buntbahn.de

Umbau & Bausätze - Baubericht SHE T14


Kellerbahner - 04.01.20 23:08
Titel: Baubericht SHE T14
Hallo Buntbahner,

wie im Baubericht über die SHE 57 angekündigt wurden Spezialisten aus der Braunlager Werkstatt nach Augsburg delegiert, weil die SHE-Geschäftsleitung die Gelegenheit bekam ein Projekt umzusetzen was der SHE die Zukunft sichern soll, um damit den Einsatz der viel aufwendigeren, lohn- und arbeitsintensiveren Dampfloktechnik zu ersetzen: der Bau eines neuen Triebwagens !


Einige von Euch werden sich an den Bau des ersten Triebwagens für die SHE, den T02, noch erinnern:




Dieser versieht nun schon längere Zeit zuverlässig seine Dienste, hat aber den Nachteil das er kein richtiger, vielseitig verwendbarer Schlepptriebwagen ist. Das soll sich nun mit ihm ändern: dem T14.


So wie damals, um 1960, auf ein Angebot der Firma MAN eingegangen wurde um diesen neuen, moderneren Schlepptriebwagen endlich zu erhalten, gab es 2015 eine ähnliche Kooperation zur Erstellung der Bauteile des T14 im Modell.


Lange vor 2015 schon schlummerte eine erste CAD-Zeichnung eines SHE T14-Kopfes in der Schublade eines der Mitstreiter. 2015 wurde sie hervorgeholt, vom Chefkonstrukteur überarbeitet:




und diente als Grundlage für einen 3D-Druck in Zusammenarbeit mit einem anderen hier bekannten Spezialisten, der schon zahlreiche, andere Projekte bereitwillig und sehr hilfreich unterstützte.


Das Resultat begeisterte in seiner nahezu perfekten Umsetzung, ohne sofort sichtbare `Wurstlegerrillen´ und, wie sich noch herausstellte, aus einem Material gedruckt, dass sich gut schleifen lies.

So hatte ein weiterer Mitstreiter die Ehre dieses Urmodell zu erhalten:

SHET140002 (Kellerbahner)



(man beachte das sogar das Baufirmenkürzel scharf gedruckt war) um es, wo nötig, noch glatter zu schleifen:

SHET140001 (Kellerbahner)



Eine der sehr bekannten, weil alles brutal vergrößernden, Makroaufnahmen zeigt die sehr feinen Rillen des Drucks und die ersten Versuche mit, zuerst gröberem, Schleifpapier dagegen anzugehen:

SHET140004 (Kellerbahner)



Der Werkstattleiter achtete bei diesen Schleifarbeiten natürlich peinlich darauf das nur dort Material abgetragen wurde, wo es auch sollte:

SHET140006 (Kellerbahner)



Ein paar Kompromisse waren natürlich, und leider, an neuralgischen Stellen einzugehen:

SHET140010 (Kellerbahner)


SHET140049 (Kellerbahner)



Nach mehrfachen und ´3-stufigen´ Schleifprozessen und Abwaschen des Schleifstaubs:

SHET140041 (Kellerbahner)



nahm der Werkstattleiter das Ergebnis dann als ´fertig´ ab – ufff, die Schleifmannschaft war erlöst:

SHET140052 (Kellerbahner)



Noch größere Erleichterung dann, dass das Urmodell wohlbehalten bei einem externen Gießer ankam und dort, in einer Kleinserie, vervielfältigt wurde.
Parallel stellte ein anderer, verlässlicher ´Zulieferant´ weitere benötigte Teile des Wagenkastens her und so kam es dann das einige Pakete aus der Zentrallogistik bei den Abnehmern sorgsam verpackt, heil ankamen:

SHET140064 (Kellerbahner)




Das schon lange geplante aber wegen der Rubens´schen Rundungen der Köpfe:

SHET140071 (Kellerbahner)


SHET140072 (Kellerbahner)



nie selbst gestartete Projekt konnte nun endlich angegangen werden !:

SHET140076 (Kellerbahner)



Davon dann später mehr …



Gruß vom

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 05.01.20 09:36
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Schön, ein weiterer Baubericht des T14!
Gelöscht - 05.01.20 12:12
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
ich freue mich schon auf die Fortsetzung Deiner "Entstehungsgeschichte". Es ist schön kurzweilig beschrieben. Einzig die Angabe von Jahreszahlen macht mich etwas traurig. Sie verdeutlichen mir, dass Weihnachten immer öfter im Jahr kommt, wenn man älter wird. Sehr glücklich
Das war schon 2015 (also 4 Jahre her) als die bei MAN die Sache angegangen haben?? Man mag es nicht glauben.
cu
Hans-Jürgen
hajü - 05.01.20 14:46
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

freue mich auch schon auf einen neuen Baubericht von Dir.
Einfach super Modellbau.

Gruß
Hans - Jürgen
Mattiacus - 05.01.20 16:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

dass ich diese Aktion versäumt habe wahrzunehmen, nagt umso mehr, wenn ich mir die Bauteile und den Fortschritt deines T 14 anschaue. Damned! Als Trost bereite ich gerade den Bau des T 02 und SHE 1 vor. Und auch meine SHE-Blog wurde aktualisiert (Stöberhai-Zeichnungen).

Berichte bitte weiter über den Fortschritt des T 14 und alles Gute für das neue Jahr.

Gruß
Mattiacus

SHE
Botanikus - 05.01.20 16:59
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
unermüdlich auch im neuen Jahr.Respekt
Nachträglich, ein frohes neues Jahr.Glück
mfg
Herbert
Trambahner - 06.01.20 10:27
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Spannend zu sehen wie in Braunlage auch mal mit externen Suppliern zusammengearbeitet wird Grins

Dieser Baubericht verspricht wieder kurzweilige, spannende und lehrreiche Unterhaltung.
Jörg Heckhausen - 06.01.20 20:12
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Lieber Kellerbahner,

ich freue mich auf deinen Baubericht, ich denke spannend wie immer und animierend zum wieder selber den inneren Schweinehund überwindend und ab gehts zum selber bauen Geschockt Sehr glücklich
Da wartet bei mir doch auch noch ein Triebwagen T44 Lachend Geschockt

Liebe Grüße aus dem Rheinland sendet der Jörg
Kellerbahner - 11.01.20 23:00
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

es sind hier ja schon zahlreiche vertreten – das ist schön Sehr glücklich .

Und wenn auch das dadurch zum Teil ausgelöst wird:
Zitat:
… animierend zum wieder selber den inneren Schweinehund überwindend …

dann freut es mich natürlich besonders ja .


Und ja, solange es geht, so hier gezeigt werden wie
Zitat:
Braunlage auch mal mit externen Suppliern zusammengearbeitet

hat und
Zitat:
über den Fortschritt des T 14

wird, wie schon beim T02, weiter berichtet werden.


Und weil wir schon dabei sind, gleich schon der nächste Teil – bevor es richtig los geht, erst mal zum anwärmen der Braunlage´schen Belegschaft … Winke




… nachdem die ersten Bauteile in der Werkstatt vorlagen, musste sich die Werkstattmannschaft erst mal mit ihnen vertraut machen:

SHET140092 (Kellerbahner)



Wie beim T02 wurde dasselbe Bauprinzip auch bei diesem Triebwagen angewendet: von unten baut man ein Haus …

Was nicht heißen soll das dies die einzige bzw. einzig richtige Methode ist aber sie hat sich eben beim T02 bewährt …

… und auch das: also sich erst mal mit den Drehgestellen befassen:

SHET140096 (Kellerbahner)



Im Fundus gab es noch ein Drehgestell aus LCE-Zeiten von den die Räder jetzt gute Dienste leisteten, denn der T14 braucht, im Gegensatz zum T02, welche mit größerem Durchmesser.

Für den T14 wurden aber (wieder) die Blöcke von USA-Trains verwendet und die Radsätze getauscht (natürlich nicht gegen Speichenräder):

SHET140094 (Kellerbahner)



u.a. weil diese, mit einem Aufsatz, eine für mich sehr schöne Möglichkeit haben, die Verbindung zur Grundplatte zu bauen:

SHET140097 (Kellerbahner)



Also schnell mal mit einer PS-Platte erste Versuche dazu:

SHET140100 (Kellerbahner)


SHET140103 (Kellerbahner)


SHET140114 (Kellerbahner)



und aus weiteren PS-Platten gleich einen ´T14-Mini´ gebaut:

SHET140117 (Kellerbahner)



Dessen Grundprinzip des ´Bodensandwiches´ dann auch gleich mit getestet werden kann:

SHET140122 (Kellerbahner)


SHET140128 (Kellerbahner)


SHET140123 (Kellerbahner)



In dessen Ausschnitten später die Drehgestelle eingelassen und verschraubt werden:

SHET140125 (Kellerbahner)



Und weil der Mini schon mal da war, konnte ich es nicht lassen doch auch gleich den Innenraum zu ´vermessen´:

SHET140129 (Kellerbahner)


SHET140130 (Kellerbahner)


SHET140131 (Kellerbahner)



Die käufliche Bestuhlung hatte zwar die richtige Höhe (w. z. B. w.) aber nicht die gewünschte Form:

SHET140142 (Kellerbahner)



Also
Zitat:
… ab gehts zum selber bauen



… bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Gelöscht - 12.01.20 10:23
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
Da entsteht so ein interessante Fahrzeug, aber Dein Probesitzmensch schaut richtig mufftöppig. Vielleicht solltest Du dem mal versprechen, dass er das fertige Fahrzeug später auch mal fahren draf, dann ändert sich vielleicht seine Laune.

Ansonsten staune ich immer wieder über Deine Geduld. Extra zwecks Messungen einen Kurztriebwagen T 14K zu bauen hätte ich keine Geduld (und auch keine Lust) gehabt.
cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 12.01.20 11:53
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Lieber Kellerbahner,

schön, daß du immer so detailiert berichtest über den Bau deiner Fahrzeuge.
Ich kann mir an den Bildern schön abschauen, wie das mit dem Unterteil des Triebwagens geht. ich sollte dann bei meinem TW genauso vorgehen, alleine schon, weil ich die selben Antriebe nutze Lachend Razz
Ich werde immer wieder gerne bei dir vorbeischauen zum zu/abschauen.
Und zu dem Probesitzermensch......immer noch besser ein Muffelmenschfigürchen, als ein Dr.Wilfer im TW Razz Augenrollen Duck und wech

Dir weiter viel Spaß beim Bauprogramm wünscht dir
Der Modulbahner Jörch
T 20 - 12.01.20 14:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

wieder ein schönes Projekt. Diesmal durfte ich sogar Dein Vorbild
auf der Amstetten Laichinger Bahn noch selbst erleben und war immer ein
Fan von dem Tw. Daher bin ich bei diesem Projekt besonders "parteiisch" !
Viel Freude am Tüfteln wünscht Dir
Tobias

...als des "Wägele" no auf dem "Bähnle"gfahre isch....
ond i no jung war...



T 37 (T 20)

Botanikus - 12.01.20 16:29
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner
Knaupsholz , Bau der SHE 57 , SHE T 14 und NWE Steinkübelwagen ,da
soll nur einer sagen, wir Männer seinen nicht multitaskfähig.
Respekt
mfg
Herbert
Kellerbahner - 18.01.20 23:18
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

ihr geht ja richtig ´mit´, das ist fein Sehr glücklich .

Ja, Hans-Jürgen, das:
Zitat:
zu bauen hätte ich keine Geduld (und auch keine Lust) gehabt

kann ich bezüglich des
Zitat:
Kurztriebwagen T 14K

verstehen. Nebenbei: eine nette Baureihenbezeichnung Lachend !


Aber damit möchte ich eben, soweit es geht, Fehler beim Bau ´des großen´ vermeiden und eben auch einige Vortests zu meinen Ideen zum Bau machen – das ist es mir Wert angesichts der Zeit die einige in das Projekt investiert haben, um es verwirklichen zu können.

Und vielleicht ist die mufftöpigkeit des Probesitzers dem Umstand geschuldet, dass er bei ´Der Bahn´ schon probesitzen durfte ? Winke Dort sind ja so manche (Triebwagen)Sitzmöbel alles andere als bequem – so wird ja aktuell die Bestuhlung von ICE´s aufgrund von ´Probesitzern´ (heute: Fahrgästen) glücklicherweise umgebaut.


Und, Jörg, das ist schön, wenn die Bilderserie Dir oder dem ein oder anderen bei eigenen Arbeiten helfen sollte:
Zitat:
werde immer wieder gerne bei dir vorbeischauen zum zu/abschauen



Onn, ha no, Tobias, des isch abbr au a scheehhs Bild vom T14 Ausruf

Dangk schee dirrfier ! So schdell i merr´s au vor, wenn´r mohl ferdig isch – wie uff dr schwäbischa Alb: kurfig, mit viela Baimla, Wiesa ond emm Boa-Ibergang derrzua.


Mit
Zitat:
multitaskfähig

Herbert, sind wir natürlich bei weitem nicht so gut, wie unsere besseren Hälften oder andere weiblichen Geschöpfe Winke Winke .

Aber auf unserem Niveau halt ... – so dieses Mal eben wieder mal ein Kapitel mehr an anderer bekannter Stelle.


Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 25.01.20 22:50
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

da für Selbstbau entschieden, werden erst mal aus PS-Plättchen die Sitzflächen grob ausgeschnitten:

SHET140143 (Kellerbahner)



mit der kopierten Zeichnung:

SHET140144 (Kellerbahner)



und mit Bildern der Bestuhlung im Innenraum verglichen bzw. angepasst:

SHET140148 (Kellerbahner)



Die Beine aus Ms-Draht gebogen und eingesteckt:

SHET140151 (Kellerbahner)



ergibt eine passende Sitzgelegenheit:

SHET140154 (Kellerbahner)



auch für ältere Fahrgäste ja .



Aus weiterem PS die ´Rückenteile´ für die Sitzbänke gefertigt:

SHET140212 (Kellerbahner)



… und gleich dabei einen ersten Denkfehler ausgeglichen Augenrollen .


Passt Sehr glücklich :

SHET140200 (Kellerbahner)


SHET140207 (Kellerbahner)




Und die Höhe der Sitzpositionen stimmt auch:

SHET140209 (Kellerbahner)


SHET140211 (Kellerbahner)




Nicht nur die älteren Fahrgäste brauchen auch Festhaltemöglichkeiten Ausruf


Also aus dünnen PS-Streifen ebensolche gleich mit gefertigt:

SHET140217 (Kellerbahner)


SHET140218 (Kellerbahner)


SHET140219 (Kellerbahner)



Nun kann die Serienfertigung der Sitzbänke beginnen …

… weil es für die Mehrzahl der benötigten Sitzbänke nur 6 Grundformen sind kommt das schon bekannte Vervielfältigungsverfahren zur Anwendung … Cool


… später dann, bis dahin Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 26.01.20 17:45
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
wie immer in liebevoller Handarbeit hergestellt.top
Sieht Klasse aus. Blume
mfg
Herbert
Kellerbahner - 08.02.20 22:04
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

in Ermangelung von CAD- und 3D-Druck-Kenntnissen Traurig , dafür jedoch noch Kenntnisse aus der Lego-Zeit noch vorhanden sind Winke , und weil ein wenig Gewicht nicht schaden kann, kommt das bekannte Vervielfältigungsverfahren zum Einsatz:

SHET140175 (Kellerbahner)



Auch für die kleinen Handgriffe:

SHET140222 (Kellerbahner)



und – alles ging gut:

SHET140183 (Kellerbahner)



Sogar bei den kleinsten Teilchen:

SHET140297 (Kellerbahner)



von denen zur Sicherheit gleich ein paar mehr gefertigt wurden.


So füllten sich nach und nach die Sitzbänke:

SHET140234 (Kellerbahner)



die ebenso nach und nach ihre Löcher:

SHET140242 (Kellerbahner)



für die zurecht gebogenen Stuhlbeine bekamen:

SHET140245 (Kellerbahner)



Nachdem schließlich alle Bänke und Griffe gegossen waren, bekam alles das übliche Bad in Raischäbrü als Grundierung und die Stuhlbeine wurde, nach dem Motto ´fest´, eingeklebt:

SHET140252 (Kellerbahner)



Dann konnten die Rückenteile ebenfalls mit 2k-Kleber nach Vorgabe des Plans angeklebt werden:

SHET140264 (Kellerbahner)



Und nach ersten Stellproben gingen diese Teile nun auch ´in Serie´:

SHET140269 (Kellerbahner)



bis schließlich die Bestuhlung (fast) komplett war:

SHET140272 (Kellerbahner)




Gruß vom

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 09.02.20 08:07
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Schaut richtig gut aus!

Welche Weißmetall-Legierung nutzt du oder ganz einfach Zinn?
Wie schmelzt du das Metall?


LG


//edit: Tut mir leid, war nicht mit absicht Traurig Kopf gegen die Wand
Flachschieber - 09.02.20 11:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Marcel das geht doch auch ohne alles noch mal zitieren zu müssen!!!!!!!!
Botanikus - 09.02.20 18:37
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
du hast echt den Bogen raus, könntest problemlos in einer Gießerei anfangen.top
mfg
Herbert
Trambahner - 11.02.20 08:58
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Auf ein neues begeistert von Deinem Können und Dienen Giesskünsten. Das erinnert mich an graue Vorzeiten dieses Forums, als Formenbau, Giesstechniken, Materialien, Missefolge und Erfolge noch ausführlich vorgestellt, diskutiert und voneinander gelernt wurde.

Ein Projekt ganz in meinem Sinne und in bester BBF Tradition.

Ich freue mich schon darauf die ersten Filmaufnahmen des T14 im Knaupsholz hier zu finden...
Kellerbahner - 15.02.20 22:57
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Gussinteressierte,

ja, Michael, die guten, alten klassischen Techniken haben durchaus ihre Berechtigung und Vorteile.
Das soll nicht heißen das die digitalen nicht gut sind – im Gegenteil !


Und mal sehen, Herbert, ob wir Marcel demnächst als neuen Lehrling in der Gießerei begrüßen können … ?


Denn, Marcel, wenn Du Dich für den Weissmetallguss interessierst und es selbst versuchen möchtest, kann ich Dir die Beschreibungen von Stoffel et al. empfehlen:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=19272&highlight=legierungen#19272

Ein Jahr vorher hat er schon eine gute Anleitung für den Gussvorgang kurz und bündig aber vollständig zutreffend beschrieben:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=741&postdays=0&postorder=asc&start=10

und Du findest dort auch Bezugsquelle(n) für die Legierung(en) vor allem die, welche ich auch bevorzuge: Zinn/Blei/Antimon.

Für Einsteiger in das Schmelzen verweist er auf einen guten, zusätzlichen (Ausrüstungs)Anbieter dafür, mit dem ich auch ´eingestiegen´ bin: http://www.rs-modelle.de/


Stoffel´s Beschreibungen sind zwar schon über 16 Jahre ´alt´ haben aber an ihrer Aktualität nichts verloren – die Physik und Chemie des Weißmetallguß änderte sich seither nicht wesentlich … 😉


Außer vielleicht mit einer Ausnahme: die Angebote für die Formsilikone. Es mag vor 16 Jahren zutreffend gewesen sein:
Zitat:
Das Zeug nicht auf Vorrat kaufen !!! Ca. EUR 45,- / kg und spätestens nach einen Jahr unbrauchbar !!!

Es ist aber heute (seit mindestens ca. 5 Jahren meiner Beobachtung) nicht mehr so kategorisch zu sehen, denn die Lagerfähigkeit(en) sind deutlich besser geworden.
Ja, (sogar) beim sehr ´dicken´, dunkelroten Silikon beobachtete ich früher nach ca. 2 Jahren ein leichtes Absetzen und Synärese, was durch kräftiges Aufrühren aber wieder in einen verarbeitungsfähigen Zustand gebracht werden konnte.
Aber begeistert bin ich heute von den wesentlich ´dünneren´ 2k Mischungen die im 1:1 Volumenverhältnis gemischt werden – diese sind, zumindest beim mir 😉, auch nach 2 Jahren unauffällig und weiterhin gut zu verarbeiten.


Nur ein kleines ´nota bene´ falls Du hier auch Wirtschaftlichkeitsüberlegungen anstellen möchtest:

Aufzählung Ganz billig und schnell ist das Vergnügen (und das ist es !) nicht
Aufzählung Und auch keine Lösung für alle Probleme bzw. Anforderungen

Dafür bietet es reichlich Raum für Erfolgserlebnisse für gelungene Vervielfältigungen (den ab und an auftretenden Frust und die misslungenen Anwendungsfälle verschweige ich jetzt mal nonchalant … 😉 😉 ).


Bin gespannt ob Du dem Club der Gießer beitreten wirst,

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 16.02.20 10:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Ich danke dir Kellerbahner.


Ich habe bis jetzt nur 2x mit Weißmetall gegossen das erste mal war fast Perfekt, das zweite mal eine Katastrophe. Mit Resin funktioniert das bei mir deutlich besser, ich werde mich später mal durch die Beiträge lesen.


LG Marcel
Kellerbahner - 29.02.20 21:42
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

um die Sitzbänke von ihrem unfreundlichen Beizengrau zu befreien mussten die Probesitzer kurz weichen:

SHET140283 (Kellerbahner)



Sodann aber alle grundierten Bänke ordentlich prüfen:

SHET140286 (Kellerbahner)



und die Farbe für Polster und Rückenteile aussuchen:

SHET140289 (Kellerbahner)



Nach dieser ersten, groben Bemalung wurden die ´Plastikbezüge´ noch mit einer weiteren dunkleren Schicht versehen:

SHET140294 (Kellerbahner)



worauf eine hellere folgte, die Rückenteile nochmal und auch die Griffe lackiert:

SHET140304 (Kellerbahner)



So für die Bestuhlung bereit wurden alle Sitzbänke positioniert und geprüft:

SHET140305 (Kellerbahner)



Wobei den Prüfern doch die ein oder andere Schadstelle entging:

SHET140308 (Kellerbahner)



Oder passierte es nach der Endabnahme ?



In den Pausen der Sitzbank-Serienfertigung wurde schon mal ein anderer, im wahrsten Sinne, Abschnitt vorbereitet:

SHET140172 (Kellerbahner)



Die Anpassung der späteren Bodenplatte an die Kopfform(en).


Während viele für die Bodenplatte Metall verwenden, kommt bei mir wieder mein bevorzugter Werkstoff zum Einsatz:

SHET140174 (Kellerbahner)



Die 2 Seiten der (ersten) Bodenplatte wurden geschliffen

SHET140184 (Kellerbahner)



und die Löcher für die spätere Befestigung der Drehgestelle vermessen und gebohrt.

Letztere wurden von ihren Schleifschuhen befreit und stattdessen Stromabnehmer aus Kupferblech gebogen und angelötet:

SHET140255 (Kellerbahner)



Dazu natürlich auch die Kabel zum Dekoder und beide Drehgestelle mit der Bodenplatte verschraubt:

SHET140259 (Kellerbahner)



Und nach all den bisherigen Vorbereitungen dafür eine Stellprobe an bekannter Stelle:

SHET140320 (Kellerbahner)



Bei der es natürlich nicht bleiben soll – davon dann demnächst mehr.


Gruß vom

Kellerbahner
volkerS - 01.03.20 08:34
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
mit Kupferstreifen als Stromabnehmer wirst du in deinen Drehgestellen nicht lang Freude haben. Kupfer ist weich und hat kaum federnde Eigenschaften. Bessere wären Stromabnehmer aus Phosphorbronceblech.
Volker
Marcel_Schüler - 01.03.20 13:30
Titel: Re: Baubericht SHE T14
tach Kellerbahner!
Kellerbahner - 21.03.20 23:11
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

Danke Euch beiden, Volker und Marcel, für den Hinweis und das Hut lüften Winke .


Die Gussabteilung der MAN hatte ja schon einiges vorproduziert und geliefert:

SHET140187 (Kellerbahner)



Jetzt, nachdem die Drehgestellkonstruktion erprobt ist und feststeht, geht es daran diese schönen Blenden:

SHET140191 (Kellerbahner)



entsprechend anzubringen.


Hier kommt die ´Gabel´ auf den Motorblöcken genau richtig:

SHET140333 (Kellerbahner)


SHET140334 (Kellerbahner)



Das der Achsabstand in den Motorblöcken anders ist, als der der Blenden …:

SHET140335 (Kellerbahner)



… ist mir reichlich egal Müde Cool . Ich messe ja nicht nach nein – oder doch Frage Winke :

SHET140339 (Kellerbahner)



Wie auch immer, wer es anders haben möchte – feel free … Cool


Bei mir liegt das Augenmerk jetzt auf die weitere Ausstattung der Blenden anhand eines Originalfotos:

SHET140345 (Kellerbahner)



Löcher in das stabile Messing zu bohren, um die ´Teller´ zu befestigen, war keine Kunst aber eine erste Aufgabe:

SHET140351 (Kellerbahner)



Die Federn aus passendem, ausgeglühtem Messingdraht zu biegen, eine zweite:

SHET140353 (Kellerbahner)



Und nach dem Motto was nicht passt wird passend gemacht Winke ;

SHET140354 (Kellerbahner)



ergaben sich schließlich 4 x 2 passende Federabschnitte:

SHET140359 (Kellerbahner)



Die dann mit 2k-Kleber verklebt und danach gleich weitere Stoßdämpfer befestigt wurden:

SHET140369 (Kellerbahner)



Und jetzt mögen die Messing- und Lötspezis unter Euch wegklicken Verstecken :

SHET140375 (Kellerbahner)


SHET140376 (Kellerbahner)


SHET140377 (Kellerbahner)


SHET140378 (Kellerbahner)



aber es ging an die Befestigung der Sandfallrohre:

SHET140381 (Kellerbahner)


SHET140391 (Kellerbahner)



Die natürlich, so sie denn endlich fest verlötet waren, in Form gebogen wurden:

SHET140395 (Kellerbahner)


SHET140396 (Kellerbahner)



So, die Bohr- und Lötaktionen sind erst mal erledigt Sehr glücklich . Jetzt geht es endlich wieder mit weicherem Material weiter … Lachend


… im nächsten Abschnitt, Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 22.03.20 11:01
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
bin mal wieder von deiner Kreativität begeistert.Respekt
Ja, die Abweichungen Motorblock zur Blende sind schon heftig,
was man aber beim letzten Bild gar nicht mehr so wahrnimmt.
Klasse finde ich die Umsetzung der Sandfallrohre. top
mfg
herbert
Gelöscht - 22.03.20 11:41
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
danke für Deinen Drehgestellblendenbericht. Jetzt weiß ich endlich, wo die 4 vom Messinghaufen verschwundenen Blenden abgeblieben sind Applaus Applaus

Messinhaufen (viereka)


Bin schon auf den weiteren Baubericht gespannt.

cu
Hans-Jürgen
T 20 - 22.03.20 15:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
...und Herbert bzw Hans Jürgen sind beileibe nicht die einzigen, die
Deinen schönen Baubericht mit großem Interesse verfolgen !
Das wird wieder eine kleine Perle

Grüßle
Tobias
Kellerbahner - 28.03.20 23:05
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr drei,

Danke für die

Auch wenn sie ein wenig auseinander stehen:
Zitat:
die Abweichungen Motorblock zur Blende sind schon heftig


Na ja, Herbert, auch hier schlägt wieder das gläserne Auge des Objektivs und seine Verzerrungen in manchen Aufnahmewinkeln zu. Aber das Dir ja auch aufgefallen:
Zitat:
was man aber beim letzten Bild gar nicht mehr so wahrnimmt


Nun, konkret sind es ca. 4 mm an Abweichung lupe . Das ist für manche sicher sehr viel und eine Alternative wäre die Verwendung eines speziell angefertigten Motorblocks.

Dieser ist aber als Sonderanfertigung mehr als doppelt so teuer, wie die USA Trains Blöcke – und da sind mir die Zusatzkosten schlicht zu viel für die 4 mm nein , die man hinterher nicht mal mehr gut sieht Winke .

Aber jeder wie es mag und bezahlen möchte …


… mir reicht eben eine
Zitat:
kleine Perle

eine große kann ich mir nicht leisten Verstecken (deehs verschdoahschd bsonders Du, Tobias, gell ?) Winke Winke Winke


Und das Gold auf dem genialen Bild von Hans-Jürgen war schon teuer genug Lachend – aber wirklich voll sein Geld und vorher seine Arbeit darin wert Ausruf Respekt

Auch wenn das Gold schon bald mal wieder unter Farbe und Rost verschwinden wird … Cool


… bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
holgig - 29.03.20 01:57
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

mit Interesse lese ich deinen sehr detailreichen Bericht, auch weil ich ebenfalls noch Teile für diesen Triebwagen habe und die gleichen Blenden. Von deinen Ausführungen kann ich immer wieder etwas lernen.

Ebenso wie du habe ich mich für die US Train-Antriebe entschieden, weil die 2 mm pro Achse - im Gegensatz zum Foto - auf den Gleisen nachher kaum bis nicht zu sehen sind, diese Antriebe aber robust und erschwinglich sind.

Viele Grüße
Holger
Kellerbahner - 04.04.20 23:17
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Holger,

so sehe ich das auch Cool :
Zitat:
auf den Gleisen nachher kaum bis nicht zu sehen sind, diese Antriebe aber robust und erschwinglich sind


und um den Schreiben
Zitat:
sehr detailreichen Bericht


nun fortzusetzen …


... endlich wieder weiter mit Polystyrol Ausruf Winke :

SHET140403 (Kellerbahner)



Ja, ok - und ein bisschen Draht Verlegen .


Beides um Schienenräumer:

SHET140405 (Kellerbahner)



Winkel und Plaketten:

SHET140406 (Kellerbahner)



an die vorher schon grundierten Blenden anzubringen.


Weil jetzt Farbe ins Spiel kommt:

SHET140414 (Kellerbahner)



Nach einer zweiten Grundierung dann reichlich Braun und Rost:

SHET140420 (Kellerbahner)




sowie Pulver- und andere Farben bis die zwei verschiedenen Blenden fertig zu nennen waren:

SHET140421 (Kellerbahner)


SHET140423 (Kellerbahner)




An dieser Stelle nochmal Dank an den Kollegen fleh an bussi top der die dafür sehr hilfreichen Bilder von wohl nur unsereins interessierenden Objekten aufnahm Winke Ausruf


Danach erfüllten die in Bild 420 so beispielhaft unschönen Kerben und Einschnitte Lachend ihren Dienst:

SHET140426 (Kellerbahner)



nämlich den Blenden starken Halt zu geben:

SHET140428 (Kellerbahner)



Und so können sie:

SHET140429 (Kellerbahner)


SHET140430 (Kellerbahner)



denn jetzt auch als fertig bezeichnet werden

SHET140437 (Kellerbahner)


SHET140438 (Kellerbahner)



und warten nun auf ihren Einsatz.


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Gelöscht - 05.04.20 09:46
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

und nun sollte dem aufmerksamen Betrachter Deiner Fotos auch auffallen, dass die Blenden der Drehgestelle sich nicht auf beiden Seiten gleichen, sondern Unterschiede bestehen.
Besser kann man diese Details nicht nachbilden. Aber pfleglich hat die Werkstatt die Füße des zukünftigen Triebwagens nicht behandelt. Schlamperei auch in der damaligen BRD Geschockt ...ich will es nicht glauben Sehr glücklich
cu
Hans-Jürgen
Botanikus - 05.04.20 17:43
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
deine Drehgestelle sind super geworden. top
Klasse. Blume
mfg
Herbert
Kellerbahner - 11.04.20 23:14
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr beiden,

Danke Herbert Blume . Aber sie sind auch deshalb so geworden weil ein BBF-Kollege vor Ort die oben gezeigten, und noch einige mehr, schönen Detailfotos von ihnen gemacht hat lupe Zustimmung .

Das war eine hervorragende Vorlage für deren Gestaltung.


Denn wie Hans-Jürgen zurecht hervorhebt: sie sind unterschiedlich – nicht viel, aber sichtbar. Zumindest auf den o.g. Detailaufnahmen.

Gut war deshalb das er die Blenden ´neutral´ gezeichnet hat, also ohne zu viel Details bzw. Festlegung auf einen Typ von beiden.

So kann jeder die Blenden verschönern wie er möchte – oder auch nicht Winke .


Was aber ´Details´ beim Zeichnen, Drucken und Giessen angeht, hier, auch weil gerade einiges über 3D-Druck eingestellt wird, ein Beispiel was damit möglich ist Geschockt :

SHET140409 (Kellerbahner)




Stark, gell … Ausruf (die Fusseln kommen vom PS schleifen Verlegen )


Ich habe mich, neben die Unterschiede der beiden nachzubilden auch für die ´Betriebsvariante´ entschieden – d.h. Drehgestelle mit Rost und Dreck.


Die Jungs in der Werkstatt fluchen auch schon darüber Doof , Hans-Jürgen ! Es ist halt´ der Werktätigen aller Länder Schicksal … Mauer


Wer aber den Betrieb der Drehgestelle sehen möchte:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=6012&start=840


Schöne Ostern wünscht der

Kellerbahner
berndkreimeier - 12.04.20 09:59
Titel: Re: Baubericht SHE T14
GuMo,
die schöne Knaupsholzer Landschaft lenkt beinahe ab von den Drehgestellen. Die Alterung ist toll gelungen.

LG ,Bernd
Kellerbahner - 18.04.20 23:16
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Bernd,

na dann zweimal Danke … Blume Blume


… einmal für die leicht angerosteten Drehgestelle

… und zum andern dafür das Du durch die
Zitat:
die schöne Knaupsholzer Landschaft

leicht abgelenkt warst - genau dazu soll sie ja auch dienen Cool .


Nun mal sehen ob Du bei bewegten Bildern Dich auch ein wenig ablenken läßt Winke – so oder so …:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=6012&start=840


Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 25.04.20 21:31
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

nachdem die ´Füße´, d.h. die Drehgestelle, fertig sind, muss jetzt natürlich die Grundplatte folgen …

Dazu zuerst etwas konstruktive Vorarbeiten am ´T14-Mini´:

SHET140441 (Kellerbahner)


SHET140445 (Kellerbahner)



Nein, die R1-Tauglichkeit war nicht das Ziel der Konstrukteure Winke aber R3 sollte es schon sein.

Die spätere Befestigung der Drehgestelle:

SHET140457 (Kellerbahner)



auch gleich getestet:

SHET140464 (Kellerbahner)



Die Höhe der Drehgestelle bzw. der späteren Grundplatte stimmt auch:

SHET140473 (Kellerbahner)


SHET140474 (Kellerbahner)



Und damit ging es dann an das ´Sandwich´ - zuerst an die obere, jetzt schwarze ´Scheibe´ dafür:

SHET140446 (Kellerbahner)



auch schon mal mit den Köpfen um ein wenig T14 Gefühl zu bekommen …

… aber viel wichtiger: um das Maß für die untere Scheibe zu nehmen:

SHET140451 (Kellerbahner)



auf der die Ausschnitte für die Drehgestelle vom ´T14-Mini´ übertragen wurden:

SHET140452 (Kellerbahner)



Die ´Elektrik´ sollte diesmal ´Unterflur´ verbaut werden:

SHET140455 (Kellerbahner)



Und auch das passt vom Platzangebot gerade, mit dem dafür benötigten Ausschnitt:

SHET140456 (Kellerbahner)



Und damit hatten die Schweißer jetzt erst mal wieder einiges zu tun:

SHET140478 (Kellerbahner)



die sich aber erst mal vorher eine (schöpferische) Pause gönnen …


… bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 09.05.20 22:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

jetzt ist die Pause für sie Schweißer vorbei, denn die ´Bleche´ sind auf Maß abgelängt:

SHET140479 (Kellerbahner)



und konnten somit verschweißt werden:

SHET140480 (Kellerbahner)



so, dass das ´Sandwich´ jetzt komplett ist - provisorisch:

SHET140481 (Kellerbahner)



Um die Leitungen zur späteren Elektrik in den Fahrgastraumund das Dach verlegen zu können wird die Toilette zweckentfremdet:

SHET140484 (Kellerbahner)



und ´90-Grad-Löcher´, u.a., vorbereitet:

SHET140483 (Kellerbahner)



In die Fächer entlang des ´Elektrikschachts´:

SHET140511 (Kellerbahner)



kommen die bewährten Beschwerungsteile, was dem Sandwich ordentlich Gewicht verleiht:

SHET140515 (Kellerbahner)



Die Zeit zum Trocknen des Weissleims wird genutzt um die Treppenstufen an den Einstiegen zu bauen:

SHET140523 (Kellerbahner)


SHET140526 (Kellerbahner)



So, dass die Fahrgäste dann bequem die Sitze erreichen können:

SHET140527 (Kellerbahner)



In der oberen Scheibe des Sandwichs müssen dann natürlich vier Ausschnitte her:

SHET140530 (Kellerbahner)



Nebenbei sollen beim T14, im Gegensatz zum T02, diesmal die Zuglaufschilder austauschbar sein – aber zuerst deren Größe abgeschätzt:

SHET140540 (Kellerbahner)



und aus einem Dosendeckel passende Blechstücke geschnitten:

SHET140541 (Kellerbahner)



die dann auf die Rückseiten der Zuglaufschilder kommen:

SHET140542 (Kellerbahner)



um diese dann von Magneten in den Seitenwänden gehalten werden können.

Die Seitenwände sind dann das nächste Kapitel …


… bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Trambahner - 11.05.20 12:35
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Eine wahre PS-Origie hast Du da über das Wochenende veranstaltet...

Wie immer bin ich schwer begeistert von Deinen Küchentisch-Arbeitsmethoden.

Da hat die braunlagsche Werkstatt wieder ganz schön vorgelegt.

ich freue mich den SHE T14 bald durch den Forst knattern zu sehen
Gelöscht - 11.05.20 13:06
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo,
da ja noch einige (viele) T 14 Teilesätze in Schubladen schlummern und mancher der Besitzer nur rummosern konnte, dass der in der Zeitschrift Gartenbahn vor Monaten vorgestellte T14 nicht so ganz ihren Qualitätsansprüchen genügt (Selber und besser machen ist/war ja nicht) stellt diese Bauvorstellung hier auch noch eine wunderbare Bauanleitung dar.
Falls also doch mal wieder irgendwo eine Schublade geleert wird, dann kann man sich hier sehr viele Tipps und Tricks abschauen.
Mal schauen, wenn der T 14 hier "Roll out" hat.
cu
Hans-Jürgen
T 20 - 14.05.20 17:03
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Ich bin ja auch wieder schwer von den Bautätigkeiten unseres Kellerbahners angetan , da ist die Vorfreude schon groß
meint
Tobias
Kellerbahner - 16.05.20 23:08
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr drei,

na, Michael, da haben wir beide ja ziemlich die gleiche Neigung Winke Winke:
Zitat:
Eine wahre PS-Origie

Deine der SLM ist ja auch eine klassisch-römische in Helvetien Lachend .



Tobias, die
Zitat:
Bautätigkeiten

werden sicher noch einige Kapitel bis zum, von HJE erwarteten,
Zitat:
"Roll out"

füllen.



Aber das würde mich freuen, Hans-Jürgen Sehr glücklich Sehr glücklich :
Zitat:
dann kann man sich hier sehr viele Tipps und Tricks abschauen


Es gibt natürlich immer Zeitgenossen denen fertig gestellte Fahrzeuge
Zitat:
nicht so ganz ihren Qualitätsansprüchen genügt
Will nicht


So auch beim T14 von P. Thonfeld aus dieser Aktion. Aber einer der besser ist, wurde bisher nicht gezeigt, da eben
Zitat:
einige (viele) T 14 Teilesätze in Schubladen schlummern

Leider Heulend .


Und
Zitat:
der in der Zeitschrift Gartenbahn vor Monaten vorgestellte T14

liegt wirklich schon einige Monate zurück. Nämlich genau 48 Geschockt Cool .


Also geht es noch etwas weiter mit den Einblicken an dem hiesigen, dann wird er dem von P. Thonfeld nachfolgen ja .



Bis zur nächsten Orgie, Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 30.05.20 23:32
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

um den Seitenwänden festen Halt zu geben, wurde erst mal das ´Sandwich´ vollendet - dessen Basis wurde an den Seiten mit ordentlich 2k-Kleber verstärkt und die Innenseiten schwarz lackiert, denn dort kommt man später ggf. nur noch schwer bis gar nicht mehr ran:

SHET140545 (Kellerbahner)



Dann wurde die obere ´Scheibe´ befestigt:

SHET140547 (Kellerbahner)



Und schon mal mit den Köpfen und einer Seitenwand wieder ein T14-Gefühl erzeugt:

SHET140549 (Kellerbahner)


SHET140553 (Kellerbahner)




Die Stifte (so die in den 60ern gängige Bezeichnung für heutige Azubis) durften die Werkstatt aufräumen und fegen:

SHET140555 (Kellerbahner)



Damit Platz für die weiteren Aktionen zur Verfügung steht.



Die eine ist, die Zuglaufschilder(befestigung) fertig zu stellen:

SHET140556 (Kellerbahner)



Nachdem die Position der Löcher bestimmt war, dieselben, mit etwas Mut, in die schönen, frischen Seitenwände gebohrt und die Magnete eingeklebt:

SHET140559 (Kellerbahner)



Passt und – hält !:

SHET140560 (Kellerbahner)



So konnten die Löcher natürlich nicht bleiben und mit Spachtel und Schleifpapier wurde wieder eine glatte Oberfläche in den Seitenwänden hergestellt:

SHET140567 (Kellerbahner)



Die später dann überlackiert wird und die Schilder dennoch halten werden:

SHET140566 (Kellerbahner)




Eine andere Aktion in den Trockenpausen waren die Seitentüren und deren Fensterrahmen:

SHET140562 (Kellerbahner)



Die von einem anderen ´Unterlieferanten´ sehr gut ausgeschnitten und als ´Paket´ für die ´Serienproduktion´ vorbereitet waren:

SHET140568 (Kellerbahner)


SHET140571 (Kellerbahner)




Da allen guten Dinge drei sind … bzw. das die Hoffnung (´gut´) war, ging es jetzt an etwas Entscheidendes, wenn auch nichts mechanisch, stabilisierendes, dafür auch charakteristisches:

SHET140563 (Kellerbahner)



die Scheinwerfer … für später.



Gruß vom

Kellerbahner
Thomas99716 - 31.05.20 11:50
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
ich wundere mich immer wieder wie akribisch deine Bauberichte sind, da lässt sich wirklich alles bestens nachvollziehen.
Es ist fast so wie wenn man selber bauen würde.
Dann viel Spass weiterhin im Keller wünscht der Thomas
Schaffe, schaffe Triebwage baue....
Schienenkönig - 31.05.20 19:15
Titel: Re: Baubericht SHE T14

Zitat:

die Scheinwerfer … für später.


Auch ich finde deinen Bericht super. Aber die Dinger sehen sehr gut aus. Wo bekommt man denn die Scheinwerfer her? Ich habe das Glas (Veroma) gefunden, leider steht der Durchmesser nicht dabei.

fragt der Modellstraßenbahner liebt und nett, (hoffe ich doch.)
Trambahner - 02.06.20 11:04
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Einmal mehr ein sehr schöner und detailierter Baufortschritt Deines T14

Die Bezugsquelle, bzw. den Durchmesser der Scheinwerferscheiben wäre für die
Crew der SLM für ihr aktuelles Projekt ebenfalls von sehr grossem Interesse.
Schienenkönig - 02.06.20 12:29
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Trambahner,
ich hoffe ich darf hier mal vorab antworten. Ich habe bei der Suche nach dem Scheinwerfer die Bestellnummer (Scheinwerfer 220984) auf der Verpackung bei Tante gockel eingegeben. Das bringt mehrere Treffer, teilweise auch mit dem Scheinwerfergehäuse. Da konnte ich dann auch herauslesen, dass der gezeigte Scheinwerfer ca. 14mm Durchmesser hat.

Hier der Link:
https://www.veroma-modellbau.eu/shop/catalog/product/view/id/813/s/ersatzglas-klar-fur-scheinwerfer-220984/

Bei Veroma gibt es auch noch andere Scheinwerfergläser, oder bzw, Scheibenwischer. Ist halt für den LKW Modellbereich.

Liebe Grüße Peter
Kellerbahner - 06.06.20 23:49
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr drei,

Peter´s Frage zeigt den Nutzen von „akribischen Bauberichten“ … Cool

Denn da hast Du ja auch Recht, Thomas:
Zitat:
da lässt sich wirklich alles bestens nachvollziehen

so gut es eben heutzutage mit einer moderner Digitalkamera geht. Als ich früher noch ´analog´ unterwegs war, waren die Bilder weniger zahlreich – und Filme gab´s gar nicht Heulend .

Aber ganz ehrlich: ich mache es auch für mich selbst Winke , denn wenn mal z. B. beim hundertsten Niet bohren, kleben, setzten etc. ein kleines Motivationsloch auftaucht, dann bringt ein Blick auf die Festplatte, mit dem bisher scho gschaffde, doch wieder den, manchmal nötigen, Schubs wieder weiter zu machen snoopy .


Um nun darauf zurückzukommen was HJE so formulierte:
Zitat:
hier sehr viele Tipps und Tricks abschauen

und da Peter, hiermit bestätigter maßen,
Zitat:
liebt und nett, (hoffe ich doch.)

gefragt hat ja :

14 mm ´gesamt´ (d.h. mit silbernen Gehäuse, ohne: 13 mm, das Glas)

– gekauft bei Conrad:

https://www.conrad.de/de/p/reely-scheinwerfer-ohne-leuchtmittel-1-220984.html

Dort findest Du auch eine Schnittzeichnung mit den Maßen, weil (dort) auch schon andere dieselbe Frage hatten:
Zitat:
„Conrad hätte zumindest die wichtigsten Abmessungen in den Beschreibungstext einbauen können.
Erst das PDF gab Aufschluß. > Schwach!
Also: die beiden Scheinwerfer haben einen Aussendurchmesser von 14 mm und lassen sich auch ohne die Gehäuse verwenden.“


Immerhin gab´s noch 4 von 5 Sternen Augenrollen - von mir bekommen diese Scheinwerfer 5 Sterne – einfach weil sie, für mich, sehr gut zum T14 passen und die passende ´Glasstruktur´ haben - vor dieser Entscheidung hatte mir ein kleines Sortiment von Conrad-Scheinwerfern zusammengekauft, um diese alle mal zu vergleichen bzw. an den Köpfen zu probieren.

Die o.g. sind für mich die beste Lösung für meinen T14 Sehr glücklich .

Das Angebot bei Veroma (den Anbieter kannte ich bisher noch nicht – auch ein Tipp … Danke dafür, Peter Ausruf ) sieht aber ziemlich gleich aus (bei leichter Preisdifferenz).


Viel Erfolg beim Ausprobieren,

Kellerbahner
Kellerbahner - 13.06.20 23:14
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

ja, die Scheinwerfer … die zuerst dafür vorgesehenen waren mir ´zu trübe´ und nach ein bisschen Suchen fand ich wie beschrieben:

SHET140569 (Kellerbahner)



Für mich die ´klareren´, mit typischem ´Rillenglas´ und einem schönen Reflektor dazu (sogar mit Loch - dort wo es hin gehört).

Unabhängig welche Type, die Herausforderung war jetzt: die Fassung(en) für die Scheinwerfer - zum einen der Typ, die Herstellung und vor allem den Sockel auf den Ruben´schen Köpfen zu formen.

Zu kaufen gibt es diese wohl nicht, also – Selbstbau.

Die ersten Schritte, mit dünnem PS, auf dem Bild oben - lässt sich biegen und bleibt, durch ´kneten´, auch länger in Form, also:

SHET140570 (Kellerbahner)



Mehrere Lagen auf einem Rundstab mit passendem (für die Reflektoren) Durchmesser geklebt und – gewartet.


Die Wartezeit wurde für eine andere Entscheidung bzw. Umsetzung genutzt: beim T02 hat sich bewährt die Fenster und vor allem ´Schutzpapiere´ (gegen Sprühnebel) in ´Taschen´ eines anderen ´Sandwiches´ einzubringen:

SHET140583 (Kellerbahner)



Nach dem ´Abstandshalter´ oben dann die ´zweite Innenwand´ geschnitzt:

SHET140727 (Kellerbahner)



und anschließend so verklebt, dass die ´Taschen´ für die Einschübe entstehen, hier am Beispiel einer Tür und zweier Fenster:

SHET140730 (Kellerbahner)


SHET140731 (Kellerbahner)


SHET140732 (Kellerbahner)



In der Zwischenzeit waren ´die Rollen´ durchgetrocknet:

SHET140590 (Kellerbahner)



konnten vom Stab entfernt und die Enden in Form gebracht werden.

Die erste Paßprobe:

SHET140592 (Kellerbahner)



erfolgreich – jetzt ´nur´ noch die weitere Bearbeitung der 4 Scheinwerfergehäuse …


Vor diesen Schleiforgien, dann doch ein Zwischenstand als Motivatiosspritze:

Zum einen die Unterseite der Grundplatte in (Kopf)Form gebracht:

SHET140594 (Kellerbahner)


SHET140598 (Kellerbahner)



Dann die Grundplatte dort ausgeschnitten wo später (nein, gleich 😉 ) die Drehgestelle ihrem Dienst nachkommen müssen:

SHET140600 (Kellerbahner)


SHET140602 (Kellerbahner)


SHET140604 (Kellerbahner)



Dann gab es kein Halten mehr …

… die Gelegenheit musste genutzt werden – natürlich zuerst um die Beweglichkeit der Drehgestelle ´trocken´ zu prüfen:

SHET140614 (Kellerbahner)


SHET140611 (Kellerbahner)


SHET140612 (Kellerbahner)


SHET140613 (Kellerbahner)




Dann musste jedoch noch auf die Lieferung eines wichtigen funktionalen Teils gewartet werden – diese Wartezeit wurde dann für die Vollendung der Grundplatte genutzt …



Gruß vom

Kellerbahner
arne012 - 15.06.20 14:07
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
ich hadere auch noch mit den Lampen in meinem T14. Ich habe mir jetzt diese und etwas kleinere Lampen besorgt, gegenüber den Orginallampen aus dem Bausatz scheinen sie mir etwas groß zu sein, oder täusche ich mich da?
Gruß,
Arne
Kellerbahner - 20.06.20 19:01
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Arne,
Zitat:
ich hadere auch noch mit den Lampen in meinem T14

willst Du Deine Lampen wieder rausreißen oder neutraler formuliert: umgestalten ?:


http://www.buntbahn.de/fotos/showgallery.php?cat=9248&ppuser=341




Aber zum „hadern“ – ja, jeder muss für sich entscheiden was wichtig(er) ist.

Wie auch bei anderen Dingen: es kommt für mich nicht (allein) auf die Größe an ! Winke Winke


Um Peter Thonfeld aus der Gartenbahn 5/16 zu zitieren:
Zitat:
Zum Teilesatz gehörten gegossene Plastikeinsätze, nicht glasklar, für mich sehr ungewohnt. Hierfür mussten 12 mm Bohrungen in die Stirnseiten eingebracht werden. Da die Scheinwerfer beim Vorbild etwas schielen, war es Aufgabe, diese Positionierung nachzubilden. Entstandene Lücken mussten ausgespachtelt werden.“



Er hat sich also für die ´trüberen´ Scheinwerferlampen aus gelblichem Kunststoffmaterial entschieden und hat dafür 12 mm große Löcher in seine T14-Köpfe gebohrt.


Das müsste ähnlich zu Deinem (ersten ?) Ansatz sein, oder ?:






Mir ist wichtig(er) dass die Scheinwerfergläser für meinen T14 wirklich klar sind, eine ´saubere´ silbern glänzende Fassung haben und vor allem die beim Vorbild charakteristischen ´Rillen´ im Glas zeigen, um (für mich) den ´Charakter´ der Köpfe nachzubilden.

An den Gläsern herumspachteln mochte ich nicht nein und mich dafür lieber auf die Fassungen für die Scheinwerferlampen ´in´ den Köpfen konzentrieren, denn die machen eben auch die Scheinwerfer (und Rücklichter) aus – Peter Thonfeld hat das wohl mit „Schielen“ auszudrücken versucht.

Aus o. G. Gründen habe ich mich für die (13 mm) Reely-Gläser entschieden und den einen Millimeter Unterschied nehme ich dafür (gerne) in Kauf Cool .


Aber das muss eben jeder für sich selbst entscheiden welcher Weg ihm bei der Gestaltung des ´Gesichts´ lieber ist - um einer möglichen Diversifizierungsdebatte vorzubeugen: wenn jemand eine Dame kennt die einen T14 baut, dann bitte ich um entsprechende Nachricht (ich kenne bisher keine).


Weiter viel Erfolg beim (Um)Bau wünscht Dir der

Kellerbahner
T 20 - 21.06.20 09:15
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Zitat :..."selbst entscheiden welcher Weg..."
Egal welchen Weg unser Kellerbahner da einschlägt, es ist eben der Richtige Winke
meint
Tobias
Kellerbahner - 27.06.20 20:18
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

Danke Tobias Cool – und …


… juhu, sie sind da Ausruf :

SHET140617 (Kellerbahner)



Wie so oft bei großen Bauprojekten: zwar nicht 100%ig wie vom Auftraggeber bestellt (d.h. original SHE) Augenrollen … aber ein wenig späterer Spielspaß muss schon sein bei so viel Aufwand der Werkstattmannschaft für den T14 Sehr glücklich .


Doch zuerst, ohne großen Aufwand, ein, genauer: mehrere Löcher gebohrt:

SHET140620 (Kellerbahner)



und die Köpfe haben ihre Kupplungen – natürlich zuerst zur Probe.


Keine Probe war bei der Grundplatte nötig:

SHET140626 (Kellerbahner)



denn mit mehr als 2 Kilo Masse sollte eine weitere Platte deren Stabilität und die des T14 sicherstellen:

SHET140627 (Kellerbahner)



Nachdem die Kopfstücke und die Türausschnitte zurecht gesägt waren:

SHET140628 (Kellerbahner)



folgte das endgültige Verkleben:

SHET140629 (Kellerbahner)



Dann, nach dem Trocknen, die Positionsbestimmung der Drehgestelle:

SHET140634 (Kellerbahner)



was Dank dem Mini-T14 und der ersten Konstruktion mit ihnen:

SHET140437 (Kellerbahner)



kein großes Problem war – von ein paar förderlichen Flexarbeiten in den Ecken abgesehen – und mit den bewährten 4 M2 Schrauben sind die Drehgestelle wartungsfreundlich mit der Grundplatte verbunden:

SHET140632 (Kellerbahner)



Und jetzt gab es wirklich kein Halten mehr:


Die Elektrik untergebracht – natürlich auch ´nur´ zu Testzwecken:

SHET140635 (Kellerbahner)


SHET140636 (Kellerbahner)



Und damit der Kabelsalat auch freundlich verdeckt wird:

SHET140647 (Kellerbahner)



dient eine Abdeckplatte:

SHET140648 (Kellerbahner)



die auch noch ein paar Schallöffnungen bekam:

SHET140649 (Kellerbahner)



dazu, dass der T14-Rohbau wieder für eine Probefahrt bereit ist:

SHET140651 (Kellerbahner)



ihr wisst ja wo


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
volkerS - 28.06.20 10:39
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
deine Bahngesellschaft ist ja moderner als die DB. Die haben ja sogar ein Hoverboard Grins.
Im Ernst bis schon auf die ersten Bilder mit Front und Seitenwänden gespannt.
Volker
T 20 - 30.06.20 20:18
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Unser Kellerbahner zeigt, wie mühsam sich ein Eichhorn ernährt, aber
wie schön die Ergebnisse werden...
gespannte Grüße
Tobias
Harzbahnfreund - 30.06.20 21:12
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Unser Kellerbahner tritt die Nachfolge
des Hermann Grenzel an. Hermann hat uns
wunderschöne Modelle der fast vergessenen SHE
hinterlassen. Der SHE T14, das Knaupsholz und
weitere Modelle vom Kellerbahner ergänzen diese und
holen Erinnerungen an längst vergessene Zeiten hervor.
Schade ist nur, das die Südharzeisenbahn finanziell nie unter einem
guten Stern stand, zwei Weltkriege überstehen musste und
nicht zuletzt durch die Grenzziehung zwischen den zwei deutschen
Staaten an Bedeutung verlor.
Wurde die Bahn bei der Gründung durch die Anlieger herbeigesehnt,
verlor sie nach dem immer stärker werdenden Individualverkehr
in Westdeutschland rasch an Bedeutung.

Volker
Kellerbahner - 04.07.20 21:07
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr drei,

ja, Volker (-S), die SHE war zu ihrer Zeit technisch teilweise recht risikofreudig Geschockt .

Nachdem die schweren Mallets für die Strecke zu schwer waren und oft zu Entgleisungen führten wurden sie auf Luttermöller-Antrieb umgebaut der für die SHE aber völlig neu war gruebel .

Aber es hat geklappt – danach fuhren die so umgebauten Loks bis zur Betriebseinstellung problemlos.


Und der T02 wurde ja auch in der eigenen Werkstatt und -mannschaft zusammengebastelt – von da wäre es dann nicht weit gewesen bis zu einem:
Zitat:
Hoverboard
Winke Winke Winke


Dieses mit
Zitat:
mit Front und Seitenwänden

auszustatten, wird noch eine Weile dauern auch wenn Tobias auf die SHE-Eichhörner hingewiesen hat, die schon zu ihrer Zeit auch durchaus fleißig waren und dadurch auch schöne Ergebnisse erzielt haben Cool .


Wann diese umtriebige Zeit in den Werkstätten endete und was für Erschwernisse die SHE in Kauf nehmen musste, auf das hat ja Volker (Harzbahnfreund) hingewiesen runter drueck .


Dieser Vergleich, Volker:
Zitat:
Kellerbahner tritt die Nachfolge des Hermann Grenzel an

freut mich natürlich besonders Sehr glücklich .

Auch er baute ja vor vielen Jahren einige der SHE-typischen Fahrzeuge – auch mit (seinen) Bordmitteln.

Einige von ihm sind im Braunlage´schen Heimatmuseum in der ´SHE-Ecke´ zu sehen lupe :

SHE1333 (Kellerbahner)




In welcher Ecke die bisher meinen zu finden sind, wisst ihr ja Schlaumeier :

http://www.buntbahn.de/phpBB2/viewtopic.php?t=5483

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=10533

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=10945

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=291880#291880

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12193

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12346&start=0


Wo diese alle damals gefahren sind:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12816


und um ein wenig
Zitat:
Erinnerungen an längst vergessene Zeiten

aufkommen zu lassen, hier:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=6012&start=850


Weiterhin viel Freude daran,

Kellerbahner
Harzbahnfreund - 06.07.20 12:00
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

vielleicht findest Du in diesem Jahr doch noch einmal
den Weg in den Südharz. Dann könnten wir wieder einmal
eine kleine Wanderung entlang der SHE-Strecke machen.
Die Corona-Regeln erlauben das ja mittlerweile wieder.
Ich durfte vor 22 Jahren Hermann Grenzel persönlich in
seinem Heim kennenlernen. Heute noch habe ich einen
Ersatzteilkatalog, den er mir überlassen hat.
Meine Tante in Wieda, die schon einige Jahre verstorben ist,
ging mit Hermann zur Schule.
Von der Personalliste im ersten Südharzband kannte sie fast die
Hälfte der bei der SHE Beschäftigten.
Ich hätte mir gewünscht, dass die Anbindung von Braunlage nach Elend
vor mehr als zehn Jahren verwirklicht worden wäre.
Ein teilweises Zusammenwachsen nach der Trennung
durch die innerdeutsche Grenze hätte diese Bahn durchaus verdient.

Liebe Grüße

Volker
Kellerbahner - 11.07.20 21:37
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Volker,

ja, das war eine verpasste Chance:
Zitat:
Ich hätte mir gewünscht, dass die Anbindung von Braunlage nach Elend vor mehr als zehn Jahren verwirklicht worden wäre.

Aber wenn zum dazu nötigen Kleingeld (und Folgekosten) noch Kleinstaaten- bzw. Landesfürstenmentaliäten dazu kommen Heulend , wie auch am Beispiel ´Ski-Schaukel´ vorgeführt, wird es schwierig bzw. letztlich unmöglich so eine Idee zu verwirklichen Heulend .


Aber wer weiß, jahrzehntelang galt die Reaktivierung eines großen Jungen als ausgeschlossen und ... – er fährt wieder Sehr glücklich Ausruf .

Und wie gut das 2006 die Verlängerung der Selketalbahn nach Gernrode doch Wirklichkeit wurde ja .


Also: erst mal Vorhandenes nutzen bevor da auch das Geld fehlt – noch fährt ja u.a. die Selketalbahn … Cool


Hoffnungsvoller Gruß, auch was Corona angeht, vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 25.07.20 20:31
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

An dieser Stelle von diesem Stand:

SHET140685 (Kellerbahner)





und auch dort der dritten Testfahrt, gerade auch mit ersten Wagen im Schlepp, motiviert, ging es jetzt an die Köpfe, genauer: an die Scheinwerfer:

SHET140691 (Kellerbahner)



Aber vorher noch an die dazu nötige Schleiforgie die Rundungen der Fassungen den Köpfen anzupassen:

SHET140695 (Kellerbahner)



Und bei der Höhe der Fassungen, die letztlich mehrerer Korrekturen bedurfte:

SHET140698 (Kellerbahner)



damit dann die ersten beiden unteren soweit waren:

SHET140696 (Kellerbahner)



und der obere getestet werden konnte:

SHET140702 (Kellerbahner)



Sowohl am Durchmesser musste etwas korrigiert werden, als auch am Abstrahlwinkel:

SHET140703 (Kellerbahner)


SHET140706 (Kellerbahner)



denn die Strecke sollte erhellt werden, nicht der Harzhimmel:

SHET140707 (Kellerbahner)



Und noch eine (deutliche) Korrektur der Höhe:

SHET140712 (Kellerbahner)



Dann war es – fast – geschafft.


Denn nun erst noch ein weiterer Entschluss:

SHET140714 (Kellerbahner)




Die vorhandene ´Bauchbinde´ an den Köpfen wurde weggefräst Geschockt , denn auf den Seitenflächen sollte sie später mit einem PS-Steifen verwirklicht werden und hätte dann nicht zu den ´gedruckten´ gepasst – nun ja, no risk no fun, wie die Angelsachsen zu sagen pflegen Winke .



Um das ´risk´ klein zu halten Cool , nun wieder mal viel ´fun´ Augenrollen - beim dafür nötigen Spachteln:

SHET140720 (Kellerbahner)



schleifen:

SHET140722 (Kellerbahner)




und das so 1, 2 mal wiederholt, bis die Köpfe so weit waren und schon mal die nächste Bauabschnitte vorbereitet werden konnten Sehr glücklich :

SHET140724 (Kellerbahner)



Bis dann, Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 26.07.20 13:23
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
was für eine Fleißarbeit. Respekt
Du investierst viel Zeit in dein Projekt und das macht deine SHE T14 einzigartig.Blume
Noch einen schönen Sonntag.
mfg
Herbert
T 20 - 26.07.20 16:01
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Sehr mühsam, lieber Kellerbahner

Dafür aber 100 Prozent passgenau.Die Optik Deines schönen Werks wird
es Dir danken
sagt hutziehend
Tobias
Kellerbahner - 01.08.20 19:33
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr zwei,

Danke und ja
Zitat:
eine Fleißarbeit

Ist eben oft auch
Zitat:
sehr mühsam


Und Tobias hat mein Ziel an diesem T14 klar erkannt:
Zitat:
Die Optik

auch wenn bestimmt nicht alles
Zitat:
100 Prozent passgenau

sein wird.



Die folgenden Schritte sind für alles o. G. (hoffentlich) ein Beleg Cool :



Parallel zu den ´Kopfarbeiten´ in den Pausen zum einen die Treppenaufgänge für Fahrgäste besser begehbar gemacht:

SHET140716 (Kellerbahner)


SHET140717 (Kellerbahner)



als auch die Übergänge zum Fahrgastraum weiter angeglichen:

SHET140718 (Kellerbahner)


SHET140719 (Kellerbahner)



Zum anderen auch, in den zahlreichen Trockenpausen, die (`Sandwich´)Seitenwände kontrolliert:

SHET140754 (Kellerbahner)



Passt !;

SHET140758 (Kellerbahner)


SHET140757 (Kellerbahner)



Die Malerarbeiten können beginnen … nein, noch länger nicht, denn es ist ja weiter `Kopfarbeit´ nötig:

SHET140734 (Kellerbahner)



Und die nicht zu knapp wie das Bild zeigt.

Einerseits müssen die Frontfensterrahmen passend zurechtgebogen werden:

SHET140735 (Kellerbahner)



Und gleichzeitig, ergänzend die Rahmen in den Köpfen wo nötig geweitet werden:

SHET140737 (Kellerbahner)


SHET140738 (Kellerbahner)



Dann war, druckbedingt, viermal eine Korrektur nötig:

SHET140739 (Kellerbahner)



Mal mehr mal weniger:

SHET140750 (Kellerbahner)



Jedoch bei den großen Frontfenstern: mehr - also schon mal begonnen, eine von mehreren Füllungen einzubringen:

SHET140759 (Kellerbahner)


SHET140762 (Kellerbahner)


SHET140764 (Kellerbahner)


SHET140783 (Kellerbahner)



Diese Arbeiten erinnerten mich doch sehr an diverse Zahnarztbesuche … Verlegen Heulend Lachend deshalb schnell ein Themen- und Aktionswechsel Winke :

SHET140765 (Kellerbahner)



Die Frontscheinwerfer konnten jetzt ´verschweißt´ werden und die Lage der späteren ´Bauchbinden´ mit Abklebeband markiert werden.


Dann wieder ein radikaler, weil schlecht umkehrbarer, Schritt:

SHET140771 (Kellerbahner)



Die Löcher für die Rückleuchten sind gebohrt und, nach ausgiebigen Tests und Vergleichen, entschieden das 5 mm LED´s zum Einsatz kommen - später …


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 08.08.20 20:58
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

nachdem die Entscheidung gefallen war, musste jetzt noch die Lage:

SHET140774 (Kellerbahner)



und vor allem die Fassung für die Lampen gebaut werden.


Für die Rücklichter wurde wieder die Drahtbiegemethode angewandt:

SHET140777 (Kellerbahner)



und gleich eine Serie von potentiell verwendbaren Fassungen geschnitten:

SHET140779 (Kellerbahner)


SHET140781 (Kellerbahner)




Als Abwechslung, und um dem Spachtel die Zeit zum Durchtrocknen zu geben:

SHET140782 (Kellerbahner)



Immer mal wieder ´Besuch beim Zahnarzt´ Verlegen Winke Cool .


Neben diesen Schönheitsoperationen dann auch noch die Augenverschönerung:

Die frischen Pupillen wurden provisorisch eingesetzt:

SHET140784 (Kellerbahner)


SHET140785 (Kellerbahner)



Dann die Lampenringe der Rückleuchten befestigt und gleichzeitig den Ausschnitt (nein, ein anderer Grins ) aufgehübscht:

SHET140795 (Kellerbahner)



Nachdem die letzten Lagen Füllmaterial aufgebracht waren:

SHET140797 (Kellerbahner)



ging es nachdem sie durchgetrocknet waren an das Anzeichnen um sie mit den Fensterrahmen passend zu machen:

SHET140808 (Kellerbahner)


SHET140809 (Kellerbahner)



Dazu eine Art vorher-nachher Bild:

SHET140812 (Kellerbahner)



und ein paar Experimente mit den Rücklichtern:

SHET140823 (Kellerbahner)



Kein Experiment war ja die Entscheidung die gedruckten ´Frontbauchbinden´ abzuschleifen Geschockt , da zu wenig erhaben sind und später nicht zu den seitlichen Binden aus PS-Streifen passen würden – also stattdessen PS-Streifen aufgeklebt:

SHET140826 (Kellerbahner)


SHET140830 (Kellerbahner)



Und wenn man sich schon mal mit Gesichtschirurgie beschäftigt, dann gleich richtig – Piercings sind ja seit längerem ´in´ und sehen hier einfach besser aus Winke Lachend :


Die Einzelteile für´s Gesicht:

SHET140832 (Kellerbahner)



Und die Anprobe nachdem die Löcher gestochen, ähh, gebohrt waren:

SHET140836 (Kellerbahner)



Und ganz wie im Tattoo-Shop Cool auch immer wieder der Vergleich mit der Vorlage:

SHET140838 (Kellerbahner)



Und der Feststellung das ´der Dörner´ besser mal wieder konsultiert werden muss gruebel .


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 09.08.20 15:16
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner
du bekommst von mir ein Hitzesternchen.heiss
Bild 140836 gefällt mir außerordentlich gut. top
Immer wieder faszinierend, wie kleine Details ein Gesamtbild verändern können.
mfg
Herbert
berndkreimeier - 09.08.20 17:36
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
das zweite Absperrventil, ist das nur auf einer Seite des SHE oder ist es Epochenabhängig?

LG Bernd
Kellerbahner - 15.08.20 20:36
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr beiden,

das ist nett, Botanikus – Du hast Dir ja kürzlich von Deinen Enkeln einen Hitzestern verdient Sehr glücklich .

Ja,
Zitat:
wie kleine Details ein Gesamtbild verändern können

gilt für alle Gesichter – wie bei menschlichen verändern die oben gezeigten provisorischen Piercings auch das Gesicht des T14. Nur bei dem ist mir Metall im Gesicht bedeutend lieber Winke Winke .


Aber auch wie wohl in Tattoo- bzw. Piercing-Studios muss auch erst mal beim T14-Gesicht die Lage, die der Löcher dafür und die Art der Piercings bestimmt werden, Bernd.

Deshalb schrieb ich auch:
Zitat:
… das ´der Dörner´ besser mal wieder konsultiert werden muss

um Anzahl und Ort mit dem (ehemaligen) Vorbild abzugleichen Cool .


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Trambahner - 17.08.20 09:08
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Besten dank für den erneuten, reich-bebilderten und interessanten Beitrag. Ich freue mich immer weiter über die Tätigkeiten der braunlagschen Werkstätte.

Die besondere Kopfform mit den vielen Rundungen stellen sicher eine Herausforderung an für den Meister und seine Mitarbeiter.

Aber wie üblich wird das von der Mannschaft hervorragend gelöst.
Kellerbahner - 22.08.20 21:40
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Michael,

na dann:
Zitat:
Besten dank für den erneuten, reich-bebilderten und interessanten Beitrag

soll es heute mit Ersterem und Zweiterem weiter gehen. Ob Letzteres zutrifft müssen die Leser bzw. Betrachter wieder bewerten nix weiss .


Der nächste Abschnitt sollte Dir sehr bekannt vorkommen, denn …


… auch eine Art von Bewertung: was nützt das schönste Gesicht, wenn die Ausstattung dazu fehlt Lachend … deshalb:

SHET140840 (Kellerbahner)



Was dann heißt: anzeichnen, schneiden, schleifen, kleben:

SHET140842 (Kellerbahner)



Da ja es die SHE-Werkstattmannschaft es nicht geschafft hat durchzusetzen das ein Zulieferer die Einrichtung baut – die SHE-Chefs knechten eben auch lieber dafür die eigene Belegschaft … Hammer


Aber dafür ist es eben dann auch wie z.B. im blauen Einrichtungshaus mit gelber Schrift Winke , wo gleich eine Sitzprobe vor dem Kauf, ähh, der Fertigstellung, vorgenommen wird:

SHET140846 (Kellerbahner)



Da auch die ältere Generation die Ergonomie der Sitzmöbel angenommen hat, wird die Einrichtungswand für deren späteren Einbau fertig gestellt:

SHET140848 (Kellerbahner)



Ach ja, zum Thema ´Sitzmöbel´:

Anprobe:

SHET140858 (Kellerbahner)



Und Neuproduktion:

SHET140860 (Kellerbahner)



Dann kamen die Elektriker:

SHET140865 (Kellerbahner)



Und bauten schon mal ein:

SHET140866 (Kellerbahner)



Die Bremstechnik dann auch gleich mit eingebaut:

SHET140868 (Kellerbahner)



Und auch die Lüftungstechniker trugen ihren Teil zum Fahrerhaus bei:

SHET140872 (Kellerbahner)


SHET140871 (Kellerbahner)


SHET140879 (Kellerbahner)



Da die ältere Generation keine Fahrerlaubnis für den T14 mehr hatte, musste neues Personal gefunden werden:

SHET140883 (Kellerbahner)



Nach den Vorstellungsgesprächen ging es auch hier zu Dr. Frankenstein, dem SHE-Werksarzt Geschockt :

SHET140886 (Kellerbahner)



der auf ergonomische Sitzposition achtete Verwirrt :

SHET140887 (Kellerbahner)



um dem Personal die Arbeit zu erleichtern Grins :

SHET140893 (Kellerbahner)



Das Personal hat dann seinen späteren Arbeitsplatz so ausgestattet, das immer klar war wann die Stunde geschlagen hat - auch für die Frühstückspause Cool :

SHET140896 (Kellerbahner)





Bis später dann, Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 29.08.20 10:36
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
ich habe mal im Eisenbahnarchiv gekramt und das
hier gefunden.
Ein klasse Zeitdokument.
mfg
Herbert
Lokdown182 - 29.08.20 18:16
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Zitat:
Dr. Frankenstein, der SHE-Werksarzt


Ach herrje, die armen Figürchen Geschockt Lachend
Kellerbahner - 29.08.20 21:02
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Herbert,

Danke für den Link Sehr glücklich und Du hast völlig Recht ja :
Zitat:
Ein klasse Zeitdokument

Und sehr gut als Motiviationsspritze geeignet, die ab und zu bei mir nötig ist, denn manche Arbeiten sind überschaubar spannend und auch der Bau dauert ja, gerade bei solchen ´Großprojekten´ doch einige Zeit Heulend .


Da nehme ich dann gerne die Dörner´schen Bücher zur Hand und auch die Filme die bisher über die SHE bekannt sind Cool .

Mehrzahl, genauer: 2, weil der andere auch eine schöne Fahrt mit dem T14 zeigt und auch den Abbau der Strecke der um 1963 sehr zügig vonstatten ging.

Aber Du weißt ja: noch weitere Motivation hier – in Bildern und hoffentlich bald auch mal wieder vor Ort Blume .


Bis zum nächsten Bauabschnitt, Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 05.09.20 23:06
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

nun, Marc, die Praxis von Dr. Frankenstein ist b. a. W. wieder geschlossen – die Patienten erholen sich und es geht jetzt eben neben der weiteren Ausgestaltung der Fahrerkabine:

SHET140906 (Kellerbahner)




auch mal eine Etage tiefer weiter:

SHET140899 (Kellerbahner)



Die (Standard-)Kupplung paßt:

SHET140902 (Kellerbahner)



Es sollte später aber auch Betrieb mit anderen Kupplungen machbar sein:

SHET140900 (Kellerbahner)



Also wieder eine Adaptererstellung:

SHET140917 (Kellerbahner)



Und … passt auch:

SHET140924 (Kellerbahner)



Nebenher noch die Lüfter an den Fenstern angebracht:

SHET140914 (Kellerbahner)



Und die Entscheidung zum späteren Dach getroffen:

SHET140915 (Kellerbahner)



Keine Lamellenmethode, sondern die bewährte Balsatechnik.

Auch als ´Plan B´ die bewährten ´Taschen´ für die Fenster oder Spritzschutzeinschübe vorbereitet:

SHET140939 (Kellerbahner)



Und die Dachträger dabei mit befestigt.


Und wenn man schon mal an den Seiten war dann auch die Fensterrahmen getestet und die seitlichen Bauchbinden rausgesucht:

SHET140948 (Kellerbahner)



Weitere vorbereitende Arbeiten waren das Grundieren und Lackieren der Bodenplatte:

SHET140955 (Kellerbahner)



Und wenn schon dann auch gleich in den Farbmischraum um das ´richtige´ Rot zu mischen:

Zur Auswahl standen 5 Farbtöne:

SHET140960 (Kellerbahner)



Und nach ein paar Mischungen:

SHET140963 (Kellerbahner)



Stand der, für mich, ´richtige´ Ton fest.


Bevor es an das lange ersehnte Lackieren der bis jetzt noch unvollständigen aber dauerhaft weißen Seiten ging, nochmal in den Innenraum:

SHET140964 (Kellerbahner)



Ein wichtiger Bestandteil ist die Trennwand und die Toilette !


Also wieder den erfahrenen Einkäufer eines Bausatzes zu Rate gezogen und auch diese Wand stand dann im Rohbau:

SHET140966 (Kellerbahner)



So konnte es weiter gehen … später.



Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 06.09.20 17:58
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner
Das letzte Bild gefällt mir am besten.
Ein Bild in die Zukunft. bin dafür
mfg
Herbert
Trambahner - 08.09.20 16:05
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Ich bin ja schwer begeistert wie die Braunlagsche Werkstätten wöchentliche Fortschritte vermelden kann.

Wäre das hier nur auch so Grins

Die Vorfreude auf "nichtmehrweisse" Wände und Fronten steigt mit jedem deiner Beiträge.

In diesem Sinne, weiter so.
Kellerbahner - 12.09.20 20:49
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr beiden,

ja die Braunlage´sche Werkstattmannschaft muss schuften, denn der T14 muss ja, ähnlich der roten Brummer in ehemals West und Ost, zur Rettung der SHE, also der wirtschaftlichen Besserung des Bachmann´schen Unternehmens, zügig fertig werden Antreiben runter drueck .


Deshalb ist die
Zitat:
Vorfreude auf "nichtmehrweisse" Wände und Fronten

bei allen Beteiligten gleichermaßen gegeben Winke .


Und sei froh das dies
Zitat:
Wäre das hier nur auch so

nicht überall so ist - angesichts des bekannten, trotz schließlich fertig gewordenem T14, recht schnellen Endes der SHE Heulend .


Letzteres war bzw. ist eben bei der SLM glücklicherweise nicht so Sehr glücklich ,


freut sich der

Kellerbahner
tommythelocomotive - 17.09.20 19:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Wow, wirklich genial. Geschockt ich bin ja eher nicht so fürs "basteln" aber wenn ich das so sehe, bekomme ich durchaus auch mal Lust mich darin zu versuchen!
Was an Werkzeug braucht man denn so als Einsteiger? Reicht sowas https://www.werkzeugpilot.de/werkzeugkoffer-test/#Der_beste_Haushaltswerkzeugkoffer aus?
Ihr merkt schon, ich habe da echt noch keine Ahnung Verlegen
Kellerbahner - 19.09.20 20:56
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Matthias,

Danke für die Blume Blume Blume :
Zitat:
Wow, wirklich genial


Es freut mich das gerade dieser Bericht einen eingefleischten Sammler dazu:
Zitat:
bekomme ich durchaus auch mal Lust mich darin zu versuchen!

anzuregen.


Zu Deiner Frage: ja, der gezeigte Werkzeugkoffer wäre dafür schon mal ein Anfang.

Aber mach´ Dir nicht allzu viele Gedanken darüber, Sam Abell hat das so formuliert:
Zitat:
Das Equipment, welches wir gebrauchen spielt nur eine kleine Rolle. Vielmehr kommt es darauf an, es zu beherrschen.


Und Weltmeister kommen nicht als solche auf die Welt Winke Winke , sondern die bekannte Übung macht dem Meister (so gut es eben geht).

Also fang´ erst mal ´klein´ an – z.B. mit einem Umbau bzw. Verfeinerung eines wenn auch
Zitat:
industriell hergestellten Produkte[s]


z. B. wie es kürzlich Manfred und Helmut zeigten:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=13673

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=13734


Oder, was mich reizt, was aus LGB Wagen rauszuholen ist:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12193&postdays=0&postorder=asc&start=20


Oder nimm´ Dir erst mal einen Bausatz vor - der auch beliebig verfeinert werden kann:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=13173&postdays=0&postorder=asc&start=0


Also ´Übungsmodelle´ - zum Erfahrungen sammeln, herausfinden was Dir gefällt und zu prüfen ob Dir u. a. die nötige Zeit dafür nicht zu lange ist Heulend .

Denn die braucht´s … ja Cool



… deshalb geht es jetzt mit diesem Teilesatz weiter, denn die Trennwand und Toilettenwände brauchten ja noch ein bisschen Ausgestaltung Sehr glücklich :

so die späteren Fenster:

SHET140969 (Kellerbahner)



Und die Türen und Schränke:

SHET140979 (Kellerbahner)



Neben dem Schrank in dem Elektrik untergebracht wird, sind auch noch die Bodenklappen zu planen:

SHET140981 (Kellerbahner)



Und dann kamen die Lackierer:

SHET140993 (Kellerbahner)



Der Fahrerpult, die Trennwand und der Boden war schnell grundiert, aber welche Farbe sollte der Boden bekommen ?:

SHET141000 (Kellerbahner)



Der Boden hatte wohl ´klassisches´ Linoleumbraun aber die Klappen waren rötlicher abgesetzt.

Also ein entsprechender Auftrag an die Lackierer erteilt:

SHET141006 (Kellerbahner)



diese maskierten dann den Boden um die Klappen:

SHET141010 (Kellerbahner)



Um sie rotbraun abzusetzen, dann dem Ganzen einen Überzug mit Klarlack zu geben und die Scharniere zu versilbern:

SHET141013 (Kellerbahner)



Neben den großflächigen Lackierarbeiten auch noch ein paar Details,

so in der Fahrerkabine:

SHET141016 (Kellerbahner)



Und am Boden:

SHET141044 (Kellerbahner)



In den Trockenpausen ging es an den Seiten weiter:

Erste Passproben:

SHET141020 (Kellerbahner)



Auch am späteren, unteren grauen Band:

SHET141022 (Kellerbahner)



Und ein wichtiges Detail:

SHET141025 (Kellerbahner)



Die Lage der seitlichen Klappen um an die Drehgestelle zu kommen.


Und dann kam wieder ein lang herbeigesehnter Schritt:

SHET141035 (Kellerbahner)



Die Köpfe verloren endlich ihre Grautöne und wurden ansehnlicher, gerade innen, wo auch weitere Details jetzt Farbe annahmen:

SHET141053 (Kellerbahner)



Nachdem dann innen noch 2 wichtige Sicherungseinrichtungen fertig gestellt waren – die Notbremse und das menschliche Pendant dazu: die Toilette:

SHET141042 (Kellerbahner)



müssen dieselben natürlich ordentlich erprobt werden Cool - an anderer Stelle Winke .


Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 26.09.20 14:41
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
deine Sitze (SHET140979) sind erste Sahne, man riecht förmlich das alte Leder.Respekt
mfg
Herbert
Kellerbahner - 26.09.20 21:25
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Botanikus,

Die Sattler bei der SHE freuen sich über Dein Lob, Herbert Sehr glücklich .


Nur ich glaube es ist kein richtiges Leder gruebel – das könnte sich vielleicht eine andere, besser betuchte Bahngesellschaft leisten Winke Winke … aber die SHE Frage


Die wird bei MAN vermutlich das deutlich billigere Standard(Kunst)leder bestellt haben Cool , das ja auch bei anderen sehr bekannten roten Brummern zum Einsatz kam:






Aber wenn Du zumindest, zur Zeit noch, den Boden (auch: günstiges Linoleum), noch ohne Sitze Verlegen , sehen möchtest, dann wirf mal einen Blick auf die Teststrecke lupe


Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 03.10.20 21:07
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

nach dem erfolgreichen Test der Sicherheitseinrichtungen ging es jetzt wieder an die Seitenwände:

SHET141061 (Kellerbahner)



Frisch lackiert bekamen auch diese ihre Sicherheitseinrichtungen:

SHET141083 (Kellerbahner)



Und nach dem Entfernen der Maskierbänder konnte die Lage geprüft werden – auch zur inzwischen befestigten Toilette bzw. Trennwand:

SHET141087 (Kellerbahner)



Dann wurde wieder abgeklebt:

SHET141104 (Kellerbahner)



Und auch die Köpfe:

SHET141109 (Kellerbahner)



um den grauen Streifen zu lackieren:

SHET141113 (Kellerbahner)



der danach gleich wieder unter Maskierband verschwand:

SHET141114 (Kellerbahner)



Diese ganzen Vorbereitungen dienten natürlich nur einem (1) Ziel:

SHET141116 (Kellerbahner)



Zuerst die Köpfe:

SHET141117 (Kellerbahner)



dann die Seiten:

SHET141119 (Kellerbahner)



zu lackieren.


Nach dem Trocknen dann die Bauchbinden:

SHET141125 (Kellerbahner)


SHET141124 (Kellerbahner)



mit Filzstiften rote Linien auf einem Probestück gezogen und geschaut ob sie überlackierbar sind:

SHET141132 (Kellerbahner)



Sie sind es, also die Mittellinie gezogen und nach dem Trockenen in mehreren Schichten klarlackiert:

SHET141135 (Kellerbahner)



Und wie vertreibt man sich die Zeit während die Lackschichten trocknen ?

Zum Beispiel mit dem Herstellen von Schildern:

SHET141122 (Kellerbahner)



Mit einen dünnen Metallblech und den in die Seitenwände eingelassenen Magnete werden sie diesmal abnehmbar.

Dazu bekommen sie auch Griffe und werden auf der Vorderseite weiß:

SHET141138 (Kellerbahner)



bevor es an deren Beschriftung und Fertigstellung ging:

SHET141162 (Kellerbahner)



Ach, wenn die erst mal an den Seiten des T14 hängen … Augenrollen

… müssen noch etliche andere Baustellen fertig werden snoopy



Bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 17.10.20 21:29
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

eine davon (den Baustellen) ist die weitere Ausgestaltung des ´grauen Bandes´:

SHET141139 (Kellerbahner)



Nein, ihr seht richtig, es ist (noch) rot, denn vorher die Klappen nochmal angeritzt und die ´Scharniere´ aufgebracht:

SHET141140 (Kellerbahner)



Bevor es, na was wohl, richtig: an das Abkleben geht bevor das Grau seinen Platz findet:

SHET141148 (Kellerbahner)



Zwischendurch, auch um dem Grau noch eine Ablüftzeit zu gönnen, ein anderer Schritt der dem T14 ein wenig mehr Gesicht gibt:

SHET141157 (Kellerbahner)



Ach ja, damals durfte ja auch noch geraucht werden Geschockt :

SHET141156 (Kellerbahner)



Dann war an Bildern vom Vorbild wieder eine Suche nötig lupe :

SHET141152 (Kellerbahner)



Wo kommen die Leitungen hin und vor allem: wo wie viele ? Siehe auch die kürzliche Frage von Bernd. Nachdem das, Dank der zahlreichen Bilder im ´3ten Dörner´, klar war, und das ein oder andere Loch wieder verfüllt werden musste, konnte es mit der Kopfgestaltung etwas weiter gehen:

SHET141172 (Kellerbahner)



Zum weiteren Ausbau der Köpfe dann auch den Innenraum mit, für den Fahrer, wichtigen Gegenständen ausgerüstet Winke :

SHET141187 (Kellerbahner)



Für die Sicherheit ganz wichtig und, für mich, immer eine heikle Geschichte:

SHET141190 (Kellerbahner)



die Front- und Rücklichter – zum einen deren Verbindung zu den richtigen Dekoderanschlüssen:

SHET141194 (Kellerbahner)



Die Lötprofis unter Euch können jetzt mal für eine Auszeit die Toilette der T14 als stilles Örtchen genießen Lachend – wichtig ist mir:

SHET141194 (Kellerbahner)


SHET141193 (Kellerbahner)


SHET141192 (Kellerbahner)



es funktioniert Ausruf Cool


Und – auch eingebaut Sehr glücklich :

SHET141196 (Kellerbahner)


SHET141195 (Kellerbahner)



D. h. die Lampen könne befestigt werden und, mit provisorisch aufgesetzten Frontscheinwerfern:

SHET141208 (Kellerbahner)


SHET141207 (Kellerbahner)


SHET141206 (Kellerbahner)



Damit haben sich die Elektriker der Werkstattmannschaft erst mal eine Pause verdient … snoopy


Gruß vom

Kellerbahner
T 20 - 24.10.20 11:11
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

es macht wieder Freude, die Fortschritte beim Bau zu beobachten.
Ob Deine Fahrgäste dann nicht Deinen T 02 schmähen werden, wenn der
viel modernere,schicke Tw erstmal fährt ? Lachend

fragt grüßend
Tobias
Kellerbahner - 24.10.20 22:33
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Danke, Tobias Sehr glücklich

Darüber:
Zitat:
Ob Deine Fahrgäste dann nicht Deinen T 02 schmähen werden

mache ich mir keine Sorgen Cool .


Denn bei der SHE als sie noch fuhr (passt ja genau dazu), waren bis zum Ende ja auch beide Triebwagen im Einsatz und hatten, sicher je nach Fahrplan, ihre Gäste.

Der T02 war, weil er nur sehr eingeschränkt als Schlepptriebwagen unterwegs war, meist nur ein ´Anhängsel´, so z. B. einen Gw, wie hier:


vsk2919 (Kellerbahner)



während der Vorteil der T14 war (und bei der Härtsfeldbahn noch ist, wenn auch im Schuppen Heulend ), das er vor allem im Rollbockverkehr, ordentlich was wegziehen konnte.

Wie man sieht dauert es noch ein wenig bis dahin:


SHET140676 (Kellerbahner)



aber es wird Winke, meint der

Kellerbahner
Kellerbahner - 31.10.20 21:58
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

von den Köpfen zu den Seiten – genauer: zu den Fenstern.

Um es kommt wieder Farbe im Spiel: auch die Fensterrahmen bekamen ihren Anteil davon ab:

SHET141181 (Kellerbahner)


SHET141182 (Kellerbahner)


SHET141183 (Kellerbahner)


SHET141184 (Kellerbahner)



Um die Fensterscheiben und auch die Rahmen passend einsetzen zu können, mußte erst mal etwas feinfühlige Gewalt angewendet werden:

SHET141217 (Kellerbahner)



Die Innenkanten der Fensterfassungen mußten von Farbe und etwas PS befreit werden und die Fensterscheiben vorsichtig an den Außenkanten abgeschliffen werden:

SHET141218 (Kellerbahner)



Das Weiß des PS bekam noch eine Abdeckung mit Schwarz:

SHET141224a (Kellerbahner)



Dann war es soweit:

SHET141226b (Kellerbahner)



Die Fenster und Rahmen konnten vorsichtig mit verdünntem Weißleim eingeklebt werden:

SHET141230 (Kellerbahner)



Das dauerte etwas um das Ganze so sauber wie möglich zu machen. Aber es war, denke ich, der Mühe wert:

SHET141228 (Kellerbahner)



Dann, nach dem kompletten Durchtrocknen, ging es zur Sache:

SHET141232 (Kellerbahner)



Die Seiten wurden an das ´Sandwich´ angeklebt:

SHET141235 (Kellerbahner)




In der dafür nötigen Trockenzeit ging es an die Kopfverglasung – das war schon eine Kategorie anspruchsvoller als die Scheiben in die Seiten zu legen:

SHET141241 (Kellerbahner)



Denn es gab keine vorgefertigten, lasergeschnittenen Fensterscheiben. Diese mussten, aus dafür als geeignet angesehenen klaren PS passend ausgeschnitten werden.

War das noch eine Kleinigkeit, war das Einkleben mit 2k-Kleber dann wirklich heikel – und gelang entsprechend … nicht immer so gut:

SHET141242 (Kellerbahner)



Nun, sehen wir es als Verewigung des Erbauers mittels seines Fingerabdrucks … Verlegen Winke Winke


Andere Anpassungen waren ebenso nötig:

SHET141245 (Kellerbahner)



Denn die Fensterrahmen aus Messing mussten in alle vier Richtungen dreidimensional gebogen werden und … kein Fensterrahmen bzw. Fensteröffnung war wie der bzw. die andere Geschockt !

Auch hier mußten geometrische Kompromisse gemacht werden aber dann waren die Rahmen soweit und bekamen ihre Farbe:

SHET141246 (Kellerbahner)



Das Einkleben, wieder mit etwas verdünntem Weißleim, dann am einfachsten Fenster(rahmen) geübt:

SHET141248 (Kellerbahner)


SHET141249 (Kellerbahner)



und gelang recht gut:

SHET141253 (Kellerbahner)



Nach dem Trocken war, wie erwartet vom Weißleim, der Halt sehr gut, die Flecken gering und der Leim trocknete klar und recht matt ab.


Nach dieser ´Plicht´, besser: Probe, kam die Kür, besser: die Nervenprobe:

SHET141255 (Kellerbahner)



Sah das Ganze noch so aus als ob es nie was werden könnte, dennoch mutig weiter und die Rahmen gut verklebt:

SHET141257 (Kellerbahner)



Und der ´Lohn der Angst´ Sehr glücklich :

SHET141259 (Kellerbahner)



Auch die Frontscheiben waren am Ende gut eingepasst, ohne große Katastrophen verklebt und konnten als fertig bezeichnet werden Cool .

Ganz im Gegensatz zu den kleinen Seitenfenstern – doch vorher erst mal eine Pause … snoopy


Gruß vom

Kellerbahner
Dampfboot - 01.11.20 09:21
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

danke für die vielen anregenden Bilder und Texte! Durch die Bestellnummer auf einem dieser Foto konnte ich Deinen Farbenlieferanten als Oesling Modellbau identifizieren.
Lackierst Du damit alle Deiner Modelle?
Wie weit kommt man mit 30 ml?
Wie schnell trocknet die Farbe und wie verhinderst Du Staubeinschlüsse?
Ich bin in diesem kleinen Maßstab absoluter Lackieranfänger - möchte mir das aber gerne beibringen ...
Trambahner - 02.11.20 13:19
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Genial wie das mit deinem T14 weitergeht. Der Wechsel von der PS-Wüste zum farbigen Modell ist schon ein Meilenstein.

Das sieht nach Tagen und Wochen mit zuschneiden, spachteln, schleifen, anpassen dann nach einem richtig grossen Schritt aus.
UPW - 06.11.20 23:26
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner !

ab und zu sage ich zu meiner Frau: Ich höre, was du sagst, aber ich verstehe nicht, was du meinst. Dann lacht sie. Das interpretiere ich so, dass sie mich verstanden hat².

Bei Dir kann ich sagen: Ich lese, was Du schreibst, aber ich verstehe nicht, was Du meinst:

"Denn die Fensterrahmen aus Messing mussten in alle vier Richtungen dreidimensional gebogen werden und … "

Jede Dimension hat zwei Richtungen. Also haben wir bei 3 Dimensionen ("dreidimensional") 6 Richtungen. Du schreibst von allen "vier Richtungen" (???).

So ein Fensterrahmen kommt einem fast zweidimensional vor, da die Profile ja nur minimal in die 3. Dimension ragen. Dann interpretiere ich die 4 Richtungen, von denen Du sprichst, entlang den beiden "großen" Dimensionen. Und genau in diese Richtungen kann ich mir nicht vorstellen, dass Du die Rahmen gebogen hast.

Eher in die Richtungen "in den T14", bzw. "aus dem T14" heraus (Quasi die Profile auf den Längsseiten in einen Radius überführt). Und bei genauerem Nachdenken auf den kürzeren Seiten ebenfalls.

Zusammengefasst hast Du (meiner Vorstellung nach) alle Ecken genau nur in eine Richtung (z.B. in den Wagenkasten hinein) gezogen. Und genauer betrachtet wandern dann die Ecken, da auf einer Kreisbahn, mit einem Sinus (oder Cosinus, so genau kann ich mich nicht mehr erinnern) noch in einer weiteren Dimension durch die Weiten der Geometrie.

In Konsequenz würde ich behaupten, es sind nicht 4, sondern 5 Richtungen, in die Du die Rahmen verbiegst! Hochachtung!!! 3 Dimensionen und 5 Richtungen, dass kann nicht jeder³.

Was mir aber wirklich wichtig ist: Du bringst eine anschauliche Anleitung, wie man aus den Teilen in der Schublade (die "Schubladierten") ein wirklich tolles Teil erstellen kann. Die Schublade habe ich (bei mir ein Karton). Die Teile darin auch. Alleine es fehlen mir die Informationen, wie ich daraus einen T14 zaubern kann. So langsam (Dank Dir) kommt Licht ins Dunkel. Dafür vielen Dank !!!

Das Du eine Richtung unter den Tisch hast fallen lassen, das diente wohl der besseren Veranschaulichung. Eventuell liege ich ja daneben und habe falsch gezählt. Wie auch immer,

vielen Dank für Deine Mühe !

Uwe P.



P.S.: Ich habe da noch eine Theorie, die besagt: 3 Dimensionen und 6 Richtungen, da wird Schrott produziert. Das passt in keinen T14. Könnte passen, muss aber nicht. Bei Interesse an Details: PN genügt.


2: Nicht Nachfragen ist eine gute Strategie. Alternativ: Missverstehen über Jahre hinweg hat viele Haussegen gerade hängen lassen.

3: Zum Beispiel bei unserem Peugeot 405 war die Heckscheibe nicht wirklich wasserdicht und der Kofferraum hatte ein kaum gefülltes, aber zumeist abgedunkeltes Aquarium abgegeben). Ich gebe es zu: Ohne Fische, da zu oft trocken. Aber: So hätte die Flunder entstanden sein können (bei dem Fahrstil meiner Frau).
Kellerbahner - 07.11.20 20:51
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo ihr drei,

ich antworte mal im zunehmenden Grad der hinterfragten Komplexität Winke :



Michael, so sehen das die Kollegen bei der SLM und in Braunlage auch:
Zitat:
Der Wechsel von der PS-Wüste zum farbigen Modell ist schon ein Meilenstein

und auch das mit dem
Zitat:
richtig grossen Schritt

genau so.

Also Deiner Truppe weiterhin frohes Schaffen an der Ae 6/6 !



Uwe, genau das erhoffe ich mir mit dem Aufwand für den ´Baubericht SHE T14´:
Zitat:
Du bringst eine anschauliche Anleitung

Zitat:
So langsam (Dank Dir) kommt Licht ins Dunkel


Deshalb erlaube mir das ich nicht mit quantenmechanischen Erklärungen bis hin zu Wurmlöchern Winke Winke o. ä. fortfahre, was die Fensterrahmendimensionen im T14 angeht.

Es gibt eine viel schnellere und einfache Methode für Dich zu verstehen was gemeint ist:

Nimm´ einen Kopf und einen Rahmen
Zitat:
aus den Teilen in der Schublade … (bei mir ein Karton)

und lege einen (großen) Fensterrahmen in die vorgesehene Öffnung dafür.

Dann kannst Du Deine Theorie:
Zitat:
Könnte passen, muss aber nicht.

schnell in der Praxis prüfen. Gemäß Deinem Grundsatz:
Zitat:
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.


Wenn sie bei Dir auf Anhieb ohne Lücken passen – herzlichen Glückwunsch ! (das meine ich ernst). Dann hast Du es viel leichter als bei meinen Teilen (die auch (m)einem Karton entnommen wurden ).

Wenn es Dir aber so ergehen sollte wie bei mir mit allen 4 großen Fenstern, dann wirst Du sehen das ´nichts´ passt, in keiner Richtung, weder nach oben, noch nach unten, noch z. T. zu den Seiten.

Dann wünsche ich Dir viel Erfolg und Geduld beim Biegen, denn beides wirst Du dann brauchen Deine Fensterrahmen an Deine Köpfe, d.h. die Fensterausschnitte darin anzupassen.


Bitte nicht falsch verstehen: das soll kein Gemecker von mir über Rahmen oder Köpfe des T14 sein !!

Ich war froh das ich beides, und viele andere Teile für den T14, schließlich im Karton hatte und nicht alles selbst fertigen musste ! Denn letzteres war für mich jahrelang der Grund nicht mit dem Bau eines T14 zu beginnen.

Selbst wenn die Fensterrahmen für die Köpfe als Knäuel gefertigt worden wären Lachend , dann hätte ich sie eben noch ein wenig mehr in alle Richtungen bzw. Dimensionen gebogen um sie in Köpfe rein zu bekommen Cool .

Jedenfalls bin ich froh über diejenigen die sie und alle anderen Teile für den T14 so gut gefertigt haben wie sie dann bei mir eben schließlich im Karton lagen - auch an dieser Stelle nochmal Danke an alle Konstrukteure bzw. Hersteller dafür … Ausruf



Das passt auch gut zu Rainer´s
Zitat:
danke für die vielen anregenden Bilder und Texte


Bitte, Rainer – und dass sie Dich angeregt haben freut mich Sehr glücklich .


Zu Deinen Fragen, der Reihe nach:

Aufzählung Lackierst Du damit alle Deiner Modelle?

Ein klares Nein. Die Oesling´schen Töpfchen nehme ich gerne wenn es RAL Farben sein sollen und wasserverdünnbare Lacke, vor allem wenn ich große Flächen lackieren möchte. Einfach weil sie weniger organische Lösemittel enthalten und damit weniger ´Geruch´ entsteht.
Meine in 90% aller Lackieraktionen bevorzugten Lacke bzw. Hersteller siehst Du auf Bild 1246 – einmal die alten, nicht mehr in Programm vorhandenen lsm. Revell Farben und die, glücklicherweise, immer noch erhältlichen Tamiya-Acryllacke.
Revell ist komplett auf wvd. Lacke umgestiegen aber die Japaner noch nicht – die Vorteile beider: s. unten und auf den Fläschchen (das Datum !): fast alle lsm. Lacke sind jahrelang problemlos haltbar. Auch nach 10 Jahren (der Klarlack: aus 2009): gut aufrühren und umschütteln … lackieren … passt.


Aufzählung Wie weit kommt man mit 30 ml?

Das hängt von „man“ und anderen Faktoren ab. Ganz schnell geantwortet: einen halben Quadratmeter weit.
Je nachdem wie und was ´man´ lackiert: bei glatten (Seiten)Flächen reicht es für mehr, bei Leitungen oder Streben etc. eben weniger (Stichworte: Auftragswirkungsgrad und Spritznebel). Wenn man mehr Spritzgänge auf dem Objekt aufträgt bzw. auftragen muss, dann entsprechend weniger weit (Stichwort: Deckvermögen – bei z. B. rot und gelb: weniger weit, bei z.B. Schwarz und Braun: weiter).
Mein Rat: lieber 1, 2, 3 Töpfchen mehr kaufen als das einem mitten im Lackieren der Saft ausgeht. Zusätzliche Töpfchen kosten einem zwar ein paar Euro mehr aber das spart Nerven und Aufwand, ist damit gut investiert und im Vergleich zu anderen Kosten … sind es die bekannt-berüchtigten: Peanuts.


Aufzählung Wie schnell trocknet die Farbe?

Auch hier, im abgewandelten Radio Eriwan: es hängt davon ab. Und auch hier wieder schnell, dennoch ziemlich zutreffend: wvd. Lacke - langsam, lsm. Lacke – schnell.
Hängt natürlich auch ein wenig von der Schichtdicke, der Umgebungstemperatur und -luftfeuchte und der Lackrezeptur/-hersteller ab. Als Faustregel: Fingertrocken bei wvd.: ½ Stunde plus, bei lsm.: nach 5 Minuten – das ist eben noch ein Vorteil der lösemittelbasierenden Lacke.


Aufzählung wie verhinderst Du Staubeinschlüsse?

Die schnelle Antwort: gar nicht.
Den das ginge nur in einem Reinraum – und den kann ich mir nicht leisten Lachend . Also versuchen Staub am Lackierort vermeiden (und z. B. die ´schnellen´ lsm. Lacke nehmen – denn da macht Staub nach ein paar Minuten keine Probleme mehr, weil ´trocken´ - danach darauf rieselnden Staub kann man dann einfach wegblasen)


Aufzählung in diesem kleinen Maßstab absoluter Lackieranfänger

Die gute Nachricht: die Lackierungs-Prinzipien z. B. bei Deiner Emma gelten auch für kleinere Maßstäbe, nur die Flächen, Lack-Pötte, deren Inhalte und Applikationsgerätschaften sind etwas anders und – kleiner eben Winke .

Für ´Anfänger´ immer empfehlenswert Schlaumeier : an kleinen Abfallstücken z.B. MDF u.a. mit verschiedenen Lacken ausprobieren – dann merkst Du sehr schnell was funktioniert (und was nicht) – gerade auch für die Lackierung gilt das die Theorie nur die Basis ist, es aber auf ´learning by doing´ ankommt.


Viel Erfolg dabei wünscht Dir der

Kellerbahner
Kellerbahner - 14.11.20 23:03
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

die Seitenfenstern bekamen dann doch ein Rahmen aus ´entkernter´ Kabelisolierung:

SHET141262 (Kellerbahner)



und zurechtgebogene obere Rahmenleisten aus Ms:

SHET141269 (Kellerbahner)



Dann waren sie soweit:

SHET141271 (Kellerbahner)




Und nun auch die Köpfe – denn die Beleuchtung sollte funktionieren:

SHET141275 (Kellerbahner)


SHET141276 (Kellerbahner)


SHET141277 (Kellerbahner)



Um das auch ´life´ zu sehen, ein kleines Filmchen dazu




https://youtu.be/Uf23YAcNHqE




Alles funktioniert so wie es sein soll – das ist gut !


Denn jetzt konnte es daran gehen die Verdrahtung u.a. der Köpfe mit dem Fahrgestell vorzubereiten:

SHET141279 (Kellerbahner)


SHET141280 (Kellerbahner)


SHET141281 (Kellerbahner)



Die Elektriker unter Euch mögen wieder den Kopf schütteln – aber die verzinnten Ms-Stücke hatten sich schon beim T02 gewährt.

Und sie sparen Platz – wichtig im ´Elektrik-Kanal´:

SHET141287 (Kellerbahner)



Dann kam ein nächster entscheidender Schritt – doch zuvor noch Testanproben:

SHET141289 (Kellerbahner)


SHET141292 (Kellerbahner)



Da müssen später noch einige Anpassungsarbeiten erfolgen … Geschockt Heulend Cool


… das sollte aber kein allzu großes Problem darstellen, deshalb jetzt den 2k-Kleber angemischt und:

SHET141296 (Kellerbahner)


SHET141297 (Kellerbahner)



Die Seiten sind jetzt dran Ausruf - wenn der Kleber abgebunden hat Augenrollen .



Bis dahin die Wartezeit genutzt:

SHET141298 (Kellerbahner)



Diese Herrschaften und Ladies sollen später den T14 als Fahrgäste bereichern – doch vor allem die ´Klone´ brauchen vorher noch ein wenig Farbe um sie nicht offensichtlich schnell als solche identifizieren zu können.


Schnell ist das Stichwort - hier das Ergebnis schnell im Vergleich zu oben:

SHET141299 (Kellerbahner)




Die Unterschiede sehen im Detail dann z. B. so aus:

SHET141302 (Kellerbahner)


SHET141303 (Kellerbahner)



Und auch der geklonte Fahrer wurde endlich uniformiert:

SHET141305 (Kellerbahner)



Dann wurde es wieder brutal Geschockt :

SHET141311 (Kellerbahner)



Der 2k-Kleber tut seinen Dienst und wurde dazu nicht sparsam verwendet – ein weiterer Grund dafür ist ein weiteres Charakteristikum des T14 nachzubilden:

SHET141312 (Kellerbahner)



Die abgerundete Unterkante Ausruf


Nach herzhaften aber dennoch vorsichtigen Abschaberunden dann beschlossen das diese Rundung ausreichend ist:

SHET141318 (Kellerbahner)




Nun ging es wieder ans ´Eingemachte´:

SHET141321 (Kellerbahner)



Die Verkabelung der Köpfe wurden durch Löcher mit dem Fahrgestell vorbereitet und dann …

SHET141323 (Kellerbahner)



kam das wieder Entscheidende:

SHET141325 (Kellerbahner)


SHET141326 (Kellerbahner)




Die Köpfe sind dran Ausruf Ausruf Bzw. wieder mit reichlich 2k-Kleber versehen an den Seiten befestigt:

SHET141337 (Kellerbahner)




Die stark sichtbaren Spalten, vier an der Zahl, sehen jetzt grauslig aus … Heulend


… aber die Aussicht auf Erfolg verspricht schon mal dieses Bild Cool :

SHET141339b (Kellerbahner)




Dafür lohnt sich der Aufwand ! Oder Frage


Findet der

Kellerbahner
arne012 - 15.11.20 11:04
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hi,
also ich würde ja sagen, das die Rahmen der Seitenfenster einen kaum sichtbaren, aber silbernen Rand haben. Deswegen waren die im Bausatz auch nicht dabei. Ich hattemich erst über das Fehlen geärgert, musste dann aber feststellen, das es korrekt ist.
Gruß,
Arne
Gelöscht - 15.11.20 12:57
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo,
die Fensterrahmen liegen an diesen Fenstern innen. Das Fenster ist also "quasie" von außen eingelegt, so dass man außen nur einen schmalen silbernen Streifen sieht. Innen ist die silberne Fensterumrandung breiter.
Insofern darf sich arne weiter ärgern, dass ich bei der Konstruktion versäumt habe auch für diese Fenster Rahmen zu zeichnen. Ich schäme mich da jetzt Sehr glücklich Sehr glücklich Verlegen Verlegen Hätte ich dieses Bild vom Härtsfeld eher gehabt, wären aber Fensterrahmen da gewesen, aber leider war ich erst viele Monate später dort. Vielleicht hätte ich aber auch nur noch zusätzlich in die Bauanleitung geschrieben: "Vor dem Einsetzen der Scheiben die Ränder bitte silbern streichen" aber durch diese Diskussion hier ist es mir erst heute aufgefallen.

Allerdings muß ich sagen dass diese Fensterrahmen das "verfi...teste" war, was ich je gezeichnet habe und das gelang mir auch nur durch Hilfe von Fachleuten aus einem CAD-Forum. Das ging nur mit Verdickung und durfte nicht zum Hauptmodellkörper hinzugefügt werden. Somit konnte man diese Zusatzkörper später als Extrateile "herausfiltern". Der Druck ergab kleine dünne biegsame Bauteile, die sich in der Gußform nicht ganz artig an ihre Form gehalten haben. Dadurch entstand dann eben diese vom Kellerbahner geschilderte Biegeorgie, die er aber super gemeistert hat.
Wie das bei anderen Leute gewesen ist, die das Modell auch gebaut haben hat man ja leider nicht erfahren.
Kellerbahner mach weiter. Schön zu sehen wie der Triebwagen wächst und sicher werde ich irgendwann nochmals zum Härtsfeld fahren (allein schon wegen des schmackhaften Klosterbieres) und mal schauen, wie das Vorbild dann ausschaut. Respekt vor den Leuten, die sich an solche Sisyphusaufgabe heranwagen, egal ob Vorbild oder Modell.

cu
Hans-Jürgen


P1120343 (viereka)



P1120334 (viereka)

Botanikus - 15.11.20 13:39
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
Zitat: Dafür lohnt sich der Aufwand ! Oder Frage
Da stimme ich dir voll und ganz zu.ja
Was ich bewundere sind deine Figuren, jede Person hat seinen eigenen Charakter. Blume
mfg
Herbert
Gelöscht - 15.11.20 15:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
arne012 hat folgendes geschrieben::
Hi,
also ich würde ja sagen, das die Rahmen der Seitenfenster einen kaum sichtbaren, aber silbernen Rand haben. Deswegen waren die im Bausatz auch nicht dabei. Ich hattemich erst über das Fehlen geärgert, musste dann aber feststellen, das es korrekt ist.
Gruß,
Arne


Hallo Arne,
hast Du mal ein Bild wie Du die Seitenfensterumrahmung realisiert hast?
In Deiner Fotogalerie sehe ich als weitesten Fortschritt nur ein rotes Oberteil ohne jedwegliche Scheiben. Oder ist der letzte Bauzustand an einer anderen Galeriestelle dokumentiert?
cu
Hans-Jürgen
Kellerbahner - 21.11.20 21:42
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

erst mal Dank an HJE für seine genaue Beschreibung des Rahmens an den kleinen Seitenfenster und bildlich verdeutlicht mit Vorbildfotos dazu Sehr glücklich top .


Und damit also das Thema genauso gut detailliert dargestellt wie bei den vor 5 Jahren begonnenen Konstruktionsarbeiten zum daraus dann sehr schnell und wieder sehr gut entstandenen T14-Teilesatz Muskeln .

Hans-Jürgen, deshalb brauchst Du das auch wirklich nicht nein Ausruf :
Zitat:
Ich schäme mich da jetzt

Vor allem auch deshalb Mauer :
Zitat:
diese Fensterrahmen [waren] das "verfi...teste" war, was ich je gezeichnet habe


Rund 30 Abnehmer der Teilesätze waren froh diese dann erhalten zu können und so endlich daraus wieder neue T14 in 1:22,5 entstehen lassen zu können Große Zustimmung .

Und jeder der seit damals mit dem Bau bis zu den Fenstern gekommen ist fand seine eigene Lösung u.a. für die kleinen Seitenfenster. Die anderen müssen sie erst noch für sich finden und umsetzen Winke .


Um es noch einmal klar auszudrücken:
Zitat:
Bitte nicht falsch verstehen: das soll kein Gemecker von mir über Rahmen oder Köpfe des T14 sein !!

Jedenfalls bin ich froh über diejenigen die sie und alle anderen Teile für den T14 so gut gefertigt haben wie sie dann bei mir eben schließlich im Karton lagen - auch an dieser Stelle nochmal Danke an alle Konstrukteure bzw. Hersteller dafür … !


Und das werde ich, Hans-Jürgen:
Zitat:
Kellerbahner mach weiter. Schön zu sehen wie der Triebwagen wächst ...


So z. B. heute hier



Und Herbert hat mich mit meiner Aussage dort:
Zitat:

Und die

Zitat:
kleinen Details am Rande

mögen wir beide
damit:
Zitat:
Was ich bewundere sind deine Figuren

bestätigt Glück .


Neben der ´Hülle´ des T14 sollen bei meinem ja auch noch u.a. ein paar Fahrgäste Platz nehmen können – ja, so als kleine, ausschmückende Details, wie ein paar andere auch, aber auch um den eigentlichen Sinn des Triebwagens nachzukommen.

Auch diese Fahrgäste sind nicht 100% vorbildgerecht – weder kommen die Damen nach der Venus von Milo noch die Herren nach dem David eines gewissen Michelangelo Lachend.


Aber es freut mich, Herbert, dass Du findest das
Zitat:
jede Person [hat] seinen eigenen Charakter

hat Sehr glücklich .

Und so hier noch ein Bild einer weiteren 4er Gruppe:

SHET141304 (Kellerbahner)



als zusätzliches Ergebnis der geheimen, weil damals verbotenen, ungeschlechtlichen Fortpflanzungsversuche des SHE Werksarztes, Dr. Frankenstein, an menschlichen Genomen Geschockt.

Bisher unbekannt war das er sich, lange vor dem Schaf Dolly, bei der Südharzbahn auch mit Cloning befasst hat. Zum einen um die manchmal lange Dienstzeiten zu seinen Forschungszwecken zu nutzen oder sich vielleicht damit für eine Universitätskarriere zu qualifizieren Schlaumeier Winke Winke .

Aber, als Nebenprodukt, sicherlich auch um seinem Chef, Hrn. Bachmann, damit weitere zahlende Fahrgäste zu verschaffen und so seinen Job zu sichern Cool .


Bis diese Fahrgäste dann den hiesigen T14 bevölkern dauert es noch etwas - deshalb schon mal dort ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg dahin Blume .


Gruß vom

Kellerbahner

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau