Feldbahnmodule mit Schiff

Anlagen (aussen & innen), Dioramen, Gebäude, Figuren, Schienen, Autos, sonstiges Zubehör

Moderator: Marcel

Antworten
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5948
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von fspg2 »

Moin,

ich hoffe Ihr seid alle wohlauf in dieser doch seltsamen Zeit :!:


Aus einem 4,0mm Messing-Reststück wurden zwei "Kalksandsteinsockel" gefräst. Diese geben später eine sichere Verbindung zur Grundplatte. Die Airbrush wird für den richtigen Farbeindruck sorgen.


Winde_28 (fspg2)
Bild


Winde_29 (fspg2)
Bild


Winde_30 (fspg2)
Bild


Winde_31 (fspg2)
Bild


Nachdem die Winden-Seitenteile von den Angüßen befreit waren, kamen Sandpapierfeilen mit immer feiner werdenden Körnungen zu Einsatz.


Um einen kleinen Eindruck zu gewinnen, habe ich die bislang fertigen Teile der Winde lose zusammengestellt.

Winde_32 (fspg2)
Bild

An der Winde fehlen noch etliche Kleinteile, wie z.B. die Brems-/Feststellmechanik, ein paar Verbindungs-Profile und -Stangen, die Handkurbel...


Bis zur endgültigen Montage der ganzen Brücke wird noch etwas Zeit vergehen, aber die Rente ist in Sicht.

Bleibt gesund :!: :!: :!:
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 4627
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 19:59
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von Hydrostat »

Möchtest Du die Windenseitenteile mit den Sockeln verlöten oder verschrauben?
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5948
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von fspg2 »

Moin zusammen,

@ Christian
Ja, sie werden mit Schraubimitationen auf der Grundplatte verlötet.


Es sind schon wieder viele Monate vergangen, in denen ich nicht wirklich an der Hubbrücke weiter gekommen bin.
Ich hoffe, demnächst etwas konzentrierter hier weiterbauen zu können.


Zwischendurch habe ich nach etwas gesucht, wo meine kleinen Feldbahnloks geparkt werden können.

Es schwebt mir ein kleiner vier- bis fünfständiger offener Schuppen mit einer Schiebebühne vor. Vielleicht hat ja jemand von euch ein schönes Vorbild gesehen :wink:

Die Suche hier im Forum zeigte eine schöne kleine Dreh-Schiebebühne aus dem Frankfurter Feldbahnmuseum:

Bild
Das Foto stammt von Thomas Heyl und kann hier gefunden werden: fotos/showphoto.php?photo=21975&size=bi ... thecat=663

Ebenso gibt es einen Link bei den Vorbildern, wo Marcel diese Bühne auch fotografiert hat.


Nachdem ich von Marcel noch mit weiteren Bildern und einer Skizze versorgt wurde, konnte gezeichnet werden. Vielen Dank Marcel :D


Dreh-Schiebebuehne_01 (fspg2)
Bild


Anfangs wollte ich die Drehscheibe sich auf 2,2mm Kugellager-Kugeln drehen lassen...

Dreh-Schiebebuehne_02 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_04 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_05 (fspg2)
Bild


...bei einem Versuch ohne Kugeln drehte sich die Scheibe jedoch ebenso leicht :!: :idea:


Dreh-Schiebebuehne_07 (fspg2)
Bild


Also wurden die Teile für eine zweite Scheibe in der Höhe angepasst und gefräst - hier sind sie locker zusammengesetzt.

Dreh-Schiebebuehne_08 (fspg2)
Bild


Für die genaue Ausrichtung der 1,0mm Grundplatte und des runden Unterteils der Drehscheibe wurden nachträglich noch 2,0mm Löcher gebohrt - ein Loch hätte auch gereicht :!:

Dreh-Schiebebuehne_09 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_06 (fspg2)
Bild



Die Schienenprofile habe ich in einer kleinen Lehre in der Rundung angepasst.

Dreh-Schiebebuehne_10 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_12 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_13 (fspg2)
Bild



Die Grundplatte und der untere Teil der Drehscheibe wurden mit etwas Lötpaste und S39 eingestrichen. Eine 2,0mm Niete wurde (kurzzeitig) zum genauen Ausrichten in eine der seitlichen Bohrungen gesteckt.
Das alles wurde nach Volkers Tipp (Merci dafür :)) zwischen zwei Platten mit Zwingen fixiert. Nicht wundern das Sägeblatt hatte eine abgebrochene Zacke :!:

Das Löten erfolgte mit großer Flamme.


Dreh-Schiebebuehne_14 (fspg2)
Bild

Nach dem Abkühlen wurde die Rückstände vom S39 mit Seife und Wasser abgespült.
Nach dem Sandstrahlen sah alles dann schon etwas besser aus.

Dreh-Schiebebuehne_16 (fspg2)
Bild
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
robby
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 343
Registriert: Fr 29. Mai 2009, 14:46
Wohnort: Berlin

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von robby »

Das sieht ja wieder toll aus. Ob nun etwas mehr Zeit ist und eine Fertigstellung zu erwarten ist :-

Ich bitte um weitere Berichte, weil am Beitrag hier, kann ich mich nicht satt sehen

LG Robert
Benutzeravatar
Peter_T1958
Buntbahner
Beiträge: 93
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:25
Wohnort: Schaffhausen (Schweiz)

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von Peter_T1958 »

Hallo Frithjof

Ich habe mich sehr gefreut, wieder mal ein Update an deinem Feldbahnmodul zu sehen. Ach ja, du hast ja da noch eins, zwei weitere Baustellen :juggle:
Vom technischen Aspekt her werde ich ja sowieso nie etwas beitragen können, da bist du ja in einer ganz anderen Galaxie tätig. Was die Inspiration für uns Normalos anbelangt ist deine Arbeit auf alle Fälle unbezahlbar - danke dafür!

Peter
"Siplicity is the ultimate sophistication" -Leonardo Da Vinci-
Lupo60
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 121
Registriert: Do 20. Aug 2015, 08:05

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von Lupo60 »

Halo Frithjof,

ich schließe mich meinen Vorrednern an, es macht immer Freude, Dir bei Deinem Modellbau über Schulter gucken zu dürfen.

Kurz zu dem Kugelkranz: Wälzlager brauchen eine Mindestbelastung, um leicht zu laufen. Und „vollkugelig“ läuft nie besonders gut.

Mit den vielen Kugeln hast Du ein theoretisch sehr tragfägiges Lager geschaffen, entsprechend groß müsste das Gewicht sein, das Du draufstellen musst, damit es sich leicht dreht. Da sind weniger Kugeln mehr. Der Drehteller z.B. im chinesischen Restaurant kommt mit ganz wenig Kugeln aus (ich meine, drei oder vier), die allerdings von einem entsprechenden Käfig in ihrer Lage zueinander gehalten werden müssen.

Wäre vielleicht einen Versuch wert, falls die von Dir jetzt gefundene Lösung auf Dauer nicht befriedigen sollte.

Viele Grüße
Wolfgang
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5948
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von fspg2 »

Moin zusammen,

@Robby
Danke für Deinen Zuspruch, die Zeit, um länger an einem Projekt zu arbeiten wird sehr zeitnah kommen :wink:

@Peter
Ich glaube, ich hatte es schon früher einmal erwähnt: Wenn ich Deine wunderbaren Kunstwerke und Deine Geduld dabei sehe, befindest Du Dich sicherlich nicht auf einer anderen "Galaxie" :D :wink:
...ich habe noch einmal kurz nachgezählt, es sind inzwischen 16 Projekte, die noch weiter gebaut werden sollen... nicht gezählt ein paar weitere, die bislang nur in meinen Gedanken schwirren :wink:

@Lupo
Vielen lieben Dank für Deine Worte zu meinen Kugeln :D
Ich freue mich über solche Beiträge am meisten, weil sie mich weiterbringen und mir helfen, das Modell besser zu vollenden.


Die Drehscheibe benötigt noch kleine Teile, die zum einen die Scheibe verriegeln ...


Dreh-Schiebebuehne_21 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_22 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_23 (fspg2)
Bild


...und zum anderen das Rollen von Loren verhindert. Bei kleinen Feldbahnloks überflüssig, sie haben selber ein Bremse.


Dreh-Schiebebuehne_17 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_19 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_20 (fspg2)
Bild
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5948
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von fspg2 »

Moin,

die Verriegelung der Drehscheibe besteht aus zwei Teilen (siehe Bild: Dreh-Schiebebuehne_21), bei denen die beiden äußeren Führungen (hellgrün) ein 0,5mm Loch benötigen.
Dazu habe ich mir zwei kleine Führungslehren (gelb) aus 2.0mm MS58 gefräst. Sie werden wie Schuhe über das zu bohrende Teil geschoben und in einer weiteren Lehre aus HPL im kleinen Schraubstock fixiert. Nun kann der 0,5mm Bohrer genau positioniert werden.


Dreh-Schiebebuehne_24 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_26 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_27 (fspg2)
Bild


Die Dreh-Schiebebühne soll später in einer gemauerten Grube auf zwei Schienen laufen und die kleinen Loks um 90° gedreht in einen offenen Schuppen transportieren.
Hat jemand von Euch vielleicht ein Vorbildfoto eines solchen Unterstandes :?:


Dreh-Schiebebuehne_28 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_29 (fspg2)
Bild

Die Räder werden mit ca. 9,5mm Durchmesser von Steiner Modellwerke kommen - allerdings muss ich leider etwa 3 Monate warten, bis sie wieder lieferbar sind :(
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5948
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Feldbahnmodule mit Schiff

Beitrag von fspg2 »

Moin zusammen,

der gemauerte Rand der Dreh-/Schiebebühne wurde ein wenig modifiziert.


Aus einer 10,0mm MDF-Platte wurden die Seitenteile der Mauern gefräst.
Zuerst wurden mit einen 0,5mm Bohrer (grün) die Fugen der oberen Steinreihe senkrecht in die Platte gebohrt. Danach wurden die seitlichen Steinfugen mit einem 0,5mm Fräser (blau) 0,5mm tief gefräst. Abschließend hatte ich die Außenkontur mit einem 2,0mm Fräser (rot) bearbeitet. Die Fräser liefen dabei auf den jeweiligen Linien.


Dreh-Schiebebuehne_35 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_31 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_32 (fspg2)
Bild


Dreh-Schiebebuehne_33 (fspg2)
Bild
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
S 49
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 261
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 15:30
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Schienenbefestigung

Beitrag von S 49 »

Moin Frithjof,

die Schienenenden der Zufahrtsgleise liegen einfach so auf der Rollschicht. Ich vermute, dass das auch für "leichte" Feldbahnfahrzeuge auf Dauer nicht ausreicht. Wenn das so beim Vorbild gemacht wird, lasse ich mich aber vom Gegenteil überzeugen.

Gruß
Jürgen
Antworten