Quiet earth

Anlagen (aussen & innen), Dioramen, Gebäude, Figuren, Schienen, Autos, sonstiges Zubehör

Moderator: Marcel

Antworten
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 21:23
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo Volker,

ich wollte ja vorhin schon mein Tor einstellen.

Dafür jetzt nachträglich.

Bild
Das Stollenmundtor aus Messingprofilen gelötet verzinnt und gestrahlt.

Schaut es nicht aus wie Feuerverzinkt?
Helmut Schmidt
Benutzeravatar
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 4845
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 20:59
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Hydrostat »

Hallo zusammen!

@ Helmut: Sehr schön! Sieht wirklich überzeugend aus. Und Zinn dunkelt und mattet ja auch recht schnell nach.

Mittlerweile hat das Fallrohr seinen Platz gefunden.

Bild

Und nochmal etwas näher.

Bild

Frithjof war so freundlich, mir die Schellen aus 1,5mm starkem Messing zu fräsen; die Materialstärke beträgt 0,2mm. Das wirkt doch geringfügig besser als die selbstklebende Kupferfolie, die sich außerdem nachträglich nicht verzinnen lässt, ohne dass sie sich wegen des Klebstoffs aufwirft. Die eigentliche Herausforderung war also die Nachbildung der Ösenschrauben. Zunächst entstand aber aus einigen Kunststoffresten das gusseiserne Abschlussrohr.

Bild

Auf der Bohrmaschine überarbeitet und lackiert sieht das dann so aus.

Bild

Die Ösenschrauben entstanden aus 0,3 mm Draht, der sich in Form von Schleifkohlenandruckfedern in der Bastelkiste fand. Die Ösen sollten nun möglichst klein werden. Dazu Frithjofs Tipp: Man wickele den Draht einfach um einen anderen herum, biegt ihn einmal um 90° weg und schneidet an der passenden Stelle (wo der Draht sich nach einer Runde wieder selbst trifft) ab. Für Letzteres habe ich eine Nagelschere verwendet. So viel zur Theorie. Tatsächlich ist der 0,3 mm-Draht (selbst als Federdraht!) aber viel zu nachgiebig, als dass man ihn umwickeln könnte. Abhilfe schuf eine spitze Reißnadel, die ich in den Schraubstock eingespannt und ein kleines Stückchen habe überstehen lassen. Dort lässt sich der Draht problemlos herumwickeln. Die Schellen wurden dann für die Ösenschrauben mit 0,3 mm durchbohrt, die Laschen eingekürzt und verrundet, und auf der Rückseite wurden zur Aufnahme der Wandhalter noch 0,8 mm-Löcher gebohrt. Das Ganze wurde dann im vormontierten Zustand verzinnt.

Bild

Schönen Gruß
Volker
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 21:23
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo Völker,

Sieht doch ausgezeichnet aus und selbst an einem alten Gebäude wird mal etwas repariert.
Warum soll da nicht ein Klempner ein neues Fallrohr angebracht haben.
Helmut Schmidt
Benutzeravatar
fspg2
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 6061
Registriert: Do 8. Mär 2007, 22:34
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von fspg2 »

Hallo Volker,

da hat sich der zweite Anlauf doch gelohnt :wink:
Viele Grüße
Frithjof
Benutzeravatar
Marcel
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 2970
Registriert: Sa 1. Mär 2003, 17:44
Wohnort: Hägglingen / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Marcel »

Volker, tolle Anleitung mit hervorragendem Ergebnis! Besten Dank dafür :wink:
Benutzeravatar
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 4845
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 20:59
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Hydrostat »

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank, Helmut, Frithjof und Marcel für Eure Posts! @Helmut: Wenn das Gebäude eingebaut wird, bekommt es ohnehin nochmal eine abschließende Alterung verpasst. @Marcel: Ich freue mich auch immer über nachvollziehbare Bauberichte. @Frithjof: Absolut!

Zwischenzeitlich hat das Pförtnerhäuschen noch ein Tor erhalten:


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Nachdem ich mich für eine Schweißkonstruktion entschieden hatte, ging es mit einer maßstäblichen Zeichnung los. Auf dieser konnte ich den umlaufenden Rahmen aus Polystyrol 2,5 x 3 mm kleben. Den gleichmäßigen Lochabstand erhielt ich durch die Verwendung einer Lochplatte mit 4 Löchern, die ich mittig beginnend jeweils weiterversetzt habe, bis ich am Rand angekommen bin. Indem man jeweils das zuletzt gebohrte Loch wieder als Führung für das erste der Lehre verwendet, wird das auch auf lägere Distanz gleichmäßig. In meinem Fall war das ein Abstandshalterreststück eines Miha-Schienenfußes ... Daher entsprechen die Stababstände auch nicht der Zeichnung.

Bild

Die Scharniere entstanden aus einem Messingplättchen, Messingwinkeln, zwei Messingschraubenimitaten (vielen Dank nochmal, Wolf!) sowie eingelöteten und anschließend mit dem Hohlfräser verrundeten 0,5mm-Drähten.

Bild

Die Rattermarken auf den Profilen und der Zinnauftrag sind schon heftig ...

Bild

... fallen aber nach dem Brünieren nicht mehr so sehr auf. Was mir allerdings bis heute nicht so recht gelingen will, ist das Bohren in einer Reihe. Trotz Anreißen und leichtem Vorkörnen mit dem Dreikant (dabei ist es schon schwierig, genau den Treffpunkt der Linien zu finden) laufen mir die Bohrer dann immer etwas weg.

Bild

Ein Riegel kam auch noch dazu. Zutaten: 1 mm Eisendraht, Neusilberreste, Messingwinkel. Das geschlitzte Bauteil ist mit dem Draht hart verlötet.

Bild

Das Tor hat dann inklusive des montierten Riegels eine Lackierung mit weißglänzender Farbe aus der Sprühdose bekommen. Die Scharnierträger und den Anschlag habe ich schwarz belassen. Ich gehe nämlich fest davon aus, dass dort vorher mal ein anderes Tor hing. Das Tor habe ich dann im eingebauten Zustand mit stark verdünnten Wasser- und Dispersionsfarben gealtert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Schönen Gruß
Volker
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
elias
Buntbahner
Beiträge: 45
Registriert: Do 6. Mai 2010, 11:11
Wohnort: Kronberg

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von elias »

Hallo Volker,

bin immer wieder sprachlos, was Du alles so zauberst!

Gruß
Wolf
Falko
Buntbahner
Beiträge: 81
Registriert: Mo 4. Apr 2005, 09:48
Wohnort: Oberpfalz

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Falko »

.....nicht so recht gelingen will, ist das Bohren in einer Reihe. ..... laufen mir die Bohrer dann immer etwas weg.
Das Problem kenn ich auch. Versuch's mal mit einem Zentrierbohrer zum "Ankörnen". Danach mit dem richtigen Durchmesser fertig bohren.
Servus
Peter
Benutzeravatar
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 4845
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 20:59
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Hydrostat »

Hallo Wolf,

na, das ist ja eine Überraschung! Schön, dass Du jetzt mit dabei bist :wink: ! Und vielen Dank für Dein Lob. Oder wie sollte ich Deine Sprachlosigkeit verstehen?
Falko hat geschrieben:Versuch's mal mit einem Zentrierbohrer zum "Ankörnen". Danach mit dem richtigen Durchmesser fertig bohren.
Danke für den Tipp! Dann werde ich mir wohl mal einen zulegen ... Ich habe Dich doch richtig verstanden, dass man sich gleichzeitig das Ankörnen damit sparen kann?

Schönen Gruß
Volker
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Benutzeravatar
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 21:23
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: Übungsmodul: Auf dem Weg zur Plettenberger Kleinbahn

Beitrag von Helmut Schmidt »

Hallo Wolf,
auch von mir herzlich willkommen.

Hallo Volker,

kennst du den alten Feinmechaniker Spruch? "Gut gekörnt, ist halb gebohrt."

Genau so ist das, und ich verwende da einen Körner den ich mir aus alten voll Hartmetall 3 mm Fräsern herstelle.
Da ich mir alte Fräser habe, wie ich selbst verwenden kann, kann ich dir gern einen abgeben.

Bild
Körner 3mm Durchmesser aus voll Hartmetall

Bild
Schleifplatte mit Korn 400 bezogen.

Solch eine Schleifplatte ist sehr nützlich, um eventuelle Rattermarken zu brechen.

Noch besser würde mir dein Gittertor allerdings in grau oder grün gefallen.
Helmut Schmidt
Antworten