buntbahn.de

Drahtlos - Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC


Henry (Henner) - 20.02.14 06:23
Titel: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Um Gerhards Thread nicht unnoetig mit unseren Spielereien vollzustopfen, schlage ich vor, hier alle Sonderloesungen/Eigenentwicklungen elektronischer Komponenten/Systeme rund um die drahtlose Fernsteuerung von Loks hier vorzustellen. Ich hatte ja damit begonnen, von meinen Versuchen zum Bau eines EMK Fahrreglers zu berichten ( http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9449&start=90 und http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9449&postdays=0&postorder=asc&start=100)
@ Volker
Bis etwa 2002 habe ich auch PICs verwendet, bin aber inzwischen vollstaendig auf die Silabs Typen uebergegangen.
Uebrigens ist es mir gestern auf Anhieb gelungen, einen C8051F300 (3mm x 3mm - MLP-11 Gehaeuse) mit meiner Reflow Anlage zu loeten. Der Typ ist schon ein wenig betagt, aber ich habe noch ein paar Prozessoren/Platinen rumliegen und kann sie so sinnvoll verwenden. Jetzt werde ich eine der Tochterplatinen als Servotester programmieren, damit ich zum Ausprobieren des Fahrtreglers den Fernsteuersender nicht anschalten muss.
Regards
Henry (Henner) - 04.03.14 23:42
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Meine Entwicklungsumgebung fuer den Fahrtregler ist fertig. Stromversorgung wahlweise vom R/C Empfaenger, USB Netzteil oder Laptop via USB und Steuerrechner. So sieht er aus:

Das Reflow Loeten des 12-beinigen H-Brueckenchips (2mm x 3mm "gross") gelang auf Anhieb. Jetzt kann ich damit anfangen, meine vorhandenen Softwarekomponenten an den neuen Prozessor anzupassen. Wie gesagt, der Regler wird etwa 10mm x 20mm gross werden.
Regards
volkerS - 05.03.14 08:10
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
bin jetzt schon auf deine Fortschritte gespannt. "Leider" sind deine Entwicklungen für mich Spielerei, da bei mir Ströme von 40A und mehr, 5-Zoll-Gartenbahn realistischer sind. Aber vielleicht kann man ja deine Software auch auf Regler für leistungshungrige Motoren übertragen?
Volker
Henry (Henner) - 12.03.14 01:52
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Eine Frage:
Spektrum, Deltang und Hobbyking stellen alle DSM2 kompatible Empfaenger her. Bei Hobbyking z.B. um die $7.00 fuer 6 Kanaele. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle diese "Kleinserienhersteller" einen eigenen Chip entworfen haben. Meiner Meinung nach muessen sie auf einen in grossen Stueckzahlen hergestellten IC zurueckgreifen. Wahrscheinlich ist es ein HF (Empfaenger/Transceiver?) mit integriertem Mikroprozessor. Weiss jemand, welcher Chip das sein koennte? Silabs, Nordic sind einige Kandidaten, aber beide passen nicht ganz.
OK ich fand die Antwort: Es ist der CYRF6910 von Cypress. Datenblatt hier:
http://www.cypress.com/?rID=14286
Hauptquartier von Cypress bei mir um die Ecke Sehr glücklich .
Regards
volkerS - 12.03.14 06:59
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
die Empfänger-IC sind Massenware, die auch bei WLan genutzt werden, Ist halt alles 2,4GHz. Andere sind der CC1100 oder CC2500 von TI. Ein leistungsfähiger uC steuert den HF-Chip und macht den Rest. Übrigens, wie schon an anderer Stelle gepostet, sind auch die Deltang-Sender ursprünglich Empfänger gewesen.
Gepachte Software, und schon sendet der HF-IC statt zu empfangen. Wi immer machts die Software.
Volker
Henry (Henner) - 12.03.14 15:16
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Ein 8051 Kern waer halt schoen, den kenne ich gut...
Regards
volkerS - 15.03.14 07:48
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Zusammen,
habe diese Woche mal etwas gezeichnet und meinen 4-Kanal RC-Lichtschalter (den ich für 5-Zoll mit BEC für 12-24V entwickelt habe) auf hiesige Bedürfnisse angepasst. Ergebnis ist eine Platine von 27 x 7 mm für 4-Kanal und 17 x 7 mm für 2-Kanal. Je Kanal 1,5A. Alle Verbraucher gegen Masse schaltend, so können Verbraucher bis zur Batteriespannung genutzt werden.
Volker
Nachtrag: Es geht noch kleiner: 2-Kanal 13,5 x 7mm und 4-Kanal 15,5 x 7mm. Alle Anschlüsse als Lötpads 2,54x1,27mm.
Henry (Henner) - 27.03.14 15:40
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Guter Fortschritt: Bis auf die Regelung habe ich die Software geschrieben und getestet. Dekodieren der Senderimpulse und Ansteuerung des Motors - Richtung und Geschwindigkeit. Sogar die Motordrehzahl kann ich schon auslesen. Jetzt fehlt nur noch der PI(D) Regler. Die verwendete Bruecke http://www.ti.com/product/drv8839 ist ideal fuer diesen Anwendungsfall, da beide Brueckenhaelften getrennt auf High/Low/High Z geschaltet werden koennen, was fuer die GegenEMK Messung erforderlich ist. Ausserdem hat der Chip interne Logik, der ein Schalten beider FETs in einer Brueckenhaelfte verhindert und ausserdem den Ansteuerpegel fuer die oberen FETs selbst erzeugt. Leider ist er mit 11V/1.8A fuer groessere Loks nur bedingt brauchbar, aber in meinem Fall ideal und dazu unschlagbar klein (2x3mm).
Regards
UPW - 27.03.14 21:51
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,

danke für den Link zu dem Treiber.

Lassen sich die kleinen Pads an der WSON-Bauform noch löten, oder ist das schon leicht hinter der Grenze des Möglichen ?

Hast Du da Erfahrung mit ?

Gruß,

Uwe
Henry (Henner) - 28.03.14 07:58
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Uwe,
nach mehreren misslungenen Versuchen mit konventionellem Loeten habe ich mir eine kleine Reflowanlage gebaut. Damit geht das Loeten problemlos, siehe:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9449&postdays=0&postorder=asc&start=90.
Regards
volkerS - 28.03.14 18:38
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Uwe,
ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen. Wir löten händisch in der Entwicklung noch Bauteile mit dieser Gehäuseform bei 0,625mm Kontaktabstand.
Dass dies nur mit entsprechendem Werkzeug (Lötstation mit 0,2mm Lötspitze, sehr gute Lupe oder besser Microskop) geht, sollte klar sein. Üblich bei diesen Gehäusen ist Lotmaske, Lotpaste, Rakel und dann Reflowlöten. Gerade dieser IC erfordert wegen der Wärmeabfuhr auch noch ein Anlöten der GND-Fläche auf der Gehäuseunterseite. Was beim Prototypenbau funktioniert ist, den IC mit 5/100mm Abstand zur Platine an seinen äußeren Pin anzulöten. Anschließend in die 0,6mm Durchkontaktierungen zur GND-Fläche 0,35mm Lotabschnitte legen und gezielt mit der feinen Lötkolbenspitze die Durchkontaktierung erwärmen. Das Lot fließt durch die Kapilarwirkung des 5/100-Spaltes auf der GND-Fläche. Was auch geht ist eine Pizzapfanne, die mit feinem Vogelsand gefüllt wird und darauf die Platine. War in einem Sonderheft der ct veröffentlicht.
Hallo Henry,
da ja dein Motorregler wegen der Endstufe nicht für alle geeignet ist,stellt sich mir die Frage, könnte man nicht in Steller-/Regler- und Leistungsteil trennen?
Der Reglerteil hätte dann ENable1/2 und IN1/2 und EMK1/2 als Schnittstelle um Leistungsteil, den man entweder diskret oder mit Halb-/Vollbrücken-ICs ausführt.
Volker
Henry (Henner) - 29.03.14 06:55
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Volker,
eine andere Bruecke zu verwenden, sollte ueberhaupt kein Problem sein. Sogar wenn die Logik anders ist, muessen nur ein paar Zeilen im Programm geaendert werden. Ich habe die Loesung mit dieser Bruecke gewaehlt, da sie zur Zeit alle meine Anwendungen abdeckt.
Regards
volkerS - 29.03.14 08:35
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Herny,
wenn du die Gegen-EMK-Messung über einen Sense-Widerstand gegen GND machst, wäre der L298 für bis zu 40V und 2A eine Alternative. Mich würde dein Controller auch interesieren, allerdings benötige ich mindestens 40A in der Brücke, da ich damit einen 750W-Motor (24V) in einer 5-Zoll-Lok betreiben würde.
Volker
Henry (Henner) - 29.03.14 18:19
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Volker,
ich glaube nicht, dass der 298 funktioniert. Zur Gegen EMK Messung muss ein Brueckenzweig auf Masse liegen, der andere hochohmig sein. Wenn Du je eine Haelfte des L298 als Halbbruecke verwendest, koennte es klappen, aber das habe ich nicht durchdacht. Ich werde gelegentlich einen Schaltplan meiner Anordnung veroeffentlichen, wenn ich an das Layout gehe.
Regards
ateshci - 29.03.14 18:58
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Der L298 kann keine offene Brücke. Außerdem ist der bipolar, das wollt Ihr Euch doch nicht wirklich antun? Der ist schon seit Olim'sZeiten abgekündigt, d. h. was es gibt, sind Restbestände. Der L6203 ( bzw. seine Nachfolger, da der auch schon längst abgekündigt ist ) ist nach meinen Erfahrungen wesentlich besser geeignet. Aktuell ist z.B. der TLE6281G.
Henry (Henner) - 29.03.14 19:58
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Meiner Meinung nach lassen sich auch diese Bruecken nicht so steuern, dass sie fuer GegenEMK zu gebrauchen sind (ein Brueckenzweig auf Low, der andere High Z). Leider kann ich bei Infineon im Datenblatt keine Wahrheitstabelle sehen, die einen solchen Zustand beschreibt. Ausserdem wird es immer schwieriger, bei grossen Motoren GegenEMK Messung zu betreiben, da die Induktivitaet relativ hoch ist und damit viel Zeit verloren geht, die gespeicherte Energie abzubauen, bis die Generatorspannung messbar ist. Bei grossen Motoren ist es wahrscheinlich einfacher, mit Tachogeneratoren zu arbeiten. Dann kann man auch jede x-beliebige Bruecke mit entsprechender Spannung/Strom nehmen.
Regards
ateshci - 29.03.14 22:08
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
na da kommen wir wieder auf die alte Geschichte zurück, die ich schon vor > 20 Jahren gemacht habe: Austasten alle 100msec lang genug, entsprechender Algorithmus sollte wohl kein Problem sein, oder?
volkerS - 30.03.14 13:21
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Heizer,
du hast ja recht, dass der L298 noch mit bipolaren Transistoren bestückt ist, aber wenn ich sehe, welchen Ärger Kollegen mit den neumodischen Schrittmotortreibern hatten (ESD-Festigkeit, Spannung, ect.), wohlgemerkt auf fertigen Industriemodulen, dann doch lieber robust und zuverlässig. In der Robotic-Scene, wegen seiner Zuverlässigkeit, ein immer noch gerne eingesetzter IC. Und abgekündigt ist er allemal nicht. Sein Status ist bei SGS "activ". Obsolet heißt veraltet und wird halt dummerweise oft mit nicht mehr lieferbar gleichgesetzt. Alternativ gibts ja auch noch von TI ein Replacement (TPIC0298).
Und eins sollte man auch bedenken, schnell schaltende Fets verursachen zwar weniger Wärme, aber dafür hat man es schnell mit Problemen bzgl. Störstrahlung durch Schaltflanken zu tun.
Volker
ateshci - 30.03.14 15:28
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Ich habe bei wenig Platz, sprich ungekühltem L298, ganz schnell thermische Abschaltung gehabt. Er hat ja einen recht erheblichen H-Spannungsabfall. Danach bin ich auf den L6203 umgeschwenkt, der selbst bei 20kHz Taktfrequenz keine Probleme mit einer IR-Steuerung (IR-Control v. Uhlenbrock) bereitete. Und IR-Empfänger sind sehr empfindlich gegen 'reinspucken'.
Vorher war der bei allen 'Nachbrennern' für das Zero-1-System, die ich gebaut habe, um es gartenbahntauglich zu machen, eingesetzt. Und wer das System kennt, weiß auch, dass es durch Schaltflanken der Motortreiber gerne gestört wurde, so dass ab 20m Abstand zum Speisepunkt die Kontrolle verlorenging.
Henry (Henner) - 30.03.14 17:32
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
ateshci hat folgendes geschrieben::
na da kommen wir wieder auf die alte Geschichte zurück, die ich schon vor > 20 Jahren gemacht habe: Austasten alle 100msec lang genug, entsprechender Algorithmus sollte wohl kein Problem sein, oder?

Interessante Koinzidenz. Ich habe um 1972 meine ersten (noch analogen) EMK geregelten Steuerungen gebaut, damals im Modellbahnclub Marburg als Fahrpulte fuer die beruehmten Teichmann/Faulhaber Umbauten. Ich setzte die zu dieser Zeit brandneuen CMOS Schalter 4016 ein. Die Schaltung ist im "Modelleisenbahner" kurz nach der Wende publiziert worden. 2002 habe ich das dann in einen DCC Eigenbaudekoder uebersetzt. Uebrigens hat sich als bestes Abtastverhaeltnis 5msec/500usec fuer Faulhabermotore herausgestellt. Wie Du siehst, ist der Algorithmus fuer mich kein Problem Grins . Bei meiner augenblicklichen Steuerung bin ich noch am Knobeln, wie ich einen (Integer) PI(D) Algorithmus in "C" am besten implementiere. Wie ich schon erwaehnte, funktioniert der Abtastalgorithmus bereits bestens, da ich die Motordrehzahl sehr gut messen kann.
Regards
Henry (Henner) - 04.04.14 09:53
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Also,
mit der Software bin ich soweit fertig. Der naechste Schritt ist, mit dem richtigen Motor (ich hatte zum Test einen 24V Typ an 5V) und einem Oszilloskop das Timing der entsprechenden Ablaeufe zu ueberpruefen, sowie die PI Parameter zu optimieren. Auch die Hardware ist mal skizziert. Es wird sich dann herausstellen, ob irgendwelche Stoerungen auftreten (was ich nicht glaube). Ausserdem kann sich das Pinout am Prozessor aendern, wenn ich das Layout mache. Hier mal der vorlaeufige Schaltplan fuer den Regler.



Der Maximalstrom ist laut TI 1.8A; ich wuerde nicht ueber 1A gehen (kein Problem bei eisenlosen Motoren). Die Motorbetriebsspannung ist gleich der Servobetriebsspannung. Wenn man R4 entfernt und R3 veraendert, kann man den Motor bis 11V betreiben. Im Augenblick darf die Servobetriebsspannung nicht ueber 5.5V liegen, sonst muss noch ein Spannungsregler eingebaut/der Pulseingang geschuetzt werden. Ist aber bei mir nicht wichtig, da ich die Anlage an 3.6V betreibe. Wie man sieht, hat der Prozessor noch mehrere freie Pins, bei einer intelligenteren Uebertragung der gesendeten Daten koennte man noch viele Funktionen einbauen.
Regards
volkerS - 06.04.14 11:09
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
wenn ich mir den Schaltplan ansehe fallen mir mehrere Punkte auf, die unklar sind.
DRV8839 Pin 1/2 sind Motorspannung, du hast sie über R4 an GND geschaltet, wäre nicht C5 (1uF) anstelle R4 richtig und Pin 1/2 entweder an VDD oder (bei höherer Versorgungsspannung) als VDD1 herausgeführt. Weiter würde ich einen 1k-Widerstand in die Zuleitung vom Servoeingang legen. Und zuletzt, wo sind die Programmieranschlüsse des C8051F530A? Ein QFN20-Gehäuse sollte man auf der Leiterplatte programmieren. Habe ich das Datenblatt des C8051 richtig gelesen? VREGIN max. 5,5V, VDD 2,6V oder 2,8V per Software einstellbar?
Volker
Henry (Henner) - 07.04.14 08:31
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
volkerS hat folgendes geschrieben::
Hallo Henry,
wenn ich mir den Schaltplan ansehe fallen mir mehrere Punkte auf, die unklar sind.
DRV8839 Pin 1/2 sind Motorspannung, du hast sie über R4 an GND geschaltet, wäre nicht C5 (1uF) anstelle R4 richtig und Pin 1/2 entweder an VDD oder (bei höherer Versorgungsspannung) als VDD1 herausgeführt. Weiter würde ich einen 1k-Widerstand in die Zuleitung vom Servoeingang legen. Und zuletzt, wo sind die Programmieranschlüsse des C8051F530A? Ein QFN20-Gehäuse sollte man auf der Leiterplatte programmieren. Habe ich das Datenblatt des C8051 richtig gelesen? VREGIN max. 5,5V, VDD 2,6V oder 2,8V per Software einstellbar?
Volker

Volker,
danke fuer die kritische Durchsicht. Nun zu Deinen Punkten.
R4 geht nicht an GND, sondern VDD. Ist etwas schlecht zu sehen mit der 640x480 Aufloesung. Der "Null" Ohm Widerstand kann entfernt werden, um an VM eine hoehere Spannung anlegen zu koennen. Ausserdem werde ich wohl den VM Eingang der Bruecke noch mit 100nF/1uF stuetzen.
Die Idee mit dem 1K-Widerstand ist gut, es hilft mir auch beim Layout (Ich hoffe immer noch, mit einer billigen einseitigen Platine auskommen zu koennen).
Die Programmieranschluesse habe ich nicht explizit eingezeichnet; es werden einfach Loetpads in der Naehe der Prozessoranschluesse werden. So habe ich das auch bisher gemacht.
Die Betriebsspannung (ich habe sie VDD genannt, weil mein Layoutprogramm dafuer ein Symbol hatte Lachend ) liegt an VREGIN. Damit kann ich das System ueber einen relativ weiten Spannungsbereich betreiben. Die eigentliche geregelte Spannung am Pin VDD wird nur intern verwendet. Ich hoffe, das beantwortet Deine Fragen.
Regards
Henry (Henner) - 11.04.14 04:09
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Volker hat hat schon mal ein Layout gemacht, wobei ich aber doch nochmal eine Platine mit In-circuit Programmierung konventionell aufbauen will, um Alles zu testen. Uebrigens hat der Deltang Empfaenger Rx31-K1 eine serielle Schnittstelle an Bord, die alle 7 Kanalinformationen uebertraegt. Dies wuerde eine Vereinfachung des Motorreglers ermoeglichen bei gleichzeitig erweiterten Faehigkeiten. Werde ich mir mal in Zukunft ansehen.
Regards
Henry (Henner) - 13.04.14 17:08
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Nachdem ich wieder in CA bin, habe ich mit einem Oszilloskop das Timing ueberprueft und mit den PI Parametern gespielt. Das Ergebnis ist sehr ermutigend. Kriechen mit vollem Drehmoment ist moeglich. Ich werde jetzt in den naechsten Tagen einen verkleinerten Testaufbau machen, in ein Modell einbauen und dann ein Video erstellen. Ausserdem muss ich die Software noch um Fail-Safe (Anhalten bei Ausfall des Sendsignals) und Totband (Abstand zwischen Vorwaerts/Rueckwaerts) ergaenzen. Darum habe ich mich bisher gedrueckt, da ich die Grundfunktionen testen wollte.
Regards
volkerS - 13.04.14 17:32
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
wenn du von Totband sprichst, dann heißt das ja, dass du mit einem Kanal vor/rück überträgst. Perfekt wäre es, wenn auch noch eine Bremsrampe programmiert ist, die beim Detektieren der Gegenfahrrichtung erst schön abbbremst und dann nach einer kurzen Zeit in der neuen Richtung beschleunigt wird. Mit dem Rx31-K1 könnte man einen Kanal nur für Geschwindigkeit und einen weiteren für Richtung nutzen, wechselt man die Fahrtrichtung, dann bremst der Motor und bleibt stehen, bis die Geschwindigkeit null zurückgedreht wird. Und Kanäle für Licht wären ja auch noch möglich. In den Layouts habe ich übrigens die von dir genannten InCircuit-Programmierpins als Pads berücksichtigt.
Volker
Henry (Henner) - 13.04.14 18:48
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
volkerS hat folgendes geschrieben::
Hallo Henry,
wenn du von Totband sprichst, dann heißt das ja, dass du mit einem Kanal vor/rück überträgst. Perfekt wäre es, wenn auch noch eine Bremsrampe programmiert ist, die beim Detektieren der Gegenfahrrichtung erst schön abbbremst und dann nach einer kurzen Zeit in der neuen Richtung beschleunigt wird. Mit dem Rx31-K1 könnte man einen Kanal nur für Geschwindigkeit und einen weiteren für Richtung nutzen, wechselt man die Fahrtrichtung, dann bremst der Motor und bleibt stehen, bis die Geschwindigkeit null zurückgedreht wird. Und Kanäle für Licht wären ja auch noch möglich. In den Layouts habe ich übrigens die von dir genannten InCircuit-Programmierpins als Pads berücksichtigt.
Volker

Hallo Volker,
Um Richtung und Geschwindigkeit in einer konventionellen Fernsteuerung zu trennen, muesste ich einen weiteren Eingang fuer den zweiten Kanal spendieren. Das ist mir einfach zu umstaendlich. Wenn allerdings die Uebertragung als serielles Protokoll kommt, ist das ueberhaupt kein Problem (spricht auch wieder fuer den Rx31-K1). Beschleunigungs/Bremsrampen hatte ich schon bei meinen Dekodern (in Assembler) implementiert; der Code ist allerdings "messy", sodass bei der Uebertragung in "C" etwas Aufraeumen angesagt ist. Irgendwann mal wird auch das eingebaut. Aber jetzt werden zunaechst Prozessorchips geloetet.
Regards
Henry (Henner) - 18.04.14 01:38
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Grosse Frustration waehrend der letzten beiden Tage. Der auf das Surfboard geloetete Prozessor liess sich nicht ansprechen/programmieren. War mein Reflowloetverfahren nicht zuverlaessig oder hatte ich etwas Anderes uebersehen? Es stellte sich heraus, dass VDD ebenfalls Entkopplungskondensatoren benoetigt (Volker! -> 4.7uF/100nF fuer VREG und VDD). Die Prozessorplatine liess sich nun programmieren und testen. Jetzt kann ich beruhigt an das zweite Surfboard mit der H-Bruecke gehen.
Regards
volkerS - 18.04.14 15:48
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
habe jetzt für Vdd, Vreg vom Prozessor und Vcc Motorbrücke je 100nF und 4,7uF eingezeichnet. Platinenmaß ist geblieben.
Volker
Henry (Henner) - 20.04.14 22:26
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hier nun das erste Video. Der Regler ist mal so als "Rattennest" aus 2 Surfboards zusammengepfriemelt. Ein Layout wird natuerlich um Groseenordnungen besser aussehen. Aber ich wollte halt als Zwischenschritt das endgueltige Schaltschema aufbauen und testen. Leider "frisst" das Forum nicht die wesentlich kleineren mp4 Dateien...Deswegen ein stark eingekuerztes Video.

Regards
volkerS - 20.04.14 23:13
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
das Fahrgestell ist das des von dir erwähnten Busses? Welcher Maßstab?
Volker
Henry (Henner) - 20.04.14 23:47
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Soll mal ein Schi-Stra-Bus werden. Massstab 1:87. Empfaenger und Servo von Hobbyking
http://www.hobbyking.com/
LiPo Zelle von Conrad. Motor von SB(?), Rest Eigenbau.
Henry (Henner) - 25.04.14 18:13
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Totband ist eingebaut und der Regler ziemlich intensiv getestet. Wie geht's weiter? Ich persoenlich werde demnaechst Platinen machen lassen und dann einige Regler (auch fuer hoehere Spannungen) fuer meinen Bedarf aufbauen. Wenn jemand diese (nicht-kommerziell) nachbauen will, stelle ich die Software (in "C" geschrieben) zur Verfuegung. Volker hat Layouts gemacht; er muss entscheiden, ob und wie wer welche bekommen kann. Zum Testen/Programmieren/Weiterentwickeln/Anpassen an eigene Vorstellungen braucht man 2 Hilfsmittel, die von RS in Deutschland erhaeltlich sind:
USB Basis-Adapter Toolstick
http://de.rs-online.com/web/p/entwicklungskits-prozessor-mikrocontroller/7570464/
fuer 16,18 €
und einen Debug-Adapter Toolstick, der zum Testen/Programmentwicklung/in circuit Programmieren dient:
http://de.rs-online.com/web/p/entwicklungskits-prozessor-mikrocontroller/7570468/
fuer 8,23 €
Die Entwicklungsssoftware und Compiler sind kostenlos. Bei Bedarf kann ich die Links dazu angeben.
Regards
volkerS - 25.04.14 19:22
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry, hallo zusammen,
die Layouts sind ja für Henrys RC-Projekt. Wenn ich den aktuellen Schaltplan erhalte, kann ich die Layouts noch mal prüfen und sie hier als PDF veröffentlichen. Jeder kann die Eagle-Datei für die Leiterplattenfertigung von mir per e-Mail erhalten, hier kann ich sie leider nicht einstellen. Es gibt 2 Versionen (2-seitig 8x15mm; 1-seitig 27x8mm). Bauteile SMD0603 sowie ICs 3x2mm. Eine Einzelfertigung dürfte allerdings preislich uninteressant sein. Bei Interesse und entsprechender Nachfrage würde ich Platinen in Auftrag geben. Preis ca. 2,50 Euro ab 100 Stück. Allerdings muß man die Platine nacharbeiten (absägen), da die kleinste lieferbare Größe 15x15mm bzw. 27x15mm ist. Auf Wunsch wäre auch eine Version in den letzgenannten Abmessungen möglich. Derzeit ist alles auf klein wie möglich getrimmt.
Jetzt warte ich mal auf Feedback.
Volker
Nachtrag, der Programmieradapter muss angepasst werden, da auf der Reglerplatine kein Platz für den Postenstecker ist.
Henry (Henner) - 25.04.14 23:48
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Fuer den Programmieradapter habe ich eine kleine Zusatzplatine gemacht, die von dem 10pin Header auf 4 Einzeldraehte bzw. Testclips geht. Etwa 1 Euro. Fuer den hier vorgeschlagenen Programmieradapter (ich habe eine aeltere Ausfuehrung) muss nur ein Stueck Flachbandkabel mit einem 10pin Stecker auf einer Seite und den Einzeldraehten/Testclips auf der anderen Seite gemacht werden. Bei Bedarf kann ich eine genaue Anleitung liefern, wie programmiert (SW+HW) wird. Uebrigens kann man mit dieser Hardware und entsprechenden Softwareaenderungen eine Anzahl von verschiedenen Aufgaben wie z.B. automatischen End-zu-End Betrieb loesen (Magnet an der Schiene, Reed Relais in der Lok). Mit einem kleinen Zusatz laesst sich sogar ein DCC Dekoder aufbauen (was ich unter anderem machen werde).
Regards
volkerS - 27.04.14 11:15
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Zusammen,
nachdem Henry ja seine Software am laufen hat, ist jetzt auch die Platine um einige Funktionen erweitert worden. Folgenes ist jetzt möglich:
DCC-Signal (entsprechende Software programmiert) anstelle RC Imp
Deltang RC RX-Signal
Betriebspannung 3,6 bis 11V
2 zusätzliche Schaltausgänge bei DCC oder Deltang RC RX-Signal
auf dem abzusägenden Platinenteil mit dem Programmierstecker zusätzlich noch 2 Schalter für Licht.
Nachfolgend habe ich mal Schaltplan und Platine eingestellt. Abmessung 27,3 x 15mm
Wünsche und Anregungen können jetzt noch berücksichtigt werden.
Volker
volkerS - 01.05.14 09:28
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Zusanmmen,
ich hols noch mal hoch. Nachdem Henry seinen Freunden vor Ort das Projekt präsentiert hat, gab es noch eine Änderung bzgl. der Platinengröße. Das Teil soll in LEGO-Bausteine passen und dafür waren 24x8mm gefordert, das ist jetzt erreicht. Wir, Henry und ich wollen nun Platinen in Auftrag geben. Hat jemand aus der Cummunity interesse? Funktion / Lastregelung hat ja Henry eindrucksvoll
am 1:87 Modell bei Überfahrt eines Hindernisses gezeigt.
Hier noch einmal die Daten:
Platine 24x8mm, Motor H-Brücke mit 1,8Amax., RCin mit der aktuellen Software,
UB 3,6 -11V (bestückungsabhängig, bei 1 Lipo entfällt der Spannungsregler).
Hardware ist für RCseriell (Deltang) und DCC vorbereitet.
Volker
Regalbahner - 01.05.14 09:58
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Moin Volker und Henry,

schön, dass so gut funktioniert
aber stellt das Projekt doch bitte nochmal in einem eigenen Thread mit Bildchen
und allen technischen Einzelheiten aufgelistet ein.
Das wäre übersichtlicher und man könnte es später besser wieder finden.

Viele Grüße
Christoph
Henry (Henner) - 01.05.14 20:13
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
volkerS hat folgendes geschrieben::
Hallo Zusanmmen,
ich hols noch mal hoch. Nachdem Henry seinen Freunden vor Ort das Projekt präsentiert hat, gab es noch eine Änderung bzgl. der Platinengröße. Das Teil soll in LEGO-Bausteine passen und dafür waren 24x8mm gefordert, das ist jetzt erreicht. Wir, Henry und ich wollen nun Platinen in Auftrag geben. Hat jemand aus der Cummunity interesse? Funktion / Lastregelung hat ja Henry eindrucksvoll
am 1:87 Modell bei Überfahrt eines Hindernisses gezeigt.
Hier noch einmal die Daten:
Platine 24x8mm, Motor H-Brücke mit 1,8Amax., RCin mit der aktuellen Software,
UB 3,6 -11V (bestückungsabhängig, bei 1 Lipo entfällt der Spannungsregler).
Hardware ist für RCseriell (Deltang) und DCC vorbereitet.
Volker

Ich sollte noch erwaehnen, dass DCC zunaechst als Dekoder gedacht ist, der speziell mit Gold-Caps arbeiten kann. Dazu ist einmal Timeout programmiert, damit die Lok bei Ausfall des DCC Signals nicht "entfleucht", zum anderen "sucht" die Lok in Kriechfahrt ein Signal, falls sie beim (gewollten) Stehenbleiben auf einer stromlosen Stelle landet. Diese Software ist bereits in meinem HOe Projekt im Einsatz und muss noch auf den neuen Prozessor/Hardware umgeschrieben werden. Stand der Dinge zur Zeit:
- Platinenentwurf von Volker fertig, Prototypen zum Test werden in Auftrag gegeben. Falls jemand jetzt schon welche fuer eigene Entwicklungen will, bitte melden.
- Software fuer Einsatz als RC Fahrtregler fertig und getestet.
- Softwareanpassung fuer DCC Dekoder an neue HW in Arbeit. Dieser Dekoder ist ziemlich ausgereift mit Funktionen wie lange Adressen, 128 Fahrstufen, Consist, Brems/Anfahrverzoegerung, CVs fuer PID Last-Regler etc.
- Serieller Eingang fuer Deltang. Angedacht, aber noch keine Aktivitaeten.
Weitere Einzelheiten + Bilder + "Betriebsanleitungen" nach Bestuecken der ersten Platinen. Ich werde allgemeine Punkte zu dieser Entwicklung in dem Entwicklungsthread posten und spezielle Punkte wie vorgeschlagen in getrennten Threads behandeln.
Regards
Henry (Henner) - 04.05.14 04:23
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Volker hat die Platinen nochmal ueberarbeitet, sodass sie von einem "Billig-" Anbieter fuer gedruckte Schaltungen angenommen wurden. Ich habe mal 6 Stueck fuer die fuerstliche Summe von insgesamt $10 bestellt. Lieferung in etwa 12 Kalendertagen. Die Platinen sind von Volker so genial konstruiert, dass sie fuer alle Projekte zu gebrauchen sind (RC 1 Lipo <5,V, RC >5V< 11V, Deltang, DCC Dekoder mit Goldcapunterstuetzung fuer Motorsoannung <11V). Ueberfluessige Teile werden einfach abgesaegt. Ich werde zunaechst den RC Motorregler fuer <5V bestuecken und dann in dem spezifischen Thread darueber berichten.
Regards
Henry (Henner) - 21.05.14 21:54
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Ich habe mir die Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen und bin zu dem Schluss gekommen, die ganze Palette/Prioritaeten neu zu ordnen. Grund dafuer ist, dass sich die Norm fuer Fernsteuerempfaenger in letzter Zeit aendert. Quadcopter und Kumpels brauchen fuer ihre Steuerung praktisch alle Kanaele auf einem Stecker.Dies nennt sich PPM (auch Sum-PPM oder CPPM). Damit kann man mehrere Funktionen mit einem Servoanschluss erledigen. So kann z.B. der Fahrtregler noch mehrere Schaltfunktionen ausloesen. Ich hatte mit dem Konverter Seriell/DCC auf die RS232 Schnittstelle von Deltang gesetzt, aber die ist eben nicht universell. Sie hat zwar den Vorteil groesserer Stoersicherheit (Pruefsumme) und Genauigkeit (Daten eben als Zahlen uebertragen). Es gibt aber jetzt sehr preisguenstige Spektrum kompatible Empfaenger (z.B. Hobbyking fuer <10Euro) mit PPM, sodass ich auf dieses Protokoll umschwenken werde. Deltang unterstuetzt das uebrigens auch! Fuer den Anwender aendert sich ueberhaupt nichts, er steckt weiterhin die Komponenten einfach zusammen. Hier nun meine Palette der geplanten Systemkomponenten:

#1 wartet auf eine bestueckte Platine fuer den Endtest.
#4 ist in Arbeit, wird aber durch #5 ersetzt
Die Hardware von #8 und #3 ist identisch.
Das Schoene daran ist, dass alle Versionen mit der Hardware FR sich nur im Programm unterscheiden. So ist sogar nachtraeglich noch ein Wechsel zwischen z.B. Fahrtregler oder DCC Umsetzer oder DCC Dekoder moeglich. Die verstaerkten Ausfuehrungen fur hoehere Spannungen/Stroeme erfordern nur eine neue Platine, die Software bleibt (bis auf kleine Aenderungen bedingt durch das Layout) bestehen.
Sollte ich #4 mehr oder weniger fallenlassen und mich auf #5 konzentrieren?
Was meint ihr?
Regards
volkerS - 21.05.14 23:55
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Henry,
Hardware für die neuen Projekte 3, 6 und 8 ist zu 50% im Layout fertig. Sehr glücklich
Da die neuen Platinen ja nicht wohl unbedingt dieses Microformat (24x8mm) benötigen, habe ich auf die Bauform TSSOP beim Controller zurückgegriffen. Damit könnte jeder die Platinen bestücken. Den Brückenbaustein für den Motor gibt es ja auch in einer etwas userfreundlichen Gehäuseform. Reichen 6A und 45V für den Maxiregler, dessen 8 Ausgänge dann je 2A (max) schalten könnten? Oder 2 Schaltausgänge auf der Reglerplatine und 6 Schaltausgänge über eine Extenderkarte? Anschlüsse über Lötinseln, die auch mit Minischraubklemmen bestückt werden könnten.
Volker
Henry (Henner) - 28.05.14 18:28
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Nachdem der Umsetzer Software PPM->DCC (#5) fertig ist, geht es an das naechste Projekt. Zum Glueck sind nun alle Softwarekomponenten vorhanden, so dass die Arbeit wesentlich einfacher wird. Die Version #4 werde ich nicht weiter verfolgen, da sie durch #5 ersetzt wurde, die wesentlich universeller ist. Das naechste Projekt wird der Fahrtregler mit 8-Kanalschalter werden, den ein Freund fuer eine kleine Regner Diesellok benoetigt. Der Baustein wird an einen PPM faehigen Empfaenger angesteckt und kann dann einen Motor mit EMF-Rueckkoplung sowie 8 Funktionskanaele steuern. Bei Emfaengern, die ausser dem PPM Kanal auch noch Servoausgaenge haben, koennen dann Servos und Funktionsausgaenge beliebig gemischt werden. Auf den Kanaelen, an denen Servos angeschlossen werden, laesst man einfach die Funktionsausgaenge unbeschaltet. Hier die aktuelle Liste:

Volker wird sicher dazu noch ueber den gegenwaertigen Stand der Hardware berichten. Kommentare und Anregungen willkommen.
ateshci - 28.05.14 19:05
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
@Henry
#4 gestrichen -schade. Ich habe da weniger an DeltTang, als an WLAN/ZigBee-Empfänger gedacht. Da ist im Augenblick ja nur der Pololu-Steller möglich und eine geregelte Motorplatine steht auf meiner Wunschliste. So 'zwingst' Du mich, mich wieder mit WINAVR und C auseinanderzusetzen Heulend
volkerS - 28.05.14 20:30
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Zusammen,
wie Henry ja schon erwähnte bin ich derzeit mit neuen Layouts beschäftigt.
1. die Miniplatine (24x8mm), die für die Projekte 1,2,4,5 und 7 geeignet ist, in ein für "Normal-User", entschuldigt den Ausdruck, geeignetes Layout umzusetzen, das jeder löten kann (also Verzicht auf QFN-Gehäuse und ähnliche). Damit wird die Platine geringfügig größer, vermutlich 30x10mm.
2. Erweitern der Miniplatine auf 8 Funktionskanäle. Derzeit sind auf der Platine 3 Zusatzausgänge vorhanden, die je max. 100mA treiben können. Mit dem Risiko, dass bei einem Fehler der Prozessor gekillt wird. Die Ausgänge werden mit externen Schalttransistoren ergänzt, bei der derzeitigen Platine habe ich eine solche Ergänzung schon für 2 Kanäle berücksichtigt, wenn auch auf einer Tochterplatine. Als Schalttransistoren kommen Bauteile der Größe SOT23 in Frage, die es für bis zu 2A Schaltleistung gibt. Diese schalten dann Verbraucher nach Masse.
3. Wie unter Punkt 2 beschrieben aber für max. 38V und 2,8A Motorstrom.
4. Eine RC(PPM)/DCC-Converterplatine mit max. 36V 5A.
Diese Platine wird, eine Idee von Henry, ein serielles Interface für DCC-Parametrierung das angeschlossenen DCC-Bausteins erhalten. Außerdem werden Leds Betriebszustände signalisieren.
Wenn möglich wird auch noch ein Downlinkausgang vorgesehen, damit können dann Daten aus der Lok über einen geeigneten Empfänger (der Deltang RX31C soll es können?) zum Sender oder einem unabhängigen Interface gesendet werden. Z.B. Batteriespannungüberwachung.
Alle Platinen sollen wieder absolut universell werden, d.h. es muss immer nur das bestückt sein, was auch benötigt wird.
Viele Projekte; aber ähnlich wie bei der Software, ist erst mal ein Grundgerüst erstellt, sind Erweiterungen oft relativ einfach.
Unklar ist mir derzeit noch, wie ich die Spannungsversorgung für die von Henry angesprochenen Servos, realisiere. Der auf den Platinen zu bestückende Spannungsregler kann nicht die Leistung für mehrer Servos bereitstellen, er ist nur für den Controller und den RX-Baustein gedacht.
Macht eine kleine Platine Sinn, auf der ein getakteter Regler (geringere Verlustleistung) aus der Batteriespannung die 5V bzw. 6V-Servospannung erzeugt oder besser eine getrennte Spannungsversorgung für die Servos?
Auch ich würde mich über Kommentare sowie Anregungen/Wünsche freuen.
Volker
Henry (Henner) - 28.05.14 21:20
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
ateshci hat folgendes geschrieben::
@Henry
#4 gestrichen -schade. Ich habe da weniger an DeltTang, als an WLAN/ZigBee-Empfänger gedacht. Da ist im Augenblick ja nur der Pololu-Steller möglich und eine geregelte Motorplatine steht auf meiner Wunschliste. So 'zwingst' Du mich, mich wieder mit WINAVR und C auseinanderzusetzen Heulend

@Heizer
Gut, sagen wir "vorerst" gestrichen. Im Unterschied zum (relativ primitiven) PPM Protokoll gibt es bei RS232 kein allgemeingueltiges Datenformat. Dies bedeutet, dass der Treiber auf jeden Einzelfall angepasst werden muss. Deltang z.B. hat zwei Formate, eines davon verwendet einen Timeout zwischen den Bytes zum Synchronisieren mit der Pruefsumme als erstes Byte. Fand ich nicht so dolle Heulend .
@Volker
Hast recht, aber es gibt getaktete Regler, die den TO220 Formfaktor haben. Ich hatte sowas in meinen alten DX Sender eingebaut. Muss mal nachsehen, wo ich die herhatte.
Die Ausfuehrung fuer meinen Freund kann ich mit der urspruenglichen Fahrreglerplatine abdecken.
Uebrigens: Stellt nur Fragen, es gibt keine (vermeintlich) dummen, nur dumme Antworten.
Regards
ateshci - 28.05.14 22:29
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Henry hat folgendes geschrieben::

es gibt getaktete Regler, die den TO220 Formfaktor haben.

z.B. TRACOPower TS-Serie oder RECOM
Sind aber doppelt so dick wie TO-220.
( was glaubst Du, was ich so alles in meinen Schubladen habe! )
volkerS - 29.05.14 09:36
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Heizer, hallo Henry,
geeignete getaktete Regler kenn ich, das ist nicht das Problem. Nur ist z.B. die Störemmision der Tracos nicht "ohne", Die leitungsgebunden Störungen, die wir jüngst bei einer EMV-Messung ermittelt haben, lassen mich befürchten, dass es Einstreuungen in den Empfänger geben könnte. Abgesehen davon macht so ein Regler die Platine nicht unerheblich größer, besonders, wenn man gar keine Servos verwenden will. Ich glaube, eine kleine Tochterplatine mit 6 Servosteckplätzen, dem Spannungsregler (sollte bis zu 5A belastbar sein), Batterieanschluß und einem Stecker/Lötkontakten, der entweder direkt vom Empfänger oder der Reglerplatine die Servosignale bekommt ist die bessere Lösung. Diese Platine kann dann alternativ den Empfänger mit Spannung versorgen, wenn man die Servos direkt anstecken will.
Volker
ateshci - 29.05.14 10:38
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Ich habe in meinen WiFi-fahrzeugen sowohl RECOM als auch TRACO verbaut. Die Ausgänge des TRACO sind mit 47µF Ta + 1nF Kerko nochmals abgeblockt und die Platine befindet sich in einem 'Gerätekasten' unten am Fahrzeugboden, während die WiFi-Komponenten sich innen im Kasten befinden.
Foto hier:
https://www.flickr.com/photos/75468198@N03/14079915867/
Es sind keine Störungen feststellbar. WiFi-mäßig werkelt darin das Dension-WiRC.
volkerS - 29.05.14 12:47
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Zusammen,
das Breakoutboard ist fertig. Wie immer universell. 27,5x20mm.
Darauf 6 Servo-Steckanschlüsse, 5V Regler 1A (wahlweise 7805-Serie oder TracoTSR1-2405 (wie ihn Heizer verwendet incl. Ausgangskondensatoren)) und zur Sicherheit noch einen Eingangsfilter um Rückwirkungen des Traco sicher auszuschließen. Ohne Filter reduziert sich der Platzbedarf auf 20x20mm und nur die Umsetzung der Outs eines RX31 auf Servostecker reduziert den Platzbedarf auf 20x11mm. Eine Version mit 5V 5A lohnt nicht, fertige Module gibt es schon ab 5 Euro.
Volker
Henry (Henner) - 23.06.14 19:04
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Seit einiger Zeit ist es hier etwas ruhig. Der Grund: Ich habe mich entschlossen, zur Abwechslung mal wieder Spaene zu machen. Volker hat die erste Platine fast fertig bestueckt und sollte kurz vor dem Testen sein; er kann sicher mehr dazu sagen. Ich werde mich vermutlich naechste Woche wieder an die noch fehlenden Softwareanpassungen machen.
Regards
Eisenbahnfan - 07.09.14 01:34
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
hier gibts das fertige Systhem

http://www.tamvalleydepot.com/images/DRS_book_Oct_2013_front_pages.pdf
Regalbahner - 07.09.14 11:51
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Heinz,

früher in der Schule hätte der Lehrer gesagt:
"Thema verfehlt - setzen ! " Sehr glücklich

Es geht hier im Forum vorwiegend um Selbstbau und in diesem Thread um Eigenentwicklungen
einiger Forenmitglieder.

Wenn du etwas Nützliches beitragen willst,
dann kaufe dir das System, teste es und stelle alles
hier in einem eigenen Thread oder auf dem Marktplatz vor.
Als kleine Hilfe schon mal die Komponenten Winke
http://www.tamvalleydepot.com/products/drs1deadrailcomponents.html

Viele Grüße
Christoph

P.S. ach ja noch was, hast du dir mal die Frequenzen angesehen Frage
Meines Wissens nach soll hier zu Lande darüber demnächst mobiles Internet laufen Augenrollen
ateshci - 07.09.14 14:47
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Die Komponenten arbeiten auf dem für viele europäische Länder zugelassenen SRD-Band 869,4..869,65 MHz mit 10% max. Belegungsdauer für Schmalband-FM. Es wird ausdrücklich auf die relativ geringe Sendeleistung hingewiesen, die Gartenbahn-Anwendungen fraglich erscheinen lässt.
Henry (Henner) - 19.09.14 23:56
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Das System arbeitet etwas anders als wir uns das hier vorstellen (ich glaube der Heizer will allerdings diesen Weg gehen): Nur Weiterverwendung der DCC Dekoder, "normaler" Fernsteuersender/Empfaenger in 2,4GHz Technik. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich jetzt schon Wochen (Monate?) lang nichts mehr an der Elekronik gemacht habe; das Zerspanen von Metall hat halt (wieder) zuviel Spass gemacht. Allerdings werde ich jetzt fuer einige Zeit von meinen Werkzeugmaschinen getrennt sein und daher wieder etwas Software betreiben. Volker, wie sehen Deine Platinenbestueckungsbemuehungen (ein tolles Wort!) aus?
Regards
Eisenbahnfan - 27.09.14 17:19
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Damit dürfte RC woll aout sein.

https://www.youtube.com/watch?v=T4xsfvCN8nA
Regalbahner - 27.09.14 20:45
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo Heinz,

du versuchst es immer wieder Augenrollen
Das gehört hier aber nicht hin.
Was bezweckst du damit Frage

So langsam wird das auch ärgerlich.
Also bitte nun zum letzten Mal für dich:
kaufen - testen - und in einem eigenen Thread zeigen.
So funktioniert das hier Ausruf

Viele Grüße
Christoph
ateshci - 27.09.14 21:37
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
@heinz
Du hast überhaupt nicht verstanden, was in diesem Video gezeigt wird.
Es geht NUR um eine Methode, mit der das Servozittern vermieden wird. Woher die Servos ihre Ansteuersignale bezeihen, ist vollkommen egal, es kann auch das klassische RC-Signal sein. Also bitte, verschone uns damit, bevor Du nicht selbst was auf die Beine gestellt hast.
Henry (Henner) - 17.12.19 01:01
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Wie in letzter Zeit bei mir ueblich, hole ich diesen Uralt-Thread mal wieder hoch. Es ging um einen Umsetzer RC->DCC. Volker hatte eine Platine entwickelt und 3 Prototypen bestueckt. Dann ist das Projekt wieder mal eingeschlafen. Volker hatte mir die Platinen zugeschickt, aber ich hatte sie schlicht vergessen. Nach einem kleinen Stups von ihm habe ich mich dann doch wieder drangemacht. Bis auf ein paar Probleme mit der Entwicklungsumgebung (ist halt schon so lange her) und einem winzigen leicht behebbaren Layoutbug konnte die Platine in Betrieb genommen und getestet werden:



Zur Erinnerung: Das Board (32mm x 15mm) wird vom Servo-Summensignal (alle Servokanaele in einen gefaltet) eines Deltang-RC-Empfaengers gespeist, decodiert die Signale und gibt sie als DCC Pakete wieder aus. Damit koennen Loks mit jedem beliebigen Decoder ausgeruestet und trotzdem ueber Funk gesteuert werden. Die hervorragenden Langsamfahreigenschaften eines DCC Decoders und die Moeglichkeit fuer komplexe Funktionen sind damit auch im RC Betrieb erreichbar. Weitere Spezifikationen des Umsetzers:
- Spannungsversorgung 12V - >18V aus einer Batterie, 5V Spannungsregler fuer Deltang und Umsetzer integriert.
- Je nach Belegung des Fahrreglers (1 oder 2 Kanaele) bis zu 6 Funktionen, die ueber Firmware beliebig in DCC Funktionen uebersetzt werden koennen.

Getestet wurde mit Deltang RX31 und einem Spektrum DX6i als Sender.

Regards
volkerS - 17.12.19 08:03
Titel: Re: Eigenentwicklungen in Verbindung mit RC
Hallo,
ich darf Henners Leistungsdaten ergänzen:
Die Vollbrücke, wie bei heutigen Digitalzentralen üblich, kann 2,8A Peak, Strombegrenzung bei der gezeigten Platine auf 2,5A eingestellt. Zulässige Spannung 35V. Somit ausreichender Schutz vor Spannungsspitzen.
Der Layoutfehler ist bereits korrigiert.
Wenn die Platinen wieder bei mir sind bekommt Sigi (GBMEGGTAL) die versprochenen Platine.
Nachdem diese Version jetzt funktioniert steht auch der 6A nichts mehr im Wege, das Layout sollte gleiche Abmessungen haben.
Volker

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau