(Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Werkzeuge, Materialien, Tipps & Tricks, Wie mache ich was?

Moderator: fido

Kellerbahner
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 16989
Registriert: So 23. Okt 2005, 16:15
Wohnort: NRW

(Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Kellerbahner »

Hallo Buntbahner,

im Knaupsholz-Beitrag fragte Ralph nach den neuen, langen Grasfasern von Heki.

Inzwischen fiel mir eine Tüte Heki Sommerwiese aus Maxi Grasfasern in die Hände, die gleich mit dem Noch-Grasmaster elektrostatisch aufgetragen wurden.

Zum Vergleich wurden kleine Felder von ca. 2 mm und 6 mm Grasfasern wie schon einmal im Beitrag Feldbahngleis erfolgt aufgetragen.

Die Bilder (aus der Mausperspektive bzw. schräg von oben) seht ihr weiter unten.

Mein Fazit:

- mit dem Noch-Grasmaster gelingt es nicht die langen Fasern rel. aufrecht aufzutragen
- auch mit unterschiedlichen Maschenweite der Siebe verbessert sich das Ergebnis nicht
- das bestätigt die Angaben das für diese Fasern ein spezieller Elektrostat nötig ist
- wahrscheinlich muß ein deutlich stärkeres elektisches Feld aufgebaut werden
- ohne so einen Elektrostat lassen sich nur recht "zerzauste" Grasbüschel herstellen
- in der Mischung mit anderen Fasern resultiert ein recht brauchbares Bild einer Wildwiese
- aber auch ohne diese 10 mm langen Fasern gelingt mit den 6 mm Fasern eine dichte Wiese
- die 6 mm langen Fasern sind deutlich dünner als die 10 mm langen


Wer diese Fasern auch schon ausprobiert hat kann ja seine Erfahrungen hier dazu einstellen und uns mitteilen.


Und jetzt zu den "Beweisfotos":

Gras06 (Kellerbahner)
Bild
Die Rasenstücke von links nach rechts:

- Mischung 2, 6 und 10 mm Fasern
- 2 mm Fasern (mit eingeschossenen 6 und einigen 10 mm Fasern)
- 6 mm Fasern
- 10 mm Fasern mit feinerem Sieb aufgetragen
- 10 mm Fasern mit gröberem Sieb aufgetragen
- 2 mm Fasern (einzelne 10 mm Fasern eingeschossen)



Gras07 (Kellerbahner)
Bild
Mischung 2, 6 und 10 mm Fasern



Gras08 (Kellerbahner)
Bild
2 mm Fasern (mit eingeschossenen 6 und einigen 10 mm Fasern)



Gras09 (Kellerbahner)
Bild
6 mm Fasern



Gras10 (Kellerbahner)
Bild
10 mm Fasern mit feinerem Sieb aufgetragen



Gras11 (Kellerbahner)
Bild
10 mm Fasern mit gröberem Sieb aufgetragen



Gras12 (Kellerbahner)
Bild
10 mm Fasern mit gröberem Sieb aufgetragen




Gras13 (Kellerbahner)
Bild
Mischung 2, 6 und 10 mm Fasern



Gras14 (Kellerbahner)
Bild
2 mm Fasern (mit eingeschossenen 6 und einigen 10 mm Fasern)



Gras15 (Kellerbahner)
Bild
6 mm Fasern



Gras16 (Kellerbahner)
Bild
10 mm Fasern mit feinerem Sieb aufgetragen



Gras17 (Kellerbahner)
Bild
10 mm Fasern mit gröberem Sieb aufgetragen



Gras18 (Kellerbahner)
Bild
2 mm Fasern (einzelne 10 mm Fasern eingeschossen)




Gras19 (Kellerbahner)
Bild
Vergleich der Rasenstücke:

v. l. n. r.: - 6 mm Fasern
- 10 mm Fasern mit feinerem Sieb aufgetragen
- 10 mm Fasern mit gröberem Sieb aufgetragen
- 2 mm Fasern



Gras20 (Kellerbahner)
Bild
Vergleich der mit 6 und 10 mm Fasern aufgetragenen Rasen.

Hier sieht man deutlich die unterschiedlichen Dicken der 6 und 10 mm langen Grasfasern.



Gras21 (Kellerbahner)
Bild
Vergleich von Grasbüscheln aus 6 (rechts) bzw. 10 mm langen (links) Fasern.

Die Büschel sind ähnlich hoch, mit 6 mm Fasern dichter und die Fasern dünner und damit, meiner Meinung nach, realistischer.



Gras22 (Kellerbahner)
Bild
Mischung 2, 6 und 10 mm Fasern: sieht recht gut aus. In der Makroaufnahme erscheinen die 10 mm Fasern wie dünne "Hölzer" aber in einiger Entfernung ist das nicht mehr zu erkennen.



Gras23 (Kellerbahner)
Bild
Grasstücke mit 2, 6 und 10 mm Fasern.



Gras24 (Kellerbahner)
Bild
Der Rasen mit fast ausschließlich 6 mm Fasern sieht, für mich, deutlich besser als mit reinen 10 mm Fasern aus. In der Mischung werden die "Lücken" jedoch geschlossen und das Ergebnis deutlich verbessert.



Viel Spaß und Erfolg bei Euren eigenen Versuchen und berichtet über Eure Ergebnisse und Erfahrungen.


Gruß vom

Kellerbahner
Schaffe, schaffe, Häusle baue ...
ingmar
Beiträge: 14
Registriert: So 22. Jan 2012, 06:55
Wohnort: Duisburg

re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von ingmar »

Kleine Frage am Rande: Woraus bestehen die eigentlich, diese Fasern? Kann man die auch selbst herstellen? Oder kann man die Gekauften umfärben?

Gruß,

ingmar
Kellerbahner
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 16989
Registriert: So 23. Okt 2005, 16:15
Wohnort: NRW

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Kellerbahner »

Hallo Ingmar,

Fachmann für Grasfasern bin ich nicht, deshalb meinerseits nur Vermutungen als Antwort(en) auf Deine kleine(n) Frage(n):

Woraus bestehen die eigentlich ... ?
Mit großer Sicherheit aus Kunststoff. Die Type ist mir nicht bekannt. Tippe auf einen Polyester (PET aus Flaschen ?).

Kann man die auch selbst herstellen?
Diese Fasern sicher nur mit sehr großem Aufwand. Da sind die 7,50 je Packung gut angelegt sich diese Mühe zu sparen.
Jedoch mit anderen Faserarten lassen sich sicher Geländestücke auch gut gestalten. Am einfachsten mit z. B. zugeschnittenen Haar- oder Borstenpinseln, Pflanzenfasern, o. ä..

kann man die Gekauften umfärben?
Das halte ich für ein extrem schlechtes Aufwand-Nutzen-Verhältnis. An den Farben der Hersteller habe ich nichts auszusetzen. Mit Mischungen wird´s dann (einfach) noch kreativer .
Aber hinterher, nach dem Begrasen, geben einige Modellbauer den Rasenstücken noch mit dem Airbrush ein farbliches Finish, falls Du diese Variante meinst.


Aber vielleicht gibt es ja unter den Ingenieuren im BBF einen der sich mit Fasern auskennt und/oder Modellbauer die eigene Erfahrungen beitragen können.


Erfolgreiches Begrasen wünscht,

Kellerbahner
Schaffe, schaffe, Häusle baue ...
ingmar
Beiträge: 14
Registriert: So 22. Jan 2012, 06:55
Wohnort: Duisburg

re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von ingmar »

Erstmal danke für die Antworten!
[...] mit anderen Faserarten lassen sich sicher Geländestücke auch gut gestalten. Am einfachsten mit z. B. zugeschnittenen Haar- oder Borstenpinseln, Pflanzenfasern, o. ä..
Sehr gute Idee! Bei Pflanzenteilen hab ich zwar Angst, dass man sich die Mühe macht, und dann verrottet das allmählich.. Aber ich hab mal ein wenig im Internet gesucht, nach 'borsten', 'bürsten', 'monofil' und sowas. Da finden sich schon Firmen, von denen man sich eine Probe schicken lassen könnte.. sobald das bei mir aktuell wird, werde ich es mal versuchen.
An den Farben der Hersteller habe ich nichts auszusetzen.
Ja, die sind sicher gut, wenn man "natürliche" Farben sucht. In diesem Fall gehts eher nicht darum.

Gruß, : - )

ingmar
volvospeed
Beiträge: 13
Registriert: So 20. Jan 2013, 16:06
Wohnort: 55779
Kontaktdaten:

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von volvospeed »

Hallo,

da ich auch aktuell mit Grasfasern herumschiesse mal kurz meine Erfahrung.

Mein Begrasungsgerät habe ich selbstgebaut und ich schiesse die Fasern mit knapp 10 kv in den Leim ein. Nun hab ich auch die ersten Erfahrungswerte mit 10mm Fasern von Noch bzw Heki gemacht. Zuvor hatte ich max 6mm.

Mein Streuer, oder wie man da auch immer nennen mag ist ein einfaches Teesieb. Anfänglich hatte ich Probleme weil 4 und 6mm Fasern sich immer im Sieb verfingen, statt durch die Poren durch zu flutschen. Nachdem ich in der Mitte die Maschen mittels Bohrer auf 3mm aufweitete, wurde auch das Ergebnis perfekt 4-6mm standen wie eine 1. Nun, wollte ich es auch wissen und besorgte mir die 10mm Fasern. das Ergebnis, wie bei dir auf den Bildern.

Zudem waren die Fasern von Noch, aber auch die von Polak, wie ein Keudel. Mit der Hand nahm ich die Kneudel aus der Tüte und lockerte sie so gut es ging. Dann erst füllte ich das Teesieb, das Ergebnis wurde etwas besser.

Nachdem, ich aber die Maschen auf 5mm aufweitete und nicht das Teesieb direkt mit Fasern füllte, sondern mit der linken Hand die Kneudel lockerte und einzelne Faserbündel ins Teesieb im Betrieb des Begrasers einstreute, verbesserte sich das Ergebnis um einiges, die Fasern standen ebenfalls senkrecht.

Versuche es mal so, achte darauf das nicht zu viele Fasern im Sieb drin sind, sondern nur soviel das sie auch gleich durchflutschen können.

Im Moment habe ich kein Bild an der Hand, da ich gerade erst begrast habe, aber nicht mehr abstaubsaugen kann ( Mietwohnung halt )
Mfg Manuel
Feldbahnfan-atiker
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 119
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 12:17
Wohnort: Hannover

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Feldbahnfan-atiker »

Hallo,
Selbstbau eines Grasfaserbeflockungsgerät hört sich aber interressant an. Kann man da mehr erfahren ?

Feldbahnfan-atiker
Jürgen Lott
Benutzeravatar
Botanikus
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 2425
Registriert: Fr 9. Okt 2009, 18:42
Wohnort: Mainz

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Botanikus »

Hallo Jürgen,
Habe einmal drei Bauvorschläge Herausgesucht.
Von der einfachen Fliegenklatsche bis zum Hi Tech Gerät.

http://www.jagsttalbahn-modelle.de/tech ... o-mat.html
http://www.opendcc.de/elektronik/begras ... eraet.html
http://slotkaoten.forumprofi.de/landsch ... -t240.html

Viel Spaß beim nachbauen.
mfg
Herbert
volvospeed
Beiträge: 13
Registriert: So 20. Jan 2013, 16:06
Wohnort: 55779
Kontaktdaten:

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von volvospeed »

Mahlzeit,

meine Schaltung ist der Beschreibung des ersten Links ähnlich, die Schaltung hat etwa die selbe Leistung. Meine hat ebenfalls einen 220/6Volt Transformer drin. Allerdings nehme ich nur max 14 Volt ~ als Spannungsversorgung.

Nur mal so im Leistungsvergleich einen Anhaltswert. Während man mit einer umgebauten Fliegenklatsche maximal ein statisches Feld von vll 25-30cm vom Massepunkt hat und hier muß die Masse schon mit dem feuchten Leim verbunden sein. Hast Du mit einer solchen Schaltung ein Bewegungsfeld von ca. 2m!!! Dabei klemme ich den Massepunkt auf irgendein metallisches Teil auf der Bahn ( z.B. Masseführende Schiene, Metallzaun, Lampenmast o.ä. ) Wichtig, Digitalzentrale, Beleuchtung etc ausschalten, besser aber noch wenn möglich trennen!!!

Der Nachbau als solches ist eigentlich einfach, aber trotzdem nicht ohne.
MAN(N) BEDENKE HOCHSPANNUNG!!!!!

Bitte nur Hochspannungsfähige Bauteile verwenden ( Dioden, Kondensatoren ), vor allem an den Lebenswichtigen Widerstand am Schluß der Schaltung beachten und richtig einsetzten, dieser minimiert die Stromstärke ( nicht die Volt ), so das falls Du mal einen geschossen bekommst, nicht gleich tot umfällst.

Ca. 330mA können ausreichen, um eine tödliche Reaktion auszulösen!

Beim Betrieb, immer dran denken, das Gerät zu entladen, bevor man das Sieb wieder füllt, oder das Gerät ausschaltet.

Wahrscheinlich wisst Ihr das schon trotzdem, schreibe ich lieber nochmal die wichtigen Punkte auf.
Mfg Manuel
Benutzeravatar
Botanikus
Buntbahner
Buntbahner
Beiträge: 2425
Registriert: Fr 9. Okt 2009, 18:42
Wohnort: Mainz

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Botanikus »

Hallo Manuel,
Zitat:Wahrscheinlich wisst Ihr das schon trotzdem, schreibe
ich lieber nochmal die wichtigen Punkte auf.

Da gebe ich dir Recht.
Mann muss bei den Selbstbauten besonders gut Aufpassen ,
sonst geht das Begrasen nach hinten los.:tot: :tot:
mfg
Herbert
Helgi
Buntbahner
Beiträge: 89
Registriert: Sa 18. Feb 2006, 13:25
Wohnort: Berlin

Re: (Elektrostatisches) Begrasen mit langen Fasern

Beitrag von Helgi »

... sonst geht das Begrasen nach hinten los.tot tot ...
naja, dann haste auch Gras - über Dir :lol:
Antworten