buntbahn.de

Modellbautechniken - Blitzalterung, Zweiter Versuch


Otter1 - 06.09.05 20:50
Titel: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin,

Vor ein paar Tagen habe ich versucht auf einem anderen Brett ein Thema zu entwickeln. Die Form gefiel einigen Nicht-Buntbahnern nicht sonderlich, worauf sie das Thema abgewürgt haben, bevor es umfassend diskutiert werden konnte.Details können in der "Hamsterklause" nachgelesen werden.
Ich versuche es nochmals.

Wenn man ein Plastikgebaude auf einen harten Untergrund, z.B. bemaltes Styrodur, stellt und es einige Wochen Wind und Wetter aussetzt, kann es irgendwann so aussehen:

Blitzalterung v. Gebäuden (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Ein optisch ruiniertes Gebäude ist nicht jedermanns Sache. Man kann jetzt den Dampfstrahler oder die Wurzelbürste rausholen, man kann aber auch den Dreck als Grundlage zur weiteren Gestaltung (neudeutsch: Alterung) benutzen.

Ich selber habe Borstenpinsel und eine Elektrozahnbürste verwendet um das hochgespritzte Erdreich vorsichtig zu entfernen, dabei aber darauf geachtet, dass der Schmutz in Vertiefungen als Schattierung erhalten blieb.Die Beschilderung ist dabei leider unbrauchbar geworden.
Zur Fixierung ist eine dünne Schicht Klarlack (Aero Decor 770) aufgetragen worden.

Blitzalterung Haus (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Solche sanften, dreidimensionalen Schattierungen könnte ich mit herkömmlichen Gestaltungstechniken nicht erreichen. Leider habe ich bei der Gelegenheit eine Mäusemutter mit drei ihrer Jungen heimatlos gemacht. Die sind jetzt vorübergehend in den verlassenen Stollen der Mine eingezogen.

Ich möchte damit ausdrücken, man kann die Natur bekämpfen, oder sich mit der Natur verbünden und sich helfen lassen. Letzteres spart viel Energie und kommt meiner mir eigenen Faulheit entgegen. "Der Faule muss halt listig sein", sagt man in Krähwinkel immer wieder gerne und schläft eine Stunde länger.

Edelstahl rostet im Lauf der Zeit zu einer modellgerechten Oberfläche, wenn man den Rost mit ein paar Eisenpigmenten ködert.

Blitzalterung Profil (Otter1)

Alles Fotorechte: JZ.

Man spart sich Farbe. Im Foto sind die bisherigen Ergebnisse von 2 Monaten
Freiland zu sehen, bis zum Frühling könnte der Gestaltungsprozess abgeschlossen sein.

Die Trasse habe ich gestern mit ein paar alten Steinen und Prehm-Betonfertigtrassen angelegt.

Blitzalterung Trasse 2 (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Wenn alles gut geht, sieht sie vielleicht in einiger Zeit so aus, wie Trassen in anderen Teilen meines Gartens. Da sind gestern noch Züge gefahren.

Blitzalterung Trasse 2 (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ
Wahrscheinlich ist es schon zu spät im Jahr, um noch einen solchen Bewuchs zu bekommen. Normalerweise dauert das nur zwei bis drei Monate.

Ich hoffe, der eine oder andere Leser versucht es auch mal mit "Blitzalterung"
Manch einer hat es vielleicht schon mal versucht und ist dafür als "Fauler Sack" beschimpft worden. Endlich hat er eine Ausrede.

Ich hoffe, der Begriff "Blitzalterung" wird ebenso populär wie meine Originalwortschöpfung "Pizzaschneiderräder", die inzwischen von Hinz & Kunz verwendet wird, die sogar in der nächsten Auflage des Dudens aufgenommen werden soll.

Frohes Blitzaltern

Otter 1
viereka z-Stellung - 06.09.05 22:23
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Otter,
Dein erstes Foto ist ja nicht gerade ermutigend. Hättest vorher vielleicht eine größere Fläche um das Gebäude betonieren oder anders befestigen sollen.

Ich habe letztes Jahr ein Pola-Gebäude als Dauertest im Garten ausgesetzt. Allerdings in einer Sternmoosumgebung.auf Ziegelsteinen Da sieht man bis heute noch nichts großartig an Schmutz. Allerdings scheint es mir, als wenn die Dachfarbe etwas verblaßt ist.
Jürgen - 06.09.05 22:49
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Otter,
schöne Aufnahme die du da gemacht hast. Das Haus wirkt überzeugend, ist dir gut gelungen. Von welchem Hersteller ist denn das Plastikgebäude?

Jürgen

PS:
Otter1 hat folgendes geschrieben::

Ich hoffe, der Begriff "Blitzalterung" wird ebenso populär wie meine Originalwortschöpfung "Pizzaschneiderräder", ..."


Du mit deinen Pizzaschneiderrädern, hör mir blos auf. Hab ich ausprobiert, gibt 'ne Riesensauerei, sind viel zu stumpf. Verwirrt Und überhaupt nur 45 mm breite Pizzastreifen, näh dat is nix Grins
anoether - 06.09.05 23:24
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin Jürgen.

Mir fällt nicht zu ersten Mal auf, dass Dein Latifundium mehr einem Flächenbiotop ähnelt, als einer deutschen Kulturlandschaft Augenrollen.

In Deinem "Garten" würden wahrscheinlich sogar Plastikeimer rosten Erfreut .

Gruß Andreas
Otter1 - 07.09.05 00:10
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin,

Zitat:
Und überhaupt nur 45 mm breite Pizzastreifen, näh dat is nix


Verfressene Gartenbahner sollten dann vielleicht auf Regelspur umschulen, damit sie satt werden.

Datt Häusgen ist ein olles Faller Playtrain Haus. Vermutlich schon ein wenig bearbeitet. Ich glaube, die wurden früher als Puppenstuben verkauft, d. h. eine Wand fehlte.

Deutsch und Kulturlandschaft, ein eigenartiges Brüderpaar. Wie soll das denn zusammengehen? Bestimmt nicht in meinem Garten.
Jedenfalls gehört eine Machete zu meiner Grundausstattung, falls ich mal einen Zug fahren lassen will. Manchmal verschwindet ein Zug auch mal für ein paar Monate in der grünen Hölle.

Schloß (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Das Schloss ist übrigens in 7 jahren noch nie geputzt worden. Da scheint kein Dreck dran zu halten, obwohl da so eine rauhe Granitfarbe aus der Baumarkt Sprühdose dran ist.

Grüße

Otter 1
Bommel - 07.09.05 12:33
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Potz Blitz!

da hat Mutter Natur in Krähwinkel ganze Arbeit geleistet. Selber stehe ich derartigen Methoden aber skeptisch gegenüber. Unter Blitzalterung durch Einwirkung von Wetterphänomenen verstehe ich neuerdings etwas anderes: gespaltene Baumkronen, runtergerissene Freilandleitungen,... bloß gut, wenn es dabei die Modellbahn nicht erwischt. Das wäre mit 'ner Elektrozahnbürste nicht mehr zu korrigieren. Lachend
Da halte ich es lieber mit den bewährten Techniken: Pinsel, Frabe, Trockenpigmente, Klarlack, Verdünnung,...



"Neu" entdeckt habe ich die Malerei mit Ölfarbe. "Richtig" angewendet gibt das ganz neue Effekte: blühender Rost unter dem Lack, abblätternde Farbschollen,...



Die Alterung dieses Wagens ist das Ergebnis von 2 Abenden und mit dem bin ich auch noch nicht fertig (wie unschwer zu erkennen ist). Naja, manche Blitze dauern bei mir halt etwas länger. Geistesblitze sowieso.
Fotografieren bei Kunstlicht ist auch nicht mein Ding, das liegt wahrscheinlich wieder am Blitzlicht.

Schöne Grüße

Bmmel
Torsten - 07.09.05 13:13
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo zusammen,
das ein Biltz altern kann wissen wir doch Winke Ein Blitz ist nichts anders als geballte Energie oder auch herkömmlich Strom.

Und Strom macht bekanntlich klein, Schwarz und hässlich.... Sehr glücklich

Viele Grüße
Torsten Verlegen
Otter1 - 07.09.05 13:25
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin,.

boah, staun, wunder. Das sieht ja toll aus. Die Luftpinsel können einpacken.
So plastisch kriegen die das nie hin.

Aus meiner Zeit als Kunstfälscher (alles verjährt) habe ich die Trockenzeit von Ölfarbe als ewig lang in Erinnerung. Wie lange braucht das denn heutzutage?
Wir haben damals unsere Bilder tagelang zusammen mit einem Ölradiator in den Kleiderschrank gesperrt. Das gab überzeugende Altersrisse. Die Bilder laufen heute noch als "Unbekannter Meister, spätes 19.Jahrh., Düsseldorfer Schule. Meist sind es Motive vom Hühnerhof, da wo die Welt noch in Ordnung ist.

Seit ein paar Jahren rühre ich gerne Pigmente aus dem Künstlerbedarf (sehr preisgünstig) in klarem Acryl (sehr teuer) an. Wenn ich entsprechend dickflüssig mische, kann ich damit Strukturen auftragen. Natürlich mit Borstenpinseln

Den letzten Schliff kriegen die meisten meiner Arbeiten allerdings immer noch durch Dreck und Feinstaub aus der freien Wildbahn. Frühe habe ich das mit dem Luftgriffel eingenebelt, aber Natur gefällt mir besser.

Grüße

Otter 1
Nick - 07.09.05 13:51
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo,

ich habe auch mal mit Ölfarben experimentiert.



Das Foto zeigt die frisch aufgetragene Farbe.
Nach ca. einer Woche Trocknungszeit wirkt das ölverschmierte Lager dann schon wesentlich realistischer.
Die plastische Oberfläche bleibt erhalten, was mir sehr gut gefällt.

Viele Grüße
Nick
viereka z-Stellung - 07.09.05 19:07
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Bommel,
Dein Beitrag beeindruckt mich aber. Die Alterung ist Dir gelungen. Bei der Dima war ja Wein im Spiel, aber hier glaube ich da nicht so ganz dran.
Habt ihr übrigens in Eurer Gegend keine Tageszeitung , die man zum Ausdrücken der Pinsel nutzen kann Frage
Regalbahner - 07.09.05 19:23
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Bommel , hallo Nick

ich bin ja auch ein bekennender Freund von Pinsel , Farbe und Verdünnung
aber was ihr da mit der Ölfarbe macht ist ja echt krass Ausruf Ausruf Ausruf
Was ist das genau für'n Zeuch und wo bekommt man das (im Internet) Frage

Respekt

Christoph
theylmdl - 07.09.05 19:52
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Christoph,
dafür brauchst Du das Internet nicht zu bemühen. In allen mittleren oder gar größeren Städten gibt es Malbedarfs-Geschäfte (wenn die auch immer weniger werden).

Das immer ausgedünntere und dem Massengeschmack angepaßte Angebot der physikalischen Geschäfte ist aber in der Tat ein Riesenkummer und treibt sicher so manchen in die Arme von Online-Händlern, wogegen ja an sich nichts spricht. Ich bin heute vergeblich im Frankfurter Nordend herumgelaufen, um - ein Fläschchen Nähmaschinenöl für die Fahrräder der Kinder zu kaufen Traurig !

Beste Grüße,
Otter1 - 07.09.05 20:24
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin Bommel,

ich sehe gerade, du verwendest eine Ausgabe des GBp zum Abwischen Deiner Pinsel.
Darf man das denn? Ich meine ist Hochglanzpapier überhaupt saugfähig genug?

Dr. Baltzer schlug vor Jahren in diversen Artikeln vor, überflüssige Zeitungen stapelweise als Unterbau für Gartenbahntrassen zu verwenden.

Selber werde ich vorerst nicht mehr mit Öl malen. Es sei denn, ich stoße bei meinen derzeitigen Buddeleien im Garten auf welches. Heute bin ich nur auf eine weitere naturnahe Gestaltungstechnik im "Hinterhofparque de Bagatelle" gestoßen.

Blitzalterung Engel (Otter1)


Die Skulptur "Unschuldsengel von Krähwinkel" stößt speziell bei weiblichen Besuchern immer auf grosses Interesse. Es ist eine uralte Gipsfigur für ein paar Pfennige vom Flohmarkt.
Gips ist als Material für den Freilandeinsatz normalerweise völlig ungeeignet. Es zersetzt sich relativ schnell. Ich glaube, es bilden sich Kristalle.

Mein Exemplar habe ich etwa ein halbes Jahr im Freiland gehalten. Nachdem die glatte Oberfläche anfing, rauh zu werden und nachzudunkeln, habe ich die Skulptur mit Tiefengrund für den Aussenbereich getränkt. Damit sie keine stehende Nässe abbekommt, sitzt sie seit fünf oder sechs Jahren weitgehend intakt auf einem Plasterstein.

Meine Freundin beschäftig sich übrigens seit Jahren damit, eine gipserne Buddaskulptur im Garten zu erhalten und als Teil der Gesamtkomposition zu gestalten. . Die arbeitet im Moment mit einem Kunstharzüberzug. Wir werden sehen, ob und wie sich das bewährt.

Grüße von der Blitzaltertungs-Liga.

Otter 1
Jan - 07.09.05 22:55
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Also zum "Witterungsbemalen" kann ich nix beitragen - arbeite aber ansonsten meist mit den matten Tamiya Farben.
Wenn es ans altern geht, mische ich je nach Farbgrund ne braune oder schwarze, stark verdünnte Ölfarbe zusammen. Je nachdem kommt noch fein zerrieben Pastellkreide rein. Das Modell wird dann damit richtig eingepinselt, antrocknen lassen und dann läßt sich das Modell mit einem trockenen Pinsel bearbeiten ( man reibt die Ölfarbe je nachdem wie man es braucht wieder runter).
Oder man nimmt einen Lappen und feuchtet ihn mit Wasser und etwas Spülmittel an und wischt richtig drüber ( ergibt verwitterte Stellen- schaut dann ausgeblichen aus).
Nach der ganzen Prozedur wird noch trockengemalt ( also ein Mini- Minimum an hellerer Grundfarbe auf die Kanten und Flächen hebt diese plastisch hervor).
An manchen Kanten und Ecken noch ein wenig mit dem Bleistift drauf gemalt, ergibt nach der Endlackierung mit Klarlack matt, abgeplatzte Stellen, wenn man natürlich im Original drunter Metall Hätte, wie bei Euren Loks und Wagen.
Bei Rostsachen geb ich Pastellkreide und Mehl drunter, damit es poröser ausschaut.
Regalbahner - 07.09.05 22:59
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Jan

also der Rost auf dem zweiten Bild ist spitze ,
das muss ich auch mal an einem Fass probieren .
Super Tipp Ausruf Ausruf Ausruf

Tschau Christoph
Kniffo - 08.09.05 06:07
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Hallo Jan,

Dein zweites Bild habe ich mir jetzt sehr lange angesehen, spitze.
In ein paar Tagen werde ich dann auch endlich wieder Zeit zum Bauen und Gestalten haben. Leider fehlt mir die Pinselunterlage a la Bommel, voreilig entsorgt.
Meine Gebäude stehen draußen auch nicht mehr auf Platten (außer der Bahnhof), weil sie dann genau so wie auf Otters Bild im ersten Beitrag aussahen. Jetzt stehen sie auf weichen Untergründen (mulch oder Kleinpflanzen) und sehen immer relativ sauber aus. Leider hat sich meine Baustoffhandlung (aus dem Beitrag Winterbasteleien) schon halb aufgelöst. Der Heißkleber war wohl doch nicht so toll für Holz außen.

Viele Grüße aus DD
Frank
Jan - 08.09.05 08:19
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Ich stell hier noch mal 2 Bilder einer Feldküche ein, wo man auf der Querstrebe vorn an der Deichsel sieht, das durch draufsteigen die Farbe weg ist und dieses langsam mit Flugrost ansetzt.
Auf dem anderen Bild sieht man schön die matte Aufhellung und das Anbringen von Ruß mittels Trockenmalung.
Ich kann Euch dies nur anhand meiner Modelle aufzeigen und es sind halt Militärmodelle, wie ich schon in einem anderen Thread erwähnt hatte.
Ich möchte damit auch keine neue Diskussion darüber eröffnen, es ist nun mal mein Modellbaubereich und ich denke, man kann es in diesem Thema von der modellbauerischen Seite sehen, so wie es von mir gedacht ist.
Sollten die von mir eingestellten Bilder doch Anstoß nehmen, dann werde ich sie wieder entfernen, oder bitte einen Mod darum, dies zu tun.
Otter1 - 08.09.05 09:59
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin,

in diesem Thread kommen ein paar sehr schöne Gestaltungstechniken zusammen. Das Wort "Witterungsbemalung" gefällt mir sehr gut, ist es doch treffender, als der oft strapazierte Begriff "Alterung" der laut im Chor geungen wird, sobald mal jemand einen Topf Farbe über Modelle kippt. Ich habe nichts dagegen, wenn Gestaltungsbeispiele aus der Militärbastler Ecke kommen. Ist zwar nicht meine Welt, aber jeder soll auf seine eigene Facon selig werden.

Ich habe gerade wieder ein Bild aus der gestrigen Fotosession gefunden,
in dem die Natur den grössten Teil der Gestaltung übernommen hat, bzw. gerade dabei ist.

Blitzalterung Holz (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Die unbehandelten Fichten-Holzplanken im untern Bereich stammen von einer abgerissenen/zusammengefallenen Trestlebrücke aus meinem Garten. Wenn man es richtig im Freien lagert, also stehende Nässe vermeidet, kann es jahrzehntelang halten. Der Natur-Grauton des Holzes bleibt erhalten, bekommt je nach Einbauort noch einen leichten Grünschimmer.

Die jetzt noch rötlich schimmernden Merantiholzteile werden in ein paar Monaten einen silbergrauen Schimmer bekommen. Je nach Himmelsrichtung und Sonnenstrahlen unterschiedlich. Voraussetzung ist natürlich völlig unbehandeltes Holz.

@kniffo: Heißkleber ist nichts für den Ausseneinsatz. Da bin ich vor Jahren auch schon drauf reingefallen. Der Kleber scheint Temperaturschwankungen nicht mitmachen zu wollen.

Grüße von der Blitzalterungs-Liga

Otter 1
Jan - 08.09.05 14:57
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Das schaut sehr gut aus.
Bei dem silbergrau, wie Du schreibst,hab ich mal ein paar Stunden fest gesessen und hab es trotzdem nicht hinbekommen. Sollte für ne Deichsel sein. Hab es dann anders gelöst, aber ärgern tut es mich immer noch. Vielleicht nehme ich es doch noch mal in Angriff.
Otter1 - 08.09.05 19:14
Titel: Re: Blitzalterung, Zweiter Versuch
Moin,

den Silberschimmer von unbearbeitetem Holz gibt es bei Freilandbauten
innerhalb weniger Monate gratis. Ich studiere gelegentlich Gartenlauben oder Almhäuser in den Bergen. Bevor ich mich mit Gestaltungsfragen beschäftigt habe, standen die eigentlich für mich immer nur im Weg rum.

Im Modell klappt es auch, wenn man einfach abwartet und nix tut. Eine Technik, die meinem Temperament sehr entgegen kommt.

Blitzalterung Mack (Otter1)

Alle Fotorechte: JZ

Die Diagonalstreben kommen meiner Vorstellung von älterem Holz schon recht nahe. Die Senkrechten Streben wirken im tiefen Sonnenlicht (ca 16: 30 Uhr) noch zu rötlich.

Wenn ich diesen Farbton schnell in Innenräumen auf Weichholz erreichen möchte , arbeite ich gerne mit schwarzer Tinte und Spiritus. Eine weitere, etwas umständlichere Technik, die ich letzten (wieder-) entdeckt habe, muss ich erst noch publizieren, bevor ich sie hier preisgebe. Gelegentlich schmücken sich ja ander Leute mit meinen Entdeckungen und machen mich auch noch öffentlich zum Deppen.

Zur Gestaltung von altem Holz haben schon ein paar Schreiber hier ihre Erfahrungen eingegeben. Einfach mal die Suchmaschine anwerfen. Da stehe ich manchmal immer noch davor und staune über die Ergebnisse.

Silbergrau auf Kunstoff würde ich mit Pigmentpulvern auf dunkelstgrauer Grundierung versuchen. Dazu einen dezenten Glanz an den Kanten mit Pfeifenpolitur.

Grüße von der Blitzalterungs-Liga

Otter 1

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau