%s Foren-Übersichtbuntbahn.de buntbahn.de
Forum für maßstäblichen Selbstbau von 1:1 bis 1:32
Unser Schwerpunkt ist 1:22,5 (Modelleisenbahn in II, IIm, IIe und IIf)
mehr...
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
 FotosFoto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   Hersteller/BezugsquellenHersteller/Bezugsquellen  RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
viereka
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 477

BeitragVerfasst am: 17.01.18 08:58    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Georg,
Ich habe immer noch ein Problem mit meiner Denkweise.
Wenn ich einen 0,5 mm hohen halbrunden Nietkopf drucken möchte, dann geht das doch mit einer Druckerauflösung (Schichthöhe) mit z.B. 0,1 mm recht schlecht. Es sind 5 Schichten, die aber auch noch an den Enden abgerundet sein müßten. Ich denke, mein STL Programm kann es nicht sein, das liefert ja auch noch Strukturen von 0,3 und kleiner, die die Stereolithografie dann druckt.
Interessant für mich, dass dieses Konvertierungsprogramm auch eine Rolle spielt, aber ich denke bestimmte technische Begrenzungen kann das Konvertierungsprogramm auch nicht ausgleichen. Allerdings wird dieses Programm bei den 100 Euro Basteldruckern wohl auch nur ne Bastelversion sein.
Ansonsten schreibst Du:

Zitat:
hast Du ja schon bei den Lüftergittern für verschiedene Triebwagen gesehen. Vielleicht kannst Du ja mal ein Bild vom verbauten und farbbehandelten Bauteil einstellen


Das ist schon viel schwieriger, als das Bauteil zu drucken....so gut wie alle liegen nämlich in Schubladen und beginnen sich vielleicht schon zu zersetzen...
Blöderweise habe ich das Bauteil nicht fotografiert.

cu
Hans-Jürgen

Nachtrag:
Ich habe in den Tiefen eines weiteren Modellbauforums noch ein Bild gefunden

L_ftungsgitter (viereka)
Teilmaße 26 x 7,9 mm

Das ist sowas von super geworden, aber ich denke Du stimmst mir zu, dass der Drucker bei dem Lüfter für den Langeooger Triebwagen schon leichte Probleme hatte.
Dort war das Maß 18 x 9 mm und die Fläche war in 4 Abschnitte unterteilt, auf denen jeweils 3 Lamellen waren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
animus
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 28.05.2017
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 17.01.18 09:40    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Hans-Jürgen,

die Nieten am Modell sind als Halbkugeln geformt mit einem Durchmesser von 0,8 mm und eine Höhe von 0,4 mm. Das hat, wie man sieht, ganz gut funktioniert.
(Wie geschrieben - Detailbilder folgen erst in 1,5 Wochen).




Die von dir angefragten Maße sind größer und sollten daher kein Problem sein.

Wichtig: Die Nieten sind an einer fast vertikalen Wand gedruckt. Bei einer Schichtstärke von 0,1 mm hat man also die Nieten in 8 einzelne Schichten aufgelöst.
Wenn man stattdessen die Nieten horizontal drucken würde, besteht dann die Niete nur aus 4 oder 5 Schichten. Die Rundung wird nicht so gut wiedergeben, da der oberste einzelne Punkt, den die Düse setzten kann, dem Düsendurchmesser (bei mir 0,4mm - es gibt auch dünnere) entspricht.

-> Kurzum: Nieten: 0,8mm Durchmesser funktioniert mit dem CR-10. Am besten vertikal drucken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Maestrale5
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 04.02.2014
Beiträge: 60
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 17.01.18 09:42    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Hans-Jürgen,

0,5 mm wären bei einer Schichthöhe von 0,1 mm 5 Schichten. Die Kanten jeder Schicht sind sowieso nach oben etwas abgerundet. Das gibt die Physik nicht anders her. Bei dem T44 Lüfter hätten die Nieten Maßstäblich 0,4 mm Durchmesser haben sollen und wären dann 0,4 mm hoch gewesen. Außerdem hatte ich damals noch nicht SIMPLIFY3D und konnte mit dem Materialrückzug noch nicht so spielen, wie das jetzt möglich ist.
Für so feine Details wäre auch ein zweiter Druckkopf mit feinerer Düse z.B. 0,2 mm anstatt 0,4 mm Hilfreich. Auch bei diesen Werten sieht man wo uns die Physik begrenzt.
Schon auf mittelguten Vorbildfotos kann ich die Kanten der Nieten nicht erkennen. Beim Ausdruck braucht es dann schon ein Makroobjektiv, um die Detail so Scharf darzustellen, dass man da noch die 0,5 mm hohen und 1 mm durchmessenden Nieten erkennt, wenn da auch noch etwas Farbe drauf ist.
Nächste Woche habe ich mir fest vorgenommen den Vorbau meiner V20 Spur 2 Lok zu lackieren. Dann mach ich mal ein Foto solcher Nietdrucke.

Einen Punkt hatte ich noch vergessen. Das funktioniert bei so kleinen Details nur, wenn das Bauteil flach auf dem Druckbett liegt und die Nietköpfe in Z-Richtung zeigen.

Grüße
Georg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
viereka
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 477

BeitragVerfasst am: 17.01.18 11:24    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo
@Georg,
das mag ja sein, dass man die Abgrenzung der Nietköpfe nicht sieht, aber wir wollen doch jetzt nicht in Gummibahnermanier verfallen nach dem Motto:
"Aus einer gewissen Entfernung sehe ich sowieso keine Details mehr, also können die gleich weggelassen werden ".
Theoretisch könnte man dann ganze Modelle weglassen, da man aus 3km Entfernung die auch nicht mehr sieht. Verlegen Verlegen

@Beide
Ich danke Euch für Eure Erläuterungen. Das mit der Berücksichtigung der Druckrichtung und der daraus entstehenden Qualität fand ich besonders interessant.
@Toni
Mal theoretisch: Bei welcher Nietgröße würde dein Drucker (jetzt) passen und wieweit könntest Du unter Umständen noch runter gehen wenn die Düse noch kleiner wird ? (Ich hoffe ich habe das richtig kapiert). Georg könnte mit 0,2 mm Düse, ging da auch noch weniger ?

cu
Hans-Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Lupo60
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 20.08.2015
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 17.01.18 12:10    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

viereka hat folgendes geschrieben::
Hallo Tobi,

vor einiger Zeit hatten wir eine ähnliche Diskussion in einem anderen Forum. Damals haben wir den Druckerbesitzer gefragt, was er als kleinstmögliches Detail ausdrucken können. Eine Antwort ist er uns schuldig geblieben.
Um konkret zu werden.
Nietnachbildung:
1 mm Kopfdurchmesser 0,5 mm hoch ??
0,8 mm Kopfdurchmesser 0,4 mm hoch ??
Würde das Dein Drucker bringen und die Niete sauber auf die Flächen setzen?
Wie groß sind die Niete bei Deinem Fahrzeug ?
cu
Hans-Jürgen


Hallo Hans-Jürgen,

vielleicht kann ich Animus' Antwort noch ein bisschen ergänzen. Ich konstruiere und baue gerade eine 23m-Einheitsdrehscheibe, allerdings in Spur N. Und habe auch schon recht erfolgversprechende Versuche mit Speichenrädern für einen sächsischen Rollwagen gemacht. Da kommen mir die Abmessungen, die Du genannt hast, eher recht grob vor.

Nach meiner bisherigen Erfahrung ist es, wenn die Teile ein Relief haben, am günstigsten, dieses horizontal zu drucken. So ist es kein Problem, mit einer 0,25 er Düse einen Fensterrahmen mit quadratischem Sprossenquerschnitt 0,3 mm liegend zu drucken (3 Schichten à 0,1 mm). Senkrecht stehend kann man das getrost vergessen.

Ich persönlich bin damit absolut zufrieden. 0,3 mm in Spur N entsprechen knapp 5 cm. Feiner kriege ich's auch mit Ätzen nicht hin und Faller & Co. liefern auch nichts besseres.

Die von Dir angefragten Nietgrößen wären somit per se kein Problem. Aaaaber: Der Drucker baut natürlich "Treppchen". Er hätte bei der 0,5 mm hohen Niete genau 5 Schichten, um den halbkreisförmigen Kopfquerschnitt nachzubilden. Ich könnte mit meinem Drucker jetzt runter auf 0,04 mm Schichtdicke und käme dann auf 12 Schichten. Und hätte vielleicht berechtigten Anlass zur Hoffnung, dass sich das dann mit dem Anstrich zu einer runden Form verkleistert. Habe ich noch nicht probiert - es gibt in meiner Modellwelt wenige Nietköpfe mit 160 mm Durchmesser ... Lachend

Einen Vorteil bietet dieses Verfahren, liegende Reliefs zu drucken noch: Der Schichtaufbau bleibt unsichtbar.

Daher meine Frage an animus: Hast Du Dein Vehikel eiegntlich tatsächlich an einem Stück gedruckt oder besteht es aus zusammengebauten, ebenen Teilen? Ich finde es drucktechnisch sehr gelungen!

Viele Grüße,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
viereka
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 477

BeitragVerfasst am: 17.01.18 12:46    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Wolfgang,
Frage
0,25 er Düse und Du willst damit 3 Schichten mit je 0,1 mm drucken. Kommt aus der 0,25 mm Düse nicht ein "Strang" mit 0,25 mm Durchmesser raus? Wie ergibt sich dann eine Schicht mit 0,1 mm Höhe ?

Und wenn Du auf 0,04 mm Schichtstärke runter gehen könntest, dann beeindruckt mich das schon. Aber das ist dann sicher kein Billig-Bastel-Drucker mehr, oder ?

cu
Hans-Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Maestrale5
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 04.02.2014
Beiträge: 60
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 17.01.18 13:03    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Hans-Jürgen,

die Schichtdicke ist immer in Z-Richtung. Man kann auch mit einer 0,4 mm Düse 0,2 mm breite Stränge 0,1 mm hoch drucken. Die Druckhöhe wird von der Tischspindel eingestellt. Je nach Genauigkeit der Spindel, der Steigung und der Anzahl der Schritte des Schrittmotors pro Umdrehung kann man eben 0,05; 0,1 oder z.B. 0,2 mm Schichthöhen drucken.
Je höher die Schicht, desto mehr Material muss durch die Düse gepresst werden bzw. die X- und Y-Bewegungsgeschwindigkeit reduziert werden. Hier gibt es eben wie beim Fräsen physikalische Faktoren, die ein besseres oder schlechteres Ergebnis zeigen.
Bei immer geringeren Schichthöhen muss man dann auch noch den Faktor Zeit berücksichtigen.

Grüße
Georg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
animus
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 28.05.2017
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 17.01.18 13:11    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

viereka hat folgendes geschrieben::
Hallo Wolfgang,
Frage
0,25 er Düse und Du willst damit 3 Schichten mit je 0,1 mm drucken. Kommt aus der 0,25 mm Düse nicht ein "Strang" mit 0,25 mm Durchmesser raus? Wie ergibt sich dann eine Schicht mit 0,1 mm Höhe ?

Und wenn Du auf 0,04 mm Schichtstärke runter gehen könntest, dann beeindruckt mich das schon. Aber das ist dann sicher kein Billig-Bastel-Drucker mehr, oder ?

Vielleicht kann ich da einspringen:
Die Breite des Druckfadens wird durch die Düse bestimmt. Die Höhe dadurch, wie hoch über dem Druckbett bzw. den bereits gedruckten Schichten der Druckkopf positioniert wird. Der Druckkopf "legt" also streng genommen keine Wurst hin sonst "presst" in etwa ein Rechteck (mit mehr oder weniger) stark abgerundeten Ecken auf das Druckbett bzw. bereits gedruckte.

Tatsächlich beträgt die minimale empfohlene Schichthöhe für meinen CR-10 für 290 Euro 0,04 mm, probiert habe ich das allerdings noch nicht.

zur anderen Frage: Das Modell besteht aus 3 Hauptteilen (Dach, oberes Gehäuse, unterer Teil, s. Link bei thingiverse) - Die Wände sind daher zum großen Teil senkrecht gedruckt.

Zur Nietengröße: Das käme mal auf einen Versuch an. Ich könnte am Wochenende mal einen Versuche starten, bei dem ich Nietenköpfe von 0,4mm-0,8mm Durchmesser vertikal und horizontal drucke. Mal sehen was besser gelingt.

Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
viereka
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 477

BeitragVerfasst am: 17.01.18 13:46    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Ihr Drucker,
wieder etwas gelernt. Danke für die Erklärungen.
Vielleicht werde ich ja auch noch Fan von diesen Druckern Geschockt Geschockt bzw. lasse meine Modelle verstärkter mit diesem Druckverfahren machen.


Wäre beim Nietversuch ein Test von 0,3 bis 0,5 mm drin ???
Sehr glücklich Sehr glücklich

cu
Hans-Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 24.02.2003
Beiträge: 3760
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 17.01.18 14:00    Titel: Re: 3D-Druck: Akkuschlepper ASF EL 16 Antworten mit Zitat

Hallo Toni,

vielen Dank für das Zeigen und wenn du schon einen Test machst, gäbe es auch die Möglichkeit Wandstärken mit zu testen?

_________________
Helmut Schmidt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Impressum   Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido