buntbahn.de

Modellbautechniken - Dreifingerbohrmaschine


der Verrückte - 25.06.17 17:08
Titel: Dreifingerbohrmaschine
Moin,
da demnächst wieder ein Haufen 0,5-er Löcher gebohrt werden müssen und ich keinen Bock habe, laufend Bohrer abzubrechen, habe ich diese "Maschine" gebaut. Irgend ein Laufwerksmotor, Nabe gedreht, angeklebt, Bohrer gekürzt(guckt 2 mm raus, reicht für 0,2-er Blech), Stücke Platine, Messingblech als Taster: bohrt! Höhö!!




Gruss, Ole
rhb_1 - 17.07.17 21:10
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Hallo OLE,

Ist ja ein G...l.s Teil.

Was mich aber wundernimmt, ist die Befestigung des Bohrers. Verlegen

Vielen Dank und "löchernde" Grüsse,

René RhB_1
GNEUJR - 17.07.17 21:12
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Moin,

naja, ist doch gut! Viele Maschinen aus dem Baumarkt sind technisch kaum ausgefeilter...

Viele Grüße

Gerd
der Verrückte - 17.07.17 21:16
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Nuja... Ich hab damit jetzt 140 Löcher gebohrt. Etwa genau so viel müssen noch. Für Feinfühligkeit hab ich nichts Vergleichbares gefunden. Von daher...
Gruss, Ole
Dampf-Paul - 17.07.17 21:57
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Mahlzeit Ole,
pfiffige Idee! Simpler geht es kaum.
Und definitiv feinfühlig. Klasse!
Viele Grüße,
Andreas
rhb_1 - 18.07.17 07:03
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Hallo Ole,

Darf ich nochmals fragen:

Was mich aber wundernimmt, ist die Befestigung des Bohrers. Verlegen

Vielen Dank und "löchernde" Grüsse,

René RhB_1[/quote]
der Verrückte - 18.07.17 14:47
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Moin,
alles mit Loctite 648 verklebt.
Das Zeug ist super! Relativ teuer auf den ersten Blick. Meistens braucht man aber nur einen zehntel Tropfen. Wenn überhaupt soviel.
Gruss
rhb_1 - 18.07.17 16:17
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Sehr glücklich Vielen Dank Ole! Sehr glücklich Grins
UPW - 08.08.17 01:11
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Hallo Ole,

danke für Deine Idee, Deinen Tipp.

Eine Frage habe ich noch: Dein Text "Nabe gedreht" mag hier den Wissenden ausreichend Information sein. Mir ist das noch nicht so ganz klar. Meine Vermutung: Es handelt sich um einen (Messing) Zylinder mit einer Bohrung, auf der einen Seite mit 0,5 mm Bohrerschaft-Durchmesser, auf der anderen Seite mit Motorwellen-Durchmesser. Wenn dem so ist, brauche ich eigentlich keine Drehmaschine, eine Ständerbohrmaschine wäre ok. Andererseits, so ein langes 0,5 mm Loch in Messing, das hat was (ziemlich anstrengendes).

Zurück zu meiner Frage: Aus welchem Material ist Deine Nabe?

Ich mutmaße einmal: Ist die Nabe aus PVC geht es auch auf der Ständerbohrmaschine, bei Buntbahnersmetall ist eher die Drehbank angesagt?
Deine Nabe sieht eher nach Metall aus. Du schreibst auch von Drehen und nicht von Bohren...

Intuitiv habe ich eine kleine Kiste mit abgebrochenen Bohrern (beide Seiten) in der Werkstatt. Das eröffnet Möglichkeiten zur Resteverwertung.

Gruß,

Uwe P.
mabaadre - 08.08.17 08:42
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Hallo Uwe,

von Deinem Wunsch, die Bohrung mit einer Bohrmaschine im Bohrständer zu fertigen, muss ich Dir abraten. Damit ist der erforderliche Rundlauf (gerade bei solch kleinen Bohrerdurchmessern) nicht machbar! Der Bohrer würde zwar auf Grund seiner kurzen Länge sicher nicht abbrechen, aber die Folge wäre ein Verlaufen der Bohrungen.
Eine solch kleine Aufnahme sollte schon in einer Drehmaschine mit Spannzange hergestellt werden.
der Verrückte - 08.08.17 17:32
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Moin,
eben! Ohne Drehmaschine geht da nicht viel. Ja, die Aufnahme ist aus Messing.
Ich hatte die Absicht, keinen Bohrer ab zu brechen, aber alle 0,5-er mussten dran glauben. Das Zehnerpack. War wie verhext. Najut. Dann das Ganze auf 0,6. Und gugge, über 140 Löcher mit einem Bohrer.
Gruss, Ole
UPW - 14.08.17 12:05
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Hallo,

wenn ich das richtig verstehe, wird die Messing-Aufnahme in die Drehmaschine eingespannt und mit einem 0,5 mm Bohrer (so fern noch vorhanden) ein Loch gebohrt, in das dann ein 0,5 mm Bohrer geklebt wird. Auf der anderen Seite der Aufnahme ist eine Bohrung, in die der Motor passt.

Was passiert, wenn der Bohrer alt ist? die Aufnahme punktuell erwärmen, den Bohrer raus ziehen und den nächsten einkleben?

Gruß,

Uwe P.
der Verrückte - 14.08.17 12:54
Titel: Re: Dreifingerbohrmaschine
Moin,
genau so! Erhitzen. Erst den dünnen durchbohren, dann für die Motorwelle aufbohren. Etwa die Hälfte der Länge.
Gruss, Ole

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau