%s Foren-Übersichtbuntbahn.de buntbahn.de
Forum für maßstäblichen Selbstbau von 1:1 bis 1:32
Unser Schwerpunkt ist 1:22,5 (Modelleisenbahn in II, IIm, IIe und IIf)
mehr...
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
 FotosFoto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   Hersteller/BezugsquellenHersteller/Bezugsquellen  RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
mf-pur
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.12.2013
Beiträge: 182

BeitragVerfasst am: 11.03.19 10:33    Titel: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Adhäsivkleber erreichen eine höhere Haftkraft, wenn sie warm verarbeitet werden.
Die zu verbindenden Teile verschweißen dann mit dem Kleber.
Versuche mit Gudy 870 von Neschen ergaben, dass dabei schon etwa 45 Grad ausreichen.

Gruß
Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
rottenlok
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 30.11.2008
Beiträge: 66
Wohnort: Potsdam

BeitragVerfasst am: 11.03.19 16:19    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

schön, und wo ist hier jetzt der Zusammenhang zu was ?

Gruß Thilo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
der Verrückte
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 186
Wohnort: bei Berlin

BeitragVerfasst am: 11.03.19 18:58    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Das ist eine Antwort auf eine Frage, die nie jemand gestellt hat.
Gruss, Ole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Helmut Schmidt
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 24.02.2003
Beiträge: 3770
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 11.03.19 20:05    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Wenn mir etwas unbekannt vorkommt google ich aber im Fall von Gudy 870 ist es völlig ausreichen einfach einmal im BBF die Suchfunktion zu nutzen.

Michael, vielen Dank ich werde dasTesten.

Eine Frage hätte ich aber noch, wie lässt sich Gudy 870 anschließend genauso leicht entfernen?

_________________
Helmut Schmidt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Permalink
Maestrale5
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 04.02.2014
Beiträge: 66
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 12.03.19 08:02    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Hallo Michael,

ich presse mein aufzuklebendes Plattenmaterial immer über Nacht, das erhöht die Haltekraft auch deutlich.
Wie erwärmst Du Deine zu klebenden Teile?
Erst Grundplatte und Blech erwärmen und dann den Klebefilm aufbringen und beide pressen oder die verpressten Teile komplett in einen Wärmeofen?
Wie lange sollte man die 45° C halten?

Viele Grüße
Georg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
mf-pur
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.12.2013
Beiträge: 182

BeitragVerfasst am: 12.03.19 08:52    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

@Helmut

Der aufgeschmolzene Kleber lässt sich immer noch sehr leicht mit dem Finger wegrubbeln. ( Ansonsten könnte man Waschbenzin als Lösungsmittel verwenden. )


@Georg

Pressen ist immer gut!
( Wie hieß es schon vor Jahrzehnten auf Pattex-Tuben: " Die Höhe des Anpressdrucks ist entscheidend, nicht die Zeit". )

Wenn die Opferplatte nicht zu groß ist, kann man das Erwärmen im Backofen machen, aber besser mit dem Thermometer kontrollieren.
Das Aufschmelzen geht auch gut ohne Druck, mit Druck wäre es natürlich noch besser. ( Schraubzwinge )

Den ganzen Aufwand macht man natürlich nicht für großflächige Blechteile, sondern entweder für sehr kleine Teile ( bei mir 3x3 mm aus 0,8 er Blech )
oder für "sehr massive" Teile ( bei mir 40x75 mm Alu mit 15 mm Stärke. )
Als Opferplatte hatte ich in beiden Fällen ein Laminatbrettchen verwendet.

In beiden Fällen war Kleben die einzige Möglichkeit die Teile bis zum Schluss in Position zu halten. Und gerade der "Schluß" ist bei VHM-Fräsern das große Problem. Wenn die in ein loses Teil einhaken, reißt oft ein Teil der Schneide ab.

Nachfrage bei Neschen ergab übrigens, dass es zur Warmverarbeitung keine Herstellervorgaben gibt, dass aber ein Temperaturbereich 40-50 Grad als sinnvoll erachtet wird.

Viele Grüße
Michael


Zuletzt bearbeitet von mf-pur am 12.03.19 15:56, insgesamt ein Mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Maestrale5
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 04.02.2014
Beiträge: 66
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 12.03.19 12:51    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Hallo Michael,

ich habe mir MDF Platten 200 x 300 mm mit einem von unten aufgeschraubten Halteklotz für meinen Maschinenschraubstock gemacht. Die Beklebe ich mit mit Blechen von 0,5 bis 6 mm Stärke und kann so schnell das Material wechseln und auch sicher Teile bis auf 2 x 2 mm heraus fräsen ohne Haltestege.
Dabei fräse ich mit bis zu 20000 min-1 und bei Messing mit Hartmetall Alufräsern.

Seit ich Gudy 870 benutze, denke ich nicht mehr über alternative Besfestigungen, wie z.B. Vakuum Tisch oder ähnliches nach.

Viele Grüße
Georg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
mf-pur
Buntbahner
Buntbahner


Anmeldungsdatum: 10.12.2013
Beiträge: 182

BeitragVerfasst am: 12.03.19 16:05    Titel: Re: Transfer-Klebefilm Gudy 870 - Warmverarbeitung Antworten mit Zitat

Hallo Georg,

ich verwende oft auch mehrere Brettchen im fliegenden Wechsel, die mit verschiedenen Blechstärken beklebt sind. Oft brauch man nur mal ein kleines Stück aus 0,5 , 0,8 oder 1,0.

Ich denke auch, dass Gudy 870 den größten Teil der Aufspannprobleme löst.

Winkel- oder U-Profile, die weiterverarbeitet werden sollen, löte ich an eine Blechkante ( meist aus 0,5er Blech ). Je nachdem, welche Kräfte beim Fräsen auftreten reicht da oft schon ein Blechstreifen 20 x 100 mm.
( Oft muss man ja Schenkel an Profilen schmaler oder niedriger fräsen. )

Viele Grüße
Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Permalink
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    buntbahn.de Foren-Übersicht -> Modellbautechniken Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Impressum   Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido