buntbahn.de

Fahrzeuge - RhB Taf 2/2 29591


ottmar - 02.12.20 19:18
Titel: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen

Um die Wartezeit auf die 3D Teile von Shapeways für die Xrot 9213 sinnvoll zu verkürzen, habe ich mit einem Experiment angefangen:

Die RhB hat 2010 drei Zweiwegefahrzeuge für Rangieraufgaben, hauptsächlich im Werkstattbereich, von Zagro beschafft. Die Fahrzeuge sind elektrisch angetrieben, funkferngesteuert und können auf der Schiene und auf glattem Untergrund eingesetzt werden.


RhB_Taf_test_01 (ottmar)

Vorbild Foto von Oliver Beretta

Im Modell wird die Funktion bei der winzigen Grösse die Herausforderung sein. Leider sind die Vorbild Unterlagen auch ein Problem. Laut Zagro basiert das Fahrzeug auf dem E-Maxi, welches eine Kastenlänge von 3000 mm hat, im Schweers und Wall Verzeichnis sind leider andere Maße vermerkt, wenn man den Plan auf 1:22,5 hochskaliert. Ich werde anhand von Vorbildfotos versuchen die korrekten Maße zu finden.


Angefangen habe ich mit Drehteilen für das Rundumlicht und den Spurrädern:

RhB_Taf_test_01_Drehteile (ottmar)


Nach einigen Vorversuchen war der kleinste fahrbare Durchmesser 7,7 mm um auch sicher über eine R3 Weiche und R2 Kurven zu kommen.


RhB_Taf_test_01_Räder (ottmar)


Um die Messingfarbe weg zu bekommen, habe ich mal was neues ausprobiert. Es gibt Versilberungsbeize, was völlig problemlos funktioniert.


Um eine ausreichende Zugkraft zu generieren, sind recht starke Antriebe erforderlich. Nur die Faulhaber-Getriebe Motore 2619 konnten bei genügend kleinem Volumen eine ausreichende Leistung und Drehmoment bereitstellen. Leider mußte ich die Räder trotzdem glockenförmig über die Motore stülpen, was nur die Lego Sportwagenreifen ermöglichten. Trotzdem musste ich die Felgen noch arg mit dem Drehmeißel bearbeiten.


RhB_Taf_test_01_RäderKomplett (ottmar)



Viele Grüße Ottmar
Trambahner - 03.12.20 07:42
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Ottmar

Ein sehr interessantes Vorbild. Die Herausforderungen bei einem so kleinen Modell sind natürlich gewaltig im vergleich zu einer "normalen" Lok.

Werden die Schienenräder beweglich sein um auch auf der Strasse zu fahern?
Oder wie ist das beim Vorbild gelöst.

Auf die Idee mit den Lego-Rädern muss man auch erst kommen Grins genial.
ottmar - 03.12.20 16:58
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Michael,

ich möchte versuchen das wie im Original nachzustellen. Deshalb soll ein Aufgleisen im Spielbetrieb möglich sein.


Heute habe ich mir dazu ein Testmodell aufgebaut, um zu schauen ob es geht.


RhB_Taf_test_02_Eisenbahnräder (ottmar)


Im Augenblick sind noch Messing-Halbachsen montiert, weil ich die leise Hoffnung hatte. auch den Strom vom Gleis entnehmen zu können. Leider ist die Wiederholgenauigkeit des Servos (und auch der nicht genau definierbare Rollumfang des Gummireifens) zu hoch, so dass eine sichere Stromanahme nicht möglich ist. Auch sind die Messingachsen zu weich und würden bei einem kleinerem Unfall sofort verbiegen. Ich werde deshalb auf Edelstahlachsen umsteigen müssen.

Damit bin ich zwingend auf RC und einem vernünftigen Konzept für die Stromversorgung angewiesen. Im Augenblick komme ich auf zwei Möglichkeiten:

Einmal 4 Zellen Lipo Akkus oder UltraCaps. Etwa 14 Volt benötige ich zum Betrieb wohl.


Zur Isolation, der 5 mm schwarze Delrin Stab ist nicht komplett durchgebohrt und die Metall-Halbachsen sind mir Sekundenkleber eingeklebt.​


Viele Grüße Ottmar



PS: Ich versuche mal einen Link zu einem Video vom Vorbild anzuhängen : https://vimeo.com/191054142​
Spureinser - 04.12.20 08:32
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Ottmar ,

der Link funktioniert bei mir nicht .

Ein sehr interessantes Modell was du da umsetzt . Bin mal gespannt mit deiner Umsetzung . Werden die Gummiräder auf- und abgesenkt ?

Gruß von Thomas aus den Taunusbergen
Maestrale5 - 04.12.20 08:59
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Thomas,

hier findet man ein paar Bilder vom Vorbild.
http://www.haribu.ch/coppermine/displayimage.php?album=2013&pid=13059#top_display_media
Ich denke, die angetriebenen Straßenräder sind fest und die Scheibenräder mit Spurkranz werden zur Führung abgesenkt.

Hallo Ottmar,

Tobias (kochi) und ich haben jetzt mehrere kleine Spur II Fahrzeuge auf RC umgebaut und verwenden 1S Lipos mit StepUp Regler auf 5 V. Das ist mit dem passenden Getriebemotor völlig ausreichend und man kann die Empfänger-Regler Kombination aus dem 1zu87 Modellbau verwenden. Die sind gerade mal Daumennagel groß.

Viele Grüße
Georg
Z13 - 04.12.20 11:23
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Georg,

wenn man die Bilder vergrößert sieht man dass da keine Strassenreifen montiert sind, sondern Bahnräder eine schmälere Spur.
Kann das sein ?

Grüße
Manfred
volkerS - 04.12.20 11:41
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Georg,
wenn es sich bei dem RhB-Traktor um ein 2-Wegefahrzeug wie der E-Maxi handelt, dann sind die Traktionsräder nicht fest. Jedes Rad wird von einem Motor mit Winkelgetriebe angetrieben, es gibt also keine durchgehende Achse.
Jeder Motor kann, ähnlich wie ein Schottelantrieb bei Schiffen, um die Senkrechte gedreht werden. So kann das Fahrzeug dann auch auf entsprechendem Untergrund auf der Stelle drehen.
Die absenkbaren Spurführungsräder stellen nur sicher dass die Traktionsräder auf dem Schienenkopf bleiben. Kennt man ja auch von 2-Wege Baggern auf Gleisbaustellen.
Volker
ottmar - 04.12.20 12:50
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen,

zuerst ich freue mich über die rege Diskussion und der E-Maxi ist ein Zweiwege Fahrzeug bei dem die Eisenbahnräder nur der Führung im Gleis dienen. Beim Strassenbetrieb werden diese nach oben versenkt. Damit bleiben die Strassenräder in der Höhe immer gleich.

Wie Volker schon genau beschrieben hat, sind die Strassenräder aber lenkbar (danke für den Schottelvergleich) und werden über ein Winkelgetriebe mit Drehmoment versorgt. Die Strassenräder übernehmen also auch auf dem Gleis zu Traktion.

In Vorabtests habe ich etwa einen Leistungsbedarf von 10 Watt ermittelt - ich möchte wie im Vorbild auch schwerere Fahrzeuge schleppen können. Damit kann ich leider nicht auf H0 Technik zurückgreifen, ich hätte es so gerne getan...

Im Augenblick pröbel ich noch und habe noch keinen klaren Favoriten. Eigentlich mag ich keine LiPo Akkus mehr, zu kurzlebig und zu gefährlich. UltraCaps wären meine erste Wahl.

Dafür habe ich die Eisenbahnräder fertig und auch soweit auch möglich auf Funktion geprüft.


RhB_Taf_test_02_AufDrehscheibe (ottmar)



Auf der Anlage fotographiert, gibt es einen sehr schönen Anhaltspunkt, um die tatsächliche Größe zu zeigen. Die Räder sind wirklich winzig und wie schon angedeutet, habe ich jetzt die Edelstahl-Halbachsen einsetzt. Die Messinghülsen dienen einem stabileren Anschlag. Der Plaste-Anschläge waren mir einfach zu weich.



Viele Grüße Ottmar
ottmar - 29.12.20 17:20
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen

die Funktion des Fahrzeug klappt grundsätzlich.


RhB_Taf_Fahrtest (ottmar)



Auch das Auf- und Abgleisen mit Hilfe der Servos klappt sogar sehr zuverlässig, nur habe mit einer Baustelle nicht gerechnet.

RhB_Taf_test_25F_Elko (ottmar)


Für die Energieversorgung ist eine Elko-Batterie mit 8 SuperCaps a 25F zuständig. Die Entladeschluss-Spannung ist etwa bei 11 Volt. Angefangen mit 20,6 V ergibt das leider nur eine Fahrzeit unter 3 Minuten. Damit ist der Traum zu Ende und ich müsste auf LiPo Akkus umsteigen. Doch damit müsste ich das Fahrzeug sicher Ein- und Ausschalten können. Der Test mit einem Reedschalter entpuppt sich leider als nicht zuverlässig genug. Außerdem sind leistungsstarke (etwa 1 Ampere) Öffner fast nicht zu bekommen.

Der Plan war eigentlich. dass ich das Fahrzeug händisch nicht berühren muss zum Ein- und Ausschalten, weil es in den Ruhepausen in das Bahnmeisterei Gebäude fahren sollte.

Das Laden wäre nicht so das Problem, wie das Beispiel aus dem Miniatur Wunderland zeigt, dort wird über die Außenspiegel geladen. Aber betriebssicher Ein und Ausschalten... Zumal Ausschalten vergessen direkt den Tod des Akkus bedeutet.

Viele Grüße Ottmar
Sandbahner - 29.12.20 18:11
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Ottmar,
mit einem Deltang RX-62 wäre es möglich, den Empfänger mittels Magneten und Reedkontakt von Außen berührungslos zu schalten (zB.: einen kleinen Neodym an eine Teleskopantenne kleben) , das Ausschalten erfolgt dann über die Bindetaste des Empfängers.
http://deltang.co.uk/rx62b.htm
Einziges Problem: die Verfügbarkeit des Empfängers.

MfG

Ronald
ottmar - 30.12.20 11:41
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Ronald,

hab mal nachgeschaut, also mit der DSMX müsste der Empfänger kompatibel zu meiner DX8G2 sein und würde mit konventionellen Fahrzeugen mit Lenkungsservo sicher gut harmonieren. Das kleine Fahrzeug den Taf 2/2 habe ich eher an einen "Panzer" angelehnt. Ich hatte mir extra in China von einen kleinen Hersteller einen Brushed Regler besorgt, der aus dem Servo Signal vor/zurück und links/rechts die Motordrehzahl für jeden(!) Motor berechnet um das Gefühl zu vermitteln, du fährst ein Modellauto. Also das Handling ist perfekt und ermöglich auch ein sehr präzises Eingleisen. Das wäre mit dem Deltang nicht möglich. Die Größe ist in etwa ähnlich.

Ich habe gestern mal spaßeshalber ein Relais umgebaut - funktioniert ja auch prinziell magnetisch. Aber das ist alles zu unpräzise und nicht wirklich zuverlässig.

Ich stelle mir gerade vor: Einmal angeblieben und dieser Mist LiPo bekommt dicke Backen und explodiert im schlimmsaten Fall in einem Modellhäuschen auf der Anlage. Na Prost Mahlzeit.

Trotzdem vielen Dank

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 16.01.21 13:50
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Ronald,

ich werde mich doch zu einen, wenn auch getarnten, mechanischen Ein/Ausschalter durchringen. Alles andere ist doch zu unsicher.

Der erste Test mit Lipo Akku ,einem Panasonic 3,6 Volt 5000 mAh 18650er Akku und einem Stepup Regler auf 15,5 Volt, verlief erfolreich. Aus Platzgründen habe ich den Empfänger und den Regler aus dem Gehäuse befreit und beim Regler sogar die Platine mit der Fräse auf die benötigte Größe gebracht. Irre Irre



Jetzt passt aber alles rein:

RhB_Taf_BauElektronik (ottmar)



Bei dem Gehäuse selbst bin ich auch schon weiter gekommen, auch scheint mein Wunschgewicht von etwa 1kg möglich. Damit müsste das Schleppen eines Triebwagens in der Ebene möglich sein.

RhB_Taf_Bau01 (ottmar)


Aber erst wenn alle Komponenten fertig sind, kann ich einen Funktionstest machen und zum Beispiel das Aufgleisen oder die abschließende Zugkraft beurteilen.


Kompromisse bei der Größe von außen musste ich nicht machen und das Fahrzeug ist wirklich Scale, nur die Räder selbst sind zu groß und die Steuerung wird über den onboard Rechner im Regler vorgenommen und nicht über, wie im Vorbild, über gelenkte Räder. Dafür genehmigt der Regler sich einen ordendlichen Schluck aus der "Strompulle", um die 260 mA sind im Leerlauf auf und davon.

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 20.01.21 13:55
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen,

alle Einzelteile sind jetzt zusammen und vorlackiert, damit waren die ersten realen Fahrtests möglich.


RhB_Taf_Bau03 (ottmar)


Eine Seite hat einen Hilfspuffer montiert in dem sich im Modell die Ladekontakte verbergen - es sind kleine Neodym-Magnete die einen sicheren Ladekontakt herstellen sollen. Auf dem Puffer ist der mechanische Ein/Ausschalter. Der Vergleich mit dem Vorbild im Video zeigt ein sehr ähnliches Bild. Im Vorbild können die Puffer gewechselt werden, je nach Aufgabe und gewünschter Funktion.


RhB_Taf_Bau04 (ottmar)


Die andere Seite ist mit einer automatischen LGB Kupplung von Bertram Heyn ausgerüstet, der mit einem kleinen Nano Servo ausgelöst wird. Die LGB Kupplung ist stark gekürzt, um nicht mit den Spurrädern in Kontakt zu kommen.

Leider macht der Servo ziemlichen Ärger und neigt zu unkontrollierbaren Zuckungen. Also diese Baustelle wird sicher noch für Arbeit sorgen, Problem im Servo oder der Stromversorgung...

RhB_Taf_Bau05Zugtest (ottmar)


Dafür war der Zugkraft-Test sehr erfolgreich, der kleine LGB Traktor - da ist später mal ein Dieselumbau mit Schaltgetriebe geplant - lässt sich locker trotz blockierendem Getriebe mit Haftreifen hin und her fahren, auch meine Triebwagen lassen sich damit verfahren.

Für das Eingleisen muss der kleine Roboter natürlich richtig positioniert sein, mit etwas Augenmaß aber locker zu lösen.



Viele Grüße Ottmar
ottmar - 25.01.21 16:52
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen

zuerst zu dem Elektronik Problem: Das Servo-Zittern und die undefinierbaren Bewegungen aller Servos konnte ich folgt lösen: Zum einen habe ich das Servo-Anschlußkabel von der Entkupplung und den Eingleisservos soweit wie möglich gekürzt und verdrillt. Die Stromversorgung hatte einen verzwickten Fehler: Auf dem Fahrregler ist ein Längsregler für 5 Volt verbaut, er verbrät also die 15,5 Volt Eingangsspannung. Um in etwas zu kühlen, hatte ich zunächst mit einem dünnen Kühlblech versucht ein tieferes Temperaturfenster zu erreichen. Leider setzte er immer noch kurzzeitig aus.

Dann hatte ich Glück im Unglück, bei der Demontage des Kühlblechs brach der Längsregler von der Platine und nur noch drei Beine streckten sich hilflos in den Platinenhimmel. Ein Micro UBEC von FPV versorgt jetzt alle 5 Volt Verbraucher und siehe da, der Stromverbrauch ging von maximal 1,3 Ampere auf unter 190 mA zurück und alles funktioniert.

Den nötigen Platz habe ich auch noch gefunden:


RhB_Taf_Bau06ohne (ottmar)


Es ist die kleine Platine genau in der Mitte

Ich kann an dieser Stelle Euch nur diesen Regler empfehlen, er kostet in ebay mit Versand 1,79 und hat mir schon manches RC Problem gelöst. Er verträgt locker die 24 Volt Gleisspannung und hat einen sehr hohen Wirkungsgrad.

Von unten sieht das Gefährt jetzt so aus:

RhB_Taf_Bau07unten (ottmar)



Für die Bedruckung konnte ich Michael Tröger gewinnen, Ende der Woche geht das Fahrzeug komplett nach Fürstenwalde

Viele Grüße Ottmar
ottmar - 09.02.21 20:20
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen

Michael Tröger hat mir einen Zwischenstand geschickt. Um es vorweg zu nehmen, ich bin mehr als begeistert:


RhB_TafTroeger (ottmar)



Viele Grüße Ottmar
ottmar - 26.02.21 12:23
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo zusammen

Gestern Abend konnte ich den Bau des Taf 2/2 29591 abschliessen, nach der Bedruckung durch Michael Tröger habe ich noch eine Schutzlackschicht aus mattem Klarlack ausgeführt. Die Schrauben sind von einem Spezial Händler in China - Inbus Senkkopf in schwarz Edelstahl, sonst keine Chance.


Dann der alles entscheidende Test mit den beiden LGB Tm 2/2 und dem teilweise selbstgebauten De 2/2...

https://www.youtube.com/watch?v=sdcctXfXwjo
(vielen Dank an Bernd Kreimeier)




Heute morgen konnte ich noch bei besseren Licht noch ein paar Bilder einfangen:


RhB_Taf_fertigGleisSeite (ottmar)


Alleinfahrt aufgegleist, leider ist das Aufgleisen beim fertige Modell schlecht zu sehen.


RhB_Taf_fertigGleisVorne (ottmar)


Von vorne sieht man es besser.


RhB_Taf_fertigBeschriftung (ottmar)


Detailfoto der Bedruckung, ich finde Michael Tröger hat ganze Arbeit geleistet.


Und zurück auf der Strasse:

RhB_Taf_fertigStrasse (ottmar)




Zum Laden habe ich mir folgende Schaltung zusammengebaut - geladen wird über die Magnetkupplung, damit ist das automatisierbar.

RhB_Taf_fertigLaden (ottmar)





Und zum Schluß der ultimative Test:

RhB_Taf_TestABe44_I (ottmar)


Ja es geht! Das kleine Ding zieht den ABe 4/4 locker weg, ok bei der fast 11kg schweren Gem drehten dann doch die Räder durch.


Viele Grüße Ottmar
Schienenkönig - 26.02.21 14:47
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Da komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Tolles Modell. Für einen modernen Straßenbahnbetriebshof auch gut vorstellbar.

Bei den letzten Ausführungen fiel mir das Foto miit dem Ladevorgang auf. Die Magnetkupplungen sehen interessant aus. Kann man die so fertig kaufen, oder hast du die selbst angefertigt?

Ich suche so etwas immer noch für meine Straßenbahnen und kenne zur Zeit nur welche für H0.
Vielen Dank für den Beitrag.

Petetr
ottmar - 26.02.21 16:58
Titel: Re: RhB Taf 2/2 29591
Hallo Peter

Vielen Dank!

...da sprichst Du ein ganz heikeles Thema an. Nein es gibt die meines Wissens verlötet nicht fertig zu kaufen, ich habe zwar schon Konstruktionen gesehen (siehe unten), wobei die Zuleitung eingeklemmt wird, aber hohe Ströme lassen sich damit nicht übertragen.

Das Löten ist etwas tricky, weil Neodym Magnete ab etwa 80 °C ihre Magnetkraft verlieren, mit normalem Löten hast Du am Ende nur kleine vernickelte Blöcke aus Neodym, Eisen und Bor. Ich benutze daher eine Mischung aus Roses Metall und normalen Elektroniklot - läßt sich gut auf der Spitze mischen - und "verzinne" den zu lötenten Draht. Die Magnet klebe ich auf eine Eisenplatte mit einem Stück nassem Papierküchentuch drunter. Klopapier geht auch, aber in Corona Zeiten halt knapp. Eine Person drückt mit einer feinen Zange den Magnet fest auf und mit etwas Flußmittel z.B. S39 und dem Lot verreiben geht das. Trotzdem muss es schnell gehen, weil auch so die 100 °C überschritten werden. Roses Metall alleine ist zu spröde und zu wenig viskos beim Löten. Ich schaffe an guten Tagen etwa 80 Prozent die funktionieren.

Durch den geringen Übergangswiderstand kann man sogar einen Diesel starten. Also für höhere Ströme die Lösung.

Wenn Du aber nur geringe Ströme, zum Beispiel LED's hast, reicht ein anklemmen mit Schrumpfschlauch völlig aus. Ich würde eventuell mit einer winzigen Menge Sekundenkleber "sichern".

Viele Grüße Ottmar

Link: https://peters-lokservice.de/mein-angebot/elektrische-magnetkupplung

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau