buntbahn.de

Dampf & Diesel - RhB G34 Nr. 3 "Davos"


Davaaser - 01.01.10 22:17
Titel: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Meine Lok RhB G34 Nr. 3 "Davos"

Ich möchte euch mein neues Projekt vorstellen, das mich die nächsten 2 bis 3 Jahre
beschäftigen wird. Wie der Titel schon sagt, wird es die Lok Nr. 3 der RhB, vormals
Landquart-Davos Bahn. Diese Lok wurde 1889 in Winterthur bei der SLM gebaut, glaube
die Werknummer ist 579. Aber weshalb genau diese Lok ? Es gibt mehrere Gründe dafür;
1) mein Grossvater ist in Davos aufgewachsen, ich bin selber regelmässig in Davos in den
Ferien. Es ist sozuagen eine "Hommage" an Davos und meinen Grossvater.
2) die Schwesterlok Nr. 1 gibt es heute noch und ich habe eine Menge Bilder davon gemacht,
das hilft sicher bei Detailfragen. Sonst gibt es noch das SLM Archiv in Winterthur, sozusagen
vor meiner Haustüre....

Ich werde auf meinen Erfahrungen beim Bau der HF110 zurückgreifen können, beides sind
Aussenrahmenlokomotiven, das Lokgehäuse ist eckig, das vereinfacht den Eigenbau (im Vergleich zu
den Loks Nr. 9-15, die gerundete Ecken haben)
Ich habe die Skizzen der Loks 1-5 aus dem Buch von Jeanmaire eingescannt und masstäblich auf A3
ausgedruckt, da werde ich meine Masse abgreifen und wo möglich nach Vorbild bauen.
Da ich ein Bastler bin, werde ich nicht zuerst alles konstruieren und zeichnen, sondern machte mir
meine Gedanken, halte Eckwerte fest und stürze mich ins Vergnügen, zuerst kommt das Fahrwerk, dann
der Kessel und am Schluss das Blech (Lokhaus, Wasserkasten) und die Details.

Und nun ein paar Bilder der Vorbildschwester

da war es leider feucht....


da hüpft das Herz


mir geht ein Licht auf


Falls Fragen, dann fragen....
Gruss,
Ernst
Eisenbahnfreak - 02.01.10 08:53
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

gratuliere, ein sehr schoenes Projekt!

Das waere doch mal wieder ein gelungener Anlass fuer ein gemeinsames BBF-Projekt!

Schoene Gruesse und gutes Gelingen

Joachim
4heiner - 02.01.10 11:14
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
... falls du noch Bilder benötigst: von DIESER habe ich reichlich.
Gruß
4Heiner
Davaaser - 02.01.10 23:53
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Joachim und 4Heiner,

ich habe mir das zuerst überlegt von wegen BBF Projekt, aber dann bin ich wieder davon abgekommen, weil es erst meine 3. Lok wird, meine erste selbst konstruierte und ich auch noch nicht weiss, ob alles so machbar ist, wie ich mir das zur Zeit vorstelle...
So eine Lok wird nicht günstig werden, ich werde definitiv für keinen anderen einen Kessel hartlöten und wenn ich das Ganze in zwei Jahren an die Wand fahre, mache ich mir ein paar "Freunde" für den Rest meines Lebens.....

@4Heiner
ich habe damals in Chur alle Details des Fahrwerks, aber nicht das Schild von
SLM fotographiert, wenn du davon eine gute Foto hast, würde ich die doch ganz gerne auch haben Lachend Lachend Lachend

Ein L. Boerman hat in Holland die G34 Nr. 1 für elektrisch gebaut und einen Baubericht auf holländisch ins Internet gestellt, ist interessant, aber für Echtdampf nur bedingt brauchbar.

Also, dann denke und plane ich noch ein bisschen....
Gruss Ernst
Eisenbahnfreak - 03.01.10 08:32
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

ja, ich kann Deine Argumente gut nachvollziehen, daher ist das zwar schade, aber ok!

Ich werde trotzdem sehr gerne Deine Bauberichte verfolgen und wuensche Dir gutes Gelingen!

Einen schoenen Tag noch,

Joachim
Davaaser - 16.02.10 15:46
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

es gibt erste Resultate zu sehen, ein zaghafter Anfang ist gemacht......
die Pufferbohlen sind da.....


Pufferbohlen (Davaaser)


Rest kommt noch, dauert aber etwas länger....

Gruss,
Ernst
ex10007 - 16.02.10 16:12
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Moin Ernst,

ich weiß, bis zum 1. Stück ist es meistens ein längerer Weg als gedacht. Dieser ist dir jedenfalls gelungen, Respekt. Mit welcher Technik hast Du denn da gearbeitet? Geätzt?
Jedenfalls bin ich auf weitere Fortschritte schon gespannt!
Viele Grüße

J Lachend chen
arne012 - 16.02.10 21:28
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hi,
das sieht doch schon mal gut aus! Besonders schön, das da keine Aussparungen für Flaschenöffner zu sehen sind. Grins
Gruß,
Arne
Davaaser - 17.02.10 10:19
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Jochen und Arne,

die Dinger wurden ganz banal aus Messingblech 2mm gesägt, auf der Fräse auf genaues Mass gefräst, Löcher gebohrt und Kupfernieten verdrückt.
Und ja, wir sind ja hier im BBF, ich wollte mindestens im Blech keine Löcher für
die Flaschenöffner, werde aber vermutlich einen Murks basteln, dass man statt dem "Original Puffer" auch einen Adapter reinschrauben kann, zum spielen mit anderen Wagen. Es ist aber angedacht, dass ganz am Schluss nach der Lok noch drei, vier Wagen aus der ersten Baureihe RhB / LD gebaut werden wollen und das Ganze mit echten schönen Kupplungen.

Gruss,
Ernst
Davaaser - 23.02.10 11:16
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

da kommt ein kleines Appetithäppchen, es geht voran, aber bald wieder etwas langsamer, muss noch andere Baustellen weiter bringen.


Chassis steht soweit.....



Gruss,
Ernst
dampfsachse - 23.02.10 12:22
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

das sieht doch schon mal sehr viel versprechend aus, ein richtiges Appetithäppchen. Du hast Dir eine reale Zeitplanung vorgenommen. Erfahrungsgemäß sind bei der ersten Eigenkonstruktion manche Korrekturen nötig. Deshalb ist Deine Entscheidung richtig. Du kannst ja nach Erprobung der Lok den Unterlagensatz und einen vollständigen Baubericht, soweit nicht schon an dieser Stelle gegeben, veröffentlichen.
Es wünscht Dir jedenfalls viel Freude und Erfolg

Gerhard.
Dampfadi - 23.02.10 12:26
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Sieht doch ganz Toll aus!
Freue mich schon die Lok in Münsingen am Dampffest zu sehen!

Gruss Dampfadi
Davaaser - 23.02.10 15:22
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Adrian,

Muensingen ja, die Frage ist nur, in welchem Jahr.........
Ich glaube nicht, dass diese Lok pip oder pap macht bis Ende August. Ich bin mehr als zufrieden, wenn die Achsen mit provisorischen Raedern aber gefedert mit ev. Provisorischem Gestaenge ohne Zylinder sich sauber drehen lassen. Gut Ding will Weile haben.......
Vergiss nicht, ich arbeite voll in der Informatik, da ist Kurzarbeit bis jetzt ein Fremdwort.. Ich werde hoffentlich mit einer huebsch lakierten HF110 und etwas Wagen nach Muensingen kommen.

Gruss,
Ernst
Dampfadi - 23.02.10 17:48
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Auch gut! Und vieleicht ist ja dann die "neue" als Ladegut auf einem Flachwagen dabei!

Winke
dampflok - 24.02.10 20:37
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

die Rahmenteile sind ja gut gelungen. Ich stelle immer wieder mal fest, daß ich als reiner CNC-Fräser die meisten Tricks der manuellen Bearbeitung gar nicht kenne. Jeder eben auf seine Weise.
Hast Du da bereits jetzt alle Befestigungsbohrungen geplant und gebohrt? Ich frage deswegen, weil ich zur Zeit an meiner Mallet versuche alle Anbauteile zu fertigen, um die Rahmen nicht dauernd zum Bohren wieder auseinandernehmen zu müssen. Da ich mir in den Kopf gesetzt habe, alle Gestänge, also Steuerung, Handbremse und Zylinderentwässerung möglichst originalgetreu und funktionstüchtig anzubringen, ist die Befestigung an manchen Stellen schon ein Problem. Man muß sich ja auch entscheiden, ob das eine feste oder lösbare Verbindung ist.
An Deinen Rahmenteilen sind nicht allzuviel Bohrungen vorhanden. Ich bin da schon gespannt, wie der Rahmen dann fertig aussieht.

Viel Erfolg beim Weiterbauen!

Michael, der im Moment kaum zum Basteln kommt
Davaaser - 25.02.10 10:28
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Michael,

nein, da fehlen noch einige Löcher (Bohrungen...), aber ich wollte nur das fräsen und bohren, was ich glaube richtig zu machen, es fehlen die Löcher für die Halterungen der Gleitlagerklötze (wird vermutlich M1,6 geben), die Oeffnungen für Dampfzu- und abfuhr, sowie mind. Befestigunslöcher für die "Kisten" links und rechts am hinteren Ende des Rahmens (wo auch die Tritte rankommen). Ebenso ist noch nicht ganz sicher, ob ich für das Gestänge noch ein paar Bohrungen brauche. Mal sehen....

Gruss,
Ernst
dampflok - 25.02.10 10:46
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

da arbeiten wir sicher mit ähnlicher Technologie.
Ich bezweifle auch, ob es für uns Hobbykonstrukteure überhaupt möglich ist, alles bereits im Voraus richtig zu Papier oder in den PC zu bringen. Da gebe ich mir mit meinem SOLID EDGE-CAD bereits die größte Mühe, aber in der Realität paßt dann doch nicht alles.

Viele Grüße

Michael
Davaaser - 05.04.10 23:10
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

habe in letzter Zeit nicht nur einige launige Kommentare geschrieben, sondern auch versucht, dem Forumziel entsprechend weiterzubauen Lachend Lachend Lachend

Die Gleitsteine und Lagerung dazu sind beinahe fertig.....



Die Gleitsteine wurden aus so einem Bronzeklotz wie vorne links herausgesägt
und gefräst, die Lagerung aus einem Messingprofil 3x20mm wie vorne rechts

von nah sieht das dann so aus



Als Nächstes stehen mal die Blattfedern an, der Weg ist ja das Ziel, in dem
Sinne mal sehen, wann das vorzeigbar ist....

Gruss,
Ernst
dampfsachse - 06.04.10 09:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

eine schöne Umschreibung hast Du da für unsere Blödelei gefunden. Umso aufschlußreicher ist Dein Weiterbau. Was so eine neue Fräse nicht alles hermacht?! Jedenfalls sieht alles sehr viel versprechend aus und wir dürfen, genau wie Du selbst, auf das Ergebnis gespannt sein. Du stellst uns einen sauberen Modellbau vor, der ganz im Sinne dieses Forums ist. Eine richtige Antwort auf solche Beiträge, in denen über die Auslieferungstermine von Serienherstellern gejammert wird. Für Deinen Weiterbau viel Erfolg und Freude wünscht Dir

Gerhard.
Davaaser - 06.05.10 10:13
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

habe etwas in die Hände gedrückt bekommen, was ich euch nicht vorenthalten möchte......

Ein Stapel Radreifen



NEM Profil


mein Sohn arbeitet als Polymechaniker und wir hatten noch einen "Kuhhandel" offen, ist also einmalige Geschichte, aber CNC gedreht mit NEM Profil.
Grösse ist Vorbildgetreu.

Gruss,
Ernst
Davaaser - 30.07.10 23:56
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

da der geplante Urlaub nicht wie geplant stattfand (keine Erklärungen...)
konnte ich doch ein paar Mal in die Werkstatt hüpfen statt an einer Strandbar
herum zu hängen und das kam dabei heraus........

eine von 6 Kurbeln


habe dazu Flachmessing 4x25mm in 15mm breite Stücke abgesägt, gebohrt, mit Reibahlen aufgerieben und
die Rundungen gefräst

Am Objekt der Begierde sieht das dann so aus (mit grob ausgefrästen Kuppelstangen)


Und es lässt sich wunderbar auf R3-Schienen hin und her schieben, auf R2 sieht es ziemlich doof aus....

sage eigentlich nur dazu, works as designed......

Gruss,
Ernst
ottmar - 01.08.10 16:34
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Salü Ernst,

das schaut doch schon sehr gut aus, ich wäre schon froh, wenn ich mit meinem G 3/4 Projekt (MEFEZ) auch so weit wäre...

Wünsche Dir weiterhin frohes Gelingen...



Gruß Ottmar

PS: Habe meinen Urlaub auch zu hause verbracht, war aber auch nicht schlecht Winke
Davaaser - 01.08.10 23:35
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ottmar,

welche G34 willst du genau bauen ? Du kannst vielleicht von meinen Erfahrungen
profitieren, Z.B. wollte ich die Achsen zuerst 76mm lang machen, ist zu breit, muss auf
75mm runter, sonst habe ich keine Chance, dass die vorderste Kurbel am Kreuzkopf vorbei mag,
wird auch so noch sehr sehr eng, habe es noch nicht definitiv ausgemessen und
festgelegt.....

Gruss,
Ernst
ottmar - 03.08.10 18:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Salü Ernst,

ich plane eine G 3/4 der MEFEZ auf Regner Basis zu bauen. Das Fahrwerk wollte ich fertig von Reppingen Dampfmodellbau beziehen (nur Selbstbau ist auch langweilig, ab und zu möchte man auch mal was fertiges). Das Gehäuse und die Optik wollte ich in Eigenregie erstellen. Die Lok ist ne wilde Mischung aus der RhB Heidi und der Brünig Lok (Bremse und Kupplungen). Damit hätte ich ein perfekt zur Brünigbahn passendes Lökeli.

Übrigens soll die Lok bewußt keine Entkupplung oder Zylinderentwässerung haben, ich halte isolierte Zylinder für optimaler. Nur Funktion um der Funktion willen halte ich nicht für zielführend.

Trotzdem nehme ich Deinen Tipp gerne an.

Viele Grüße

Ottmar
dampfsachse - 03.08.10 20:12
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Selbstbauer,

Zitat:
Übrigens soll die Lok bewußt keine Entkupplung oder Zylinderentwässerung haben, ich halte isolierte Zylinder für optimaler. Nur Funktion um der Funktion willen halte ich nicht für zielführend.

Mit dieser Umschreibung hat Ottmar den Nagel auf den Kopf getroffen. Diese Meinung habe ich schon an anderer Stelle hier im Forum vertreten.
Seine Ausführung:
Zitat:
nur Selbstbau ist auch langweilig, ....
würde ich aber keineswegs unterschreiben wollen. Auch wenn er oft länger dauert, für mich stellt der Selbstbau die Erfüllung dar.
Aber sicher haben beide Grundhaltungen ihre Berechtigung,

meint Gerhard.
Kolbenfresser - 03.08.10 22:12
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ottmar


Viel Erfolg und Spass beim Bau deiner Lok.

Was verstehst du denn unter isolierten Zylindern??



Gruß

Roland
Davaaser - 04.08.10 09:36
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

Ottmar hat schon so viele schräge/geniale Sachen im Selbstbau durchgezogen, dass ich seine Aussage betreffend "Selbstbau ist langweilig" eher als "Selbstbau um des Selbstbauswillen ist langweilig" verstehe.....
Zylinderentwässerung werde ich versuchen, wer es nicht will, soll es lassen.
Meine Zylinder werden "isoliert" vom Rahmen sein durch eine 1,5mm Distanzplatte, vermutlich altes Printmaterial oder was sonst herumliegt und isoliert.
Die Heidi/Thusis von Regner hat aber im Prinzip zu kleine Räder und dadurch auch zu kleine Kurbeln und Hub, wenn das keine Rolle spielt, hat man dafür ein sicher funktionierendes Fahrwerk.

Gruss,
Ernst
Ge6/6I - 10.08.10 14:05
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Davaaser!

Mich würde die elekrische Ge3/4 auch interessieren. Hast Du mir dazu einen Link (holländisch googlen ist nicht so einfach.... Winke )?

[quote="Davaaser"]

Ein L. Boerman hat in Holland die G34 Nr. 1 für elektrisch gebaut und einen Baubericht auf holländisch ins Internet gestellt, ist interessant, aber für Echtdampf nur bedingt brauchbar.

[/quote]
Davaaser - 10.08.10 17:30
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ge6/6 (namenloser...)

L. Boerman hat die im original Dampflok G3/4 mit elektrischem Antrieb wie LGB
nachgebaut....
finde den Link aber nicht mehr...
Interessiert dich jetzt die Ge3/4 oder die G3/4 ? Ich kenne nur die
Dampflok G3/4 etwas.....

Gruss,
Ernst
Davaaser - 02.01.11 23:14
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

es geht langsam weiter.....
Zuerst noch einen kleinen Beitrag zum Winter....

Eisblumen im "Wintergarten"


Diese Kleinteile wurden aus einem 6mm Stahlstab geschnitzt, werden für die
Federung verwendet


Hurra, die Zylinder sind dran, mühsam erweitert der Bohrkopf das Loch


So eine 14er Reibahle ist ziemlich lang, das Resultat ist aber gut


Sobald es die Zeit zulässt, werde ich die Zylinder weiter bearbeiten, muss mir
aber noch einige Halterungen zur Bearbeitung einfallen lassen.

Gruss,
Ernst
Florian - 03.01.11 00:13
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst

Ist das eine Hanreibahle? Oder eine mit einem extralangen Anschnitt?

Gruss Florian
Davaaser - 23.04.11 22:21
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

ich lebe noch und baue auch weiter, es geht halt langsam aber stetig voran...

Die Zylinder haben gestern so ausgesehen...



als nächstes kommen die Schieber dran, es hat noch genug Arbeit vor mir....

Gruss,
Ernst
N.B. Florian, diese Reibahle hat einen laaangen Anschnitt
Kolbenfresser - 23.04.11 22:58
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst


Da hast du schöne Zylinder gebaut!!
Ich finde allerdings die Dichtflächen um die Schraubenlöcher am Schieberkasten doch etwas schmal.

Als Dichtung kann ich dir ElringKlinger EWP210 bestens empfehlen. Das hat auch der Regner Pumpe auf die Sprünge geholfen!!!
Mit normalem Dichtungspapier wird das nichts werden! Am besten du machst den Schieberkasten noch mal neu, sonst hast du ewig Probleme damit!



Falls du mal eine Schaffenspause an deiner Lok brauchst, kann ich dir den Bau einer Pumpe nur empfehlen, so für zwischendurch!! Razz Razz



Mach weiter so.



Gruß

Roland
Davaaser - 24.04.11 10:50
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Roland,

es sieht schlimmer aus als es ist......
Der Schieberkasten hat 4 mm breite Wände, die Löcher sind 2.2mm,
bei der HF110 waren die Wände auch 4mm und die Löcher 2.3mm und
es zischt nichts heraus Großes Grinsen Großes Grinsen wird schon werden....

Leider habe ich genug Ablenkungsmöglichkeiten zur Zeit, eine Pumpe muss warten,
brauche doch auch Wagen hinter die Lok und eine Anlage dazu (Gelände und Schienen sind vorhanden.......)
Da alles Grüne zur Zeit wuchert, ist auch Gartenarbeit gross geschrieben.

Gruss,
Ernst
Davaaser - 02.05.11 23:30
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

habe etwas geschiebert.....

Schieber im Multipack von oben


Schieber im Multipack von unten


die einzelnen Schieber von oben


und von unten


jetzt kommt der Rundtisch auf die Fräse......

Gruss,
Ernst
Davaaser - 12.06.11 22:27
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

die Zylinder sind so gut wie fertig, muss nur noch die Dichtungen,
Stehbolzen und Entwässerungshebel fertigmachen. Und so sieht das aus........


Zylinder-G34-01 (Davaaser)



Zylinder-G34-02 (Davaaser)



Zylinder-G34-03 (Davaaser)



Zylinder-G34-04 (Davaaser)


Als Nächstes sind die Gleitschienen und der Kreuzkopf dran.

Gruss,
Ernst
Davaaser - 29.06.11 13:03
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

auch das Thema Gleitbahn kann ich abhaken, anbei zuerst ein
Bild mit der Vorrichtung zum Hartlöten des Rings an die Gleitbahn,
dann zwei mal das fertige Produkt mit "rohem" Kreuzkopf.....







bis bald.......

Gruss,
Ernst
T 20 - 29.06.11 17:27
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
das wird ein schönes Werk,und wenn sie dann mal fertig ist,freu ich mich auf Besuch !Ich finde sehr spannend,wie Du Dich gesteigert hast und wünsch weiterhin gutes Gelingen !

ehrfürchtige Grüße von Tobias
Davaaser - 29.06.11 20:23
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Tobias,

noch ist sie nicht fertig, das ist noch ein weiter Weg........
Aber wenn sie fertig ist will sie natürlich einen Ausflug / Ausfahrt nach
Baden-Baden machen, gibt sicher ein seltenes Bild, wenn eine RhB-Lok
einen Rollbockzug am Haken hat.....

Gruss,
Ernst
Dampfadi - 01.07.11 13:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
@ Davaaser Vieleicht kannst Du das ja auch in Münsingen dann mal Probieren einen Rollbockzug zu ziehen Grins
dampfsachse - 01.07.11 18:09
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

Du erbringst mit Deiner Lötvorrichtung zum wiederholten Male den Beweis: mit oft nur geringen Hilfsmittelaufwand ist erst eine präzise Arbeit möglich. Schöne Idee findet

Gerhard
Davaaser - 24.07.11 22:17
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

Ein Etappenziel ist erreicht, man kann kurbeln und der Kolben geht hin und her..... Freude Freude Freude
Der Weg dazu in Bildern

Ein runder Zapfen soll es werden


Eine Vorrichtung gebaut, um Kleinteile etwas eleganter auf dem Rundtisch auszurichten


Der Kreuzkopf braucht eben links einen Bogen gefräst...


Ja, die Schubstange ist noch nicht fertig, sieht trotzdem schön aus Großes Grinsen Großes Grinsen Großes Grinsen


Die Kolbenstange musste um 1.5mm gekürzt werden und natürlich Gewinde nachschneiden,
sonst schlägt der Kolben vorne auf (man kann halt nicht immer Alles voraus berechnen....)

Gruss,
Ernst
Davaaser - 29.07.13 22:46
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,


Endlich......ging wieder etwas beim Bau meiner Davos.
Die Schwingen haben mich ziemlich beschäftigt, wie ich das ohne CNC, also alles von Hand
sinnvoll hinbekomme. Speziell das "Horn" unten an der Schwinge habe ich lange nicht gewusst,
wie ich das fertigen soll. Kurzversion: 14mm Messingzylinder innen 7mm ausdrehen und abstechen,
auf Mass bringen, auf Drehtisch mit Spannzange Löcher gebohrt für 3 "Hörner", umgespannt auf
Minischraubstock und überflüssiges Material weggefräst. Gewinde schneiden und hartlöten.....







nun müssen die Schwingen auf den Querträger hüpfen und die Schwingenstangen können
dann nach Mass gebaut werden...

Grüsse,
Ernst
Flachschieber - 29.07.13 23:40
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

das sind ja allerfeinste Schwingen. Sehr schön gefertigt. Das beweist das CNC kein Muss ist um an das Ziel zu kommen.

Beste Grüße,

Marco
Davaaser - 30.07.13 09:39
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Marco,

danke für Lob aus deinem Munde !
Die erste Serie der G3/4 hatte eine andere Schwinge als die späteren G3/4s
(siehe Heidi) und ich möchte ja doch ziemlich vorbildgetreu bauen. Der
Kulissenstein ist auch eine Herausforderung zum Fräsen, hat ja auch eine
Kurve, die möglichst auf beiden Seiten deckungsgleich sein müssen. Da gab
es auch Ausschuss bei mir.....
Auf zum nächsten Teil.....

Grüsse,
Ernst
giovanni - 30.07.13 11:57
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Ernst,

die Fortschritte gefallen mir gut. Filigran die Steuerteile die dir sehr gut gelungen sind. Ich bin dann schon gespannt einmal die ganze Maschine zu sehen. Viel Glück und Ausdauer für den noch weiten Weg wünsche ich Dir.

gi
Davaaser - 05.09.13 00:15
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Das Treffen in Münsingen hat dem Dampfvirus mächtig Schwung gegeben.....
Also Schwung genützt und etwas weiter gewerkelt......

Zuviel Schwung ist ungesund, der Fräser hat gewütet.....


zurück auf Start. neue Stängelchen gefräst, andere Reihenfolge, anderer Fräser


Jo mei, nun gilt es bald ernst, aber es fehlen noch genug Teile, der Schieberstangenkopf macht
mir noch konstruktive Sorgen....

Bis dann,
Ernst
giovanni - 05.09.13 08:09
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Ja Ernst,

die Finger sind aber noch dran ? Die wachsen nämlich nicht nach! Das Risiko dass ein Teil so endet ist eben recht gross. Schön dass es vorangeht mit der Lok. Die Steuerteile sehen jedenfalls gut aus.

Hans
Helmut Schmidt - 05.09.13 13:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

mir gefallen deine Steuerungsteile sehr gut, aber da sieht man es mal wieder.

Das schwierigste ist die Teile bis zum Schluß zu halten, von wegen mit CNC geht alles von selbst.
Florian - 05.09.13 14:58
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Salut Ernst

Also die Schieberstangenköpfe könntest du doch genau wie die Kreuzköpfe auf die Stangen aufschrauben.

Gruss Florian
Davaaser - 05.09.13 15:55
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
@Hans

kann keine Schreinerwitze machen, alle Finger noch dran; das Teil war eingespannt, beim normalen Fräsen sind die Finger an der Kurbel....
Und zur Beruhigung, kann zwischen 4 Modellen Schutzbrillen auswählen ! immerdrauf !

@Helmut
nix CNC, alles konventionell gefräst....
war mal 6x6mm Messing, sicher 10mal umgespannt

@Florian
das Problem ist, dass der Kopf nur 2mm dick werden darf und der obere
Bolzen des Voreilhebels quer durch die Schieberstange gehen soll
(hüstel, wir versuchen hier doch eine gewisse Vorbildtreue zu erreichen,
schau mal ganz am Anfang das Bild der Steuerung an...)
Habe aber heute morgen eine brauchbare Idee auf Papier festgehalten,
entweder ist es genial oder völlig bescheuert, lasse es draufankommen...

Gruss,
Ernst
Florian - 07.09.13 15:40
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst

Wie wärs mit anlöten und dann fertigbearbeiten? Winke

Gruss Florian
ps: natürlich mit Hartlot (Silberlot)
Kolbenfresser - 07.09.13 21:20
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst


Auch mir gefallen deine Steuerteile sehr gut. Respekt Respekt
Schade nur das es daneben ging, ich schlage auch vor aus 2 Teilen hartlöten.
Ich würde mich freuen, wenn du uns berichten könntest, wie du diese Teile konverntionell gefertigt hast. Aus mangel dieses Wissens, habe ich es aus 2 Teilen gelötet. Würde aber auch gerne so schöne Teile wie du fertigen!!
Bin schon auf deinen Bericht gespannt. bin dafür Wenn man eine CNC Maschine verwendet ist man manchmal betriebsblind, oft ist konventionell einfacher anzuwenden.


Gruß

Roland
Davaaser - 07.09.13 23:44
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
ok
Versuche mal den Ablauf zu schildern für die Schieberschubstange (die wie eine Stimmgabel aussieht)...
nehme 6x6 mm Messing, Länge absagen und Löcher bohren
(faktisch 2 Löcher mit 2mmm, plus das beim Gabelkopf ist vorne 2mm, hinten M2 Gewinde, also zuerst mit 1,6mm bohren
und dann mit 2mm Bohrer ca 3mm tief bohren, danach M2 Gewinde schneiden)
Dort wo das "grosse U" ist, habe ich bei um 90° gedrehtem Stab ein 3mm Loch gebohrt.
Nächster Schritt: mit kleinem VHM Zylinderfräser die Enden verrundet, ebenso beim mittleren Loch etwas verrunden
Nächster Schritt: das Seitenprofil gefräst, hinten zwischen Schwinge und Anhebung ist einfach, ist parallel, zwischen
Anhebung und Gabelkopf ist es zulaufend, also mit verschieden dicken Stäbchen (im hinteren und vorderen Loch)das Teil eingespannt
und gefräst, umspannen und andere Seite ebenso gefräst. Ebenso in dieser Aufspannung das U teilweise (nur bis zum Gabelkopf)
mit 4mm VHM Fräser ausgefräst. Teil umspannen (also Seite oben) und mit Radiusfräser die "Aussenrundung" des U gefräst, Teil
umspannen (andere Seite oben) und nochmal das Gleiche gemacht. in dieser Aufspannung mit einem 8mm VHM Fräser überflüssiges
Messing der Seite weggefräst (kurbeln). Umgespannt auf andere Seite und ebenso überflüssiges Messing weggefräst....
Jetzt fehlt noch die Restöffnung des Gabelkopfs.....
ein 4x4 Messingstück unterhalb des Gabelkopf eingeschoben und mit Gabelkopf nach oben im Schraubstock eingespannt.
Mit 4mm VHM Fräser und 0.1mm Zustellung pro Durchgang durchgekurbelt, bis Oeffnung komplett...
Mit Feile und Lupe die Uebergänge etwas verfeinern; Fertig....
Ok. ich werde mal den Werdegang des Voreilhebel fotografisch begleiten, dann sieht man auch mehr davon.....

Grüsse,
Ernst
Davaaser - 09.09.13 22:12
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

wie versprochen der Werdegang eines Voreilhebels auf konventionelle Art....

Ausgangsmaterial mit erstem Loch


So verrunde ich die Enden


Wenn das Teil zu kurz ist, sind mir die Finger zu schade, nehme U-Schiene


Unten und oben verrundet


So eingespannt, damit alle gleich werden


Hier musst du durch, immer 0.3mm aufs Mal


4,6mm muss reichen


Entweder man mittet genau ein, oder "opfert" ein Stück (rechts) und korrigiert die Mitte (geht schneller und wird genauer (vielleicht))


Es soll rechts mehr weg als links, deshalb links dünneres im Durchmesser als rechts


Mit gutem Willen sieht man es schon


Nur ein Blindfisch sieht es jetzt nicht


Immer noch überflüssiges Messing....


Ein Teil des Auges noch stehen lassen, stütze darauf für die andere Seite


Auf der anderen Seite ist jetzt das Auge schon flach, deshalb mit 1x3mm unterlegt


Da kein Ausschuss gemacht, ein Ersatzteil fürs Regal.......


So habe ich mir das in etwa vorgestellt


Ich hoffe ich konnte Euch etwas unterhalten mit meinen rudimentären Methoden.........
Auf zum Lenkerhebel als nächstes Teil

Grüsse,
Ernst
4heiner - 10.09.13 09:52
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
Reportagen wie diese sind doch die Würze hier im Forum! Ganz herzlichen Dank für die ausführliche Beschreibung Ausruf Da habe ich sehr viel gelernt und hoffe, Du nimmst Dir die Zeit, auch andere Bearbeitungsschritte so eingängig und ausführlich hier darzustellen. Einen aufmerksamen Mitleser hast Du ganz gewiß!
Grüße
Egidius
Helmut Schmidt - 10.09.13 11:47
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

vielen Dank für die gute anschauliche Anleitung.

Wie gesagt auch beim CNC Fräsen das selbe Problem wie halte ich es bis zum Schluss.
Davaaser - 10.09.13 16:05
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Egidius und Helmut,

wenn Bedarf besteht, versuche ich mal ein paar Teile mehr zu dokumentieren, ich
möchte aber nicht Wasser in den Rhein tragen, es gibt hier im Forum diverse Teilnehmer,
da bin ich ein Stümper dagegen (z.B. Xrot Steuerungsteile, da bleibt mir nur der Kiefer unten, Helmut !)
Und ja, das spannendste an der spanabhebenden Verarbeitung ist das Einspannen / Montieren des Werkstücks,
da hat CNC sogar einen Nachteil weil manuell kann man für jeden Schritt umspannen, manchmal muss man auch
eine Hilfsvorrichtung machen, da ist das kreative Hirn gefragt.

Danke und Gruss,
Ernst
Kolbenfresser - 10.09.13 18:03
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst


Vielen Dank für diesen Bericht. Respekt Respekt

Die meisten von uns haben keine Ausbildung in Metallberabeitung und sind oft froh mal eine andere Möglichkeit der Herstellung zu sehen, denn lernen kann man immer etwas davon. Ich bin auch manchmal etwas Betriebsblind, wenn man meist nur mit CNC Technik ( Hobbymaschine) versucht seine Teile zu fertigen! Oft ist eine konventionelle Fertigung deutlich einfacher. Dein Beispiel zeigt das wieder.

Ich und viele andere auch lesen immer wieder gerne solche guten Berichte wie deiner! Große Zustimmung


Gruß

Roland
volkerS - 10.09.13 19:48
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Solch gut bebilderte Beschreibungen von Fertigungsschritten hilft uns allen. Der Vorrichtungsbau zum Fixieren eines Teils, gerade wenn mehrere benötigt werden, und die erforderlichen Hilfswerkzeuge kosten meist mehr Zeit als das eigentliche Fräsen. Bei komplexen Teilen ist eine mechanische Fräse mit digitalen Maßstäben oft einer CNC-Fräse überlegen.
Volker
Tobi - 10.09.13 20:44
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Volker,

volkerS hat folgendes geschrieben::
Bei komplexen Teilen ist eine mechanische Fräse mit digitalen Maßstäben oft einer CNC-Fräse überlegen.

da ich beruflich an einer 5-Achs CNC-Fräse arbeite, kann ich darauf klar antworten: Keinesfalls. Im Gegenteil. Winke

Auf einer CNC-Fräse mit 4 oder besser 5 Achsen (zusätzliche Schwenkachsen) kann man solche Teile wie z.B. den Voreilhebel problemlos in einer Spannung fertigen. Daher wäre für mich das wichtigste Zubehör einer Hobby-CNC-Fräse eine vierte Schwenkachse in Form eines Rundtisches oder gleich ein Schwenktisch mit 2 Achsen.

Wobei sowohl die CNC als auch die konventionelle Fräse nur so gut wie ihr Bediener ist.

Und das was Ernst hier zeigt, ist erstklassig! Sauber gemacht Ausruf
UPW - 11.09.13 00:51
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Tobi,

kurze Nachfrage, gibt es solches "Zubehör" für die gemeine Hobby-CNC Fräse, oder ist damit die Auswahl schon eingeschränkt ?

Obwohl ich keinerlei Ahnung von der Materie habe, "ein Schwenktisch mit 2 Achsen" bedeutet wohl eine Fräse eine Nummer größer, um der Mimik Platz zu bieten.

Kannst Du (einen) Hersteller nennen, der so was im Programm hat ? Werden 5 Achsen von den gängigen Programmen unterstützt ? Ist das Zubehör zum gelegentlichen Betrieb, oder sollte das fest installiert bleiben ?

OK, kurze Nachfrage ist untertrieben, aber über ein wenig Info würde ich mich freuen.

Gruß,

Uwe
volkerS - 11.09.13 05:14
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Tobi,
eine 5-Achsen CNC-Fräse (vielleicht noch gleich mit 24er Werkzeugwechsler) ist natürlich in der Lage komplexeste Teile zu fertigen. So ein Teil steht auch bei meinem Arbeitgeber aber leider nicht in meinem Bastelkeller. Mein Vergleich bezog sich daher auch auf das, was realistischer ist; 3-Achsen CNC-Fräse. Vielleicht noch mit einer 4-Achse ausgerüstet. In einem gebe ich dir aber vollkommen recht. Das Ergebnis, egal ob manuelle oder CNC-Fräse, ist nur so gut wie der, der die Maschine bedient.
Volker
Davaaser - 11.09.13 15:54
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Uwe,

falls du bei Euromillions gewinnst, wüsste ich da eine Kleinigkeit für den
Bastelkeller......

http://www.haascnc.com/mt_spec1.asp?id=OM-2A&webID=OFFICE_MILL_VMC

http://www.haascnc.com/mt_spec1.asp?id=TR110&webID=5AXIS_RT_ROTARY

Spass beiseite, mehr als 3 Achsen wird richtig teuer und rechnet sich wohl nie
für den Hobbykeller, ausser du bist ein begnadeter Tüftler und kannst es selber
bauen/einrichten.
Ich habe nie eine Metaller-Ausbildung genossen, muss aber sagen, dass mein
Sohn eine gute Polymechaniker-Ausbildung hatte und manchmal mir mit Rat
beisteht (und auch schon die Beratungsresistenz von mir spüren durfte, am Schluss hatte er recht...)

Grüsse,
Ernst
Tobi - 11.09.13 16:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Uwe,

es gibt Rundtische zum Nachrüsten, damit bekommt man zumindest eine 4. Achse. Google liefert da genügend Infomaterial.

Auf dem Wunschzettel steht die GP10050 von Auracher Lasertechnik, kombiniert mit einem Rundtisch RT150 oder RT200 von Optimum. Das wäre eine halbwegs bezahlbare CNC-Fräse in erstklassiger Qualität mit der Option einer 4. Achse. Träumen darf man ja noch...

Jetzt aber zurück zur G3/4 von Ernst. Winke
Davaaser - 15.09.13 23:54
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

zurück aus der Werkstatt kann ich Erfolg vermelden....
Meine geniale, bescheuerte Idee des Schiebrstangenkopf konnte
umgesetzt werden Magie Magie Magie

So habe ich mir das gedacht


und das versteckt sich dahinter


eine brauchbare kleine Kreissäge hilft viel


mit den Stahlklötzchen zur Seite beim Eispannen wird es rechtwinklig


Zum einmitten (optisch) hilft ein 2mm Stück, das Werkstück ist auch 2mm dick


Und ein 1,3mm Loch wird gebohrt (Kerndurchmesser M1,6)


Querbolzen wird abgesägt (dafür reicht meine Proxxon BFW40 noch gut)


Der Querbolzen muss auch durchquert werden, Bohrhilfe aus Messing


Ohne Spänchen sieht man etwas mehr


2mm Schieberstange muss auf 1,6mm runtergeschliffen werden, wollte zuerst abdrehen, hat aber immer das Stängelchen verbogen, also schleifen.....


So schneide ich feine Gewinde von Hand, linke Hand dreht Futter, rechte Hand fährt Reitstock nach


2 Stangen mit M1,6 Gewinde, darunter eine verbogene abgedrehte....


Das wars für den Moment, mal sehen wann es weitergeht....

Grüsse,
Ernst
Janosch - 17.09.13 10:40
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
ich hatte für die BR 03 fast die selbe Idee für den Schieberkreuzkopf.
Ich hatte aber die Idee, in den 2 mm Querbolzen ein M 1.4 Gewinde zu Schneiden, um die Steuerung einzustellen. Mein Schieberkreuzkopf ist etwas kleiner, deshalb wäre das mein Mittel der Wahl gewesen.
Viele Grüße
Janosch
Davaaser - 24.09.13 22:08
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Und wieder was gebastelt.....
es geht rundum, die Schrauben am Lenkerhebel werden noch ersetzt.....
Der Schieberweg gibt etwa 5mm her, Glück gehabt, brauche ich genau....



Grüsse,
Ernst
Flachschieber - 24.09.13 22:18
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

das sieht sehr gut aus. Und man(n) muß manchmal etwas Glück beim Bauen haben.
Ich schaff es manchmal trotz allem etwas zu verbocken Verlegen Ist zum Glück aber nur Hobby und man lernt einiges draus.

Beste Grüße,

Marco
Davaaser - 26.09.13 16:31
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Marco,

man lernt sogar wenn es gelingt...
Frage mich zur Zeit, ob ich beim Kreuzkopf die Nieten (Messing 0.8mm Schaft)
als Verdrehschutz kleben oder weichlöten soll (nur auf dem Deckelchen, will nicht den Kreuzkopf ausbauen...).
Ultimativ müsste ein M1-Bolzen eingeschraubt werden mit M1-Mutter, möglichst mit Splint gesichert
(Spass beiseite, alles kleiner M1,6 ist reine Folter, mache ich nicht freiwillig )

Viele Grüsse,
Ernst
Helmut Schmidt - 26.09.13 17:01
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

wenn du erst einmal etliche M 0,6 Gewinde geschnitten hast, wirst du feststellen, dass ist eigentlich ganz einfach.

Ich habe gerade eine 1 mm Welle mit einem 0,3 mm Bohrer durchbohrt und einen Splint eingesetzt, war auch kein Problem.

Nur ein Problem habe ich, so etwas noch darstellbar erkennbar zu Fotografieren.
bkm - 26.09.13 17:21
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
klar Helden gibt es immer wieder
Davaaser - 27.09.13 00:13
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Helmut,

also doch....
Im Entwurf hatte ich zuerst geschrieben:
"Wenn ich Helmut heissen würde"
und habe es dann ersetzt mit
"Ultimativ"
Hat nichts genützt, du hast dich trotzdem angesprochen gefühlt Großes Grinsen Großes Grinsen Großes Grinsen
Ich habe am Rahmen 4 x M1,2 Sackloch und habe Blut geschwitzt dabei,
für mich ist im Normalfall M1,6 klein genug, habe einfach zu wenig Nerven für kleinere Gewinde Geschockt Geschockt Geschockt

Viele Grüsse,
Ernst
Kolbenfresser - 27.09.13 22:36
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst


Es freut mich Bilder von deínem Baufortschritt zu sehen!! Respekt
Hast du die Führungen des Kreuzkopf und der Schwinge schon aus VA hergestellt? Deine Schieberstange gefällt mir auserordentlich gut!
Zu Begin habe ich meine Gelenkstellen auch mit Industrieschrauben geplant und gebaut, kann dir aus eigener Erfahrung empfehlen diese Schrauben selbst herstzustellen, da die Lagerspiele bei selbstgemachten Schrauben wesentlich kleiner sind und dadurch die Steuerung viel genauer wird! Bei späterem Verschleiß, ist dieser durch überarbeiten der Buchse und neue angepasste Schrauben sehr schnell wieder kompensiert.


Bin auf weitere Fortschritte gespannt.


Gruß

Roland
Davaaser - 27.09.13 23:17
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Roland,

die Führungen des Kreuzkopfes sind banaler Stahl, die Schwinge(nseiten) ist aus Neusilber 1mm,
wenn das zu schnell verschleisst, kann ich ja wieder neue Teile machen......
Das ist ein echter Vorteil des Eigenbaus; man muss nur in den Spiegel schauen
und weiss sofort, wer für Ersatzteile zuständig ist Lachend Lachend Lachend
Ich wüsste jetzt nicht wo ich Schräubchen kaufen könnte, die 4 bzw. 6mm lang sind, ohne Kopf aber mit Schlitz (0,3mm breit, 0,5mm tief)
und nur hinten 4 Umgänge M2 Gewinde haben und sonst nur Bolzen sind; aber ich weiss genau, wie ich aus einer Stange 2mm Stahl geschliffen solche Dinger machen kann....

Grüsse,
Ernst
Flachschieber - 27.09.13 23:54
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

solche Schrauben die Du dir gerade wünschst gibt es bei Regner.
Ich verwende diese bei der 99 4011 auch und bin damit sehr zufrieden.

Beste Grüße,

Marco
Davaaser - 28.09.13 22:04
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Marco,

ja, Seite 64, 6mm lang, die für 4mm müsste ich trotzdem selber machen, was solls, ich mache sowohl 6mm wie auch 4mm Schräubchen selber;
sind nicht die ersten und werden auch nicht meine letzten sein.......
Und wenn ich schon dabei bin, so mache ich alle meine Schrauben oder Bolzen
gleich lang. Die eine Seite hat 3 x M2 Gewinde, die andere 3 x M1,6 (sieht man jetzt nicht)



Grüsse,
Ernst
Kolbenfresser - 28.09.13 23:23
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst


Ich wusste nicht, dass du überall Gabelköpfe hast.
Gekaufte Industrieschrauben mit Kopf und Schaft haben leider nur 1,9mm bei M2, aus diesem Grund habe ich mir dann selbst welche hergestellt.

Ein Bild zeigt Schrauben von Regner

Gruß

Roland
Schaftschrauben (Kolbenfresser)



Schrauben (Kolbenfresser)


Gruß

Roland
Davaaser - 06.10.13 23:58
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Helmut,

ich habe mir jetzt mal M1 Gewindebohrer und Schneideisen gekauft.....
Brauche es noch nicht, habe aber mal versucht, hübsche Makroaufnahmen des Schwingenstangengabelkopfes
mit 2mm Schräubchen, sowie eben der M1 Werkzeuge zu machen, als ev. Anregung, wie man auch solche "Minggisteile" fotografieren könnte.....

Eben, 2mm Schräubchen im Gabelkopf, die Schärfentiefe ist bescheiden...


Der M1 Gewindebohrer


Und das M1 Schneideisen von Nahe


Und damit wurden diese Fotos "verbrochen"....


Grüsse,
Ernst
Helmut Schmidt - 07.10.13 00:20
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

mich freut das du meine Anregung aufgegriffen hast und dir entsprechende Schneidwerkzeuge beschäftigt hast.

Leider fürchte ich deine Makro Kamera Ausrüstung kostet mehr wie ein Schneideisensatz und ist damit nicht so leicht zu erfüllen.
Es gibt ja wünsche und Träume und manche gehen ja sogar mal in Erfüllung.

Auf jeden Fall bin ich auf deine ersten M1 gewindeschneid Ergebnisse gespannt.
Davaaser - 19.01.14 23:21
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

mühsam ernährt sich das Eichhörnchen oder so ähnlich.........
Die wesentlichen Teile für die Schwingenumsteuerung sind heute
fertig geworden und ich möchte sie euch zeigen.
Es gibt bald keine Ausreden mehr bezüglich erster Test mit Luft :flt: :flt: :flt:

Aus links wird rechts...


Und so sieht das am Fahrwerk aus

ja, ja, provisorische Schrauben...wollte euch nciht wieder warten lassen....

Grüsse,
Ernst
Flachschieber - 19.01.14 23:33
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

ist richtig fein was Du da zeigst. Bin begeistert.
Weiter so.

Beste Grüße,

Marco
Davaaser - 22.11.17 00:19
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

never give up.....
seit 1. September bin ich jetzt Frührentner und so langsam mag ich wieder etwas an meiner Lok
weiter zu arbeiten Erfreut Erfreut Erfreut
Da ich zur Zeit keine Lust auf kleine Stiftschrauben habe, habe ich halt mal mit dem Kessel
bzw. Flammrohr begonnen. Die Zeichnung steht und es wird gemütlich mit dem Kessel weitergehen.


Kessel-001 (Davaaser)


Grüsse,
Ernst
Janosch - 22.11.17 14:59
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,

freut mich, dass es bei diesem Projekt weiter geht. Ich wünsche dir viel Spaß dabei und hoffe weiterhin auf die gewohnt guten Berichte gut

Viele Grüße
Janosch
Davaaser - 30.11.17 23:42
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

tja, was soll ich sagen, Unruhestand trifft den Sachverhalt schon etwas; und ja, woher habe ich eigentlich vor kurzem
noch die Zeit zum Arbeiten hergenommen ? Egal....

Ich möchte bis Ende des Jahres den Kessel fertig haben und eigentlich jede Woche über einen
kleinen oder grossen Fortschritt berichten können, mal sehen....
Habe den Aufsatz für den Kessel gebaut, er hat eine linke und rechte Hälfte, damit der Wasserstand und das Manometer
hoffentlich nicht so von Dampfentnahme, Speisung oder ev. Pfeife beeinflusst werden. Im Notfall könnte ich auch durchbohren Bitte nicht Bitte nicht
Und da ist er


Kessel-Aufsatz-001 (Davaaser)


Grüsse,
Ernst
Davaaser - 26.07.19 00:33
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

schon lange nichts mehr geschrieben da.......
Tada ! Konnte Kessel Hartlöten und auch an der Rauchkammer arbeiten.
Jetzt muss ich Schrauben machen, um den Kessel abdrücken zu können....
Mal sehen, wann der nächste Update kommt.


Kessel-G34-001 (Davaaser)



Kessel-G34-002 (Davaaser)


Grüsse,
Ernst
Davaaser - 12.08.19 00:25
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

Freude herrscht, der Kessel ist dicht. Nachdem alle Schrauben gemacht wurden, um alle
"Löcher" für den Test zu schliessen, wurde der Test erfolgreich durchgeführt...
o.k. nicht auf Anhieb, bei der Wassereinfüllschraube hat es rausgespritzt, jetzt mit O-Ring
statt Kupferdichtung ist es ok. Zwei weitere Dichtungen mussten härter angezogen werden,
ein Tropfen Wasser ergibt gleich 1/2 Bar Verlust. Für den Test habe ich das Speiseventil und die
"Regner"-Flasche genommen, geht ganz gut.




Grüsse,
Ernst
GNEUJR - 12.08.19 08:55
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Moin Ernst,

"Kessel dicht" ist immer ein guter Schritt vorwärts! ALLES GUTE dazu!

Viele Grüße

Gerd
volkerS - 12.08.19 13:05
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Ernst,
Glückwunsch zur bestandenen Kaltwasserdruckprobe.
Deine anfänglichen Leckagen zeigen sehr deutlich, welch geringe Wassermengen riesige Druckveränderungen nach sich ziehen.
Volker
Davaaser - 14.08.19 00:27
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Gerd und Volker,

danke für die Glückwünsche; mal sehen, ob zuerst die Rauchkammer oder der Wasserstand fertig werden.

Grüsse,
Ernst
Davaaser - 22.09.19 23:32
Titel: Re: RhB G34 Nr. 3 "Davos"
Hallo Kollegen,

der Kamin hat mich gereizt, nun ist er fertisch....
Ist ja nicht immer trivial, wie aufspannen und in welcher Reihenfolge
das überflüssige Messing verschwinden zu lassen.
Ich habe zuerst ein Stück Rundmessing ca. 27x90mm genommen,
aussen auf 23mm abgedreht und eine Bohrung von ca. 10mm gemacht.
Dann die Krümmung der Rauchkammer gefräst und danach die Aussenkontur
(Kegel etc) gedreht. Auf der Rauchkammerseite die Bohrung auf 12mm
erweitert. Nun ist die Frage, wie ich das Ding Aufspannen kann, um den Innenkonus zu drehen; deshalb einen el-cheapo-Aufspanndorn gemacht
und damit konnte der Innenkonus gedreht werden. Ach ja, Feile wurde auch benutzt, diese Sch..Krümmung bei der Rauchkammer wurde nach Methode Hiraoka gefeilt...













Auf zu neuen Taten, es gibt noch viel zu tun....
Grüsse,
Ernst

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau