%s Foren-Übersichtbuntbahn.de buntbahn.de
Forum für maßstäblichen Selbstbau von 1:1 bis 1:32
Unser Schwerpunkt ist 1:22,5 (Modelleisenbahn in II, IIm, IIe und IIf)
mehr...
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
 FotosFoto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   Hersteller/BezugsquellenHersteller/Bezugsquellen  RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&V

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Fahrzeuge
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 3610
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 15.09.13 20:31    Titel: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&V Antworten mit Zitat

Werte Forengenossen, -genossinnen und -genießer,

zum Thema Plettenberger Kleinbahn gehören neben Gleisanlagen natürlich auch Fahrzeuge und dabei insbesondere die Rollwagen. Rollfahrzeuge bilden im Modellbau – verglichen mit ihrer einstigen Verbreitung und Vielfalt - eine wenig im Detail beachtete Fahrzeuggattung, und die wenigen Modellangebote, die es gibt, sind oft nicht maßstabsgetreu. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte in 1:22,5 darin liegen, dass die Fahrzeuge nach wie vor mit unmaßstäblichen Radsätzen auf ebenso unmaßstäblichen Gleisanlagen laufen sollen und deswegen enge Radien, die beim Vorbild durchaus vorkamen, ironischerweise im Modell nicht durchfahren können. Ich möchte keine Grundsatzdiskussion anstoßen, aber es irritiert mich immer wieder, dass sich so wenige Ansätze analog zu 1, 0 oder H0 pur in der Baugröße 2 finden. Wen wundert’s bei solch maßlos übersteigertem Anspruchsdenken also, dass ich mir etwas selbst stricken wollte. Zunächst aber ein paar in die Vorbildthematik einführende Sätze von Wolf Groote:

„Neben einigen größeren Rollwagenherstellern wie der Dortmunder Firma Both & Tilmann entwickelte in den 1920er Jahren auch die an der Bahnstrecke der Hohenlimburger Kleinbahn - mit einem eigenen Anschlussgleis - im Nahmertal gelegene und weitgehend unbekannte Hohenlimburger Maschinenbauanstalt Boecker & Volkenborn GmbH eine eigene Rollwagenkonstruktion, die sich u.a. durch einen patentierten Bügelpendel für die Rahmenaufhängung und eine geschlossene Drehgestellkonstruktion auszeichnete. Beschrieben wurde die Konstruktion wie folgt:


Sammlung Wolf Dietrich Groote


Bei den von uns gebauten Rollwagen – Bauart B & V – erfolgt die Rahmenaufhängung mittels patentierter Bügelpendel mit Kugellagerungen aus Stahl. Bisher allgemein verwendete Tragbolzen mit kugelförmigen Köpfen haben den Nachteil, daß die nur seitlich auflagernde Kugelzone keilartig wirkt, einen großen Flächendruck erzeugt und dadurch die Bruchgefahr des zylindrischen Tragbolzenteiles am Übergang zur Kugel vergrößert. Bei Verstärkung des zylindrischen Bolzenteiles würde auch der Kugeldurchmesser und somit auch der vorgenannte Widerstand wachsen. Ebenso kann sich in den offenen Kugelpfannen die Schmiere schlecht halten.

Bei unserer Bügelpendel-Ausführung sind die Kugeln unabhängig von den Hängebügeln und bewegen sich in geschlossenen Kugelpfannen nach untenstehender Abbildung. Die Kugeldurchmesser können verhältnismäßig klein bemessen werden, Flächendruck und Widerstand werden entsprechend geringer. Die Schmiere hält sich besser in den Kugelpfannen. Infolge der Unabhängigkeit der Hängebügel von den Kugeln können erstere unbedingt betriebssicher bemessen werden. Die in den Rahmen-Querträgern fest gelagerten Drehgestell-Drehzapfen bewegen sich in Kugellagerungen der Drehgestelle, wodurch eine große Lebensdauer der Drehzapfen mit Zubehör und damit erhöhte Betriebssicherheit erreicht wird.

Die Achslager sitzen in besonderen Halteschuhen, wodurch ein leichter Aus- und Einbau derselben erzielt wird. Die Drehgestelle sind oben vollständig geschlossen, die oberen Deckplatten überdecken auch die Laufräder mit Bremseinrichtung und dienen somit gleichzeitig als Kotfangbleche. Trotz der geschlossenen Bauart sind die Teile, die dem Verschleiß ausgesetzt sind (Pendel-Tragbolzen mit Kugeln) leicht auszubauen. Die Schmierung ist leicht zu betätigen. Da keine Teile vorspringen, ist ein gefahrloseres Begehen möglich und eine große Betriebssicherheit beim Auffahren der Güterwagen gewährleistet. Die eingebauten Handspindelbremsen sind einfacher, zweckentsprechender, unbedingt zuverlässiger Bauart.
Luftdruck-Bremseinrichtungen lassen sich ohne Schwierigkeiten einbauen.

Mit Rollwagen „Bauart B & V“ können selbst kleinste Kurven (15 m Halbmesser) mit Sicherheit befahren werden.



Sammlung Wolf Dietrich Groote

Außer den an die HKB gelieferten Wagen sind auch entsprechende Fahrzeuge bei der Plettenberger Kleinbahn nachgewiesen. Der wesentliche Unterschied zwischen den Lieferungen an diese beiden Bahnen bestand darin, dass die HKB-Wagen bei einer Fahrbahnhöhe von 500 mm Längsträger aus Doppel-T-Profilen besaßen, während die 450 mm hohen Fahrzeuge für die PKB U-Träger hatten. Die an die HKB gelieferten Wagen sind durch entsprechende Wagenlisten alle bekannt. Eine besondere technische Neuerung stellte der Wagen Nr. 41² aus dem Jahr 1930 dar, in den als Achslager erstmalig Fischer-Rollenlager und Kupplungen mit Uerdinger Ringfedern eingebaut worden waren.


Sammlung Gerhard Moll

Eines dieser Fahrzeuge, der Wagen 46² von 1939 ist bei der Sauerländer Kleinbahn erhalten.

Die genaue Anzahl der nach Plettenberg gelieferten Wagen ließ sich bislang nicht ermitteln, aber die auf den Bildern erkennbaren Bauartunterschiede (genietet oder geschweißt) lassen in Verbindung mit den Angaben in den Geschäftsberichten der Bahn den Schluss zu, dass derartige Wagen noch bis 1959 beschafft worden sind.

Eigentlich mehr durch Zufall ergab sich jüngst die Möglichkeit, das noch existierende Zeichnungsarchiv der Firma, die vor rd. zehn Jahren Insolvenz anmelden musste, nach Zeichnungen von diesen Fahrzeugen zu durchsuchen. Dies war allerdings im wahrsten Sinne des Wortes die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen – es galt, einen Bestand von mehr als 40.000 Zeichnungen, für die es kein Verzeichnis gab, das den Bestand erschlossen hätte, zu durchforsten. Eine Einstiegshilfe waren einige Zeichnungsnummern von den wenigen Blaupausen, die 1983 aus den Unterlagen der Hohenlimburger Kleinbahn hatten übernommen werden können. In insgesamt drei Anläufen wurde der Zeichnungsbestand durchgesehen und es konnten für insgesamt fünf Lieferungen die Konstruktionszeichnungen noch ausfindig gemacht und damit vor der Vernichtung gerettet werden. Der Archivbestand soll jetzt kurzfristig entsorgt werden, da keines der in Betracht gezogenen öffentlichen Archive wie das Westf. Wirtschaftsarchiv und das Westf. Industriemuseum sich in der Lage gesehen haben den Zeichnungsbestand zu übernehmen.“

Glücklicherweise konnten wir u. a. den kompletten Zeichnungssatz von 1927 eines an die Plettenberger Kleinbahn gelieferten genieteten Wagens retten, der unverändert bis zur Betriebseinstellung existiert haben dürfte, wie ein Foto aus den letzten Jahren der Bahn nahelegt. Eine Aufnahme unserer Archivsuche möchte ich nicht vorenthalten.



Es reizt natürlich, diesen komplett dokumentierten Wagen im Modell umzusetzen, zunächst interessierte mich aber ein Fahrzeug aus der letzten Lieferung an die PKB. Leider waren jedoch keine Zeichnungen zu den auf einigen Fotos zu erkennenden geschweißten, 8,70 m langen Rollwagen zu finden, wie ihn z.B. diese Aufnahme eines kleinen Entlademissgeschicks zeigt:


Sammlung Albrecht Kühne

Das legt die Vermutung nahe, dass diese Fahrzeuge unter Verwendung von Zulieferteilen von B&V und ggfls. eines Stahlbauers in den Werkstätten der Kleinbahn selbst gebaut wurden und unter den Nummern 26 und 28 eingereiht wurden. Aufschluss hätten vielleicht noch die Auftragsbücher von B & V liefern können, die jedoch aufgrund eines Wasserschadens in nicht mehr außer Gefahr für Leib und Leben nutzbarem Zustand waren und zwischenzeitlich entsorgt wurden.



Bei der Entwicklung des Modells der geschweißten Bauform, die mich wegen der einfacheren Umsetzbarkeit gegenüber einem genieteten Wagen und als das vermeintlich technisch und bezüglich der zeitlichen Einordnung in den letzten Betriebsjahren „Uninteressantere“ besonders interessiert, war ich also auf die vorhandenen Fotos in Verbindung mit den Konstruktionsmerkmalen der älteren, genieteten Bauformen angewiesen. Mein besonderes Anliegen galt hierbei der konsequent maßstäblichen Umsetzung – einschließlich des Fahrwerks und der besonderen Konstruktionsmerkmale.

Die Konstruktion des Modells ist mittlerweile abgeschlossen – abgesehen von der einen oder anderen Anpassung an fertigungstechnische Vorgaben. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Frithjof (fspg2) und Helmut Schmidt (dito), die mir durch ihre langjährige Erfahrung als Modellbauer und Fräskünstler wertvolle Hinweise zur Machbarkeit und Herangehensweise gegeben haben und mich auch beim laufenden Projekt unterstützen – und bei Wolf, ohne dessen teilweise schon Jahrzehnte zurückliegende Sammel-, Sichtungs- und Forschungsarbeit das Projekt in dieser Form nicht möglich wäre.

Ich zeige Euch als kleinen Vorgeschmack eine Gesamt- und eine Transparenzansicht des Wagens, bei der das Drehgestell besser erkennbar wird. Mal sehen, ob es nach all den großen Worten dann auch weiter geht ...





Schönen Gruß
Volker

_________________
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.


Zuletzt bearbeitet von Hydrostat am 09.01.15 08:56, insgesamt ein Mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 3610
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 14.02.14 19:55    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

zwischenzeitlich sind die ersten Teile für den Wagen eingetroffen - herzlichen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung hier aus dem Forum!

Ich möchte zunächst 5 Stück dieser kompromisslos maßstäblichen Wagen - einschließlich der Radsätze nach Originalprofil der PKB - bauen. Das geht auch nicht anders, da die Wagen aufgrund der geringen Ausschwenkwege des Drehgestells sonst keine vorbildgerecht engen Gleisbögen befahren könnten.

Falls jemand Interesse an einem solchen Fahrzeug hat, ließe sich die Serie um weitere 5 Stück aufstocken. Fragen dazu beantworte ich gerne per PN.

Die Längsträger, die beim Vorbild als Schweißkonstruktion ausgeführt sind, wurden aus Werkzeugstahl aus dem Vollen gefräst (Eisenbahn halt Sehr glücklich ):



Wie bereits oben erläutert waren die Rahmen als Schweißkonstruktion ausgeführt; es lagen keine U-Profile zugrunde und folglich gibt es auch keine konischen Schenkelflächen.



Die Wagennummer, ein MS-Ätzteil, ist in einer entsprechenden Tasche des Rahmens eingelötet. Nach ein paar Versuchen mit dem Widerstandslötgerät habe ich das dann lieber mit der Flamme gemacht, um das Ätzteil nicht durch Abbrand zu beschädigen.



Neben den Wagennummern sind auch der Hocker, Abdeck- und Schmutzfangbleche an den Drehgestellen sowie die Schutzkappen der Puffer als Ätzteile angelegt



Die Stege der stirnseitigen Querträger werden ebenfalls in vorbereitete Nuten eingesetzt und passen saugend.





Die nächsten Frästeile bilden Ober- und Untergurt des Querträgers und haben für die Aufnahme des Stegs eine Nut sowie Einfräsungen für die Abkantungen. Die Pufferführung wird ein Gussteil, das in das Gesamtpaket eingelötet wird.



Die Drehgestelle bestehen aus einigen Frästeilen (hier nur die Hauptgruppe) sowie einem Kern, der wasserstrahlgeschnitten wird.



Durch das Drehgestell läuft der rahmenseitige Querträger hindurch, der aus Hassler-Profilen und Frästeilen zusammengesetzt und mit dem Rahmen mit M 0,8 Schrauben verbunden wird.



Im Drehgestell liegt ein wesentliches Bauteil für die vorbildgetreue Umsetzung der Bügelpendelaufhängung. Dieses Kugelgelenk ermöglicht dem Drehzapfen freie Beweglichkeit auch in der Vertikalen.



Zuletzt noch ein Blick auf die Bohrungen für die verstellbaren Festlegekeile.



Schönen Gruß
Volker

_________________
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Henry (Henner)
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 20.11.2007
Beiträge: 1243
Wohnort: Fremont, CA USA

BeitragVerfasst am: 14.02.14 21:31    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Volker,
wie ich Dich kenne, wird das Fahrzeug besser den Zeichnungen entsprechen als das Original Sehr glücklich . Interessant auch, dass im Katalog der Rollwagen als Rollbock bezeichnet wird! Meine Freunde hier auf dieser Seite des Teiches haben das Umspurungsproblem wie ueblich sehr pragmatisch/billig geloest: Der Wagenkasten wird mit einer Hebevorrichtung angehoben und die Drehgestelle getauscht. Fertig! Aber ich wollte eigentlich nicht von Deinem hervorragenden Modellbau ablenken.
Regards

_________________
Henry (Henner)
Donkey Doktor EDH Lumber Company
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 24.02.2003
Beiträge: 3775
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 19.02.14 13:24    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo Volker,

mir gefällt es besonders gut, das du dich genau an das Vorbild hältst und nicht dauernd nach Kompromissen suchst,wie du es anders machen könntest.

Auch wenn ich bei diesem Modell nicht mitgewirkt habe, verfolge ich deinen Baubericht mit großem Interesse.

Bitte berichte auch weiter und lass dich durch so etwas nicht entmutigen, mich wird es freuen.

Nur das mit dem Popcorn habe ich nicht verstanden, denn wenn ich deine Beiträge, lese brauche ich kein Popcorn.

_________________
Helmut Schmidt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
volkerS
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 01.04.2012
Beiträge: 966
Wohnort: Bermersheim

BeitragVerfasst am: 19.02.14 14:23    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Rocky Horror Picture Show
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 3610
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 20.05.14 17:52    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die ersten Gussteile sind da:



Und nach dem Entgraten im Einzelnen hier das Handbremsrad:



das Schuhteil des Radvorlegers:



und der Kupplungsstößel:



Ich hatte auch schon die Achslager und die Aufhängungen für die Bügelpendel; die sind aber zum Härten nochmal zurückgegangen. Die Pufferdurchführung hatte einen Ausformungsfehler und kommt auch nochmal neu. Mehr dazu demnächst.

Dann kann's ja hier bald weitergehen Winke .

Schönen Gruß,
Volker

_________________
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
maxvolker
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 25.10.2005
Beiträge: 80
Wohnort: Oberwolfach

BeitragVerfasst am: 21.05.14 18:40    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hydrostat hat folgendes geschrieben::
Hallo zusammen,

die ersten Gussteile sind da:



Hallo Volker,

bei wem läßt Du jetzt gießen?
Die Teile sehen richtig gut aus!
Mein Gießer des Vertrauens ist ja in Rente und will auch nichts mehr machen Traurig

Gruß
Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 3610
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 23.05.14 09:02    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo Holger,

Du hast eine PN Winke .

Gruß,
Volker

_________________
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Hydrostat
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 3610
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 12.06.14 20:25    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

mit den Kupplungsteilen geht's weiter. Die Pufferwellen haben zunächst M2 Gewinde erhalten. Das ist etwas schwierig, da das weiche Gussmaterial beim Schneiden zum Verdrehen neigt. Hat hier jemand Erfahrungen mit gedruckten und gegossenen Gewinden?





Auf die Gewinde kommt eine hohe Modellbaumutter mit Splint.





Helmut hat mir freundlicherweise angeboten, die Teile in einer Lehre zu bohren, doch das ging gründlich schief. Die Lehre nutzt den Vierkant und den Stößel zur Führung. Die Gewinde sind aber nicht exakt zentrisch geschnitten und so können die Bohrungen auch nicht mittig werden - und was noch schlimmer war: beim Eintauchen des Bohrers in das Gussmaterial sind die Bohrer reihenweise abgrissen. Es hat auch nichts geholfen, die Muttern mit Sekundenkleber auf der Welle zu fixieren.

Ich habe mir dann die Muttern manuell angezeichnet und angekörnt und zunächst frei Hand von zwei Seiten bis knapp auf die Welle gebohrt, um beidseitig einigermaßen zentrische Löcher zu bekommen. Kurzes Erwärmen mit der Flamme lässt den Sekundenkleber verdunsten und ich konnte dann die Muttern herausdrehen und die "vorgekörnte" Welle durchbohren. Trotzdem immer noch 1 Bohrer auf drei Wellen ...

Umso besser ging es dann mit den Splinten. Auch hier kam Helmut wieder mit einer genialen Lösung "um die Ecke". In ein Messingplättchen hat er mir zwei 0,25 mm tiefe Nuten gefräst und an deren Ende jeweils eine 0,5 mm Bohrung eingebracht.





Dort lässt sich ein etwas vorgebogener 0,5 mm Messingdraht einstecken ...





... und mit ein paar vorsichtigen Hammerschlägen auf die Rückseite saugend einlegen.





Die Drähte lassen sich dann auf der Schleifplatte bündig zur Platte herunterschleifen ...





... und sehen dann so aus:





Dann muss man sie nur noch um einen im Schraubstock eingespannten abgebrochenen 0,5 mm Bohrer biegen (davon habe ich jetzt reichlich Lachend )





Am Schaft noch zusammendrücken, die winkligen Teile mit dem watenfreien Seitenschneider abtrennen -





dann kann man den fertigen Splint einbauen.








Schönen Gruß,
Volker

_________________
I'll make it. If I have to fly the five feet like a birdie.
I'll fly it. I'll make it.

Quiet earth. It's a small world.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Hendric
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 04.11.2013
Beiträge: 73
Wohnort: Minden

BeitragVerfasst am: 12.06.14 22:11    Titel: Re: Rollwagen Nr. 28 der Plettenberger Kleinbahn Bauart B&am Antworten mit Zitat

Hallo Volker

Supergenial deine Splinte. Danke für den Bautipp

_________________
MfG Hendric
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Fahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Impressum   Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido