buntbahn.de

Umbau & Bausätze - Baubericht SHE T14


Kellerbahner - 04.01.20 23:08
Titel: Baubericht SHE T14
Hallo Buntbahner,

wie im Baubericht über die SHE 57 angekündigt wurden Spezialisten aus der Braunlager Werkstatt nach Augsburg delegiert, weil die SHE-Geschäftsleitung die Gelegenheit bekam ein Projekt umzusetzen was der SHE die Zukunft sichern soll, um damit den Einsatz der viel aufwendigeren, lohn- und arbeitsintensiveren Dampfloktechnik zu ersetzen: der Bau eines neuen Triebwagens !


Einige von Euch werden sich an den Bau des ersten Triebwagens für die SHE, den T02, noch erinnern:




Dieser versieht nun schon längere Zeit zuverlässig seine Dienste, hat aber den Nachteil das er kein richtiger, vielseitig verwendbarer Schlepptriebwagen ist. Das soll sich nun mit ihm ändern: dem T14.


So wie damals, um 1960, auf ein Angebot der Firma MAN eingegangen wurde um diesen neuen, moderneren Schlepptriebwagen endlich zu erhalten, gab es 2015 eine ähnliche Kooperation zur Erstellung der Bauteile des T14 im Modell.


Lange vor 2015 schon schlummerte eine erste CAD-Zeichnung eines SHE T14-Kopfes in der Schublade eines der Mitstreiter. 2015 wurde sie hervorgeholt, vom Chefkonstrukteur überarbeitet:




und diente als Grundlage für einen 3D-Druck in Zusammenarbeit mit einem anderen hier bekannten Spezialisten, der schon zahlreiche, andere Projekte bereitwillig und sehr hilfreich unterstützte.


Das Resultat begeisterte in seiner nahezu perfekten Umsetzung, ohne sofort sichtbare `Wurstlegerrillen´ und, wie sich noch herausstellte, aus einem Material gedruckt, dass sich gut schleifen lies.

So hatte ein weiterer Mitstreiter die Ehre dieses Urmodell zu erhalten:

SHET140002 (Kellerbahner)



(man beachte das sogar das Baufirmenkürzel scharf gedruckt war) um es, wo nötig, noch glatter zu schleifen:

SHET140001 (Kellerbahner)



Eine der sehr bekannten, weil alles brutal vergrößernden, Makroaufnahmen zeigt die sehr feinen Rillen des Drucks und die ersten Versuche mit, zuerst gröberem, Schleifpapier dagegen anzugehen:

SHET140004 (Kellerbahner)



Der Werkstattleiter achtete bei diesen Schleifarbeiten natürlich peinlich darauf das nur dort Material abgetragen wurde, wo es auch sollte:

SHET140006 (Kellerbahner)



Ein paar Kompromisse waren natürlich, und leider, an neuralgischen Stellen einzugehen:

SHET140010 (Kellerbahner)


SHET140049 (Kellerbahner)



Nach mehrfachen und ´3-stufigen´ Schleifprozessen und Abwaschen des Schleifstaubs:

SHET140041 (Kellerbahner)



nahm der Werkstattleiter das Ergebnis dann als ´fertig´ ab – ufff, die Schleifmannschaft war erlöst:

SHET140052 (Kellerbahner)



Noch größere Erleichterung dann, dass das Urmodell wohlbehalten bei einem externen Gießer ankam und dort, in einer Kleinserie, vervielfältigt wurde.
Parallel stellte ein anderer, verlässlicher ´Zulieferant´ weitere benötigte Teile des Wagenkastens her und so kam es dann das einige Pakete aus der Zentrallogistik bei den Abnehmern sorgsam verpackt, heil ankamen:

SHET140064 (Kellerbahner)




Das schon lange geplante aber wegen der Rubens´schen Rundungen der Köpfe:

SHET140071 (Kellerbahner)


SHET140072 (Kellerbahner)



nie selbst gestartete Projekt konnte nun endlich angegangen werden !:

SHET140076 (Kellerbahner)



Davon dann später mehr …



Gruß vom

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 05.01.20 09:36
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Schön, ein weiterer Baubericht des T14!
viereka - 05.01.20 12:12
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
ich freue mich schon auf die Fortsetzung Deiner "Entstehungsgeschichte". Es ist schön kurzweilig beschrieben. Einzig die Angabe von Jahreszahlen macht mich etwas traurig. Sie verdeutlichen mir, dass Weihnachten immer öfter im Jahr kommt, wenn man älter wird. Sehr glücklich
Das war schon 2015 (also 4 Jahre her) als die bei MAN die Sache angegangen haben?? Man mag es nicht glauben.
cu
Hans-Jürgen
hajü - 05.01.20 14:46
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

freue mich auch schon auf einen neuen Baubericht von Dir.
Einfach super Modellbau.

Gruß
Hans - Jürgen
Mattiacus - 05.01.20 16:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

dass ich diese Aktion versäumt habe wahrzunehmen, nagt umso mehr, wenn ich mir die Bauteile und den Fortschritt deines T 14 anschaue. Damned! Als Trost bereite ich gerade den Bau des T 02 und SHE 1 vor. Und auch meine SHE-Blog wurde aktualisiert (Stöberhai-Zeichnungen).

Berichte bitte weiter über den Fortschritt des T 14 und alles Gute für das neue Jahr.

Gruß
Mattiacus

SHE
Botanikus - 05.01.20 16:59
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
unermüdlich auch im neuen Jahr.Respekt
Nachträglich, ein frohes neues Jahr.Glück
mfg
Herbert
Trambahner - 06.01.20 10:27
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Spannend zu sehen wie in Braunlage auch mal mit externen Suppliern zusammengearbeitet wird Grins

Dieser Baubericht verspricht wieder kurzweilige, spannende und lehrreiche Unterhaltung.
Jörg Heckhausen - 06.01.20 20:12
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Lieber Kellerbahner,

ich freue mich auf deinen Baubericht, ich denke spannend wie immer und animierend zum wieder selber den inneren Schweinehund überwindend und ab gehts zum selber bauen Geschockt Sehr glücklich
Da wartet bei mir doch auch noch ein Triebwagen T44 Lachend Geschockt

Liebe Grüße aus dem Rheinland sendet der Jörg
Kellerbahner - 11.01.20 23:00
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

es sind hier ja schon zahlreiche vertreten – das ist schön Sehr glücklich .

Und wenn auch das dadurch zum Teil ausgelöst wird:
Zitat:
… animierend zum wieder selber den inneren Schweinehund überwindend …

dann freut es mich natürlich besonders ja .


Und ja, solange es geht, so hier gezeigt werden wie
Zitat:
Braunlage auch mal mit externen Suppliern zusammengearbeitet

hat und
Zitat:
über den Fortschritt des T 14

wird, wie schon beim T02, weiter berichtet werden.


Und weil wir schon dabei sind, gleich schon der nächste Teil – bevor es richtig los geht, erst mal zum anwärmen der Braunlage´schen Belegschaft … Winke




… nachdem die ersten Bauteile in der Werkstatt vorlagen, musste sich die Werkstattmannschaft erst mal mit ihnen vertraut machen:

SHET140092 (Kellerbahner)



Wie beim T02 wurde dasselbe Bauprinzip auch bei diesem Triebwagen angewendet: von unten baut man ein Haus …

Was nicht heißen soll das dies die einzige bzw. einzig richtige Methode ist aber sie hat sich eben beim T02 bewährt …

… und auch das: also sich erst mal mit den Drehgestellen befassen:

SHET140096 (Kellerbahner)



Im Fundus gab es noch ein Drehgestell aus LCE-Zeiten von den die Räder jetzt gute Dienste leisteten, denn der T14 braucht, im Gegensatz zum T02, welche mit größerem Durchmesser.

Für den T14 wurden aber (wieder) die Blöcke von USA-Trains verwendet und die Radsätze getauscht (natürlich nicht gegen Speichenräder):

SHET140094 (Kellerbahner)



u.a. weil diese, mit einem Aufsatz, eine für mich sehr schöne Möglichkeit haben, die Verbindung zur Grundplatte zu bauen:

SHET140097 (Kellerbahner)



Also schnell mal mit einer PS-Platte erste Versuche dazu:

SHET140100 (Kellerbahner)


SHET140103 (Kellerbahner)


SHET140114 (Kellerbahner)



und aus weiteren PS-Platten gleich einen ´T14-Mini´ gebaut:

SHET140117 (Kellerbahner)



Dessen Grundprinzip des ´Bodensandwiches´ dann auch gleich mit getestet werden kann:

SHET140122 (Kellerbahner)


SHET140128 (Kellerbahner)


SHET140123 (Kellerbahner)



In dessen Ausschnitten später die Drehgestelle eingelassen und verschraubt werden:

SHET140125 (Kellerbahner)



Und weil der Mini schon mal da war, konnte ich es nicht lassen doch auch gleich den Innenraum zu ´vermessen´:

SHET140129 (Kellerbahner)


SHET140130 (Kellerbahner)


SHET140131 (Kellerbahner)



Die käufliche Bestuhlung hatte zwar die richtige Höhe (w. z. B. w.) aber nicht die gewünschte Form:

SHET140142 (Kellerbahner)



Also
Zitat:
… ab gehts zum selber bauen



… bis dahin, Gruß vom

Kellerbahner
viereka - 12.01.20 10:23
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
Da entsteht so ein interessante Fahrzeug, aber Dein Probesitzmensch schaut richtig mufftöppig. Vielleicht solltest Du dem mal versprechen, dass er das fertige Fahrzeug später auch mal fahren draf, dann ändert sich vielleicht seine Laune.

Ansonsten staune ich immer wieder über Deine Geduld. Extra zwecks Messungen einen Kurztriebwagen T 14K zu bauen hätte ich keine Geduld (und auch keine Lust) gehabt.
cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 12.01.20 11:53
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Lieber Kellerbahner,

schön, daß du immer so detailiert berichtest über den Bau deiner Fahrzeuge.
Ich kann mir an den Bildern schön abschauen, wie das mit dem Unterteil des Triebwagens geht. ich sollte dann bei meinem TW genauso vorgehen, alleine schon, weil ich die selben Antriebe nutze Lachend Razz
Ich werde immer wieder gerne bei dir vorbeischauen zum zu/abschauen.
Und zu dem Probesitzermensch......immer noch besser ein Muffelmenschfigürchen, als ein Dr.Wilfer im TW Razz Augenrollen Duck und wech

Dir weiter viel Spaß beim Bauprogramm wünscht dir
Der Modulbahner Jörch
T 20 - 12.01.20 14:52
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,

wieder ein schönes Projekt. Diesmal durfte ich sogar Dein Vorbild
auf der Amstetten Laichinger Bahn noch selbst erleben und war immer ein
Fan von dem Tw. Daher bin ich bei diesem Projekt besonders "parteiisch" !
Viel Freude am Tüfteln wünscht Dir
Tobias

...als des "Wägele" no auf dem "Bähnle"gfahre isch....
ond i no jung war...



T 37 (T 20)

Botanikus - 12.01.20 16:29
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner
Knaupsholz , Bau der SHE 57 , SHE T 14 und NWE Steinkübelwagen ,da
soll nur einer sagen, wir Männer seinen nicht multitaskfähig.
Respekt
mfg
Herbert
Kellerbahner - 18.01.20 23:18
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

ihr geht ja richtig ´mit´, das ist fein Sehr glücklich .

Ja, Hans-Jürgen, das:
Zitat:
zu bauen hätte ich keine Geduld (und auch keine Lust) gehabt

kann ich bezüglich des
Zitat:
Kurztriebwagen T 14K

verstehen. Nebenbei: eine nette Baureihenbezeichnung Lachend !


Aber damit möchte ich eben, soweit es geht, Fehler beim Bau ´des großen´ vermeiden und eben auch einige Vortests zu meinen Ideen zum Bau machen – das ist es mir Wert angesichts der Zeit die einige in das Projekt investiert haben, um es verwirklichen zu können.

Und vielleicht ist die mufftöpigkeit des Probesitzers dem Umstand geschuldet, dass er bei ´Der Bahn´ schon probesitzen durfte ? Winke Dort sind ja so manche (Triebwagen)Sitzmöbel alles andere als bequem – so wird ja aktuell die Bestuhlung von ICE´s aufgrund von ´Probesitzern´ (heute: Fahrgästen) glücklicherweise umgebaut.


Und, Jörg, das ist schön, wenn die Bilderserie Dir oder dem ein oder anderen bei eigenen Arbeiten helfen sollte:
Zitat:
werde immer wieder gerne bei dir vorbeischauen zum zu/abschauen



Onn, ha no, Tobias, des isch abbr au a scheehhs Bild vom T14 Ausruf

Dangk schee dirrfier ! So schdell i merr´s au vor, wenn´r mohl ferdig isch – wie uff dr schwäbischa Alb: kurfig, mit viela Baimla, Wiesa ond emm Boa-Ibergang derrzua.


Mit
Zitat:
multitaskfähig

Herbert, sind wir natürlich bei weitem nicht so gut, wie unsere besseren Hälften oder andere weiblichen Geschöpfe Winke Winke .

Aber auf unserem Niveau halt ... – so dieses Mal eben wieder mal ein Kapitel mehr an anderer bekannter Stelle.


Gruß vom

Kellerbahner
Kellerbahner - 25.01.20 22:50
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

da für Selbstbau entschieden, werden erst mal aus PS-Plättchen die Sitzflächen grob ausgeschnitten:

SHET140143 (Kellerbahner)



mit der kopierten Zeichnung:

SHET140144 (Kellerbahner)



und mit Bildern der Bestuhlung im Innenraum verglichen bzw. angepasst:

SHET140148 (Kellerbahner)



Die Beine aus Ms-Draht gebogen und eingesteckt:

SHET140151 (Kellerbahner)



ergibt eine passende Sitzgelegenheit:

SHET140154 (Kellerbahner)



auch für ältere Fahrgäste ja .



Aus weiterem PS die ´Rückenteile´ für die Sitzbänke gefertigt:

SHET140212 (Kellerbahner)



… und gleich dabei einen ersten Denkfehler ausgeglichen Augenrollen .


Passt Sehr glücklich :

SHET140200 (Kellerbahner)


SHET140207 (Kellerbahner)




Und die Höhe der Sitzpositionen stimmt auch:

SHET140209 (Kellerbahner)


SHET140211 (Kellerbahner)




Nicht nur die älteren Fahrgäste brauchen auch Festhaltemöglichkeiten Ausruf


Also aus dünnen PS-Streifen ebensolche gleich mit gefertigt:

SHET140217 (Kellerbahner)


SHET140218 (Kellerbahner)


SHET140219 (Kellerbahner)



Nun kann die Serienfertigung der Sitzbänke beginnen …

… weil es für die Mehrzahl der benötigten Sitzbänke nur 6 Grundformen sind kommt das schon bekannte Vervielfältigungsverfahren zur Anwendung … Cool


… später dann, bis dahin Gruß vom

Kellerbahner
Botanikus - 26.01.20 17:45
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
wie immer in liebevoller Handarbeit hergestellt.top
Sieht Klasse aus. Blume
mfg
Herbert
Kellerbahner - 08.02.20 22:04
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo T14-Freunde,

in Ermangelung von CAD- und 3D-Druck-Kenntnissen Traurig , dafür jedoch noch Kenntnisse aus der Lego-Zeit noch vorhanden sind Winke , und weil ein wenig Gewicht nicht schaden kann, kommt das bekannte Vervielfältigungsverfahren zum Einsatz:

SHET140175 (Kellerbahner)



Auch für die kleinen Handgriffe:

SHET140222 (Kellerbahner)



und – alles ging gut:

SHET140183 (Kellerbahner)



Sogar bei den kleinsten Teilchen:

SHET140297 (Kellerbahner)



von denen zur Sicherheit gleich ein paar mehr gefertigt wurden.


So füllten sich nach und nach die Sitzbänke:

SHET140234 (Kellerbahner)



die ebenso nach und nach ihre Löcher:

SHET140242 (Kellerbahner)



für die zurecht gebogenen Stuhlbeine bekamen:

SHET140245 (Kellerbahner)



Nachdem schließlich alle Bänke und Griffe gegossen waren, bekam alles das übliche Bad in Raischäbrü als Grundierung und die Stuhlbeine wurde, nach dem Motto ´fest´, eingeklebt:

SHET140252 (Kellerbahner)



Dann konnten die Rückenteile ebenfalls mit 2k-Kleber nach Vorgabe des Plans angeklebt werden:

SHET140264 (Kellerbahner)



Und nach ersten Stellproben gingen diese Teile nun auch ´in Serie´:

SHET140269 (Kellerbahner)



bis schließlich die Bestuhlung (fast) komplett war:

SHET140272 (Kellerbahner)




Gruß vom

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 09.02.20 08:07
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Schaut richtig gut aus!

Welche Weißmetall-Legierung nutzt du oder ganz einfach Zinn?
Wie schmelzt du das Metall?


LG


//edit: Tut mir leid, war nicht mit absicht Traurig Kopf gegen die Wand
Flachschieber - 09.02.20 11:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Marcel das geht doch auch ohne alles noch mal zitieren zu müssen!!!!!!!!
Botanikus - 09.02.20 18:37
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner,
du hast echt den Bogen raus, könntest problemlos in einer Gießerei anfangen.top
mfg
Herbert
Trambahner - 11.02.20 08:58
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Kellerbahner

Auf ein neues begeistert von Deinem Können und Dienen Giesskünsten. Das erinnert mich an graue Vorzeiten dieses Forums, als Formenbau, Giesstechniken, Materialien, Missefolge und Erfolge noch ausführlich vorgestellt, diskutiert und voneinander gelernt wurde.

Ein Projekt ganz in meinem Sinne und in bester BBF Tradition.

Ich freue mich schon darauf die ersten Filmaufnahmen des T14 im Knaupsholz hier zu finden...
Kellerbahner - 15.02.20 22:57
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Hallo Gussinteressierte,

ja, Michael, die guten, alten klassischen Techniken haben durchaus ihre Berechtigung und Vorteile.
Das soll nicht heißen das die digitalen nicht gut sind – im Gegenteil !


Und mal sehen, Herbert, ob wir Marcel demnächst als neuen Lehrling in der Gießerei begrüßen können … ?


Denn, Marcel, wenn Du Dich für den Weissmetallguss interessierst und es selbst versuchen möchtest, kann ich Dir die Beschreibungen von Stoffel et al. empfehlen:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=19272&highlight=legierungen#19272

Ein Jahr vorher hat er schon eine gute Anleitung für den Gussvorgang kurz und bündig aber vollständig zutreffend beschrieben:

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=741&postdays=0&postorder=asc&start=10

und Du findest dort auch Bezugsquelle(n) für die Legierung(en) vor allem die, welche ich auch bevorzuge: Zinn/Blei/Antimon.

Für Einsteiger in das Schmelzen verweist er auf einen guten, zusätzlichen (Ausrüstungs)Anbieter dafür, mit dem ich auch ´eingestiegen´ bin: http://www.rs-modelle.de/


Stoffel´s Beschreibungen sind zwar schon über 16 Jahre ´alt´ haben aber an ihrer Aktualität nichts verloren – die Physik und Chemie des Weißmetallguß änderte sich seither nicht wesentlich … 😉


Außer vielleicht mit einer Ausnahme: die Angebote für die Formsilikone. Es mag vor 16 Jahren zutreffend gewesen sein:
Zitat:
Das Zeug nicht auf Vorrat kaufen !!! Ca. EUR 45,- / kg und spätestens nach einen Jahr unbrauchbar !!!

Es ist aber heute (seit mindestens ca. 5 Jahren meiner Beobachtung) nicht mehr so kategorisch zu sehen, denn die Lagerfähigkeit(en) sind deutlich besser geworden.
Ja, (sogar) beim sehr ´dicken´, dunkelroten Silikon beobachtete ich früher nach ca. 2 Jahren ein leichtes Absetzen und Synärese, was durch kräftiges Aufrühren aber wieder in einen verarbeitungsfähigen Zustand gebracht werden konnte.
Aber begeistert bin ich heute von den wesentlich ´dünneren´ 2k Mischungen die im 1:1 Volumenverhältnis gemischt werden – diese sind, zumindest beim mir 😉, auch nach 2 Jahren unauffällig und weiterhin gut zu verarbeiten.


Nur ein kleines ´nota bene´ falls Du hier auch Wirtschaftlichkeitsüberlegungen anstellen möchtest:

Aufzählung Ganz billig und schnell ist das Vergnügen (und das ist es !) nicht
Aufzählung Und auch keine Lösung für alle Probleme bzw. Anforderungen

Dafür bietet es reichlich Raum für Erfolgserlebnisse für gelungene Vervielfältigungen (den ab und an auftretenden Frust und die misslungenen Anwendungsfälle verschweige ich jetzt mal nonchalant … 😉 😉 ).


Bin gespannt ob Du dem Club der Gießer beitreten wirst,

Kellerbahner
Marcel_Schüler - 16.02.20 10:48
Titel: Re: Baubericht SHE T14
Ich danke dir Kellerbahner.


Ich habe bis jetzt nur 2x mit Weißmetall gegossen das erste mal war fast Perfekt, das zweite mal eine Katastrophe. Mit Resin funktioniert das bei mir deutlich besser, ich werde mich später mal durch die Beiträge lesen.


LG Marcel

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau