buntbahn.de

Dampf & Diesel - RhB Xrot 9213


ottmar - 03.07.17 21:16
Titel: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

so langsam traue ich mich es vorzustellen. Seit etwa einem Jahr pröbel ich an der Machbarkeit herum. Aber ich denke, jetzt wird es etwas, oder zumindest jetzt ist es wahrscheinlich.

Zum Anfang, Ihr erinnert Euch, vor bald 10 Jahren hatte es eine Buntbahn Aktion von Tobi et al. gegeben, mit dem Ziel eine elektrische Dampfschneeschleuder zu bauen. Die Detailierung und Ausführung war wirklich superb und hatte nichts mit den bisherigen marktüblichen Modellen zu tun. Bei der Entwicklung des Fahrwerks stockte das Projekt und mehr als eine grobe Konstruktionszeichnung ist nicht entstanden. Tobi hat mir dankenswerter Weise zweieinhalb Bausätze überlassen. Einen davon wird wohl Joachim für eine elektrische Xrot 9212 passend zur FO bauen.

Bei der Berninabahn ist leider dieses verflixte Fahrwerk mit viel zu kleinen Rädern und viel zu kleinem Kurvenradius, eine Knacknuss nach der anderen zu finden. Insgesamt wollte ich das Projekt auch schon dreimal in die Tonne entsorgen, daher habe ich mich bis heute nicht getraut etwas darüber zu schreiben.

Heute halte ich es zumindest für möglich, daher jetzt die ersten Bilder


RhB_Xrot01 (ottmar)



RhB_Xrot02 (ottmar)



Das Fahrwerk ist voll gefedert, als Zylinder sind die kleinen von Regner (Emma, Frida) verwendet worden, Der Fahrwerksträger hat Ralph Reppingen manch graues Haar gekostet. Die Räder sind von der LGB Zahnradlok und haben den korrekten Durchmesser und meine geliebten Pizzaschneider, um auch nicht vom Eis aus der Schiene geworfen zu werden. Ich denke mit dem Fahrwerk zu beginnen, macht Sinn, weil nur so die Schubfähigkeit und "Geländegängigkeit" im Winter entsprechend angepasst werden kann. Auch das Gewichtsproblem wird so überhaupt beherschbar. So werde ich den Rahmen und Aufbau auch aus hochexotischen ultraleichten Legierungen bauen, einzig um das Gewicht in vernünftigen Dimensionen halten zu können.

Wie Ihr sehen könnt, existiert der Tender im Rohbau, die beiden seidenweich laufenden und schleppfähigen(!) Fahrwerke, sind noch nicht ganz eingelaufen, laufen beide mit etwa 1 bar Druckluft an.

Der Aufbau aus Messing wird wohl komplett für die Tonne sein. Traurig

soweit bisher...

Viele Grüße Ottmar
giovanni - 03.07.17 23:08
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,

ich kapier es nicht ganz. Regner Zylinder, eine Steuerung die nicht laufen kann und Pantograph. Der Ralph auch noch dran. Ich bekomme das nicht ganz auf die Reihe. Du wirst mir das sicher erklären. Aber so oder so ein tolles Projekt.

Hans
Battli - 04.07.17 07:54
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Hans,
beruhige dich... ich kann da zB. am Bahnhof von Surava noch einen Triebwagen im Hintergrund entdecken. Daher das Vexierbild ohne Dame Winke.
Cheers
Battli
giovanni - 04.07.17 08:37
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Ja Beat,

ja klar, wer sehen kann ist eindeutig im Vorteil !

gi
ottmar - 04.07.17 12:42
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Beat, hallo Giovanni,

um das Missverständnis aufzuklären: Der Pantograph gehört natürlich zum ABe 4/4 I, der auch später - wie im Vorbild! - im Winter den Vorschub übernehmen soll. Mein Ziel ist es, zwei Schneeschleudern zu haben, eine moderne Dieselschleuder, mein High Tech Raumschiff, und eben die berühmte Dampfschneeschleuder.

Die beiden Kessler Zwillinge und die Gem 4/4 - auch im Dieselbetrieb - sollen die Schubunterstützung für die Xrot 9213 darstellen, damit der Schleuderantrieb auf die volle Kesselleistung zurückgreifen kann.


Und damit dürfte das Missverständnis sich völlig auflösen: Natürlich ist das eine Live Steam Schneeschleuder! ( @Giovanni, eine elektrische Dampfer oder einen Diesel ohne richtigen Diesel mag ich nicht Grins )

Und naturlich funktioniert die Steueriung richtig, nur aus Platzgründen soll ein Umsteuerventil den Job übernehmen. Beim nächsten Mal fotographier ich eine Münze mit. Man bekommt so keine Vorstellung wie klein eigentlich das Triebwerk ist.

Eine Emma oder Frieda sieht dagegen fast wie eine 5 Zoll Lok aus.

RhB_Xrot03 (ottmar)



Wahnsinn was die damaligen Ingenieure bei der SLM geleistet haben. Soviel Power auf so kleinen Raum, und das vor über 100 Jahren!

Daran kranken auch die meisten Nachbauten, keiner hat es hin bekommen so kleine Drehgestelle zu bauen, die auch noch angetrieben sind - und ich meine damit elektrisch!

Mit Dampf(!) hat das noch keiner geschafft und damit meine tiefen Dank an Ralph Reppingen. Schaut Euch doch mal die meisten Nachbauten an , wie hoch die auf dem Gleise stehen, meist noch mit 37 mm Räder.


Das war doch damals der Clou der Buntbahn Aktion, endlich ein Scale Modell!

Gut so verrückt das dann auch per Dampf anzutreiben...

Ich sag jetzt nichts mehr Grins


Viele Grüße Ottmar
giovanni - 04.07.17 14:05
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Ja Ottmar,

ich habe damit gerechnet dass du erklärst. Wenn ich jetzt recht hinschaue dann sehe ich es. Eine ungewöhnliche Steuerung. Und die Kreuzkopfführung ? Den leisen Schwindel mit Kulisse und Umsteuerventil verzeihe ich natürlich.

Hans
T 20 - 05.07.17 16:31
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Lieber Ottmar,
von jeher bist Du Projekte angegangen, die in die olympischen Sphären reichen.
Auch dieses Mal zeigst du wieder eine Arbeit, bei der mir der Mund offenbleibt.
Wenn ich ihn wieder zuklappen kann,melde ich mich.
(ich freu mich ,trotz gemeldeter Sprachlosigkeit, auf ein Video, wenn "Dat Teil"
mal im kommenden (?) Winter die Kristalle wegschleudert !)
offenstehende Grüße
Tobias
ottmar - 29.07.17 17:16
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für Eure Vorschußlorbeeren. Trotzdem bleibt das Ganze ein Experiment. Heute konnte ich die erst Probe"Schiebung" mit dem neuen Rahmen vornehmen.

Bis hinunter zu R2 und einem doch recht happigen Gefällsbruch war keine Entgleisung zu beobachen. Der Rahmen besteht aus einem Mix aus Alu und Messing und ist vor dem Verlöten mit einem Spezialkleber verklebt worden. Alle außen sichtbaren Teile sind aus Messing. Dickwandige und tragende Elemente aus Aluminium. Ein Fauxpax ist mit beim Zusammenlöten passiert, mein Radstand ist 1,5 mm zu lang geworden, aber da man es nicht sieht.. werde ich es einfach tolerieren.

Der Tender ist über eine Tiefanlenkung mit der Schleuder verbunden, um bloß kein Aufstellmoment zu erzeugen.


RhB_Xrot04 (ottmar)


Auf dem Bild ist nur eine lange M3 Schraube zu erkennen, später übernimmt eine 4 polige Klinkenkupplung die elektrische und mechanische Verbindung.

Viele Grüße Ottmar
volkerS - 29.07.17 20:38
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,
wie immer bei dir, absolut genial.
Wird die Kolbenstange tatsächlich nur durch die Stopfbüchse geführt oder fehlen die Kreuzkopfführungen noch?
Wenn ich dich richtig verstehe willst du die komplette Kraft zum Schieben der Schleuder über einen 3,5mm 4-poligen Stecker in Tiefanlenkung realisieren.
Ungewöhnlich. Einzig wenn du die Schleuder rückwärts ziehen willst, ohne Unterstützung der beiden Triebwerke, könnte sich die Verbindung lösen.
Oder verwendest du die verschraubbare Variante?
Gruß
Volker
ottmar - 31.07.17 10:51
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Volker,

Danke für den Hinweis! Die Klinkenkupplung überträgt rückwärts soviel Kräfte nicht, werde mal weiter testen. Ich benötige etwas, was mit Handschuhen bewehrten Fingern noch bedienbar ist und Druck und Zug Kräfte überträgt.


Viele Grüße Ottmar


PS die Führung fehlt noch, wird zurzeit gelasert aus Edelstahl
volkerS - 31.07.17 12:36
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,
da bietet sich eigentlich nur die Serie 00 von Lemo an. Druck- und Zugfest. Entriegelung über eine Schiebehülse. Nicht gerade preiswert aber absolut zuverlässig. Schau dir mal die Teile FGG.00.304.CLAD35 und FFA.00.250.CTAC29 an.
Volker
ottmar - 09.08.17 17:52
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Volker,

vielen Dank! Das könnte genau die Lösung sein, ich werde es demnächst testen.

Übrigens sieht die Tenderkupplung im Vorbild so aus:


RhB_Xrot_Vorbildkupplung (ottmar)




Zurzeit bin ich bei der genauen Zentrierung des Schleuderrades in Relation zum Gehäuse und zum Wagenkasten, ein passend gedrehtes Aludrehteil übernimmt den Job. Da das Lager gleichzeichtig das Maschinenbett der Schleuderdampfmaschine sein wird, ist beim Löten die entsprechende Präzision nötig.


RhB_Xrot05 (ottmar)


Anmerkung: Das Schleuderrad muss um etwa einen Millimeter höhergesetzt werden, um nicht auf einen Gefällsbruch aufzulaufen. Sonst droht ein Kurzschluss oder Entgleisung.

Viele Grüße

Ottmar
ottmar - 11.08.17 13:30
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

das Schleuderrad und die Getriebewelle sind in ihrer endgültigen Position.


RhB_Xrot06 (ottmar)



RhB_Xrot07 (ottmar)



Viele Güße Ottmar


PS: Ich hatte vor morgen nach Eschershausen zu kommen. Wenn ich ein Plätzchen zum Aufstellen finde, werde ich die angefangene Xrot 9213 mitbringen. Außerdem wird die Gem 4/4 (wahrscheinlich im Dieselbetrieb) zusammen mit der Xrotmt für etwas Lärm sorgen. Hoffentlich bleibt es beim Show Schleudern, bei der Kälte naja...
rhb_1 - 13.08.17 10:42
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,
hallo BB-Freunde,

Zuerst einmal vielen Dank für alle, die dieses Projekt initiiert haben.

Es soll ja jetzt weitergehen.

Dazu habe ich jetzt noch Fragen:

1. Hat Ralph das Fahrwerk nur für Dich entwickelt oder ist es für die "Öffentlichkeit" bestimmt!
2. Sind die damals mitgelieferten Radsätze zu gebrauchen oder für die Tonne?
3. Du hast Zylinder von Regner den es ja offensichtlich nicht mehr gibt; hatt sonst noch jemand solche im Programm? (Reppingen)
4. Gibt es einen Dampfbegeisterten Feinmech. in der Schweiz, der einem "unbedarften" (mir) dabei behilflch sein möchte, meinen "Halbbausatz" ebenfalls zu beenden?

Ich weiss, ein bisschen viel aufs Mal - aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Viele Grüsse
René
ottmar - 13.08.17 12:35
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hoi Rene,

1. Hat Ralph das Fahrwerk nur für Dich entwickelt oder ist es für die "Öffentlichkeit" bestimmt!

Ralph ist Geschäftsmann und würde sich schlicht über Aufträge freuen, zumal er auch etwas stolz auf das so kleine und leistungsfähige Triebwerk ist. Auch wurde der Punkt der leichten Schleppfähigkeit erfüllt.

2. Sind die damals mitgelieferten Radsätze zu gebrauchen oder für die Tonne?

Das ist jetzt meine Meinung, sorry - für die Tonne. Zwei Gründe: Nicht Radsatz isoliert und zu kleine Spurkränze um im Winter sicher Schnee zu schleudern. Außerdem ist die Fahrwerksgeometrie nicht für enge Kurven unter R3 oder Gefällsbrüche ausgelegt.

3. Du hast Zylinder von Regner den es ja offensichtlich nicht mehr gibt; hatt sonst noch jemand solche im Programm? (Reppingen)

Genau da liegt der Knackpunkt, derzeit sind zwei weiterere Fahrwerke im Bau und sollen auch in die Schweiz gehen.

Durch die Insolvenz von Regner gibt es derzeit keinen Nachschub an Zylinderpaare. Auch sind bei Märklin geradezu die Lagerbestände der Radsätze verdampft, seit ich meine Xrot veröffentlicht habe

4. Gibt es einen Dampfbegeisterten Feinmech. in der Schweiz, der einem "unbedarften" (mir) dabei behilflch sein möchte, meinen "Halbbausatz" ebenfalls zu beenden?

Da kann ich Dir nicht weiterhelfen, aber ehrlich ich würde es selber versuchen. So schwierig ist es auch nicht.

Viele Grüße Ottmar
Nick - 20.08.17 12:12
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,

Zitat:
Das ist jetzt meine Meinung, sorry - für die Tonne. Zwei Gründe: Nicht Radsatz isoliert und zu kleine Spurkränze um im Winter sicher Schnee zu schleudern. Außerdem ist die Fahrwerksgeometrie nicht für enge Kurven unter R3 oder Gefällsbrüche ausgelegt.


Jeder wie er will und kann. Die LGB-Räder sind wohl zu klein sonst wäre es nicht möglich bei dieser Spurkranzhöhe einen vorbildgetreuen Achsstand zu realisieren. Das Vorbild lässt da keinen Spielraum. Nicht jeder will zudem unter R3 fahren und nicht jeder hat mit Gefällsbrüchen zu kämpfen.

Ich für meinen Teil finde die Stoffel-Räder ganz wunderbar, gerne auch mit dem Edelstahlradreifen.
Mir ist die Maßstäblichkeit wichtiger als das Physik-Experiment, aber wie gesagt jeder Jeck is anders.

Schöne Grüße,
Nick
ottmar - 27.09.17 15:28
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

ich bin gutes Stück weiter gekommen



RhB_Xrot08 (ottmar)



RhB_Xrot09 (ottmar)



Das Glas soll den späteren Kessel symbolisieren und das Getriebe ist auch fertig. Jetzt geht der Part wieder an Ralph um die Schleudermaschine zu bauen.


An die anderen Xrot Bauer: Mein Xrot Projekt ist nicht als Konkurrenz zu Euch geplant. Im Gegenteil, ich denke es dient der gegenseitigen Hilfe, zum Beispiel die Radreifen, Helmut ist jetzt hingegangen die Radsätze abzudrehen und zu isolieren und mit Radreifen zu versehen. Das ist doch gut so.

Mehr sollte mein Einwand nicht bedeuten. Auch mein Hinweis zu der Fahrwerksgeometrie - das hat wie beim Vorbild physikalische Gründe ist auch nur ein Hinweis. Was mit einfachen mittig aufgehangenen Drehstellen funktioniert, muss nicht bedeuten, dass das problemlos auch mit assymetrischen dreiachsigen Fahwerken und Gleitplatten funktioniert. Prüft es bitte an einem einfachen Holzmodell zur Not mit aufgespaxten rollfähigen fertigen Fahrwerken. Ich möchte Euch nur Arbeit ersparen, ich habe es ausprobiert. Bei mir hat es sich auf der Gartenbahn ausgehebelt.

Da ich später plane nicht nur auf meiner Anlage zu fahren habe ich die Geometrie so weit verändert um auch R2 sicher befahren zu können. Jetzt klappt es ohne optische Einbussen problemlos. Mein Lötfehler von 1,5 mm bitte ich großzügig zu verzeihen. Technisch ist er überflüssig.

Die etwas zu großen Spurkränze ebenso, weil ich tatsächlich die Xrot 9213 im Winter als Reserve zu meiner Xrotmt 95403 einsetzen will, besser auch muss. Die funktionsfähige Oberleitung zwingt mich mein Gleis vom Schnee zu befreien, weil sonst beim Auftauen die ganze Pracht unterliegt. Auch der Scale Anspruch ist bei einem Live Steam Modell mit Vorsicht zu geniessen, weil ich kenne keine Live Steam Lok in unserem Maßstab auch nur ansatzweise einen Scalekessel oder -Zylinder hat. Wirklich lauffähige Modelle haben einfach zu große Sicherheitsventile oder Leitungen oder und und..

Ich freue mich das es bei Euch weiter geht und wünsche Euch wirklich viel Erfolg!

Viele Grüße Ottmar

PS: Bei Regner sind wieder alle Teile lieferbar, wer will sollte zuschlagen, und so wie ich höre wird wohl meine Xrot nicht alleine bleiben. Nochmal vielen Dank an Tobi et al für die tolle Vorarbeit!
Tobi - 27.09.17 20:26
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,

herrliche Fortschritte, ganz großes Kino! Und diese runden Einstiege hinter der Stirnwand - Top!
Eine Livesteam-Xrot hatte ich damals ganz oben auf der Wunschliste, mangels Erfahrung und Mitstreitern allerdings schnell verworfen. Du hättest früher in das Projekt einsteigen sollen... Winke

Ich betrachte deine Xrot-Baustelle nicht als Konkurrenz. Im Gegenteil, ohne dein Interesse würde es an der Xrot nicht (mehr) weitergehen.
Die funktionsfähige Echtdampf-Variante ist ohnehin eine ganz andere Liga mit eigenen, mechanischen und physikalischen Gesetzen. Ohne Kompromisse geht das nicht.

Zu den Drehgestellen:
Das Original hat außermittig befestigte Drehgestelle, die über Gleitplatten abgestützt werden. Das will ich so im Modell auch nachbilden und kann mit diesen Stützen die Dreipunktlagerung der Drehgestelle realisieren. Die vorderen Gleitplatten liegen am Rahmen an, die des hinteren Drehgestells sind gefedert. Die außermittige Drehgestellbefestigung gleiche ich mit unterschiedlich stark abgefederten Achsen aus. Die 1. Achse wird sehr leicht gefedert (ähnlich einem Vorläufer), die 2. deutlich stärker und die dritte ist antriebsbedingt ohnehin starr. Sollte gehen - theoretisch.
Ich möchte den Drehpunkt auch nicht mehr versetzen, da ich am bereits vorhandenen Rahmen nichts ändern will.


Bei deinem vorletzten Bild ist mir etwas aufgefallen:

Wie hast du die silbernen, beweglichen und teleskopierbaren Rohr-Attrappen zum Zylinder gemacht?
ottmar - 29.09.17 11:50
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Tobi,

es freut mich sehr, dass Dir mein Versuch einer Dampfschneeschleuder zu bauen gefällt! Wir werden sehen, ob es später funktioniert.

Wobei ich direkt zu Deinen Fragen komme:


herrliche Fortschritte, ganz großes Kino! Und diese runden Einstiege hinter der Stirnwand - Top!


Die runden Einstiege sind eigentlich nur der Funktion geschuldet, das ist eigentlich das Maschinenbett der Dampfmaschine, ich musste dort die Stabilität gegenüber der elektrischen Schleuder erhöhen und da bot sich direkt die runde Abstützung an.

Eine Livesteam-Xrot hatte ich damals ganz oben auf der Wunschliste, mangels Erfahrung und Mitstreitern allerdings schnell verworfen. Du hättest früher in das Projekt einsteigen sollen... Winke



2006 hatte ich schon mit Ralph über eine Machbarkeit gesprochen, ich hatte damals noch nicht genügend Erfahrungen im Schneeschleuderbau. Es sind eigentliche winzige Details oder Kniffe die über Funktion oder Nicht-Funktion entscheiden, Schneekompression oder Isolation sind dabei ganz große Themen und weder auf Fotos noch auf Bauplänen zu entdecken. Meine Wärmebildkamera war da schon ein großer Fortschritt - 2006 noch unbezahlbar. Auch gibt es deutlich Fortschritte und Routine im Kesselbau, so dass deratige Leistungsdichten heute erst möglich sind.

Außerdem pröbele ich seit drei (!) Jahren im Verborgenem herum, ob es technisch überhaupt machbar ist. Jetzt erst glaube ich daran.


Zu den Drehgestellen:
Das Original hat außermittig befestigte Drehgestelle, die über Gleitplatten abgestützt werden. Das will ich so im Modell auch nachbilden und kann mit diesen Stützen die Dreipunktlagerung der Drehgestelle realisieren. Die vorderen Gleitplatten liegen am Rahmen an, die des hinteren Drehgestells sind gefedert. Die außermittige Drehgestellbefestigung gleiche ich mit unterschiedlich stark abgefederten Achsen aus. Die 1. Achse wird sehr leicht gefedert (ähnlich einem Vorläufer), die 2. deutlich stärker und die dritte ist antriebsbedingt ohnehin starr. Sollte gehen - theoretisch.



Die Außermittigkeit ist meiner Meinung nicht wirklich das Problem, da handelst Du Dir nur das Problem ein, dass die Zylinder sich eher berühren. Wie Du schreibst hast Du eine elende Fummelei bei der Federabstimmung - aber lösbar. Mein Fehler war, wie Du klar beschrieben hast, alle Federn mit der gleichen Federrate zu nehmen.

Ne aber die größte Biestigkeit bei der elektrischen ist das völlige Ungleichgewicht, seht entsprechende Ballastgewichte vor und übertreibt es nicht mit dem Gewicht! Baut ein ausgeglichenes Fahrwerk.

Ich möchte den Drehpunkt auch nicht mehr versetzen, da ich am bereits vorhandenen Rahmen nichts ändern will.


Brauchst Du nicht

Bei deinem vorletzten Bild ist mir etwas aufgefallen:

Wie hast du die silbernen, beweglichen und teleskopierbaren Rohr-Attrappen zum Zylinder gemacht?



Alles nur Attrappe, die Teile sind aus Gewichtsgründen aus Alu gedreht und gefräst, sieht nett aus, aber der Dampf geht mittig durch den Rahmen.


Zum Schluss würde ich gerne noch ein paar Bilder - Repros von Ralph von 1995/1996 - einfügen, die seine ersten Versuche mit Live Steam im Winter belegen. Besonders die Kastenlok bildet das Problem der fast eingeschlossen Dampfmaschine und Ihre Wärmeisolation ab.

ReppingenWinterdampf1 (ottmar)



Ich muss zugegeben, gerade die Wärmeisolation noch die Herausforderung wird - wenn Ihr wüßtet, was ich mit dem Schleuderrad gemacht habe Winke

Bilder gibt es dann von der finalen Version. Nächste Woche geht es dann bei Ralph weiter mit der leistungsstarken Dampfmaschine für den Schleuderantrieb und den restlichen Drehgestellen für die anderen Xrot.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 03.12.17 15:51
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

ich möchte Euch den letzten Stand der Schneeschleuder vorstellen. Ralph hat einen Testkessel gebaut und die erste Stellprobe vorgenommen. Der Kessel ist gasgefeuert und hat 55 mm Durchmesser. Später wird dieser Kessel vollisoliert um keine Wäremeverluste zu generieren. Das Problem ist bei einer Schneeschleuder darf eigentlich keine oder sehr wenig Wärmelast in das Gehäuse übertragen werden weil sonst die Radreifen antauen könnten und dann völlig vereisen würden.

Außerdem hat er schon an dem sehr kräftigen Schleudertriebwerk weitergemacht.

Ar (ottmar)



Viele Grüße Ottmar
dampfspieler - 30.12.17 10:47
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Moin Ottmar,

ist ja noch ein weiter Weg, bis das mal so Ähnlich wie in diesem Video aussieht.

https://youtu.be/Wr8Z-PL2zrw

Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen
Dietrich
ottmar - 19.02.18 16:52
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

es zischt und dampft! ...und zerkleinert fachgeracht kleine Holzstücke Grins

Am Wochenende war es soweit, im allerersten Testbetrieb drehte sich das Schleuderrad, und wie.

Zugegeben es wird noch ein weiter Weg bis zum fertigen Modell sein, aber alle Komponeten arbeiten schon mal.

RhB_Xrot11 (ottmar)



RhB_Xrot12 (ottmar)


Aus Gewichtsgründen hat die Schleuder-Dampfmaschine eine Halterung der Dampfzylinder aus Aluminium - etwas ungewohnt für die Messing verliebten Live Steamer. Aber ich muss dieses Mal um jedes Gramm kämpfen, da ist dann jedes Mittel recht, Duralu wird auch weiter das bevorzugte Material für die Schleuder werden.

Viel Grüße Ottmar

PS Dietrich, das ist die falsche Schleuder Lachend Das sollte schon so aussehen:


https://www.youtube.com/watch?v=7dvl6CtW69Q

wie genial auch noch mit der Gem 4/4 im Dieselbetrieb... I
ottmar - 25.02.18 15:08
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

heute war genau der Tag, der über jetzt drei Jahre Arbeit entscheidet. Trotz der Kälte von -8 °C gab es feuchte Finger. Bevor ich mit der Zusammfassung und den weiteren Schritten beginne, zuerst die Bilder



RhB_Xrot14 (ottmar)


Bei herrlichstem Sonnenschein kräuselt sich ein kleines Dampfwölkchen über den Kamin. Bitte nicht an die Gasflasche stören, die ist schlicht am Ventil festgefroren und ich bekam sie nicht mehr ab. Mehr dazu weiter unten.

Bei den Fotos gebe ich zu bedenken, dass ich alle Manipulationen an der Schleuder mit einer Hand ausführen musste (noch keine RC eingebaut) und mit der anderen Hand gleichzeitig fotographiert habe.


RhB_Xrot15 (ottmar)


Zuerst die künstlich aufgeschichtete Schneewand aus gefrorenem und zusammen gebackenen Schnee ca. bis 10 cm über Schienenoberkante

RhB_Xrot16 (ottmar)



RhB_Xrot17 (ottmar)



Das Volllast laufende Schleudertriebwerk hüllt alles in Dampf ein

RhB_Xrot18 (ottmar)


Jetzt kommt die mit richtigem Eis zugefrorene Tunneleinfahrt

RhB_Xrot19 (ottmar)


Wie im Vorbild iegt die maximale Schleuderweite bei umgerechnet etwa knapp einem Meter, die dafür nötige Leistung des Schleudertriebwerkes liegt bei etwa 30 Prozent.

Es klappt also - und wie, der Stein der Erleichterung war beim Fallen weithin hörbar.

Jetzt zur Zusammenfassung.

Die Gastankheizung mittels Kesselabwärme funktioniert perfekt. Nur muss ich die Reihenfolge in der Aufrüstung ändern. Bei eiskalter Maschine friert das Füllventil sofort ein und auch das Gas tropft einfach nur flüssig in den Kessel und das ganze erinnert dann eher an ein großes Benzinfeuerzeug oder an ein Lagerfeuer . Also den mehr als auisreichend dimensionierten Tank in der warmen Stube befüllen und dann erst abkühlen lassen!

Das Schleudertriebwerk ist perfekt, einfach zu handeln, sehr effizient und sparsam - mehr als mein Kompliment an die Entwicklung von Ralph. Das ist im Modell extrem leistungsfähig und überzeugt durch einen seidenweichen und kraftvollen Lauf!

Der Kessel macht seinen Job in der Kälte ebenso klaglos.

Von den Regner-Zylindern kann ich dies nicht behaupten, sie verbrauchen Umengen an Dampf, laufen geradezu eckig, Power naja - zum Glück braucht die kein Mensch, wie im Vorbild wird ein elektrisches oder dieselgetriebenes Triebfahrzeug der Berninabahn den Job übernehmen. Im Sommer mal Showfahren dafür reicht es, aber im Winter für echte Arbeit eben nicht.

Weitere Defizite verbreitet das Scale Schleuderrad und muss ebenso noch an das echte Schleudern angepasst werden. Scale hin oder her, vernünftige Vorschneider und messerscharfe Schleudermesser stehen als nächstes auf der Liste.

Der nächste zu testende Punkt wird die Wärmeisolation sein, wo muss noch isoliert werden, was ist kritisch?


Also viel Licht und ein ganz wenig vernachlässigbarer Schatten, für so ein Projekt - ein guter Anfang. An alle die die Grundlagen für das (elektrische) Xrot Projekt gelegt haben - meine Dank. Tobi et al - meine Hochachtung!

Im nächsten Winter werden sich die Xrot 9213 und die Xrotmt brüderlich den Schnee auf der Gartenbahn teilen. So was von problemloser Dampftechnik und Power hatte nicht erwartet.

Als Schlußwort noch mal vielen Dank an Ralph!

und viele Grüße Ottmar
ottmar - 26.02.18 17:52
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

Nachschlag, heute war etwas Neuschnee gefallen, zugegeben das weder wirklich eine Herausforderung für die Xrot oder für ihre Dieselschwester der Xrotmt. Aber Sonne warf ein feines Licht auf den Schnee und ich möchte Euch die Bilder nicht vorenthalten, zumal heute der Tender schon provisorisch angekuppelt war.


RhB_Xrot_Xrotmt1 (ottmar)


Ich kann mir schon gut den nächsten Winter vorstellen, wenn beide einträchtig sich um den Schnee kümmern.

RhB_Xrot_Xrotmt2 (ottmar)


Ihre große Schwester beseitigt mal eben die Reste von Gestern die auf das andere Gleis geworfen wurden.

RhB_Xrot_Xrotmt3 (ottmar)


Die Xrot hat sehr wenig Mühe mit dem Neuschnee, aber es sieht halt gut, oder?

Viele Grüße Ottmar
T 20 - 28.02.18 08:09
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Was für unglaublich schöne Bilder Ottmar !
Immer wieder sorgst Du für Augenreiben, nicht nur bei mir !
begeisterte Grüße
Tobias
ottmar - 15.03.18 15:21
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

ich möchte Euch gerne an den Wärmeverlustmessungen der Xrot vorstellen. Die Umgebungsparameter waren minus 5 Grad Celsius und die Schleudermaschien lief mit etwa 30 Prozent Last schon etwa 7 Minuten.

Natürlich war klar, dass der unverkleidete Dampfdom und der Dampfzylinder am meisten Wärme abstrahlen würde, aber dass das Maschienenbett soll viel Verluste erzeugt, war nicht abzusehen. Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte. Damit ist die nächste Baustelle identifiziert.

RhB_Xrot20wärme (ottmar)



RhB_Xrot21wärme (ottmar)



RhB_Xrot22wärme (ottmar)


Am Wochenende ist die Ausstellung in Remscheid eingeplant und danach dann die RC Steuerung, wobei ich zurzeit noch keinen Servo für die Umsteuerung in den Antrieben gefunden, entweder zu groß oder zu schwach Traurig

Viele Grüße Ottmar
Schienenkönig - 15.03.18 21:23
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar.
Ausstellung in Remscheid? Ist das eine Ausstelliung für die Öffentlichkeit? Wenn ja, wo denn? - Danke.
Pirat-Kapitan - 16.03.18 22:10
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Moin,
Trecknase 10-12, Autohaus Berghaus, Remscheid.
10-16 Uhr.
https://www.schienendampf.com/34487225nx30160/messen-und-veranstaltungen-f16/dampf-im-autohaus-17032018-10-16uhr-t3664-s12.html

Schöne Grüße
Johannes
ottmar - 30.06.19 19:47
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

nach längerer Pause, bedingt durch einen Hausumbau, möchte ich Euch den aktuellen Stand der Xrot vorstellen.

RhB_Xrot9213_01 (ottmar)


Mittlerweise verfügt sie über meine "übliche" Stromkupplung zum Schubfahrzeug, um mit Energie für die Beleuchtung und für die RC versorgt zu werden. Auch kann ich jetzt nach einigem Pröbeln die Schleuder sicher mit dem Schubfahrzeug schieben. Kurzzeitig (ca. 6 min) kann die Schleuder mit Hilfe von Puffer Elkos 25 Farad auch alleine fahren.

RhB_Xrot9213_02 (ottmar)


Die Frage nach den Servos war bedingt durch den sehr geringen Platz, lange Zeit ungelöst. Aber zwei KST X08H waren nach langem Suchen endlich die Lösung. Ich kann die Servos nur sehr empfehlen, Glockenankermotor und Stahlgetriebe in der Größe eines Daumennagels!

Die Halterung für den Dampfservo ist auch schon fertig für ein normales Standardservo (aber noch nicht montiert)


RhB_Xrot9213_03 (ottmar)



Die Stromkupplung zwischen Tender und Lokkasten ist auch gleichzeitig für die Stromversorgung zuständig. Vorgeschaltete Schutzwiderstände verhindern zuverlässig einen denkbaren Kurzschluß. Auch deswegen ist die "Masse" der Pluspol.

Bisher klappt das sehr zuverlässig, auch das rückwärts ziehen (ich hatte mehrere Hersteller und Paarungen ausprobiert und die für mich beste gewählt). Eine schraubbare Kupplung war einfach nicht bedienungsfreundlich genug - im Winter mit Handschuhen erst gar nicht.

Viele Grüße Ottmar

PS: Im Hintergrund ist der Scale Allegra zu sehen - ich glaube ich muss nochmal ein paar Bilder einstellen.
ottmar - 09.10.20 14:42
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

nach dem EDT in Schramberg habe ich den Tender weiter gebaut, grundsätzlich sind die Messingarbeiten bis auf das "Geländer" neben dem Kohlenkasten fertig.

RhB_Xrot_Tender01 (ottmar)




Die Abdeckung des Kohlenkastens wird bewusst nicht aus Messing, dort wird ein Kunststoff-Teil mit der Halterung für die Antenne eingesetzt werden, um keinen Faradayischen Käfig zu erzeugen.

Anmerkung für die anderen Xrot Bauer: In dem Bausatz fehlt die Elektroleitung, ich habe sie funktionslos aus 1 mm Messingdraht darstellt und heute sind keine Griffe mehr auf den Wasserkästen mehr zu finden (Stand Februar 2020)

RhB_Xrot_Tender02oben (ottmar)




Ein Blick innen in den Tender offenbart die Halterung für den Empfänger aus Bronzefederblech

RhB_Xrot_Tender03innen (ottmar)




Bei der Rückseite des Kessels gibt es auch ein paar Veränderungen. Die Servohalterung hat einen Schalter für die Fahrwerkservos, damit ich Fehlbedienungen im Winter ausschließe und die Fahrwerk-Dampfzylinder unter keinen Umständen mit Dampf versorgt werden und damit den Schnee antauen können. Auch kann man jetzt gut oben das "Schnüffelventil" sehen, im Prinzip ein Dreiwegehahn aus einem Treibstoffventil aus einer Diesellok abgeleitet. Das war jetzt der dritte Versuch, endlich klappt es perfekt. An der Knacknuss hatte sich auch ein Dampfprofi versucht, klappte auch nicht. Nein und es war nicht Ralph. Ich kann nur nochmal betonen, die Dampfschneeschleuder funktioniert im Detail einfach nicht wie eine Live Steam Lok.

RhB_Xrot_04Kesselarmaturen (ottmar)



Zum Schluss, noch eine "unsichtbare" Verbesserung ist eingeflossen, im letzten Winter neigte der Tender zum Entgleisen, vorallem in der Steigung und in Kurven. Ein schwerer Messingblock zwischen den beiden Achsen hilft jetzt den Tender sicher auf den Schienen zu halten.


Viele Grüße Ottmar
Battli - 09.10.20 22:58
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar,
Da drueckt wieder dein Hang zum Perfektionismus durch! Ein fach toll, was du immer zauberst. Ich wuensche dir die Kraft und Musse, noch einige Projekte auf die Schienen zu bringen.
Ich vermisse seit langem die Gespareche, die wir fuehrten. Ja, die Distanz ist eben groesser geworden. Und mit nem Lotus laesst sich der Toern nicht beweltigen Augenrollen
Gruss
Battli.
ottmar - 18.10.20 12:35
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hoi Beat,

vielen Dank! Eigentlich habe ich zwei Ziele: Einmal soll das Modell auch wie das große Vorbild funktionieren und die Optik die nicht dem Gummi Maßstab folgt. Deswegen versuche ich immer abzuwägen zwischen Scale und Funktion, und da bin ich direkt im Thema, das Schleuderrad.

Dem Ganzen gingen jetzt lange Vorversuche voraus, um ein echtes Schleudern zu unterstützen. Einmal war das wunderschön gefräste Rad aus der Buntbahn-Aktion mechanisch nicht für echtes Schleudern gedacht und zum anderen müssen die Winkel der Blätter und die Strömung angepasst werden um den Schnee wirklich effizient zu räumen.

Anfangen möchte ich mit dem Winkel der Schaufeln. Der Winkel ist viel zu klein für ein Funktionsmodell, das Rad verstopft in Sekunden. Außderm müssen die Messer scharf angeschliffen werden und die Montage der Messer muss den Fliehkräften standhalten. Um den Winkel zu verändern, wird jede Aufnahmen auf einen Winkel von 20° abgefräst, die Messer selbst mit einer stabilen Edelstahlschraube auf das Schleuderrad vorbefestigt. Zusätzlich wird jedes Messer mit festem Silber-Weichlot aufgelötet und verfüllt.

RhB_Xrot_SRad03winkel (ottmar)


Dadurch vergrößert sich der Durchlass für den Schnee deutlich, auch weil das Messer jetzt relativ zur Schleuderebene effektiv kleiner wird. Die Messer selbst sind messerscharf angeschliffen, um den Schnee regelrecht "abzuschneiden". Durch Anpassen und Verschleifen werden die Strömungsverhältnisse im Schleuderrad selbst angepasst. Von Oben betrachtet sind das Ganze dann so aus.

RhB_Xrot_SRad02ausgebaut (ottmar)



Bei der Montage des Schleuderrads müssen die entsprechenden Passungen beachtet werden. Das Schleuderrad hat leider eine etwas zu große Bohrung und vorne ein M8 Gewinde. Durch entsprechende eingelötete Füllstücke und ein feinen Nachdrehen, habe ich jetzt ein sauber Passung erreicht. Wenn das Rad dann komplett ist, wird es zum Schluß fein überdreht und feingewuchtet.

RhB_Xrot_SRad01 (ottmar)


Wieder einbaut bildet der neue Vorschneider aus stabilen Edelstahl den Abschluß. Dieser ist gegenüber der Scale Ausführung deutlich vergrößert, mechanisch stabilder und messerscharf geschliffen. Der Einlaß ist ebenfalls nochmal nachgeschliffen, um ja keinen Widerstand dem Schnee entgegen zu setzen.



Ja Beat, unsere Gespräche vermisse ich sehr. Kannst Du Dich noch an die herrliche LGB Tour in der Schweiz erinnern? Oder an die Gespräche auf Deiner Terasse im Baselland?

Lang ist es her. Aber vielleicht wenn Corona überwunden ist, sehen wir uns wieder.


Viele Grüße Ottmar
ottmar - 26.10.20 11:44
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

und weiter geht es auf der langen Liste. Anfangen möchte ich bei dem Schleuderrad.

Aus dem bisherigen Bau von Schneeschleudern musste ich lernen, dass jede überstehende Griffstange oder gar Niete, die nicht zur Schneeräunmung beiträgt, nur den Schubwiderstand erhöht. Auch Rafferbleche komprimieren nur den Schnee und verunmöglichen die Räumung im Modell. Also werden die Rafferbleche der Xrot 9213 im eingeklappten Zustand dargestellt und sind aus Gewichtsgründen aus einer hochfesten Alu-Legierung. Den Lampenhalter habe ich ebenfalls aus Alu gefräst.

Anmerkung für die anderen Schleuderbauer, bitte prüft beim Anbau der Klappen sorgfältig die Geometrie, dort hat sich ein Fehler eingeschlichen, der bei zugeklappten Rafferblechen sichtbar wird. Übrigens hat die LGB Schleuder den gleichen Fehler.


RhB_Xrot_SRad04 (ottmar)



Für die Vormontage habe ich Inbus-Schrauben genommen, final werden es natürlich vollversenkte Senkkopf-Schrauben.

Wie schon im letzten Thread angedeutet, sind jetzt die Klappmesser-attrappen fertig aufgelötet und das ganze Rad komplett ausgewuchtet.


RhB_Xrot_SRad05Winkel (ottmar)



Die Rückseite des Schleuderradkastens ist ausgefräst, einmal aus Gewichtsgründen und zum anderen um die Kontaktfläche zum warmen Lokkasten möglicht klein zuhalten. Später sorgen in der Lackierung noch Glas Micro Ballons für eine weitere Isolation.

RhB_Xrot_SRad06gestrahlt (ottmar)


Hier ein Foto nach dem Sandstrahlen.


Auch der Tender ist jetzt (fast) fertig - nach dem Sandstrahlen zeigen sich zwei winzige Bausünden, sieht zwar kein Mensch, aber ich weiß es Grins



RhB_Xrot_Tender06gestrahlt (ottmar)


Für die Gitter habe ich mir die Hilfe von Ralph versichert, erste Tests aus Messing waren mir einfach nicht stabil genug. Er hat diese jetzt aus Edelstahl gefertigt und hart gelötet. Auch habe ich die obere Griffstange aus hochfestem Stahl gebaut. Im echten Räumdienst kommen auf die Modelle doch ganz andere Belastungen auf die nicht immer mit Messing abgedeckt werden können.

RhB_Xrot_Tender07gestrahlt (ottmar)


Zum Abschluß noch ein Bild von schräg hinten.


Viele Grüße Ottmar
Janosch - 29.10.20 19:38
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Ottmar

Es hat mich gefreut dich in Schramberg persönlich kennen zu lernen! Ich hab dir dort schon meine Bewunderung ausgedrückt und ich freue mich, dass es einerseits weiter geht und du uns andererseits daran teilhaben lässt. Vielen Dank an der Stelle hierfür!

Viele Grüße
Janosch
ottmar - 30.10.20 10:56
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo Janosch,

ich kann das Kompliment nur zurückgeben. Aber wir machen das doch nur aus Spaß an der Freude, eigentlich geht es doch im Modellbau darum, etwas geschaffen oder erschaffen zu haben. Einmal die mechanische Herausforderung und dann die Illusion, das große Vorbild realistisch auf die Schienen zu stellen.

Bei der Tenderklappe gab es einen kleinen Rückschlag, die Verpackung von der Druckerfirma war doch arg spärlich und so war eine Ecke weg.

RhB_Xrot_Tender08Deckel (ottmar)


Die Illusion, das Vorbild zu treffen, im Original ist das Schleuderrad weit über 100 Jahre alt, hat jede Menge Steine und Holz gesehen. Schweißgeräte haben gebrochene Messer geflickt. Dazu X Lackschichten.

RhB_Xrot_SRadVorbildDetail (ottmar)


Bisher hatte ich immer die Messingteile mit Uhu Schnellfest grundiert und in mehreren Lackiervorgängen mit Schleifgängen gearbeitet. Diese glatte Oberfläche ist zwar im Schleuderrad erwünscht und verhindert das Festbacken von Naßschnee - vor jedem Winter werden die Schleuderwerke mit Silikon poliert.

Aber von außen? Mal etwas völlig neues: Bremssattellack hat eine andere Chemie wie meine bisher verwendeten Acryllacke. Wenn man nach einer hauchfeinen Schicht, eine Art Grundierung Bremssattellack vorlegt, dann eine dünne Schicht Acryllack noch feucht nachspritzt, ergeben sich feine Risseffekte.

RhB_Xrot_SRad07Lack (ottmar)


Im Schleuderrad wurde natürlich vorher abgedeckt. Bremssattellack ist nach dem Durchhärten sehr schlagfest und benötigt keine Grundierung auf Messing, ich denke, eine ideale Lösung für Schleuderäder. Die Lösung kommt dem Vorbild sehr nahe und ist dazu perfekt für die Belastungen eines Funktionsmodells angepasst.


Viele Grüße Ottmar
ottmar - 20.11.20 12:50
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

endlich konnte ich heute die Baustelle Schleuderrad abschließen.


RhB_Xrot_SRadFertig1 (ottmar)



RhB_Xrot_SRadFertig2 (ottmar)



Zu der Lackierung des Schleuderrades bin ich im letzten Thread eingegangen.


Das Gehäuse ist in verkehrsrot seidenmatt gespritzt. Von Innen ist jedoch das Gehäuse geschliffen und mehrfach fein gespachelt worden, um dem Schnee keinen oder möglichst wenig Widerstand zu leisten.


Die Rafferbleche sind wie angekündigt im eingeklappten Zustand dargestellt, für das Warnmuster habe ich mir selbst Aufkleber erstellt.


RhB_Xrot_SRadBedruckung (ottmar)



Zum Schluß ist das Ganze dann noch einmal dünn mit Klarlack matt lackiert worden.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 09.12.20 12:49
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

wieder konnte ich ein Teilprojekt abschließen. Dieses mal den Tender, aber seht selbst:


RhB_Xrot_TenderFertigHinten (ottmar)



RhB_Xrot_TenderFertigHinten2 (ottmar)


Die Kohlenkasten-Abdeckung ist im dritten Versuch von ShapeWays geliefert worden. Die 3D Teile sind grundiert und zweimal lackiert worden, weil der typische Messing-Look des Tenders sonst nicht darstellbar war. Die Haptik war irgendwie "rauher".


Wenn man weiter genau die Fotos betrachtet, habe ich gegenüber des Bausatzes und der Vorlage einige Details geändert. Ich hatte auch mit Tobi darüber diskutiert, anscheinend ist zum Beispiel das Gitter geändert worden und hatten früher mehr senkrechte Streben. Anhand von Fotos habe ich jetzt den Zustand im Spätwinter 2020, also vor der großen Revision jetzt im Herbst, gewählt. Damit waren Details wie Bremsschläuche, Griffe zu diesem Zeitpunkt anders.

Die im Bausatz enthaltene Griffstange und Halterung ist etwas grob und ich habe sie durch eine filigrane Stahlkonstruktion ersetzt.

Auf dem Gleis mit typischer Schublok sieht es dann so aus:

RhB_Xrot_TenderFertigmitGem (ottmar)




Die blaue Kontrolllampe aus der Elektronik für den Empfänger habe ich ausgelötet und sie durch ein golden weiße LED in einer Salonwagendeckenleuchte ersetzt.

RhB_Xrot_TenderFertigLampe (ottmar)


Ist zwar technisch überflüssig, aber ich finde die Optik hat was.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 21.12.20 17:18
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

heute ist das erste Fahrwerk - das vordere - fertig geworden. Wie bisher habe ich aus Gewichtsgründen recht viel aus Alu gefräst.

Einmal die stabile Servohalterung für das KST HS08 A. Ich habe doch noch im letzten Moment zu der stärkeren Variante gewechselt. Vorher war das Servo nur in einer Nut eingeschoben, aber im einem ungünstigen Fall hätte es sich herausdrehen können.

Zum anderen konnte sich in engen Kurven die Achsen selbstständig machen. Um weiter eine gewisse "Elastizität" zu gewährleisten, habe ich kleine Klammern aus Alu angefertigt, die jetzt die Federn in der gewünschten Position halten.


RhB_Xrot_FahrwerkVorne01 (ottmar)



RhB_Xrot_FahrwerkVorne02 (ottmar)


Das vordere Drehgestell trägt noch einen roten "Schneepflug".

RhB_Xrot_FahrwerkVorne03 (ottmar)



Das Gestänge ist mit Tifoo Beize versilbert worden. Es ist sehr einfach und vermeidet eine umständliche Elektrolyse im Nickelbad. Entfetten, rein werfen,10 Minuten warten und fertig. Falls man es zu lange drin läßt wird es grau , aber dieser Lapsus lässt sich wegpolieren.

Die größte Knacknuss waren die Regner-Zylinder, ich hoffe. ich habe sie besiegt. Alle Zylinderlaufbahnen sind eng toliert nachgehont, Die Schieberlaufbahn sehr sauber poliert und die Schieber nachgeläppt. Jetzt lassen sich die Zylinder fein bewegen und nach dem satt schmatzende Geräusch beim Komprimieren zu urteilen, war das wohl nicht ganz falsch. Das genaue Einstellen überlasse ich dann besser einem Profi, dafür fehlt mir die Expertise.


Bei der Lackierung bin ich übrigens einen neuen Weg begangen, sauber entfettet und mit Bremssattel-Lack grundiert, nach dem "fast" Aushärten mit schwarzmatt Acryllack endlackiert. Die Lackierung ist tatsächlich Schraubendreher fest.

So weit bis heute, das nächste Drehgestell wartet.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 27.12.20 17:44
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen

heute habe ich das zweite Drehgestell abschließen können.



RhB_Xrot2Fahrwerke01 (ottmar)



RhB_Xrot2Fahrwerke02 (ottmar)



...und von unten kann jetzt sehr gut die Servoansteuerung sehen - jetzt wird auch klar warum ich so kleine Servos nehmen musste. Die Ansteuerung habe zuerst aus 5 mm Messing gedreht und direkt auf den Steuerblock aufgelötet.




Viele Grüße Ottmar
ottmar - 30.01.21 17:36
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

einige Baustellen konnte ich wieder abschließen. Zum einen hat Ralph Reppingen die Steuerung der Triebwerke eingestellt und die Probeläufe vorgenommen. Beide Triebwerke laufen jetzt mit 0,15 bar(!) an und zeichnen sich durch einen feinen Lauf aus. Das Nachhonen und feine Einläppen war ein voller Erfolg! Alle Bohrungen, Zylinder und vorallem die Steuerung, sind nachbearbeitet und zum ersten Mal auch rund. Die originale "Hohnung" erinnert mehr an ein Verkratzen, ein Dieselmotor wäre bei der Rauhheit in Sekunden zerstört. Aber jetzt kein Wort mehr, das Problem ist gelöst und die Schleuder läuft mit Druckluft seidenweich an. Fotos habe ich jetzt nicht gemacht, weil von außen ist nichts zu sehen.

Dafür ist der Kessel von außen fertig, eine feine 2 bis 3mm starke Glasfasermatte hat die provisorische Wellpappe als Isolierung ersetzt und der Gastank ist nach unten mit Vakuumglaskügelchen im Lack isoliert.


RhB_Xrot_KesselFertig (ottmar)


Dann die erste Stellprobe ob auch alles zusammen passt


RhB_Xrot_GehäuseProbe01 (ottmar)


Nach ein paar Änderungen sieht es fertig so aus:

RhB_Xrot_HausKessel (ottmar)


Um den Kasten auf den Lokrahmen zu befestigen, habe ich wie bei den Live Diesel Fahrzeugen, aus Wartungsgründen Magnete vorgesehen.

RhB_Xrot_MagnethalterungVorne (ottmar)



RhB_Xrot_MagnetHaus (ottmar)


Im Rahmen sind 1 mm starke Neodym Magnete (N52), diese tragen nicht auf und sollen später auch die Tritte in der Vitrine an Ort und Stelle halten. Im Schnee würden sie, fest montiert, nur verbiegen. Sie sind neben der Einpressung zusätzlich gelötet mit einer Wismut, Zinn, Blei und Silber Legierung, diese schmilzt schon bei etwas über 90 Grad, zusätzlich mit etwas feuchtem Kleenex wird damit ein Entmagnetisieren vermieden. In dem Aufbau habe ich Samarium Kobalt Magnete verwenden, die lassen sich problemlos mit Weichlot einlöten.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 11.03.21 16:38
Titel: Re: RhB Xrot 9213
Hallo zusammen,

ich wollte Euch den aktuellen Stand der Xrot 9213 zeigen.

Alle Teile sind soweit lackiert und auch montiert. Noch ein paar kleine Baustellen sind zu lösen, zum Bespiel ist die Wärmeisolation des Gastanks zu gut gelungen und er erwärmt sich im Betrieb doch arg. Ohne MicroBalloons und im reinen nackten Messing-Kleid verlor er deutlich mehr Wärme. Insgesamt bleibt die Schleuder jetzt recht kalt und vorallem erwärmt sich das Räumwerk überhaupt nicht mehr und bleibt auf Umgebungstemperatur.


RhB_Xrot_Häuschen1 (ottmar)



Für den Testbetrieb wurde der Xe 4/4 23201 eingeteilt, zugegeben sieht etwas gewöhnungsbedürftig aus, dafür kann man recht gut den Stromverbauch der Schleuder nachverfolgen.


RhB_Xrot_Häuschen2aufgesetzt (ottmar)


Jetzt kann man schon die endgültige Optik erahnen.


RhB_Xrot_Häuschen3oben (ottmar)


Von oben sieht man (leider) schon wieder die ersten Schmutzspuren vom Probebetrieb.


Viele Grüße Ottmar

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau