buntbahn.de

Anlagenbau & Zubehör - Projekt Klosterstollen IIf


Helmut Schmidt - 03.10.05 22:59
Titel: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Buntbahner,
ich möchte heute mal die Chance nutzen, mein Projekt Klosterstollen vorzustellen. Sehr glücklich

Das Vorbild http://www.klosterstollen.de liegt in 1,5 km Entfernung von unserem Haus und damit hatte ich es noch nie so nah zu einem Vorbild gehabt. Winke

Begonnen habe ich mit der Nachbildung des Stollenmundloches.



Hier ist nicht nur das Vorbildstollenmundloch zu sehen,



sondern auch ich in meiner neuen Rolle als ehrenamtlicher Mitarbeiter der der „Alte Zeche Gemeinnützige Betriebs GmbH“ ich unterstütze in meiner Freizeit das überhaupt erst seit 1999 bestehende Besucherbergwerk. Dazu haben sich für mich die Tore des Klosterstollens als Lokfahrer für Besucherzüge und Besucherführer geöffnet. Nun kann ich mich in meinem Vorbild für mein Modellbauprojekt frei bewegen und habe zu Gang zu allen Unterlagen. Das wird meinem Projekt Modell Klosterstollen natürlich weiter sehr nützlich sein.

Heute möchte ich euch eine erstes Fahrzeugprojekt Vorstellen.



Hier das Original am Klosterstollen ein so genannter Steigerwagen, dieser konnte an normale Kohlezüge angehängt werden und der Steiger musste nicht zu Fuß den Stollen befahren.



Im Modell passt dieser Wagen nach meiner Meinung gut zur Schalker und deshalb soll er mein erstes komplett selbst entwickeltes IIf Modell werden, hier noch als Papierkontrollmodell.

So die erste Stellprobe mit den eingetroffenen Ätzteilen:



Na ob das wohl alles passen wird gruebel



Na bitte sieht doch schon mal nicht schlecht aus, meinen sogar meine 3 Bergschmiede. Winke

Das Anlage selbst wird als IIf Domino Modul mit den Abmessungen von 660 x 1980 mm entstehen. Augenrollen
Torsten - 04.10.05 00:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
zu deinem Steigerwagen. Worauf sind die Sitzflächen befestigt? Sind das (auch beim Original) eine Art "Gewindestange" oder sind das Federn?

Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 04.10.05 00:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Thorsten,

im Original gleiten da Rohre ineinander und eine Feder außen herum sorgt für etwas Komfort. Winke



Auf dem Blech gab es dann noch Holzlatten für weiteren Sitzkomfort Augenrollen



Bei mir gibt es auch Rohr innen nur in einander gleiten tun sie bei diesem Modell noch nicht. Augenrollen auch die Drahtstärke könnte noch ein Zehntel geringer sein und wenn du jetzt die Windungen nachzählst wirst Du Festellen ich 5 zuwenig habe. Verwirrt

Nur bei der richtigen Anzahl an Windungen sieht das dann wie Gewindestange aus und wenn dann noch Farbe drauf kommt, säuft alles ab. Heulend

Ich hatte erst ein solches Federbein absolut Maßstäblich gemacht, hatte auch M3 Gewinde überlegt, nur diese Version schien mir so noch am besten von allen auszusehen. Augenrollen
Jörg - 07.10.05 08:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut
bis unsereins mal sowas zeigen kann werden sicher noch Jahre vergehen, wenn überhaupt.
Zur Zeit fallen mir nur Fragen ein.
Irgendwo hast Du erwähnt das Du die Piko-Mauerplatten nachgraviert hast, wie denn und hast Du sie dann nochmal lackiert?

Könnte man den Steigerwagen auch ohne Dach aufbauen?
Dann könnte man ihn universeller auch für andere Feldbahnen einsetzen.

bis bald
jörg
Torsten - 07.10.05 13:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
gefederte Sitzflächen bei Grubenbahnen sind schon eine Nummer! Habe ich bisher noch nicht gesehen.

Danke für deine Erklärung.

Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 07.10.05 14:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Jörg,

danke für das Kompliment, hier schon mal ein Blick aus einem anderen Winkel auf die Piko Wand.



Die fehlenden Fugen wurden mit einem Handstichel nachgearbeitet. gut

Links Bastelglas aus dem Baumarkt rechts original Piko Glas. gut selbst dort lohnt sich der Austausch. Es fehlt noch die Bemalung. Augenrollen kommt aber noch.

Aus so einem Steigerwagen kannst du dir sich ein Cabrio machen Jörg wenn Du möchtest. Dann sparst Du auch das Biegen des Daches. zwinker

Hallo Torsten,

ein Steiger ist unter Tage der Chef und damit was Besseres wie ein Hauer und deshalb wohl die Federung. Ich finde es einfach toll solche exotischen Fahrzeuge nach zu bauen. Aber die U-Boote für die Hauer mit ungefederten Sitzen für Bergarbeiter kommen auch noch, ist versprochen. Winke
Helmut Schmidt - 05.06.06 23:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

bei meinem Projekt Klosterstollen geht es endlich weiter und ich möchte Euch erste Ergebnisse nicht vorenthalten.



Mehr auch unter http://spannwerk.buntbahn.de/phpBB2/viewtopic.php?p=4975#4975
Gleisbauer - 06.06.06 17:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut, das Gleis auf Deinen Fotos im Spannwerk sieht sehr verdächtig nach dem Brigadegleis aus dem ersten Weltkrieg aus, könntest Du darüber mehr berichten?
MfG Christoph
Helmut Schmidt - 07.06.06 09:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Gleisbauer hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut, das Gleis auf Deinen Fotos im Spannwerk sieht sehr verdächtig nach dem Brigadegleis aus dem ersten Weltkrieg aus, könntest Du darüber mehr berichten?
MfG Christoph

Hallo Christoph,

im Moment habe ich nur dieses Foto und in meinen Unterlagen über Feldbahnschwellen habe ich diese besondere Art auch noch nicht gefunden. nix weiss



Ich werde mal schauen ob ich mehr darüber heraus bekomme. Auf jeden Fall habe ich in meinem Spannwerkbeitrag schon mal ein Bild des Modellgleisbettes mit den Schwellen eingestellt. Sehr glücklich
Thomas Engel - 07.06.06 11:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Winke Hallo Christoph,

Zitat:
das Gleis auf Deinen Fotos im Spannwerk sieht sehr verdächtig
nach dem Brigadegleis aus dem ersten Weltkrieg aus


warscheinlich hast Du recht.

Der Klosterstollen wurde mit Gleisen einer Torfbahn rekonstruiert. Das erklärt
auch das vergleichsweise dünne Profil für eine Grubenbahn.

Die Torfbahnen setzen oft heute noch Gleise ein, die sie nach dem 1. Weltkrieg
aus Überbeständen günstig erwerben konnten. So konnte solches Material bis
in die heutige Zeit teils im Einsatz überleben.

Viele Grüße in den Norden

Brennender Teufel Thomas
Gleisbauer - 09.06.06 21:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Thomas, wenn die Joche 5m Lang sind und 220 kg wiegen und die Schienen ( orginal ) 70mm hoch sind, sind wir sehr nah dran. In Deinste haben wir auch mehrere Joche der kaiserlichen HFB ( auch aus Torfwerksbeständen ) und von der Wedeler Feldbahn weiß ich, daß die auch HF- Joche von einem Torfwerk bekommen haben. In den Büchern "Heeresfeldbahnen der Kaiserzeit" und im "Heeresfeldbahnbuch", aber auch bei "Eisenbahnen im ersten Weltkrieg" ist diese Bauart bei deutschen Heeresfeldbahnen außer Holzschwellen der am meisten zu erkennende Oberbau. Dises Gleis wäre m.e. für den Nachbau recht geeignet, da es nur zwei Kurvenjoche mit 30 und 60 m Radius, ein gerades Joch und je eine Links- und Rechtsweiche gab. Mit 5 Elementen ein komplettes Gleissystem. Die Schwellen für die gebogenen Joche waren etwas länger als die fürs gerade Gleis, aber wenn ich die Maße nicht mehr finde, könnte man ja mal in Frankfurt nachfragen, die müßten Realstücke haben. Eine komplette Rechtsweiche ist da auf jeden Fall zu finden und ich vermute, daß die Linksweiche einfach nur gespiegelt war ( eben preußisch- sparsam ).

MfG Christoph ( der solche Gleise gerne verbauen würde )
Helmut Schmidt - 02.07.07 23:38
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

inzwischen sind die Ersten Bergleute für mein Projekt Klosterstollen entstanden.

Steiger 03 (Helmut Schmidt)

Mit dem Scanner aufgenommen da meine Kamera gerade defekt ist.
Waldbahner a.D. - 03.07.07 07:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
ich glaube, der rechte kommt mir irgendwie bekannt vor....

Klasse Arbeit.

Gruß, Gerd
Falkenauge - 03.07.07 09:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

als Geologe habe ich früher von Hamburg aus oft VHS-Exkursionen in die Region Deister, Süntel, Ith und Hils geführt. Das Besucherbergwerk "Klosterstollen" gab es damals leider noch nicht. Deshalb habe ich nun mit besonderem Vergnügen Deine tollen Bastelarbeiten verfolgt.

Zur Ergänzung meiner Wildwest-Eisenbahn bin ich derzeit bei den Vorplanungen zur Superung der Goldmine von Playmobil und bräuchte dafür natürlich auch die passenden Grubenarbeiter. Daher interessiert es mich auch besonders, mehr über Material und Bauweise Deiner schönen Figuren zu erfahren.

Glück auf aus Hamburg, HW Winke
Helmut Schmidt - 03.07.07 11:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

ich verwende Körperteile von Figuren und da kommt es mir besonders die Köpfe und Hände an. Für Körper und Extremitäten kommt auch zusätzlich Draht zum Einsatz. Alles andere ist 2K Epoxy (Milliput), dass wird geknetet dann geformt und schließlich mit Modell Color Farben von Vallejo bemalt.

Lokführer 6 (Helmut Schmidt)

Hier das Material und die Hilfsmittel am Beispiel meines Lokfahrers

Lokführer 08 (Helmut Schmidt)

Wie gesagt auch aus Körperteilen, Draht und Milliput entstanden.
Da Milliput auch hervorragend an den Körperteilen haftet können so selbst noch Veränderungen in den Gesichtern vorgenommen werden.

Lokführer 09 (Helmut Schmidt)

Auch zu dieser Figur gibt es natürlich ein reales Vorbild bei uns im Klosterstollen, der jetzt seit dem 1. Mai 1999 als Besucherbergwerk existiert.

Leider ist, genau die Lok, so nur in einem benachbartem Besucherwerkwerk im Einsatz und nicht bei uns. Aber ich habe ja Zugang zu allem und so werden sicher auch noch weitere Originale des Klosterstollens folgen.
Bremsklotz - 03.07.07 12:16
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

ich habe mich mal ein bißchen im Netz über Expoxy Putty informiert. Es scheint viel von den Militär-Modellbauern verwendet zu werden und findet offenbar guten Anklang.

Bei König habe ich es gesehen 113 g (das dürfte die Packung im Hintergrund sein ?) für 10,50 €. Hast Du eine günstigere Quelle ?

Die Figuren gefallen mir sehr ! Weiter viel Spaß an dieser kreativen Seite unseres Hobby's ! top

Grüße
Hans-Peter
Helmut Schmidt - 03.07.07 12:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Hans-Peter,

Expoxy Putty kenne ich noch nicht.

Miliput gibt es z.B. bei Moduni für 9.49 der auch die Farben von Vallejo.
Bremsklotz - 03.07.07 13:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

danke für die Quelle ! Bei Moduni bin ich Kunde. Soviel ich verstanden habe, ist Milliput ein Epoxy Putty, den es allerdings von anderen Herstellern (Revell, Tamya usw.) auch gibt. Da soll es auch Polyester-Putty geben, was für feine Nasen ... Sehr glücklich

Grüße
Hans-Peter
Falkenauge - 03.07.07 18:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

vielen Dank für die schnelle und umfassende Auskunft. Als Hamburger kenne ich Moduni natürlich auch. Sehr glücklich

Glückauf, HW
Helmut Schmidt - 24.07.07 08:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

auch mit meinem Projekt Klosterstollen komme ich langsam weiter.

Steiger mit Gezähe und Brille (Helmut Schmidt)


Ja meine beiden Grubenführer haben inzwischen Gezähe bekommen und damit der größere auch endlich was sehen kann eine Brille.

Vielen Dank an Thomas Hey'l und Thomas Engel dafür.

Jetzt gilt es noch die beiden Steiger mit dem entspechenden Geleucht auszurüsten, damit sie endlich den Klosterstollen befahren dürfen.

Wie einige schon erkannt haben, soll es für die beiden Steiger auch reale Vorbilder geben, ich übe aber noch. Winke
Helmut Schmidt - 29.07.07 23:36
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

beim Projekt Klosterstollen geht es weiter, als Exponat konnte eine Sackkarre restauriert werden und wird mit ein Grundstock für die Ausstellung in der Kaue "Wege der Kohle" bieten.

Sackkarre 02 (Helmut Schmidt)


Das entrostete Gestell der Sackkarre wurde ja schon in der Rubrik Neusilber-Zubehör: Schub- / Sackkarre, Lampe, Waage vorgestellt. Winke
Helmut Schmidt - 15.08.07 15:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
So nachdem meine Zubehörteile zum Klosterstollen auch mal eine richtige Bleibe bekommen sollen und nicht nur in Fotodioramen ihr Dasein fristen sollen, habe ich den Grundstein für das Projekt Klosterstollen gelegt.

Projekt Klosterstollen Diorama 001 (Helmut Schmidt)

Der Grundstein ist gelegt, ein maßstäbliches Diorama vom Klosterstollen soll entstehen.
fspg2 - 15.08.07 17:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
ich dachte, Du bist im Urlaub!
Schön, dass es mit Deinem Projekt Klosterstollen weitergeht. Wie ich sehe, hast Du ja auch eine enorme Steigung zu bewerkstelligen. Wird da tatsächlich eine Lok hochfahren?
Im Vorbild war es ja auch steil: http://www.buntbahn.de/fotos/showphoto.php?photo=10797&size=big&password=&sort=7&thecat=6264
Housefred - 15.08.07 17:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo,

ich glaube nicht, das da eine Lok hochfährt. Wenn man sich das Bild genauer ansieht, sieht man ein Stahlseil in der Mitte der Gleise liegen. Auf den anderen Bildern in Helmut´s Galerie sieht man das Gleisende auch noch genauer und da steht dann auch die dazugehörige Motorwinde. Vor der Winde scheint eine Segment-Drehscheibe zu sein, mit der man die hochgezogenen Loren auf ein anderes Gleis rangieren kann (und alles Handbetrieb... Sehr glücklich )
Das wird mal eine Aufgabe Helmut, ich bin gespannt und freu mich drauf!
Gruß aus Nordhessen
Matthias
Helmut Schmidt - 15.08.07 18:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Ja ihr habt recht die Lok fährt nur unten.

Grubenkipper (Helmut Schmidt)

Die Wagen werden wie man hier sehen kann mir einer Winde hinaufgezogen.

berggl03 (Helmut Schmidt)

Ein Blick von oben die Steile Rampe hinunter.

berggl06 (Helmut Schmidt)

Auf der Schwenkbühne werden die Wagen dann mit der Hand zu dem richtigen Gleis geschwenkt.

berggl02 (Helmut Schmidt)

Mit der Hand zu dieser Drehscheibe geschoben.

berggl04 (Helmut Schmidt)

Dann mit einer weiteren Haspel zur Kippstelle hinauf gezogen.

So wurden ab 1986 tausende von Wagen befördert, um den Stollen wieder aufzuwältigen.
Helmut Schmidt - 24.08.07 17:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Inzwischen ist es mit dem Unterbau weiter gegangen. Wie man in dem Beitrag zuvor am Vorbild sehen konnte findet der Betrieb ja auch 2 Ebenen statt, was natürlich auch im Modell so umgesetzt werden soll. Winke

Projekt Klosterstollen Diorama 002 (Helmut Schmidt)

Blick den Bremsberg hinunter zum Stollenmund.

Desweitern entstanden etliche Schwellen und die wollen jetzt gelegt werden, mehr demnächst. Augenrollen
Torsten - 24.08.07 20:34
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
mit deinem Projekt geht es ja richtig vorran Ausruf Was du da machst gefällt mir Ausruf

Gruß
Torsten
highmichl - 25.08.07 00:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Kannst du deinen Grubenhunt insbesondere die spezielle Kupplung lupe näher vorstellen?

Danke

Gruß Michl
Helmut Schmidt - 25.08.07 01:08
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
highmichl hat folgendes geschrieben::
Kannst du deinen Grubenhunt insbesondere die spezielle Kupplung lupe näher vorstellen?

Hallo Michel,

gern, inzwischen habe ich nach ersten Versuchen mit verschiedenen Techniken eine dem Vorbild entsprechende Kupplung.


Hier ist die Kupplungg am Wagen zu sehen, die Lok hat eine einfache Kette.


Diese Kupplung hat wie das Vorbild 2 Gelenke und entkuppelt so beim Auflaufen nicht so leicht.
Helmut Schmidt - 31.08.07 23:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Es gibt Fortschritte beim Projekt-Klosterstollen es geht langsam weiter.

Der Gleisbau ist begonnen und soll es natürlich realistisch und Modellgetreu voran gehen.

berggl08 (Helmut Schmidt)

Im Original is die Wasserseige vor dem Stollenmundloch mit Gitterrosten abgedeckt.

Stollenmundloch01 (Helmut Schmidt)

Stollenmundloch mit Gitterabdeckung im Modell.

Es ist für mich selbstverständlich, diese Gitterrosten natürlich auch absolut Modellgerecht nachzubilden. Dazu habe ich mir die Teile wie gewohnt gezeichnet und bei Thomas Engel ätzen lassen. Die Rosten entsprechen einem 30 mm Raster beim Original und sind sehr einfach zusammen zu setzen. Alle Stege sind in einem Rahmen gehalten und werden einfach um 90° verdreht. Der Rahmen braucht dann einfach nur noch zusammengeklappt und die Stege rasten ineinander. Außen herum einfach einmal mit dem Lotkolben herumgefahren und den Rand verlötet. Dann wird die fertige verlötete Roste einfach aus dem Führungsrahmen geschnitten und schon ist ein Stück Modelgitterroste fertig. Sehr glücklich

Nachtrag: Mehr zur Gitterrostherstellung hier

Wer genau hinsieht, wird noch etwas weiteres Neues bemerken aber dazu demnächst mehr. Winke
highmichl - 01.09.07 07:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Es gibt Fortschritte beim Projekt-Klosterstollen es geht langsam weiter.



Stollenmundloch01 (Helmut Schmidt)

Stollenmundloch mit Gitterabdeckung im Modell.


Wer genau hinsieht, wird noch etwas weiteres Neues bemerken aber dazu demnächst mehr. Winke


Meinst du den weißen KS-Streifen, (Brigadegleis) oder die Dachschschwellen die vom Farbton her aus Neusilber sein könnten.

Glück Auf

Gruß Michl
Thomas Engel - 01.09.07 08:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::

Wer genau hinsieht, wird noch etwas weiteres Neues bemerken aber dazu demnächst mehr. Winke


Winke Hallo Helmut,

Deine neuen Gitterroste sind genial.

Was Du mit Neuem meinst, sind bestimmt die
vorbildgetreuen Schwellen unter dem Schienenstoß ?


fragt

Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 02.09.07 11:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
highmichl hat folgendes geschrieben::
Meinst du den weißen KS-Streifen, (Brigadegleis) oder die Dachschschwellen die vom Farbton her aus Neusilber sein könnten.


Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
Was Du mit Neuem meinst, sind bestimmt die
vorbildgetreuen Schwellen unter dem Schienenstoß ?

Glück-Auf,
dann will ich euch mal noch eine kleine Hilfe geben. Winke

Ätzteile 01 (Helmut Schmidt)

Hier die Einzelteile für das entstehende Ausstattungsdetail.

Richtig die Dachschwellen aus Neusilber gehören dazu. Zustimmung
Eisenbahnfreak - 02.09.07 11:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

ich bewundere immer wieder die Geschwindigkeit Deiner Baufortschritte!

Eine Frage habe ich dann doch:

Wie schaffst du es (womit), daß Deine Biegekanten sooooo scharfkantig aussehen? Welche Vorrichtung benutzt Du denn dafür?

Würde mich über eine kleine Beschreibung freuen.

Ich habe so ein Teil von RC-machines (die 305mm Breite), und da werden meine Biegekanten mehr rund als sonst was Heulend Heulend

Einen schönen Tag noch
Joachim
fspg2 - 02.09.07 13:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
fährst Du nun auch mit Akku - oder anders gefragt: Wie isolierst Du die gut aussehenden Schwellen?
Helmut Schmidt - 02.09.07 18:15
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Eisenbahnfreak hat folgendes geschrieben::
Wie schaffst du es (womit), daß Deine Biegekanten sooooo scharfkantig aussehen? Welche Vorrichtung benutzt Du denn dafür?


Glück-Auf Joachim,

ich habe 2 Methoden zum Biegen von Blechen um Scharfe Kanten zu erhalten.

Methode 1 ist auf meiner Homepage beschrieben. So presse ich Ätzteile in den Biegenuten um scharfe Kanten zu erhalten.

Für Methode 2 habe ich eine Abkantbank die ich der Blechdicke entsprechend einstellen kann. Nur mit einer einstellbaren Abkantbank kann ich von scharfkantig bis leicht gerundet biegen.

Weitere Details werden unter Metall biegen folgen

fspg2 hat folgendes geschrieben::
fährst Du nun auch mit Akku - oder anders gefragt: Wie isolierst Du die gut aussehenden Schwellen?

Glück-Auf Frithjof,
ich fahre ausschließlich digital und isoliere.

Die Isolierungen mache ich, indem ich saugfähiges dünnes Papier mit Sekundenkleber dazwischen klebe.

Da die Schienen hier beim Original geschweißt sind, ist das auch einfach darzustellen.

Nun aber zu meinem kleinen Rätsel.

Ätzteile 02 (Helmut Schmidt)


Ich habe meinem kleinen Grubenarbeiter mal etwas unter die Arme gegriffen und mit Silberlot hart die ersten Teile zusammengelötet.

Mein kleiner Steiger schaut aber immer noch etwas ratlos aus, was das wohl werden könnte.

Ein Tipp für alle:

Die Besucher des Klosterstollens ignorieren dies Teil obwohl alle daran vorbeikommen. Unsicher

Ich selbst benutze es gelegentlich gern einmal. Sehr glücklich

Mein Hund benutzt es gern einmal, aber ganz anders wie ich. Augenrollen

So dann überlegt mal. gruebel
Tobi - 02.09.07 18:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

das erinnert mich an einen Parmesanhobel. Winke
Das Besucherbewergwerk ließ sich einen übergroßen Hobel anfertigen, der direkt nach dem Eingang in den Boden eingelassen ist. Somit werden die Sohlen der Besucher (auf der Homepage wird extra auf festes Schuhwerk hingewiesen) um ein paar Gramm erleichtert. Einmal im Jahr rückt ein Fuchs-Bagger an und schaufelt die Gummispäne aus der Grube, der Hobel lässt sich dazu bequem zur Seite schwenken. Per Lore geht es direkt an den Bahnanschluss des Reifenherstellers Fulda. Die Späne sind bestens für die Notreifen von Fiat & Co. geeignet.
Dem Hund gefällts, da er am Hobel seine Hufen anpassen kann.

Wo kann ich denn meinen Preis abholen? Sehr glücklich Razz Irre
Lasterbastler - 02.09.07 18:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

die Teile ähnel stark Kabelträgerrinnen. Aber Deinen Hund weiß ich da gar nicht einzuordnen
- aber vielleicht hab´ ich da `ne zu lange Leitung Sehr glücklich

Grüße

Jörg
fspg2 - 02.09.07 19:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
Deine Idee, die Gitterroste am Nutzen zu biegen, finde ich genial. Mein Versuch Gitterroste zusammen zu bauen, blieb (bei Spur 0 - Abstand der Gitterstreifen etwa 1,3mm) im geätzten Stadium stehen. Die Teile wollten einfach immer wieder auseinander fallen.

Gitterrost_0 (fspg2)


@Joachim (Eisenbahnfreak)

Ich biege geätzte Teile in meiner Biegevorrichtung von Profiform. Allerdings benutze ich nicht den mitgelieferten Stempel, sondern ein wesentlich spitzeres Messingblech, das in einen Aluwinkel mit eingelegten Blechstreifen drückt, damit der Biegewingel kleiner als 90Grad wird. Durch das Zurückfedern des zu biegenden Bleches erhalte ich saubere Kanten mit 90Grad.
Ich werde morgen mal ein Bild machen.

@ Helmut
War es nicht so, dass Hunde doch überall hin pinkeln ?
Helmut Schmidt - 02.09.07 20:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf,
na dann will ich euch mal am Bauforschritt teilhaben lassen.

Zum Glück konnte ich solch ein Teil auch schon bei einer anderen Feldbahn benutzen. Unsere Besucher benutzen das Teil wie gesagt nicht und mein Balou ist zwar ein Rüde, pinkelt aber trotzdem nicht überall hin. Böse

Da wird auch niemanden etwas abgehobelt aber seht selbst. nein

Ätzteile 03 (Helmut Schmidt)


Das Teil ist so unbedeutend, dass es meines Wissens auch noch nirgendwo sonst gezeigt wurde. Anderseits, ist es ja für Mensch und Tier sehr nützlich und wenn ich dieses Teil zusammen mit dem Modell am Sonntag den 9.09.2007 zum ersten Mal in der Ausstellung bei uns im Klosterstollen zeige, könnte es sein, dass es als Modell zum ersten Male Beachtung findet. Winke

Aber nun noch zu meinen Gitterrosten die sind ja Maßstäblich und entsprechen einer 30 mm Roste und das sind im Modell dann auch bloß ganze 1,3 mm.

So jetzt gehe ich noch einige Gitterrosten herstellen, denn die ganze Grube muss ja abgedeckt werden. Winke
fspg2 - 02.09.07 20:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Helmut,
du sprichst in Rätseln Frage .

Zitat:
..., denn die ganze Grube muss ja abgedeckt werden.


Dient die Grube dem Regenwasserabtransport?

Ansonsten noch einmal: wirklich saubere Arbeit. Bin gespannt das Modell im fertigen Zustand zu betrachten. Sicherlich hast Du dann noch mehr solche kleinen Dinge, die kaum einer bemerkt, ins Modell umgesetzt!
fspg2 - 03.09.07 19:50
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
vielleicht solltest Du den kleinen Helmut mal so hinstellen, dass die Funktionsweise allen deutlicher wird.
Falkenauge - 04.09.07 08:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

tolle Stiefelwäsche! Jetzt fehlen nur noch der oder die Wasserhähne und Bürsten. Winke

Glück Auf aus Hamburg, HW
Helmut Schmidt - 04.09.07 09:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf

dann will ich euch mal das Vorbild zeigen. Sehr glücklich

Stiefelwäsche (Helmut Schmidt)


Stiefelwäsche vom Klosterstollen Barsinghausen,

ja es ist eine Stiefelwäsche und so etwas Vergleichbares habe ich auch schon an Tongruben gesehen. Der Grund für eine Stiefelwäsche ist ganz einfach, bei uns liegt unter dem Kohleflöz Ton. So besteht die Sohle bei in im Grubengebäude zum großen Teil aus Ton. Damit Besucher den Rundweg ohne Probleme gehen können, ist überall Split gestreut.

Als Mitarbeiter verlässt man natürlich auch mal den Besucherweg und kommt in andere Ecken. Dann ist man aber anschließend froh sich die Schuhe anschließend reinigen zu können.

Auch so, Balou nutzt die Rinne gelegentlich als Trinknapf, das Wasser scheint ihm dort besonders gut zu schmecken. Selbstverständlich hat mein Balou auch einen eigenen Wassernapf dort und muss nicht zwangsweise aus der Rinne trinken.

Meinem Modell fehlt jetzt natürlich nicht nur der Wasserhahn, sondern vor allen Dingen auch noch reichlich Patina.

Ich werde aber sicher über den Baufortschritt weiter berichten, im Moment bin ich aber gerade mit dem Gleisbau beschäftigt. Winke
Falkenauge - 04.09.07 18:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

als Norddeutscher kommt man ja nicht oft unter Tage. Ich kenne die Stiefelwäsche von vielen Tagebauen. Egal ob Ton- und Sandgrube, Kreidewerk, Braunkohlenabbau oder Steinbruch - spätestens vor dem Verwaltungsgebäude findet man sie. Sehr glücklich

Glück Auf, HW
Helmut Schmidt - 07.09.07 00:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf,

inzwischen ist es mir gelungen ein klein wenig an meinem Diorama weiter zu bauen. Eigentlich entspricht ja alles den Standards für Domino Module, nur irgendwie sehe ich noch nicht die Möglichkeit einen Übergang nach Standard zu schaffen.

Projekt Klosterstollen Gleisbau-Baustelle (Helmut Schmidt)

Der Gleisbau ist doch viel Aufwendiger wie geplant oder so ein absoluter Gleis-Selbstbau beschert einem viele schöne Bastelstunden.

Projekt Klosterstollen Weichenbau 01 (Helmut Schmidt)

Auch die Weichen entstehen im Selbstbau, dazu habe ich die Original Gleisanlagen mit den Weichen vermessen und Vorlagen auf dem PC gezeichnet.

Zusätzlich steht mir auch noch ein amtlicher Lagepläne im Maßstab 1:22,5 zur Verfügung. Mein einziges Problem ist, dass ich mich entschlossen habe den Klosterstollen vor seiner Umgestaltung zum Zechenpark nachzubauen. So ist leider vieles nicht mehr so wie es war und eigentlich nicht mehr wieder zu erkennen.

Selbst die Gleisanlagen wurden verändert und so besteht mein Vorbild nur noch zum Teil. So kann ich mit meinem Modell aber aufzeigen wie massiv die Veränderungen sind.
fspg2 - 10.09.07 12:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo,
gestern war ich Helmut´s Ruf gefolgt und habe mir den Klosterstollen einmal im Original angesehen. Anlass war der Tag des Denkmals, bei dem auch das Bergwerk seine Pforten geöffnet hatte.

Klosterstollen_Vorbild-004 (fspg2)


Wärend des ganzen Tages gab es ca. 15-minutige Fahrten mit den Akku-Loks in den Stollen.

Während der anschließenden Führung wurden an etlichen Stellen die Werkzeuge life (nicht mit Geräuschen vom Tonband) vorgeführt.
http://oldies-hannover.de/oldies_hannover/themen/reisenerleben/ausflugstipps/barsinghausen_klosterstollen.php
So konnte man vielleicht ein bisschen ahnen, unter welchen Umständen die Bergleute unter Tage arbeiten mussten. Den Lärm, den wir für nur wenige Sekunden hörten, den ganzen Tag, Wochen, Monate, Jahre auszuhalten....


Klosterstollen_Vorbild-011 (fspg2)



Klosterstollen_Vorbild-013 (fspg2)



Zwangsentladung_1 (fspg2)


Die Neonlampen an den Decken waren früher natürlich nicht vorhanden, ebensowenig der Splitt auf dem Boden, der die Besucher vor allzu dreckigen Ton-Füßen bewahren soll.

Klosterstollen_Vorbild-010 (fspg2)



Wieder ans Tageslicht zurück, lernte ich Margret und Thomas Engel kennen, die aus Solingen angereist waren und begutachteten, was Helmut aus den von ihnen geätzten Blechen gebaut hatte.


auch_die_oertliche_Presse_war_da (fspg2)



Helmut hatte in der Nacht zuvor noch die Weichen verdrahtet, so dass er endlich auf dem Modul auch einmal fahren konnte.

Klosterstollen_Modell-004 (fspg2)


Weitere Bilder: http://www.buntbahn.de/fotos/showgallery.php?cat=7530&ppuser=2903&password=

Der Tag hat mir Spaß gemacht, ich fand es schön, Margret, Thomas und Helmut persönlich zu treffen und nicht nur per Telefon oder über das Forum zu kontakten.
Thomas Engel - 11.09.07 13:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Winke Hallo Zusammen,

neben der lokalen Presse und Frithjof ist Familie Röhrkaste nicht zu vergessen,
warscheinlich die Buntbahner mit der kürzesten Anreise an diesem Tag Augenrollen



Gut Ding will Weile haben - so auch das Klosterstollen-Modell. Die Anfänge
versprechen etwas Großes im Kleinen lupe

Interessant ist, das sich das Vorbild immer noch stark verändert, vor allem im
Umfeld, das im Zuge des weiteren musealen Ausbaus neu gestaltet wurde. Der
Charme der vergangenen Jahre als im grünen Dickicht verstecktes Kleinod ist
dem Charme einer (derzeit relativ steril) gestalteten, professionellen Landschafts-
gestaltung gewichen.

Jedes hat natürlich zwei Seiten - und die öffentliche Förderung von privatem
Engagement ist wichtiger als die nun etwas kahle Gestaltung des Umfeldes,
an der sich sicher in den nächsten Jahren wieder etwas durch Nachpflanzen
verändert wird.

meint

Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 19.09.07 14:29
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

vielen Dank an Margret, Gabi, Thomas, Wilhelm und Frithjof für den Besuch und die schönen Bilder. Das größte Problem als Berichterstatter selbst mal mit auf einem Bild zu sein, hat Frithjof ja dann auch gleich noch doppelt gelöst.

Ich habe mich deshalb an die Arbeit gemacht und meine Homepage aktualisiert und das Projekt Klosterstollen auch weiter auf meiner Homepage aktualisiert.

Selbstverständlich werde ich über das Projekt auch weiter informieren.

Im Moment gilt es erst mal wieder konstruktive und planerische Arbeit zu machen die dann im Modell umgesetzt werden sollen.
Helmut Schmidt - 01.02.08 22:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf zusammen,

so nachdem meine Fräse wieder läuft habe ich zur Probe mal Ziegelmauerwerk gefräst.


MauerOstseite01 (Helmut Schmidt)



MauerOstseite03 (Helmut Schmidt)



MauerOstseite04 (Helmut Schmidt)



MauerOstseite05 (Helmut Schmidt)


Die Wandteile sich noch nicht genau nachbearbeitet und auch nur lose zusammengesteckt.
fspg2 - 02.02.08 09:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
auch wenn das Bild einer gefrästen Mauer in der Regel nicht so schön krumm ist, wie so manche Vorbildmauer, so bist Du jedoch mit ein wenig CAD und einer Nachtschicht an der Fräse relativ schnell zu einem schönen Ergebnis gekommen. Besonders gut gefallen mir die ausgefrästen Ecksteine, weil Du durch die Verzahnung ein besseres Bild bekommst, als durch einen Gehrungsschnitt an den Ecken.

Die von Dir gefrästen Mauerteile für meine Rampe
http://www.buntbahn.de/fotos/showphoto.php?photo=45563&password=&sort=7&thecat=7657
http://www.buntbahn.de/fotos/showphoto.php?photo=45564&password=&sort=7&thecat=7657
baden noch im Silikon. Darüber berichte ich später.

Jetzt bin ich gespannt, wie Du die daneben liegende Bruchsteinmauer http://www.buntbahn.de/fotos/showphoto.php?photo=10797&size=big&password=&sort=7&thecat=7526 nachbilden willst. Da würde sich 3-D-Fräsen anbieten, wie z.B. hier http://www.cnc-step.de/html/3d__3d__frasen__cnc__3d-frase.html gezeigt.
highmichl - 05.02.08 11:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Die gefrästen grauen Platten hatten mich noch nicht so vom Hocker gehauen aber als ich dann das gesehen habe lag ich doch am Boden.
http://www.buntbahn.de/fotos/showphoto.php?photo=45836&size=big&password=&sort=7&thecat=7657

Ich dachte erst das wird so eine sterile Wandfläche a`la Golfplatz aber mit etwas Farbe hast du ein schönes Ergebnis gebaut.

Aus welchem Material sind den die Platten gefräst und wie dick?
Helmut Schmidt - 06.02.08 10:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf Michl,

erst einmal möchte ich deine Fragen beantworten.
highmichl hat folgendes geschrieben::
Aus welchem Material sind den die Platten gefräst und wie dick?

Das ist 5 mm MDF und damit Vorbildgerecht genau so dick wie eine halbsteinige Wand. Ich habe MDF gewählt weil ich damit schon bei dem Portal für meinen Stollenmund gute Erfahrungen gemacht hatte.

Stollenmundloch01 (Helmut Schmidt)

Stollenmundloch

highmichl hat folgendes geschrieben::
Ich dachte erst das wird so eine sterile Wandfläche a`la Golfplatz aber mit etwas Farbe hast du ein schönes Ergebnis gebaut.


Ja das ich auch Golfplätze bauen kann habe ich ja auch schon bewiesen, nur ich baue nicht nur so, sondern orientiere mich am Vorbild.

WandOstseite07 (Helmut Schmidt)


Die Wand hat allerdings je nach Jahreszeit und Wetterlage immer unterschiedlich ausgesehen. Ich habe deshalb Fotos von 2004 als Anhaltspunkt gewählt.

MauerOstseite03 (Helmut Schmidt)

Hier die aus MDF Vorgefrästen Teile.

MauerOstseite06 (Helmut Schmidt)

Hier der erste Versuch so ein Wandteil farblich zu gestallten.

MauerOstseite07 (Helmut Schmidt)

Durch die Verzahnung lassen sich die Wandteile gut zusammenfügen ich habe dann aber noch einmal nachgearbeitet.

Bei Frithjof habe ich die Tage ein schönes Foto gesehen von ihm gesehen, was aber leider nicht besitze, wie die Wand inzwischen aussieht. Die Wände sind inzwischen saniert und wenn das Wetter es zulässt werde ich die Tage mal eine neue Aufnahme machen. Inzwischen ist alles neu selbst das Geländer und statt der wild aufgelaufenen Bäume rund herum, gibt es grünen Rasen und ein Ausstellungsgelände für unsere Exponate.
Tobi - 06.02.08 10:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Aber Helmut,
Zitat:
Inzwischen ist alles neu selbst das Geländer und statt der wild aufgelaufenen Bäume rund herum, gibt es grünen Rasen und ein Ausstellungsgelände für unsere Exponate.

dieses Halb-Gammelige sieht doch viel interessanter aus! Winke
Eine sehr schöne Mauer, das kommt richtig gut! top

Auf die weiteren Fortschritte bin ich gespannt.
fspg2 - 06.02.08 10:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
da musst Du nicht extra hinfahren, hier ist es:

Wirklichkeit (fspg2)



Bei Deiner Nachbildung der alten Mauer musste ich mich doch ein wenig über die Maurerkünste wundern, wenn man den Versatz der beiden oberen Reihen betrachtet. Das Vorbildfoto aber belegt es.

Bild von Helmut (alter Zustand)
Das war sicherlich kein Meister seines Faches. Winke

Besonders gut nachempfunden hast Du ich die sich oben herauswölbenden Steine Ausruf
Helmut Schmidt - 16.02.08 16:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück-Auf Buntbahner,

so es geht weiter mit meinen Wandmalereien und hier der aktuelle Bericht über meine Versuche.

MauerOstseite08 (Helmut Schmidt)

An der Ostseite ist die Wand verlängert worden und weiter coloriert worden.

An der Westseite gibt es eine Kombination aus Klinkern und behauenen Sandsteinen.

berggl08 (Helmut Schmidt)

Stollenmundloch

MauerWestseite01 (Helmut Schmidt)

Hier mal ein Bild in Verbindung mit dem Stollenmundloch.
Der Moosbewuchs fehlt unter anderem noch.
timme - 16.02.08 20:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

das, was Du da machst, sieht Klasse aus! Wenn Du so weiter machst, wirst Du zu den Bildern dazuschreiben müssen, ob es sich um eine Abbildung des Originals oder des Modells handelt Sehr glücklich

Wirst Du die Laubblätter auf den Originalphotos denn eigentlich auch darstellen? heiss bin dafür Lachend

Gruß, Tim
Thomas Engel - 16.02.08 20:15
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Winke Hallo Helmut,

Die Mauern sind (vor allem mit der Alterung) eine interessante Aufgabe.

Es entwickelt sich sehr schön weiter, Gut so Ausruf

Viele Grüße nach Barsinghausen, die Stadt mit 2 Klosterstollen !

von

Blume Margret & Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 03.03.08 22:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf zusammen,

so es geht langsam weiter und die Wand hat weitere Fortschritte gemacht. Sehr glücklich

Nachdem hier im Forum an anderer Stelle ja schon über verschwundenen Schlüssel gerätselt wurde, habe ich viel größere Probleme. Alles was von der Tür vor der Nische noch übrig ist, ist eine einzige Angel oben rechts wie auf dem Bild zu sehen ist. Geschockt Da bleibt nicht viel zum Nachbauen und inzwischen ist die Nische sogar zugemauert.

MauerWestseite03 (Helmut Schmidt)


Die untere Angel ist ausgebrochen, es lies sich beim Original nicht einmal mehr erahnen wo die Falle für das Schloss gesessen hat und von der ganzen Tür mal ganz zu schweigen. Augenrollen

Dafür entsteht aber die Nische dahinter in inzwischen gleicher sich bei mir bewährter Bauweise. Winke
Helmut Schmidt - 18.04.08 19:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

so zwischen durch habe ich zur Erholung und weil ich auf Material warte, zur Motivation etwas an meinem Projekt Klosterstollen weiter gemacht.

Wassersaige01 (Helmut Schmidt)

Blick in die Wassersaige

Es ist eine Wassersaige die im entstehen ist.

Wassersaige02 (Helmut Schmidt)

Blick auf Sohlentiefe der Wassersaige

Wie zu sehen ist fließt das Wasser auch schon.

Wassersaige03 (Helmut Schmidt)

Zukunft der Wassersaige?

Nur diese beiden Bergmänner beraten offensichtlich, wie es weiter gehen soll.
Fuchs301 - 18.04.08 22:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

schöne Bilder, aber eine dumme Frage vom Laien: was und wofür ist eine Wassersaige? Auch Wikipedia wußte hierzu nicht viel...
theylmdl - 18.04.08 22:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo!

Doch doch, Wikipedia weiß Bescheid. Du musst nach "Saige" alleine suchen und landest weitergeleitet bei Rösche. Dort wird auch der Begriff "Wassersaige" genannt. Ich war genau so neugierig wie Du.

@Helmut: Klasse Arbeit!

Beste Grüße,
Helmut Schmidt - 01.05.08 12:50
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,
es geht weiter mit meinem Projekt Klosterstollen und auch eine Erste Ausstellung wurde besucht.

Ausstellung Besucher (Helmut Schmidt)

Foto: Wilhelm Röhrkaste.
Das Projekt Klosterstollen auf seiner Ersten Ausstellung im April 2008 in Stadthagen.

Ausstellung prominenter Besucher (Helmut Schmidt)

Foto: Wilhelm Röhrkaste. Bildbearbeitung durch Frithjof
Gaston Burkhardt vom Miniatur Wunderland, ein prominenter sachkundiger Besucher, über dessen Besuch ich mich sehr gefreut habe.

Wie auf den Bildern von der Ausstellung zu sehen ist, findet das Modellgeschehen bei mir ja eher in der Grube und in Stollen statt.
Es bedarf zum Betrachten des Modells also eigentlich immer des Einblicks von oben.
Um dieses aufzubrechen bzw. aufzulockern habe ich mir überlegt Stollen und Teile der unterirdischen Anlagen auch nachzubilden und Einblicke von außen zu gewähren.
Den kleinen Seitenstollen habe ich ja schon von außen vorgestellt.
Jetzt möchte ich das Innere vorstellen

Kleiner Stollen 01 (Helmut Schmidt)

Kleiner Stollen für Versorgungsleitungen, Einbruchstelle im Stoß die später dann von aussen im Modell zu sehen sein wird.

Kleiner Stollen 02 (Helmut Schmidt)

Blick in den kleinen Stollen für Versorgungsleitungen. Durch die Einbruchstelle im Stoß, hat sich der Stollen verfüllt.

Kleine vorsorgliche Erklärung: Bergmännisch Stoß sind alle seitlichen Begrenzungen eines Grubengebäudes, ein Laie würde wohlmöglich Wand dazu sagen.
Helmut Schmidt - 11.07.08 22:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

nachdem ich persönlich doch einige Veränderungen hatte, möchte ich die Berichterstattung über den Bau des Modellklosterstollens fortsetzen.

Heute möchte ich über die Weichenantriebe berichten.

Stellböcke wie ich sie ja auf meinen Dominomodulen erfolgreich erprobt hatte, gibt es beim Original nicht da werden die Weichenzungen mit einem Fußtritt umgestellt. Auch ein Grund unbedingt Sicherheitsschuhe zu tragen. Mir ging es aber auf jeden Fall darum die Weichen elektrisch stellen zu können.

Ich hatte mir auf der Messe in Dortmund mal zur Probe 2 Elektroantriebe von LUX Modellbau mitgenommen und die sollten jetzt zum Einsatz kommen. Der Vorteile dieser Antriebe liegt darin begründet, dass die Endlage der Antriebe über Stellschrauben genau justiert werden kann. Das ist natürlich für die saubere Führung und Lage meiner IIf Weichenzungen, sehr von Vorteil.


Weichenantrieb 01 (Helmut Schmidt)

Immerhin gibt es 2 Weichen auf dem Modul. Die Antriebe selbst sitzen verdeckt im Modulkasten.

Weichenantrieb 02 (Helmut Schmidt)

Der Stelldraht wird in einem Rohr geführt, was später durch Schotter verdeckt ist.

Weichenantrieb 03 (Helmut Schmidt)

Der Stelldraht könnte zwar auch Senkrecht montiert werden, nur so montiert spare ich nach unten Platz.

Weichenantrieb 04 (Helmut Schmidt)

Der Block wird über einen Excenter bewegt und über die deutlich sichtbaren Schlitzschrauben kann die Endlage justiert werden.

Weichenantrieb 05 (Helmut Schmidt)

Über einen der vier eingebauten Endschalter wird auch das Herzstück polarisiert.

Weichenantrieb Schaltplan (Helmut Schmidt)

Hier die Schaltung die ich derzeit verwende.
Torsten - 12.07.08 15:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
erst heute ist mir dein Beitrag vom 1. Mai aufgefallen. Die Ziegelwand bzw. der Stoß mitsamt dem Loch darin gefallen mir sehr gut Ausruf

Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 26.07.08 18:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf Zusammen,

dann will ich mal versuchen etwas Licht in das Sommerloch zu bringen.

In einem Beitrag schilderte ich ja das entstehen des kleinen Seitenstollens.

Einige Modellbaufreunde die mich daheim besucht hatten und das Modellteil schon im Entstehen gesehen hatten, meinten ich müsste da unbedingt ein kleines Licht hinein bauen. Natürlich gibt es in so einem Stollen niemals Licht und deshalb war mir das irgendwie nicht recht. Zu dunkel war es so aber darin auf jeden Fall auch. Da habe ich dann überlegt was mache ich und bin auf die Idee gekommen einen kleine Bergmann zu formen, der da hinein krabbelt und mit seiner Kopflampe mal in die dunklen Ecken leuchtet.

Kleiner Stollen 02 (Helmut Schmidt)

Licht im Dunkeln.

Noch provisorisch aber Versuch macht klug. Winke
Helmut Schmidt - 13.09.08 11:12
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

so eben habe ich festgestellt das es den 2000 Klick auf mein Projekt Klosterstollen seit dem letzten Eintrag gegeben hat. Sehr glücklich

Offensichtlich besteht anscheinend damit doch Interesse, wenn auch niemand Fragen hat oder etwas dazu bemerkt. gruebel

Deshalb von mir die Gute Nachricht, wenn die HF 130 C Gestänge fertig sind geht es weiter und währind ich so mit der Nacharbeit dem entgraten und versäubern beschäftigt bin, läuft meine Fräse schon mal ein wenig für mein Projekt Klosterstollen. Winke
Torsten - 14.09.08 09:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
wir verfolgen fast alle eine Projekte Respekt

2000 x Bravo oder Klasse gemacht würden den Beitrag doch total uninteressant machen.

Gruß
Torsten
Regalbahner - 14.09.08 11:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

jetzt sind wir insgesamt schon bei 27183 Aufrufen Winke
also von mangelndem Interesse kann wirklich keine Rede sein.
Ansonsten schließe ich mich Torsten an Sehr glücklich

Tschau Christoph
fspg2 - 17.10.08 09:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Guten Morgen,

bei meinem gestrigen Besuch bei Helmut konnte ich den aktuellen Bauzustand seines Klosterstollens betrachten. Inzwischen hatte Helmut etliche kleine Details ergänzt. Aber seht doch selber:


Ansicht-Klosterstollen_1 (fspg2)


Die Lücken in den Mauern, habe ich auf den Vorbildfotos auch entdecken können!


Ansicht-Klosterstollen_2 (fspg2)


Wovon mag Helmut gerade träumen...? Vielleicht von dem neuen Laufstall, den er (für seine letzte Woche geborene Enkeltochter) bauen will? Ja, Helmut ist Opa geworden AusrufAusruf


Ansicht-Klosterstollen_4 (fspg2)

Helmut bei der Montage der neuen Klosterstollen Seitenwände
Rudolf - 17.10.08 09:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

dann will ich Dir doch gleich mal an dieser Stelle zum Opa gratulieren. Wie ich sehe, hast Du Dich auf diese Rolle schon gut vorbereitet, denn den Opa-Bart hast Du ja schon Grins.

Darf denn dann das Enkelchen dereinst auch mit Deiner Eisenbahn spielen?
Torsten - 17.10.08 22:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
meine Glückwünsche zum Opa hast du ja schon!

Dein Klosterstollen nimmt ja immer mehr Konturen an, gefällt mir sehr gut Ausruf

Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 18.10.08 10:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Frithjof,

erst einmal vielen Dank für deinen Bericht und dir immer wieder Dank für die Motivation doch weiter zu machen. gut

Hallo Rudolf und Torsten,
danke für die Wünsche aber wie gesagt man ist so alt wie man sich fühlt und der Bart kommt nach Weihnachten wieder runter, davor benötige ich ihn allerdings noch dringend als Requisit. Winke

Schön das euch mein Klosterstollen gefällt, sollte jemand Fragen dazu haben herzlich gerne, dann werde ich versuchen diese zu beantworten. Licht
Torsten - 19.10.08 18:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
mich würde interessieren wie du den gerundeten Mauerbogen hergestellt hast.

Einzeln gemauert ist der doch nicht oder?

Gruß
Torsten
Thomas Engel - 19.10.08 22:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Sehr glücklich Hallo Helmut,

nach der telefonischen Gratulation zum Enkel nun der Glückwunsch zum

30.000 Aufruf

Deines Klosterstollen - Threads

Musik Applaus Applaus Musik Applaus Applaus Musik Tanzen Tanzen Applaus Applaus

Weiter so !

Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 20.10.08 23:38
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Torsten hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,
mich würde interessieren wie du den gerundeten Mauerbogen hergestellt hast.

Einzeln gemauert ist der doch nicht oder?

Gruß Torsten

Hallo Torsten,
nein auf keine Fall ist das einzeln gemauert aber auf jeden Fall kam meine Fräse zum Einsatz.

Wand West 02 (Helmut Schmidt)

Gerade Wandteile sind natürlich kein Problem

Wand West 03 (Helmut Schmidt)

Gebogene Wandteile werden aber natürlich auch benötigt wenn man nach Vorbild baut.

Wand West 01 (Helmut Schmidt)

Dazu habe ich Mausteinstreifen hergestellt die sich einfach passend zusammen stecken lassen. Die Streifen habe ich einfach im passenden Bogen zusammen geleimt und das war alles.

Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
Sehr glücklich Hallo Helmut,

nach der telefonischen Gratulation zum Enkel nun der Glückwunsch zum

30.000 Aufruf

Deines Klosterstollen - Threads

Musik Applaus Applaus Musik Applaus Applaus Musik Tanzen Tanzen Applaus Applaus

Weiter so !

Brennender Teufel Thomas

Hallo Thomas, Danke, auch du motivierst mich ja immer weiter zu machen und das soll auch in Zukunft verschärft geschehen. Winke
Helmut Schmidt - 21.12.08 13:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

nachdem ja andere Projekte erfolgreich für mich abgeschlossen werden konnten, komme ich endlich mit meinem Klosterstollen weiter.

Kleiner Stollen 03 (Helmut Schmidt)

Über den Kleinen Stollen kam man früher zum Maschinenraum der Regelspur-Drehscheibe.

Kleiner Stollen 04 (Helmut Schmidt)

Einblick von Außen in den kleinen Stollen. Ja um zusätzlich Einblicke zu schaffen habe ich begonnen Ausschnitte in die Seitenwände einzufügen.

Wir seht gab oder gibt es rund um den Klosterstollen so einiges interessantes, was ich auch versuche im Modell umzusetzen. So gab es insgesamt 4 Tiefbauschächte und zu meinem Glück liegt Schacht II in unmittelbarer Nähe vom Klosterstollen.

Schacht II 01 (Helmut Schmidt)

Schacht II entsteht auch wie die Bogenmauer am Treppenaufgang aus Mauersteinstreifen, nur habe ich hier einen ganzen und 2 halbe Steine verwendet um so die Roll- und Binderschicht des Schachtmauerwerkes darzustellen.

Schacht II 02 (Helmut Schmidt)

Schacht II entsteht auch aus Mauersteinsteifen.

Gegenüber habe ich begonnen das Mauerwerk einzufärben.

Wand West 04 (Helmut Schmidt)

Der Treppenaufgang ist jetzt schon besser zu erkennen.

Wand West 05 (Helmut Schmidt)

Die Bogenmauer am Treppenaufgang kommt so auch schon besser zu Geltung.

Den Abschluss der Strecke bildet der Lokschuppen und auch dieser soll hier Vorbildgerecht entstehen. Wobei Schwellen die Schwellen werden später komplett unter dem Schotter verschwunden sein. Im Bereich des Bahnhofes die die Gleise bis zum Schienenkopf geschottert.

Lokschuppen 01 (Helmut Schmidt)

Hier entsteht ein Lokschuppen für die Grubenloks.

So das war mein kleiner Zwischenbericht und jetzt wird weiter gebaut. Winke
Flachschieber - 21.12.08 20:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Deine neuesten Arbeiten am Klosterstollen sind wie immer allererste Sahne geworden. Man kann viele kleine Details endecken die das Anschauen der Bilder nicht langweilig werden lassen.

Weiter so.

Beste Grüße in den Norden,

Marco
fspg2 - 21.12.08 20:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
schön, dass Du jetzt wieder Zeit hast, an Deinem Projekt weiter zu bauen!
Für den Schacht ist Deine Fräse ja doch wieder einige Stunden gelaufen - es hat sich wieder einmal gelohnt Ausruf
Dir wünsche ich, dass Du auch bald wieder laufen kannst, also weiterhin gute Besserung!
Marcel - 22.12.08 00:29
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut

Nachdem ich den Klosterstollen auch im Original kenne, macht es immer wieder Spass, deine Baufortschritte bei der minutiösen Umsetzung ins Modell zu sehen. Ich wünsche dir weiterhin viel Bastelspass.
Helmut Schmidt - 06.01.09 15:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

es geht weiter und ich bedanke mich für euer Interesse, inzwischen bin ich dabei Lücken zu schließen.

Deshalb bevor es weiter geht, möchte ich die Lücke bis zum nächsten Bericht mit einem Zwischenbericht von meinem Lückenschluss überbrücken.

Ich habe mich inzwischen ganz auf MDF als Baumaterial eingestellt und hier stehen alle Teile noch lose.

Wand West 06 (Helmut Schmidt)


Wenn die Vorbildwand nicht eben sondern eigentlich schief und krumm ist muss das natürlich auch bei der Modellwand so werden.

Das schöne ist mit MDF geht das, selbst mit einer 10 mm starken Platte.

Im Moment ist die Platte nur graviert und alles was jetzt folgt ist absolute Handarbeit die Anschlussmauern sind auch erst grundiert die Abschließenden Farbgestaltungen erfolgen erst nach Fertigstellung der Wand.
Helmut Schmidt - 13.01.09 23:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück AUf,

es geht weiter hier wurde erst einmal Technik installiert um eine Figur etwas zu beleben.

Kleiner Stollen 05 (Helmut Schmidt)

Kopfantrieb

Die Figur selbst war ja schon bekannt und vorgestellt und das alles nur weil Wilhelm meinte, in dem Stollen sei es zu dunkel und ich möge doch einfach ein Licht hinein bringen.

Kleiner Stollen 06 (Helmut Schmidt)

Einsetzbarer Bergmann mit beweglichem Kopf und Grubengeleucht.

Wenn ihr mal die Figur mit der Bewegung sehen möchtet dann bitte hier.
fspg2 - 14.01.09 06:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Guten Morgen,
...und wenn ihr Helmut einmal bei der Montage sehen wollt:

da_geht_einem_doch_der_Kopf_hoch (fspg2)



Montage_Maulwurf-001 (fspg2)



Montage_Maulwurf-002 (fspg2)



Montage_Maulwurf-004 (fspg2)



Montage_Maulwurf-005 (fspg2)

Helmut Schmidt - 29.01.09 21:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

so es geht weiter, heute hat der Unterbau einer Lore die erste Probefahrt in meinem Modell Klosterstollen absolviert.

Lore 02 (Helmut Schmidt)

Erste Probefahrt noch ohne Mulde.

Diese Loren waren beim Klosterstollen früher im Einsatz, um die Waschberge auf die Bergenhalde zu bringen.
theylmdl - 30.01.09 18:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut!

Du präsentierst uns hier wieder einmal ganz großes Kino. Die Idee mit der beweglichen Figur ist prima gedacht und prima ausgeführt. Der Lorenrahmen sieht aus, als sei er in 1:8 statt 1:22,5 gebaut. Ich habe die Neusilber-Rahmen ja nie montiert, nur die Muster in Messing. In Neusilber klappt das anscheinend noch besser (und / oder wegen Frithjofs Lehre). Auf Deinem Foto ist auch besonders gut zu sehen, wie prima Holger die Achslager-Urmodelle hinbekommen hat. Weiter so und Hut ab,
Helmut Schmidt - 21.02.09 22:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf zusammen,

endlich habe ich die Zeit gefunden meine schon länger fertige Lore zu fotografieren, auch wenn sie noch nicht so ganz denn der Lack fehlt ja schließlich auch noch. Da ich die Lore in meinem Modell-Klosterstollen fotografiert habe, nutze ich auch die Gelegenheit und stelle sie hier ein.


Lore 07 (Helmut Schmidt)

Leider ist es mir nicht gelungen den Verstärkungs- bzw. Anschlagwinkel auf der Mulde passend abzuwinkeln. Somit habe ich einfach aus einem 0,1 mm Blech einen eigenen gemacht. Natürlich dann auch gleich die Bohrungen eingebracht und mit 0,6 mm eingelöteten Drahtstücken auch hier die Nieten dargestellt.

Lore 08 (Helmut Schmidt)

Leide beim entladen nicht so schön die auch in der Mulde vorhandenen Nieten nur wenn schon Nieten, denn schon auch auf beiden Seiten.

Lore 09 (Helmut Schmidt)

Leider auf diesem Bild ganz deutlich zu sehen jeweils ein Radlager ist noch lose, um die Achsen zum Lackieren entfernen zu können.
fspg2 - 21.02.09 23:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

da kann ich nur sagen: SAUBER!!! gefällt mir Ausruf

.. was macht der Klosterstollen, bist Du da mit dem Schacht schon vorangekommen?


P.S.: Wie lange hast Du nun im Ganzen benötigt, den Bausatz zusammen zu löten? Ich denke da an meine 20 Loren!!
theylmdl - 22.02.09 00:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut!

Ich denke, dass sich Holger Steinberg, Thomas Engel und ich kein schöneres Kompliment denken können als Deine letzten Fotos des Muldenkippers.

Die inneren Nietköpfe sind zumindest bei den Mulden im Frankfurter Feldbahn-Museum oft flach, wenn ich mich recht entsinne. Wahrscheinlich, damit es besser rieselt. Das hat aber nicht viel zu sagen, da es ja bei der Feldbahn alles gibt.

Wie funktioniert das mit der herausnehmbaren Achse? Hast Du das gegenüber liegende Lager kegelig aufgearbeitet?

Beste Grüße und Hut ab!
9960 - 22.02.09 10:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

wo bekommt man so einen Neubau her? Grins Grins Grins

Saubere Arbeit! Erste Sahne! Respekt

Typische Arbeit aus der Werkstatt Barsinghausen.

Ein neidischer Waldemar
__
Homepage: http://home.arcor.de/wupperbahn/
Helmut Schmidt - 22.02.09 15:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
fspg2 hat folgendes geschrieben::
.. was macht der Klosterstollen, bist Du da mit dem Schacht schon vorangekommen?

P.S.: Wie lange hast Du nun im Ganzen benötigt, den Bausatz zusammen zu löten? Ich denke da an meine 20 Loren!!

Glück Auf Frithjof,

ich habe in erst einmal die Baulücke an der Wand West geschlossen mit dem Schacht geht es später weiter.

Wand West 07 (Helmut Schmidt)

Die Baulücke in der Wand konnte geschlossen werden. Was auf dem Foto leider nicht zu sehen, dass die Wand in sich verwunden ist.

Wenn du mich jetzt fragst, wie viele Stunden ich an der Lore gebaut habe, kann ich dir dieses leider nicht einmal annähernd sagen, denn ich mache darüber für mich keine Aufzeichnungen. Nur so viel kann ich sagen, es waren sehr viele schöne Bastelstunden. Die Konturen waren zwar mit einem Fräser vorgezeichnet, wie ihr auf dem folgenden Bild sehen könnt, nur die eigentliche Oberfläche selbst ist mit der Hand und kleinen Fräsern mit freier Hand gemacht worden.

Wand West 06 (Helmut Schmidt)


theylmdl hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut!

Ich denke, dass sich Holger Steinberg, Thomas Engel und ich kein schöneres Kompliment denken können als Deine letzten Fotos des Muldenkippers.

Die inneren Nietköpfe sind zumindest bei den Mulden im Frankfurter Feldbahn-Museum oft flach, wenn ich mich recht entsinne. Wahrscheinlich, damit es besser rieselt. Das hat aber nicht viel zu sagen, da es ja bei der Feldbahn alles gibt.

Wie funktioniert das mit der herausnehmbaren Achse? Hast Du das gegenüber liegende Lager kegelig aufgearbeitet?

Beste Grüße und Hut ab!

Glück Auf Thomas,

das man aus den Loren eine funktionierende sauber gebaute Lore bauen kann, haben ja andere vor mir schon bewiesen, und ich bin hier nur das Schlusslicht in der Kette, derer die sich damit Mühe gemacht haben, aus meiner Sicht gehört dann noch Manfred mit seinen Nieten und Achsen hinzu.

Da es sich bei meiner Lore um ein Einzelstück handelt, was dann wie mein Vorbild in einer Ausstellung landen soll habe ich hier etwas mehr Aufwand getrieben. Ich habe mal mit solch einer genieteten Lore gearbeitet und es dann irgendwann dran gegeben, nach jedem Kippen den Mergel der an den Nieten innen Hängen blieb, entfernen zu wollen. Zum Arbeiten sind geschweißte Loren natürlich viel besser.

Das mit der herausnehmbaren Achse ist gar kein Problem, was ich selbst vorher so nicht glauben wollte.

Lore 10 (Helmut Schmidt)

Die Achse hat ja 2 mm Durchmesser und das Lager innen 3 mm. Also habe ich einen 3 mm Rohrabschnitt in das Lager gepresst. Das Rohr hat einen Innendurchmesser von 2,1 mm und diese Spiel recht aus, wie man an dem Foto sehen kann.

Auf diesem Foto sieht man dann auch endlich den wie beim Vorbild eingepressten Sicherungsbolzen in den Kuppelpin.

9960 hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

wo bekommt man so einen Neubau her? Grins Grins Grins

Saubere Arbeit! Erste Sahne! Respekt

Typische Arbeit aus der Werkstatt Barsinghausen.

Ein neidischer Waldemar
__
Homepage: http://home.arcor.de/wupperbahn/


Glück Auf Waldemar,

ganz einfach genau wie ich das mache, selbst machen, denn das ist ja der Sinn des Buntbahnforum aus meiner Sicht, auch andere zu mehr Qualität anzuregen und Wege aufzuzeigen wie es geht.

Neidisch möchte ich dabei wirklich niemanden machen und ich bin auch nicht aus dem Sandkasten gekrabbelt und habe solche Modelle gebaut, nur mit eben mal Schnell ist da auch bei mir nichts.

Wenn ich für 2 bis 3 Stunden in meiner Werkstatt bin, dann um dort mal für 2 - 3 Stunden zu entspannen und nicht um 2 - 3 Modelle zu bauen.

Hingegen würde ich mich wirklich freuen wenn ich Modellbauer mit meinen Beiträgen anregen, sich selbst auch mehr zuzutrauen und wenn ihr Fragen habt das ist der eigentliche Sinn eines solchen Forums.
Regelspur - 22.02.09 15:44
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Winke da könnte man ja klatt zum "Lorenbauer" werden.

Auch wenn sie noch so schön sind, ich bleibe bei Regelspur, da kenne ich mich aus.

Gruß Alfred
Helmut Schmidt - 01.03.09 21:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf zusammen,
inzwischen habe ich mit dem kolorieren der westlichen Wand weiter gemacht und die Teile mal zur Probe aufgestellt.

Wand West 08 (Helmut Schmidt)


Wand West 09 (Helmut Schmidt)


Wand West 10 (Helmut Schmidt)


Als Nächstes gilt es die Teile auszurichten und zu befestigen dann verschwindet auch der Spalt am Boden.
Thomas Engel - 04.03.09 07:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Winke Hallo Helmut,

für die Hochglanz-Lore musste ich mir erstmal eine Sonnenbrille holen, Augenrollen
ich bin mal gespannt wie das Teil dann "in Ehren ergraut" aussehen wird.

Die Wände sind so gut geworden, das man beim Anblick sofort an den Besuch
des Original-Klosterstollen-Eingansbereich erinnert wird. Gerade sie Umsetzung
der unregelmäßigen, alten Wände ist eine große Kunst, die Du hier zeigst.

Weiter so!

Viele Grüße aus dem Bergischen Land

Brennender Teufel Thomas
Trambahner - 04.03.09 09:03
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Das nenne ich Modellbau in Perfektion.
Und dann erst noch so schön Schritt für Schritt dokumentiert.
Ein weiteres BBF Highlight Sehr glücklich

Vor allem die unterschiedlichen Farbtöne und Verwitterungen der unterschiedlichen Mauertypen: einfach genial.

Mit welchen Methoden und Techniken erhälst Du dieses realistische Aussehen Frage
Helmut Schmidt - 04.03.09 23:55
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
Winke Hallo Helmut,

für die Hochglanz-Lore musste ich mir erstmal eine Sonnenbrille holen, Augenrollen
ich bin mal gespannt wie das Teil dann "in Ehren ergraut" aussehen wird.

Die Wände sind so gut geworden, das man beim Anblick sofort an den Besuch
des Original-Klosterstollen-Eingangsbereich erinnert wird. Gerade sie Umsetzung
der unregelmäßigen, alten Wände ist eine große Kunst, die Du hier zeigst.

Weiter so!

Viele Grüße aus dem Bergischen Land

Brennender Teufel Thomas

Glück Auf Thomas,

da die Lore bei uns schon immer in der Ausstellung gestanden hat, fürchte ich wird die nicht so richtig gealtert werden, denn das passt nicht in eine Ausstellung. Mit solch einer Lore wurde aber die Aufwältigung des Klosterstollens begonnen.

So ganz bin ich mit den alten allerdings Wänden allerdings noch nicht fertig aber es wird und mich freut es wenn du schon jetzt den Stollen wieder erkennst.

Trambahner hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

Das nenne ich Modellbau in Perfektion.
Und dann erst noch so schön Schritt für Schritt dokumentiert.
Ein weiteres BBF Highlight Sehr glücklich

Vor allem die unterschiedlichen Farbtöne und Verwitterungen der unterschiedlichen Mauertypen: einfach genial.

Mit welchen Methoden und Techniken erhälst Du dieses realistische Aussehen Frage


Glück Auf Michael,

Danke für das Interesse ich möchte mal einen Zwischenschritt dokumentieren und versuchen daran etwas zu erklären.

Wand West 11 (Helmut Schmidt)

Die Steine wurden bislang mit der CNC Maschine und einem 0,5 mm Fräser in MDF graviert und mit grauer Plakatfarbe grundiert. Nach dem Trocknen mit einer Walze vom Linoldruck mit ziegelroter Plakatfarbe eingefärbt. Erste Nuancen wurden hier mit einem harten Borstenpinsel und lasierend verdünnten Plakatfarben aufgebracht. Als Farbtöne wurden auch wenn man es kaum sieht Ocker, Gelb, Grün, Braun, Schwarz und noch weitere Rottöne aufgebracht.

Wand West 12 (Helmut Schmidt)

Hier wurden die Steine ganz einfach mit Bleistift auf eine MDF Platte aufgezeichnet. Dann mit einer Trennscheibe und und Zahnarztfräsern in einer Minibohrmaschine die Struktur eingearbeitet.

Hier wurde erst einmal mit diversen Plakatfarben nass in nass gearbeitet.

Das Projekt Klosterstollen gibt es bei mir aber nicht nur im Modell und so habe ich natürlich wirklich Zugang zu allem.

EL9 Reparatur 01 (Helmut Schmidt)

Hier bin ich gerade mit der Reparatur der Bremse unserer EL9 Nr. 2 beschäftigt und ein defekter Bolzen wird mit einem 24 mm Bohrer ausgebohrt.

Im Hintergrund ist ein wenig Lokschuppenwand von innen zu sehen, die ich ja auch noch gestalteten möchte.
fspg2 - 05.03.09 08:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
ich glaube, bei Deinem letzten Bild im Maßstab 1:1 versuchst Du ja nur die Ungenauigkeiten des Originals an die Deiner Modelle anzupassen Lachend Winke

Ansonsten kann ich mir den Vorrednern oder den "Vorschreibern" nur anschließen: Nach dem Buch "Die Vermessung der Welt" betreibst Du die "Miniaturisierung der Welt" - zumindest eines Teiles davon!

Wenn Beiträge in der Lage sind, mich ins Träumen zu bringen und ich mir Bilder aus der Vergangenheit vorstellen kann, ist es zweitranging, ob sie sich in Wirklichkeit so oder ähnlich zugetragen haben - die Fantasie zählt.
Ähnlich wie es uns Rudolf mit seinen netten Geschichten vormacht, erzähle ich mir hier selbst eine Geschichte. Die Bilder weisen die Richtung.
Ich wünsche mir weiterhin viele Bilder Deiner Umsetzungen Ausruf
Helmut Schmidt - 09.03.09 22:53
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf Frithjof,
Glück Auf zusammen,

nein noch versuche ich mich an das Vorbild zu erinnern und lasse mich von den Bildern von einst für mein Modell inspirieren. Bei der Gestaltung lasse ich mich wie gesagt inspirieren und baue nicht minutiös sklavisch nach.

Ich möchte mal versuchen diese an einigen Bildern zu belegen.

Wand Westseite 01 (Helmut Schmidt)

Beginnend am Stollenmundloch möchte ich deshalb auch erst Bilder vom Original zeigen. Durch den Gang ging es in den Keller vom Drehscheibenantrieb.

Wand Westseite 02 (Helmut Schmidt)

Der hier gezeigte Wasseranschluss führt über Rohre in den Stollenbach der früher der Entwässerung des gesamten Grubenbaues diente. Natürlich möchte ich die hier gezeigten Tragewerkzeuge für Schienenprofile auch nachbilden.

Wand Westseite 03 (Helmut Schmidt)

Entlang der Stützmauer geht es weiter.

Wand Westseite 04 (Helmut Schmidt)

Die Stützmauer diente gleichzeitig auch als Lagerort,

Wand Westseite 05 (Helmut Schmidt)

und endete schließlich am Kran.

Wand Westseite 06 (Helmut Schmidt)

Gefolgt von der Treppe.

Jetzt solltet ihr nicht sklavisch die Bilder vergleichen sondern euch mit der Erinnerung der Originalbilder die folgenden Modellbilder betrachten, mit denen ich das entstehen dokumentieren möchte.

Wand West 13 (Helmut Schmidt)

Beginnend auch am Stollenmundloch möchte ich euch jetzt weitere Bilder vom Entstehen des Modells zeigen.

Wand West 14 (Helmut Schmidt)

Ich denke die Charakteristik der Stützmauer, wird mit den noch zu bauenden Ausstattungsteilen, sicher noch besser rüber kommen.

Wand West 15 (Helmut Schmidt)

Der Treppe fehlen natürlich noch Podest und Geländer.

Im Übrigen die Gestaltung ist derzeit einfach simple Handarbeit mit Farbe und Pinseln.
Helmut Schmidt - 02.04.09 12:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

da es auf dem Modell auch eine kleinen aber nützlichen Schwenkkran gibt habe ich mal versucht diesen nach zu bauen.

Kran 00 (Helmut Schmidt)


Kran 01 (Helmut Schmidt)


Der Kran entstand aus einfachen handelsüblichen Messingrohr einem Rest 2 x 2 mm L Profil und noch etwas 0,5 mm Blech aus der Restekiste.

Nicht zu vergessen 6 Stück M1 Modellbauschrauben mit Mutter und 1mm Messingdraht.
Leo - 02.04.09 13:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut, hier ist nichts "einfach simple Handarbeit".
Das ist Perfektion, die begeistert!

Gruß und Bastelspaß
Leo
fspg2 - 02.04.09 14:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

hast Du mit Photoshop von einem anderen perspektivischen Foto mit leichter Untersicht den Kran freigestellt und in Messingfarbe umgefärbt? Sieht Super aus Ausruf Sehr glücklich
Hast Du noch einige Fotos von den einzelnen Bauphasen?
Helmut Schmidt - 04.04.09 14:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

leider habe ich mir ja beim Bau des Krans den Zeigefinger der rechten Hand beim ablängen der Rohre so verletzt, dass ich in Krankenhaus zum Nähen musste.
So habe ich den Kran dann auch eigentlich mit links gebaut. Wenn die Fäden gezogen sind hoffe ich aber bald besser und auch schneller voran zu kommen.

So einarmig habe ich auch nur wenige Fotos gemacht möchte euch aber versuchen doch etwas davon zu zeigen.

Ich benötigte z.B. ein U-Profil 3 x 7 mm was ich so leider nicht hatte.
Da habe ich beschlossen dieses Profil einfach zu biegen.

Erst einmal habe ich mir einen Rest 0,5 mm Messing mit 12 mm Breite gesucht.
Dann in Längsrichtung mittig 2 Nuten im Abstand von 6,5 mm mit einem 0,5 mm Sägeblatt eingeritzt.

Kran 02 (Helmut Schmidt)

0,5 mm Blech mit geritzten Nuten für U-Profil 3 x 7 mm (leider unscharf).

An der Nute konnte das Profil hervorragend gebogen werden wie man sehen kann.
Kran 03 (Helmut Schmidt)

Hier das fertige U-Profil 3 x 7 mm.

Inzwischen hatte ich den Kran ja schon gezeigt aber hier habe ich ihn zum ersten mal ins Modell eingefügt.
Kran 04 (Helmut Schmidt)

Dazu habe ich ihn auch bewusst aus ähnlicher Perspektive wie das Original fotografiert.

Kran 00 (Helmut Schmidt)


Der Kran soll nach Möglichkeit natürlich auch als solcher im Modell genutzt werden.
Kran 06 (Helmut Schmidt)

Dazu habe ich mir aus der Felge von einem Modellauto eine Windentrommel hergestellt. Die Trommel kommt dann an einen Getriebemotor.

Kran 06 (Helmut Schmidt)

Mit diesem Schwenkservo soll der Schwenkkran dann auch geschwenkt werden können.
timme - 04.04.09 23:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

da Du ja Modellbau bereibst, sollten sich eventuelle Verletzungen eigentlich auf Maßstäbliche beschränken! Das heißt, eine Wunde, die durch eine Metallsäge erzeugt wird, sollte nicht 3cm betragen, sondern nur 0,13cm. Laß Dir das mal durch den Kopf gehen Lachend
Aber dennoch: Gute Besserung!

Dein selbst gekantetes U-Profil sieht super aus, genauso wie der gesammte Kran.
Das Metall vorher anzuritzen ist eine gute Idee. Das werden wir uns dann für unsere Gittermastlampen wohl abgucken. Winkel- und U-profile herzustellen war für uns ja nie wirklich ein Problem, aber dabei auch scharfe Außenkanten zu erzeugen sehr wohl.

Beste Grüße, Tim
fspg2 - 05.04.09 10:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

danke für die Fotos, die Du trotz Deines Missgeschickes hast machen können. Dein Kran gefällt mir, aufgrund der fast 1:1-Umsetzung (oder besser originalgetreuen 1:22,5-Umsetzung).
Über Blech biegen war in Deinem Thread ja schon einmal etwas berichtet worden: http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=250334&highlight=blech+biegen#250334

Jetzt bin ich gespannt, wie Du den Seilzug in die Rohre bekommst, besonders um den 90-Grad-Knick Frage
Helmut Schmidt - 07.04.09 09:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf zusammen,

inzwischen hat mein Kran einen Antrieb bekommen und gestern war Wilhelm da und hat mich mit zwei weiteren Händen hilfreich unterstützt. Sehr glücklich

Das Ergebnis könnt ihr hier sehen. Sehr glücklich

Kran 07 (Helmut Schmidt)

Kranantrieb

Das Takelgarn in den Mast um die Ecken zu bekommen war überhaupt kein Problem. Ich habe zu erste einen Knoten um es genau zu sagen einen Achterknoten in das Ende des Garns gemacht. Dann habe ich das Ende mit einer Pinzette in den Mast eingeführt und einfach mit Druckluft durch den Mast um die 90° Abwinklungen geblasen. Idee

Die kleine Schraube reicht als Gewicht am Faden aus da ich an den Umlenkkanten 2 mm Rundmessing im Mast eingebaut habe, damit das Garn besser gleitet. Damit sind die Grundlagen gelegt und jetzt kann ich mich an die Konstruktion eines Zuges mit dem Kranhaken machen. gruebel

Dass das mit den Biegenuten im Blech gut funktioniert, ist ja auch von Ätzteilebausätzen her, hinlänglich bekannt. Winke
Thomas Engel - 07.04.09 10:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Winke Hallo Helmut,

das "Untenrum" Deines Krans sieht sehr ordentlich aus. Die Spielmöglichkeiten
dieses kleinen Krans lohnen auf jeden Fall den hohen Bastelaufwand der
Funktionsfähigkeit.

Die minimalistische Gleisanlage wird durch das funktionsfähige "Drumherum" erst
zum interessanten Hingucker - so bleibt die kleine Anlage auch für den Bediener
länger "unlangweilig".

meint

Brennender Teufel Thomas
Torsten - 07.04.09 20:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
jetzt musst du nur noch die seitlichen Tritte krumm "treten" und es ist ein perfektes Abbild des Originals.

Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 09.04.09 22:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
das "Untenrum" Deines Krans sieht sehr ordentlich aus.

Glück Auf Thomas,

ja oben "hui und innen pfui" ist nun mal nicht mein Ding, deshalb habe ich jetzt auch an eine eigene Stromversorgung für das Modul eingebaut.

Elektrik 01 (Helmut Schmidt)

Zuleitung und Netzhauptschalter sind später auch nicht mehr zu sehen und nur von unten zugänglich.

Elektrik 02 (Helmut Schmidt)

Die Netzinstallation ist später nur noch durch eine Serviceklappe zugänglich aber natürlich belüftet.
Für Servicearbeiten sind oder werden die Spannungs führenden Teile selbstverständlich geschützt.

Torsten hat folgendes geschrieben::
jetzt musst du nur noch die seitlichen Tritte krumm "treten" und es ist ein perfektes Abbild des Originals.

Glück Auf Torsten,

ich möchte den Klosterstollen so darstellen, wie ich ihn zu Beginn der Aufnahme meiner ehrenamtlichen Tätigkeit dort angetroffen habe.

Leider habe ich damals noch nicht vorgehabt diese Modell zu bauen und damit zu wenig fotografiert.
So sind inzwischen z.B. alle Mauern saniert worden.
Nur der Kran hat uns bei den Gleisbauarbeiten zu Beginn dieses Jahres zwar hervorragende Dienste geleistet, nur leider auch etwas gelitten. Winke
Helmut Schmidt - 15.05.09 15:08
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

inzwischen ist ja einige an Wasser durch die Saige geflossen und auch mit meinem Projekt Klosterstollen im Modell ist es weiter gegangen.

Diorama 003 (Helmut Schmidt)

Das Diorama hat den passenden Rahmen erhalten.

Diorama 004 (Helmut Schmidt)

Probeaufbau auf einer Ausstellung im Klosterstollen, mit der Nische für den Bergmann.

Ausserdem wurde etliches an Elektrik im Modell verdrahtet um alle Funktionen auch bedienen zu können.

Diorama 005 (Helmut Schmidt)

Probeaufbau auf einer Ausstellung im Klosterstollen, hier zu erkennen wo der Einblick in Schacht II entstehen soll.

Diorama 006 (Helmut Schmidt)

Hinter dieser noch als Fotohintergrund gezeigten Wand, wird auch im Modell Schacht II entstehen.

Diorama 007 (Helmut Schmidt)

Blick in Richtung des Lokschuppens der als nächstes entstehen soll.

Inzwischen war auch bereits Richtfest für das Lokschuppendach.

Lokschuppen 01 (Helmut Schmidt)

Richtfest am Lokschuppen.

Lokschuppen 02 (Helmut Schmidt)

Testverkleidung aus Papier.

Wobei ich Papier sehr gern für solche Zwecke verwende mir mir das zu veranschaulichen.

Lokschuppen 03 (Helmut Schmidt)

Wandverkleidung aus MDF und aufgeklebten Streifen.

Die Wand ist ja immer nur von vorn zu sehen und somit konnte ich die Profilbleche sehr gut aus MDF mit aufgeklebten Streifen herstellen.

Lokschuppen 04 (Helmut Schmidt)

Aussenverkleidung vor lackiert und Tor zur Probe eingesetzt.
Trambahner - 15.05.09 15:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut

Da sieht mann ja erst mal die Verhältnisse von "Anlage" und Eisenbahn.

Nur: Warum versteckst Du deine so hervorragend gebauten Mauern, Stolleneingänge und Gleisanlagen im Untergeschoss Frage Frage Verdrehter Teufel Verdrehter Teufel

Und jetzt wieder ernsthaft: Die Perspektiven und seitlichen Einblicke zusammen
mit deiner perfekten Umsetzung des Vorbildes versprechen schon viel.

Da entsteht wieder mal ein richtiges Schmuckstück.
Nur das grün des Lokschuppens ist ein wenig arg giftig...

Ich freue mich über jede weitere Berichterstattung aus dem Stollen Sehr glücklich
Der Senner - 16.05.09 09:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Klasse Helmut!
Wie immer - sehr sehenswert!
Helmut Schmidt - 16.05.09 10:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Trambahner hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut

Da sieht man ja erst mal die Verhältnisse von "Anlage" und Eisenbahn.

Nur: Warum versteckst Du deine so hervorragend gebauten Mauern, Stolleneingänge und Gleisanlagen im Untergeschoss Frage Frage Verdrehter Teufel Verdrehter Teufel


Glück Auf Manfred.

Alte Zeche 01 (Helmut Schmidt)

Bild auf den Klosterstollen aufgenommen von der Spitze der freistehenden Feuerwehrdrehleiter.

Wie du auf diesem Bild sehen kannst, ist auch das in Wirklichkeit so, ich habe schon mal überlegt ob ich das Diorama nicht quasi umkrempeln könnte, ist aber glaube ich auch nichts. gruebel Winke

Trambahner hat folgendes geschrieben::
Nur das grün des Lokschuppens ist ein wenig arg giftig...

Stimmt bleibt aber bestimmt nicht so ist ja nur eine Art Grundierung. Verlegen

Trambahner hat folgendes geschrieben::
Ich freue mich über jede weitere Berichterstattung aus dem Stollen Sehr glücklich

Klar geht das weiter wenn es euch so interessiert.

Der Senner hat folgendes geschrieben::
Klasse Helmut!
Wie immer - sehr sehenswert!

Glück Auf Detlef,
schön mal wieder von dir zu hören, gibt es inzwischen auch Fortschritte beim Bau deiner Gartenbahn, ich würde mich über einen eigenen Bericht hier im BBF über den Baufortschritt deiner Grtenbahn auch freuen.
fspg2 - 16.05.09 10:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
wenn ich Dein Vorbildfoto so betrachte, erscheint mir die Einfahrtsbreite doch sehr eingeschränkt.



Kommen Eure Loks da überhaupt vorbei oder dient der Schuppen nur zu Abstellen der "Personenwagen", die ja wohl schmaler sein dürften, als die Lokomotiven?

Ansonsten finde ich es schön, dass es auch bei Dir Fortschritte macht.
Helmut Schmidt - 16.05.09 16:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
fspg2 hat folgendes geschrieben::
Moin Helmut,
wenn ich Dein Vorbildfoto so betrachte, erscheint mir die Einfahrtsbreite doch sehr eingeschränkt.

Kommen Eure Loks da überhaupt vorbei oder dient der Schuppen nur zu Abstellen der "Personenwagen", die ja wohl schmaler sein dürften, als die Lokomotiven?

Glück Auf Frithjof,

aber immer, siehe hier:

Lokschuppen 02 (Helmut Schmidt)

Links EL9 rechts BBA im Schuppen.

Einen Wagen bringst du da auf normalem Weg nicht hinein die sind breiter.

Die BBA passt aber nur auf dem rechten Gleis und die EL9 links nur, wenn du beim Einfahren fest mit dem Fuß gegen die Wand trittst.

Das Spiel zwischen den Spurkränzen wird auch benötigt, damit die Torzarge nicht an der Lok lang schrappt.

Da ich im Modell beim Einfahren den Lokfahrer sich aber nicht mit dem Fuß an der Wand abstoßen lassen kann, werde ich die Zarge etwas verändern und schon klappt die Einfahrt mit dem Modell ohne Schrappen.
Helmut Schmidt - 06.06.09 12:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

inzwischen habe ich mit dem eigentlichen Tor für das Modell begonnen.

Die ersten Ansichtsmuster und Probefräsungen waren ja noch aus MDF, aber das Tor soll sich ja mal öffnen lassen und deshalb habe ich begonnen ein neues Tor zu bauen.

Lokschuppen 05 (Helmut Schmidt)

Das Tor entsteht aus Messing, weil ich so dem Vorbild am Nächsten kommen kann.

So jetzt geht es weiter mit der Rückseite des Tores und der Mechanik zum Öffnen. Winke
Helmut Schmidt - 07.06.09 00:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

und hier die Rückseite von dem sich im Bau befindlichen Tor.

Lokschuppen 06 (Helmut Schmidt)

Die Rückseite vom Tor, die Rahmenleisten und Verstärkungen sind schon aufgesetzt.
Helmut Schmidt - 08.06.09 13:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

ich habe mal versucht die Beschläge für das Schuppentor herzustellen.

Lokschuppen 07 (Helmut Schmidt)

Knebelgriff und Profilzylinder im Tor.

Lokschuppen 08 (Helmut Schmidt)

Schloßkasten mit Profilzylinder und Knebelgriffen.

Ich selbst bin aber noch nicht ganz zufrieden, der Profilzylinder könnte noch etwas stärker sein und die Knebelgriffe etwas schlanker.

Ich habe das aber trotzdem schon mal vorab gezeigt um zu demonstrieren "Der Weg ist das Ziel" und manches mal muss man ihn auch öfter gehen. Winke
theylmdl - 08.06.09 14:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut!

Ähem, kannst Du das bitte nochmal ein wenig größer fotografieren? Trotz meiner Fielmann-Brille erkenne ich nicht so richtig, wie Du die Federstifte für das Sicherheitsschloss verankert hast Geschockt Cool Razz .

Hast Du den aus Stahl gefrästen Schlüssel auch schon in Arbeit...?

Spaß aus! Griff und Schloss sehen bei der Probemontage schon ganz klasse aus. Ich würde an Deiner Stelle nicht mehr allzu viel Zeit da 'rein versenken.

Beste Grüße,
fspg2 - 08.06.09 16:01
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

Zitat:
Trotz meiner Fielmann-Brille erkenne ich nicht so richtig, wie Du die Federstifte für das Sicherheitsschloss verankert hast Geschockt Cool Razz .


... ich möchte dann aber bitte auch das Schlüsselklappern am Hosenbund des in 1:22,5 verkleinerten Helmuts hören Lachend Lachend

... wenn Du schon dabei bist, das Zylinderschloss bitte 5,3456/100tel größer Winke ... ansonsten nichts weiter auszusetzen Lachend

Auch wenn Du die Teile auf dem Cent fotografiert hast, sag´doch bitte mal die Maße des Zylinders Ausruf Frage
Zitat:
rotz meiner Fielmann-Brille erkenne ich nicht so richtig, wie Du die Federstifte für das Sicherheitsschloss verankert hast Geschockt Cool Razz .

theylmdl - 08.06.09 16:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Frithjof,

wir Dussel haben vor lauter Kleinkram den entscheidenden Punkt noch nicht endeckt. Der Schließzylinder ist ja aus Messing! An meinem Briefkasten gibt's das wohl, aber an einem Garagentor?

@ Helmut: Ich vermute, dass Du das Teilchen noch vernickeln wirst, oder?

<schenkelklatsch>

Beste Grüße,
Helmut Schmidt - 08.06.09 19:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf Thomas,

danke für deinen berechtigten Hinweis ich könnte das so lassen, nur leider habe ich das zu spät gesehen, ich habe es schon geändert. Herr Grün

Das mit dem Vernickeln ist eine gute Idee, nur wenn ich mir den original Zylinder anschaue, mache ich ihn am Besten einfach nur schwarz. Winke

Lokschuppen 09 (Helmut Schmidt)

Beschläge für Lokschuppentor.Schloßkasten mit Schließzylinder, Knebelgriffe groß und klein und zum Vergleich eine 0,5 mm Niete auf dem Euro Cent.
Der Schließzylinder hat die Abmessungen von 1,5 x 0,8 mm und ist im unteren Teil nur 0,5 mm breit.

Glück Auf Frithjof,

leider konnte ich den Zylinder nur auf 2 Stellen hinter dem Komma genau vergrößern mehr geben meine Möglichkeiten leider nicht her. Winke

An dem virtuellen Schlüsselklappern arbeite ich noch, mal sehen was mir dazu einfällt. gruebel
Helmut Schmidt - 27.06.09 00:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

natürlich bin ich bemüht Teile der Anlage funktionell zu gestalten und zu animieren.

Natürlich sind es erst einmal einfach Dinge wie Torflügel usw. für welche ich Lösungen suche.

Heute möchte ich die Torsteuerung vom Stollenmund vorstellen

Klosterstollen 10 (Helmut Schmidt)

Torsteuerung für den Klosterstollen.

Die Torsteuerung selbst ist von der Firma MBTronik

Ein kleines Video gibt es natürlich auch zu sehen, in dem die Funktion sicher am Besten zusehen ist. Sehr glücklich
rhb fan - 27.06.09 13:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

schön gelungen, der Torantrieb, auch das etwas zeitversetzte Öffnen der Flügel im Videoclip ist realistisch. Danke auch für den Link zum Hersteller MBtronik, die haben pfiffige Sachen im Programm.
Frage: Kann man die beiden Servos getrennt ansteuern? Ich denke an den Einsatz für Pantoantriebe. Habe mir zwar schon die Anleitungen runtergeladen, jedoch noch nicht gelesen.

Gruß,

Andreas
Helmut Schmidt - 27.06.09 14:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
rhb fan hat folgendes geschrieben::
Frage: Kann man die beiden Servos getrennt ansteuern? Ich denke an den Einsatz für Pantoantriebe.

Glück Auf Andreas,
es handelt sich um eine Elektronik zur Ansteuerung von Servos die entweder über Schalter, Taster oder Digital angesteuert werden können.

Die Elektronik ist eigentlich für 2 völlig getrennt arbeitende Servos (Weichenantriebe) gedacht.

Ich habe sie aber so gekoppelt das beide miteinander laufen und da man auch noch die Geschwindigkeiten je Servo und Richtung unabhänig nutzen.
Diese Unabhängigkeit habe ich mir zu Nutze gemacht, das Miteinander der Torflügel so zu gestalten das sie zwar miteinander aber im Grunde über die programmierte Geschwindigkeit doch nacheinander öffnen und schließen.

Beide Servos müssen auch nicht in die selbe Richtung laufen sondern können auch entgegengesetzt laufen, denn sie sind ja im Grunde von einander völlig unabhängig.

Ich könnte mir da viele Anwendungen und nicht nur die Patografensteuerung vorstellen denn es lassen sich nicht die Endlagen programmieren wenn ich das richtig verstanden haben sondern auch noch einen Zwischenhalt.

Ich stehe aber auch noch am Anfang und habe noch lange nicht alles machbare ausgeschöpft.

Es ist aber schön zu lesen das mein kleines Video gefällt und Interesse geweckt hat. Winke
Housefred - 27.06.09 17:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Andreas, Hallo Helmut,

die Flüsterantriebe der Firma MB-Tronik sind wirklich eine feine Sache, wir verbauen sie für die Weichen in unseren Bahnhof auch:

http://spannwerk.buntbahn.de/fotos/showgallery.php/cat/580

Für einen Panthographen-Antrieb halte ich ihn nur bedingt geeignet, da er als Weichenantrieb konzipiert ist, will heißen, du kannst ihn nur über eine Schaltadresse erreichen, nicht aber über eine Lokadresse.

Um Servos in einer Lok anzusteuern würde ich eher einen Lokdecoder für Servos (z.B. Zimo MX69 bzw. MX690 oder MX64) oder, wenn Lokdecoder schon vorhanden, einen zusätzlichen Funktionsdecoder der Servos ansteuern kann nehmen (z.B. Zimo MX680 oder von der Firma Tran gibts auch welche).

Gruß
Matthias
rhb fan - 28.06.09 12:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Matthias,

ja, Du hast recht, wegen der Schaltadressen gibt es bessere Dekoderlösungen für eine Pantosteuerung. Danke für den Hinweis!

Gruß

Andreas
Helmut Schmidt - 07.07.09 00:08
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf,

inzwischen ist mein Tor eingebaut und die erste Einfahrt, durch das sich öffnende Tor, kann in den Klosterstollen erfolgen.

Klosterstollen 11 (Helmut Schmidt)

Zum Video von der ersten Einfahrt in den Klosterstollen geht es hier.

Viel Spaß beim Ansehen. Sehr glücklich
fspg2 - 07.07.09 07:44
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
es ist schon feine Sache, dass sich das Tor jetzt vorbildgetreuer öffnen lässt Lachend Ich mag Funktionen im Modell, sie hauchen dem Ganzen einfach etwas Leben ein.
Nur beim Schließen erfolgt ein unmotiviertes Ruckeln des rechten Flügels, als ob dort eine zweite Person zu schnell sein wollte.
Apropos Person....... es fehlt bloß noch eine am Tor stehende Figur, die die Tore bewegt.
Was macht eigentlich Dein Versuch, das Garagentor zu motorisieren?
Torsten - 07.07.09 09:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
sieht gut aus, wie mir Geisterhand.

Wenn da jetzt noch auf jeder Seite ein Männel stehen würde mit jeweils einer Hand am Tor ...


Gruß
Torsten
Helmut Schmidt - 17.07.09 21:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Glück Auf zusammen,

ich muss euch enttäuschen, das mit den Männchen ist immer noch nichts geworden, denn ich bin noch mit den Toren beschäftigt.
Auch mache ich mir im Moment auch keine ernsthaften Gedanken um animierte Männchen.

Ich bin aber inzwischen mit dem Antrieb des Lokschuppentores weiter gekommen.

Selbstverständlich lässt sich das Tor über ein Servo öffnen und schließen.
Die farbliche Gestaltung nehme ich aber erst in Angriff, wenn alle Mechanik und Elektrik funktioniert.

Aber seht selbst:

Lokschuppen 10 (Helmut Schmidt)

Hier der drehbare Knebelgriff.

Lokschuppen 11 (Helmut Schmidt)

Tormechnik mit Antrieb des Knebelgriffes.

Lokschuppen 12 (Helmut Schmidt)

Servoantrieb für das Lokschuppentor mit dem vorübergehend genutzten Servotester.

Ein Bild sagt ja mehr wie Tausend Worte nur die Bewegung ist ja im Bild eingefrohren und damit wieder statisch, deshalb habe ich wieder ein kleines Video gemacht, dass ihr euch ansehen solltet.

Im Moment fahre ich das Tor aber noch mit einem Servotester auf und zu, eine Platine zur Steuerung ist aber schon bestellt.
fspg2 - 18.07.09 10:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,
da gratuliere ich Dir Ausruf Ausruf - genial gelöst.
Ich denke mit der endgültigen Steuerung wird der Bewegungsvorgang noch viel gleichmäßiger laufen, als mit dem Servotester.

Zitat:
ich muss euch enttäuschen, das mit den Männchen ist immer noch nichts geworden, denn ich bin noch mit den Toren beschäftigt.


Das "noch" lässt hoffen...! Danach bist Du doch mit dem Tor fertig, so dass Deine Zeit wieder für das laufende, den Türknauf drehende und vor der Lok wegspringende Männchen zur Verfügung steht Grins Winke Ausruf

Das wäre doch ´was, ein bewegliches Figürchen ...., wer hat davon nicht schon immer geträumt. In ein paar Jahren lachen wir sicherlich über solche Anfänge von Bewegung, wenn dann Lösungen vorliegen, die nur über unsere Gedanken gesteuert werden..., also: "...gehe zum Tor und drehe den Knauf... aber passe auf die herannahende Niedriggeschwindigkeitsfeldbahnhightecheinszuzweiundzwanzigkommafünfmessingakkulok (Hier die Auflösung) auf!"
Es müsste jetzt gelingen, die Nanomotore und Neuroprothesen zu kombinieren.... wer weiß, was schon entwickelt in den Schubladen wartet!

Im bbf gab es schon einmal etwas zu animierten Figuren. Besonders dieses Filmchen zeigt schon recht saubere Schritte: Film

Ich denke, dass Du einfach noch einmal eine Woche in Deinen Bastelraum gehen solltest und uns danach mit einer weiteren tollen Lösung überraschen könntest - so ganz ohne Erwartungsdruck!!! Grins Grins
fspg2 - 21.07.09 09:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Guten Tag,
gestern waren Christian und ich neugierig und besuchten Helmut und Wilhelm in Barsinghausen, um nicht nur das Tor näher zu betrachten.


Garagentormechanik_01 (fspg2)



Garagentormechanik_02 (fspg2)


Von den Fotos her, hatte ich das Garagentor bislang doch größer vermutet, so im direkten Vergleich mit einer Hand relativierte sich es dann doch ein wenig: ganz schön klein!

Garagentormechanik_03 (fspg2)



Garagentormechanik_04 (fspg2)



Flugs hatte Helmut das Tor ausgebaut, um uns die Mechanik im Innern noch einmal zu zeigen. Leider werden diese Details dem späteren Betrachter im Innern der Garage verborgen bleiben Traurig

Garagentormechanik_05 (fspg2)



Garagentormechanik_06 (fspg2)


Es ist schon erstaunlich, wie diese dünne Stelldrahtmimik doch sauber funktioniert.

Garagentormechanik_08 (fspg2)



Garagentormechanik_09 (fspg2)


Nach viel Fachsimpelei und neuen Anregungen machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Braunschweig....und das mit der Figur hatten wir noch nicht einmal diskutiert, zu viel gab es zu sehen und zu bestaunen. Vielen Dank an unsere Gastgeber Helmut und Wilhelm Ausruf
Helmut Schmidt - 11.04.10 23:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Zusammen,

durch Zufall fand ich auf einem Schrotthaufen dieses Rad. Sehr glücklich


Rad (Helmut Schmidt)

Altes Rad vom Schrott.

Da sich genau solche Räder an einem Teil befinden, welches ich für dieses Projekt bauen möchte, nutzte ich am Freitag Abend die Gelegenheit und nahm das Rad mit Erlaubnis mit.

Andere möchten ja eine ganze Lok in 2 Tagen bauen, ich war irgendwie froh, dieses Rad am Wochenende ins Modell umsetzen zu können. Winke

Hier das Ergebnis:
Rad Modell (Helmut Schmidt)

Räder Maßstab 1:22,5.

So hat ein Zufallsfund mich zurück an mein Projekt Klosterstollen gebracht.

PS: Der Aussendurchmesser der Modellräder beträgt 10 mm.
fspg2 - 12.04.10 06:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

Zitat:
So hat ein Zufallsfund mich zurück an mein Projekt Klosterstollen gebracht.

Um ein Feldbahnrad handelt es sich nicht!
Erst dachte ich an ein Transmissionsrad, aber dann entdeckte ich solch ein ähnliches Rad auf einem Bild vom 10.09.07 - allerdings scheint mir Dein Rad etwas kleiner zu sein, als das Rad auf dem Bild Ausruf Vielleicht wurde doch solch ein Teil von einem ehemaligen Antrieb an dem Transportwagen weiterverwendet Frage
Rudolf - 12.04.10 07:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

sauwerle, sauwerle!! Da lacht das gußeiserne Messingherz. Richtig schön, Deine Räder. Da steckt mächtig Arbeit drin. Wir werden ja hoffentlich bald sehen, wofür Du sie brauchst.
Helmut Schmidt - 14.04.10 00:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Zusammen,
leider hat mein Baufortschritt durch abgebrochene Fräser ein plötzlichen Baustopp erlitten.
Dazu erhielt ich Anrufe und die Anrufer wollten wissen, an was für einem geheimnisvollen Teil ich für mein Projekt Klosterstollen baue.

Zur Überbrückung der Zeit bis ich weiter bauen und dann natürlich auch berichten kann, ein kleines Rätzel.

Das Teil ist nicht schienenlos, dafür aber nicht gleisgebunden.

Die Räder gehörten dafür aber früher mal zu einem gleisgebundenem Fahrzeug was aber schienenlos war.

Das Fahrzeug an dem sich solche Räder befanden und das Fahrzeug an dem sich die Räder jetzt befinden ist selbstverständlich hier im Thread zu sehen.

Während ich auf die Fräser warte, habe ich das ganze Schaustückt zerlegt, um es um 60 mm zu verbreitern.

In der Epoche, in der ich den Klosterstollen nachbauen möchte, lag oben vor der Treppe noch ein Gleis um Fahrzeuge auszustellen. Durch die Verbreiterung um 60 mm, habe ich die Möglichkeit, auch dieses Gleis noch nachzubilden.

Ausserdem werde ich das Servo vom Krahn, welches ich zum Schwenken nutze, durch einen Getriebemotor ersetzen.

Leider Funktionieren die mit Servotestern angesteuerten Servos nicht Störungsunabhängig, sondern beeinflussen sich leider gegenseitig.
Es geht somit weiter, denn irgendwann möchte ich mit meinem Projekt Klosterstollen doch auch mal auf eine Ausstellung. Winke
Rudolf - 14.04.10 06:53
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

dann will ich mal mein Glück versuchen: auf Seite 10 Deines Berichtes sind auf dem vorletzten Foto "Kran 00" im Hintergrund ein paar braune Kästen zu sehen, die mich stark an Transportkarren oder kleine Rollcontainer erinnern. Soll es so etwas werden?
Helmut Schmidt - 15.04.10 15:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Rudolf,

nein das soll es nicht werden an den hölzernen Grubenwagen haben die Räder aber früher einmal gesessen.
Der ehemalige Grubenwagen ist im Übrigen auch schienenlos und war gleisgebunden.
Damit man die für das nutzen konnte was du beschrieben hast hat man die Spurkränze abgedreht.

Gesucht wird somit immer noch das Vorbild zum Modell.

Zitat:
Das Teil ist nicht schienenlos, dafür aber nicht gleisgebunden.


Inzwischen sind die neuen Fräser eingetroffen und die Fräse läuft wieder.

Die Verbreiterung des Moduls macht auch gute Fortschitte und darüber hoffe ich bald näher berichten zu können.
Rudolf - 16.04.10 09:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

na denn, noch´n Versuch: zwei Bilder habe ich noch entdeckt. Da wäre der Grubenkipper auf S3 oder eine seiner Varianten auf S6 vor der Ostwand. Schienen sind dafür da und sie können vom einen Gleis auf das andere wechseln. Nach Deinem ausführlichen Bericht über den Gleiswechsel von Hand tippe ich aber auf den Grubenkipper von S3.
Helmut Schmidt - 16.04.10 13:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Rudolf,

dir zum Trost etwas ist schon mal Richtig und zwar Seite 3.

Auf Seit 5 ist so ein Rad zwar auch noch einmal zu sehen nur ich baue im Moment an etwas was über Tage bleibt.

Dazu habe ich aber begonnen die Räder noch einmal neu und etwas feiner herzustellen.

Rad Modell 01 (Helmut Schmidt)

Räder von der Vorderseite gefräst leider hatte sich der Fäser ja verabschiedet und war so stumpf das sich ein Grad bildete.

Rad Modell 02 (Helmut Schmidt)

Räder von der Rückseite ist mit einem neuen Fräser gefräst damit sie nicht wegfliegen habe ich erst noch einmal ein Haltung stehen lassen.

Rad Modell 03 (Helmut Schmidt)

Hier habe ich begonnen die Räder freihändig mit einem Schleifkörper an der biegsamen Welle von Hand nach zu arbeiten.

So ein gegossenes Rad ist ja auch in Wirklichkeit kein Drehteil und durch die jahrzehntelange Nutzung auf Betonboden auch etwas rustikal.
Jörg Heckhausen - 16.04.10 13:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

ich tippe auf die Transportwägelchen auf Seite3....... Frage
Ich hab dein Bild mal reinkopiert Idee

13berggl03 (Jörg Heckhausen)



Grüsse Jörg
Helmut Schmidt - 16.04.10 13:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Jörg Heckhausen hat folgendes geschrieben::
Moin Helmut,

ich tippe auf die Transportwägelchen auf Seite3....... Frage
Ich hab dein Bild mal reinkopiert Idee

13berggl03 (Jörg Heckhausen)


Grüsse Jörg


Hallo Jörg,

ich kann da bei bestem Willen auf dem Foto kein spurkranzloses Rad erkennen. Heulend

Also auf dem Foto, das ich meine, sind 2 solche Räder zu erkennen. Geschockt

Hier eine weitere Hilfe. Winke
berggl06 (Helmut Schmidt)

Klosterstollen Betrieb.
fspg2 - 16.04.10 14:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,
Zitat:
sind 2 solche Räder zu erkennen

ich sehe drei solcher Räder Winke

und hier sind es noch mehr:


Rudolf - 16.04.10 14:36
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

jetzt sehe ich sie, glaube ich wenigstens. Der Mann in der Mitte hat da etwas, na ja, will nicht sagen, "zwischen den Beinen", aber es ist halt so. Und wenn ich genau hinsehe, erkenne ich da noch etwas links nehe der Lore. Ist es die Schwenkbühne?
Helmut Schmidt - 16.04.10 14:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Zusammen,

ja das Rätsel ist gelöst ich baue an der Schwenkbühne.

Schwenkbühne (Helmut Schmidt)

Die Schwenkbühne vom Klosterstollen.
Rudolf - 16.04.10 14:57
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

kommen Frithjof und ich jetzt ins Fernsehen?
Helmut Schmidt - 22.04.10 15:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Rudolf,

leider sind alle Bemühungen mit dem Fernsehen ergebnislos verlaufen, deshalb machen wir einfach mal weiter.

Gleis 1 (Helmut Schmidt)

Beim Vorbild gab es in der Epoche, die ich mir zum Nachbau vorgenommen habe, ein Aufstellgleis für Museumsfahrzeuge vor der Treppe nach unten.

Diorama 003 (Helmut Schmidt)

Das Diorama hatte ja den passenden Rahmen erhalten, leider war aber nicht genug Platz für das Aufstellgleis der Museumsfahrzeuge.

Diorama 008 (Helmut Schmidt)

Deshalb habe ich das Diorama um 60 mm verbreitertert.
Die Verbreiterung habe ich mit Sperholzteilen aus der Restekiste vorgenommen.

Dann gab es aber noch die persönliche Nachfrage an mich, wie groß eigentlich meine selbstgemachten Räder für die Schwenkbühne sind.

Rad Modell 04 (Helmut Schmidt)

Die Räder für die Schwenkbühne im Vergleich mit einem Cent. Die geschwärzten Räder, sind schon fertig mit der Hand nachbearbeitet.
fspg2 - 23.04.10 06:44
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Guten Morgen Helmut,

hier habe ich noch ein Foto, auf dem man die Kleinheit Deines Rades sehen kann.


Rad-verputzen (fspg2)


Bevor ich kürzlich bei Dir die richtigen Größenverhältnisse sah, dachte ich dass das Rad deutlich größer sei!
Auch fallen die Spuren vom Handschleifkörper im gesandstrahlen Zustand nicht mehr störend auf, da sich das Licht nicht mehr an den glatten Flächen spiegelt, sondern durch die angerauhte Oberfläche gebrochen wird.
Ich zeige im Forum generell meine gefertigten Teile meist nur sandgepinselt. Auch wenn es zeitaufwendiger ist, so finde ich einen Beitrag, in dem wir unsere "Schöpfungen" präsentieren, deutlich attraktiver, wenn nicht nur der Inhalt und die äußere Form des Textes (Orthographie) sauber aufbereitet gezeigt werden Winke

Auch wenn Deine neuen Räder vor der Kamera optisch deutlich besser aussehen, wird bei einem normalen Betrachtungsabstand im Modell der Unterschied wahrscheinlich überhaupt nicht auffallen. Aber so ist das eben mit dem eigenen Anspruch Lachend
Helmut Schmidt - 25.04.10 22:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Ich hoffe mal, dass noch etwas Interesse an meinem Projekt Klosterstollen besteht, auch wenn ich z.Z nicht so viel zum Basteln komme wie ich gerne möchte.

Wie auf Bilden vom Vorbild zu sehen war, gibt es ja rund um den Bahnhof oben beim Vorbild ein Geländer.
Auch dieses Geländer gilt es ja nachzubilden, deshalb habe ich mal meine Restekiste durchwühlt und ein Muster erstellt.

Geländer 02 (Helmut Schmidt)

Figuren am Geländer.

Jetzt fehlen mir bloß noch 3 m davon. Ertrinkend

Außerdem quält mich die Frage wie bekomme das Messing am Besten Aluminiumfarbend eingefärbt. gruebel
Rudolf - 27.04.10 07:16
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

>"wie bekomme das Messing am Besten Aluminiumfarbend eingefärbt" Mir kommt da gerade so eine Idee. Thomas beschreibt doch, wie er MS-Gleise vernickelt. Wäre das nicht auch eine Lösung für Dich? Dann ist zumindest schon mal der Grundton da. Anschließend müsste man die Oberfläche etwas abstumpfen, um den Glanz wegzunehmen. Vielleicht als Alternative die MS-Oberfläche auch schon vor dem Vernickeln abstumpfen. Hinterher ganz normal altern. Ich könnte mir vorstellen, daß das klappt. Käme auf einen Versuch an.

Es gab da übrigens auch mal von Revell eine Farbe, die hieß "polished steel". Wenn man die gestrichene Oberfläche nach dem Trocknen polierte, kam dabei ein Farbton heraus, der dem einer älteren Aluoberfläche recht nahe kam.
fido - 27.04.10 08:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut.

probiere doch mal die Farbe Aluminium von Gunze Sangyo. Es ist eine Polierfarbe mit der Bestellnummer GU-H218.

Du kannst sie zB. bei http://www.rai-ro.de/ bestellen.

Die Farben "Stahl und "dunkles Eisen" von Gunze habe ich bereits benutzt und das Ergebnis ist sehr realistisch. Es gibt auch noch Eisen, Gold und Chromsilber.

Falls Du die Farben nicht findest, ist hier der Direktlink zu den Polierfarben:
http://www.rai-ro.de/katalog/gunze2.html
rhb fan - 27.04.10 09:01
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Fido & Helmut,

mit den Polierfarben von Gunze Sangyo habe ich auch schon gearbeitet. Nach meiner Erfahrung ist es besser, mit dem Airbrush aufzutragen und nicht mit dem Pinsel - das gibt Streifen. Auch sollte man den Untergrund mit dem farblosen Gunze Metal Primer vorbehandeln. Ich habe mal auf die rostrote Hammerite Grundierung aufgetragen - gab eine üble Schmiererei.....

Gruß,

Andreas
Helmut Schmidt - 27.04.10 14:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
fido hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut.

probiere doch mal die Farbe Aluminium von Gunze Sangyo. Es ist eine Polierfarbe mit der Bestellnummer GU-H218.

Du kannst sie zB. bei http://www.rai-ro.de/ bestellen.

Die Farben "Stahl und "dunkles Eisen" von Gunze habe ich bereits benutzt und das Ergebnis ist sehr realistisch. Es gibt auch noch Eisen, Gold und Chromsilber.

Falls Du die Farben nicht findest, ist hier der Direktlink zu den Polierfarben:
http://www.rai-ro.de/katalog/gunze2.html

Hallo Fido,

danke für den Hinweis, der Händler meines Vertrauens packt gerade den Gunze Sangyo Farbenständer aus und da werde ich dann mal nächste Woche zugreifen.

Hallo Andreas, danke für den Zusatztipp mit der Grundierung und dem Airbrush, den werde ich sicher gern befolgen.
Helmut Schmidt - 04.05.10 00:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hier kommt das Ergebnis meines Gunze Airbrush Testes. Sehr glücklich

Geländer 03 (Helmut Schmidt)

Geländer mit Polierfarbe Aluminium Gunze Sangyo GU-H218 eingefärbt.
rhb fan - 04.05.10 07:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

das kann sich doch sehen lassen! Kann man das Polieren so "streifig" vornehmen, dass die Geländerteile wie im Original extrudiert mit feinen Längsriefen aussehen?

Gruß,

Andreas
Helmut Schmidt - 04.05.10 08:38
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
rhb fan hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut, das kann sich doch sehen lassen!


Hallo Andreas,
Danke ja mir gefällt das auch und ich werde meine 3 m Gitter sicher jetzt so machen.
rhb fan hat folgendes geschrieben::
Kann man das Polieren so "streifig" vornehmen, dass die Geländerteile wie im Original extrudiert mit feinen Längsriefen aussehen?

Gruß, Andreas

Das Vorbildgitter war eloxiert und das war vor dem Eloxieren poliert.
Nach dem sind die Streifen natürlich weg deshalb habe ich nicht alles auf Hochglanz poliert, damit es schon etwas verwittert aussieht.

Das sieht man leider so auf den Fotos nicht. Heulend

Die Grundierung von Gunze wird im übrigen nicht nur vorher, sondern auch nach dem Polieren, noch einmal zum Fixieren gesprüht.

Sonst färbt die Polierfarbe ewig ab oder man kann polieren, bis nichts mehr drauf ist. Augenrollen
Helmut Schmidt - 22.05.10 17:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Da mir der Kranantrieb mit einem Servo zum Schwenken des Krans immer wieder Probleme bereitete, habe ich das Servo gegen einen Getriebemotor getauscht.

Kran 07 (Helmut Schmidt)

Alter Kranantrieb mit Servo.

Kran 08 (Helmut Schmidt)

Neuer Kranantrieb mit Getriebemotor

Kran 09 (Helmut Schmidt)

Neuer Kranantrieb zum Schwenken, Antrieb über ein Skalenseil.
Helmut Schmidt - 29.05.10 10:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
So inzwischen sind die Gitterteile gefräst worden.

Dazu wurden 4 m Messing Flachmaterial 3 x 40 mm verarbeitet.

Übrig geblieben sind ca. 400 gr Gitter und 2,5 kg Messing (Abfall), die Späne oder das Flachmaterial vorher habe ich leider nicht gewogen.

Hier aber das Ergebnis:

Geländer 04 (Helmut Schmidt)

3,2 m Geländergitter und die Pfosten, es fehlen noch gut 3 m Handlauf.

An einem Geländerteil habe ich begonnen es entsprechend zusammen zu setzen.

Um Fordergrund das bekannte Musterteil.
rhb fan - 29.05.10 13:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

wenn Du bei den heutigen MS-Notierungen die Späne verkaufst, hast Du das Geländer schon drin....

Spass bei Seite, es sieht sehr gut aus! Mit welchem Fräserdurchmesser bist Du in die Ecken gegangen, oder wird dies mit der Feile - wohl viel Arbeit - manuell nachgeholt?

Gruß,

Andreas
Helmut Schmidt - 30.05.10 23:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
rhb fan hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

wenn Du bei den heutigen MS-Notierungen die Späne verkaufst, hast Du das Geländer schon drin....

Spass bei Seite, es sieht sehr gut aus! Mit welchem Fräserdurchmesser bist Du in die Ecken gegangen, oder wird dies mit der Feile - wohl viel Arbeit - manuell nachgeholt?

Gruß,

Andreas

Hallo Andreas,

erst einmal freut es mich wenn überhaupt noch etwas Interesse an meinem Projekt vorhanden ist.

Für Messingspäne gibt es ca. 1,50 € pro Kilo aber da muss man wirklich große Mengen haben. Winke

Ich habe zuerst mit einem 2 mm Fräser oben und unten, auf beiden Seiten 0,75 mm tief, längs gefräst und mit 1 mm Tiefe die Stege zwischen den Geländerteilen von beiden Seiten gefräst.

Dann habe ich mit einem 3 mm Fräser, über jedem senkrechten Stab das Material um 0,75 mm abgetragen.

Dieses ist alles so schrittweise von beiden abwechselt Seiten so nötig, weil sich das Material nach der Bearbeitung von einer Seite sehr stark wirft.

Geländer 05 (Helmut Schmidt)

Hier ist das Material gerade erst von 1 Seite mit dem 3 mm Fräser bearbeitet worden.
Durch Niederhalter kann es gerade noch auf dem Tisch gehalten werden.

Geländer 06 (Helmut Schmidt)

Nach dem Lösen vom Tisch, sieht man deutlich, wie sich das Material durch die einseitige Bearbeitung verzieht.

Danach werden die Zwischenräume mit einem 1 mm Fräser ausgefräst.
Dank des vorrangegangenem Materialabtrags von beiden Seiten ist das Material für den Durchbruch nur noch 1,5 mm Stark.

Natürlich bleiben in den Ecken 0,5 mm Radien zurück aber es bleiben auch Frässpuren und Grate zurück, die noch manuell beseitigt werden müssen.
Dabei werden die Ecken gleich mit nachgearbeitet.
Das sind dann je Stab 4 Ecken und bei 14 Stäben je Feld in einer 4 Feldstange bloß 224 Ecken x 8 Frästeilen 1792 Ecken, die es mal eben schnell nachzuarbeiten gibt.

Nun aber die für mich gute Nachricht 12,5 % sind schon fertig. Sehr glücklich
rhb fan - 31.05.10 15:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

dann wünsche ich Dir mal fröhliche Nacharbeit..... Du kannst ja über die prozentualen Fortschritte hier berichten Sehr glücklich

Gruß,

Andreas
Helmut Schmidt - 08.06.10 19:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
So hier mein Bericht über den Fortschritt am Geländer. Sehr glücklich

Geländer 07 (Helmut Schmidt)

Das Geländer ist fertig nachbearbeitet das bedeutet, alle Ecken ausgefeilt und alles entgratet.

Ja 100% sind geschafft.

Ja es ist geschafft auch wenn es eine gefühlte Unendlichkeit war, zusammengerechnet war es dann nicht mal ein Tag Arbeit. Augenrollen

Zwischendurch hatte ich dann auch mal das Gefühl in den Spänen zu versinken, aber dem kleinen Bergmann reichen sie ja auch bloß bis an die Knie. Winke
Rudolf - 09.06.10 07:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moie Helmut,

ich fühle mit Dir! Bei solchen Routine-/Sträflingsarbeiten wird die Zeit zur Ewigkeit. Wenn die Arbeit dann geschafft ist, stehst Du nur noch davor und freust Dich über das Ergebnis und die Qualen der Plackerei sind bald Schnee von gestern. Jedenfalls geht es mir immer so.

Also: Hut ab vor Deiner Leistung!
karlos - 23.06.10 11:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hab deine Arbeit mitverfolgt. Super gemacht, kann ich nur sagen. Freu dich dran und viel Spaß weiterhin.
Helmut Schmidt - 16.09.10 22:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Nach etwas Sommerpause am Klosterstollen geht es hier weiter.

Wand Ost 01 (Helmut Schmidt)

Der Lückenschluss, das letzte Stück Wand ist fertig graviert.

Diese war nötig, um die Gitter genau montieren zu können.
Thomas Engel - 17.09.10 20:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Sehr glücklich Hallo Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Wand Ost 01 : Der Lückenschluss, das letzte Stück Wand ist fertig graviert.


Glückwunsch von den Solingern zum Erreichen dieses Meilensteines - nicht nur
aus Projektsicht, sondern auch aus der Sicht des Akkulok-Führers ein echter
Schlußstein in der Mauer gut

Dann brauchst Du jetzt keine Angst mehr vor Steinigung zu haben ...

... pass aber bitte auf, das Du nicht an einer anderen Stelle Mauer !!!

... oder, das Du nicht mehr Verstecken .

Nun erstmal ein Bier oder auch ein Wein auf das Etappenziel.


Mal sehen, wie weit Du an Deinem Klosterstollen kommst, bis Du wieder
als Weihnachtsmann tätig werden musst...


Viele Grüße senden Dir

Blume Margret und Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 09.01.11 00:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Inzwischen ist es mir gelungen an meinem Projekt Klosterstollen weiter zu arbeiten.

Jetzt habe meine kleine Miniatur Bergleute endlich ihr Grubengeleucht aus LED's bekommen.

Beim Fotografieren viel mir dann aber doch auf, dass leider etwas wesentliches fehlt, was natürlich auch schon einmal hier zu sehen war.

Klosterstollen 13 (Helmut Schmidt)


Die Figuren haben im Übrigen nach unten aus den Füßen herausschauende Steckkontakte und können so auch leicht ausgetauscht, oder an anderer Stelle in entsprechenden Sockeln positioniert werden.

Die Kabel wurden durch die Beine verlegt und treten hinter dem an der Hüfte getragenem Akkupack wieder hervor.
kartonbahner - 09.01.11 22:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::

...Beim Fotografieren viel mir dann aber doch auf, dass leider etwas wesentliches fehlt, was natürlich auch schon einmal hier zu sehen war.


... klingt ein bisschen so, als könnte es auch ein Rätsel sein ... ?!?!? Nachdenklich Verdrehter Teufel
Helmut Schmidt - 10.01.11 09:05
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
kartonbahner hat folgendes geschrieben::
Moin Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::

...Beim Fotografieren viel mir dann aber doch auf, dass leider etwas wesentliches fehlt, was natürlich auch schon einmal hier zu sehen war.


... klingt ein bisschen so, als könnte es auch ein Rätsel sein ... ?!?!? Nachdenklich Verdrehter Teufel

Hallo Gerald,
und wenn du sagen kannst, was auf diesem Bild fehlt, früher aber in diesem Thred schon gezeigt wurde, ist das des Rätsels Lösung. Winke

Ich baue derweilen mal weiter an einer Lampe für meinen Kran. Sehr glücklich
kartonbahner - 10.01.11 11:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
... und wenn du sagen kannst, was auf diesem Bild fehlt, früher aber in diesem Thred schon gezeigt wurde, ist das des Rätsels Lösung. Winke


... weil ich zwischenzeitlich mit Frithjof gesprochen hatte, habe ich jetzt (auch) den Durchblick ... Lachend
Helmut Schmidt - 13.01.11 20:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Buntbahner,

dann will ich mal etwas Licht in das Rätsel bringen.

Ja Licht alleine reicht leider nicht zum guten Sehen, wie ich aus leidvoller eigener Erfahrung sagen kann.

Steiger mit Gezähe und Brille (Helmut Schmidt)

Hier trägt meine kleiner Steiger noch seine von Thomas Hey'l entworfene und von Thomas Engel geätzte Brille und die ist nun leider unauffindbar verschwunden.

Aber es geht ja auch um Licht und das soll in meinem Projekt auch Vorbildgerecht in Form von Halogenleuchten scheinen.

Halogenlicht 01 (Helmut Schmidt)

SMD Lichtbalken im Bau eine SMD ist schon auf die Platine gelötet.
2 weitere SMD Led's sollen noch folgen.

Halogenlicht 02 (Helmut Schmidt)

Als Basis dient ein Modell aus dem Hause Robbe was aber leider keine schönen Gläser hat. Deshalb habe ich mir Glashalterahmen gefräst um eine Vivac Scheibe montieren zu können.

Halogenlicht 03 (Helmut Schmidt)

Halogenscheinwerfer am Kran.

Halogenlicht 04 (Helmut Schmidt)

Halogenlicht brennt mit 3 SMD Led's.
Helmut Schmidt - 14.03.11 12:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo es geht weiter,
um dem Fahrzeugmangel in meinem Projekt Abhilfe zu schaffen, habe ich mich mit Fahrzeugen beschäftigt.

Da ich keine geeignete Drehbank habe habe ich mir die Räder für mein neues Modellbauprojekt einfach aus einer 3mm Platte gefräst.

Grubenbahnrad 01 (Helmut Schmidt)

Grubenbahnrad mit 70 mm Breite.

Feld- Grubenbahnradsätze (Helmut Schmidt)

Links 15,5 mm Feldbahnrad und rechts das gefräste 21 mm Grubenbahnrad.

Die Achsen sind von Manfred (Glacier-Express) hier aus dem BBF.
UPW - 16.03.11 23:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

habe gerade dieses Teil im Internet gefunden und dachte sofort an Dich.

Eventuell hat es ja ein kleines Fenster auf Deinen 660*1980 mm² an den Längsseiten, in dem man die Hauer bei der Arbeit sehen kann.
Natürlich ist die Ausführung hier aus Lothringen suboptimal, aber wie gesagt, soll nur eine kleine Anregung sein.

http://www.youtube.com/watch?v=CD-BuAgLjjg&feature=related

Ansonsten möchte ich sagen, auch wenn zeitweise kaum Feedback kommt, und der Eindruck entsteht, ins Vakuum zu posten, DAS IST NICHT DER FALL ! Vielmehr hätte ich gerne all zu oft noch mehr Infos über das Wie und Details.

Ein (wohl zu) stiller Bewunderer,

Uwe P.
fspg2 - 17.03.11 21:06
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Uwe,

Zitat:
Ansonsten möchte ich sagen, auch wenn zeitweise kaum Feedback kommt, und der Eindruck entsteht, ins Vakuum zu posten, DAS IST NICHT DER FALL ! Vielmehr hätte ich gerne all zu oft noch mehr Infos über das Wie und Details.


ich finde es immer wieder wohltuend, wenn ich detaillierte Arbeitsschritte bei Kollegen in Wort und Bild begleiten kann.
All zu oft wünschte ich mir auch ein Mehr an Informationen: „Wie hast Du das gemacht?“, „Wie ist Dein Weg?“
Nur ein Bild vom jeweiligen Zwischenstand ist zwar ganz nett, aber es interessiert mich mehr der Weg zu diesem Ergebnis.

Dabei dürfen wir natürlich auch nicht vergessen, wie zeitaufwendig das Erstellen eines Berichtes ist. Da gehen schon mal schnell ein – zwei Stunden drauf!

Wenn dann zwar viele Klicks anzeigen, dass der Artikel konsumiert wird, aber keinerlei oder nur wenig an Resonanz kommt, fragt man sich schon, ob man mit seinem Beitrag in diesem Forum richtig liegt.

Lobende Worte sind zwar motivierend, fremde Lösungswege anderer Forumsteilnehmer aber genau so inspirierend.
Auch wenn manche Ergebnisse in der Ausführung dann vielleicht nicht immer das gleiche Niveau erreichen, so zeigen sie doch einen alternativen Weg, von dem dann wiederum ein Anderer partizipieren kann.

„Das erreiche ich nie! In dieser Liga kann ich noch nicht mitspielen!“, sollte keine Entschuldigung sein, sich nicht verbessern zu müssen, um so weiter zu machen wie bisher!
Jeder hat doch einmal klein angefangen. Probiert doch einfach einmal aus, was andere Kollegen hier darstellen und zeigt eure Ergebnisse und schreibt über eure Erfahrungen. Jeder mit seinen Möglichkeiten.
So gibt es hier wunderbare Beispiele wo sich Einzelne von Stufe zu Stufe verbessert haben.
Also lasst uns etwas sehen, probieren, zeigen, diskutieren, austauschen, verändern und verbessern... wie war es ... mit dem Weg und dem Ziel?

@ Helmut
Ich habe schon einiges von Dir gelernt und ausprobiert und an meine Belange angepasst... dann wieder gezeigt... und hoffentlich andere Leser dabei wiederum angesteckt, mitzumachen!
So finde ich Deine Lösung, ein Rad auszufräsen, einfach nachahmenswert . Das werde ich demnächst auch einmal selber ausprobieren.
Hast Du vielleicht noch ein paar weiter Bilder der einzelnen Arbeitsschritte der Raderstellung?
Helmut Schmidt - 18.03.11 07:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
UPW hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

habe gerade dieses Teil im Internet gefunden und dachte sofort an Dich.

Eventuell hat es ja ein kleines Fenster auf Deinen 660*1980 mm² an den Längsseiten, in dem man die Hauer bei der Arbeit sehen kann.
Natürlich ist die Ausführung hier aus Lothringen suboptimal, aber wie gesagt, soll nur eine kleine Anregung sein.

Hallo Uwe,

erst einmal Danke für deinen Beitrag und die Anregung.

Ich kann dir aber versprechen, so etwas ist auch schon fest in der Planung.

Einen kleinen Anfang gab es ja schon wie du hier sehen kannst.

Aber das nächste Szenario ist auch schon vorgesehen.

Diorama 005 (Helmut Schmidt)

Hier ist an der Seite schon zu erkennen, wo der Einblick in Schacht II entstehen soll. Dort sollen auch zu mindest eine animierte Figur zu Einsatz kommen.

Du hast aber recht, wenn man immer nur im Monolog postet weiß ich manchmal gar nicht mehr was ich schreiben soll.

Die Folge davon, ich zeige zwar noch Dinge und warte ab, ob es Rückfragen gibt.

Bei dem Rad z.B. habe ich dann sogar schon gespart, die Entstehung fotografisch zu dokumentieren.

Also ohne Rückkopplung vergeht einem die Lust, zumal wenn man sehen muss, dass Beiträge anderer echte Begeisterung auslösen.

Da wirft sich einem die Frage auf, ob man hier etwas falsch macht.

Ich helfe natürlich auch gern und versuche auch zu mehr Qualität im Modellbau zu motivieren, besonders freut es mich, wenn Anregungen auch aufgegriffen werden.

Genauso habe ich hier auch schon ganz gezielt um Unterstützung gebeten und auch bekommen.

fspg2 hat folgendes geschrieben::
@ Helmut
Ich habe schon einiges von Dir gelernt und ausprobiert und an meine Belange angepasst... dann wieder gezeigt... und hoffentlich andere Leser dabei wiederum angesteckt, mitzumachen!
So finde ich Deine Lösung, ein Rad auszufräsen, einfach nachahmenswert . Das werde ich demnächst auch einmal selber ausprobieren.
Hast Du vielleicht noch ein paar weiter Bilder der einzelnen Arbeitsschritte der Raderstellung?


Hallo Frithjof,
genau das sollte ja ein Forum ausmachen sonst könnte ich meine fertigen Arbeiten ja auch einfach auf meiner Homepage einstellen.
Ich gebe auch zu, dass ich meine Homepage zu Gunsten dieses Forums in der Vergangenheit vernachlässigt habe.
Wir beide habe ja auch schon Lange persönlichen Kontakt und tauschen uns auch so aus.
Dabei haben wir Beide immer wieder auch die Ergebnisse unseres gemeinsamen persönlichen Brainstorming publik gemacht und nicht nur für uns behalten.

Jetzt möchte ich hier an dieser Stelle nicht wieder eine Grundsatzdiskussion lostreten, wobei solche Diskussionen oft mehr Resonanz haben.

Sondern euch alle aufrufen postet eure Fragen dann bin auch ich gern wieder bereit den Weg zu dokumentieren und nicht nur das Ziel zu posten.

Wie ich schon andeutete, gibt es vom Weg zu Rad gibt es keine Aufzeichnungen das ist aber nicht das erste Rad was ich gefräst habe, auch wenn das Andere keinen Spurkranz hatte.

Rad Modell 04 (Helmut Schmidt)

Räder für Schwenkbühne im Vergleich zu einem Cent.Die geschwärzten Räder sind schon fertig bearbeitet.

Die Resonanz hielt sich aber auch in Grenzen, also liebe Buntbahner ihr habt es selbst in der Hand mehr über Weg bei meinen Modellbau zu erfahren.
Nur so wie es im Moment aussieht, erfordert meine Gesundheit auch sehr viel Zeit und ich habe mich auch gestern operieren lassen müssen.
Zum Glück geht es mir heute schon besser wie vor der OP, dass ist aber leider nicht alles, zwei leider chronische Leiden bleiben mir.
Aber der Modellbau bringt mir hier die nötige Abwechselung und hilft mir hier auch sehr viel.

Nun aber noch wenigstens etwas Text zum Weg des Rades.

Die Innenradien habe ich noch gefräst aber für die Außenradien hatte ich keinen passenden Fräser.
Aber was macht der Dreher wenn er etwas nicht drehen kann? Augenrollen

Er feilt es. Winke

Ich habe das Rad einfach mit einer M3 Schraube gegen ein Rundmaterial geschraubt und die Schräge der Radlaufflächen und die Radien am Spurkranz mit der Feile herausgearbeitet.

Dafür reicht dann zur Not sogar eine Bohrmaschine, man muss sich nur zu helfen wissen, wenn man keinen geeignete Drehbank hat. Sehr glücklich

Solche ein Rad könnte man auch ganz hervorragend ohne einen CNC Maschine wie ich sie habe fräsen.

Benötigt wird als Minimum nur eine Ständer-Bohrmaschine mit einem Kreuztisch und einem preiswerten Rundtisch.
Eine Ständer-Bohrmaschine mit Kreuztisch habe ich ja auch noch nur einen Rundtisch habe ich leider auch nicht.
Wie ihr sehen könnt, habe ich auch nicht alles und mir fehlen auch noch viele Werkzeuge aber man muss sich nur zu helfen wissen und auch mal den Mut haben, etwas was nichts geworden ist, weg zuwerfen.

Wie diese Modellteile z.B. (Helmut Schmidt)

Das sind z.B. die Reste aus dem RhB Schrankenprojekt

Also denkt dran, es liegt mit an euren Beiträgen und nicht an den Klicks, ob ihr ihr etwas über den Weg erfahrt oder auch nicht.
BR530001 - 15.07.11 14:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo.

Wie gehts denn weiter mit diesem Projekt?

Gruß Micha
Helmut Schmidt - 15.07.11 15:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Micha,

inzwischen hat ein Lückenschluss bei den Stößen (Wänden) der Grube des Klosterstollens Modells stattgefunden.



Damit kann es mit der weiteren Ausstattung des Projekt weiter gehen wie dieser Schubkarre z.B. die ja hier aus dem Forum bekannt sein sollte. Winke

Auch die weiter oben gezeigten Räder sollen endlich Verwendung finden, nur da bin ich noch am konstruieren. Augenrollen
BR530001 - 15.07.11 16:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Was ich so toll an deiner Arbeit finde sind die durchdachten Pläne und die Fotos die wie Realität aussehen. Beim letzten Foto mußte ich echt überlegen ob es ein Original oder Modell ist.

Mach bitte weiter so.

Gruß Micha
AndreasLübeck - 17.07.11 12:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo,

was soll man dazu noch sagen ?! Es ist toll, es ist schön, und ich wünschte, ich hätte so etwas.

Ausbleibende Antworten sollten nicht demotivieren. Erstmal ist es gut, dass niemand etwas zu kritisieren bzw. meckern hat. Das bedeutet grade bei kritischen Modellbahnern schon sehr viel. Und irgendwann kommt der geneigte Betrachter zu dem Schluss: das hätte ich auch nicht besser hinbekommen. Nur, das gibt auch nicht jeder gerne zu.

Ich für meine Person sehe das so: weniger ist mehr, und das gilt hier eben für die Kritik, aber auch für das Lob. Vielleicht muss man sich an so eine Situation auch erst gewöhnen.

Mein Wunsch: noch einmal zwei, drei Übersichtsfotos über den aktuellen Stand, das wäre nett.

Gruß

Andreas
Helmut Schmidt - 18.07.11 13:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Andreas und Micha,

im Moment zerlege ich gerade mal wieder mein Diorama um besser daran weiter bauen zu können.

Alles ist geschraubt und kann somit auch später immer wieder auch zu Wartungsarbeiten zerlegt werden.

Diorama 009 (Helmut Schmidt)

Zerlegt für den Weiterbau.

Vorn ob sind schon die ersten Gleise zu erkennen und auch hinten sollen die Gleisanlagen vervollständigt werden.

Sobald möglich und alles mal wieder so einigermaßen zusammen gebaut ist mache ich dann auch mal die Übersichtsaufnahmen.
batzel - 18.07.11 23:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

auf die nächsten Aufnahmen bin ich schon gespannt. Zwar sind schöne Detailfotos immer sehenswert, doch auch mal ein kompletter Überblick über die Anlage (aus verschiedenen Blickrichtungen) ist nicht minder interessant. Winke

vg vom batzel
Helmut Schmidt - 19.07.11 23:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Es geht weiter beim Klosterstollen.

Erst einmal galt es das Diorama noch weiter zu zerlegen.

Diorama 010 (Helmut Schmidt)

Deckplatte demontiert

Wo ich schon mal dabei war, habe ich auch gleich mal ein Bild von unten gemacht.

Diorama 011 (Helmut Schmidt)

Diorama von unten.

Der Grund für diese Arbeiten ist die Schwenkbühne die ich wie beim Original integrieren möchte.

berggl11 (Helmut Schmidt)

Schwenkbühne

Ja und heute konnte ich den Ersten Wagen über den Bremsberg auf meine Schwenkbühne rollen.

Schwenkbühne 01 (Helmut Schmidt)

Allererste Probebefahrung der Schwenkbühne.

Schwenkbühne 02 (Helmut Schmidt)

Blick über die Schwenkbühne den Modell-Bremsberg hinab.

Nach den Ersten gelungenen Test, kann ich jetzt beruhigt an der Schwenkbühne weiter bauen.
BR530001 - 20.07.11 12:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Ich bin schon wieder völlig Sprachlos. Entweder hab ich zwei linke Hände oder ich kanns einfach nicht so gut. Es gefällt mir ausgesprochen gut. Das System ist auch von vorne bis hinten durchdacht.

In freudiger Erwartung auf MEHR.
Micha
HSBAchim - 20.07.11 21:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

nur wer selber Modellbau in solcher Perfektion wie du betreibt, kann erahnen, wie viele Arbeitsstunden in solch einem Diorama stecken. Ich denke, dass vielen Besuchern auf Modellbahnaustellungen gar nicht bewusst ist, welcher Aufwand hinter manch unscheinbarem Detail steckt.
Helmut Schmidt - 21.07.11 14:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Micha,

einfach nur nach dem Vorbild nach gebaut aber die Umsetzung ins Modell verlangt schon einiges und wegen der Schwenkbühne, habe ich mir das Original auch öfter angesehen.

Zum Glück bei mir um die Ecke und damit gut zu erreichen.

Hallo Achim,

ich habe dieses Projekt auch wegen der Zeit, die ich damit verbringen kann begonnen.

Denn der Weg ist das Ziel und damit die Beschäftigung damit.

Auf jeden Fall kann ich meine Liebe zum Detail bei diesem Projekt ausleben.

Es geht aber Weiter und die letzten Tage habe ich damit verbracht die Verriegelung der Schwenkbühne zu konstruieren, hier die ersten Bilder.

Schwenkbühne 03 (Helmut Schmidt)

Verriegelung für Schwenkbühne (verriegelt)

Schwenkbühne 04 (Helmut Schmidt)

Verriegelung für Schwenkbühne (entriegelt)

Natürlich funktioniert sie und zu meinem Erstaunen, sogar besser wie beim Original.

Nur ganz fertig ist sie natürlich noch nicht, aber so für zwischendurch zum Ansehen, vielleicht auch interessant.
Bergkrokodil - 26.07.11 17:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

Dein Projekt ist sensationell. Bei so vielen schönen Details, welche Du mit Akribie und beeindruckendem Können realisierst, kann man als Betrachter nur größten Respekt aussprechen.
Persönlich gefällt mir die Schwenkbühne neben der Eingangsgestaltung am besten.

Weiterhin viel Kraft und Erfüllung bei Deinem Schaffen.

Viele Grüsse
Michael
Helmut Schmidt - 27.07.11 09:01
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Martin,

erst einmal Danke für diene Anerkennung und jede Rückkopplung hier im Forum macht es mir leichter mit euch zu kommunizieren. Sehr glücklich

Es erreichten mich aber auch Telefonanfragen, PN's und E-Mails zu dem Thema.

Ein Frage davon war zum Beispiel ob ich auch hart Löte.
Ja das tue ich selbstverständlich auch, wenn es Sinn macht und ich möchte euch ein Beispiel dazu zeigen.

Schwenkbühne 07 (Helmut Schmidt)

Falle für Verriegelung hart löten und mit einfachem Gips beim Löten fixiert.
Zu Lösen des Gips reicht es, nach dem Löten einfach einen Tropfen Wasser auf den noch heißen Gips zu geben, dann zerfällt der einfach.
Damit die Falle in die Richtige Höhe an das Rohr kommt, ist einfach ein Streifen Blech unter gelegt.

Jetzt ist Löten bei der Schwenkbühne natürlich nicht überall möglich, denn ich fahre ja mit DCC und da muss ich darauf achten, dass ich keine Kurzschlüsse bekomme.
Somit müssen Teile auch geklebt werden und dieses mache ich, indem ich zur Isolierung eine hauchdünne Lage von einem Papiertaschentuch dazwischen lege.

Auch wurde ich gefragt, ob ich die Schwenkbühne nicht vielleicht mal etwas größer zeigen könnte, gern hier kommt sie in groß.

Schwenkbühne 08 (Helmut Schmidt)

Schwenkbühne mit Verriegelung zur besseren Isolierung ist die Klemmplatte aus Kunststoff und mit M 0,6 Schrauben befestigt.

Schwenkbühne 09 (Helmut Schmidt)

Schwenkbühne mit weiterem Anschluss, ja der Bau geht langsam aber beständig weiter wie ihr sehen könnt. Winke

Sollten weitere Frage bestehen, beantworte ich die gern. Winke
T 20 - 29.07.11 09:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
...jede Rückkoppelung macht es leichter mit euch zu kommunnizieren...
Hallo Helmut,Bergwerk ist nun nicht so ganz mein Interessengebiet. Dennoch
verfolge ich Deine Arbeiten immer begeistert.Das sind ohne Zweifel Beiträge,die
die obersten 10% des Modellbaus in diesem eh schon anspruchsvollerem Forum darstellen.Das wollte ich mal sagen,weil ich ,wie die Meisten von uns ja nur schweigend staunen können....
Glück auf wünscht Allzeit
Tobias
Helmut Schmidt - 30.07.11 23:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Tobias,

danke für deinen Beitrag auch ich schaue gerne in deinen Thread .

Heute habe ich erst einmal diese Teile gemacht, damit ich mit dem Gleisbau weiter machen kann.

Klemmplatten (Helmut Schmidt)

Klemmplatten Heeresfeldbahngleis.
Helmut Schmidt - 08.08.11 23:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Da ich ja Heeres Feldbahngleis im Modell nachbauen möchte habe ich mir erst einmal ein Muster eines Originals beschafft.

Heeres-Feldbahngleis 02 (Helmut Schmidt)

Heeres-Feldbahngleis

Als erstes habe ich ja die schon gezeigten Klemmplatten nach dem Vorbild Maßstäblich erstellt.

Dann ein nach meinem Muster eine Modellschwelle gebaut.

Heeres Feldbahnmodellgleis 01 (Helmut Schmidt)

Heeres Feldbahnmodellgleis Musterschwelle bereits mit Rostfarbe grundiert.

Die Schwellen sind aus Polystyrol-Resten geschnitten.
Für die Bohrungen habe ich mir genau wie für die Spurweite eine Bohrlehre gemacht.

Heeres Feldbahnmodellgleis 02 (Helmut Schmidt)

Heeres Feldbahnmodellgleis Baubeginn.
Helmut Schmidt - 25.08.11 15:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Inzwischen habe ich weiter gebastelt und möchte die Ergebnisse hier vorstellen.

Schwenkbühne 10 (Helmut Schmidt)

Der Gleisanschluss mit Verriegelung und Heeresfeldbahnschwellen.

Schwenkbühne 11 (Helmut Schmidt)

Gleisanschluss eingeschottert.

Schon bei meinem Stiefelwascher habe ich mich ja mit Dachschwellen beschäftigt.

Dachschwelle 01 (Helmut Schmidt)

Dachschwelle als Ätzteil

Dachschwelle 02 (Helmut Schmidt)

Verbindung über Klemmplatte mit Schrauben und Muttern M 0,6 natürlich elektrisch isoliert.

Dachschwelle 03 (Helmut Schmidt)

Dachschwellengleis von unten.

Dachschwelle 04 (Helmut Schmidt)

Dachschwellengleis mit Münze zum Größenvergleich.

Das Gleis ist für den über dem Stollen aufgestellten Grubenwagen vorgesehen.

Natürlich bieten bewegte Modelle noch mehr und deshalb habe ich auch noch schnell eine Drehscheibe gebaut.



Drehscheibe 01 (Helmut Schmidt)

Drehscheibenbühne mit elektrisch isolierten Schienen.

Drehscheibe 02 (Helmut Schmidt)

Drehscheibe mit Laufkranz und Schleifkontakten zur Stromübertragung.

Drehscheibe 03 (Helmut Schmidt)

Drehscheibe eingebaut mit Antriebsservo.

So jetzt gilt es weiter bauen, denn am Sonntag den 4. September möchte ich mein Modell im Klosterstollen ausstellen.
BR530001 - 25.08.11 16:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut.

Bitte halte uns Wissbegierigen weiter auf dem Laufenden. Wenn sfertig ist hätt ich gerne noch ein paar Fotos.

Glück auf. Micha
Helmut Schmidt - 26.08.11 13:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Micha,

das mit der Fertigstellung wird sich noch etwas dauern, aber bis dahin kann ich ja noch den einen oder anderen Bericht verfassen.

So als Nachtrag gibt es erst noch einmal ein Bild vom Vorbild der Drehscheibe.

berggl02 (Helmut Schmidt)

Klosterstollen Drehscheibe mit Auffanghügel dahinter.

Drehscheibe 04 (Helmut Schmidt)

Servo-Antrieb der Drehscheibe Blick von unten.

In dem Auffanghügel steckt dann auch der Antrieb der Drehscheibe.
Helmut Schmidt - 03.09.11 11:08
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Da ich ja morgen am Sonntag den 4.09.2011 mein Modell im Klosterstollen ausstellen möchte, habe ich die Anlage mal zur Probe montiert.

So ein Ausstellungstag ist immer ein guter Test um das Erbaute auf Funktionstüchtigkeit zu testen.

Diorama 012 (Helmut Schmidt)

Übersicht für Ausstellung montiert.
Da sich im echten Klosterstollen auch ein Standesamt befindet, habe ich solch eine Fotoszene nach der Trauung, auch im Modell nachgestellt.

Diorama 013 (Helmut Schmidt)

Für Ausstellung zur Probe montiert.

Schwenkbühne 12 (Helmut Schmidt)

Schwenkebühne mit Alterung, wie beim Vorbild wurde der Balken auch noch mit einer Kette gesichert.
BR530001 - 03.09.11 11:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut

ich bin von der Gesammtansicht total begeistert. Ich bin froh wenn ich mal etwas hinbekomme das nur zu einem Viertel so gut aussieht wie Projekt Klosterstollen. Wirst du das gute Stück noch bis in die letzte Ecke ausgestallten??

Gruß Micha
Davaaser - 03.09.11 23:01
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Hallo Helmut,

wenn ich da deine Geländer sehe, und daran denke, wie du die "mühsam" gefräst hast,
dann wird mir ja ganz anders zu Mute und wenn ich daran denke, dass du bei deiner Drehscheibe auch M 0.6 Schrauben verwendest und ich bei M1.2 schon definitiv die Krise bekomme und dann daran denke, dass der "normale" Betrachter nicht die Hälfte all dieser Details mitbekommt, dann frage ich mich manchmal, wie du mit der Ignoranz dieser Welt an einer Ausstellung klar kommst.......

Hochachtungsvolle Grüsse,
Ernst
(der schon den verflucht, der M2 erfunden hat...)
Marcel - 04.09.11 01:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Helmut, dein Klosterstollen Diorama, mit deinen hervorragenden Modellbauleistungen, hat sich zu einem wirklich sehenswerten Schmuckstück entwickelt, welches an der Ausstellung sicher DER Hingucker sein wird. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spass an der Ausstellung!

Davaaser hat folgendes geschrieben::
.... dann frage ich mich manchmal, wie du mit der Ignoranz dieser Welt an einer Ausstellung klar kommst.......


Ernst, nach 26 Ausstellungsteilnahmen in verschiedenen Ländern, weiss ich aus eigener Erfahrung, dass an einer Ausstellung das ganze Spektrum unter den Besuchern vertreten ist. Die Kontakte und Freundschaften, welche sich aber aufgrund dieser Teilnahmen ergeben haben, ermuntern mich jedes Mal wieder an weiteren Ausstellungen teilzunehmen, weil es einfach Spass macht, auf gleichgesinnte Hobbykollegen zu treffen.

Beste Grüsse
Marcel (zur Zeit unter der Sonne in Kalifornien, aber in 2 Wochen an der Ausstellung in Stromberg Winke)
fspg2 - 04.09.11 14:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen
Moin Helmut,

dann gehe ich wohl recht in der Annahme, dass die umgedrehte Lore den Servo verdeckt?

@Ernst
Zitat:
dass der "normale" Betrachter nicht die Hälfte all dieser Details mitbekommt, dann frage ich mich manchmal, wie du mit der Ignoranz dieser Welt an einer Ausstellung klar kommst.......


Es ist doch ein bisschen so wie in der großen Welt, da bekommen wir auf den ersten und zweiten und dritten Blick auch nicht so alles mit... und freuen uns so immer mal wieder etwas Neues zu entdecken.

@Helmut
Wenn ich beim Klosterstollen die vielen kleinen versteckten Details betrachte (wir hatten hier im Forum ja das Glück, viele Schritte von Dir gezeigt zu bekommen), so freue ich mich immer wieder über die wohltuende "Perfektion" Deines Modellbaues Ausruf

@Micha
Auch wenn in manchen Kommentaren angezweifellt wird, selber auch nur annähernd so sauber und genau bauen zu können, sollten wir nicht immer wieder mit dem eigenen Unvermögen kokettieren.
Solange ich mich von bislang unerreichten "Vorbildern" und "meiner eigenen Unfähigkeit" abschrecken lasse, es selber zu versuchen, solange werde ich auch keine positive Erfahrung damit machen können...
...und somit bewahrheit sich dann eben doch der Spruch: "Das erreiche ich nie!

Also probieren, probieren und nochmals probieren... Ausdauer ist lernbar, wenn ich es will. Es muß ja nicht gleich ein Riesenprojekt sein!
Die Befriedigung, ein Teil im Modell zu erschaffen, von dem ich bislang bezweifelt hatte, es bauen zu können, ist einfach stärker, als nur eine Schachtel zu öffnen... Winke
...und wenn sich dann auch mal ein kleinerer und größerer Erfolg einstellt, kann ich auch mitreden und muss nicht nur sehnsuchtsvoll vor dem Schaufenster stehen Winke
Helmut Schmidt - 04.09.11 22:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
BR530001 hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut

ich bin von der Gesammtansicht total begeistert. Ich bin froh wenn ich mal etwas hinbekomme das nur zu einem Viertel so gut aussieht wie Projekt Klosterstollen. Wirst du das gute Stück noch bis in die letzte Ecke ausgestallten??

Gruß Micha

Hallo Micha,
nimm die einfach mal ein Mini-Diorama vor, wirklich nur ein Teil was maximal auf einen Bierdeckel passt und das gestalte maximal nach deinen Möglichkeiten.
Wenn du das getan hast, wirst du feststellen, was du wie noch besser hättest machen können.

Selbstverständlich werden wir Buntbahner und auch ich dich dabei unterstützen.

Dann darfst du aber nicht aufgeben und musst dich versuchen zu steigern.

Baue dieses Diorama erneut, mit den dabei erworbenen Kenntnissen und du wirst feststellen, du kannst dich steigern.

Ich habe gerade mein Klosterstollen Modell ausgeladen und zerlegt.
Dann habe die Erfahrungen die ich beim der Ausstellungsbetrieb gewonnen habe überprüft und geplant wie das umsetze, um es betrieblich noch sicherer zu machen.

Nur so kann man sich und seinen Modellbau verbessern und auch ich scheue mich nicht etwas neu zu gestalten wenn ich eine Idee habe wie ich es verbessern kann.

Davaaser hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

wenn ich da deine Geländer sehe, und daran denke, wie du die "mühsam" gefräst hast, dann wird mir ja ganz anders zu Mute und wenn ich daran denke, dass du bei deiner Drehscheibe auch M 0.6 Schrauben verwendest und ich bei M1.2 schon definitiv die Krise bekomme und dann daran denke, dass der "normale" Betrachter nicht die Hälfte all dieser Details mitbekommt, dann frage ich mich manchmal, wie du mit der Ignoranz dieser Welt an einer Ausstellung klar kommst.......

Hochachtungsvolle Grüsse, Ernst
(der schon den verflucht, der M2 erfunden hat...)

Hallo Ernst,

erst einmal zu deiner Beruhigung noch vor Jahren habe ich alles was kleiner M 3 war für unmöglich gehalten und so ein M 3 Gewindebohrer brach mir wie nichts ab.

Dann habe ich aber nicht aufgegeben und mir M 2 Angeschafft um auch bald darauf M 1 in meinen Bestand aufgenommen.

Mit M1 habe ich dann das richtige Gefühl entwickelt und jetzt ist auch das Schneiden von M 0,6 kein Problem mehr für mich.

Aber dir zum Trost, auch mir brechen heutzutage noch M 6 oder sogar noch größere Gewinde Bohrer ab, wenn es dumm läuft.

Nur so lange es im Handel neue gibt gebe ich nicht auf.

Das mit der Ignoranz auf Ausstellungen kann ich nicht ganz verstehen.
Ich gehe nicht für die auf Ausstellungen die Menschen die das nicht interessiert, sondern für die, die zu mir kommen.
Ich schaue ja auch zu kein Fußball und nicht jeder muss meinen Modellbau gut finden.
Begeistert hat mich aber heute die Anzahl der Kinder, die mein Modell wirklich gut fanden und von ihren Eltern nur mit Mühe weiter gelockt werden konnten.
Auch habe ich einige stille Buntbahnleser kennen gelernt und konnte mich über den Besuch von einigen bekannten Buntbahnern freuen.

Für die stelle ich aus und natürlich auch für die Vielen die es einfach nur gefreut hat, auch wenn sie nie so etwas bauen würden.

Marcel hat folgendes geschrieben::
Helmut, dein Klosterstollen Diorama, mit deinen hervorragenden Modellbauleistungen, hat sich zu einem wirklich sehenswerten Schmuckstück entwickelt, welches an der Ausstellung sicher DER Hingucker sein wird.

Beste Grüsse Marcel (zur Zeit unter der Sonne in Kalifornien, aber in 2 Wochen an der Ausstellung in Stromberg Winke)

Hallo Marcel,
dein Beitrag hat mich besonders erfreut und auch du bist eines meiner Vorbilder die mich animiert haben, mir Gedanken über meine persönliche Entwicklung zu machen auch wenn ich zum Teil dabei ganz andere Wege wie du beschreibe.

Aber der Weg ist das Ziel, es gibt viele Wege und ein Jeder muss den seinigen finden.

Viel Spaß noch in Kalifornien und viel Erfolg in Stromberg.
fspg2 hat folgendes geschrieben::
Moin Helmut,

dann gehe ich wohl recht in der Annahme, dass die umgedrehte Lore den Servo verdeckt?

Wenn ich beim Klosterstollen die vielen kleinen versteckten Details betrachte (wir hatten hier im Forum ja das Glück, viele Schritte von Dir gezeigt zu bekommen), so freue ich mich immer wieder über die wohltuende "Perfektion" Deines Modellbaues Ausruf

Hallo Frithjof,
ja unter dem Grubenwagen steckt das Servo für die Drehscheibe.

wie ich schon schrieb, finden selbst kleine Kinder an diesen absolut Maßstäblichen Details gefallen und finden sie sogar mit etwas Anleitung selbst.

Auch Frauen finden an diesen Details gefallen und das zeigt mir klar, das mein Weg der richtige ist und ich so weiter mache.

Wenn sich selbst Kinder und Modellbaulaien durch absolut maßstäbliche Details begeistern lassen, dann muss das der richtige Weg sein.

Aber wo du den Begriff Lore erwähnst, ich muss unbedingt noch Grubenloren bauen, das sind die Selbstentlader, wie sie im Klosterstollen vorhanden sind, die ohne Kreiselkipper entladen werden können.

Aber alles zu seiner Zeit und jetzt geht es erst einmal mit frischem Elan und neu gewonnener Energie weiter im Projekt Klosterstollen.
Helmut Schmidt - 08.10.11 12:34
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Inzwischen stand etwas 1:1 Modellbau am Haus an aber so in den Pausen ist es doch etwas weiter gegangen.

Lore 11 (Helmut Schmidt)

Damit die Aufstellgleise nicht so leer aussehen, ist an den Loren für den Betrieb weiter gebaut worden.

Schacht II 02 (Helmut Schmidt)

Schacht II entsteht auch aus Mauersteinsteifen.

Schacht II 03 (Helmut Schmidt)

Inzwischen ist der Einblick in Schacht II entstanden.

Jetzt geht es mit dem Innenausbau von Schacht II und der farblichen Gestaltung weiter.
Auch an den Loren gibt es noch viel Arbeit.
Helmut Schmidt - 13.10.11 22:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
So es geht weiter.

Schacht II V01 (Helmut Schmidt)

Einblick in den Schacht 2 vom Klosterstollen.
So soll es auch einmal bei mir in meinem Modellschacht aussehen.

Schacht II 04 (Helmut Schmidt)

Aufsicht auf Schacht II diesen Blick wird es so später nicht mehr geben.

Aber ich will ja die Aufwältigung von Schacht II darstellen und dazu benötige ich Bergleute.

Bergleute 01 (Helmut Schmidt)

Basis für die Modellierung waren diese Preiser Gleisarbeiter um 1900.

Bergleute 02 (Helmut Schmidt)

Durch abfräsen und und 2K-Knete wurden sie um über 100 Jahre verjüngt.
Es muss noch die Bemalung erfolgen.
ex10007 - 14.10.11 08:20
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

ich wollte schon nach dem vorletzten Beitrag schreiben. Voila, dann jetzt: der Schachtaufbau imponiert mir schwer! Wie er erstellt bzw. gefräst wurde ist ja deutlich zu erkennen. Nur, mussten die einzelnen Streifen innen wg. des geringfügig kleineren Radius besonders berücksichtigt bzw. nachbearbeitet werden oder passte das auf Anhieb? Mit winzig kleinen Spalten außen, die später eh nicht zu sehen sein werden?

Viele Grüße
J Lachend chen
Helmut Schmidt - 14.10.11 23:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Jochen,

danke für deinen Beitrag.

Innen ist das kein Problem, da sind die Fugen wie beim Original einfach völlig gleichmäßig.

Da die Steine natürlich wie beim Vorbild natürlich rechtwinklig sind ergibt sich Vorbild gerecht eine keilförmige Fuge.
Diese Fuge ist beim Modell natürlich auch vorhanden und beim Original durch Mörtel gefüllt.
Genau dieses habe ich auch im Modell gemacht.

Da ein Bild aber mehr sagt wie tausend Worte hier ein entsprechender Bildausschnitt.

Schacht II 05 (Helmut Schmidt)

Mauersteinfugen außen mit Molto Spachtel für Holz gefüllt.
Das dieses nicht so akkurat, wie sauber gefugt ist, ist beabsichtigt, weil hier einfach mit der Kelle beim Mauern glatt gestrichen wurde.

Fehlen tut natürlich immer noch die entsprechende Alterung.
Holzwurm - 14.10.11 23:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,
es gibt auch schon eingefärbte MDF
http://www.glunz.de/produkt_dekorativ/gruppe/337--topan_mdf_colour
Gruss Reiner
Helmut Schmidt - 15.10.11 00:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Reiner,

meine Tochter arbeitet als gelernte Tischlerin im Außendienst im Holzgroßhandel und somit bin ich durch sie natürlich gut über mögliche Produkte informiert.

Ich verwende 1,5; 3 und 5 mm MDF oder noch besser HDF Platten.
Diese Materialstärken gibt es leider nicht eingefärbt.
Außerdem kann ich so auf besonders preiswerte Reste zugreifen.

Da alles auch noch mehrfach bemalt wird, würden eingefärbte Platten keinen Vorteil bieten.
Helmut Schmidt - 19.10.11 09:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Schacht II 06 (Helmut Schmidt)

Auf was warten die Beiden wohl?
Max Hensel - 19.10.11 14:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo, Helmut

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Schacht II 06 (Helmut Schmidt)

Auf was warten die Beiden wohl?


Vielleicht auf den Teufkübel?


Habe ich das richtig verstanden? Ihr wollt den alten Schacht wieder auffahren?

Auf jeden Fall bin ich von der Modelldarstellung des Klosterstollens schwer beeindruckt; da freue ich mich immer wieder auf neue Bilder!

Liebe Grüße und Glückauf

Max.
Helmut Schmidt - 19.10.11 20:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Max H. hat folgendes geschrieben::
Vielleicht auf den Teufkübel?

Glückauf Max,
genau auf den Teufkübel warten die beiden damit sie mit dem Aufwältigen fortfahren können.

Schacht II V02 (Helmut Schmidt)

Einblick in den bereits aufgewältigten Teil von Schacht II.Links steht der Teufkübel der bei der Aufwältigung genutzt wurde.

In Wirklichkeit ist das Aufwältigen schon passiert.
In der von mir angestrebten Epoche für mein Modell geschah das aber gerade und ich denke das wird ein interessantes Motiv im Modell geben.

So jetzt muss ich mir mal Gedanken machen, wie ich die Abwicklung für den Kegelstumpf konstruiere, damit die beiden nicht mehr so lange auf den Teufkübel warten müssen.
Kellerbahner - 21.10.11 19:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

Deinen Klosterstollen zu loben hieße Eulen nach Athen zu tragen - hiermit dennoch auch von mir welche hin getragen Winke Winke

Aber Deine aktuelle Umgestaltung der "amerikanischen" Preiserlein zu Bergleuten finde ich besonders gelungen. Schon Deine Steiger, unter anderem der einigen von uns wohl bekannte mit Bart, waren schon Klasse.
Deine "einfache" Umgestaltung von bekannten Preiserlein reizt aber eben aufgrund der scheinbaren Einfachheit wirklich das auch mal zu versuchen.

Wünsche Dir noch viel Spaß im und am Klosterstollen und uns noch viele Berichte darüber.

Gruß vom

Kellerbahner
Helmut Schmidt - 31.10.11 22:15
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Kellerbahner,

die Umgestaltung der Preiserlein ist im Übrigen Teamwork von Wilhelm und mir, wir bauen einmal die Woche miteinander.

Aber inzwischen ist es mir gelungen den Teufkübel fertig zu stellen.

Schacht II 07 (Helmut Schmidt)

Der Teufkübel geht hernieder.

Schacht II 08 (Helmut Schmidt)

Selbstverständlich funktioniert er und die Schieber lassen sich über den Bügel betätigen.
T 20 - 04.11.11 11:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

mich interessieren Stollen eher,wenn sie eßbar sind... Winke
so ist dieses Thema für mich nicht so interessant. ABER !!
Was Du hier immer wieder "zusammenschusterst" ist unglaublich,ganz
große Meisterklasse !
Fast genauso verwunderlich ist für mich die spärliche Reaktion auf Deine
auch noch so schön fotografierten Szenen der Baufortschritte - bei
über 2000 Mitgliedern...gibt es hier so wenig Fans von Schachtanlagen,Grubenbahnen etc.?
Man muß ja nicht jedesmal "gut so-weitermachen" antworten,da hoffe ich
auf mehr Phantasie.
Schade meint Tobias
arne012 - 04.11.11 17:10
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hi,
ich glaube nicht, da Helmut auf solche albernen Lobhudeleien wert legt, wie sie in anderen Foren üblich sind, wobei die Qualität des Gezeigten umgekehrt proportional ist.
Außerdem denke ich nicht, daß er sich von der Anzahl Reaktionen beeinflussen lässt.
Ich hätte jetzt allerdings eine Frage:
Wenn die Typen mit ihrem Teil den Boden wegschaffen, hängen doch irgendwann die Wände in der Luft, bzw im Schacht(hö, hö(Witz für Eingeweihte)).
Wie geht denn das?
Fracht sich,
Arne
Helmut Schmidt - 04.11.11 18:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Tobias,
hallo Arne,

stellt euch mal vor ihr steht auf der Bühne vor einem ausverkauften Haus der Zuschauerraum voll, alle Plätze besetzt und keiner zeigt irgendeine Regung.
Was glaubt ihr was das verunsichert, da weiß man dann irgendwann gar nicht mehr was man machen soll.

Natürlich erwarte ich keine Lobhudelei, nur so ganz ohne Reaktion ist das dann auch nichts, da weiß ich dann schon gar nicht mehr was und warum ich etwas berichten soll.

Deswegen hatte ich da ja auch schon mal mein kleines Fragespiel eingebaut.

Mit meinem Besucherbergwerk im Modell, bin ich natürlich auch ein Exot und dann baue ich das Meiste auch noch selbst.
Dabei verwende ich auch hochwertige Materialien und Werkzeuge.
Natürlich alles mit der entsprechenden Ruhe und verhältnismäßig hohem Zeitaufwand.
Damit bin ich sicher weit, von der einen oder anderen schnellen Küchentischbastelarbeit entfernt.
Nur ich baue so mit diesem Aufwand und Einsatz, weil es mir persönlich so Freude bereitet.

Dabei frage ich mich manchmal gibt es niemanden der sich dafür interessiert wie man das eine oder andere macht.
Möchte das niemand mal versuchen für sein Modell nach zu vollziehen.

Denn viele Techniken von mir lassen sich sicher auch für andere Modelle einsetzen.

Das Ganze ist vielleicht auch anders zu sehen.
Ich war früher beruflich die ganze Woche mit dem Flieger unterwegs und übernachtete in guten Hotels.
Privat zog ich denn im Urlaub Campingreisen vor, man braucht ja auch mal Abwechslung.
Dann habe ich meiner Familie zu gefallen einmal Hotelurlaub mit Flieger gebucht und dort zum ersten mal erlebt das die Passagiere nach der Landung Beifall klatschten.
Ist sicher doch eher ein Business Class Flug was ich mache und nicht die Touristen Klasse, wobei das war auch sehr nett nur eben total anders.
Und das Beispiel mit der Bühne ist auf ein Forum sicher so auch nicht zu übertragen, aber deshalb möchte ich ja auch mal auf Ausstellungen mit meinem Modell Klosterstollen.

Also wenn jemand Fragen hat herzlich gern und so will ich auch endlich zur Beantwortung von Arnes Frage kommen.

Schacht II ist nach Schacht I gebaut worden und zwar von unten nach oben.
Aber 1956 ist der Schacht komplett verfüllt und versiegelt worden.

Meine beiden Arbeiter wältigen diesen Schacht aber jetzt wieder auf und dann können die noch einige hundert Meter graben bevor die Wände in der Luft hängen.

Ja der Klosterstollen und auch die Schächte waren verfüllt und wurden wieder ausgegraben, was ich in meinem Modell mit Schacht II auch so versuche darzustellen.

Ich bekam im Übrigen eine PN ich hätte bei Teufkübel der in Wirklichkeit zum Kran Transport von Beton ist ganz schön gefuscht.

Jetzt kann ich es euch sagen wo oder ich mache ein Rätsel daraus was meint ihr wo habe ich gefuscht.

Ganz abgesehen davon das vieles immer noch nicht fertig ist.
Max Hensel - 04.11.11 18:20
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo, Helmut

zu deinem Teufkübel und dem vermeintlichem Pfusch kann ich nichts sagen, ich kenne die Teufkübel nur in einer anderen, größeren Bauform, wenn ich morgen drann denke mache ich mal ein paar Bilder und stelle sie hier ein.

Zu deiner Bauphilosophie kann ich nur sagen, dass sie sich von manchen Küchentischbastlern gar nicht so groß unterscheidet, einige arbeiten auch Wochen lang an kleinen, aber letztendlich hochwertigen Modellen, nur eben am Küchentisch ohne Fräse. Mit eiligen basteln hat beides aber nichts zu tun.

Was das Abteufen von Tiefbauschächten angeht, kenne ich das Atbeufen in Sätzen: Es wird ein Satz abgeteuft und von unten an ausgemauert, dann wird der nächste Satz abgeteuft und wieder bis zum bestehenden Mauerwerk von unten an ausgemauert.
In diesem Sinne verstehe ich deinen Klosterstollen nicht nur als reinen Modellbau, sondern auch als wertvollen Beitrag zur Erhaltung von Bergbaugeschichte und -technik.

In diesem Sinne wünsche ich dem Sicherheitsbeauftragten und dem (Schacht-) Hauer noch viel Erfolg beim aufwältigen des Modellschachtes und verabschiede mich mit einem herzlichen Glückauf

Max.
Helmut Schmidt - 06.11.11 14:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Max,

mich würden glatt mal die Bilder von einem echten Täufkübel interessieren, wobei so einen gibt es auch im Klosterstollen.
Wobei dieser ehemalige Betonkübel mit seiner Bodenentleerung auch Vorteile hat.

Schacht II 09 (Helmut Schmidt)

Täufkübel nach gebessert.

Vielleicht könnt ihr den Unterschied sehen Frage
Helmut Schmidt - 07.11.11 15:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Na habt ihr den Unterschied schon entdeckt? Winke

Ich bin vorhin in leichtem Nieselregen am Klosterstollen gewesen und habe mal zum Vergleich einen echten Täufkübel fotografiert.

Täufkübel 01 (Helmut Schmidt)

Täufkübel im Zechenpark Klosterstollen Barsinghausen

Täufkübel 02 (Helmut Schmidt)

Täufkübel im Zechenpark Klosterstollen Barsinghausen
turbo1 - 07.11.11 15:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Also ich habe mir jetzt eine ganze weile beide Bilder angeguckt und verglichen, aber ich habe nicht den geringsten Unterschied erkennen können.....bin schon gespannt wo der Unterschied liegt!
Im Übrigen bin ich ein "stiller" Bewunderer deines "Klosterstollens" !!!!
Max Hensel - 07.11.11 18:10
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo, Helmut

vor lauter Arbeit habe ich am Samstag völlig vergessen, Fotos der beiden Kübel zu machen. Deshalb bin ich heute bei etwas trocknerem Wetter mit dem Fahrrad kurz nach Hugo gefahren und reiche dir die Bilder nach:


BW Hugo Teufkübel 01 (Max H.)



BW Hugo Teufkübel 02 (Max H.)


Liebe Grüße und Glückauf

Max.
UPW - 07.11.11 18:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

"Täufkübel nach gebessert.
Vielleicht könnt ihr den Unterschied sehen ?"

Meine Vermutung: 3 Ösen helfen den Täufkübel aus zu hängen. So haben die Jungs eine Chance, nach getaner Arbeit wieder nach Oben zu kommen (in einem bequemeren Gerät als dem Täufkübel).

Aber obs stimmt ?

Gruß,

Uwe P.
arne012 - 07.11.11 19:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hi,
die Ösen waren vorher zu und sind jetzt nur noch Hacken.
Gruß,
Arne
Helmut Schmidt - 07.11.11 20:47
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Na dann will ich mal nicht so sein und eine kleine Turbohilfe zur Verfügung stellen.

Schacht II 10 (Helmut Schmidt)

Teufkübel (Betonkübel) vor der Nacharbeit.

@ Franz, für dich die Turbohilfe vielleicht erkennst du es jetzt.

@ Max, danke für die Bilder wobei dein Bild 2 ja dem Täufkübel vom Klosterstollen sehr ähnlich ist.

@ Uwe, bei den Ösen wird es zwar lauwarm aber zum Aushängen ist da nichts. Im Gegenteil die Ringe sind sogar noch zu gelötet damit sich nichts verhakt.

@ Arne, wie gesagt alles fest geschlossen.
fspg2 - 07.11.11 21:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

schon besser, aber ein klein wenig geht noch Ausruf Winke
turbo1 - 08.11.11 07:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hmmmm trotz "Turbohilfe" erkenne ich keinen Unterschied trotz AUgengläser, Augentropfen und Gesichtsmasage! hahaha nein im ernst..ich seh nix.....da muß ein Fachmann mit Röntgenblick einen Fehler gesehen haben! Sehr glücklich
Helmut Schmidt - 08.11.11 09:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
fspg2 hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

schon besser, aber ein klein wenig geht noch Ausruf Winke

Hallo Frithjof,

du scheinst doch denn richtigen Durchblick zu haben und ich konnte offenbar kleine Fehler vor dir nicht verborgen halten.

Deshalb der Versuch noch einmal das Vorher und Nachher direkt neben einander zu Stellen.

Schacht II 10 (Helmut Schmidt)

Teufkübel (Betonkübel) vor der Nacharbeit.

Schacht II 09 (Helmut Schmidt)

Teufkübel nach gebessert.
fspg2 - 08.11.11 18:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

wenn ich jetzt so alle drei Aufnahmen nebeneinander sehe, fallen mir noch zwei weitere Sachen auf:
1x die Nachbesserung, 1x zwei fehlende Winkel und 1x die Höhe des Kübels und des Handbügels.

3_Teufkuebel_Vergleich (fspg2)


... wobei die Nachbesserung bislang wohl noch nicht so recht gesehen wurde!
UPW - 08.11.11 20:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

wenn ich denn noch einen Versuch hätte, würde ich sagen, "lauwarm" war sowohl ein kleiner Hinweis auf die Position als auch auf die Bearbeitungstemperatur. M.a.W.:

Gestänge und Kübel wurden durch (einen) Lötplacken zusammen gehalten, der seines Gleichen sucht. Die überarbeitete Version kommt dem "Vorbild" schon um einiges näher, wobei das Vorbild anscheinend ohne jede optische Verbindung auskommt. Wunderwerk der Perspektive.

Die beiden Modell-Fotos hatte ich mir schon (in einem Word-Dokument) zusammen kopiert. Hatte aber nichts gebracht, an neuen Erkenntnissen im direkten Vergleich, nach dem Motto Suchbild: Finde den Unterschied.

Frithjof hatte natürlich das Vorbild im Kopf, und wenn man alle 3 Bilder nebeneinander sieht, dann sind seine Hinweise wohl eindeutig.

Helmut hingegen versteckt die Veränderung hinter einer tadellosen Lackierung und wundert sich, wenn keiner was bemerkt. Einfach zu perfekt, dieser BBer.

Und jetzt, lieber Gott, lass es diese Lötung sein, sonst sehe ich ziemlich alt aus...

Gruss,

Uwe P.
Helmut Schmidt - 08.11.11 22:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Allen zusammen erst einmal Danke für über 100000 Klicks. Sehr glücklich

Hallo Frithjof,

danke für die perfekte Gegenüberstellung.

Der Kübel hat wirklich etliche Fehler war halt ein Versuch, in dem auch ich viel Neuland erkunden musste.

fspg2 hat folgendes geschrieben::
1x die Nachbesserung, 1x zwei fehlende Winkel und 1x die Höhe des Kübels und des Handbügels.
... wobei die Nachbesserung bislang wohl noch nicht so recht gesehen wurde!


1x die Nachbesserung.
Stimmt ich habe nach gebessert.

1x zwei fehlende Winkel
Stimmt es fehlen aber genau 4 Dreiecke unten in den Ecken.

1x die Höhe des Kübels und des Handbügels.
Die Höhe des Kübels stimmt denn das Maß hatte ich.
Der Handbügel ist mir leider zu Kurz geraten, da war der Rest Draht leider zu Kurz und mehr 1,5 mm Draht hatte ich leider nicht.
Hat aber auch seinen Vorteil denn wenn er länger wäre, würden durch den Kegel des Kübels die Schieber nicht schließen.

Alles gar nicht so einfach wenn man alles nur im 2 D im CorelDRAW konstruiert und der CNC Rechner leider gerade auch noch defekt ist.

UPW hat folgendes geschrieben::
Gestänge und Kübel wurden durch (einen) Lötplacken zusammen gehalten, der seines Gleichen sucht.

Die überarbeitete Version kommt dem "Vorbild" schon um einiges näher, wobei das Vorbild anscheinend ohne jede optische Verbindung auskommt. Wunderwerk der Perspektive.

Helmut hingegen versteckt die Veränderung hinter einer tadellosen Lackierung .


Hallo Uwe,
stimmt da werden Kübel Gestänge und Öse durch einen riesigen Lötplacken zusammengehalten, wobei den habe ich auch erst richtig auf dem Foto gesehen.

Wobei Vorbild und Modell unterscheiden sich hauptsächlich durch den leider etwas zu kurz geratenen Bügel.

Der Kübel ist im Übrigen noch nicht lackiert sondern lediglich brüniert.

Der Kübel, das Gestänge und die Nieten sind im Übrigen aus Messing.
Die Beiden Schieberklappen aus Neusilber und alle Gelenke die die Schieber bewegen aus 0,2 mm Edelstahl federhart.

Die Kette ist von Weinert aber die 1,5 mm Ringe zum Verbinden aus 0,2 mm Federstahldraht gebogen und verlötet.

Damit ist das Rätsel erst einmal gelöst und ich kann mir jetzt in Ruhe überlegen ob ich einen neuen Kübel baue.
Helmut Schmidt - 17.11.11 14:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
So inzwischen ist die Entscheidung gefallen aber noch viel wichtiger, ich habe mich kurzfristig entschlossen am Sonnabend den 19.11.11 in Barsinghausen aus zustellen.



Die Ausstellung organisiert der MEC Barsinghausen und findet von 10 - 17 Uhr statt.
Die Ausstellung hat zwar auch am Sonntag geöffnet, nur mein Klosterstollen Modell wird nur am Sonnabend in der Goetheschule zu sehen sein.
Goethestr. 29
30890 Barsinghausen

Ich würde mich freuen vielleicht den einen oder anderen begrüßen zu können.
Klaus - 17.11.11 17:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut, ich werde die Ausstellung bestimmt nicht besuchen (das wären dann arg viele km), aber ich freue mich, dass ich dich hier mit deinem äußerst gelungenen Modell begrüßen kann. Deine Handwerkskunst bewundere ich immer wieder. Weiter so!
Helmut Schmidt - 12.01.12 23:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Inzwischen habe ich weiter gebastelt und eine Kranbrücke ist entstanden.

Damit kann ich dann den Teufkübel aus dem Schacht aufziehen und über einem Wagen zum Entleeren positionieren.

Kranbrücke 01 (Helmut Schmidt)

Kranbrücke mit Teufkübel

Jetzt gilt es den Antrieb zu konstruieren, denn selbstverständlich soll diese Modell auch in Funktion gezeigt werden können.
BR530001 - 13.01.12 07:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Und wie immer erstklassige Arbeit lieber Helmut. Weiter so.

Gruß Micha
fspg2 - 13.01.12 19:44
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

schön, dass es bei Dir auch ein wenig weitergeht!

Das Gestell sieht ja doch ein wenig klapprig aus! War das im Vorbild wirklich so oder ist das nur ein Zwischenstand, der noch vervollständigt wird?
Was mich natürlich immer interessiert sind Fotos von einzelnen Bauabschnitten Winke
Wie es scheint, willst Du den Kran mit zwei Seilen bedienen!? Das erste mit dem Flaschenzug ist ja wohl erst provisorisch.
Hast Du das Gestell freihand oder in einer kleinen Lehre gebaut?
Ist der Kranhaken gefräst und anschließend per Hand verundet?
Helmut Schmidt - 14.01.12 00:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,

du wirst es nicht glauben aber das Gestell war damals wirklich so.


Schacht II bei der Aufwältigung.

Das Foto was ich hier gezeigt habe ist das erste Foto das ich davon gemacht habe und weitere gibt es leider nicht. Augenrollen
Ich hatte einfach mal ohne großen Plan begonnen zu bauen und das Foto oben war meine Vorlage.

Aber für euch habe ich schnell noch einige nachgemacht. Winke

Genau genommen wird der Kran sogar mit 3 Seilen bedient.
2 Stück für vor und zurück der Laufkatze und eines zum Heben und Senken der Last.

Zum Bauen des Gestells habe ich 2 längs und 5 quer Nuten in eine MDF Platte gefräst und diese auch gleich als Lötlehre genutzt.


Bohr- und Lötlehre für Krangestell.
Die Standrohre haben 2 mm Durchmesser und die Querstreben 1mm.


Rollen, Haken und Lagerblock für Kran.
In die 8 mm Rollen habe ich noch 4 mm Kugellager mit 2 mm Dicke ein gepresst.
Der Haken ist fast baugleich mit dem andern und genauso aus einer 3 mm Platte aus gefräst und dann zurecht geschliffen.
Den Lagerbock habe ich mit der Kreissäge aus einem 10 mm Messing-Quadrat-Stab gearbeitet und dann auf der Fräse gebohrt.


Umlenkrollen im Lagerbock mit den 3 Seilen.


Laufkatze mit Lauf- und Stützrolle aus 3 x 1 mm Kugellagern.
Hacken mit Seilscheibe.


Laufkatze und Kranhaken.
Der Haken selbst ist endlos drehbar.
Gewinde M1 und M1,4; Seildicke 0,5 mm.

Inzwischen habe ich die Funktion provisorisch von Hand testen können und dabei festgestellt, dass alle Seile einwandfrei laufen.

Jetzt kann es weitergehen, denn da fehlt ja doch noch so einiges, was zwar auf dem Vorbildfoto zu sehen ist, mir aber im Modell noch fehlt und über das es auch noch zu berichten gilt.
HSBAchim - 16.01.12 07:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

einfach unglaublich. lupe Die Schlosser haben beim Original sicher weniger Präzision an den Tag gelegt als du in 1:22,5. Hatten die Laufrollen tasächlich auch Kugellager in echt?

Mit faszinierten Grüßen

Achim
Helmut Schmidt - 16.01.12 09:20
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
HSBAchim hat folgendes geschrieben::
Moin Helmut,

einfach unglaublich. lupe Die Schlosser haben beim Original sicher weniger Präzision an den Tag gelegt als du in 1:22,5. Hatten die Laufrollen tatsächlich auch Kugellager in echt?

Mit faszinierten Grüßen

Achim

Hallo Achim,

ich denke auch das ich mehr Zeit für das Modell aufgewendet habe wie die Schlosser die das Original gebaut haben.
Beim Klosterstollen ist der Nachbar ein großer Schrotthändler der wichtigste Teilelieferant und ob da Rollen mit oder ohne Kugellager waren kann ich leider nicht mehr sagen.

Auf jeden Fall läuft es mit Kugellagern im Modell besser und man sieht sie eigentlich nicht.
Da ich gerne alles was ich baue auch in Funktion zeige, habe ich mir erlaubt, die Kugellager versteckt einzubauen.
So einige Tricks sind beim Modellbau, dann manchmal doch nötig, damit es auch zuverlässig funktioniert.
Helmut Schmidt - 18.01.12 23:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Damit mir niemand in den Schacht II hinein fällt und ich keine Probleme mit der für Modell zuständigen Abteilung im Bergamt Winke bekomme, habe ich begonnen, ein Geländer um die Öffnung zum Schacht zu bauen.

Schacht II 17 (Helmut Schmidt)

Von einer Seite gefräste Gitterplatten.
Wie schon bei den anderen Geländern, habe ich die Gitter aus eine Platte gefräst.

Schacht II 18 (Helmut Schmidt)

Das fertig gefräste und gelötete Geländer.
Die Tür und eine Strebe fehlen noch siehe Vorbildfoto oben.
bertel - 20.01.12 11:29
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut
Wirklich super feine Arbeit , ich bin auch immer ein begeisterter Mitleser Deiner Modellbau Tätigkeiten .
Als kleine Verschmutzung könntest Du möglicherweise die Seile noch etwas mit Asche oder Ruß einreiben .
Damit diese nicht ganz so unbenutzt bzw. neu erscheinen.
Helmut Schmidt - 21.01.12 00:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Robert,

erst einmal danke für die Anerkennung und das Interesse an meinen Arbeiten.
Natürlich wird das Seil noch eingefärbt.
Nur das ursprünglich dafür besorgte Takelgarn war dann doch zu steif und so probierte ich einfach dieses mit Erfolg.

Da ich erst einmal neue Bohrer und Fräser bestellt habe, habe ich die Wartezeit mit dem Bau einer Tür für die Abgrenzung des Einstiegs in Schacht II.

Schacht II 19 (Helmut Schmidt)

Die Einzelteile für die Tür.

Schacht II 20 (Helmut Schmidt)

Der Zusammenbau erfolgte in der Löt- und Liegelehre.

Schacht II 21 (Helmut Schmidt)

Die fertige Tür wird hier begutachtet und her gezeigt.
Helmut Schmidt - 22.01.12 23:43
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
So inzwischen habe ich auch noch die Scharniere zu der Tür hergestellt.

Dabei habe ich zum Teil auf eine Technik von Frithjof zurückgegriffen.

Allerdings etwas anders, wie auf dem folgendem Bild zu sehen ist, ich habe gleich eine Angel mit 2 Augen hergestellt.


Tür mit Scharnieren.
Außerdem habe ich eine Bohrung in der Angel und an der Tür angebracht.
Dadurch lässt sich die Angel viel leichter positionieren und durch den Draht als Dübel ist die Verbindung auch fester.



Schacht II Absperrung mit Tür, natürlich zum Öffnen.

Jetzt fehlt noch die Leiter zum Abstieg, die als nächstes entstehen soll.
fspg2 - 23.01.12 18:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

das mit dem Loch und dem Stift ist eine gute Idee!
Durch die beiden Augen auf einer Einheit lassen sich die Scharniere gut parallel ausrichten.
So stelle ich mir das Forum vor, eine Technik wird weitergeführt und verbessert!....und auch berichtet Winke
Danke!
Bust - 23.01.12 22:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Das Geländer ist schön geworden! Ich werd auch als nächstes Scharniere basteln, aber ganz von Hand/ohne CNC, wie das was wird, werd ich dann hier auch vorstellen. Fürchte mit deinem perfekten Ergebnis kann man nur schwer mithalten!

Beste Grüße,
Basti
Helmut Schmidt - 25.01.12 22:16
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Basti,

danke für die Anerkennung, deine Scharnierbänder sind doch sicher für deinen Selbstbau-Wagen bestimmt und sicher werden die auch schon sehr schön.
Ich freue mich schon auf den Bericht.

Ich habe inzwischen Leitern gebaut.


Die Leiter zum Abstieg in den Schacht II


Da das so gut klappte habe ich gleich noch eine weitere benötigte Leiter gebaut.


Leiter in Lötlehre leider ist das Foto nicht so gelungen.

Die Sprossen bestehen aus 1 mm Draht und die Holme aus 1.5 mm Rohr.

Die Lehre ließe sich so auch auf einer Kreissäge mit einstellbarer Sägetiefe herstellen.
Bust - 25.01.12 23:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Genau dafür sind sie, leider hat der wegen Studium eh zuwenig Zeit.. Bericht kommt wenns was geworden ist.

Im Klosterstollen war ich sogar schonmal, ist aber solange her, dass ich mich kaum dran erinnern kann.

Viel Spaß beim Weiterbauen und beste Grüße aus Hemmingen (bin ja schließlich nicht weit weg von dir),

Bastian
Helmut Schmidt - 30.01.12 09:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Bastian,

dann hast du ja noch ein wenig Zeit, bis du wie ich im Modellbau-Unruhestand bist, aber vielleicht sieht man ja dich oder den einen oder anderen Buntbahner mal zwischendurch.

Ein Besuch im echten Klosterstollen kann ich auch nur empfehlen und wenn gewünscht, könnte ich da auch eine extra Einfahrt für Buntbahner organisieren.
Müsten nur wenigstens gut 12 Personen sein, natürlich gibt es dabei dann auch das Modell zu sehen.

So jetzt möchte ich aber erst mal der PN Nachkommen und noch mal ein besseres Bild der Leiter zeigen.


Leiter nach dem Löten in Lötlehre.

Es geht aber auch weiter und ich habe begonnen die Seilscheiben für das Dreibein zu fertigen.


Seilrolle 1 Hälfte Rückseite.


Seilrolle 1 Hälfte Vorderseite.


Seilrolle Vorder- und Rückseite.

Die Bearbeitung erfolgte von beiden Seiten und zum Halten und Ausrichten hatte ich 0,5 mm Löcher an den Ecken gebohrt.
Mit einer Klebefilmschicht war alles zusätzlich noch gehalten.

Die beiden Hälften werden jetzt zusammen gelötet und in die Mitte noch ein Kugellager ein gepresst.
BR530001 - 30.01.12 18:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

ich möchte mir eine Fräse zulegen und sehe was du mit deiner so schaffst. Nun meine Frage. Wie heißt deine Fräse? Bzw. welches Modell hast du? Ist sie CNC?

Gruß Micha
Helmut Schmidt - 31.01.12 09:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Micha,

ich hatte mal eine gebrauchte Mimaki ME 500 zusammen mit der dafür benötigten Software angeboten bekommen und dann auch erworben.


Mein CNC Arbeitsplatz mit Rechnern und Bildschirmen.
Heute ist davon aber nur noch einer in Betrieb aber der jetzt mit 2 Monitoren.
Inzwischen habe ich von der Software EuroCut 7 Professional auch die neueste Version in Betrieb.


Hier im Einsatz beim Fräsen der MCI Bausätze.

Sicher eigentlich ist alles nicht zu dem da was ich damit mache, aber eben sehr stabil und mit sehr guten Ergebnissen wie ihr hier auch vielleicht sehen konntet.

Weitere Vorteil, der Staubsauger der herab geregelt mit läuft ist das lauteste dabei.

Die Mimaki hat einen eigenen Rechner und nach dem Übertragen der Daten kann man den PC auch ausschalten oder für etwas anderes nehmen.

Die Mimaki ist eigentlich auch nur zum CNC Gravieren von Schildern und Frontplatten gedacht, was heute inzwischen meistens mittel Lasser gemacht wird.
Deshalb erhält man solch eine Maschine, wenn man so wie ich Glück hat auch verhältnismäßig günstig gebracht.

Wichtig nur, da sie einen eigenen Rechner hat, arbeitet die Mimaki mit keinem Standard CNC Programm sondern benötigt die Daten nur aufbereitet übertragen.

Die Mimaki macht also nur 2,5 D Das bedeutet X und X Achse voll gesteuert und die Z-Achse nur mit vor eingestellter fest Tiefe.

Der 0-Punkt für die Z-Achse ist im Übrigen immer die Oberfläche vom Werkstückt.


Hier Spannzangen mit Fräsern.


Der Fräskopf mit Absaugung die gleichzeitig als Höhentaster dient.

Also neu gibt es die Mimaki Maschinen nach meinem Wissen nicht mehr aber gebraucht würde ich mir sicher auch noch einmal eine solche Maschine holen.
Hier ein Beispiel für solch eine gebrauchte Maschine.
Denn Ersatzteile sind derzeit immer noch in Deutschland zu bekommen.

Wobei ich ab und zu auch von echtem 3-D Fräsen träume.
Da ist es aber die Frage, ob nicht Rapit-Prototyping dann nicht mitunter gleich die bessere Lösung ist.

Wenn du das aber vorhast können wir gern auch mal persönlich dazu unterhalten.
BR530001 - 31.01.12 17:56
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Helmut ich danke dir für die ausführliche Antwort. Eine Frage hab ich allerdings noch. Da ich auch ganz gerne mal den ein oderanderen Lokomotivrahmen fräsen würde, müßte ich wissen ob die Maschine geeignet ist, auch mal 4mm Messing zu fräsen.

Gruß MIcha
Helmut Schmidt - 31.01.12 18:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Micha,

das hängt nur von der Schneidenläge des Fräsers ab.

Bis zu 4,5 mm in einem Durchgang danach hilft ein Trick, den Fräser 4,5 mm weiter herausaus aus der Spannzange Spannen neu spannen und mit minus 4,5 mm zur Oberfläche neu Nullen.

Ich bitte aber zu bedenken das der von mir angegebene Link in Asien liegt.

Ich habe die Mimaki ME 500 aber auch schon bei ebay Deutschland gesehen.
Helmut Schmidt - 06.02.12 00:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
So es geht weiter inzwischen beschäftige ich mich weiter mit dem Dreibein.

Auch dieses Gestell dient zum Heben von Lasten.


Dreibein Kopfgelenk.


Dreibein mit Tritten und Fuß.


Kleinteile für das Dreibein.
turbo1 - 06.02.12 07:50
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo


Jedes Stück ein Augenschmaus. Besonders die Kleinteile faszinieren mich besonders!! Freue mich immer wieder auf neue Bilder!!!
fspg2 - 08.02.12 21:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

wie hast Du die Gelenke gefertigt, bzw. gespannt. Alles mit der Fräse oder eine Kombination mit Drehbank und Fräse?
Dein Dreibein sieht gut aus! ... Du solltest es nicht nur in der Galerie zeigen Winke
Helmut Schmidt - 09.02.12 00:10
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Franz,

ja die Kleinteile haben es schon in sich und Erstellung war eigentlich sehr einfach.

Hallo Frithjof,

du kennst ja eigentlich meine Drehbank.


Diese Drehbank habe ich mir 1977 alt und defekt gekauft und so gut ich konnte selbst repariert.
Seit dem hat sie mir schon viel geholfen und dank der 380 Volt ist sie auch auch stark für Grobes.
Bei kleinen Teilen fehlt mir aber immer wieder eine Drehbank und gerade wieder stehe ich vor dem Problem, wie bekomme ich in das Ende eines 5 x 5 Vierkantstabes eine 2 mm Bohrung.
Also, wenn jemand eine noch gute und preiswerte Drehbank mit 4 Backenfutter für mich hat herzlich gerne.

So versuche ich alles auf meiner CNC Fräse zu lösen und bearbeite die Teile dazu meist von mehreren Seiten.

Die Gelenke sind aus einer 6 mm dicken Platte heraus gefräst die ich dazu von 2 Seiten bearbeitet habe.

Die Quer oder Lagerbohrungen sind einfach mit einer ganz normalen kleinen Ständerbohrmaschine gebohrt.


Standfuß vom Dreibein.
Das Raster darunter hat 10 mm.
Rohrdurchmesser 3 mm.
Griff aus 0,5 mm Messingdraht.
Die Tritte sind aus 0,5 mm MS Blech gefräst und durch durch gefräste Schlitze im 3 mm Rohr gesteckt.


Dreibein zur Probe mal schnell über Schacht II aufgestellt.

Heute hat mich ein Buntbahner gefragt, was mir beim Modellbau am Meisten geholfen hat und mich am Meisten beeinflusst hat.

Da muss ich ganz eindeutig sagen meine CNC Fräse.
Dabei könnte ich euch durchaus vergleichbare Teile zeigen, die ich mit einfachsten Werkzeugen hergestellt habe.

Es geht auch mit Laubsäge, Feile und einem einfachem Lötkolben.
Dabei kann man auch wunderbar ein Rundmaterial in die Bohrmaschine einspannen und mit einer Feile bearbeiten.

Nur mit zunehmendem Alter werden die Arme leider für einige anspruchsvolle Handarbeiten einfach zu kurz.

So jetzt überlege ich gerade, wie ich die 2 mm Bohrung gerade und senkrecht, mittig in einen 5 mm Quadratstab ohne Drehbank bekomme.
Vor etlichen Jahren noch, hätte ich die Bohrung einfach Freihand nach Augenmaß ohne Brille da hinein bekommen.
Nur da habe ich auch noch Modellbau im Maßstab 1:160 betrieben.
ateshci - 09.02.12 12:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Vornamensvetter,
da nimmst Du, weil es reicht ja das 'Ankörnen', Rundmaterial von 10mm, bohrst mit Hilfe der Drehbank mit dem 2mm-Zentrierbohrer ein Loch, dann von der anderen Seite ein Sackloch mit 7,1mm und bohrst das 2mm-Loch entweder auf 2,1mm auf oder gehst ein paarmal mit dem 2mm-Bohrer, der nachher verwendet wird, durch.
Dann setzt Du den Hut auf den Vierkant, der vorher im Schraubstock des Bohrwerks senkrecht geklemmt wurde, und richtest solange aus, bis der Bohrer saugend ein- und ausfährt. Und dann - gib ihm und ohne Hut auf Nenntiefe bohren.
Hoffe geholfen zu haben.
Harzbahnfreund - 09.02.12 16:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

eine andere Möglichkeit ist ein Rohr mit 7mm Innendurchmesser,
dieses wird mit einer (Dremel)-Trennscheibe längsseitig aufgetrennt.
Dann steckst du den Quadratstab in das Rohr und spannst das Ganze in das Futter. Das Rohr presst den Quadratstab im Futter fest und du kannst zentrieren.

Freundliche Grüße

Volker
Helmut Schmidt - 10.02.12 00:01
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Erst einmal viel Dank für die durchaus möglich Lösungsvorschläge.

Jetzt bin ich allerdings doch etwas anders vorgegangen wie ursprünglich geplant.

Ich wollte je erst die 2 mm Bohrung einbringen, weil das doch etwas zarte Teil so kaum zu spannen ist ohne das es beschädigt wird.

Nun habe ich aber doch erst das Teil am 5 x 5 Stab erstellt und zum Schluss abgetrennt.
Als Bohrlehre habe ich mit auf der Kreissäge aus MDF einen Halter gesägt.
Dann über Kopf das Gelenk eingesteckt und mit dem 2 Teil von rechts geklemmt.
Kurz die X und Y Koordinaten gemessen und danach die 2 mm Bohrung eingebracht aber seht selbst.


5 x 5 x 10 mm Gelenk in Bohrlehre.
Daneben ein bereits fertig gebohrtes Gelenk.

Und weil das so gut lief, habe ich gleich noch mit den Haltern für die Seilscheiben begonnen.

Halter für Seilscheibe auch aus 5 x 5 Stab der nur noch abgetrennt werden muss.
Dieses Teil musste ich auch von 3 Seiten bearbeiten, weil ein 1 mm Fräser nur 3 mm tief fräst.

Nah wer kennt die Reste, zwischen die ich den Stab gespannt habe?

Das obere Lager der Aufhängung wäre eigentlich auch ein Drehteil, mal sehen ob ich das nicht auch gefräst bekomme. gruebel
Helmut Schmidt - 12.02.12 00:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Inzwischen ist es an meinem Dreibein weiter gegangen.


Kardanisch auf gehängte Seilscheibe für Dreibein.

Bestehend aus:
Spitze (Blitzableiter)
Oberem Anschlagring M3
Drehzapfen mit Gewinde M3 in 3 Beingelenk
Unterem Anschlagring M2
Drehzapfen mit Gewinde M2 in oberem Kardangelenk.
Regenabdeckung für Seilscheibe über unterem Kardangelenk / Seilscheibenhalter.
Seilscheibe mit Kugellager
Insgesamt mit Schrauben und Muttern immerhin 21 Teile.

Da ich einige Teile zur Vorsicht gleich 2 x gebaut habe, falls etwas daneben geht oder sich verkrümelt, kann ich euch einige Teile zum Vergleich auch zusätzlich zeigen.

Wie angekündigt alles gefräst da ich leider keine geeignete Drehbank habe.
Die Gewinde sind einfach unter zur Hilfename einer Akkubohrmaschine mit der Hand geschnitten.
T 20 - 12.02.12 09:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Es ist nicht nur die Perfektion,die Du hier zeigst,die immer wieder offene Kinnladen
bei Unsereins hervorrufen.Auch Deine Ausdauer ist Beispielhaft.
Ich habe leider nur EINEN Hut,den ich lüpfen kann,Helmut !
Grüße von Tobias
Schienenstuhl - 14.02.12 16:05
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Hemut,

verfolge Deinen Baubericht bereits seit geraumer Zeit.

Es ist jedesmal eine Freude, von Deinen Baufortschritten zu lesen. Besonders toll finde ich die Beiträge, denen man die einzelnen Arbeitsschritte entnehmen kann. Diese Beiträge sind oftmals die Grundlage für die Umsetzung eigener Ideen.

Viele Grüße vom

Schienenstuhl
Helmut Schmidt - 26.02.12 18:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
So inzwischen habe ich unter Tage im Schacht II weiter gebaut.


Einblick in Schacht II mit Ausbau.
Die senkrechten Holzteile dienten beim Original als Spurlatten für den Förderkorb.
Das Dicke Rohr hinten zum Abpumpen von Wasser und die weiteren Rohre für Druckluft und Dampf zu den verschiedenen Sohlen.

Der Rost auf den Trägern ist im Übrigen echt.
Dazu habe ich das Instant Rust Set von TRIANGLE Crafts verwendet.


Auf jeden Fall können die Beiden jetzt endlich mit dem Abteufen beginnen und ich den Schacht in das Modell einbauen.

Wer meinen Klosterstollen einmal live sehen möchte, kann dieses im Übrigen auf der NUSSA 2012 03./04.März 2012 erstmals in Stadtoldendorf tun.
Helmut Schmidt - 29.02.12 10:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Ich wurde an anderer Stelle gefragt ob denn das alles wirklich so in dem Schacht II ist.

Ja das ist wirklich so, ich habe mich auch lange gewundert, gemessen und geforscht und mir dann gesagt, dann baue ich das auch so.


Einblick in den Schacht 2 vom Klosterstollen.

Schacht III ist ja fast baugleich und davon habe ich Originalpläne nur in der Führung der Spurlatten unterscheiden die sich.
Große Besonderheit in Schacht II ist die Führung der Spurlatten nicht vor Kopf.
Helmut Schmidt - 07.03.12 12:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Wer meinen Klosterstollen einmal live sehen möchte, kann dieses im Übrigen auf der NUSSA 2012 03./04.März 2012 erstmals in Stadtoldendorf tun.

So die Ausstellung ist auch gut gelaufen und ich möchte mich mal bei allen mir bis dahin unbekannten Buntbahnern bedanken, die ich so kennen lernen konnte.

Auf so einer Ausstellung zeigt sich im Dauerbetrieb immer am Besten was man noch verbessern kann.

NUSSA 2012 04 (Helmut Schmidt)

Der Modell-Klosterstollen auf der Ausstellung.

Unter den schwierigen Lichtverhältnissen habe ich dann von weiteren Aufnahmen abgesehen, es sind und werden sicher hier auch noch Bilder gezeigt werden.

Vor allen Dingen bin ich ja auch immer wieder aufgerufen worden doch auch bitte weiter über den aktuellen Baufortschritt zu berichten, was ich sicher gern machen werde.
bkm - 07.03.12 17:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,
dein Klosterstollen ist ja ein tolles Ding nur "mit unter Tage im Schacht II"
weis ich nicht Heulend
Der wird grad abgeteuft aber da sind uralte ziegel und anderes drin Geschockt
Helmut Schmidt - 07.03.12 23:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Peter,

Schacht II wurde bereits 1948 verfüllt und jemand aus der Nachbarschaft hatte den Kontrollschacht geöffnet und Erde und Gartenabfälle dort hinein entsorgt.

Ich habe einfach original Erde genommen im Ofen getrocknet und mit Leim-Wassergemisch in meinen Schacht II eingebracht.

Schacht III war 1975 sogar leer gespült und erneut verfüllt, dazu wurde auch der gesamte Aushub an Erde von meinem Hausbau mit zum Verfüllen genutzt.

So ist der größte Teile des Inhalts der ursprünglich verfüllten Schächte fort gespült worden.


Bild von der abgeschlossenen Aufwältigung von Schacht II.

Wie zu sehen ist einfach Erde und keine Steine.
bkm - 08.03.12 10:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

das erklärt dann die Sache Idee
fspg2 - 10.04.12 22:53
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

von der kürzlich in Stadtoldendorf stattgefundenen Schmalspurausstellung gibt es einen kleinen Film bei youtube, bei dem sich von Minute 4:05 bis 7:40 der Klosterstollen von Helmut bewegt!
Regalbahner - 11.04.12 08:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Frithjof,

danke für den Tipp Ausruf

@ Helmut, alle Achtung, das schaut sehr gut und sehr sauber aus
aber das ist man bei deinen Arbeiten ja schon gewöhnt top Respekt

Viele Grüße
Christoph
HSBAchim - 11.04.12 20:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Guten Abend,

auch ich möchte dir für den Filmtipp recht herzlich danken. Es lohnt sich durchaus, den ganzen Film anzusehen, und nicht nur Helmuts Klosterstollen.
Helmut Schmidt - 11.04.12 21:41
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Regalbahner hat folgendes geschrieben::
@ Helmut, alle Achtung, das schaut sehr gut und sehr sauber aus
aber das ist man bei deinen Arbeiten ja schon gewöhnt top Respekt

Viele Grüße Christoph

Hallo Christoph,
und dabei habe ich mir doch solche Mühe gegeben, alles dem Vorbild entsprechend Marode aussehen zu lassen. Winke

Hallo Achim,
natürlich lohnt sich immer wieder mal ein Blick über den Zaun. ja
Helmut Schmidt - 15.04.12 00:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

aktuell gibt es neues von meiner Werkbank zu berichten.
Wie in dem Video zu sehen ist, bewegt sich bei mir nicht nur der Zug sondern ich habe versucht auch weitere Teile beweglich zu gestalten.


Winde zum Heben des Teufkübels.

Alles aus Messing gebaut und gelötet, nur die Schrauben, das Zahnrad und die Kugellager sind Kaufteile.
Helmut Schmidt - 15.04.12 16:36
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

ich möchte meinen Bericht fortsetzen und weitere Bilder zeigen.
Erst einmal hatte ich festgestellt, dass ich zwar alle möglichen Detailbilder vom Original der Winde habe, aber leider kein geeignetes Übersichtfoto.
So bin ich bei schönem Wetter mit Hund zum Klosterstollen und habe erst einmal Bilder zum Zeigen gemacht.
So ist es doch unheimlich praktisch, sein Vorbild für den Modellbau ganz in der Nähe zu haben.


In dieser Ansicht ist der Getriebekasten sehr schön zu sehen.


Winde an Schacht I im Zechen-Park vom Klosterstollen.


Winde mit geöffneter Abdeckung und 1 Cent-Stück zum Größenvergleich.
Der Getriebekasten ist mit M 0,8 Schrauben und die Kugellagerhalter mit M 0,6 Schrauben befestigt.


Die Getriebebox mit den Haltern für die Kugellager.
Die kleinen Muttern haben eine Schlüsselweite von 0,6 mm.


In die Kugellagerhalter wurde M 0,6 Gewinde geschnitten damit ist es möglich die Seiltrommel auch einmal zu entfernen.
fspg2 - 15.04.12 19:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

wie gut, daß Du in 1:22,5 baust! Stell Dir vor, Du wolltest all die feinen Teile in einem kleineren Maßstab genauso exakt nachbilden.
Es sind schon tolle Miniaturisierungen des Vorbildes, die Du da zeigst Ausruf
Helmut Schmidt - 17.04.12 23:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,

ich komme ursprünglich von der Spur N Bahn wo ich mit dem Fahrzeugselbstbau begonnen habe.
Leider habe ich die Bahn durch ein Hochwasser verloren und nichts ist davon erhalten.
Fahrzeuge in Nm mit Z Fahrwerken, waren das kleinste was ich ohne meine heutigen Mittel gebaut habe.

Damals hat eine LGB Lok das Hochwasser überlebt und so bin bin ich über diesen Umweg zum Maßstab 1:22,5 gekommen.

Aber nun zurück zu meiner Winde und wie sie entstanden ist.


Biegewerkzeug für Windenrahmen.


Biegewerkzeug mit 2 mm Draht für den Rahmen.
Ein 1 mm Bohrer dient in der 2 mm Bohrer als Anschlag.


Lötlehre für die Ecklaschen am Windenrahmen aus Aluminium.


Inzwischen ist die Winde brüniert und zur Probe montiert.
Die Verwendung der Kugellager hat sich bewährt, die Seiltrommel läuft dadurch sehr gut.

Jetzt kann ich mir weitere Gedanken über den Einbau und den tatsächlichen Antrieb machen und die elektronische Ansteuerung machen.

Natürlich fehlt auch noch die Farbe und die Alterung.
UPW - 25.04.12 22:57
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,


Zitat : "Jetzt kann ich mir weitere Gedanken über den Einbau und den tatsächlichen Antrieb machen und die elektronische Ansteuerung machen."

Früher sagte ich: ich habe mehr Ideen als Zeit als Geld. Sprich, ich war eine arme Maus. Inzwischen kann ich sagen: Egal, wie die Reihenfolge ist, es fehlt immer etwas. Und da kann ein BBF schon helfen. Egal, was fehlt, man kann sich unter einander aushelfen (und mir wurde hier schon geholfen, VIELEN DANK).
Leider habe ich mir nicht die Mühe gemacht, anhand Deiner 2-mm Löt-Vorrichtung die Abmessungen aus zu tüfteln, die Du eventuell brauchst. Ich schlage den umgekehrten Weg vor. Schau auf dem Foto, ob was brauchbares dabei ist.

[img][/img]
Diverse Zahnräder und Motoren (UPW)

Eventeull ist für Helmuts aktuelles Projekt (12-04) hier was dabei. Wer sonst sowas gebrauchen kann: PN

Es wäre mir eine Ehre, wenn von den Teilen was passen könnte. Der kleine Motor links unten hat ca. 4.5 mm Durchmesser. Der 6mm Motor hat ein Planetengetriebe und läuft schon mal etwas langsamer. Der große ist wohl zu groß für Deinen Getriebekasten (hat 10mm, abgeflacht auf 8mm), hätte aber wohl die größte Kraftentwicklung.
Nachdem hier die Auflösung der Bilder automatisch verringert wird kann ich nicht abschätzen, ob Du das Modul der Zahnräder sehen kannst. Sollte 0.2 sein, bei den kleinen. Eventuell sind sie aber zu "niederzahnig" für Dein Ansinnen.

Würde mich freuen, wenn es hilfreich ist,

Uwe P.
Helmut Schmidt - 11.05.12 00:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Uwe,

ich habe lange überlegt wie ich dieses lösen kann und natürlich auch dein Angebot mit einbezogen.

Wichtig war mir dabei die Möglichkeit alles auch digital ansteuern zu können, aber an oberster Stelle stand die absolute Betriebssicherheit.

Deshalb standen für mich bald Servos mit einer Ansteuerung von MBTronik fest.
Schließlich habe ich damit ja schon hervorragende Erfahrungen gemacht.

Dazu habe ich mir dann den benötigten Hub oder Weg ermittelt und habe 3-Gang-Servos gewählt.
Dazu habe ich dann noch den benötigten Durchmesser ermittelt und schließlich alles in die Tat umgesetzt.

Das Ergebnis möchte ich heute vorstellen.


Hubseil-Umlenkung zum Antrieb, denn die Servos liegen unter der Deckplatte.
Damit alles leicht läuft haben alle Umlenkrollen Kugellager.


Umlenkung unter die Deckplatte in Winde integriert.


Antrieb links für Winde und rechts für die Laufkatze.


Bauteile für den Laufkatzen-Antrieb.

Ich muss noch etwas Feintuning an der Programmierung machen aber wie ihr in diesem Video sehen könnte läuft alles schon ganz zufriedenstellend.
Helmut Schmidt - 18.06.12 23:20
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

es muss ja weiter gehen und auch wenn für Schkeuditz bereits alles gepackt ist, nutze ich die Zeit und baue weiter.

Auf Schacht II fehlen ja noch die Falltüren und so habe ich begonnen die Türangeln her zu stellen.


Türangeln für Falltüren.
Die Türangeln haben folgende Abmessung:
Länge 3 mm, Duchmesser 1,8 mm, Bohrung 0,5 mm.


Türangeln 0,5 mm Befestigungsbohrungen bohren.
Dazu habe ich dieses Werkzeug aus einem 15 x 15 mm Messingstab gebaut.
Als Passstifte kamen 2 Stück alte VHM Fräser mit 3 mm Schaftdurchmesser zum Einsatz.
Eine M3 Schraube klemmt alles.
Helmut Schmidt - 04.07.12 09:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

Schkeuditz ist inzwischen Geschichte und bis auf die gerissenen Ketten am Teufkübel sind auch alle kleinen Schäden wieder repariert.

Allen Buntbahnern die hier lesen und mir persönlich ihren Dank für die Berichte ausgesprochen haben noch einmal herzlichen Dank.

Inzwischen ist mein Projekt auch wieder etwas weiter gediehen und es lohnt sich hoffentlich für einen Zwischenbericht für euch.


Bei mir erfolgt die Konstruktion der Einzelteile wie hier für die Klappen der Schachtabdeckung in 2 D in der Frässoftware.
Das hat den Vorteil das ich die Daten sehr einfach für die Fräsdateien nutzen kann.


Konstruktion für die Anlenkung der Klappen für die Schachtabdeckung


Einzelteile der Klappen für die Schachtabdeckung


Einzelteile der Klappen für die Schachtabdeckung zusammen gelötet.


Scharniere für Schacht-Abdeckungen noch nicht gereinigt.


Scharniere für Schacht-Abdeckungen gereinigt und geschwärzt.


Klappen für Schachtabdeckung montiert.

So kann ich immer wieder Einzelne Fräsdateien mit einander kombinieren um auch alle Dinge am Rechten Fleck zu positionieren.
fspg2 - 07.07.12 08:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

Deine Beiträge sind immer wieder inspirierend anders Ausruf
Schade nur, dass hier im Forum der Austausch meist nur sehr einseitig ist, sobald das Niveau eine gewisse Stufe erreicht hat Traurig
...während hingegen der LGB + Gartenbahnbereich wohl immer mehr an Überhang findet.
Jedenfalls freue ich mich, wenn Du und andere Modellbauer uns hier an ihren Modellbaukönnen teilhaben lassen.
Du hast an Deinen Klappen Anlenkhebel vorgesehen. Wie sollen die angetrieben werden? ... Ich vermute mal, dass sich im Klosterstollen ja nicht nur die Köpfe und Tore bewegen sollen Winke
Helmut Schmidt - 12.07.12 14:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,
und alle Mitleser,

nachdem der Biogreifer doch leider immer wieder Schäden anrichtet, habe ich mich entschlossen auch die Klappen und Tür zu automatisieren.

Um die Automatisierung zu ermöglichen, musste ich allerdings doch einige Änderungen vornehmen.


Hier entstehen neue stabilere Bänder für die Schacht-Absperrung.


Die Bänder sind inzwischen fertig ausgefräst.


Inzwischen sind die Bänder montiert und auch noch ein Servo dazu.
Beim Löten mit der Flamme, verbrannte leider etwas Farbe am Geländer, was sich aber bestimmt wieder richten lässt.

So jetzt muss ich einen völlig neuen Deckel für den Schacht herstellen, um die Schachtabdeckungen auch automatisieren zu können.
Ecthelion - 12.07.12 15:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Das ist schon kein Modellbau mehr, das ist ein kleines Original! Respekt!!! Respekt Respekt Respekt

VG Jens
Helmut Schmidt - 24.07.12 23:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

so es geht weiter der Schacht muss ja aus Sicherheitsgründen unbedingt verschlossen werden können.

Deshalb habe ich mich daran gemacht, auch die Klappen für die Schachtabdeckung beweglich zu machen und aus Gründen der besseren Funktionalität eben auch über Servos.


Servoantriebe mit Haltern für die Schachtabdeckung.


Einzelteile der Servo-Kurvenscheibe für den Klappenantrieb.


Die Servos mit den Kurvenscheiben zum Klappenantrieb.


Der Antrieb erfolgt über einen 0,8 mm Bowdenzug mit verbundenem 0,5 mm Stelldraht in Führungsrohren.

Jetzt fehlen noch die Holzfüllungen damit es wirklich sicher ist.
dolfan96 - 25.07.12 19:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
moin
Wahnsinn, das, was du machst verblüfft mich immer wieder, bin gespannt auf viel mehr.
Carsten
Helmut Schmidt - 02.10.12 08:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Carsten,

nach einer von der Gesundheit geforderten Pause, geht es nun endlich weiter.

Wie ihr sehen könnt konnte ich auch schon wieder eine Ausstellung besuchen.


Besucher in Stromberg 2012


Aber nicht dieses im Bau befindliche neue Stativ interessierte hier besonders, sondern das was ihr im nächsten Bild seht.

Das Stativ besteht im Übrigen aus Rohrabschnitten von 1, 1,5 und 2 mm Durchmesser.
Alle weiteren Kleinteile inklusive der Knebelschraube oben entstanden auf der Fräse.


Ja der Klosterstollen Wir jetzt mit der Z 21 vom Ipad gesteuert.

Als besonderen Vorteil sehe ich die Möglichkeit, nicht nur die Fahrzeuge drahtlos steuern zu können, sondern auch gleichzeitig eine visuelle Bedieneroberfläche für meine ganzen Sonderfunktionen zu haben.

Das Gänze würde natürlich auch mit einem Handy oder anderen Tablett-Computer funktionieren.
Regalbahner - 02.10.12 09:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

das schaut sehr interessant aus Ausruf

Wenn du Zeit und Lust übrig hast,
wären sicher eine Menge Buntbahner (mich inbegriffen Sehr glücklich) begeistert,
über deine Steuerung und die praktischen Erfahrungen damit,
in einem neuen Thread mehr zu erfahren.

Viele Grüße
Christoph
fspg2 - 02.10.12 09:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin,
auch der Klosterstollen braucht einmal Urlaub Winke

... so geschehen und gesehen auf dem Campingplatz in Guldental, der neben dem sehenswerten Feldbahnmuseum Guldental liegt.

Untergebracht im dunklen Fahrrad-Container, konnte ich zusammen mit Helmut und Herrn Faust den aktuellen Stand des Klosterstollenmodells bewundern. Es ist schon etwas anderes, die Teile in Natura zu sehen, ... auf den Fotos sehen sie so riesig aus Ausruf


Klosterstollen-in-Guldental_1 (fspg2)


In der angeschlosse Campinggststätte zeigte uns Herr Faust (Betreiber des Feldbahnmuseums) - neben einer Eisenbahner-Dienstmützensammlung aus ganz Europa - auch die dort aufgestellte Deutz-Lok. Die 1928 gebaute ML 222 kam 1986 fertig restauriert nach Guldental, ...auch als Modell sicherlich eine Augenweide Idee


Klosterstollen-in-Guldental_2 (fspg2)


Neben allerlei Fachsimpelei konnte ich noch das kürzlich erschienene Buch "Feldbahnbetrieb in Guldental" erwerben - mit persönlicher Widmung durch Herrn Faust Sehr glücklich

Die Steuerung über das ipad ist schon eine feine Sache Ausruf
Helmut Schmidt - 04.10.12 00:10
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,

vielen Dank noch einmal für den Besuch.

Inzwischen konnte ich den Rohbau für mein Lampenstativ aus immerhin 35 selbst angefertigten Einzelteilen abschließen.



Jetzt fehlen noch die Led's, die Verdrahtung und die Bemalung.
kolbenfüller - 04.10.12 18:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,so wie ich Dich kenne gibts bestimmt auch eine Kabeltrommel und Verlängerungskabel mit Stecker und Dose.

...ich hoffe ich habe bald mal wieder Zeit für Basteln in Basche
viele Grüße Renè
fspg2 - 04.10.12 19:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Renè,

mit Dose und Schalter könnte ich dienen, einen Stecker muss Helmut selber drehen Winke

Alter_Lagerschuppen_186 (fspg2)

erster Abguss vom Prototyp
kartonbahner - 04.10.12 20:50
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Frithjof,

fspg2 hat folgendes geschrieben::
... In der angeschlosse Campinggststätte zeigte uns Herr Faust (Betreiber des Feldbahnmuseums) - neben einer Eisenbahner-Dienstmützensammlung aus ganz Europa - auch die dort aufgestellte Deutz-Lok. Die 1928 gebaute ML 222 kam 1986 fertig restauriert nach Guldental, ...auch als Modell sicherlich eine Augenweide Idee

Klosterstollen-in-Guldental_2 (fspg2)



... es überrascht mich wie klein, fast schon zierlich die Deutz wirkt (davon ausgehend, dass es sich um 1:1 Exemplar handelt) ... wie sind denn . ganz grob - die Abmessungen?

Freundliche Grüße
kolbenfüller - 04.10.12 22:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,
wie immer Genial.

viele Grüße Rene
Helmut Schmidt - 04.10.12 23:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo René,

Wie kannst du meine geheimsten Gedanken erraten? Winke
Melde dich einfach, wenn du wieder mehr Zeit und Lust hast.

Hallo Frithjof,

Da fehlen jetzt unbedingt noch Schuko-Steckdose und der Schuko-Stecker. Winke
Helmut Schmidt - 25.11.12 21:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Grubenbahn-Fan's,

ich freue mich außerordentlich, euch alle zu einer kleinen virtuellen Einfahrt in meinen Modell-Klosterstollen einladen zu können.

Zur Befahrung geht es hier.

Der Film ist eine Auskopplung aus dem Film von Niklas Petau, aufgenommen auf der NuSSA 2012.
turbo1 - 26.11.12 15:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Tja Helmut....was soll man dazu sagen.....Nur ein Wort das Passt...PERFEKT! Eine AUgenweide was hier auf kleinsten Raum möglich ist. Liebe zum Detail, perfekte Inszenierung. Darauf kannst du wirklich stolz sein! Meine aufrichtige Gratulation!!!!!
Regalbahner - 26.11.12 20:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

ein wirklich gelungener Film Ausruf
Kaum zu glauben, dass das alles auf so engem Raum stattfindet
und dabei ist noch nicht einmal alles auf dem Film drauf ...

Viele Grüße
Christoph
Helmut Schmidt - 07.03.13 15:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Grubenbahnfreunde,

nachdem hier seit dem letzten Beitrag von mir viele weitere Klicks erfolgt sind, möchte ich doch mal über den aktuellen Stand berichten.

Zu Weihnachten hatte ich ja mit dem Bau meiner BBA begonnen, die inzwischen ja auch zufriedenstellend fährt.

Am Klosterstollen selbst ging es mir hauptsächlich um die Integration der Z21.

Dazu wurden die Probleme mit der Kransteuerung zufriedenstellend gelöst.

Auf Ausstellungen konnte auch erste positive Erfahrungen gesammelt werden.


Z21 Montage und früheres Schaltpult.
Alle rot gekennzeichneten Schaltfunktionen sind inzwischen durch die Z21 ersetzt und können so direkt Digital gesteuert werden.
Geblieben ist nur ein Hauptschalter für die Monitorstromversorgung und die Kopfdrehfunktion des Bergmannes, die besonders bei Kindern beliebt ist.


Z21 Montage von WLAN Router und DCC Schaltmodulen.
Der WLAN Router und die DCC Schaltmodule sind an der Unterseite der Anlage zu erreichen.
Das hat den Vorteil das zur Übernahme jederzeit bequem getestet und nach programmiert werden konnte.


Z21 Montage mit Stromversorgungen und Verkabelung.
Alle nicht mehr benötigten Kabel der früheren manuellen Steuerung sind inzwischen entfernt.
Nur selbst mit Digitaltechnik, geht es leider nicht ganz ohne Kabel.
Helmut Schmidt - 07.07.13 13:03
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Da ich gern ein Programmiergleis auf meiner Anlage hätte und oberhalb des Lokschuppens immer ein 5 m Gleisjoch mit Rillenschwellen lag soll es auch dieses werden.

Das Vorbild Schienenprofil ist S10 = Code 125 = 3,2mm.

Die Rillenschwellen sind von Thomas Engel.
Erst ist das Blech geätzt und dann in einer Form zum Profil gepresst.

Ich lege aber wert auf die elektrische Trennung der Schienen.
Das Gleis soll als festes Programmiergleis für DCC auf meiner Anlage eingesetzt werden.
Deshalb habe ich eine Lage von einem Papiertaschentuch von unten auf das Schienenprofil geklebt.
Die Schienenplatten sind aus Kunststoff gefräst und mit m 0,6 Schrauben und Muttern fest geschraubt.


5 m Gleisjoch mit Rillenschwellen und S10 Profil in 1:22,5 im Bau.
Helmut Schmidt - 02.09.13 12:33
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glück-Auf,

rechtzeitig zur Modellbahnausstellung am 07. und 08.09.13 beim DEV, habe ich meine Abdeckung für mein Klosterstollenmodell fertig stellen können.

Aber seht selbst:


Erst einmal ist das Modell durch den Schriftzug jetzt eindeutig zu erkennen.
Dann enthält es eine LED Beleuchtung die auch dimmbar ist.
Zusätzlich ist in der Blende noch ein Monitor eingebaut, auf dem eine Präsentation zum Klosterstollen Vorbild läuft.


Die andere Seite trägt auch den deutlich sichtbaren Schriftzug und einen Kontroll-Monitor für die eingebauten Videokameras.
HSBAchim - 04.09.13 11:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

die meisten Dioramen gewinnen durch einen Rahmen ( ups, das reimt sich ja sogar Lachend ). Er gibt dem Betrachter eine Blickrichtung vor und steigert die Konzentration auf das Wesentliche. Das Diorama wird zur Theaterbühne.

Aber bei deinem besonderen Layout würde ich den Rahmen weglassen. Die Begründung dafür findest du in einem deiner Bilder:



Verstehst du, was ich meine Frage
Helmut Schmidt - 05.09.13 09:16
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Achim,

leider ist das mit den Betrachtern die sich zu weit über das Modul beugen auch ein Problem.

Schon öfter musste ich Schäden beheben die durch genau solche Betrachter entstanden sind.
Maßstäblicher Modellbau ist nun mal auch nur mit maßstäblichen Befestigungen befestigt und da bricht dann schon mal etwas wenn man zu Dolle dagegen stößt.

Ein Betrachter hätte sich beinahe dadurch auch verletzt weil er der Spitze des Dreibeins mit dem Kopf zu Nähe gekommen ist.


Dreibein über Schacht II

Den größten Vorteil sehe ich aber darin, das ich jetzt endlich gescheites Licht für mein Modell habe.

Es besteht ja am kommenden Wochenende die Möglichkeit, das Live beim DEV zu betrachten.
Helmut Schmidt - 09.09.13 13:12
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glück-Auf,

meine Erweiterung hat sich bewährt und kurz vor dem Abbau konnte ich meinen Nachbaraussteller Stephan hier aus dem BBF noch dazu überreden, wenigstens noch schnell ein Foto zu machen.



Einen weiteren Vorteil konnte ich beim Abbau entdecken, da waren doch tatsächlich Dicke Staubflocken vom Schuppendach auf mein neues Anlagendach gefallen.

Gefreut habe mich im Übrigen besonders, über die vielen BBF Leser die sich mir begeistert zu erkennen gaben.
Dieter - 09.09.13 18:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

Ich hatte gestern die große Freude Dich und den Klosterstollen erstmals Live zu erleben. Es ist schon Modellbau vom Feinsten.


Lieben Gruß von der
Halstenbeker Schmalspur Bahn.

Dieter
Marcel - 10.09.13 12:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Bei vielen Ausstellungen ist es sicher von Vorteil mit dem eigenen Licht unterwegs zu sein Winke. Was verwendest du für eine Lichtquelle?

Kannst du den neuen Oberteil als Deckel für deine Anlage verwenden?

Vielleicht treffen wir uns wieder mal an einer Ausstellung ... diesen Herbst bin ich diesbezüglich 5 Mal engagiert.

Beste Grüsse Marcel
Helmut Schmidt - 10.09.13 20:36
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Marcel hat folgendes geschrieben::
Bei vielen Ausstellungen ist es sicher von Vorteil mit dem eigenen Licht unterwegs zu sein Winke. Was verwendest du für eine Lichtquelle?

Hallo Marcel,

ich habe 10 m RGB LED Lichtband verwendet, dass ich über eine Fernbedienung nicht nur dimmen kann, sondern auch noch farblich verändern kann.
Dadurch kann ich dann auch eine Nachtstimmung erzeugen in der das Modell mit Beleuchtung besonders gut wirkt.


Der Lichtkasten von unten gesehen.
Die Stromzuführung erfolgt über die Stahlrohrstützen.

Marcel hat folgendes geschrieben::
Kannst du den neuen Oberteil als Deckel für deine Anlage verwenden?

Ja der Lichtkasten kann auch als Deckel verwendet werden.

Marcel hat folgendes geschrieben::
Vielleicht treffen wir uns wieder mal an einer Ausstellung ... diesen Herbst bin ich diesbezüglich 5 Mal engagiert.

Ich habe in der Zukunft noch keine weiteren Einladungen, natürlich würde ich mich aber auch sehr freuen wenn wir uns mal wieder Treffen könnten.
Helmut Schmidt - 19.03.14 15:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

nachdem ich in der letzten Zeit hauptsächlich an Verbesserungen der Elektronik und Mechanik im nicht sichtbaren Bereich gearbeitet habe, geht es jetzt auch im sichtbaren Teil weiter.

Es fehlten ja noch Geleise und die habe ich nun endlich gebaut.


dabei habe ich mich an diese Heeres Feldbahnmodellgleis Musterschwelle gehalten.


Gleis zum Anschluss an Schwenkbühne und Drehscheibe.
Einige Rillenschwellen nach dem Original Vorbild, sind aber natürlich aus enthalten.
Helmut Schmidt - 11.05.14 18:17
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

inzwischen haben die Gleise den ersten Rost angesetzt.



Ich wollte aber auch mit meinen Geländern weiter machen.


Dazu benötigte ich solch eine Schienenplatte als Geländerstütze.
Dank der bewährten Bommelbänder ist das Maßnehmen kein Problem.
Zusätzlich noch einige Skizzen mit Maßen und dem Selbstbau steht nichts mehr entgegen.


Hier die Schienenplatte für die Befestigung der Geländerstütze.
Hydrostat - 20.05.14 19:28
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

nachdem sich sonst keiner traut, etwas zu schreiben: Ich hatte den Eindruck, dass die Fußhakennase* zu schlank ausgefallen ist. Das hast Du mir dann auch bestätigt; leider kann ich Dein Bild der neuen Hakenplatte nicht einfügen; Helmut, würdest Du vielleicht ...?

Letztens bekam ich Post von Helmut: Einen Haufen Holz.





Daraus sollte ein weiterer Haufen werden, und zwar dieser hier:





Hier, am hinteren Ende der Grasböschung, kann man dann auch erkennen, wie die Schwellen ins Spiel kommen. Zur Funktion des Haufens schreibst Du am Besten selbst etwas.





Im Modell muss der Haufen aus Platzgründen weniger tief ausfallen. Vom Bau des Modells gibt es kaum Aufnahmen, das Verfahren ist aber das Gleiche, das ich beim Übungsmodul beschrieben habe. Habe ich doch, oder?











Und so sieht das Ganze dann fertig aus:














Das Spannband besteht aus selbstklebender Kupferfolie, brüniert und mit Gouache gefärbt.




Mir hat's großen Spaß gemacht und ich freue mich sehr, dass Helmut mich eingeladen hat, ein Objekt für seinen in vielfacher Hinsicht bemerkenswerten Klosterstollen beizusteuern.


*Es handelt sich weder um einen terminus technicus, noch um eine bedauernswerte anatomische Besonderheit oder gar um einen rassistisch motivierten Ausdruck. Mir fällt nur gerade der Fachbegriff nicht ein ...


Schönen Gruß,
Volker
Helmut Schmidt - 21.05.14 16:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Volker,

erst einmal vielen Dank für den haufen Arbeit, den du dir mit dem Haufen gemacht hast.

Hier das gewünschte Bild vom Schienenfuß.


Schienenstuhl für Geländer neu.

Ich habe leider auch keine Ahnung wie das Teil genau heißt.
Vielleicht kann ja jemand den richtigen Namen benennen.
wie auch immer ich hoffe die Nase, Kralle oder Halter ist beim 2 Mal besser gelungen.

Inzwischen steht auf dem Schienenfuß auch das passende Geländer.

Geländer fertig gelötet.

Wie Auf dem Bild zu sehen ist besteht an der Treppe noch Absturzgefahr und bedarf dringend eines Geländers.

Haufen und Geländer, werden dann in Schenklengsfeld auch erstmalig zusammen zu sehen sein.
Helmut Schmidt - 26.05.14 00:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

inzwischen konnte ich noch das Treppengeländer herstellen.


Treppengeländer

Damit kann Schenklengsfeld kommen und ich würde mich freuen, vielleicht den einen oder anderen Buntbahner begrüßen zu können.
christo - 26.05.14 08:53
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

schön Dein Treppengeländer zu sehen. Dein Modellbau ist wirklich traumhaft. Irgendwie hab ich aber verpasst, wie die Geländerbefestigungen gemacht sind (außer dem Schienenstuhl/platte). Sind die selbstgemacht oder kann man sowas kaufen?

Viele Grüße

Tom
Helmut Schmidt - 26.05.14 15:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Tom,

Vielen Dank für deine Reaktion nein, da hast du noch nichts verpasst, dass hatte ich noch nicht gezeigt.

Da ich Dinge auch gerne einmal zu Wartungszwecken ahnehme, stecke oder Schraube ich alles irgendwie.
Die Geländer bestehen aus 1,5; 2 und 2,5 mm Messingrohr.

Dabei sind die senkrechten Stützen und die Handläufe aus 2 mm Rohr.
Die Quer- oder Verbindungsstreben sind aus 1,5 mm Rohr.


Wandhalter mit 1 mm Stahlstift.

Das Halterohr ist aus einem 2,5 mm Rohr hergestellt was ich auf 2,1 mm aufgebohrt habe.
Die Platte für den Halter habe ich aus 0,5 mm Messingblech gemacht.
In den 4 Ecken der Halteplatte habe ich Gewinde M 0,6 geschnitten und von hinten in den Halter ein 1 mm Loch gebohrt.
In das ein mm Loch habe ich dann einen angespitzten 1 mm Stahldraht eingelöst.

Also, alles einfach BBF gerecht aus gekauften Material mit gekauften Werkzeugen gemacht.

PS: Bei dem anderen Geländer, sind die 1 mm Stahlstiche einfach unten in den senkrechten Geländerstützen eingelöst.
christo - 26.05.14 16:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Danke Helmut! Hätte ich mir denken können, dass das bei Dir feinste Handarbeit ist!

Grüße Tom
Marcel - 26.05.14 18:32
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Nicht nur weil ich dein schönes Klosterstollen-Modell schon ein paar Mal live gesehen habe, lese ich deine Updates mit dem neusten Zwischenstand immer wieder gerne, sondern auch, weil deine Berichte immer sehr detailliert und anschaulich bebildert und beschrieben sind Winke!

Dein Geländer ist natürlich auch wieder toll geworden, perfekt bis ins letzte Detail!

Wie hast du die schräglaufenden Zwischenholme so präzise zwischen die Stützen gekriegt? Hast du zuerst eine Lötlehre angefertigt?

Ich wünsche dir weiterhin viel Bauspass

Beste Grüsse Marcel
Helmut Schmidt - 27.05.14 00:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Marcel,

erst einmal vielen Dank für dein Interesse, bei fehlender Reaktion weiß ich manchmal gar nicht was ich schreiben soll und hoffe schon auf Fragen.

Ja ich habe eine Bohr, Fräs und Lötlehre benutzt.
Das ist für mich das einfachste und ich bekomme so saubere und stabile Verbindungen.


Lehre für Geländer.

In die Geländerstützen habe ich jeweils an der Ein und Austrittsöffnung ein Loch gebohrt, dann konnte ich die Sterben einfach durchziehen.
Anschließend habe ich das Geländer in der Lehre gelötet und schon passt es.


Einzelner Geländerhalter am Mauerwerk.


Geländer grundiert und montiert.

So jetzt wir gepackt.
T 20 - 27.05.14 09:36
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Entschuldige Helmut,

ich verfolge Deine Berichte immer begeistert, das hab ich ja schon mal gesagt.
Zwar werde ich sowas nicht zuwege bringen, aber man kann ja träumen...
Schade, daß so wenig Leute auf den Bericht reagieren...
ermunternde Grüße
Tobias
AndreasLübeck - 27.05.14 12:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

es ist super gemacht, und ich bekomme immer eine Mail, wenn zum Klosterstollen wieder etwas geschrieben wird - Herz, was willst Du mehr ?

Es kommt mir hier immer vor wie beim Essen: je weniger geredet wird, desto besser ist es. In diesem Forum bzw. Fall muss man sich halt daran gewöhnen.

Viele Grüße

Andreas
Bust - 27.05.14 13:27
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut, hallo Buntbahner,

Dein Klosterstollen ist einfach ganz große Klasse! Leider ist die Resonanz oftmals in der Tat sehr dünn, aber konstruktive Kritik ist zumindest für mich sogut wie nie möglich und ich persönlich möchte nicht alle 2 Tage irgendwo ein schlichtes "Toll gemacht" hinschreiben.

Aber in diesem Fall noch eine praktische Frage an Helmut: Du hast geschrieben, dass Geländer besteht aus Messingrohr. Mich würde jetzt interessieren, wie du das Rohr am unteren Ende des Handlaufes gebogen hast. Ich hätte dazu wohl ein Vollprofil genommen oder dann an diesem Ende ein passendes Rundprofil in das Rohr gesteckt, damit es nicht knickt.

Aber vielleicht gibt es da ja einen anderen Trick?

Beste Grüße aus dem garnicht weit vom Klosterstollen gelegenen Hemmingen,
Bastian
Helmut Schmidt - 01.06.14 22:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Bastian,

so ich bin zurück aus Schenklengsfeld und hatte eine sehr interessante Zeit.

Unter anderem habe ich mich dort mit Volker getroffen und er hat mir etwas tolles mitgebracht, aber seht selbst.




Damit ist wieder ein Meilenstein mit Unterstützung von Volker gsetzt worden.

Ich habe das 2 mm Rohr vom Geländer einfach mit den Fingern über dem Schaft von einem 10 mm Bohrer gebogen.
Den Feinschliff vom Radius des Geländers gab es dann in der Lehre.
Helmut Schmidt - 29.10.14 20:29
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

heute geht es um ein Problem was mich bei der DCC Ansteuerung meiner WA-5 Module immer wieder betraf.

Es gab leider immer wieder mal Fälle in denen diese Module über DCC angesteuert einfach nicht schalten wollten.
Selbstverständlich funktionierte jeder Versuch mit dem Programmierer oder Analog angesteuert.
Genau dieses wurde mir auch von weiteren Modellbauern auf Ausstellungen berichtet.

Nachdem ich immer wieder hörte das habe ich auch konnte ich am Sonntag dank eines geliehenen DCC-Signal Analysierer auf den Grund gehen.


WA-5 Servo Steuerung nach Vorschrift verdrahtet leider nicht Fehlerfrei arbeitend.


Hier die fehlerhaften Steckverbinder die zu Störungen auf dem DCC Signal führten.


WA-5 Servo Steuerung neu verdrahtet.


Neue Steckverbinder für das DCC Signal.


Neuer Steckverbinder für das DCC Signal.

Vorher hatte ich natürlich versucht die Kontakte neu zu justieren und hatte nur bedingt Erfolg.

Nachdem der Fehler vorher reproduzierbar eindeutig war Läuft die Anlage seit 2 Tagen einwandfrei.

Mich würde natürlich interessieren ob das eventuell auch bei weiteren von euch zur Lösung führt.
volkerS - 29.10.14 22:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,
diese Steckverbinder nutze ich schon seit vielen Jahren ohne geringste Probleme.
Was mir aber auf dem Bild mit den abgeschnittenen Kontakten aufgefallen ist, ist die fehlerhafte Crimpung. Die Litze schaut unten aus dem Crimp und der Mantel der Ader scheint im unteren Crimp mit eingequetscht dadurch ist nicht sichergestellt, dass die Litze einwandfrei kontaktiert wird. Das Problem fehlerhafter Crimpungen kenne ich leider nur zu gut bei meiner täglichen Arbeit.
Volker
Helmut Schmidt - 30.10.14 11:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Volker,

genau dieses hatte ich auch vermutet, nur die sind da mit der Hand abisoliert und damit leider unterschiedlich lang abisoliert.
Da steht mal Litze als zu lang hervor, die Crimpungen sind aber an der richtigen Stelle.
Ich hatte auch alle Kabel von Stecker zu mit dem Ohmmeter vorher überprüft.
Auch konnte ich die DCC Spannung als Wechselspannung messen, nur der Übergang im Stecker war hier das Problem.
Das konnte ich dann aber erst mit dem DCC-Signal Analysierer feststellen, denn über ein Jahr lang hat das ja auch alles erst einmal zuverlässig funktioniert.
Auch das nachjustieren der Kontaktfedern brachte nur kurzfristig eine Verbesserung.
Die Kontaktfedern federn einfach nicht ausreichend genug.
Jetzt habe ich ja andere Buchsen für die Steckerstifte und alles funktioniert jetzt zuverlässig.
Im Analogen Bereich habe ich auch noch keine Probleme mit den Kontakten.
Helmut Schmidt - 02.02.16 12:03
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Nachdem ich ja länger nichts mehr an dieser Stelle berichtet hatte, möchte ich die Berichterstattung mal wieder aufgreifen.

Wie zu jedem anderen Bergwerk gehört auch zum Klosterstollen eine Kompressor-Station die ich natürlich auch im Modell nachbilden möchte.


Hier ist die Kompressor-Station neben dem Schacht zu erkennen und da soll sie auch auf meinem Modell stehen.


Hier noch mal ein neueres Bild von der inzwischen versetzten, veränderten Kompressor-Station.

Nun aber zum Modell:
Zu erst habe ich versucht die Kompressor-Station ganz einfach aus Kunststoff zu bauen, was sich aber durch die zum Teil sehr geringen Wandstärken als sehr schwierig erwies. Zum Glück gibt es bei uns die O-Tonne eine Extra Abfalltonne für Recycling Material.

So habe ich auf das für mich bewährte Material Metall zurück gegriffen und schon mit etwas Zuschneiden und Biegen, konnte ich die Station unter Zuhilfenahme von einigen Messingabfallstreifen das Modell zusammen löten.



Das Dach entstand wie schon damals bei meinem Wellblechklo aus einer Aludruckplatte.
tanja1966 - 02.02.16 17:07
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

ich habe mir dein Baubericht in Ruhe zu Gemüte gezogen und was ich sehe und lese ist einfach spitze.
Stollen,Zechen sind alles so meine Steckenpferde.Aber es fehlt mir an Platz Traurig
Das was Du hier zeigst ist erste Sahne und macht Spass es zu verfolgen.
Das erinnert mich wieder daran das ich schon seit Jahren dran bin,aber nie angefangen habe,ein Dio aus dem Muttental zu bauen.Plan hab ich schon lange im Kopf,nur unentschlossen bezüglich des Maßstabs und meine anderen drei Projekte muss ich ja auch irgendwie und irgendwann mal fertig bekommen.
Aber das was ich hier von Dir sehe lässt mich jetzt doch grübeln und ich überlege,ob ich nicht anfange,zumindest schon mal ein Plan/Skizze zu erstellen Grins
Bin gespannt was es vom Klosterstollen noch zu sehen geben wird.
Respekt Respekt Respekt Respekt Respekt

Gruß
Tanja
S 49 - 02.02.16 17:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

man was ein gestyltes Ding, aber interessant. Wenn es nicht im Original da stehen würde, wärs fast ein Stilbruch.
Ich vermute, dass Du den Schriftzug nicht geätzt hast, sondern Deine Maschine hast schreiben lassen. Auf dem Vorbildfoto sieht die Schrift erhaben aus, im Modell negativ. Oder täusche ich mich da?
Dabei fällt mir Dein Soundprojekt für die Akkulok ein: Macht der Kompressor dann auch noch Lärm oder säuselt so ein modernes Ding nur vor sich hin?

Viel Spaß beim Weiterbau
Jürgen
Helmut Schmidt - 03.02.16 00:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Tanja,

erst einmal Danke für die Anerkennung.

Ja für mich liegt der Reiz darin in einer großen Baugröße auf kleinem Raum ein Modell nach meinem Geschmack fertigen zu können.
Dabei muss man wissen das es zum Thema Bergwerk eigentlich nichts fertig zu kaufen gibt. Nicht einmal Bergleute gibt es, also optimal wenn man möglich alles selbst bauen möchte und sich dabei nicht mit Großserienproduktion vergleichen muss.

Entstanden ist alles aus einem Diorama für die Vitrine mit nur einem einzigem Grubenwagen auf wenigen Zentimetern Gleis.

Aber wie zu sehen ist fällt mir immer noch etwas ein, was ich bauen könnte, was es beim echten Besucherbergwerk so auch wirklich gegeben hat.

Auch ich neige leider dazu zu viele gute Ideen zu haben, die ich gern umsetzen möchte, aber es gibt zum Glück auch immer wieder Projekte die ich abschließen kann, wie man auch hier im Forum verfolgen konnte. Mit meinem Klosterstollen wäre ich auch viel weiter, wenn ich mich nicht ab und zu mit anderen Projekten ablenken lassen würde.

Eines ist für mich aber wichtig ich versuche aber immer einen ziemlich hohen Qualitätsstandard zu erreichen und mich nach Möglichkeit zu verbessern.

Hallo Jürgen,

ja ist die Kompressor-Station nicht hübsch hässlich aber egal alles was es beim Original gegeben hat wird gebaut.

Ja du hast es natürlich völlig richtig gesehen die Schrift gehört eigentlich erhaben. Da ich aber schon die Vorlage gezeichnet hatte und mir auch nicht klar war wie ich 3 unterschiedliche Ebenen beim Ätzen erreichen kann,p habe ich es einfach mal in 2 Ebenen ausgefräst um zu sehen wie das aussieht.
Noch eine Möglichkeit wäre das Teil in 3D zu drucken oder ausgelagerte Lettern in die Vertiefungen zu setzen.

Ich habe 5 Jahre ehrenamtlich in dem Besucherbergwerk gearbeitet aber inn all den Jahren die Kompressor-Station nicht einmal in Betrieb gehört.
Für den Besucherbetrieb reicht ein kleinerer Kompressor, der in dem Container steht, den ich ja auch baue.
Also im Normalbetrieb reicht damit das Soundmodul Stille, aber beim Kompressor im Container kann ich mir ja noch einmal Gedanken machen.

Heute habe ich die letzten kleinen Lötstellen fertig gestellt und erst einmal alles gründlich gereinigt und geschwärzt.

Bei Gelegenheit gibt es dann auch wieder Fotos.
Helmut Schmidt - 03.02.16 20:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

hier das versprochene Foto von den Einzelteilen.



Durch die Trennung in Baugruppen unterschiedlicher Farben ist jetzt einfacher die Lackierung auszuführen.
Helmut Schmidt - 04.02.16 12:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Wenn keiner was sagt oder Fragt zeige ich mal was:



Inzwischen hat der Kompressor die erste Farbe erhalten.
S 49 - 04.02.16 14:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,
so exakt gebaut hat ja selbst so ein modernes Ding seinen Reiz.
Auf dem Vorbildfoto schlängelt sich da noch so ein Rüssel durchs Gitter, Wasserabscheider?

Gruß
Jürgen
Helmut Schmidt - 05.02.16 01:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Jürgen,

wie ich schrieb steht die Kompressor-Station jetzt an einem anderem Ort und das i Verlegen St der neue Kraftstromanschluß, am ursprünglichen Aufstellungsort war der Stromanschluss verdeckt.

Es fehlt aber auf jeden Fall noch die Luftleitung und weitere Kleinigkeiten.
Helmut Schmidt - 10.02.16 21:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Inzwischen sind weitere Kleinteile wie Schilder u.s.w. hinzugekommen.



Zusehen sind die Später eigentlich nicht mehr alle, da sie auf der Rückseite des Betrachters liegen.
S 49 - 11.02.16 06:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

da kann man ja schon mal kurz überlegen: Vorbild? Modell?
Kannst Du von der Instrumententafel (heißt das heute Display?) noch eine Detailaufnahme nachreichen?

Gruß
Jürgen
Hydrostat - 11.02.16 10:38
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

ich schließe mich Jürgens Worten so weit an. Ich verstehe aber nicht, weshalb Du angesichts Deines sonstigen Anspruchs beim EcoAir-Schriftzug Abstriche gemacht hast. Das kannst Du besser!

Schönen Gruß,
Volker
Helmut Schmidt - 22.06.16 17:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

es hat geklappt und in der aktuellen Miba 07/16 ist auf Seite 64/65 mein Klosterstollen als mein Beitrag im Wettbewerb "Reif für die Bühne".
Thomas Engel - 24.06.16 12:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Sehr glücklich Hallo Helmut,

herzlichen Glückwunsch!

Sind in diesem Heft schon die Stimmzettel enthalten oder werden erstmal
über mehrere Ausgaben hinweg verschiedene Wettbewerbsbeiträge gezeigt?

fragt

Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 26.06.16 13:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Thomas,

erst einmal solle alle Anlagen vorgestellt werden, bis lang sind das 8 Anlagen,
mir ist leider nicht bekannt wie viele Anlagen noch folgen.

Nach der Vorstellung aller Anlagen wird dann sicher auch das Abstimmverfahren bekannt gegeben.

Ich z.B. lese die Miba ja nur noch online in der VGB Bahn-Kiosk App, denn es gibt hier nirgends mehr die Miba zu kaufen. Allerdings gibt es Online dann auch keine Stimmplatten mehr.

Ich kann euch aber auf dem Laufenden halten.

Da ich meine Bühnentechnik variabel gebaut habe, habe ich inzwischen auch festgestellt das ich so variabel auf der Vorder- oder Rückseite einsetzen kann.


Bühne 01 (Helmut Schmidt)

Hier einmal die Hauptansicht

Bühne 02 (Helmut Schmidt)

und hier mal zur Probe von der vermeidlichen Rückseite.

Was meint ihr dazu?
Helmut Schmidt - 27.12.16 01:29
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

Ich wollte einfach mal wieder aktuelles berichten.

Mit meinem Klosterstollen Modell habe ich am Miba Wettbewerb "Reif für die Bühne" teilgenommen und einen 3 Platz belegt.


Urkunde 3. Platz Miba Wettbewerb &quot;Reif für die Bühne&quot;

Grund genug daran weiter zu arbeiten. Inspiriert durch Besuche im Miniaturwunderland möchte ich auch einen Taster einbauen den das Publikum selbst betätigen kann um einen Ablauf auszulösen. Dazu habe ich mir den Schacht II ausgesucht hier habe ich einfach mal versucht, den gewünschten Ablauf manuell vorzuführen.

https://youtu.be/MDs_atVZp9I

Der Ablauf besteht aus einem Piezotaster mit grüner und roter Kennung, immerhin 6 Servos und dem Licht in Schacht II. Dazu suchte ich eine Steuerung, die das ermöglichte. Gefunden habe ich diese Steuerung in den Niederlanden bei PiCommIT und zwar die OC32. Die OC32 kann wie man im nächsten Video sehen kann manuell, über einen PC oder DCC angesteuert werden. Dabei hat die OC32 32 Aus- oder Eingänge. Daran können Taster, Schalter, Led's, Motoren oder Servos und Magnetartikel angeschlossen werden. Somit alles was man bei seiner Modellbahn Steuern oder Regeln möchte.

Um Erfahrungen zu machen baute ich mir erst einmal eine Testinstallation mit der OC32 und allen für die Ablaufsteuerung beim Klosterstollen benötigen Komponenten auf.

Dann beschäftige ich mich intensiv mit den dazu erhältlichen Handbüchern und besuchte auch noch von PiCommIT angebotenen Seminaren.

Das Ergebnis kann ich heute hier präsentieren die Testinstallation arbeitet inzwischen einwandfrei den Ablauf ab, aber seht selbst:

https://youtu.be/XtMPWW7_M1c

Jetzt kann ich mich als nächstes daran machen die OC32 in den Klosterstollen einzubauen.
Thomas Engel - 27.12.16 18:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Mit meinem Klosterstollen Modell habe ich am Miba Wettbewerb "Reif für die Bühne" teilgenommen und einen 3 Platz belegt.


Winke Hallo Helmut, herzlichen Glückwunsch zu Deinem guten Abschneiden mit einem Nicht-Mainstream-Thema.

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Der Ablauf besteht aus einem Piezotaster mit grüner und roter Kennung, immerhin 6 Servos und dem Licht in Schacht II. Dazu suchte ich eine Steuerung, die das ermöglichte. Gefunden habe ich diese Steuerung in den Niederlanden bei PiCommIT und zwar die OC32.


Steuerst Du analoge oder digitale Servos an?

fragt

Brennender Teufel Thomas
Helmut Schmidt - 27.12.16 21:11
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Thomas Engel hat folgendes geschrieben::

Steuerst Du analoge oder digitale Servos an?
fragt Brennender Teufel Thomas

Hallo Thomas,

das Servosignal ist immer eine Frequenz und es ist ein und die selbe Frequenz die von analogen oder digitalen Servos erkannt wird. Ich kann somit analoge und digitale Servos anschließen und damit auch ansteuern.

Vielen Dank auch für die Glückwünsche.
9960 - 28.12.16 10:57
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

auch von mir Herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg.

Auch wenn ich wenig schreibe, verfolge ich deine Arbeiten immer mit Interesse.

Gruß Waldemar
Helmut Schmidt - 13.03.17 14:12
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

allen Besuchern die die mich auf der Messe in Sinsheim besucht haben noch einmal vielen Dank für den positiven persönlichen Kontakt.

OC32SINSHEIM (Helmut Schmidt)

Vielen Dank noch einmal der Firma PiCommIt aus den Niederlanden die mich mit meinem Klosterstollen Modell auf ihren Stand eingeladen hatten.

Ich konnte dort meine neuste Funktion einen Publikumsknopf zeigen, der es mir dank der Dinamo OC32 einen komplexen Ablauf von 6 Servos und 3 Leuchtdioden eine automatische Präsentation über 3 Minuten abläuft.

Siehe auch hier https://www.youtube.com/watch?v=MDs_atVZp9I
Andreas B - 13.03.17 19:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Auch von mir ein "Vielen Dank" für die Ausführlichen Erklärungen zu deinem Modul-Modell. (oder lieber Diorama?) Ich kenne es bisher nur durch das Forum hier als stiller Mitleser und verfolge Deine Beiträge schon sehr lange. Live hat man dann doch einen ganz anderen Blickwinkel auf die "Sache"

Beste Grüße aus Mittelfranken
Andy
Helmut Schmidt - 12.04.17 14:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Andy,

hat mich auch sehr gefreut dich und die vielen anderen begeisterten BBF-Leser meiner Beiträge kennen zu lernen.

Auch bei mir gibt es etwas neues, nämlich mich in klein.


Jetzt bin ich dank Scan von Kalle sogar zu dritt auf dem Modell.


Nur beim scannen hätte ich mich doch noch etwas kleiner machen sollen, denn so passe ich irgendwie noch nicht richtig in die Lok. Wenn ich mich richtig erinnere, passe ich in Wirklichkeit auch nicht richtig in die Lok hinein, sondern klemme da mehr drin.
fspg2 - 12.04.17 16:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin zusammen,

auf dem Schmalspurtreffen in Stadtoldendorf hatte Kalle kürzlich einen Scan-Service angeboten.
Die von ihm gedruckten Teile überzeugten auf ganzer Linie. Mit dem bloßem Auge sind keine Treppenstufen zu erkennen - im scharfen Streiflicht mit Macrofunktion kann man Stufen erahnen. Wie Kalle sagt, hat er in den letzten Jahren viel experimentiert und kann durch seine speziellen Kunststoffmischungen, die er beim Drucken verwendet, eine super Oberfläche erzeugen. Sogar flexible Gummi ähnliche Schmutzfänger für LKWs können so gedruckt werden.


Kalle_scannt_01 (fspg2)



Gescannt wurde dabei mit einer Scanner-Kamera, die auf ein iPad gesetzt wurde. Siehe auch hier.


Während Helmut auf der Ausstellung seinen Klosterstollen präsentierte,

Klosterstollen_Nussa_2017_03 (fspg2)


...ließ er sich hier scannen. Die Kosten sind durchaus moderat. Scannen 20,00€ (15,00€, wenn Kalle die Daten selber weiter verwenden darf). Ein Ausdruck in 1:45 = 6,00€ und in 1:22,5 = 16,00€.

Kalle_scannt_03 (fspg2)



Kalle_scannt_04 (fspg2)



Kalle_scannt_05 (fspg2)

9960 - 13.04.17 09:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::

hat mich auch sehr gefreut dich und die vielen anderen begeisterten BBF-Leser meiner Beiträge kennen zu lernen.


was sagen eigentlich deine Golden Retriever dazu, wenn da plötzlich ein Rudel Helmuts auftaucht?

fragt sich grinsend Waldemar
Helmut Schmidt - 13.04.17 22:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Waldemar,

meine Jodie liegt mit Begeisterung bei mir, wenn ich in meinem Hobbyraum bin und dann kann ich mich auch in Ruhe um die Helmuts kümmern.
ernie_baerchen - 01.10.17 20:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Ich habe mich sehr gefreut, daß ich deinen Klosterstollen heute live erleben konnte. Auch der Erfahrungsaustausch mit dir in Quedlingburg war toll. Mach weiter so.

Gruß Torsten
Helmut Schmidt - 17.11.17 12:45
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Bei YouTube habe ich ein aktuelles Video von meinem Klosterstollen entdeckt, was in Quedlinburg aufgenommen wurde. https://youtu.be/GWU8FKxnt1o
Helmut Schmidt - 24.12.17 21:41
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen, allen ein frohes Fest.

Es ist geschafft, jetzt fährt auch eine Lokomotive auf meiner Anlage auf Knopfdruck, aber seht selbst.
Helmut Schmidt - 19.02.18 14:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Da es mein Klosterstollen Modell ja auch wieder auf der NuSSA zu sehen gibt und ich gerade aus Osnabrück von einer Ausstellung komme, hier Mal 2 Bilder, wie ich mir den Transport vereinfacht habe.

Transport 01 (Helmut Schmidt)

Transport meines Klosterstollen Modells vom Obergeschoss nach unten und zurück.

Transport 02 (Helmut Schmidt)

Aus dem EG über eine Rampe bis ins Auto und auch zurück.

Dadurch ist mir der Transport ohne fremde Hilfe möglich.
Helmut Schmidt - 08.03.18 21:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Zusammen,

ich baue ja schon lange an meinem Modell des Besucherbergwerks Klosterstollen. Das Modell stellt die Einfahrt mit der Grubenbahn in den Klosterstollen dar. Ich lege nicht nur Wert auf Modellgetreue nach Vorbild sondern bei mir müssen Dinge auch noch betrieblich funktionieren. Deshalb fahren nicht nur Züge sondern alle Tore und Kräne können auch noch bewegt werden. Inzwischen funktioniert das alles sogar über iTrain mit Dinamo und Z21 vom PC gesteuert. Wobei da nicht irgendein Plan abgearbeitet wird, sondern die Besucher durch Tastendrücke Funktionen und den Betrieb selbst starten.

Auf Ausstellungen wurde ich immer wieder gefragt, wie sieht das eigentlich unter Tage, also im Bergwerk aus. Als Ergänzung plane ich eine Ergänzung, der auf einer Seite dann den Endbahnhof im Berg erhalten soll. Verdeckt wird es aber auch noch Abstellmöglichkeiten einen Schattenbahnhof geben. Darüber habe ich mir überlegt kleine Szenen aus dem Bergwerk zu präsentieren.
Nur wie hatte ich lange überlegt, bis ich auf Facebook die passende Inspiration erhielt. Dort wurde von der Cakebox Challenge der Britischen Modelbahnzeitung BRM berichtet. Ich las mir die Bedingungen durch und dachte Klasse das passt genau. Die Maximale Größe der Szene muss in eine 8 X 8 X 6 Zoll Cakebox passen.



Die erste Schwierigkeit begann damit, dass es in Deutschland keine solche Cakebox zu kaufen gibt. Dieses Problem löste ich indem ich mir einfach solch eine Box aus MDF selbst herstellte.

Dann begannen die Planung und die Überlegung mit welcher Szene ich beginne. Ich entschied mich auch wieder für eine besondere betriebliche Darstellung. Auf ca. 1500 m Stollenläge geht der Stollen durch eine bereits 1871 voll ausgemauerte Störzone. Im Besucherbergwerk wird an dieser Stelle ein Grubenwagen mit einer Drucklufthaspel aus dem Stollen gezogen. Als Grubenführer habe ich dieses im Original viele Male selbst vorgeführt und erklärt. Somit kann ich die 3D gedruckte Figur von mir auch sehr gut dafür verwenden.



Mein Entwurf zeigt den gemauerten Beginn des Stollens von 1871. Ich habe das Mauerwerk nach einem Foto des Originals gezeichnet.





Das Mauerwerk werde ich in wieder in MDF gravieren. Alles sollte natürlich komplett in eine Cakebox passen, aber immer noch aus einer nach vorne offenen Kiste bestehen. Natürlich beleuchtet wird dieses hoffentlich den Eindruck einer Mine verstärken.

Der Knopf mit dem grünen Ring ist ein Taster, der eine kleine Show starten wird. Dazu werde ich einen Mikrocontroller über eine Batterie mit Strom versorgen. Die wenigen SMD-LEDs werden kaum Strom verbrauchen. Ich glaube, dass die Frage auf jeden Fall durch eine Stromversorgung gelöst wird. Über ein Servo wird dann noch der Grubenwagen aus dem Stollen gezogen.



Inzwischen habe ich die ersten Mauern aus MDF hergestellt und grundiert. Während ich dieses hier schreibe entstehen auf meiner Fräse weitere Steinstreifen für die Stollenausmauerung. Den Stollen möchte ich denn umgekehrt wie einen Schiffsrumpf auf Spanten bauen.

So baue ich ein voll funktionstüchtiges verbildlichtes Micro Layout im Maßstab 1:22,5 mit 26,7mm Spurweite auf nur 8 X 8 X 6 Zoll zur Ergänzung meines Klosterstollen Modells.
fspg2 - 11.03.18 17:41
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

auch wenn Du in Deinem Thread scheinbar zum Alleinunterhalter geworden bist, würde ich mich freuen, wenn Du weiterhin über die Fortschritte hier in bbf berichten würdest. Sehr glücklich
Helmut Schmidt - 15.03.18 00:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,

hier der aktuelle Zustand, die Baustadien dazwischen kennst du ja schon.

Inzwischen ist das kleine Dioram in seiner Box eingebaut worden und ich habe einen ersten Lichttest mit RGB LED Beleuchtung in der Box gemacht.



Leider viel zu blau?
Battli - 15.03.18 07:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut!
Blau haelt die Fliegen ab.. Sehr glücklich
Hat was, kann durchaus als "special effect" durchgehen.
Dein Projekt wird immer umfangreicher und ausfuehrlicher!
Ich bewunedre die Praezision.
Cheers
Battli
Thomas Engel - 15.03.18 14:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Inzwischen ist das kleine Dioram in seiner Box eingebaut worden und ich habe einen ersten Lichttest mit RGB LED Beleuchtung in der Box gemacht. --- Leider viel zu blau?


Sehr glücklich Hallo Helmut,

damit hast Du Dich eigentlich schon selbst verraten, ich schreibe daher: Du hast die Lichtsteuerung auf "Unterwasserblau" eingestellt.

stimmt's?

fragt kurz

Brennender Teufel Thomas

p.S.: bevor ich's vergesse, die Ergänzung durch diesen Seitenstollen past sehr gut zu Deinem Gesamtprojekt!
fspg2 - 15.03.18 20:31
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

jetzt kommt die Geisterstunde Winke

Weniger ist hier mehr!
Falls Du bei Deinen verwendeten Leds keine Farbe verändern kannst, nimm doch
a) zusätzlich ein paar gelbe Leds, die Du zwischen die blauen Leuchten setzt oder
b) ein bisschen gelbe Folie vor ein paar wenigen Leds wird das Blau mehr oder weniger neutralisieren.
Helmut Schmidt - 16.03.18 20:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Battli hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut!
Blau haelt die Fliegen ab.. Sehr glücklich
Hat was, kann durchaus als "special effect" durchgehen.
Dein Projekt wird immer umfangreicher und ausfuehrlicher!
Ich bewundere die Praezision.
Cheers
Battli

Hallo Battli,

das ist eigentlich ein eigenes kleines Modell was ich aber später in den Schattenbahnhof integrieren möchte.

Mich hat das Foto selbst erschrocken und es wirkt ja wirklich unwirklich.

Thomas Engel hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,
damit hast Du Dich eigentlich schon selbst verraten, ich schreibe daher: Du hast die Lichtsteuerung auf "Unterwasserblau" eingestellt.
stimmt's? fragt kurz Brennender Teufel Thomas

p.S.: bevor ich's vergesse, die Ergänzung durch diesen Seitenstollen past sehr gut zu Deinem Gesamtprojekt!

Hallo Thomas mich hat das eher an die blaue Grotte erinnert und unter Wasser hat dieser Punkt ja in Wirklichkeit auch sehr lange gestanden. Dabei war das dann allerdings mehr Ockerschlamm. Gestellt habe ich da gar nichts ich habe die LED's einfach nur angeschlossen und mit Strom versorgt.

Das ist im Übrigen kein Seitenstollen sondern der Hauptstollen bei km 1,5 wo die Bergleute die Kohle erreicht hatten und damit auch die Deckschicht über der Kohle aus Tonschiefer und Ton selbst. Das ist natürlich kein Standfestes Gebirge in dem man den Hauptstollen fortsetzen konnte, deshalb wurde der Stollen ab hier bereits 1871 komplett aus gemauert.

fspg2 hat folgendes geschrieben::
Hallo Helmut,

jetzt kommt die Geisterstunde Winke

Weniger ist hier mehr!
Falls Du bei Deinen verwendeten Leds keine Farbe verändern kannst, nimm doch
a) zusätzlich ein paar gelbe Leds, die Du zwischen die blauen Leuchten setzt oder
b) ein bisschen gelbe Folie vor ein paar wenigen Leds wird das Blau mehr oder weniger neutralisieren.

Hallo Frithjof,

ich habe das versucht was wir telefonisch besprochen haben



und zwar habe ich die LED's mit transparenter gelber Farbe übermalt.

Hier kommt das Ergebnis:



Ich denke das schaut viel besser aus.
Helmut Schmidt - 19.03.18 15:26
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Mein Bergwerks Modell hat ja ein reales Vorbild an meinem Wohnort. Dabei kommt es mir darauf an, dieses möglichst naturgetreu um zu setzen. Da es sich um ein Besucherbergwerk handelt, in dem auch Funktionen des Bergbaus demonstriert werden, möchte ich dieses auch in meinem Modell so machen. Dazu wird ein Grubenführer / Bergmann gehören der den Besuchern den Ort erklärt und die Funktion demonstriert.

Im Original wird die Bedeutung des historischen Ortes unter Tage erklärt und der Grubenwagen mit einer Haspel aus dem Stollen gezogen. Das alles soll auch in meinem Modell so geschehen. Dazu benötige ich ein Soundmodul für die Erklärung und das Geräusch des fahrenden Grubenwagens. Das muss natürlich synchron mit dem Verfahren des Modells geschehen. Um das alles zu realisieren habe ich begonnen die Elektronik einzubauen.



Da ja alles für die Challenge in die 8 X 8 X 6 Zoll Cakebox passen muss, ist das alles gar nicht so einfach. Für die Stromversorgung ist ein Batteriepack mit 12 Volt eingebaut, dass aber über einen Schalter ein und aus geschaltet werden kann. Zusätzlich hat der Schalter eine weitere Position in der eine externe Stromversorgung eingeschaltet werden kann. Damit ist erst einmal die Stromversorgung gesichert.

Die zentrale Steuerung aller Abläufe erfolgt durch eine Dinamo OC32-NG. Das ist ein besonders für Modellbahnzwecke frei konfigurierbare Ablaufsteuerung mit 32 I/O Ein- bzw. Ausgängen. Da ich in der ersten Bank eine Widerstandsbank habe, kann ich diese als Eingang, Servoausgang oder zum Ansteuern einer Led verwenden. Dabei bin ich jetzt schon bei einem Modellbauservo mit dem ich den Grubenwagen bewegen möchte. Da so ein Servo auch 5 Volt benötigt, gibt es die Zusatzplatine SP04, die das Servosignal entstört und für die 5 Volt Spannungsversorgung zuständig ist. 5 Volt Gleichstrom benötige ich aber auch für den AVT Soundbaustein den ich auch an die SP04 angeschlossen habe.



Alles kann später vom Betrachter selbst durch einen Druck auf den Taster an der Front selbst ausgelöst werden. Darüber hinaus gibt es noch eine Platine mit Relais die der Sicherheit dienen und Fehlbedienungen ausschließen sollen. Denn selbst, wenn die Starttaste an der Front mehrfach gedrückt wird, darf es zu keinen Fehlfunktionen kommen.

Mit dem Verkabeln habe ich begonnen kann die Verkabelung aber erst endgültig abschließen, wenn das Servo fest montiert ist.
Helmut Schmidt - 03.04.18 15:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Zeit für ein Update.
An dem Demopunkt wird ja im Original mit einer Druckluft betriebenen Haspel ein Grubenwagen aus dem Stollen gezogen. Solch eine Haspel gibt es natürlich nicht als Modell, Grund und Chance diese Haspel selbst zu bauen. Leider stehen mir im Moment keine Möglichkeiten zur Verfügung solch eine Haspel in 3 D zu zeichnen um sie dann drucken zu lassen. Nur mein Hobby ist Modellbau und da mache ich lieber alles mit meinen Möglichkeiten selbst was mir möglich ist. Ich konnte einmal eine gebrachte Graviermaschine erwerben mit der einen Firma Namensschilder hergestellt hat. Diese Maschine lässt sich über HPGL Zeichendateien steuern, die ich mit eine 2 D CAD Software generieren kann.
So erstelle ich eben viele Einzelteile die anschließend zu einem Ganzen zusammensetze.

Die Teile für das Haspelmodell.

Rohbau der Haspel




Als Schrauben habe ich für die Montage M0,6 Modellbauschrauben verwendet und die Gewindebohrungen dafür mit der Hand geschnitten.
Es fehlen noch einige ganz kleine Teile die ich noch erstellen möchte aber bis hier bin ich zufrieden.
UPW - 04.04.18 01:52
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

vielen Dank für Deine Bilder und Texte und Erklärungen.

Die letzten 3 Bilder enthalten viele Informationen und erklären, wie die Haspel aufgebaut, bzw. zusammen gebaut ist. Danke dafür.

Trotzdem eine Frage: wird die Haspel im Cake untergebracht? Denke eher nicht, die steht 1,5 km weiter entfernt, oder?

Dann wird die auf Ausstellungen (versteckt) am Eingang stehen, und dass muss dann schon eine etwas größere Veranstaltung sein, dass Du in über 66 Metern vom Eingang entfernt erklären kannst, wo die Haspel steht, die die Sache ins Rollen bringt.

Andererseits, 1,5 km Seil, die dürften auch schon etwas wiegen und durchhängen, bzw. sich auf dem Boden reiben und nicht wirklich zur Bewegung beitragen. Kannst Du da etwas Licht in (meinen dunklen) Stollen bringen?

Gruß,

Uwe P.
Helmut Schmidt - 04.04.18 13:35
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf Uwe,

wie sagt der Bergmann "Hinter der Hacke ist dunkel". und so will ich mal versuchen da etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Auf jeden Fall habe ich mich über deinen Beitrag sehr gefreut durchbricht er doch den Monolog.


Dieses Bild hatte ich bereits gezeigt und dort Vorne links ist die Druckluft-Haspel zu sehen und dort soll sie dann auch in meinem Cakebox Modell montiert werden.

In Wirklichkeit wird der Grubenwagen auch nur ein kleines Stück bewegt und deshalb habe ich mir auch diese Scene für mein erstes Untertage Diorama gewählt.

Ja da gibt es diesen herrlichen Stollen im Stollen, für mich Grund und Reitz diese kleine Scene im Modell zu bauen und das alles, gibt es auch noch so wirklich.
dampfspieler - 04.04.18 16:25
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,
Zitat:
Als Schrauben habe ich für die Montage M0,6 Modellbauschrauben verwendet und die Gewindebohrungen dafür mit der Hand geschnitten.

um es mit Göthe zu sagen "... mir graut vor Dir!" Winke Winke Winke
Mach bitte weiter, ich finde faszinierend, was Du da hinstellst, bekenne aber neidlos, dass mir die Größe "zu funzelig" ist.

Viele Grüße und Erfolg
Dietrich
Helmut Schmidt - 04.04.18 18:44
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
dampfspieler hat folgendes geschrieben::
Mach bitte weiter, ich finde faszinierend, was Du da hinstellst, bekenne aber neidlos, dass mir die Größe "zu funzelig" ist.

Glückauf Dietrich,

das mit den feinen Gewinden ist ein viel geringeres Problem wie man glaubt, ich habe auf jeden Fall schon viel mehr Gewindebohrer ab M3 aufwärts abgebrochen wie kleiner M3 und M0,6 noch keinen einzigen.
Helmut Schmidt - 07.04.18 20:34
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf

Inzwischen konnte ich das Modell der Druckluft-Haspel vervollständigen, wie ihr
sehen könnt und sie ist jetzt komplett.

Dadurch das ich das Gleis wegen der größtmöglichen Länge diagonal in Mitte angeordnet habe, ergibt sich automatisch für Stoß die Wand auch eine größere Breite. Dadurch ist auch das Wasserbecken noch zu sehen und so habe ich dieses auch noch gebaut.


Erst einmal habe ich die Mauerfugen für die 3 Wandteile mit einem 0,5 mm Fräser in 5 mm dickes MDF graviert.


Dann habe ich die äußere Kontur mit einem 1,5 mm Einschneiden Fräser ausgefräst.


Erste Stellprobe von Haspel und Wasserbecken. Die Haspel ist inzwischen auch auf ihrer Grundplatte montiert und geschwärzt. Im Hintergrund das Wasserbecken, was nach meiner Meinung nach die Scene aufwertet.


Zum Abschluss noch ein Blick auf das Cakebox Modell was so auch komplett genau in eine Cakebox passt, aber noch lange nicht fertig ist.
Helmut Schmidt - 14.04.18 11:48
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Es ist eine Woche vergangen und ich habe weiter an dem Cakebox-Modell gebaut.

Inzwischen habe ich den Servo-Antrieb für den Grubenwagen fertig gestellt. Dazu habe ich ein Servo verwendet, welches fast 6 Umdrehungen macht. Die mitgelieferte Seilscheibe bewegt damit ca. 500 mm Seil, was bei den ca. 100mm die ich benötige viel zu viel ist. Also habe ich die Kleinstmögliche Seilscheibe selbst hergestellt. Ich benötige 2 Seiltrommeln die auf einer Welle sitzen. Eine Seiltrommel wickelt das Seil ab und die andere auf. Die Servo-Welle hat 6 mm Durchmesser was den Kern meiner Welle aus einem 7 mm Messingrohr ergibt. Als Trommel verwende ich 8 mm Messingrohr was wiederum auf die 7 mm Welle passt. Eine Seiltrommel habe ich fest auf der 7 mm Welle befestigt und die 2 ist verdreh bar um das Seil spannen zu können.


Die Einzelteile für die Seiltrommeln.


Die beiden einzelnen Seiltrommeln.


Die Zusammengebaute Seiltrommel.

Das Modell der Drucklufthaspel dient dabei als Umlenkrolle. Bedingt durch die Größe der Cakebox, muss ich das Seil am Ende des Stollens allerdings ein weiteres Mal umlenken. Eigentlich wollte dazu Kugelgelagerte Seilrollen verwenden. Nur erschien mir dieses zu aufwendig und ich habe einfach mal 2 mm Messingrohr was ich mit einer selbstgebauten Biegevorrichtung passend gebogen habe. Als Seil verwende ich 0,5 mm Skalenseil von einem Radio. Nach dem Einbau habe ich das erst einmal mit einem Servotester getestet, was zur vollen Zufriedenheit verlief.


Hier ein Bild von der montierten Drucklufthaspel mit dem Kohlenflöz unten links.
Die Drucklufthaspel ist inzwischen montiert und vor Allem farblich, inklusiver Alterung gestaltet. Da der Untergrund im Bergwerk an dieser Stelle aus Ton besteht ist die Drucklufthaspel zusätzlich mit einer Stütze gegen die Decke verspannt. Auch diese Stütze gehört zum Modell und wurde von mir aus Messing nachgebaut und gealtert.
Da die Bergleute im Klosterstollen an dieser Stelle ja zum Ersten Mal auf die Kohle gestoßen sind und das auch heute noch dort zu sehen ist habe ich das auch noch mit Originalkohle aus dem Klosterstollen nach modelliert.


Der Servo-Antrieb mit den Beiden Seiltrommeln.


Blick durch den Stollen zur Drucklufthaspel mit den 2mm Messing Führungsrohren.
dampfspieler - 14.04.18 13:02
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

und den Hunt hängst Du nachher mit einer kurzen Kette und einem "Dreizink" (mir fällt grade keine bessere Bezeichnung ein) am Zugseil ein?

Skalenseil ist gut für solche Zwecke geeignet, ich habe es am "Steuerstand" meines EICHENDAMPFERS zur Betätigung des Steuerrades durch einen Servo verwendet - funktioniert sehr gut. Ich muss es aber noch einbauen.

Viele Grüße Dietrich
Helmut Schmidt - 14.04.18 13:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Dietrich,

leider kenne ich den "Dreizink" nicht.

Im Klosterstollen ist ein Seil mit einer geschraubten Klemme am Zugseil angebracht. Die Lösung funktioniert leider nicht so optimal, deshalb denke ich darüber nach ein Y-Seil zu verwenden, was dann am Zugseil befestigt wird.

Irgendwie möchte ich ja auch mein Modell betriebssicher machen.

Das Skalenseil habe ich auch schon bei meinem Bockkran verwendet und das hat sich jetzt seit Jahren bewährt. Da hatte ich erst Takelgarn vom Schiffsmodellbau verwendet. Das Takelgarn verdrehte sich laufend und Blockierte so sogar den Antrieb.
Helmut Schmidt - 15.04.18 17:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hier kommt ein Video vom ersten Probelauf, für mein im Maßstab 1: 22,5 gebautes Diorama, der Klosterstollen Verlängerung. Gesteuert mit Dinamo OC32 NG.
Helmut Schmidt - 08.05.18 16:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Wie anderweitig hier angekündigt gab es mein Modell am Sonntag im Klosterstollen zu sehen.

Rechtzeitig zu diesem Termin konnte ich, wie auf den Bildern zu sehen ist, alle elektronischen Komponenten eingebaut und verkabelt.





Zusätzlich habe ich die OC32 als zentrale Steuerung konfiguriert und alle Abläufe festgelegt. Wie auf den Bildern zu sehen ist, habe ich auch Soundmodule eingebaut. Ein MP3 Soundmodul sorgt während der ganzen Zeit für den Originalsound von unter Tage dem Wasserplätschern. Ich berichtete ja schon zu Beginn, dass ich mich als gescannte Figur in der Bekleidung eines Bergmans besitze. In Wirklichkeit habe ich Besuchern bei den Führungen immer die Besonderheiten dieses Ortes erklärt. Also lag es nahe, dieses auch im Modell zu tun. Jetzt bin ich ja Teilnehmer eines britischen Modellbauwettbewerbs der Cakebox Challenge. Somit sollte die Sprache auch englisch sein. Nur das war mir zu wenig warum nicht die Sprache zwischen Deutsch und Englisch umschalten können. Also habe ich mich daran gemacht einen Text auf Deutsch nieder geschrieben und diesen dann ins Englische übersetzt. Dann alles Digital als WAV Datei aufgenommen und in 4 Files getrennt in einem WAV Soundmodul gespeichert. Einmal gibt es die Erklärung und dann noch Warnhinweise die ich getrennt wiedergebe, damit sie Synchron zusammen mit dem Haspelgeräusch ablaufen können. Leider waren mir meine Ersten Haspelaufnahmen misslungen und so möchte ich die wiederholen was Dank, der Nähe zu dem Klosterstollen kein Problem ist.

Das Modell kann ja mit Batterien betrieben werden, um Regelkonform zu bleiben, um aber auch Energie sparen zu können und die Umwelt zu schonen, habe ich noch optional einen Netzadapter vorgesehen.

Jetzt warte ich auf weitere Figuren denn ich benötige ja auch Besucher die meinen Erklärungen als Bergmann folgen. Da kommt wieder eine Besonderheit, ich bekomme gescannte Figuren von realen Freunden. Die erhalten dann genauso wie der Bergmann, eine Grubenlampe die natürlich brennen wird. Da kommt dann noch einmal zusätzliche Verkabelung auf mich zu.
Lupo60 - 08.05.18 17:13
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

da mich der Klosterstollen sehr interessiert, würde ich Dir ja meine Figur zusenden, aber die ist im Maßstab 1:160. Aber sollte ich mal in 1:1 nach Barsighausen kommen ...

Toller Modellbau, den Du da zeigst! Ich drücke kräftig die Daumen!

LG,
Wolfgang
Helmut Schmidt - 09.05.18 14:23
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Wolfgang,

vielen Dank für die Anerkennung und das Angebot der Figur von dir.

Leider ist das meine Diorama viel zu klein, um mit kleineren Figuren die Illusion größerer Tiefe darstellen zu können. Obendrein vielleicht eine Idee für eine Art der Unterstützung. Ich möchte eine Erweiterung zum Klosterstollen bauen. Da soll dann ein Schattenbahnhof hinein und der Untertagebahnhof. Dafür benötige ich dann weitere Figuren und wer mir eine grubentauglich bekleidete Figur von sich zur Verfügung stellt, kann dann einen einen der abgezählten Stellplätze erhalten.

Was haltet ihr davon? heiss gruebel
Helmut Schmidt - 21.05.18 16:12
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,

inzwischen sind die ersten Figuren eingetroffen und die Betroffenen dürfen sich selbst dazu bekenn, wenn sie es mögen, denn das Startset bekam ich von meiner Frau. Es ist aber mit den Betroffenen abgesprochen und sie sind informiert, alle sind allerdings auch nicht hier in diesem Forum aktiv.


Die Figur von mir selbst hatte ich ja schon und deshalb hatte ich sie auch schon weiß grundiert.


Hinzu bekam ich auch mich selbst noch einmal als Lokfahrer und das passt auch schon viel besser wie beim ersten Versuch.


Stellprobe im Cakebox Modell.
fspg2 - 03.06.18 20:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,

Helmut hatte uns zu einem Treffen geladen, bei dem wir dann gemeinsam im Klosterstollen eine 1:1-Stellprobe mit unserer Gruppe nachahmen konnten.

Klosterstollenbesuch_2 (fspg2)


Wir konnten dabei Helmut beobachten, wie er die letzten Soundaufnahmen für seine Cakebox machte.

Klosterstollenbesuch_1 (fspg2)



Für die interessante Führung, mit der Einfahrt in den U-Boot-Wagen, diversen Vorführungen der Untertage benutzten Arbeitsmittel und Besichtigung des von Helmut nachgebauten Schachtes, möchte ich mich noch recht herzlich bei unserem Führer bedanken.

Klosterstollenbesuch_3 (fspg2)

Helmut Schmidt - 12.09.18 22:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Frithjof,

vielen Dank für das Zeigen der Aufnahmen und deinen Anruf heute es tut einfach gut sich mit Gleichgesinnten über den Modellbau auszutauschen. Nach Hitzefrei in der Werkstatt und der familiär bedingten Pause kann es endlich weiter gehen.



Zur Probe habe ich mit der Figur von mir begonnen und sie schon mal zur Probe im Cakebox Modell aufgestellt. Das Grubengeleucht ist auch schon getestet und der Anschluss erfolgt über M1,4 Gewindebuchsen in den Beinen. So kann der Anschluss völlig unauffällig dafür aber sehr betriebssicher erfolgen.

Damit können die Besucher kommen und warten auch schon auf ihre Bemalung und Gestaltung.



Die Figuren sind ja 3D-Drucke von realen Modellbahnern die ich persönlich kenne. Natürlich wurden sie Grubentauglich um gestaltet. Bei der Aussuche hatte ich darauf geachtet das die Bekleidung schon einmal geeignet war. So brauchten alle eigentlich nur einen Grubenhelm der aus 2K Knete modelliert wurde. Einer hatte leider nur ein Oberteil mit kurzen Armen an, auch dieses konnte mit der 2K-Knete zu einer Jacke um modelliert werden. Jetzt folgt erst einmal die Grundierung. Die Drähte sind auch in diesem Fall für das Grubengeleucht was zur Sicherheit an einige ausgegeben wird.

Alle Figuren haben in den Beinen M1,4 mm Gewindebuchsen, bei 2 Figuren sind auch hier wieder die Figuren mit extra langen Bohrern durchbohrt und 0,5 mm Messingdraht wurde eingezogen. Der 0,5 mm Draht wird noch gekürzt und daran können dann problemlos die feinen Anschlussdrähte der SMD Led's angelötet werden.
Helmut Schmidt - 08.10.18 21:57
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Inzwischen habe ich mein Klosterstollen Cake Box Modell fertig gestellt und zum Wettbewerb bei BRM eingereicht.

Außerdem habe ich am Wochenende an der Arge-Schmalspur EXPO in Gmünd teilgenommen, hier meine Präsentation.



Das Modell selbst steht auf der Cake Box die ich mit Bildern vom Vorbild und dem Modell beklebt habe.

Das Modell zeigt ja eine authentische Besucherführung, mit Erklärung und dem Verfahren eines Grubenwagens. Das alles wurde durch 2 AVT Soundmodule und eine Dinamo OC32 NG realisiert.
Lupo60 - 09.10.18 00:24
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
... und ist wirklich wunderhübsch geworden! Ich drücke kräftigst die Daumen!

Liebe Grüße,
Wolfgang
Trambahner - 09.10.18 08:42
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Das sieht sehr gut aus. Mir gefällt es ja immer ausserordentlich wenn ein schönes Modul, Modell, Anlage auch ansprechend präsentiert wird. Nichts ist schlimmer als ein Anlagenrahmen, bzw Kasten aus unbehandeltem Sperrholz mit Schraubenlöchern, Leimflecken etc.

Deshalb, eine sehr schöne Präsentation. Ich hoffe das wird entsprechend gewürdigt.
Helmut Schmidt - 25.10.18 14:58
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Michael,

vielen Dank für die Motivation, mein Cake Box Modell ist ja schon etwas spezielles und Ausstellungen und die Resonanz in Foren werden zeigen wie es ankommt.

Ich habe mich mit meinem Klosterstollen Cake Box Modell an der BRM Cake Box Challenge im RMB web beteiligt. Dabei ging es darum ein Modell zu bauen was in einer 8 X 8 x 6 Zoll großen Cake Box passt. Das Thema war frei nur es mussten 2 Komponenten mit Bahnbezug enthalten sein. Die Motivation für mich teilzunehmen war zu meinem Klosterstollen Modell von der Einfahrt in den Stollen, auch etwas aus dem Bergwerk selbst zeigen zu können.

BRM würde sich sehr über weitere Teilnehmer freuen, die Ihre Stimme abgeben, deshalb veröffentliche ich hier gern diesen Aufruf.
Hier geht es zu den Wettbewerbsteilnehmern Nr. 23 ist mein Klosterstollen Modell, es müssen aber noch 2 weitere Teilnehmer ausgewählt werden.
https://www.world-of-railways.co.uk/brm/information/brm-cake-box-challenge-list-of-entries

Hier geht es zur Abstimmung die ohne Registrierung bis zum 31.10.2018 für jedermann geöffnet ist:
http://www.rmweb.co.uk/poll/index.php?sid=63662&lang=en

Ich hatte ja schon berichtet und noch einmal ein aktuelles Video erstellt. Dabei habe ich im Cake Box Modell, eine Original Erklärung des Grubenführers implementiert und das in Deutsch, Englisch und Niederländisch. Dabei wird mit einer dem Originalsound der Druckluft-Haspel aus dem Klosterstollen auch im Modell ein Grubenwagen verschoben.

Hier geht es zu den Videos: Deutsch English Nederlands
Battli - 25.10.18 17:10
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut!
Ich habe die ganzen Einsendungen angesehen. Es gibt ansprechende und weniger ansprechende Teilnahmen an diesem Chalenge.
Ganz nuechtern betrachtet ist dein Beitrag das ausgereifteste Projekt, ganz klar! Es ist ja auch nicht explizit fuer diesen Einsatz hergestellt worden, aber es ist etwas Umfassendes. Fuer einen grossen Erfolg wuensche ich dir alles Gluck!
Mein zweiter Platz geht an Nummer 8. Da ist eine Szene dargestellt, wie sie nur Insider darstellen koennen. Sehr detailliert.
"Mein" dritter Platz geht an Nummer 42! "Situationskomik" - sie ist in frueheren Jahren so oft vorgekommen. Das Modell ist schlicht und doch vollstaendig.
Das waeren so meine Kommentare fuer das "Warum".
Und jetzt noch "Glueck auf" fuer den Klosterstollen!
Cheers
Battli
rhb fan - 26.10.18 09:19
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

ganz klar, dass wir Dich unterstützen! Die Bandbreite der Beiträge ist inhaltlich und auch qualitativ recht breit

Platz 2 bei mir ist Nr. 11, Foundry and Platz 3 Nr. 39 Coal Yard.

Gruß
Andreas
Helmut Schmidt - 26.10.18 13:30
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Battli und Andreas,

herzlichen Dank für die Rückmeldung und die Unterstützung besonder interessant waren für mich die Auswahl der weiteren platzierten.

Ich selbst habe ich etwas schwer getan aber mein fast 9 Jahre alter Enkelsohn war gerade zu Besuch bei mir und so habe ich mir zusammen mit ihm alle Beiträge angesehen und ihn auswählen lassen. Mich hat dabei erstaunt wie klar und eindeutig seine Entscheidung war.
Peter_T1958 - 26.10.18 17:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Helmut, dass dein Beitrag eine ganz andere Dimension darstellt, ist beim Betrachten der anderen Beiträge offensichtlich. Und was da sonst noch ins Rennen geht, ist meist ziemlich blamabel (... oder hat's da jede Menge Junioren dabei?).
Gerne hätte ich dir noch ein paar ernsthafte Konkurrenten mehr gewünscht, damit dein Werk auch von dieser Seite her entsprechend gewürdigt wird.
Dennoch, auch ich habe mich durch alle Einsendungen durchgekämpft und doch noch ein paar ansprechende Entwürfe gefunden.

Mein zweiter Platz ginge an die Nummer 2. Dies vor allem wegen der mutigen Umsetzung der Perspektive. Im Video ist zu erkennen, dass sogar die Spurweite des zweiten Geleises schmaler gehalten ist. Auch scheint mir zudem ein künstlerische Aspekt vorhanden zu sein.
Als dritten Platz geht könnte ich mir entweder "Canal Side" (sorgfältig gebaut) oder "Long walk home" wegen der Vegetation vorstellen.

P.S. Was mich bei deinem "Klosterstollen" so erstaunt, ist die "Menge an Elektronik", die für all diese Funktionen notwendig ist. Für mich als Analogen ebenfalls eine ganz andere Dimension;-)

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Helmut Schmidt - 26.10.18 17:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Peter,

erst einmal vielen Dank für deinen Beitrag und es stimmt nach meiner Erkenntnis sind keine Beiträge von jugendlichen dabei aber man kann ja auch in höherem Alter noch etwas neues beginnen.

Eine Bedingung war es eigentlich das Modell zum Größenvergleich auch in einer Cake Box zu zeigen. Da man nur 3 Bilder zeigen durfte, bleiben 2 für das eigentliche Modell. Ich hatte das Problem das es in Deutschland keine Cake Box zu kaufen gibt und hatte mir deshalb eine selbst gebaut um diese dann zusammen mit Zoll Maßstäben zu zeigen, die es in Deutschland eigentlich auch nicht gibt.

Was die Elektronik angeht ist diese eigentlich noch unterfordert und könnte noch mehr. Nur das Platz-Volumen für zusätzliche Servos hat einfach gefehlt. Ich hätte gerne noch Figuren animiert. Mit genau solch einer Elektronik der OC32 NG steure ich ja auch mein Klosterstollen Modell. Das komplizierteste war das Verfahren des Grubenwagens, mit dem Sound dazu, zu synchronisieren.
Dabei half mir die Software mit der die OC32 NG konfiguriert wird, die ich zum Glück aber bereits von meinem Klosterstollen kannte. Auch galt es dazu erst einmal eine Software zu erlernen mit der man Sounds sehr präzise bearbeiten kann und dann kam noch die Software dazu mit der die einzelnen Soundschnipsel im Soundmodul gespeichert werden und die Abläufe möglich geworden sind. Dazu kam dann noch die Auswahlmöglichkeit der verschiedenen Sprachen. Schlussendlich musste alles noch gegen Fehlbedienung geschützt werden, denn die die die Knöpfe unmotiviert mittendrin erneut drücken waren bereits unter den ersten denen ich das Modell gezeigt hatte. In deutsch und englisch habe ich die Texte auch selbst gesprochen nur niederländisch habe ich nicht geschafft. da habe ich dann eine Software genommen die Texte vorlesen kann.

So habe ich beim Bau mehr Zeit mit Elektronik, Elektromechanik, Lichtsteuerung und deren Programmierung verbracht, wie mit dem eigentlichen Modellbau selbst.

Auf jeden Fall habe ich selbst viel gelernt und obendrein war das ein Test für die Erweiterung meines Klosterstollen Modells.
Thomas Engel - 28.10.18 14:55
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Winke Hallo Helmut,

Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
mein Cake Box Modell ist ja schon etwas spezielles und Ausstellungen und die Resonanz in Foren werden zeigen wie es ankommt.


Margret und ich haben ja die lange Entstehungszeit Deines Beitrags mitbekommen.

Nun war es auch interessant, die vielen anderen Beiträge zu sehen und für sich zu bewerten ... bevor man abstimmen durfte.

Vielleicht ist so ein Abstimmungsformat auch für andere Wettbewerbe interessant. Nicht nur den Umfang der Einsendungen radikal einschränken, sondern auch das Publikum zu bewegen, sich wirklich Zeit für die Auswahl der zu prämierenden Beiträge zu nehmen.

Nun drücken wir Dir die Daumen für eine gute Platzierung!

Brennender Teufel Thomas
Trambahner - 30.10.18 13:21
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Dein Beitrag muss man ja schon als ausser konkurrenz betrachten. Es hat zwar ein - zwei gut gemachte Modelle, aber das Meiste... na ja...

Mir haben neben dem Klosterstollen die Einsendungen 2 und 11 am Besten gefallen.

Schade konnte man keine Videos mit Ton einreichen...
Helmut Schmidt - 30.10.18 14:51
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Michael,

eingereicht werden durften 200 Worte Text und maximal 3 Bilder wobei ein Bild das Modell in der Cake Box zeigen sollte.

Außerdem musste das Modell 2 Teile mit Bahnbezug enthalten, sind bei mir der Grubenwagen und das Gleis.

Ich habe das Modell für mich und nach meinen Interessen gebaut und nicht um den Wettbewerb zu gewinnen. Denn alle anderen bauen ja in kleineren Maßstäben und viele davon halten rein gar nichts von Modellen die nicht der eigenen Baugröße entsprechen.

Mit meiner Grubenbahn merke ich das ja auch immer wieder auf Ausstellungen, Frauen und Kinder finden immer wieder besonders gefallen an meinen Modellen und es gibt Männer die gehen einfach vorbei, ohne nur einen Blick zu verlieren.

Nur ich ich baue meine Modell für mich und ich habe daran meine Freude und das ist das Wichtigste für mich.

So entsprechen deine beiden mitplazierten leider nicht das Modell in der Cake Box gezeigt haben, aber ansonsten auch mit zu meinen top 10 gehören würden.
Helmut Schmidt - 06.12.18 09:46
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Das Ergebnis ist da aber seht selbst.

Vielen Dank an alle die mit abgestimmt haben.
eXact Modellbau - 06.12.18 10:40
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
"Losterstollen" Verlegen
rhb fan - 06.12.18 13:05
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Dennoch, Helmut,

meinen Glückwunsch, gut gekämpft und gut behauptet!

Gruß
Andreas
OLAF_P - 07.12.18 15:55
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Lieber Helmut,

herzlichen Glückwunsch zum vierten Platz. Ich bin übrigens nicht wie viele Männer, ich bin schon öfter am Klosterstollen stehen geblieben. Auch die Cakebox gefällt mir richtig gut. Besonders spannend finde ich, dass ich den direkten Vergleich zwischen dem Original und deinem Modell hatte. Nur der Vortragende war nicht der selbe... Winke
Helmut Schmidt - 13.12.18 22:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,

vielen Dank für die Glückwünsche und die Anerkennung. Mein größter Gewinn ist eine mögliche Erweiterung meines Klosterstollen Modells.

Und so hat meine Cake Box Einzug in den Klosterstollen gehalten.



Dazu habe ich erst einmal einen passenden Ausschnitt in das Klosterstollen Modell gesägt.



In diesen Ausschnitt kann die Cake Box von außen eingeschoben werden und natürlich elektrisch mit dem Klosterstollen Modell verbunden, betrieben werden.
Helmut Schmidt - 20.01.19 22:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,

ich habe noch nie einen Baum gebaut und nachdem ich mal allem was es zu kaufen gab eigentlich nicht zufrieden war, habe ich mich daran gemacht meinen allerersten Baum zu bauen.


Hier sind 170 m 0,4 mm Bindedraht für einen Baumrohling von 500 mm Höhe in Arbeit.


Nach dem fertigen ausdrehen habe ich die verdrillten Drähte verlötet.
Dann habe ich den Stamm und die dicken Äste mit einem flexiblen Geländespachtel ummantelt und anschließend bemalt.
Die Birken am Klosterstollen hatten einen starken Moosbewuchs und auf der Wetterseite natürlich noch stärker. Das habe ich bei der Bemalung natürlich berücksichtigt.


Mit dem Belauben habe ich oben begonnen da dieses in der Anlage später weniger zu sehen ist.


Zum Belauben habe eine Matte Birkenlaub Frühling von Mininatur für große Maßstäbe verwendet.


Von der Matte habe ich mir in Faserrichtung ca. 30 mm breite Streifen geschnitten.
Aus diesen Streifen habe ich mir für jeden einzelnen Ast das passende Stück abgeschnitten und mit tesa Vielzweckkleber an die Äste geklebt.
Der Kleber ist Lösungsmittel frei und wasserlöslich. Verbraucht habe ich ca. 0,3 m² Birkenlaub.


Der Bau meines ersten Baums, hat mir viele glückliche Modellbau-Stunden beschert. Damit kann die Aufforstung des Klosterstollen Modells weiter betrieben werden.
Schrauber - 21.01.19 05:22
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

also für Deinen ersten Baum ist das ein echt super Ergebnis geworden. Hut ab. Respekt

Eventuell hätte ich die "Belaubung" etwas luftiger gezupft Winke aber es kann ja durchaus sein, das die Birken bei euch da in der Gegend einfach nur üppiger wachsen. liegt wahrscheinlich am kohlehaltigen Boden gut

Noch eine Frage hätte ich, wie befestigst Du die Birke am Boden? Mit dem ganzen Laub ist das Drumm doch sicher schön kopflastig? gruebel
Thomas Engel - 21.01.19 12:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Winke Hallo Helmut,

ich schließe mich an, ein eindrucksvoller Baum!

Schrauber hat folgendes geschrieben::
Eventuell hätte ich die "Belaubung" etwas luftiger gezupft


Ich nicht, die Belaubung wird irgendwann von selbst weniger. Eine frisch grüne Birke kann durchaus so dichtes Blattwerk haben.

Nebenbei: ab jetzt müssen die Birkenallergiker wohl zum Lachen in den Klosterstollen einfahren, oder? Sehr glücklich

Helmut, weiter so!

Brennender Teufel Thomas Engel
Helmut Schmidt - 21.01.19 14:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Tomas,

ist eben mein erster Baum nur wenn man nie anfängt hat man gar nichts.
Der Baum steht eigentlich hintern im Eck und ist zur Hälfte von dem äußeren Rahmen verdeckt. Der Baum soll auch den eigentlich nicht vorhandenen Hintergrund verdecken was er so auch macht. Dadurch das ich den Baum beim Fotografieren sehr stark direct beleuchtet habe wirkt er auch noch dichter wie er in Wirklichkeit ist. Ich habe aber auch schon vorher einige Äste herausgeknipst um in etwas Lichter zu haben.


Ich habe einen 90 mm Drahtstift (Nagel) zur Hälfte konisch geschliffen und in den Stamm eingelötet. So kann ich den Baum stecken und zum Bearbeiten in einen Halter spannen. Das daneben ist Jodie die mich Begeisterung in meine Werkstatt begleitet und mich so auch motiviert weiter zu arbeiten.

Hallo Thomas,

zur Einfahrt empfehle ich dann auch weiter den echten Klosterstollen, es sei denn du kannst dich auf 1.22,5 schrumpfen, Gelegenheit dazu gäbe es vielleicht in Stadtoldendorf.

Danke eich aber für die Rückkopplung ich habe auf jeden Fall dabei gelernt und für hinter der Ecke stehen reicht es. So jetzt gilt es zu überlegen, an was ich als nächstes weiter bauen werde.
Helmut Schmidt - 16.02.19 22:37
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,

mein Klosterstollen Modell ist am Sonntag den 17.02.2019 auf der Welt des Modellbaus XXL 2019 im Autohaus Härtel in Osnabrück zu sehen.



Sollte Buntbahner dabei sein würde ich mich freuen, wenn sie sich zu erkennen geben.
Helmut Schmidt - 01.03.19 23:18
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf, mein Stand auf der NuSSA in Stadtoldendorf am 2. und 3. März 2019.




Peter_T1958 - 02.03.19 15:39
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut

Herzlichen Glückwunsch zu dieser ansprechenden Präsentation! Ich habe mir jetzt einmal die Zeit genommen und deinen Thread von Anfang an durchgelesen! Ich bin schlicht von dem Niveau deiner Arbeiten erschlagen. Das fängt an bei scheinbaren Kleinigkeiten, wie geätzten Riffelblechen für eine Stiefelputzanlage, und endet bei deinem Projekt einer Grubenlock (eigentlich ein eigenstädiges Grossprojekt!).
Ich hoffe, du erhältst auch dem entsprechende positive Rückmeldungen vor Ort, auch wenn dies wohl nicht der Antrieb für solch ein Projekt gewesen ist!

Tief beeindruckt,
Peter
Helmut Schmidt - 03.03.19 21:41
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf Peter,

ja das war eine sehr interessante gute Veranstaltung zwar nur mit wenigen Besuchern dafür hatten diese Besucher ein sehr gutes Fachwissen und so konnte ich viele interessante Gespräche führen.

Es hatte sich einiger Buntbahner zu erkennen gegeben und besonders hat es mich gefreut bekannte Gesichter aus dem BBF dort zu treffen.

Ein Buntbahner war sogar aus Dänemark angereist, um mein unter anderem Klosterstollen Modell zusehen.

Das alle zusammen ist natürlich Motivation und besonders freue ich mich jetzt auf die Ontraxs vom 15. - 17.März 2019 zu der ich eingeladen bin.
Helmut Schmidt - 14.03.19 21:54
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,
mein Stand auf der MODELTRAIN EXPO ON TRAXS! vom 15. bis 17 März 2019.





dampfspieler - 15.03.19 09:04
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Helmut,

leider ist es etwas weit, sonst wäre ich gern vorbei gekommen, um zu gucken und mich zu fragen, wie .... Winke Winke Winke .

Aber sag mal, wie transportiertst Du die Sachen denn? Sie haben im Display eingebaut ja doch ganz ordentliche Abmessungen und dann kommt ja noch das eine oder andere "Hilfsmittel" dazu, damit sich "die Leut die Nase platt drücken können".

Ein angenehmes Wochenende und viele Grüße
Dierich
fspg2 - 15.03.19 14:00
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Moin Dietrich,

Helmut hatte auf Seite 36 gezeigt, wie er seinen Klosterstollen in sein Auto bekommt.

@Helmut
Mit der schwarzen Schürze wirkt es jetzt viel besser - unterirdischer👍

Viel Spaß auf der MODELTRAIN EXPO ON TRAXS!
Helmut Schmidt - 15.03.19 19:49
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Dietrich,

ja es wird allerdings immer mehr.



Ich habe das Paket zur Vorsicht einmal gewogen der Klosterstollen selbst hat 125 kg. Zuzüglich der Stapelkästen und der Werkzeuge. Zum Glück sind Kran und alles weitere für noch deutlich mehr ausgelegt.

Hallo Frithjof,

wenn mal eben schnell genutzte Provisorien, nicht so lange halten würden, wäre der schwarze Stoff schon viel eher gekommen.
dampfspieler - 19.03.19 07:59
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo Helmut,

danke für die Erklärungen. Da sieht man sehr gut, was "noch so Alles" dazukommt, wenn man seine Werke zeigen möchte.

Viele Grüße
Dietrich
folkwang - 20.03.19 15:14
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Hallo,
habe den Klosterstollen gestern auf einem der ersten You Tube-Videos der Ontrax 2019 gesehen.
Der Klosterstollen war leider nur sehr kurz im Bild Traurig

https://www.youtube.com/watch?v=WfqdGK7BW4s

ab Minute 5:42
Helmut Schmidt - 23.03.19 10:09
Titel: Re: Projekt Klosterstollen IIf
Glückauf,

nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung, heute und morgen bin ich in Letter auf einer Modellbahnausstellung.


Ausstellung Letter


Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau