Schienen fräsen

Anlagen (aussen & innen), Dioramen, Gebäude, Figuren, Schienen, Autos, sonstiges Zubehör

Moderator: Marcel

AndreasLübeck
Buntbahner
Beiträge: 60
Registriert: Di 13. Mär 2007, 13:29
Wohnort: Lübeck

Schienen fräsen

Beitrag von AndreasLübeck »

Hallo,

kann man Schienen (Code 250) selbst aus einem Messing-Vierkant fräsen ? Mich hat jemand auf diese Idee gebracht. So ein Vierkant ist ja nicht sehr teuer. Allerdings habe ich keine Ahnung, was für eine Fräse man braucht. Reicht eine Oberfräse ? Welches Modell, Kosten ?

Gruss

Andreas aus Lübeck
Benutzeravatar
Tobi
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 3003
Registriert: Sa 11. Sep 2004, 16:49
Wohnort: Im Schwabenländle

Re: Schienen fräsen

Beitrag von Tobi »

Hallo,
manche kommen auch auf Ideen... :stupid: :banned:
Schwäbisch-sparsame Grüße
Tobi
theylmdl
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5812
Registriert: Fr 14. Jan 2005, 01:01
Wohnort: Frankfurt a.M.
Kontaktdaten:

Re: Schienen fräsen

Beitrag von theylmdl »

Hallo!

@Tobi: Deine Antwort ist nicht besonders konstruktiv!

@Andreas:
Zunächst einmal: Warum möchtest Du Dir Code 250-Schienen fräsen, und das auch noch aus Messing? Solche Profile gibt es doch, soweit ich weiß, in Stahl oder Neusilber, fertig zu kaufen! Beim Fräsen würdest Du erstens horrende Kosten und zweitens erhebliche Probleme beim Einspannen bekommen. Dazu würdest Du noch spezielle Formfräser benötigen - wo willst Du die her nehmen?

Mein Tipp: Lass' es bleiben und beschäftige Dich mit dem vorhandenen Angebot, beispielsweise von Llagas Creek. Wirf' 'mal die BBF-Suchfunktion mit dem Begriff "Code 250" an :-) .

Bei Messing wirst Du abgesehen von der "falschen" Farbe noch das Problem der höheren Verschmutzungs-Anfälligkeit und des schlechteren Stromübergangs haben, außerdem verkratzt das doch weiche Messing recht schnell.

Durchaus sinnvoll ist hingegen, sich Weichenzungen aus Neusilber zu fräsen - so man kann, denn das ist nicht ganz so trivial.

Beste Grüße,
Thomas Hey'l - info@themt.de - www * themt * de
AndreasLübeck
Buntbahner
Beiträge: 60
Registriert: Di 13. Mär 2007, 13:29
Wohnort: Lübeck

Re: Schienen fräsen

Beitrag von AndreasLübeck »

Hallo,

an Llagas Creek hatte ich schon eine Mail geschickt, wollte die Portokosten wissen. Sense, keine Antwort.

So schlecht kann mein Englisch doch nicht gewesen sein ;-))

Gruß

Andreas
theylmdl
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 5812
Registriert: Fr 14. Jan 2005, 01:01
Wohnort: Frankfurt a.M.
Kontaktdaten:

Re: Schienen fräsen

Beitrag von theylmdl »

Hallo Andreas!

Probier's einfach nochmal - das Zauberwort heißt "shipping fee" (Versandgebühr). Unser Gastwirt fido hat schon öfter 'was bei Llagas Creek bestellt und kann Dir vielleicht noch ein paar Tipps geben.

Beste Grüße,
Thomas Hey'l - info@themt.de - www * themt * de
Benutzeravatar
matthias
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 695
Registriert: Fr 8. Jul 2005, 06:50
Wohnort: Via PN

Re: Schienen fräsen

Beitrag von matthias »

Hallo Zusammen


Grundsätzlich: ja geht, aber ist sehr aufwändig und lohnt sich kaum. Nicht mal für eine Weiche. Man schraubt das Vierkantmessing auf ein Stück Holz und fräst die eine Seite. Danach macht man einen Nut in das Holz und schraubt das Teil ungekehrt wieder an und fräst so die andere Seite.


Liebe Grüsse
Matthias
Roland Steiner
Beiträge: 18
Registriert: Mi 21. Mär 2007, 08:25
Wohnort: CH- Rudolfstetten

Re: Schienen fräsen

Beitrag von Roland Steiner »

Hallo Andreas

Beim Fräsen von Schienenprofilen ist die hohe Anforderung das korrekte Spannen des Ausgansmaterials.

Für ein Spannmittel welches auf die gesammte Profillänge präzise und mit gleichbleibendem Druck das Werkstück hält, benötigst Du in etwa folgenndes Material (für 500 mm Profillänge):

1 M Werkzeugstahl 20*60 mm, allseitig geschliffen
4 Stk. Führungsbuchsen aus dem Spritzgusswerkzeugbau
5 Stk Schrauben / Scheiben / Muttern M 12*55

Die zwei Werkzeugstahlstücke bearbeitest Du so, dass sie durch die Führungsbuchsen geführt miteinander verschrauben kannst. Auf der einen Seite arbeitest Du die passende Aussparung für den ersten Arbeitsschritt und in sie andere Seite diejenige für den zweiten Arbeitsschritt ein.

Und dann ab in die Profileproduktion!

Ob sich der nicht unerhebliche Zeitaufwand mit ca. 300 EUR Materialaufwand lohnt, überlasse ich Deiner Betrachtung.

Die Preisdifferenz zwischen einem Messingvierkant und einem fertigen Code 250 Edelstahlprofil dürfte nicht allzu hoch sein.

Das Gartenbahn- Team Gleisprofil ist für 8,50 EUR für 1,80 M Profillänge erhältlich.

Gruss Roland Steiner
Interessiert an allem was rollt, seit 8 Jahren aktiver Gartenbahner
AndreasLübeck
Buntbahner
Beiträge: 60
Registriert: Di 13. Mär 2007, 13:29
Wohnort: Lübeck

Re: Schienen fräsen

Beitrag von AndreasLübeck »

Liebe Gartenbahnefreunde (und auch Freundinnen),


ich danke für eure Antworten. Doch etwas hoher Aufwand :-(

Gruss

Andreas
Bremsklotz
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Apr 2006, 16:16
Wohnort: weit westlich von Nürnberg

Re: Schienen fräsen

Beitrag von Bremsklotz »

Hallo Andreas,

ich würde sagen: der Aufwand ist für *Dich* zu hoch, weil es genügend Profile gibt, die Deinen Anforderungen gerecht werden dürften, wie es mehrfach angeklungen ist. Ich sehe den Wert einer Vorrichtung, wie Roland sie skizziert hat, eher darin, Schienenprofile mit solchen Maßen herzustellen, wie es sie im Handel nicht gibt (M 1:16, M 1:13,3, M 1:12). Da werden typischer Weise die verkehrten Höhen = die nächsten erhältlichen verwendet.

Ich möchte jedoch eine Warnung anbringen: Das Fräsen von Profilen kann ganz böse daneben gehen, wenn das Material gezogen und voller Spannungen ist. Bei St 37k ist das weitgehend bekannt, mir ist es zu meiner Überraschung bei Messing passiert, als ich einen Rahmen für eine Lok fräsen wollte.

Wer das Kleingebäck mit der Bezeichnung 'Maultaschen' kennt, die vor dem Backen einseitig eingeschnitten werden, hat eine gute Vorstellung, wie so ein Werkstück hinterher aussieht. Die Alternative, gegossenes Ausgangsmaterial zu verwenden, dürfte in den seltensten Fällen zu machen sein.

Gruß
Hans-Peter
AndreasLübeck
Buntbahner
Beiträge: 60
Registriert: Di 13. Mär 2007, 13:29
Wohnort: Lübeck

Re: Schienen fräsen

Beitrag von AndreasLübeck »

Hallo Hans-Peter,

mit dem Gießen von Messing hatte ich mich im Internet schlau gemacht. Da habe ich allerdings nur etwas über geringe Mengen gefunden.

Hinsichtlich von Spannungen im Matrial: wer kennt das nicht, dieses "da war doch mal was" ? Ich erinnere mich an Erzählungen alter Werftarbeiter am sonntäglichen Stammtisch, mehr als 10 Jahre zurück. Die haben dann erzählt, warum Stahl nach dem Schweißen gehämmter wird, und wie sehr die Spannungen im Stahl diesen verziehen können. Und daß eben nicht alles so einfach ist, wie es für den Laien aussieht. (Ich habe mir noch mehr gemerkt, aber ich kann und will ja keine Abhandlungen davon schreiben, und dann stimmt es doch nur zur Hälfte). Zudem besteht doch eine gewisse Diskrepanz zwischen der Menge des konsumierten Bieres und der Merkfähigkeit :D

Allerdings hätte ich diese Spannungen in einem Messingvierkant von 10 mm * 10 mm nicht vermutet.

Darf ich noch eine laienhafte Idee bringen ? Kann mann Messing nicht stark erhitzen (ca. 800 Grad) und dann mittels Presse formen ? Wie stark müsste da der Druck sein ?

Danke für die Antworten und einen guten Wochenanfang,


Andreas
Antworten