%s Foren-Übersichtbuntbahn.de buntbahn.de
Forum für maßstäblichen Selbstbau von 1:1 bis 1:32
Unser Schwerpunkt ist 1:22,5 (Modelleisenbahn in II, IIm, IIe und IIf)
mehr...
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
 FotosFoto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   Hersteller/BezugsquellenHersteller/Bezugsquellen  RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Eine BBA B360 entsteht.

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 9, 10, 11 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Fahrzeuge
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 24.02.2003
Beiträge: 3766
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 04.02.19 17:31    Titel: Re: Eine BBA B360 entsteht. Antworten mit Zitat

dampfspieler hat folgendes geschrieben::
Moin,
Zitat:
Hat Dir bei den Kabelflanschen wieder Gips geholfen

hast Du es schon mal mit Shellack versucht? Das ist ein probates Mittel in der Uhrmacherei um kleine Teile auf den Bearbeitungsträgern zu befestigen, wenn sie im Uhrmacherdrehstuhl bearbeitet werden sollen. Das Verfahren nennt sich "auflacken".

Grüße Dietrich

Hallo Dietrich,

wenn das Bearbeiten beim CNC-Fräsen von zwei Seiten erfolgt, bearbeite ich eine Seite vollständig fertig und verfülle den durch das Fräsen entstandenen Hohlraum mit Gips. Der ganz normale Gips hat den Vorteil, dass er schnell abbindet, das Werkstück optimal hält und sich anschließend leicht entfernen lässt. Dann wende ich das Material und fräse von der anderen Seite fertig, ohne das sich die Teile bewegen oder sogar verloren gehen. Danach kann ich die fertigen Teile herausdrücken und der Gips kann leicht entfernt werden.

Das mit dem Auflacken ist sicher auch eine Methode, nur ich denke hier ist der Gips besser geeignet, zumal ich keinen Träger verwende, sondern einfach das Material selbst. Bevorzugt verwende ich Stabmaterial was ich an Anschlägen anlege, was so mit ausreichend hoher Wiederholgenauigkeit positionieren lässt.

_________________
Helmut Schmidt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Thomas Engel
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 05.06.2003
Beiträge: 812
Wohnort: Solingen, an der Ätzmaschine

BeitragVerfasst am: 04.02.19 20:57    Titel: Re: Eine BBA B360 entsteht. Antworten mit Zitat

Winke Hallo Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
es ist inzwischen viel Zeit vergangen und so habe ich mich mal wieder an meinen BBA gemacht.


wenn mir bisher jemand sagte, das er eine Akkulok im Modell baut, wäre ich nie auf die Idee gekommen, das ein Akkulok-Modell soooo interessant werden kann.

- Du hast sehr viel Engangement in die Qualität der Anbauteile wie der Scheinwerfer gelegt, bis Du Ergebnisse hattest, die Dir gut genug waren.

- Als Du angefangen hast, konnte Kalle noch keine aus dem Original gescannten 3D Figuren ausdrucken.

- An die Bewegung von Kopf, Bremse und Armen einer solchen Lokführerfigur hat früher keiner gedacht.

- Ob es die kleinen Servos und die Möglichkeit der DCC Ansteuerung mehrerer Servos in dieser Miniaturisierung schon gab, weiß ich nicht.

Ich drücke Dir die Daumen, das nun die "Restarbeiten" fließender verlaufen und die Lok vor Deiner nächsten, großen Ausstellung rechtzeitig fertig wird.

Viele Grüße

Brennender Teufel Thomas Engel

_________________
Unsere Seite über Beschilderung und Ätztechnik - 1:1 und im Modell : www.AeHC.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 24.02.2003
Beiträge: 3766
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 05.02.19 14:30    Titel: Re: Eine BBA B360 entsteht. Antworten mit Zitat

Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
Winke Hallo Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
es ist inzwischen viel Zeit vergangen und so habe ich mich mal wieder an meinen BBA gemacht.


wenn mir bisher jemand sagte, das er eine Akkulok im Modell baut, wäre ich nie auf die Idee gekommen, das ein Akkulok-Modell soooo interessant werden kann.

- Du hast sehr viel Engagement in die Qualität der Anbauteile wie der Scheinwerfer gelegt, bis Du Ergebnisse hattest, die Dir gut genug waren.

- Als Du angefangen hast, konnte Kalle noch keine aus dem Original gescannten 3D Figuren ausdrucken.

- An die Bewegung von Kopf, Bremse und Armen einer solchen Lokführerfigur hat früher keiner gedacht.

- Ob es die kleinen Servos und die Möglichkeit der DCC Ansteuerung mehrerer Servos in dieser Miniaturisierung schon gab, weiß ich nicht.

Ich drücke Dir die Daumen, das nun die "Restarbeiten" fließender verlaufen und die Lok vor Deiner nächsten, großen Ausstellung rechtzeitig fertig wird.

Viele Grüße

Brennender Teufel Thomas Engel

Hallo Thomas,
ja es ist viel Zeit vergangen, aber es ist ja insgesamt am Klosterstollen weiter gegangen wie hier im Forum zu sehen ist. Ich habe mich sehr über deine Reaktion gefreut, habe ich doch auch zu hören bekommen, warum lässt du das denn nicht so das reicht doch. Nur genau, wie beim eigentlichen Klosterstollen Projekt, bin ich erst zufrieden, wenn es wirklich zuverlässig funktioniert. Ja und da habe ich ja auch viel Arbeit hineingesteckt und so manches mehr wie einmal gebaut bis es wirklich zuverlässig funktionierte. Wobei Volker, Frithjof und du mir tatsächliche Unterstützung und konstruktiver Kritik doch eine große Hilfe waren.
Vor den 3D Scans und dem 3D Druck habe ich ja auch Figuren noch selbst geformt, ja selbst das ist möglich, nur ich mag mich eben auch mit modernen Techniken auseinandersetzen und diese dann einsetzen. Ja das ist das schöne am Modellbau, man kann immer noch etwas hinzulernen und manchmal hilft einfach warten. Die Technik schreitet fort und durch Hinzulernen hat man dann doch die Lösung plötzlich greifbar nah.
Zum Glück sind die Armgelenke meiner Lokfahrer Figur nicht wirklich zu sehen. Denn wenn die Lok steht, ist die Bremse ja angezogen und das Armgelenk durch die Führerstands Verkleidung und dem Körper verdeckt.
Einen Kopf hatte ich ja schon bei meinem Bergmann mittels Servo im Revisionsschacht im Jahre 2008 bewegt. Die Miniaturisierung setzt aber doch Grenzen durch Miniatur Servos, wobei der Kraftaufwand bei diesen Servos so gering wie nur möglich gehalten werden muss.
Eigentlich baue ich ja im Maßstab 1:22,5 und das wird auch mit Großbahn bezeichnet, nur wenn man wie ich Grubenbahnfahrzege baut, liegen die Herausforderungen doch sehr in der dann tatsächlichen Größe des Modells. Großbahndecoder bieten heute schon vielen Möglichkeiten und sind auch in der Lage, mehrere Servos anzusteuern. Nur so ein Großbahndecoder passt leider nicht in meine Großbahnlokomotive. Deshalb verwende ich Decoder, die eigentlich für kleinere Spurweiten gedacht sind. Dadurch, dass ich alles optimiere und auch Faulhabermotoren einsetze, ist dieses auch problemlos möglich. Diese kleinen Decoder haben aber leider nur die Anschlussmöglichkeit von z.B. 2 Servos. Natürlich sind 2 Servos besser wie kein Servo und so starte ich einmal damit. Was allerdings bislang nicht möglich war ist die Tatsache, bestimmte Servobewegungen auszuführen. Natürlich konnte man schon immer ein Servo von einer definierten Lage in eine weitere Lage und zurück bewegen. Das reicht für die Bremse eigentlich vollkommen, nur wenn ich dann die Bewegung mit einem der Handbremse mit dem dazu passenden Sound koppeln möchte wird es schon schwierig. Denn beim Anziehen der Bremse ist die Ratsche der Bremse zu hören und beim Lösen natürlich nicht. Beim Anziehen der Bremse in Fahrt können dann auch Bremsgeräusche zu hören sein und beim Lösen natürlich nicht.
Jetzt möchte ich mal zum beweglichen Kopf meines Lokfahrers kommen. Ein Lokfahrer sitzt ja quer zur Fahrtrichtung auf einer Grubenlokomotive. Jetzt sollte mein Lokfahrer natürlich nach Möglichkeit in Fahrtrichtung schauen. Dieses war z.B. mit den von mir verwendeten Zimo Decoder auch bereits möglich. Nur seit 2018 gibt es für Zimo Decoder etwas Neues und dank der Updatefähigkeit gilt dieses auch für bereits verbaute Decoder.
Worin besteht somit diese für mich bahnbrechende Neuerung? Zimo hat eine Script Programmierung freigegeben, mit der es möglich ist, bis zu 4 Scripts in einen Decoder zu integrieren und mit dem Update Gerät in den Decoder zu schreiben. Damit können Aktionen nach eigenen Vorgaben programmiert werden, die der Decoder auf Basis definierbarer Vorgaben wie Funktionstasten, Fahrstufen u.s.w. ausgeführt werden können.
Sollte mein Modell bis zur nächsten Ausstellung noch nicht fertig sein, wird es auf jeden Fall weiter vervollständigt sein und die Prognose auf eine Fertigstellung nach meinen Wünschen, sieht erheblich besser aus wie zu Beginn.

_________________
Helmut Schmidt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Fahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 9, 10, 11
Seite 11 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Impressum   Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido