buntbahn.de

Umbau & Bausätze - Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF


viereka - 18.11.19 14:21
Titel: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
ich möchte nochmals ein vor langer Zeit hier begonnenes Projekt aufgreifen und dann wird man von mir nicht mehr viel hier lesen.
Vor vielen Jahren wurden in einer beispielgebenden Aktion Drehgestelle Bauart Breslau für gelaserte Wagenkästen entwickelt. Winfried Standau und Dirk Bost kümmerten sich um die Realisierung und den Urmodellbau. Ich kann mich noch erinnern wie ungläubig ich geschaut haben muß, als bei einer Modellbahnausstellung in Sinsheim in der Ausstellerkabine des Modellbahnclub Halberstadt das Wort "Guß" fiel. Später wurden die Drehgestelle in Zink gegossen, jetzt ist Messingguß für unser Hobby nichts besonders mehr.
Es wurden damals einige Sätze des Breslauer Drehgestelles ausgeliefert.
Allerdings gab es in Gernrode noch Wagen der ehemaligen GHE, die eine Unterart dieser Drehgestelle aufwiesen.
Bereits 2003 nahm sich Winfried (Prellbock) dieser Drehgestelle an.

http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=14310&highlight=997105#14310

Drehgestell_Winfried_Standau (viereka)


Danach war lange Ruhe und 2011 hat sich Andreas Nöther nochmals mit den Dingern beschäftigt.

Drehgestell_Andreas_Noether (viereka)


Nun, gesundheitlich konnte sich Wilfried leider nicht mehr so unserem Hobby zuwenden und auch Andreas ging es nicht mehr so gut. Also blieb dieses Thema auf der Strecke.
Die Güterwagen 99-71-05 und 99-71-06 waren diie letzten originalen Wagen der GHE. Der Kasten von Nummer 6 steht ja in Gernrode gegenüber dem Vereinsgebäude der Selketaler. Der Wagen 05 stand/steht wohl unter Denkmalsschutz, rottete lange im Urwald auf dem hinteren Gelände von Gernrode herum und wurde vor einigenMonaten (durch wen auch immer) heiß entsorgt. Über diesen Umgang mit Kulturgütern des Landes Sachsen-Anhalt will ich mich jetzt nicht auslassen.
Aber ich denke diesen Wagen sollte man ein Denkmal setzen und die Vorarbeit der beiden Modellbahnfreunde (einer weilt leider nicht mehr unter uns) würdigen.
Wilfried hatte eine Skizze zu den Drehgestellen gezeichnet. Die liegt vor mir und wurde für folgendes virtuelle 3-D Modell genutzt. (Danke Wilfried)


Drehgestellblende_99-71-05 (viereka)


Nun dürfte es nicht mehr lange dauern, bis diese Drehgestellgeschichte zu einem guten Ende findet. Eines der letzten BBF -Projekte aus einer Zeit wo man sich hier überwiegend nicht nur durch Lesen bespaßen ließ dürfte dann in die Zielgerade gehen.
cu
Hans-Jürgen
Prellbock - 19.11.19 08:23
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo, Viereka!

Irgendwie ist es seltsam.
Nach einer Kur räume ich meinen Schreib-/Arbeitstisch auf und habe gerade die Drehgestelle, die du da erwähnst, in den Händen. Ich muss nämlich noch mehrere davon machen, um meine Wagen auf die Schiene zu bringen. Sein 13 Jahren liegen sie nun vor mir und jetzt will ich es wissen.

Und da taucht gerade in dem Moment dein Artikel auf. Zufall Verwirrt Verwirrt Verwirrt .

Ich werde die Modelle in PS machen. Das geht für mich besser, da mein "Gehirn" Verlegen mit dem 3D-Druck nichts verbinden kann. Die Teile kann ich noch verbauen Lachend , aber nicht mehr selbst konstruieren Heulend Heulend Heulend.

Wegen der Teile im 3D-Druck melde ich mich noch bei Dir. Das Teil brauche ich noch, nicht nur an dem Wagen Winke

Winfried
viereka - 12.01.20 12:34
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
gestern war nochmals Weihnachten für mich. Bei einem wunderschönen Fahrtag des Gartenmodellbahnforum wurde mir die zur Wirklichkeit gewordene Drehgestellblende übergeben, die weiter oben als virtuelle Modell erschaffen wurde. Es ging um die Frage wie denn der Druck in Kunststoff z.B. die Federdetails abbildet. Bisher wurden Drehgestelle (ich glaube das hier ist schon mein 13. entwickeltes Drehgestell) meistens per Stereolithografie gedruckt und in Messing abgegossen. Jetzt sollte mal der Direktdruck probiert werden und zwar nicht dieses doch immer noch etwas grisslige Plastematerial von Shapeways, welches wir bisher dafür nutzten.
Damit man das Bauteil einigermaßen gut fotografieren kann habe ich es mit grauer Farbe versehen, leider gab es keine Sprühfarbe mehr. Also Pinsel...man sieht dann auf den Foto doch kleine Dreckpölsterchen auf den Achslagerschenkeln. Da das nur ein Probebauteil ist stört es nicht.

Drehgestellblende_Breslau-2 (viereka)


Faszinierend sind die exakt ausgedruckten Sechskantmuttern und Schraubenenden, sowie die Nietköpfe.

Blendendetail_Drehgestellblende-Breslau-2 (viereka)


Gleichzeitig zur Entstehungszeit des Bauteils gab es Überlegungen, wie das komplette Drehgestell gestaltet werden kann. Schließlich gab/gibt es den Ehrgeiz die exakte Bremsanlage nachzugestalten, da sich vor einigen Monaten meine Gartenameisen über fehlende Details an diesen Stellen der Drehgestelle beschwert haben. Außerdem sollte man auch die Achsen einsetzen können.
Nachdem es bei einem Spaziergang hell in der Rübe wurde (Nennt man heute wohl Brehnsturming Geschockt ) entstand dann die nachfolgende Zeichnung.


Drehgestell_Breslau-2 (viereka)


Das Drehgestell wird aus 2 Wangenteilen zusammengesetzt, die entsprechenden Dateien sind bereits in der Druckerei.
Jetzt heißt es also nur noch abwarten, bis Post aus "Dem Land des Lächelns" (Frei nach einer Operette von Franz Lehar) kommt.

cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 12.01.20 13:56
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Moin Hans Jürgen

ich staune doch sehr Geschockt was alles aus deiner Feder bzw Festplatte entsteht/konstruiert wird. Das Drehgestell sieht sehr schön und detailiert aus und ich staune doch sehr, was 3D Drucker mittlerweile im Stande sind zu leisten.
Was soll ich sagen, wenn man denn diese Drehgestelle irgendwann einmal käuflich erwerben kann, dann möchte ich den dazugehörigen Wagen gerne bauen Razz Ausruf Idee
Träumen sei in dem Fall ja mal erlaubt Sehr glücklich
Sonntägliche Grüße vom Jörch
Kleiner Brocken - 12.01.20 14:19
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

ein interessantes Drehgestell. Feld bietet ein Drehgestell Breslau an, allerdings ohne Verstrebung zwischen den Achslagern. In der Harzbahnbibel ist es wie bei Feld. Gehört dein Entwurf noch zur Reichsbahnzeit?
Ich frage das, weil ich noch das passende Drehgestell für mein Selbstbau-Cabrio suche. Das Vorbild ist ja erst zur HSB-Zeit entstanden.

LG
Horst
viereka - 12.01.20 15:56
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Horst,
eine sehr interessante Seite zu den Breslauer Drehgestelltypen des Harzes findest Du hier
http://www.drehgestelle.de/1/fw_breslau.html
Vielleicht entdeckst Du auf der Seite auch die/den Namen von Dir bekannten Personen . Sehr glücklich Sehr glücklich
Ich habe dort soeben nochmals nachgelesen und war überrascht, dass das hier erwähnte Breslauer "jünger" (1905) ist und nach dem anderen Breslauer (1900) gebaut wurde.
In Sachen Harzwagen kenne ich nur den 99-71-06 und denn 99-71-05, die dieses mit dem Verbindungsprofil haben.
Du mußt für Dein Cabrio auf die Breslauer von Tobias Feld zurückgreifen.
cu
Hans-Jürgen
Kleiner Brocken - 12.01.20 16:10
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

danke für den informativen Link.

Eigentlich schade, dass dein Drehgestell für meinen Wagen nicht passt. Ich hätte mich gerne als Interessent eingetragen.

LG
Horst
viereka - 12.01.20 17:57
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Horst,
aber der Wagen zu dem Drehgestell paßt hervorragend zu Deiner Mallet Sehr glücklich Sehr glücklich
cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 12.01.20 19:38
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
viereka hat folgendes geschrieben::
Hallo Horst,
aber der Wagen zu dem Drehgestell paßt hervorragend zu Deiner Mallet Sehr glücklich Sehr glücklich
cu Hans-Jürgen

Moin zusammen
dann passt der Wagen ja auch zu meiner Mallet Lachend Lachend
Freu mich Sehr glücklich Winke
viereka - 13.01.20 09:40
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Horst, Hallo Jörg
Ich habe Mist geschrieben. Für die Epoche, in der Eure Mallets spielen könnt Ihr den Wagen höchstens als keimigen Schrottwagen auf dem Abstellgleis oder aktuell nur das Fahrgestell mit einigen verkohlten Brettern als Brandruine nutzen.
cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 13.01.20 10:01
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
viereka hat folgendes geschrieben::
Ich habe Mist geschrieben. Für die Epoche, in der Eure Mallets spielen könnt Ihr den Wagen höchstens als keimigen Schrottwagen auf dem Abstellgleis oder aktuell nur das Fahrgestell mit einigen verkohlten Brettern als Brandruine nutzen. cu Hans-Jürgen


Moin Hans Juergen,
oder der dargestellte Zug ist einfach nur "stimmig" Geschockt Lachend
Kellerbahner - 18.01.20 23:11
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

das kann ich mir angesichts des Ergebnisses gut vorstellen ja :
Zitat:
gestern war nochmals Weihnachten für mich

Ich bin ja kein CAD/3D Profi aber zu der Frage:
Zitat:
Es ging um die Frage wie denn der Druck in Kunststoff z.B. die Federdetails abbildet

kann ich ja mal versuchen den Unterschied anhand der Produkte von unterschiedlichen Anbietern, mit unterschiedlichen Materialien, Verfahren und Prozessen bildlich zu machen gruebel :



Dies ein Achshalter aus einer Deiner Aktionen der letzten Zeit mit einem bekannten europäischen Anbieter:

Vergleich ´Anbieter 1´ (Kellerbahner)



und das (ein Bild von Deinem oben gezeigten Achshalter) was jetzt von einem, diesem chinesischen Anbieter geboten wird:

Vergleich ´Anbieter 2´ (Kellerbahner)




Ja, der Vergleich ist aus oben genannten Kriterien und den unterschiedlichen, ´gemeinen´ Makroaufnahmen nicht ganz fair nein - klar.

Aber es soll auch nur darstellen welcher, für mich: Quantensprung, zwischen den zwei Prozessen im Ergebnis resultiert.


Ich denke das ist sichtbar, oder Frage



Da neben der ´Abbildungsgüte´ bei ´3D´lern´ immer wieder die Frage nach Langzeitstabilität z. B. im Gartenbahnbetrieb aufkommt, erlaube mir eine Bitte
fleh an und Hinweis auf eine andere Studie, die so seit 3+ Jahren läuft: die Teile ´im Wetter´.

Wenn Du mal vielleicht Langeweile hast Winke , was mir zwar unwahrscheinlich erscheint aber in schneelosen, feucht-kalten Wintern dennoch mal vorkommt Lachend , wäre ein Bild vom Bewitterungsstand zur oben erwähnten ´Bedenklichkeit´ bestimmt für viele hochwillkommen.

Aber ich denke das wohl zahlreiche Loks und Wagen, z. B. von Ed´s Gartenbahn, seit Jahren ohne ´Bewitterungsprobleme´ in vielen Gärten, Sommers wie Winters, unterwegs sind - nur Bilder davon sind nicht so zahlreich … Blass


Deshalb auch der oben gezeigten Vergleich Cool an dieser Stelle, vom

Kellerbahner
viereka - 29.01.20 11:57
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
Kellerbahner schrieb:
Zitat:
Da neben der ´Abbildungsgüte´ bei ´3D´lern´ immer wieder die Frage nach Langzeitstabilität z. B. im Gartenbahnbetrieb aufkommt, erlaube mir eine Bitte
fleh an und Hinweis auf eine andere Studie, die so seit 3+ Jahren läuft: die Teile ´im Wetter´.

Wenn Du mal vielleicht Langeweile hast, was mir zwar unwahrscheinlich erscheint aber in schneelosen, feucht-kalten Wintern dennoch mal vorkommt , wäre ein Bild vom Bewitterungsstand zur oben erwähnten ´Bedenklichkeit´ bestimmt für viele hochwillkommen.


Nun denn hier das Foto

Witterungstest (viereka)


Das rechte Bauteil hat einen Fehler in der zeichnung und wurde deshalb im Sommer 2016 in die Dachrinne verbannt. Südseite, kein Schatten, immer volle Sonne. Das Rot ist noch die Originalfarbe , damit sich Teile des Vorbaues noch mehr aufheizen abe ich links schwarze Farbe aufgebracht.
Das Bauteil zeigt nach der zeit keinerlei Alterungserscheinungen. Ich kann es noch drücken und es gibt keine Zerbröselungen, die farbe ist auch noch nicht ausgeblichen. Das ist ein Druck von Shapeways.
Das Fahrwerk wurde im land des Lächelns gedruckt und erst kürzlich von mir oben in der Dachrinne deponiert. Nach dem starken Wind der letzten Tage muß ich erstmal schauen, ob es sich noch an der Stelle befindet.
Wer genau hinschaut wird sehen dass an dem Fahrwerk etwas ausgebrochen ist. Das geht in Ordnung, vorher mußte es noch einen Achshalterauseinanderbiegeachseneinsetzmöglichkeitstest über sich ergehen lassen.
cu
Hans-Jürgen
Jörg Heckhausen - 29.01.20 12:46
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
viereka hat folgendes geschrieben::
Hallo,

Witterungstest (viereka)


Das rechte Bauteil hat einen Fehler in der zeichnung und wurde deshalb im Sommer 2016 in die Dachrinne verbannt.
cu Hans-Jürgen


Moin Hans Juergen
das schöne Teil einer Inselbahnlok mußte über drei Jahre in der Dachrinne verbringen gruebel aber dafür sieht es noch toll aus !!

Grüße von der Couch Jörg
viereka - 31.01.20 09:51
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
Nachdem vor mehreren Tagen Post aus dem Land des Lächelns eingetroffen ist wurden die Drehgestellbauteile sofort auf Paßgenauigkeit überprüft und mit schwarzer Farbe versehen.

Drehgestellteile_Breslau-2 (viereka)



Das Drehgestell im Foto ist jetzt nur gesteckt und hält bereits ohne dass ich es verschraubt und an den Enden verklebt habe.

Drehgestelldetail_Breslau-2 (viereka)


Damit dürfte dem Wagenprojekt des 99-71-05/06 nichts mehr im Wege stehen. Nach Infos aus der Harzfraktion mit Fachwissen läßt sich wohl auch ein Wagen des Hilfszuges, der aus dem Originalen 99-71-05 entstand, damit realisieren.
Allerdings dürfte die Realisierung noch etwas dauern, weil erst der 99-02-XX fertig werden muß.
Ich werde dann in Sachen Interesse nachfragen. Diejenigen, die schon Interesse angemeldet haben sind gespeichert und ich gehe davon aus dass der nächste große Computerabsturz durch das Mikromistbetriebsprogramm auch wieder 5 Jahre auf sich warten läßt und somit alle Interessensbekundungen erhalten bleiben.

Aus "Jux" habe ich in der 3-D-Zeichnung einmal die Enden der Bremsstangen, die hinten hervorragen und das kleine Schraublöchlein mit Gewinde versehen.
Die Stangenenden weisen nach dem Druck leider keine Gewindegänge auf, man kann keine M2- Mutter aufdrehen.
Aber im Loch ist ein Innengewinde vorhanden. Allerdings auch nur bis man das erste Mal eine Messingschraube eingedreht hat. Ich kann mir aber vorstellen dass man beim Zeichnen des Gewindes irgendwelche Paramater eingeben muß, von denen ich keinerlei Ahnung habe.

cu
Hans-Jürgen
stth - 31.01.20 12:49
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

das Drucken von Gewinden in diesen Größen würde ich sein lassen. Einfach das Kernloch beim Drucken auslassen, damit genügend Material da ist, und da mit dem Vor (|)- und Mittelschneider (||) ein Gewinde einbringen. Den Fertigschneider nur bei Bedarf auspacken.

Auf Stangen Gewinde zu scheiden würde ich auch nicht probieren. Aber eine Gewindestange kann man in ein oben beschriebenes Loch schrauben.

Viele Grüße,
Stefan
viereka - 31.01.20 13:38
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Stefan,
Danke für Deinen Hinweis. Die Gewinde sind nicht unbedingt zwingend, dass Zusammenschrauben geht auch mit Mutter und für die Schraube in der Mitte habe ich eine Gewindebuchse eingesetzt.
Aber nachdem ich schon einmal mit einer gedruckten Gewindenachbildung gescheitert bin habe nochmals einen Versuch gestartet.
Dank Deiner Angaben weiß ich jetzt dass es mit dem Drucken von funktionierenden Gewinde in diesen Größen wohl doch noch nicht so richtig klappt.
Also Test gemacht....Test mißlungen aber keinen großen Schaden deshalb davongetragen.
Ich bin sowieso kein Freund von Gewinde schneiden in diese Plasteteile. Da habe ich immer Angst, dass sich dies irgendwann mal abnutzt. Deshalb habe ich sogar bei der zäheren Plaste von Shepeways immer Gewindebuchsen eingesetzt.

cu
Hans-Jürgen
Kellerbahner - 01.02.20 22:53
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

erst mal Danke das Du meinem Flehen fleh an nachgekommen bist und ein Bild von Deiner Bewitterungsstation mit uns interessierenden Objekten gemacht hast.

Ja, Jörg hat das Ergebnis nach 3 Jahren Freibewitterung richtig zusammengefasst:

Zitat:
dafür sieht es noch toll aus !!


Da ja oft spekuliert wird nix weiss ob und wie lange Gedrucktes der Witterung standhält und ob überhaupt, hast Du jetzt Fakten dazu präsentiert Ausruf :


Bewitterungsdauer bis jetzt: «3 Jahre»
Lage: «Südseite, kein Schatten, immer volle Sonne»
Nach 3 Jahren: «keinerlei Alterungserscheinungen»
«keine Zerbröselungen»
«die farbe ist auch noch nicht ausgeblichen»
als Ergebnis für den «Druck von Shapeways»


Der eine oder andere Hersteller sollte Dir dafür dankbar sein Augenrollen . Ich bin´s jedenfalls für Deine Aktion, Geduld und Mühe dazu Cool ,

Kellerbahner
Maestrale5 - 02.02.20 21:35
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

ich habe mir Gewindebolzeln von M1 bis M14 konstruiert, die ich dann an entsprechender Stelle vom 3D Modell subtrahiere. Die gedruckten Innengewinde können dann meist ohne nachschneiden verwendet werden.
Deine Außengewinde in M3 der Drehschemel funktionieren auch gut.

Viele Grüße
Georg
viereka - 03.02.20 10:29
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Georg
Zitat:
ch habe mir Gewindebolzeln von M1 bis M14 konstruiert, die ich dann an entsprechender Stelle vom 3D Modell subtrahiere


Das verstehe iich nicht, aber ich denke Gewinde zeichnen hängt auch vom Programm ab.
Beim Inventor gibt es einen Befehl "Gewinde" und da muß ic h "nur" die jeweilige Zylinderfläche anklicken, auf die das Gewinde drauf soll. Als Laie habe ich mir gedacht 2 mm Bolzen oder 2 mm Loch.....aber vielleicht muß man da beim Loch auch wie beim richtigen Gewindeschneiden nur den Kernochdurchmesser zeichnen? Ist ja die Frage ob beim Loch das Programm die Gewindegänge aufträgt oder eben "einschneidet".
Das "Gewinde" am Bolzenende konnte ich mit dem Fingernagel nicht spüren, Mutter aufschrauben ging nicht mal ansatzweise.

Schon interessant dieses "Gewindedrucken", auch wenn es jetzt nicht zur Drehgestellvorstellung paßt. Vielleicht können wir uns da mal per Mail austauschen, Die Mehrzahl der hier Lesenden wird Gewindedrucken nicht interessieren.
cu
Hans-Jürgen
Maestrale5 - 03.02.20 10:49
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo Hans-Jürgen,

bei meinem CAD Programm, wie auch bei Catia V5, so wie es mein Arbeitgeber zur Verfügung stellt, hat die Gewindeauswahl nur den Effekt, in der 2D Zeichnung Normgerechte angaben zu machen.
Wenn Inventor im 3D Modell Gewindegänge erzeugt, muss beim Innengewinde sicher die Bohrung den Kerndurchmesser haben, wenn es nicht gleich eine Gewindebohrfunktion gibt.

Einen Gewindebolzen zu konstruieren ist aber auch nicht schwer. Für Kunststoffdruck habe ich untermaßige Versionen, so dass die erste Schraube die ich hinein drehe, das Gewinde formt und verfestigt. Man könnte auch einen Gewindeformer (ist was anderes als ein Gewindeschneider) verwenden.

Viele Grüße
Georg
viereka - 15.02.20 12:58
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
hier als Abschluß der Diskussion- und Drehgestellvorstellung noch 2 Fotos von den fertigen zusammengebauten Bauteilen. Das solls dann von mir gewesen sein.
cu
Hans-Jürgen


Breslau-2_komplett1 (viereka)



Breslau-2_komplett2 (viereka)

Manuel P - 15.02.20 15:48
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hans-Jürgen,

wenn ich das richtig lese und verstehe, hast du dein Loch extrudiert/gebohrt und dann den Überbegriff "Gewinde" gewählt?
Falls ja, dann versuchs doch mal anders: skizziere den Punkt deiner Bohrung und wähle dann "Bohrung" an - dort ganz unten das Symbol "Gewindebohrung" und wähle dann dein gewünschtes Gewinde aus.

Falls du es noch nicht so gemacht hast, ist es einen Versuch wert, ich könnte mir gut vorstellen, dass das dann funktionert. Habe aber ehrlich gesagt keine Ahnung von 3D - Druck, nur einige Inventorkenntnisse. Bezogen übrigens auf Inventor 2018 - denke es wird sich aber alles finden lassen.


Manuel
viereka - 15.02.20 16:58
Titel: Re: Harzdrehgestell...letztes offenes Projekt im BBF
Hallo,
Zitat:
Falls ja, dann versuchs doch mal anders: skizziere den Punkt deiner Bohrung und wähle dann "Bohrung" an - dort ganz unten das Symbol "Gewindebohrung" und wähle dann dein gewünschtes Gewinde aus.


Den Weg kannte ich noch nicht. Es ist erstaunlich was man nach vielen Jahren der Programmnutzung als Autodidakt immer noch dazu lernen kann.
Das muß ich mal austesten, falls dieser Blechtrottel von neuem Rechner mit dem verf.... Windows10 es nun endlich mal nach fast 2 Wochen und mehrmaligen Aufenthalt in der Computerbude zuläßt dass ich Inventor wieder wie alle anderen Programme installieren kann und er nicht immer mit irgendwelchen blauen bekloppten Bildschirmen glänzt.
Watt waren das für einfache Zeiten mit dem C 116 fleh an fleh an fleh an
cu
Hans-Jürgen

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau