buntbahn.de

Umbau & Bausätze - Atw Verbandstyp II


Schienenkönig - 25.03.20 23:34
Titel: Atw Verbandstyp II
Hallo Forengemeinde,
wegen der Pandemie habe ich zur Zeit keine Arbeit. Als Inklusionsassistent in einer Schule kommt auf mich das Kurarbeitergeld zu. Mal gespannt, was da am Ende auf dem Lohnzettel steht. Könnte schwer werden. Damit mir die Decke nicht auf den Kopf fällt, verziehe ich mich des Öfteren in unsere angemietete Werkstatt. Dort arbeiten mein Freund und ich an einem Ksw Strassenbahnbeiwagen und einem Verbandstyp II Wagen als Arbeitswagen. Zur Zeit bin ich alleine dort.) Der Ksw schlummerte seit mehreren Jahren bei mir herum. Der Bausatz ist über Ebay an meine Adresse geraten. Das Gehäuse war bereits aehr gut verabeitet und sehr gut verklebt. Eigentlich wollte ich davon einen Wuppertaler Aufbauwagen machen, jedoch müsste dazu der Frontbereich, vor allem die Seitenfenster geändert werden. Ohne Zerstörung des Wagenkastens würde das aber nicht funktionieren. Ich wollte den Wagen wieder versteigern, aber mein Freund meinte er braucht noch einen Arbeitstriebwagen für seinen ersten selbstgebauten Schienentransportwagen.




Die Schienen sind inzwischen etwas rostiger geworden. Für das Erstlingswerk hat er es gar nicht schlecht gemacht. Für die Beschriftung suche ich noch einen Anbieter. 3,5mm hoch in weiß.

Also blieb der Bausatz bei uns. Wie geschrieben war der Wagenkasten bereits fertig. Wir haben nur die mittleren Fenster verschlossen. Jetzt machten wir uns an die Innenausstattung heran.





Das Dach wird angepasst.


Haltestangen und weiteres Zubehör wurden eingebaut.


Die Frontpartie des Daches ist ebenfalls eingebaut worden.


Er sieht schon fast wie ein Triebwagen aus.


Das Dach ist fertig und muss noch mit Licht versehen werden.


Dachlaufbretter von einem anderen Lgb Modell wurden angepasst, und mit ...


... etwas Druck verklebt.


Der Höhenabstand kommt auch hin. Von Schienenoberkante bis Einstiegsstufe 360 mm, im Maßst ab 16 mm. Das ist zu machen. Die Antriebe sind Tandem Antriebe von Ed de Briun.

Doch warum ich diesen Beitrag eigentlich geschrieben habe ist folgende Frage. Hat jemand von euch Erfahrungen mit elektromagnetischen Kupplungen aus dem TT-Bereich? Ich möchte damit Trieb- und Beiwagen elektrisch verbinden.


Oder kennt ihr anderere taugliche "Stromleitungen" zwischen Straßenbahn Trieb- und Beiwagen?

Fragende Grüße aus Wuppertal
Peter
Wilhelm - 26.03.20 16:10
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Peter,
nein, mit einer magnetischen Stromverbindung kann ich Dir leider nicht helfen. Traurig
Ich habe eine Frage. Wo möchtest Du den ATW und den Schienentransportwagen ansiedeln? Wuppertal oder Rheinbahn AG. Einen ähnlichen Schienentransportwagen haben wir hier ja noch. hallo Applaus
Wählst Du Düsseldorf, dann kann ich Dir sicher mit Bildern und der goldenen Schattenschrift helfen. Zustimmung
Wilhelm Yau Zustimmung
Dieter - 26.03.20 16:53
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=131&highlight=

Hallo Peter,

Lese mal diesen Beitrag durch. Habe ich vor über ca. 10 Jahren geschrieben . Vielleicht hilft der Beitrag Dir.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter
Schienenkönig - 26.03.20 23:22
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Also der Reihe nach. Zunächst einmal herzlichen Dank für eure Antworten. Ich habe die Fotos noch einmal betrachtet und habe festgestellt , das dasd Bild der Magnetkupplung falsch war, daher jetzt das Richtige.



@ Wilhelm. Da es bei der Rheinbahn und bei den Wuppertalern keinen Atw Verbandstyp II gibt haben wir zunächst einen Wagen der "Städtischen Straßenbahn" gedacht. Somit reiht er sich in die Freelance Wagen bei uns ein. Zugegeben stecken in diesem Bausatz Elemente des Düsseldorfer Aufbau Atw (Steinberg), Atw 406 ex Freiburg, jetzt BMB und äußerlich etwas Bogestra Atw Verbandstyp mit drin. Die Inneneinrichtung ist reine Phantasie. Ob mein Freund eine Rheinhbahnbeschriftung möchte, frage ich ihn am Samstag.

@ Dieter. Das lese ich mir gleich noch einmal ganz in Ruhe durch. Leider sind die dazugehörenden Fotos, bis auf das Erste nicht mehr sichtbar. Kannst du diese vielleicht noch einmal hochladen?

@ Jochen. Auch dir vielen Dank. Ähhhmmmm Kann man die Spritzlinge zu Testzwecken noch bekommen? Die sehen den Stromkupplungen zumindest der Meterspur Straßenbahn in Wuppertal sehr ähnlich.

Heute habe ich mich mit dem Antrieb beschäftigt und am Dach nur wenig ausrichten können. Habe aber Fotos von den Dachpartien heute Abend bekommen.













Bleibt bitte alle gesund, - Peter.
Dieter - 27.03.20 11:14
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Moin Peter,

Ich werde mal suchen ob ich die Fotos noch habe.

Sonst mache ich eben neue Fotos, die Waggons gibt es ja noch da.

Lg

Dieter
Dieter - 28.03.20 17:54
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Peter,

Ich habe Dir eine PN geschickt..l

LG Dieter
Schienenkönig - 31.03.20 23:27
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
@ Dieter, ich habe dir vorhin geantwortet. Und Danke für deine Mühe.

Da ich zur Zeit ohne Arbeit bin und leider nur Kurzarbeitergeld bekomme, habe ich mehr Zeit, als mir lieb ist. Etwas Positives in dieser bekloppten Situation kam gestern von den Lehrern der Schule, wo ich normalerweise als Inklusionshelfer arbeite. Diese haben Geld gesammelt, um uns zu unterstützen. Ich bin platt.

Nun zum Zeit totschlagen: Ich konzentriere mich im Moment auf den Arbeitstriebwagen und den Ksw Beiwagen. Wenn diese eine Ideenpause haben, geht es mit meinem Achtachser weiter. Am Freelance Atw mit der fiktiven Nr. 751, wurden die Dachhauben, die die Widerstände abdecken fast fertig gestellt. Wie bereits geschrieben hat der Wagen auch ein paar ICE / LCE verbaut bekommen. Der alte ICE/LCE Wagen wird richtig ausgeschlachtet. An den Wagenenden befanden sich abgerundete Ecken. Die habe ich für die Widerstandskästen genutzt. Ich glaube nach getaner Arbeit, wäre es einfacher gewesen, diese komplett selbst zu bauen, aber...


... zuerst waren es nur zwei Kästen, pro Dachhälfte...


... ich finde aber vier sehen einfach besser aus.

Mit den ICE/LCE Teilen darf der Atw dann auch über 300 km/h fahren. Ich muss mir dann nur noch Gedanken über ein Auffangnetz am Ende meiner Platten machen. Zustimmung

In diesem Sinne, hoffe ich für euch, dass es euch gut geht, euch die Decke nicht auf den Kopf fällt. Bleibt gesund und bleibt zu Hause.

Peter
Schienenkönig - 01.04.20 22:05
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Ich hoffe, ich langweile euch nicht.


Heute wurden die Dachaufbauten fertig gestellt. (Eventuell müssen noch die Regenrinnen angebracht werde.) Die Widerstandskästen wurden mit Griffen versehen. Sie entstanden aus plastikumantelten Büroklammern erstellt. Da Ostern anklopft sind sie natürlich bunt. Verstecken


Evtl. fange ich morgen mit den Antrieben an. Dazu verwende ich die Antriebe von Ed de Bruin aus den Niederlanden.


Um an die Unterseite brauchte ich Hilfe.



Mein Mitarbeiter ist nicht von schlechten Eltern. Er macht das mit links, wie man sehen kann.

Peter
berndkreimeier - 02.04.20 08:56
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
GuMo Peter,
nun weiß ich endlich wohin der Bursche ging, nachdem er bei mir kündigte Winke

LG, Bernd
Schienenkönig - 02.04.20 11:06
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Bernd,
tja ich hatte ihn gekauft in dem Glauben ich könnte daraus einen Einzelwagen der Wuppertaler Stadtwerke bauen. Allerdings hast du sehr gute Vorarbeit geleistet. Er war sehr gut verklebt. Ohne Zerstörung der Karrosserie wäre der Umbau nicht möglich gewesen. Ich wollgte ihn dann weigterverkaufen. Allerdings hatte mein Freund Wllfried seinen ersten, selbstgebauten Schienentransportwagen mit meiner HIlfe gebaut. Er dachte, dass dazu auch ein entsprechender Arbeitstriebwagen gehört. Laso hat er ihn übernommen. Leider kommen mein Freund und ich nur noch digital zusammen, so arbeite ich momentan mehr alleine daran. Er wird in unsere Serie der Freelance Straßenbahnen eingereiht, weil es für die Ausführung, die wir bauen kein uns bekanntes Vorbild gibt. Als Städtische Straßenbahn 751.

Mit welchem Kleber hast du eigentlich gearbeitet?

Grüße aus Wuppertal
berndkreimeier - 02.04.20 12:06
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Peter,
da verstehen wir uns Miß. Der Bursche ist der Arbeiter, nicht der Straba-Wagen.
Ich wollte etwas lockeres einbringen, da ich immer häufiger mit Leuten telefoniere die einen "Wohnungskoller" bekommen. Umso erfreulicher ist unser schönes Hobby, in dem man nicht nur bei anderen über die Schulter sehen kann, sondern auch viel lernen.

LG, Bernd
MvM - 02.04.20 12:08
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Moin,

könnt ihr was dazu sagen, wie das Dach mit den Rundungen entstanden ist?

Viele Grüße
Martin
Schienenkönig - 02.04.20 21:14
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Verlegen @ Bernd
Jetzt muss ich erst mal lachen. Das ging etwas daneben. Schade ich hätte gerrne gewusst, welchen Keber der Knabe benutzt hat. Egal, den Anpacker behalte ich natürlich.

@ Martin
Das Dach ist von einem Lgb ICE / LCE. Den habe ich total verkratzt, günstig erwerben können. Das Dach wurde dann gestückelt und auf dem Wagen angepasst. An den Fronten ist jeweils ein 10mm hoher Klotz angebaut worden. Der wurde dann befeilt und anschließend wird alles noch einmal geschliffen, bis es einigermaßen ansehnlich ist. Dabei kommt dem Lgb ICE/LCE zu Gute, dass exakt auf die Wuppertaler Wagenbreite passt. Bei dem Arbeitswagen musste in der Mitte noch ein Ausgleichsstreifen eingepasst werden.


Hier mal ein anderes Foto. Das zeigt den Bau eines Achtachsers. Das Dach wurde auf der gleichen Weise erstellt. Hier ist das Vorbild auch 2,20m breit.
Links der zum Schlachten benutzte Lgb Wagen, in der Mitte ein selbst gebautes Mittelteil mit dem Dach des LCE/ICE Rechts ein früherer Versuch einen Achtachser aus einem LGB Wagen zu bauen. Den Versuch habe ich aber nicht weiter verfolgt.







Peter
Schienenkönig - 04.04.20 23:43
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Gestern habe ich die Brems- Rücklichter und Scheinwerfer eingebaut. 4mm Messinghülsen, 4mm lang und 3mm zylindrische Led verbaut. Auf die 5mm Scheinwerfer Led warte ich noch.
Wenn mein Freund mich ärgert, drohe ich damit, dass ich seinen Wagen rosa lackiere und an den Fenstern Blumenkästen anbringe. Außerdem ist Ostern, also habe ich den Scheinwerfer mit einer bunten Led versehen. Sie wechselt immer wieder von rot auf blau, gelb und grün. Verdrehter Teufel



Bei den Led verzweifle ich. Das Orange ist wahnsinnig hell, die Rote sehr dunkel. Ich weiß nicht, wie ich vorher richtig testen kann, wie so ein Ding leuchtet. Getestet habe ich das mit einem Widerstand und einen Roco Trafo. Das Rot lies sich auch noch runterregeln. Das Orange änderte sich nicht. Alle vier hingen an einer elektrischen Verbindung. Kann es sein, dass sich die untereinander nicht vertragen?

Ach und die beiden Puffer habe ich mit meiner einfachen Proxxon Fräse gefräst und gefeilt. Damit die Verbindung auf der Wagenfront hält wurden auch noch Nieten gesetzt. (Stecknadel)

???? im Kopf - Peter
jack - 05.04.20 12:52
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo,

Zitat:
Bei den Led verzweifle ich. Das Orange ist wahnsinnig hell, die Rote sehr dunkel. Ich weiß nicht, wie ich vorher richtig testen kann, wie so ein Ding leuchtet. Getestet habe ich das mit einem Widerstand und einen Roco Trafo. Das Rot lies sich auch noch runterregeln. Das Orange änderte sich nicht. Alle vier hingen an einer elektrischen Verbindung. Kann es sein, dass sich die untereinander nicht vertragen?


Hat denn jede LED ihren eigenen Vorwiderstand? Damit müsste sich doch die
Leuchtstärke einzeln anpassen lassen.

Gruß Jack
holgig - 05.04.20 15:22
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Peter,

verschiedenfarbige LEDs benötigen unterschiedliche Betriebsspannungen. Auch wenn die Unterschiede nur sehr gering sind, sind sie für LEDs, die parallel an eine Spannungsquelle (ohne Widerstand oder LEDs an einen Widerstand) angeschlossen sind, sich gegenseitig beeinflussen, denn der Strom sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands. Selbst LEDs einer Farbe können unterschiedliche Betriebsspannungen und damit unterschiedliche Leuchtkraft aufweisen.

Die LEDs sollten daher jede für sich an einen eigenen Widerstand betrieben werden, lassen sich auch so besser aufeinander abstimmen.

Viele Grüße
Holger
Schienenkönig - 05.04.20 20:51
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Holger, hallo Jack vielen Dank für eure Antworten.

Für den Testaufbau hatte ich nur einen Widerstand für je zwei rote und zwei orangene Led's genommen. Vor dem Einbau teste ich die Led mit einer 3V Batterie. Da sieht alles gut aus. Wenn der Decoder eingebaut ist leuchten die orangen n ur beim Bremsen. Die roten sind eben Rücklichter. Also werde ich alle mit einem eigenen Widerstand versehen. Für die Innenbeleuchtung habe ich sechs warmweiße Led's in Reihe geschaltet. Auch hier habe ich einen Widerstand genommen. Die Zielbeschilderung mit vier warmweißen Led's haben auch nur einen Widerstand

Bei dem KSW Beiwagen weiß ich im Moment nicht wie ich das lösen will. Der hat fünf mal zwei Led's. Idee-Idee ich habe mal die Smilie genommen, um das darzustellen.

Ich glaube ich muss da noch viele, viel lernen.

Peter
volkerS - 06.04.20 07:56
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Peter,
gleiche Leds (möglichst aus einem Fertigungslos) kann man in Reihe zusammen mit einem Widerstand schalten. Dabei muss die Addition der Betriebsspannungen der Leds < Gleisspannung sein.
Verschiedenfarbige Leds immer getrennt mit eigenem Widerstand betreiben.
Deine 5x 2 Leds im KSW Beiwagen immer zusammen mit einem eigenen Widerstand an die Spannungsquelle oder Decoder anschließen. Du kannst, sofern die Leistung des Decoder-Anschlusses reicht, bei den Leds sehe ich kein Problem, alle 5 Gruppen aus 2x Led + Widerstand an einen Decoder AUX anschließen.
Volker
Schienenkönig - 07.04.20 00:28
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
@ Volker, vielen Dank. Deine Tipps werden umgesetzt. Das müsste dann funktionieren.

Heute bekam der Arbeitswagen seine Füße. Ich habe die Motoren angebracht. Allerdings musste ich dazu die Fußbodengruppe neu machen. Der Wagen war 4mm zu hoch. Ich nutzte die Gelegenheit, um einen Holzfußboden einzusetzen. Jetzt ist der Wagen immer noch 1mm zu hoch. Aber ich glaube das kann man verschmerzen. Die Lampen im Dach wurden auf Funktion getestet. Alles klar.
Der Esu Decoder liegt knapp unter der Wagenseite. Möglicherweise muss ich da noch einen Ausschnitt in der Bodengruppe einfügen. Das schaue ich mir morgen an. Morgen soll eine analoge Testfahrt stattfinden. Der Wagen muss R1 befahren können. Ist eben eine Straßenbahn.


Hier muss noch gemalt werden.


Der Mittelgang ist neu.


Das Fahrgestell muss ich der Höhe angepasst werden-


Jetzt könnte der imaginäre Fahrer einsteigen und losfahren.

Peter
Schienenkönig - 14.04.20 01:12
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Die Motoren des Atw 751 wurden analog mal getestet. Da es eine Straßenbahn ist, muss der auch R1 abkönnen und das sogar im Gegenbogen:
Hier findet ihr ein kleines Testfilmchen:
http://www.schwebebahn-wtal.de/modell/2020-atw-751/atw-751-testfahrt.mp4
Sorry für die Musik. Habe leider das Radio nicht ausgeschaltet.

Danach wurde der neue Fußboden lackiert. Der musste neu gemacht werden, weil ich die Höhe der Antriebe etwas ändern musste. Außerdem brauchte ich auch noch eine Aussparung für den ESU 5L Decoder. Für diesen wiederum musste ich ein Halterung anfertigen. Als zusätzliche Stromabnahme verbaute ich zwei alte Schleifer, ursprünglich für den Märklin Schienenbushänger. Wie sähe eure Lösung aus? Wenn ich die Beschreibung des Decoder richtig gelesen habe, hat der auch Speicherpuffer on Board. Also könnte ich die Schleifer auch wieder demontieren?




Peter
Schienenkönig - 24.04.20 00:23
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
In Zeiten von Corona hat man mir einen ESU 5L Decoder verkauft. Der kann leider so viele Sachen anssprechen. Warum sollte man das nicht nutzen.

Natürlich ist da das Fahr- und Rücklicht. Das Bremslicht soll sich automatisch dazuschalten, wenn der Wagen langsamer wird. Die Ziel- und Linienkästen, ebenso die Innenbeleuchtung, alles muss verkabelt werden. Ach ja, der kann ja auch blinken. Also bekommt er blinkende Fahrtrichtungsanzeiger. Außerdem wurde auf den Sirnwänden eine Steckdose angebracht. Dort kommen zwei Kabel raus, die über Magnete den Strom an die Beiwagen weitergeben. Die beiden Kabel sind am Ende zusammengelötet. Auf den Stirnwänden wurden noch Halter aus 0,2mm Blech angefertigt. Dort kann man die Stromkupplung aufhängen, wenn der Wagen vorwärts fährt, oder ganz ohne Beiwagen unterwegs ist. Die zweite Stromleitung geht über die Albertkupplung aus Messing. In der Theorie funktioniert diese Art der Stromübertragung. Das muss sich dann noch in der Praxis beweisen.












Der Schienentransporter soll von dem Arbeitswagen gezogen werden.

Jetzt muss der elektrische Kram nur noch programmiert werden. ??? Mal sehen, wer das für mich macht. Da brauche ich einfach noch Hilfe. Mitr fehlt dazu auch noch eine Programmer. Mit dem Massoth Handy ist das doch sehr kompliziert.

Grüße Peter
berndkreimeier - 24.04.20 08:14
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Guten Morgen Peter,
bei der Ausstellung der "WSW" sind doch immer die Kollegen mit der grossen IIm Modulanlage. Die fahren wohl alle digital.
Wenn du da keinen Kontakt hast könnte ich helfen, aber das dann über PN oder Mail.

LG ,Bernd
Schienenkönig - 27.04.20 22:54
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Hallo Bernd, vielen Dank für deinen Hinweis. Vielleicht komme ich darauf noch zurück. Einen Ansprechpartner habe ich auch.

Ich habe meine "Angst" vor dem Lackieren überwunden und habe den Atw unter die Farbdusche gestellt. Glück gehabt. Es hat diesmal geklappt. Allerdings muss ich da noch ein zweites Mal ran.


Das Foto wurde mit dem Handy aufgenommen, ist leider nicht so gut geworden.

Peter
Schienenkönig - 03.05.20 20:28
Titel: Re: Atw Verbandstyp II
Mittlerweile habe ich die Elektroabteilung im Wagen verlassen können. Eine Brems LED fehlt noch. Diese ist irgenwie einen Heldentod gestorben. Hat sie doch vermutlich eine Überdosis Strom zu sich genommen. Keine Ahnung warum. Zur Zeit warte ich seit etwa 20 Tagen auf die Lieferung der neuen LED.


Die Programmierung steht noch aus.


Der Beiwagen, für den der Atw gebaut, wurde auch neu verkabelt. Von Batteriantrieb auf Decoderbetrieb, da er ebenfalls ein Bremslicht eingebaut hat.


Die Werkstatt im Inneren wurde weiter aufgepimmt-


Dazu gehören unter anderem der Schraubstock und die Blechschere.


Die verbliebenen Sitze im Arbeitswagen haben immer noch die Haltegriffe. Bewusst haben wir die Innenseite mit einem Pinsel lackiert, so sieht es im Inneren nach Arbeit aus.


Auf der einen Frontseite wurden der Scheibenwischer und dahinter der entsprechende Motor eingebaut. Auf der anderen (B) Seite geht es nicht weiter, da dort die Brems -LED fehlt.

Am Montag werden noch das Dach und das Fahrwerk grau lackiert werden. Weiße Zierstreifen müssen noch angebracht werden. Hier weiß ich noch nicht, ob die Zierstreifen aus Folie gemacht werden, oder ob ich diese lackieren soll. Wegen der Beschriftung such ich nach einem entsprechenden Anbieter. Mir wären Folienbeschriftungen lieber als Nassschiebebilder. Hat da jemand an der Hand, den ich fragen kann?

Gruß Peter.

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau