Rund um Fotografie

Werkzeuge, Materialien, Tipps & Tricks, Wie mache ich was?

Moderator: fido

Habt Ihr Interesse an der Fortsetzung diese Beitrages?

Ja, es könnte ja noch etwas kommen, was ich noch nicht kenne!
44
53%
Ja, ich würde mich auch beteiligen!
17
20%
Ja, ich möchte mich aber nicht beteiligen!
18
22%
Egal, ich lese alles!
3
4%
Nein, ich mache doch schon ganz ordentliche Fotos!
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 83

Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 6439
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Rund um Fotografie

Beitrag von fspg2 »

Guten Tag,
ich möchte hier in lockerer Folge hin und wieder ein paar Tipps rund um die Fotografie geben.
Dabei geht es mir oftmals um kleine Dinge, die ein Foto schon bei der Aufnahme besser aussehen lassen, wenn es bewusster gemacht würden.
Es geht nicht darum, den Rechner die Arbeit machen zu lassen, die meist gar nicht nötig gewesen wäre, wenn schon beim Fotografieren einige Dinge beachtet werden.

Genug der Vorworte!


Wie ist das folgende Bild entstanden?


Gegenlicht_am_Fenster_001a (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamerastandpunkt unterhalb der Hausoberkante, Kamera minimal nach unten geneigt - leicht stürzende Linien - aufgehellt und die störenden Bereiche freigestellt

Ich habe diese Aufnahme auf einem Fensterbrett bei bedecktem Himmelslicht gemacht. Weiße Papierbögen bilden einen sauberen Untergrund.


Gegenlicht_am_Fenster_001 (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamerastandpunkt unterhalb der Hausoberkante, Kamera minimal nach unten geneigt - leicht stürzende Linien - nicht aufgehellt

Kommt beim Gegenlicht gar noch die Sonne mit ins Spiel, kann man diese manchmal mit einsetzen (gegebenenfalls das Modell etwas drehen).


Gegenlicht_am_Fenster_002 (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamerastandpunkt oberhalb der Hausoberkante, Kamera leicht nach unten geneigt - stürzende Linien - nicht aufgehellt - mehr Gegenlicht (Sonnenstrahl) der Belichtungsautomat steuert dagegen, das Bild wird dunkle


Links vorne seht Ihr eine Aufhellpappe (gut eignet sich Styropor - dazu später mehr), um in die Fensterfront ein wenig heller werden zu lassen. Läßt sich bei der Kamera die Belichtungsautomatik nicht ausschalten, wird durch das viele Weiß und das Gegenlicht das eigentliche Motiv zu dunkel wieder gegeben!

In der Regel erfolgt in dem Bildbearbeitungsprogramm eine nachträgliche Aufhellung über Kontrast, Tonwertkorrektur, ...

Einen Weg, den ich in Photoshop gerne anwende, will ich hier vorstellen:
Die Hintergrundebene wird dupliziert und im Modus (!) NEGATIV MULTIPLIZIERT. Wenn das Ergebnis jetzt zu hell erscheint, wird die Deckkraft lediglich etwas reduziert.

Gegenlicht_am_Fenster_002b (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamerastandpunkt oberhalb der Hausoberkante, Kamera leicht nach unten geneigt - stürzende Linien - aufgehellt gegenüber Bild 2 in Photoshop

Gegebenfalls kann noch etwas die Farbe korrigiert werden.

Die nächsten vier Fotos zeigen jeweils die Originalversion aus der Kamera und die nach eben beschriebener Methode aufgehellte Variante. Die sonstigen Unterschiede könnt Ihr dem jeweiligen Bilduntertext entnehmen.


Gegenlicht_am_Fenster_003 (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamera nach unten geneigt - stürzende Liniennicht aufgehellt - Bild aber durch den Belichtungsautomaten deutlich dunkler als Bild 4, da im Vordergrund mehr weiß gemessen wurde

Gegenlicht_am_Fenster_003a (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamera nach unten geneigt - stürzende Linien - gegenüber Bild 3 aufgehellt

Gegenlicht_am_Fenster_004 (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamera nahezu senkrecht gehalten - fast keine stürzende Linien - nicht aufgehellt

Gegenlicht_am_Fenster_004a (fspg2)
Bild
Panasonic TZ-3 4,6mm (bei KB = 28mm) Kamera nahezu senkrecht gehalten - fast keine stürzende Linien - gegenüber Bild 4 aufgehellt

Das letzte Bild für heute ist mit eine Kamera mit Wechseloptik gemacht. Mit der langen Brennweite von 135mm (durch den kleinen Sensor ergibt sich hier die Wirkung gegenüber Kleinbild von 200mm) und fast senkrecht gehaltenen Kamera erscheinen alle Linien weniger dynamisch. Vergleicht die Ober- und Unterkanten des Gebäudes in den Aufnahmen 004a und 005! Diese perspektivische Wirkung könnt ihr nur durch den Kamerastandpunkt erzielen. Weiter weg, weniger dynamisch, das Bild wird kleiner. Die jetzt verwendete längere Brennweite 200mm gegenüber 28mm (immer auf KB bezogen) gibt das Motiv wieder Formatfüllend wieder.

Gegenlicht_am_Fenster_005 (fspg2)
Bild
Aufnahme mit 135mm Brennweite Canon 20D nahezu senkrecht gehalten um fast Parallele Linien zu bekommen

Ich hoffe es war ein wenig verständlich. Ich weiß nicht wo sich dieser Thread hin entwickeln wird. Wenn Ihr mögt beschreibt die Probleme oder Schwierigkeiten, mit denen Ihr fototechnisch zu kämpfen habt.
Vielleicht kommt dabei am Ende ein kleines "Nachschlagewerk" zustande.

P.S. Soll der Thread unter "Modellbautechniken" bleiben, oder soll er öffentlich gezeigt werden?

Edit: Tippfehler bereinigt!
Zuletzt geändert von fspg2 am Mi 15. Jul 2009, 16:02, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
Housefred
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 153
Registriert: So 30. Jul 2006, 07:31
Wohnort: Fritzlar

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von Housefred »

Hallo,

danke für deinen ausführlichen Bericht und die Arbeit, die du damit hattest.

Vielleicht hängt man es an dieses Thema dran?

modellbau/viewtopic.php?t=5465&highlight=fotografie

Gruß
Matthias
rhb fan
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 927
Registriert: So 23. Jul 2006, 13:19

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von rhb fan »

Hallo Frithjof,

Dein Bericht zeigt mal wieder, das Wichtigste beim Fotografieren ist der Kopf hinter der Kamera.......

Gruß,

Andreas
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 6439
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von fspg2 »

Hallo,
ich bin des Öfteren gefragt worden, mit welcher Software ich meine Bilder bearbeite. Dazu gibt es schon berufsbedingt für mich nur eine Antwort. :wink: Allerdings muss ich gestehen, dass sich nicht jeder ein Profi-Programm für mehrere 1000 Euro für sein Hobby leisten kann oder will.

Deshalb möchte ich Euch heute ein doch inzwischen sehr leistungsfähiges Programm empfehlen, dass es nicht nur für den Mac, sondern für den Pc und auch als portable Version (nur PC) gibt. Ebenso ist eine Linux-Version erhältlich. Das Schönste, es kostet nichts :!: Spenden sind allerdings erwünscht und jedem, der das Programm nicht nur mal gelegentlich probiert, auch nahe gelegt :!: :!: :!:

GIMP beherrscht inzwischen sogar Farbmanagement.

Hier gibt es die Versionen: Mac - PC - Pc mobil - linux

Wer sich einlesen möchte, hat die Möglichkeit, ein Handbuch herunterzuladen.
Ob einem die Oberfläche des Programmes gefällt oder nicht, zumindest kann ein Jeder nach ein wenig Einarbeitung günstig (Spende erwünscht!) die Qualität seiner Fotos verändern. Ich sage hier bewusst nicht verbessern, denn wenn man sein Werkzeug nicht richtig kennt, kann das Resultat auch einmal daneben gehen.


Ansonsten wünsche ich mir von Euch Bilder, die nicht so ganz die Qualität -wie Ihr sie Euch vorgestellt habt- haben, zusammen mit einem Übersichtsbild von Eurem "Aufbau". Ich würde dann versuchen, ein paar Tipps zu Beleuchtung und Aufbau zu geben.

@Matthias
danke für deinen ausführlichen Bericht und die Arbeit, die du damit hattest.
Gerne geschehen, allerdings wünsche ich mir doch ein feedback von Euch zu bekommen, ob ich weiterhin Zeit in diesen Beitrag stecken soll. Deshalb habe ich ganz oben eine Umfrage gestartet!

@Andreas
das Wichtigste beim Fotografieren ist der Kopf hinter der Kamera.......
Es ist in der Tat leichter, zu einem besseren Bildergebnis zu kommen, wenn einem schon vorher bewusst ist, was er mit der Kamera macht.
Viele Grüße
Frithjof
theylmdl
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5812
Registriert: Fr 14. Jan 2005, 01:01
Wohnort: Frankfurt a.M.
Kontaktdaten:

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von theylmdl »

Hallo!

Ich finde den Thread sehr gut. Da ich so ein bisschen 'was zum Thema bei Willy Kosak und Peter Sigling gelernt habe, bin ich nicht ganz unbeleckt. Ich habe auch schon 'mal einen kleinen Crash-Kurs hier vorgestellt:
Ausleuchtung von Modellfotos. Natürlich freue ich mich darauf, hier noch etwas zu lernen!

Ich denke bei Gelegenheit 'mal darüber nach, mit welchem Thema ich mich hier sinnvoll einbringen kann.

Beste Grüße,
Thomas Hey'l - info@themt.de - www * themt * de
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 6439
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von fspg2 »

Hallo,
hier noch ein podcast zu gimp. Er wird zwar auf dem Mac präsentiert, ist aber mit den anderen Versionen gleich.

@Thomas
Ich denke bei Gelegenheit 'mal darüber nach, mit welchem Thema ich mich hier sinnvoll einbringen kann.
das freut mich :D
Viele Grüße
Frithjof
Ecthelion
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 178
Registriert: Di 14. Aug 2007, 21:29
Wohnort: Petershagen
Kontaktdaten:

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von Ecthelion »

Also ich halte mich nicht für ganz blöd, aber Gimp finde ich hoffnungslos unübersichtlich und kompliziert. Ich hab über eine Std erfolglos versucht einen simplen schwarzen Strich zu machen ... Also da hört meine Geduld dann irgendwann doch mal auf. Im Handbuch natürlich auf die Schnelle auch nichts gefunden und erst 200 Seiten lesen um einen Strich zu machen ist mir deutlich zu unökonomisch.

Aber die Tipps mit den Bildern finde ich gut! Danke!
Das Geheimnis eines glücklichen Lebens besteht nicht in Reichtum, Macht und Anerkennung, sondern in der Fähigkeit, einer Niederlage lächelnd entgegentreten zu können!
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 3967
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 21:23
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von Helmut Schmidt »

Glück Auf Frithjof,

auch ich bin am überlegen wie ich mich einbringen kann.

Wobei es mir nicht nur alleine um das Bild geht, denn bei einem Video ist eine gute Ausleuchtung noch viel wichtiger, denn dort bin ich nicht in der Lage jedes einzelne Bild nach zu bearbeiten.

Natürlich steht hier bei uns das Bild im Vordergrund, nur bei dem was ich an animierten Funktionen derzeit gerade in meinem Projekt Klosterstollen baue, kommt die Funktion meiner Meinung nach erst durch s´das bewegte Bild richtig zur Geltung.
Helmut Schmidt
LOB Fan
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 243
Registriert: Sa 20. Okt 2007, 16:55
Wohnort: London/Berlin

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von LOB Fan »

Mahlzeit!

Unsere Fotos sind nicht immer so toll. Also weitermachen! Wir wollen noch dazu lernen. In diesem Sinne beste Grüße Ben & Paul
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 6439
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Rund um Fotografie

Beitrag von fspg2 »

Hallo,
das bisherige Umfrageergebnis mit 25% Beteiligungsbekundungen, freut mich. Es steckt schon ein wenig Arbeit darin, die Themen entsprechend aufzubereiten!

@Lens (Ecthelion)
Ich hab über eine Std erfolglos versucht einen simplen schwarzen Strich zu machen ...
Versuche es einmal auf einer neuen Ebene mit dem Pinselwerkzeug.
Zum Verständnis, Gimp ist ein Bildbearbeitungsprogramm, mit dem man schon ein paar Linien und Striche zeichnen kann. Hauptsächlich werden damit Bildinhalte verändert.
Während bei Vektor basierenden Programmen z.B. zwischen zwei Koordinaten eine Linie definiert wird, so ist es bei einem Pixel orientiertem Programm (wie hier) mit Hilfe von Zeichenwerkzeugen (Pinsel, Stift, Sprühpistole) möglich, zu malen. Benutzt Du ein Auswahlwerkzeug (Rechteckrahmen, Kreis, Oval, Lasso) so kannst Du die innen liegende Fläche über Farben/Einfärben (Menüleiste) mit jeder gewünschen Farbe versehen.

@ Helmut
Wobei es mir nicht nur alleine um das Bild geht, denn bei einem Video ist eine gute Ausleuchtung noch viel wichtiger, denn dort bin ich nicht in der Lage jedes einzelne Bild nach zu bearbeiten.
Bei einem Standbild ist im Gegensatz zu einem Video das Auge immer auf dem Motiv und es fallen Beleuchtungsfehler meist viel negativer auf. Bei einem Film gibt es auch Ton, Bewegung, ... was die Aufmerksamkeit des Betrachters ebenfalls beansprucht. Das soll aber nicht heißen, dass ein Video schlechter ausgeleuchtet sein sollte, als ein Standbild. Auch wenn man die Leistung der heutigen kleinen Digitalen betrachtet, staunt man nicht schlecht, was sie sogar in recht dunklen Ecken noch an Details hervorholen.

@Ben & Paul
Unsere Fotos sind nicht immer so toll.
Sind es Innen-, Aussen -, Blitzlicht-, Gegenlicht-, Makro-, .....-Aufnahmen, die nicht so toll sind?


@Alle

Es würde mich schon interessieren, welche Art von Tipps bei Euch auf Interesse stoßen.
Viele Grüße
Frithjof
Antworten