buntbahn.de

Fahrzeuge - Drehschemelwagen (Regelspur)


master of OM - 24.02.19 00:05
Titel: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Miteinander,

da seit meiner letzten Projektvorstellung schon
einige Zeit vergangen ist stelle ich nun mein aktuelles Projekt vor :

IMG_20190223_192118 (master of OM)


Ursprünglich war der vermeintlich einfache Wagen als Beschäftigung für zwischendurch gedacht.
Das sollte sich als kapitaler Irrtum herausstellen Verrückt.

Mittlerweile sind einige Jahre vergangen, die Halb-
zeuge im Lager, und ich um einiges an Erfahrung
reicher Winke!
Vor zwei Jahren war die Planung des Fahrwerkes
an der Reihe, wobei sich herausstellete, daß die ur-
sprünglich vorgesehenen Radsätze den Erwartungen
nicht mehr genügten Heulend.
Da reifte der Entschluß einen Radsatz selbst zu
konstruieren. Ein gutes Jahr ist vergangen bis ich die
Urmodelle für Rad und Radreifen endlich fertig hatte Ausruf
Das ganze sieht dann so aus :

DSC_0152 (master of OM)


Aktuell bin ich gerade mit der Konstruktion des Rad-
satzlagergehäuses beschäftigt. Nach stundenlangem
Grübeln und Bearbeiten ist das erste von sieben
benötigen Urmodellen fertig:

IMG-20190219-WA0002 (master of OM)



IMG-20190219-WA0004 (master of OM)


Ein schöner Jahresabschluß für 2019 wäre ein kom-
plett montierter Radsatz.

Schöne Grüße, Gerhard
robby - 24.02.19 14:33
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Servus Gerhard, ich hatte schon gerätselt was das für ein schönes Urmodell ist, nun habe ich es auch verstanden. Ein sehr schönes Projekt, wie ich finde. Ich wünsche dir gutes Gelingen.

LG Robert
master of OM - 24.02.19 18:33
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Robert,

danke, es liegt noch viel Arbeit vor mir, allerdings habe ich auch schon einiges erledigt.
Ohne Gesamtkonzept für das Lagergehäuse wäre der Unterteil noch nicht fertig Ausruf
Zum besseren Verständnis eine Übersichtszeichnung:

DSC_0155 (master of OM)


Und zum Abschluß noch Detailfotos:

IMG-20190218-WA0001 (master of OM)



IMG-20190218-WA0004 (master of OM)


Schöne Grüße, Gerhard
Jens - 24.02.19 18:43
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Gerhard

endlich wieder Regelspur Sehr glücklich , Danke , berichte bitte bald weiter

Viel Spaß beim bauen

wünscht

Jens
fspg2 - 24.02.19 19:11
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Moin Gerhard,

es freut mich, dass Du diese anspruchsvollen Teile und den Weg dahin zeigst Sehr glücklich

Hast Du beim Urmodell des Radreifens ein Schrumpfungsmaß für die Gummi-/Silikonform berücksichtig?

Sind die kleinen Schriftzeichen als geätztes Schild aufgelötet?

Ich kann mich Jens nur anschließen, bitte berichte weiter!
master of OM - 25.02.19 16:32
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Jens und Frithjof,

@Jens: Werde ich machen und haben Winke

@Frithjof: Natürlich wird bei den Urmodellen das Schwundmaß berücksichtigt.

Und nun zu den Schildern:

Ursprünglich wollte ich die Schilder ätzen, aber die Ausführung ist nur Teilweise gelungen Verwirrt

20190225_135745 (master of OM)


Also habe ich nach einer anderen Möglichkeit gesucht, und versucht Sie zu fräsen....

DSC_0160 (master of OM)


... und es hat geklappt Cool

Nun ging die Arbeit erst richtig los: Zuerst habe ich die Größe der Buchstaben festgelegt:
0,72mm hoch; 032mm breit und Strichstärcke 0,08mm
Anschließend im Maßstab 10:1 aufgezeichnet, und mit Hilfe einer Kreisschablone die Fräsermittelpunkte ermittelt.

20190225_134806 (master of OM)


Jetzt noch ein 0,15mm Neusilberblech auf ein Messing Flachprofil löten, und mit einem 0,1mm Gravierstichel 2x abfahren (konventionell):

DSC_0202 (master of OM)


Im Urmodell wird dann eine passende Vertiefung gefräst, und diese werden abschließend mit dem Schild "signiert" Winke.

Hier noch ein Detailfoto zum Abschluß:
IMG-20190219-WA0000 (master of OM)


Schöne Grüße, Gerhard
robby - 25.02.19 16:58
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Servus, also es ist doch immer wieder faszinierend, was so möglich ist. Nun hast du auch das Rätsel für mich gelöst, was du drauf graviert hast. Im positive geschrieben, du hast den Vogel abgeschossen.

Ich kann solche Arbeiten nur bewundern.

Laienhafte Grüße

Robert
master of OM - 26.02.19 10:01
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Robert,

einer der Aspekte, die den Reiz des Modellbaues für mich ausmachen, ist die
Grenze des Machbaren zu kennen Ausruf
Beim 0,6mm Bolzen des Schmierölnasendeckels mit 0,3mm Splint in einer
0,4mm Bohrung ist noch "Spiel vorhanden" Winke .

Schöne Grüße, Gerhard
giovanni - 26.02.19 10:17
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Gerhard,

solche Arbeiten machen mir wirklich Freude. Super muss ich sagen. Nur stell ich mir die Frage warum du nicht das ganze Rad in Gg hast giessen lassen. Es wäre einfacher und Realitätnäher.

Hans
master of OM - 26.02.19 14:09
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Hans,

danke, aber was meinst Du mit "Gg"?

Schöne Grüße, Gerhard
giovanni - 26.02.19 14:19
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Gerhard damit ist Grauguss gemeint.

Hans
master of OM - 27.02.19 15:24
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Hans,

einerseits sind Ms und Ns die im Modellbau bevorzugten Materialien, und anderenseits
weiß ich nicht, ob mein Gießer GG überhaupt verarbeiten kann.

Schöne Grüße, Gerhard
Maestrale5 - 27.02.19 18:20
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Gerhard,

warum giest man Radreifen aus Neusilber, um sie dann zu überdrehen und zum Schluss mit Rostpigmenten zu altern?
Ich drehe meine Radreifen aus dickwandigen Stahlrohr, dann braucht man nicht so viel Material ausdrehen und der Radreifen rostet von alleine.

Viele Grüße
Georg
master of OM - 01.03.19 21:50
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Georg,

einerseits sollen die Fahrzeuge auf einer elektrisch betriebenen Gleisanlage eingesetzt werden.
Somit stört entweder der Rost, oder das benötigte Öl als Rostschutz Verwirrt.
Andererseits stößt meine Drehmaschine bei den Radreifendimensonen schon an ihre
Grenzen. Daher ist die leichtere Zerspanbarkeit von Buntmetall ein weiterer Vorteil.
Ns wird aus optischen Gesichtspunkten verwendet, und die Ringform ergibt sich aus
der Materialersparnis Ausruf.

Schöne Grüße, Gerhard
master of OM - 05.03.19 23:54
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Und es geht weiter!

die ersten Teile der oberen Gehäusehälfte nehmen ihre Form an.
Nachdem ich das entsprechende Urmodell bereits zum dritten mal in
Einzelkomponenten unterteilt habe , bin ich mit der nun gefundenen
Variante zufrieden Lachend.

Die Seitenteile werden zuerst grob vorgefräst:

DSC_0342 (master of OM)


Anschließend müssen nur noch die Koordinaten festgelegt,

DSC_0344 (master of OM)


und die Werkstücke eingerichtet werden:

DSC_0353 (master of OM)


Und schon ist die erste Seite bearbeitet Cool :

DSC_0356 (master of OM)


Nun bin ich wieder mit rechnen beschäftigt Winke .

Schöne Grüße, Gerhard
Steffel - 06.03.19 21:20
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Gerhard,

das sind ja ganz tolle Sachen die Du da fertigst. Vorallem so klein und fein, Respekt.

Du schreibst: "..Jetzt noch ein 0,15mm Neusilberblech auf ein Messing Flachprofil löten, und mit einem 0,1mm Gravierstichel 2x abfahren (konventionell).."

Ich schließe aus den Bildern das du eine Kopierfräse verwendest oder irre ich? Wo bekämme man soetwas her?

Gruß
master of OM - 07.03.19 23:10
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Steffel,

ja Du irrst Dich Winke ! Ich verwende eine ganz normale 3-Achsenfräsmaschine.
Auf der Arbeitsskizze des Schildes sind die x und y Koordinaten jedes Fräsmittel-
punktes eingetragen, bzw. die Abstände der Fräsbahn bei Freiflächen.
Fräser positionieren und schon ist der erste Punkt erledigt, usw.....

Die Koordinaten für die Arbeitsskizzen erhalte ich nach folgenden Varianten:

1) die häufiger verwendete: Die herzustellende Kontur in einzelne geometrische
Formen zerlegen, und mit den zugehörigen Formeln die Punkte am Umfang
berechnen.

2) bei Konturen ohne Winkelangaben/Schnittpunkte und von geringer größe
(wie die Buchstaben): im Mastab 100:1 auf Millimeterpapier Zeichnen, und
anschließend mit einer Kreisschablone die Mittelpunkte ermitteln.

3) bei Verwendung von Radiusfräsern/Fräser mit Eckradius: Berechnen der
Mittelpunkte am Umfang, und anschließend berechnen des Abstandes zum
Radiusmittelpunktes am Fräser.

Die ganzen Werte in Bezug zum Werkstücknullpunkt bringen, und schon geht
es los Sehr glücklich!

Schöne Grüße, Gerhard
Steffel - 09.03.19 19:50
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Gerhard,

ok, bei einachsigen Verfahrwegen versteh ich. Aber wie machst du es bei Radien oder nicht parallel zu den Tischachsen verlaufenden Konturen?
Teileaparat? Oder ganz enge Punkte aneinander und einzeln anfahren?

Gruß
master of OM - 10.03.19 06:00
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Steffel,

ganz nah bei einander liegende Punkte einzeln abfahren. Gelegentlich verwende ich auch
einen Rundtisch.
Um die oben beschriebene Kontur (drei Radien; zwei Schrägen) zu fräsen, wurden
43 Einzelpunkte abgefahren.

Schöne Grüße, Gerhard
master of OM - 13.03.19 14:28
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Miteinander,

um auch kleine HM-Fräser effizient einsetzen zu können, habe mir eine neue
Antriebseinheit (mit 10.000U/min) zugelegt Sehr glücklich !
Das, durch die höhere Drehzahl, nun angenehmere Arbeiten, macht sich schon
bemerkbar:

IMG_20190313_135052 (master of OM)



IMG_20190313_135209 (master of OM)


Der zweite Arbeitsschritt ist bereits erledigt Winke . Die lochartigen Ausfäsungen
werden bereits für einen spätern Arbeitsschritt benötigt, können da aber nicht
mehr erstellt werden.
Nun geht es weiter mit den Gleitflächen der Radsatzlagerführung.

Schöne Grüße, Gerhard
master of OM - 14.03.19 10:46
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Miteinander,

da die Arbeitsweise bzw. Frässkizzen schon vorbereitet waren, sind nun bereits
drei Seiten bearbeitet:

IMG_20190314_083235 (master of OM)



IMG_20190314_100511 (master of OM)


Nachdem die nächste Frässkizze erstellt ist, können anschließend die Seitenteile
fetiggestellt werden Ausruf

Schöne Grüße, Gerhard
master of OM - 21.03.19 12:40
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Freunde der Regelspur,

da die letzten Tagen optimal für den Modellbau genutzt wurden, präsentiere ich
euch den aktuellen Zwischenstand des Lagergehäuses Ausruf

Freifräsen des Hakens...

IMG_20190318_125327 (master of OM)


...und fertigfräsen der letzten Kontur Sehr glücklich

IMG-20190318-WA0004 (master of OM)


Nun fehlen noch zwei Teile für den Korpus, und ein Deckel Ausruf

Schöne Grüße, Gerhard
master of OM - 08.04.19 14:07
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Miteinander,

der nächste Teil des Lagergehäuses ist gefräst. Wegen der aufwendigen Kontur
folgen einige Bilder zum besseren Verständis.

Zuerst wurden die Seitenflächen bearbeitet:

IMG_20190408_090131 (master of OM)


Anschließend enstanden Vorder- und Unterseite:

IMG_20190408_090505 (master of OM)


IMG_20190408_085959 (master of OM)


Abschließend wurde die Oberseite gefräst, ...

IMG_20190408_090341 (master of OM)


...und so sieht der Vorderteil nun aus:

IMG_20190408_094447 (master of OM)


Teile entgraten und zusammenfügen....

IMG_20190408_090439 (master of OM)


...und auf das Unterteil setzen:

IMG_20190408_085311 (master of OM)


Nun kann ich mich ausgiebig mit dem Mittelteil beschäftigen Winke

Schöne Grüße, Gerhard
fspg2 - 08.04.19 20:22
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Moin Gerhard,

sauber, sauber Ausruf

Wenn ich das recht in Erinnerung habe, gehst Du händisch an die Fräse und fährst die zuvor berechneten Punkte ab?
Wie oft geht dann dabei die Kurbel in die falsche Richtung und Du kannst dann wieder von vorne anfangen?

...und die Stunden darf keiner zählen - aber das ist eben auch eine Form von schönem Hobby - die Erkundung des selber Machbaren Winke

Ich bin gespannt auf die nächsten Schritte!
master of OM - 08.04.19 21:43
Titel: Re: Drehschemelwagen (Regelspur)
Hallo Frithjof,

Du erinnerst dich richtig, auf diese Weise entstehen die gezeigten Modelle.
Fehler kommen vor, aber äußerst selten. Beim Lesen Deiner Antwort kam mir
der Ärger über ein falsch zugestelltes Handrad in Erinnerung.
Bei welchem Teil es war, fällt mir aber nicht mehr ein Augenrollen .

Die Konturen werden meist in Einzelkonturen geteilt, somit ist die effektive
Bearbeitungszeit je Kontur recht kurz. Fehler entstehen eher durch einen falsch
abgenommen Nullpunkt Verrückt . Das ist mir beim letzten Bauteil passiert:
oberhalb der Ausnehmung für das Schild ist eine 0,06mm tiefe Stufe Heulend .
Wird als Abschlußarbeit mit Lötzin gefüllt und verfeilt.

Nach dem Positionieren auf die ersten Koordinaten wird der Abstand überprüft,
und wenn möglich in einem Bereich der Übermaß ist probegefräst.
Die oben gezeigte S-Förmige Kontur ist so eine Probefräsung.

Selbige Kontur besteht aus 35 Einzelkoordinaten, die abgefahren werden.
Klingt aufwändiger als es ist. Der Nullpunkt und die Kontur werden so
aufeinander abgestimmt, daß stufenförmig von einem zum nächsten Punkt
gefahren wird.

@ Ich bin gespannt auf die nächsten Schritte!

Ich auch Lachend . Der Mittelteil ist ist kniffelig. Ein Teil der Kontur ist im Winkel
versetzt zum Rest. Diesbezügliche Erfahrungen habe ich beim unteren
Öleinfüllstutzen schon gemacht.
Zu gegebener Zeit werde ich darüber ausführlich Berichten Winke

Schöne Grüße, Gerhard

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau