%s Foren-Übersichtbuntbahn.de buntbahn.de
Forum für maßstäblichen Selbstbau von 1:1 bis 1:32
Unser Schwerpunkt ist 1:22,5 (Modelleisenbahn in II, IIm, IIe und IIf)
mehr...
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
 FotosFoto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   Hersteller/BezugsquellenHersteller/Bezugsquellen  RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Frage zum Messing lasern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
der Verrückte
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 160
Wohnort: bei Berlin

BeitragVerfasst am: 26.12.18 17:56    Titel: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Moin, liebe Leuts.
Sacht ma, wie "breit" schneidet so ein Laser eigentlich? Geschockt
Ich hab da sone Idee... 0,2 wäre schon relativ viel, aber noch okay.
Gruss, Ole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
eXact Modellbau
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 21.09.2007
Beiträge: 174
Wohnort: Bad Doberan M/V

BeitragVerfasst am: 27.12.18 11:10    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Moin
Messing lasern ist eine schlechte Idee. Die Kanten werden nicht sauber, das auch das flüssige Messing eine reflektierende Oberfläche hat, und den Laserstrahl unkontrolliert reflektiert.
Besser wären drahten oder Wasserstrahlschneiden.

_________________
Grüße
Larry

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
der Verrückte
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 160
Wohnort: bei Berlin

BeitragVerfasst am: 27.12.18 12:16    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Moin,
aha! Danke. Ja, zerkratzte Kanten wollen wa nicht.
Hätte man da bitte auch eine Adresse, die sich mit Kleinkram befassen?
Ich hätte dann da ca. 150 wenige Millimeter lange Schlitze zu fertigen.
Das hat alles keine Eile. Muss erst komplett durchdacht und konstruiert werden.
Gruss, Ole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
viereka
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 448

BeitragVerfasst am: 27.12.18 17:23    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Hallo Ole,
ich schreib Dir mal ne PN.
cu
Hans-Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
der Verrückte
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 160
Wohnort: bei Berlin

BeitragVerfasst am: 27.12.18 18:45    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Hallo Hans-Jürgen,
hab Dir geantwortet. Die Frage nach der Schnittbreite hat sich erledigt. Hab da mal rein geguckt. Sieht super aus. Danke!
Gruss, Ole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Thüringen-DRG
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 20.05.2016
Beiträge: 377
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 30.12.18 13:35    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Hallo Ole,

ich nehme an, zwischenzeitlich ist deine Frage scheinbar beantwortet wurden.
Hier kurz meine Erfahrung :

* im Gegensatz zu einigen verbreiteten Meinung ist das lasern von Messing sehr wohl möglich, auch in einer entsprechenden Qualität. Jedoch ist ein lasern mit "Hobbymaschinen" nicht machbar, da die Linsen einfacher gestaltet sind (Reflektion). Ich lasse meine Messingarbeiten auf einen Industrielaser erstellen, hier besteht eher das Problem bei den dünnen Blechen ( 0,5-1,0 mm) die Leistung entsprechend zu minimieren ( Bereich ca 0,1 %)
* die Schnittbreite bei "meinen" Industrielaser" beträgt 0,3 mm
* du solltest darauf achten, kleine Teile auf den Blech zu verteilen, um Hitzestauungen zu vermeiden
* die Frage "Haltestege" ist ein eigenes Thema für sich, hier hat sicherlich jeder unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Nichts ist schlimmer, nach den Schnittvorgang die Einzelteile aus der Maschine zu "poppeln", ausserdem ist ein "flattern" der Teile beim Schnittvorgang zu vermeiden. Es ist zu beachten, dass die Indutrielaser ein Schutzgas einblasen.
* du solltest diese Fragen vorab mit deinen "Anbieter" klären, da es hier keine festgelegten Parameter gibt, vielfach haben die Anbieter von Industrielaser auch unterschiedliche Erfahrungen ( unterschiedliche Maschinentypen).

Viele Grüsse Ric
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
der Verrückte
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 160
Wohnort: bei Berlin

BeitragVerfasst am: 30.12.18 18:26    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Moin,
ja bin fündig geworden. Ist zwar kein Licht- sondern ein Wasserstrahl, aber klingt vielversprechend.
Das hier ist auch nur mal Sondierung. Man arbeitet an der Perfektionierung der eigenen Arbeiten. Und da braucht man mal Hilfe. Man kauft sich ja keine Kuh, wenn man nur ein Glas Milch trinken will. Gelle? Winke
Ich hätte auch eine eigene Alternativlösung. Würde aber ordentlich Arbeit für mich bedeuten. Das mit den Kosten muss man dann abwägen.
Danke für jegliche Hilfe und Infos.
Gruss, Ole und einen guten Rutsch Euch allen morgen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Thomas Engel
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 05.06.2003
Beiträge: 797
Wohnort: Solingen, an der Ätzmaschine

BeitragVerfasst am: 30.12.18 18:46    Titel: Re: Frage zum Messing lasern Antworten mit Zitat

Winke Hallo Zusammen,

ich versuche mal ein paar Antworten:

Zitat:
* im Gegensatz zu einigen verbreiteten Meinung ist das lasern von Messing sehr wohl möglich, auch in einer entsprechenden Qualität. Jedoch ist ein lasern mit "Hobbymaschinen" nicht machbar, da die Linsen einfacher gestaltet sind (Reflektion). Ich lasse meine Messingarbeiten auf einen Industrielaser erstellen, hier besteht eher das Problem bei den dünnen Blechen ( 0,5-1,0 mm) die Leistung entsprechend zu minimieren ( Bereich ca 0,1 %)


Egal ob "Hobby..." oder "Profi..." Du brauchst die richtige Schneidleistung und den richtgen Auftreffwinkel des Laserstrahles - ein Beschriftungslaser ist nun mal kein Schneidlaser. Es darf bei Buntmetall und Alu keine direkte Reflexion des Strahls aus der Schmelze in die Optik geben, d.h. nach einer mir vorliegenden Hersteller-Bedienungsanleitung muß der Laserkopf um einen gewissen Winkel aus der normalen 90° Lage zum Blech geschwenkt werden, was zu einem schrägen Schnittspalt führt.

Zitat:
* die Schnittbreite bei "meinen" Industrielaser" beträgt 0,3 mm


Diese ändert sich sogar nach Verschleiß des Lasers bzw. dessen Optik.

Ein ordentlicher Dienstleister kompensiert dies gemäß Deinen CAD Daten, es ist nur für die minimal erzielbare Schnttspaltbreite wichtig.

Es gibt für präzisere Arbeiten z.B. das Drahterodieren, dies ist jedoch ein Thema für sich: Gleiche Daten, ebenfalls Anbindungen, andere Maximalmaße und Kosten.

Zitat:
* du solltest darauf achten, kleine Teile auf den Blech zu verteilen, um Hitzestauungen zu vermeiden
* die Frage "Haltestege" ist ein eigenes Thema für sich, hier hat sicherlich jeder unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Nichts ist schlimmer, nach den Schnittvorgang die Einzelteile aus der Maschine zu "poppeln", ausserdem ist ein "flattern" der Teile beim Schnittvorgang zu vermeiden. Es ist zu beachten, dass die Indutrielaser ein Schutzgas einblasen.


Ähnlich wie beim Layout von Blechen zum Durchätzen sollen die Teile immer so angeordnet und angebunden sein, das sie sich nicht herausdrehen können.

Die Hitzeeinwirkung kann neben der Verwerfung zu Verschiebungen des Bleches während des Schneidens führen. Fragt den Dienstleister, ob er das Blech "nur" drauflegt oder festspannen kann, um höhere Maßgenauigkeit zu erhalten.

Frag nach der Randbreite, die er zum Aufspannen braucht, dann weißt Du es.

Zitat:
* du solltest diese Fragen vorab mit deinen "Anbieter" klären, da es hier keine festgelegten Parameter gibt, vielfach haben die Anbieter von Industrielaser auch unterschiedliche Erfahrungen ( unterschiedliche Maschinentypen).


Dem simme ich zu.

Viele Grüße von jemandem, der beruflich öfter mal präzise Teile fräsen, lasern und drahterodieren lässt - auch für Hobby-Modellbauer.

Brennender Teufel Thomas

_________________
Unsere Seite über Beschilderung und Ätztechnik - 1:1 und im Modell : www.AeHC.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Impressum   Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido