Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Anlagen (aussen & innen), Dioramen, Gebäude, Figuren, Schienen, Autos, sonstiges Zubehör

Moderator: Marcel

Antworten
Aeskil
Buntbahner
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2021, 18:14

Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Beitrag von Aeskil »

Guten Abend liebe Buntbahner,

nachdem es sich schon vor einiger Zeit andeutete dass das zunehmend frühere Einsetzen der Abenddämmerung den Fahrbetrieb auf der erst im Frühjahr und Sommer entstandenden Gartenbahn empfindlich einschränkt und meine Bereitschaft das einfach zu akzeptieren sich als eher gering erwies kam bei mir der Wunsch nach einer Beleuchtung der Gleisfelder in den Bahnhöfen auf.

Eine kurze Überlegung führte zu einer Liste an Anforderungen:
  • Einfach zu bauen
    Hübsch (wer will das nicht)
    Robust (in den Betriebspausen werden die Bahnanlagen von den vierbeinigen Mausefallen als Fußweg benutzt)
    Möglichst nah an einem Vorbild
    Geringer Kapitaleinsatz
Letzten Endes gab dann der Fund eines alten Bildes aus Gmünd die Richtung vor https://www.flickr.com/photos/trains-tr ... 087824973/

Nun zum Baubericht:

Als Materialien werden gebraucht:

Bild
  • 330mm Vierkant Messingrohr 6x6mm
    140mm Messingrohr mit 2mm Durchmesser
    50cm Kupferdraht mit 0,5mm Druchmesser
    3 Messingrollen 5mm Durchmesser, 2mm dick
    1 Schnipsel Messingblech 6x6mm
    1m dünner, isolierter Draht, z.B. Kupferlackdraht oder "Bluewire"
    1 warmweiße PLCC2 SMD LED
    1 zur Betriebsspannung passender Vorwiderstand
    1 3D-gedruckter Lampenschirm (das STL ist beigefügt)
    3cm 6mm Schrumpfschlauch
    10cm 10mm Schrumpfschlauch
    1 Schnipsel Lochrasterplatine
    und die üblichen Verbrauchsmaterialien wie Lötzinn und Farbe
Als erstes wird der Lampenschirm von innen weiß lackiert, 2 jeweils 50cm lange Drähte an die LED angelötet und das Ganze in den Lampenschirm eingefädelt. Je nach Druckqualität muß das Loch im Lampenschirm vorher nachgebohrt werden:
Bild

Nun wird das Messingrohr im Abstand von je 16,5mm 2 mal um 45° gebogen:
Bild

Das Vierkantrohr erhält auf einer Seite eine 1,5mm-Bohrung mittig 45mm von oben und auf der Seite rechts daneben eine 2mm Bohrung mittig 120mm von unten (Ich habe leider kein gutes Bild davon, bitte guckt auf die späteren Bilder, dann wird klar wo die Bohrungen hin müssen).
Oderhalb des 1,5mm Loch wird dann das Messingrohr mittig aufgelötet:
Bild

Als nächstes wird der Mast am oberen Ende mit dem Messingblechquadrat verschlossen:
Bild

Die erste Rolle wird unter dem oberen Rohrende festgelötet, die zweite am senkrechten Teil des Rohres und die Dritte wird mit einem Stück 2mm Draht im 2mm Bohrloch am Mast fixiert und dann verlötet. Die Rollen werden dabei mit dem Kupferdraht verbunden:
Bild
Bild
Ich habe 12 Laternen gleichzeitig gebaut und dabei wohl vergessen den Schritt an einer einzelnen Laterne zu dokumentieren...

Nun ist der Mast so weit fertig und der Lampenschirm kann montiert werden. Dazu werden die an der LED angelöteten Drähte erst durch das dünne Rohr geschoben, dann durch das 1,5mm Loch in den Mast und zuletzt durch den Mast nach unten.
Bild

Als letztes wird ein Platinenstückchen so zurechtgefeilt das es diagonal in den Mast passt, der Vorwiderstand für die LED aufgelötet und die LED-Drähte angeschlossen.
Bild

Nun ist es an der Zeit die Laterne zu testen. Ist der Test erfolgreich kann der Lampenschirm mit einem Tropfen 2-Komponenten-Kleber an der oberen Rolle befestigt werden.
Als vorletzer Akt erfolgt die Lackierung der Laterne. Die Grundierung und der braune Lack kamen aus der Sprühdose (nicht vergessen den Lampenschirm vorher abzukleben), die schwarze Farbe wurde mit dem Pinsel aufgetragen.
Bild
Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann ist das dünne Messingrohr durch die Wärmeeinwirkung beim Löten weich geworden, verbiegt sich dadurch leicht bei den weiteren Arbeitsschritten und muß ggf. nochmal gerichtet werden.

Nun werden die Anschlußdrähte an das Platinchen angelötet und das ganze Platinchen in den 6mm Schrumpschlauch eingeschrumpf. Dieses Paket wird dann von unten in den Mast geschoben und der ganze Mast bis ca. 5cm unter der unteren Rolle in den 10mm Schrumpfschlauch eingeschrumpft. Dabei bitte aufpassen das die Platine nicht durchbricht, das ist zugegeben noch ein Schwachpunkt an der Konstruktion. Glücklicherweise ist das aber trotzdem Katzensicher da sich die Platine bei der eingebauten Laterne unter der Erde befindet.
Bild

Nun ist die Laterne fertig und dem Einsatz im Garten steht nichts mehr im Wege.

Bild

Edit: Positionierung für der 10mm Schrumpfschlauch korrigiert.
Dateianhänge
Laterne_V2.stl
(321.08 KiB) 141-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Aeskil am Sa 30. Okt 2021, 22:56, insgesamt 1-mal geändert.
Spureinser
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 168
Registriert: Di 21. Mär 2017, 19:49
Wohnort: Idstein

Re: Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Beitrag von Spureinser »

Hallo ,

die Lampen sind sehr gut für draußen geeignet und danke das die Datei zur Nutzung des Lampenschirmes angehängt wurde .

Gruß von Thomas aus den Taunusbergen
Ich fahre in Spur 1 , e + f , sowie R/C in 1:32 / MEC Idstein
Benutzeravatar
Marcel_Schüler
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 238
Registriert: Do 15. Mär 2018, 15:32
Wohnort: Berlin

Re: Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Beitrag von Marcel_Schüler »

Schöne Lampen, danke fürs teilen! Werde es die Wochen selber mal ausprobieren.

LG
hajü
Buntbahner
Beiträge: 22
Registriert: Mo 7. Apr 2003, 21:02
Wohnort: Elmshorn

Re: Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Beitrag von hajü »

Hallo,
sieht sehr gut aus.
Auch von mir vielen Dank für die Datei, werde ich morgen mal probieren.
Gruß Hans-Jürgen
Aeskil
Buntbahner
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2021, 18:14

Re: Bahnhofslaternen - oder: Es werde Licht!

Beitrag von Aeskil »

Bitte schön, gern geschehen :-)

Es freut mich das euch die Laternen gefallen und ich gespannt wie die bei euch aussehen.

Liebe Grüße,
Aeskil
Aeskil
Buntbahner
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2021, 18:14

Katze vs. Bahnhofslaterne

Beitrag von Aeskil »

Einen schönen guten Abend!

Inzwischen stehen meine Laternen leider fast alle ziemlich schief. Ich dachte immer dass die Katzen über die Gleisanlagen toben - oder dort mit ihrer Beute spielen - und die dabei umrennen. Aber knapp daneben. Wie ich jetzt beobachten konnte als uns das schöne Wetter wieder mehr in den Garten trieb nutzt unser Schwarzer Kater die Laternen um sich den Kopf zu kratzten...
Nun muß ich mir auch den Kopf kratzten (aber nicht an den Laternen) und mir überlegen ob ich doch eine bessere Befestigung brauche als die Laternen einfach in die Erde zu stecken. Oder belasse ich es dabei, nach dem Motto "besser schief als abgebrochen"? Fragen über Fragen...
Was meint ihr dazu? Was sind eure Erfahrungen mit Katzen und Gartenbahnlaternen?

Ich wünsche euch in dem Sinne schöne Ostern!
Antworten