buntbahn.de

Allgemeines - Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner


Henry (Henner) - 31.10.17 19:22
Titel: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Um Micha's Thread nicht zu verwaessern, nun meine Antwort zu dem Beitrag von Jens:
Ecthelion hat folgendes geschrieben::
Hallo Zusammen,

vor allem eines hielte mich dann sowieso von der Computertechnik ab, wenn ich denn zum Modellbau mal wieder käme:
Mechanik und Elektrik sind meistens mit den Augen nachvollziehbar, aber wo die Elektronik anfängt, ist das nicht mehr so.
Berufsbedingt weiß ich auch, dass eine mechanische Lösung eigentlich (im Orgelbau) immer die beste, weil dauerhafteste ist.
Und finde einer mal einen Fehler, wenn die Elektronik spinnt - das ist ohne eine fundierte Ausbildung eigentlich ausgeschlossen, es sei denn man erneuert den ganzen Krempel.
Nicht, dass die Elektronik nicht ihren Platz hätte, ohne sie könnte ich garnicht von Oslo aus hier posten, aber mir persönlich ist die Mechanik auch am liebsten!

Viele Grüße

Jens

1. Mein Freund Dennis ist 77 Jahre alt und der Rest von uns auch nicht viel juenger. Trotzdem versuchen wir, immer etwas Neues zu lernen und anzuwenden. Das Argument "ich fang das nicht mehr an" ist nicht sehr ueberzeugend:
- Vor etwa drei Jahren haben wir Dennis' Fraesmaschine auf CNC umgeruestet inkl. aller dazu notwendigen Hardware/Software.
- Vor ca. 2 Jahren haben wir einen 40W CO2 Laser ebenfalls in HW/SW umgebaut.
- Wir haben uns in 3D CAD vertieft (Am Anfang sehr frustrierend)
- Wir haben uns in die Programmierung von Mikroprozessoren eingearbeitet.
- Wir haben den Guss von Teilen aus Zamak gelernt.
- In Kessel/Brennerbau sind wir inzwischen ganz gut geworden.
2.Zum Thema Elektronik/Mechanik
- Flugzeuge und z.B. Werkzeugmaschinen werden heute von Computern und elektrischen Servos gesteuert. Wenn das nicht besser/sicherer als Mechanik waere, haette man das nicht gemacht. Bei einem Projekt waegen wir immer ab, ob Mikroprozessor oder Mechanik die bessere Loesung ist (sofern wir nicht ein Vorbild nachbauen). Eine Orgel wird seit Jahrhunderten gebaut, da mag die Mechanik inzwischen ausgereift sein.
- Wir sind ja keine Mechanikfeinde, sonst wuerden wir keine Dampfloks bauen. Vor einiger Zeit haben meine Freunde Bill und Dennis mit mir zusammen die komplexe mechanische Baker Steuerung fuer Dampfloks verstanden, konstruiert und optimiert (alllerdings unter Einsatz von CAD). Die so gebaute Lok faehrt seidenweich. Und wir haben alle mal mit Laubsaege und Feile angefangen und nehmen jetzt die neuen Techniken mit Freude auf.
- Mikroprozessorgesteuerte Systeme lassen sich deutlich einfacher "entwanzen" und reparieren als mechanische Systeme. Ich muss es wohl wissen, da ich Beides gemacht habe. So kann ich ein Programm schrittweise abarbeiten oder an bestimmten Stellen anhalten lassen, um zu sehen was passiert ist. Bei einem komplexen mechanischen System ist das nicht so einfach. Einen Fehler zu beseitigen bedeutet in der Mechanik ein neues Teil oder Bearbeitung, bei einem Programm einige Zeilen neuer/geaenderter Code.

So, jetzt als Belohnung fuers Lesen noch eine kleine Zugabe, die ich (die Welt ist klein) auf dem Flughafen von Oslo fertiggestellt habe. Es ist eine 2-Mann Saege, die mit dem Laser geschnitten oder geaetzt werden kann. Das Bild zeigt einen Testschnitt aus Karton mit unserem Laser. Das .dxf File fuege ich bei (nur fuer privaten Gebrauch).

So, und jetzt duerft ihr auf mich einhauen...
Ecthelion - 01.11.17 18:38
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,


natürlich nutze ich auch CAD, PC etc, ohne das geht es ja heute garnicht mehr, und gerade beim Zeichnen ist eine undo-Funktion ja echt nett, viel einfacher als eine "klassische" Zeichnung auf Papier etc.
Das meinte ich ja auch genau damit, dass die Elektronik ihren Platz und ihre Berechtigung hat. Aber das Problem mit der Drehscheibe würde ich persönlich auch mit Mechanik und ein paar elektrischen Bauteilen lösen und nicht microprozessorgesteuert.

Ein Beispiel noch aus meinem Beruf:
Hier in Oslo bin ich an einer Orgel, deren alter Spieltisch ca. 60 Jahre alt ist - genauso wie die Elektrik da drin, auch wenn (scheinbar genauso alt!) einige Steuerungs-"Elektronik"-Bauteile verbaut sind.
Und dieser Spieltisch hat das Problem, dass immer mal wieder irgendetwas nicht funktioniert. Und wehe, man bewegt dann eines der alten Kabel zu stark, damit kann man mehr kaputt machen, als dass man repariert. Davon ab, wie will man einen Fehler finden, den man nicht sehen kann, der bei jedem Einschalten mal da ist, oder mal nicht? Faktisch ist sowas so gut wie nicht reparabel, da lóbe ich mir die Mechanik, da kann man der Holzleiste nämlich nachgehen und gucken, wo die hängt oder gebrochen ist. Fehler gefunden - Reparatur möglich ;_)

VG Jens
Dampf-Paul - 01.11.17 21:26
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,

Baker-Steuerung in Ehren, sämtliche sonstigen mechanischen Steuerungen ebenfalls.
Hatte ja alles zu seiner Zeit seine Bedeutung.

Meine Loks laufen mittlerweile komplett mikroprozessorgesteuert.
Von der Brennersteuerung – in Abhängigkeit des jeweiligen Lastzustands –
über die Wasserstandsregelung bis zu den Servoventilen für die Dampfzuteilung der Zylinder.
Eine klassische mechanische Steuerung gibt es nicht mehr.

Selbstredend mit Drehzahlgebern an allen Achsen, schlupffreiem Anfahren, Kraftsensor (per Dehnmess-Streifen) am Zughaken.
IR-Abstandssensor sorgt für Sicherheit und ebenso für ruckfreies Auffahren an zu kuppelnde Wägen.

Je nach Lust und Laune verschiedene Betriebs-Modi auswählbar. Ok, es war ein wenig aufwendig, die Kennfelder
für die verschiedenen Modi hinzukriegen. Selbstverständlich hat die Lok eine Strecken-Lern-Funktionalität.
Per Differential-GPS, unterstützt durch die Drehgeber an den Achsen, nimmt sie die Strecke auf.
Beschleunigungs-kompensierte Neigungssensoren erkennen Steigungen und Gefälle.
Somit optimiert die Steuerung bei erneutem Durchfahren der Strecke die Dampferzeugung.

Es ist echt toll, mit VR-Brille auf der Lok mitzufahren, denn Stereokameras sind selbstverständlich
ebenfalls integriert. Die Lok überwacht sich vollständig selbst, eine Anwesenheit an der Strecke
ist nicht mehr erforderlich. Alle sicherheitsrelevanten Systeme sind redundant.

So kann ich entspannt im Internet nach Neuigkeiten suchen, weitere Features für die Loksteuerung programmieren,
gleich aufspielen und ausprobieren.

Cheers!
Andreas


Sagt ein Programmierer zum anderen: "Draußen schneit`s."
Meint der: "Schick mir mal den Link."


Jetzt darfst Du auf mich einhauen ... Winke
Henry (Henner) - 02.11.17 04:41
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
@Jens
Ich kann Deine Frustration durchaus verstehen. Vielleicht hast Du auch keine vernuenftige Dokumentation oder die ganze Anlage ist nicht besonders gut konstruiert/gebaut worden. Heutzutage legt man sehr viel mehr Gewicht auf Wartung/Fehlersuche und baut die Systeme so, dass sie preisguenstig (schnell) gewartet/repariert werden koennen. Um noch mal auf das urspruengliche Thema zurueckzukommen:
Ich habe mal eine Drehscheibenloesung mit Microcontroller skizziert (wirklich nur eine grobe Skizze). Fuer eine Drehscheibe mit 4 Abgaengen ist ein Controller, 4 Taster/Schalter fuer die Anwahl der Abgaenge (S1-S4), 4 (5mA) Relais zum Schalten des Gleisstroms (R1-R4) und ein Treiber (ULN2003 - 7in einem Gehaeuse) fuer die 4 Spulen des Schrittmotors (I1-I4) erforderlich. Die Preise fuer Microcontroller bewegen sich zwischen <1€ bis etwa 5€, der ULN kostet auch etwa 1€. Ein Adapter zum Programmieren/Entwanzen kann man schon fuer etwa 10€ bekommen, den braucht man nur einmal und kann ihn dann fuer weitere Projekte verwenden.

Fehlersuche an der Hardware ist extrem einfach, da ich per SW jeden einzelnen Pin lesen/setzen kann.
@Andreas
Soll ich auf das Gefasel wirklich antworten? Laut Deinem Profil hast Du noch nie hier ein Projekt vorgestellt. Ich hingegen habe sehr viele unterschiedliche Arbeiten hier im Forum beschrieben, z.B.
Meine Guinness Tramway ohne jeglich Elektronik:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9905
Animierte Baker-Steuerung:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12307
Eine 1:8 Climax:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=11673
Eine Waldbahnlok:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=7184&postdays=0&postorder=asc&start=0
Weitere Waldbahnprojekte (teilweise noch nicht hier gezeigt oder Bilder verschollen):
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=47&t=150882
Eine Diesellok mit Handyfernbedienung (auch noch nicht hier gezeigt):
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=47&t=152953
Ein Indexer fuer den Laser
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=12415
und schliesslich einige DCC/RC Spielereien mit z.B. einem selbstentwickelten DCC Decoder:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=11724
Dies ist nur ein Auszug. Wenn Du eine aehnliche Produktion vorweisen kannst, lasse ich mich gerne von Dir belehren. Ansonsten ist Dein Beitrag nur laecherlich.
Regards
MiLü-Bahn - 02.11.17 21:19
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,

hier meldet sich der Micha mit der Drehscheibe auf Deinen neuen Thread. Für mich ist ja Deine Grobskizze des Schaltplans zunächst interessant. In einem früheren Leben habe ich auch mal Elektronik gelernt, aber da gab's nur analog. Da geht natürlich gleich daraus hervor, dass die erste Ziffer meines Lebensalters auch bereits eine "6" ist. Die digitale Welt heutzutage basiert in erster Linie auf Software und da gehen meine Fragen sofort los. Unter welcher Software müßte ich denn einem Controller sagen, was er überhaupt tun soll? Läuft die ganze Geschichte ausschließlich auf 5V-Technik oder welche Spannungen müßte ich noch bereit halten? Ich habe sogar verschiedene Schrittmotoren "liegen"; wie ich die allerdings praktisch zum Laufen bringen könnte, ist mir bis heute absolut verborgen geblieben. Wäre Dir dankbar für einen Tipp, wo man sich in die Grundlagen zunächst mal einlesen könnte.

Grüße von Micha -MiLü-Bahn-
MiLü-Bahn - 02.11.17 22:29
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo, ich muss hier noch was anfügen. Klar habe ich zum Thema auch schon im allwissenden "Netz" gestöbert und bin u.a. dabei bei YouTube auf folgendes Video gestoßen: https://www.youtube.com/watch?v=Z28cdGBcIpI
Wen's interessiert, der sollte sich die 6 Minuten Zeit mal nehmen und zuschauen, wie der nette junge Mann hier programmiert. Nach den 6 Minuten habe ich das Gefühl, dass ich das wohl nie begreifen werde und wohl doch besser weiter feile und schraube..... nix weiss Verwirrt Ertrinkend

Upps, so schlimm hätte ich es mir nicht vorgestellt.
Henry (Henner) - 03.11.17 00:23
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Micha,
es ehrt Dich sehr, dass Du zumindest mal versuchen willst, Dich in Schrittmotore und deren Ansteuerung einzuarbeiten. Da dies vielleicht auch fuer andere interessant sein koennte, sollten wir es hier oeffentlich tun. Ich will Dir eine solche Loesung fuer Dein Drehscheibenproblem auch keineswegs aufdraengen, wenn Du Dich mit einer mechanischen Loesung besser fuehlst, solltest Du dabei auch bleiben. Ich hatte halt nur geschrieben, wie ich es heute loesen wuerde. Als Anfaenger haette ich beim Anschauen des von Dir verlinkten Videos nur "Bahnhof" verstanden, der Autor setzt viel zu viele Kenntnisse voraus... Zunaechst mal musst Du einen Schrittmotor verstehen. Dazu hilft vielleicht https://de.wikipedia.org/wiki/Schrittmotor. Der Motor hat normalerweise zwei Spulenpaare, die abwechselnd mit wechselnder Polaritaet betrieben werden. Dies wird entweder dadurch erreicht, dass die Spulen umgepolt werden (bipolarer Betrieb) oder eine Wicklung mit Mittenanzapfung auf einem Spulenkoerper angebracht ist, die dann je nach erforderlicher Magnetpolaritaet eingeschaltet wird (unipolarer Betrieb). Du musst also zuerst herausfinden, was fuer Motore Du hast: Bipolare haben 4 Anschluesse, unipolare 5,6 oder 8, je nachdem intern schon Spulenenden zusammengeschaltet werden. Siehe "Schrittmotor-Schaltungsvarianten" in obigem Link. Mit simplen Schaltern kannst Du den Motor einzelne Schritte machen lassen. Die Versorgungsspannung ist bei einfachen unipolaren Steppern meist 5V. Eine genauere Beschreibung ist hier zu sehen: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0ahUKEwiovKjCgaHXAhVq3IMKHf2UB0UQFgg6MAI&url=http%3A%2F%2Fwww.wolfgang-back.com%2FPDF%2FSchrittmotor.pdf&usg=AOvVaw2WcZopfNG7fIiVoSDl33X5
Am einfachsten zu betreiben ist der unipolare Motor.
Ich will jetzt nicht auf Konstantstromsteuerung, Mikroschritte oder aehnliches eingehen, fuer unsere einfachen Faelle brauchen wir das nicht.
Der Mikrocontroller hat nun die Aufgabe, das entsprechende Ausgabemuster zu erzeugen (rechts oder links), die Drehzahl einzustellen (Frequenz der Ausgabemusterwechsel) und die Anzahl der Schritte zu erzeugen. Doch davon spaeter mehr, falls Du (ihr) daran Interesse habt.
Regards
Henry (Henner) - 03.11.17 23:28
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
In der Bucht gibt es z.Zt. ein Sonderangebot Arduino mit viel Zubehoer wie Schrittmotor, Servo, Prototypboard fuer <$10.
https://www.ebay.com/itm/Ultimate-Arduino-Starter-Learning-Kit-for-UNO-R3-1602-LCD-Breadboard-Servo-Motor-/261740468056?_trksid=p2385738.m2548.l4275#shpCntId
Ideal, um in die Materie einzusteigen.
Wenn man bestellen will, geht der Preis fuer den Kit leider auf etwa 20$.
Regards
Ecthelion - 04.11.17 19:33
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Wo wir gerade beim Thema Elektrik/Elektronik sind:
a) den Fehler im Spieltisch hab ich gefunden *freu*
b) es gibt doch bestimmt Sensoren / Steuerelemente, die eine Strecke erfassen können, oder? Wie heißen die?
Zur Erläuterung: Interessieren würde mich, ob es einen Sensor gibt, der eine zurückgelegte Strecke, z.B. 0 ... 10 mm erkennt, und damit einen Motor/Magneten/etc proportional steuert - meinetwegen auch über einen Microchip o.ä. Weiß da jemand etwas drüber? Vielen Dank!

Viele Grüße

Jens
Maestrale5 - 04.11.17 22:12
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Jens,

Wegsensoren gibt es verschieden Systeme.
Da gibt es magnetische, wie Messschieber oder optische, wie Glasmaßstäbe oder auch kapazitive Systeme. Für die Auswahl ist entscheidend, wie viel Platz man hat und wie genau es sein muss.

Grüße
Georg
Ecthelion - 05.11.17 07:55
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Georg,

vielen Dank! Ich wußte nur nicht, wonach ich genau suchen muss, bei Bewegungssensoren bekam ich nämlich immer nur Ergebnisse für Lampen Winke

Ich schaue mir die Dinger mal an, vielleicht ist was brauchbares dabei!

Viele Grüße

Jens
jack - 05.11.17 09:00
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Jens,

wenn Du die konkrete Anwendung beschreiben würdest, könnte man Dir viel
genauere Tipps geben.
Falls es mit der Orgel zu tun hat: ich bin selber Organist Winke

Gruß Jack
Henry (Henner) - 05.11.17 20:01
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Jens,
ich muss meinen "Vorrednern" Recht geben. Ohne eine genaue Beschreibung des Einsatzes ist es fast nicht moeglich, einen vernuenftigen Vorschlag zu machen. Die Loesung kann von einem einfachen Servotester mit Poti + Servo fuer ca. 10€ bis zu einem kontaktlosen digitalen Wegsensor mit Ausgabe durch Stellmotor/Stellmagnet mit ca. 1000€/Kanal reichen. Fragen sind z.B.
- max. Stellgeschwindigkeit
- Zuverlaessigkeit bzw. Anzahl der Bewegungen ueber die Lebensdauer
- Stellkraft
- Kraft in beide Richtungen?
- wieviele Kanaele?
Uebrigens habe ich mir den Arduino Kit fuer ca. 20€ bestellt, um einfach mal damit zu spielen und vielleicht auch eine Drehscheibe zu bauen (Eine Mechanik ohne Motor hatte ich mal vor vielen Jahren angefangen).
Uebrigens Gratulation zur erfolgreichen Fehlersuche. Ich kann Dir das nachfuehlen, da ich frueher weltweit unterwegs war, um "hoffnungslose" Faelle zu loesen Sehr glücklich .
Regards
Henry (Henner) - 21.11.17 17:46
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Gestern kam mein Arduino "Starter Kit" fuer ca. $20.
https://www.ebay.com/itm/261740468056
Erstaunlich viel Zubehoer. Ich werde jetzt mal einfach aus Spass eine Drehscheibe programmieren.
Regards
Henry (Henner) - 23.11.17 01:40
Titel: Re: Mechanik/Elektronik fuer eine Drehscheibe
Als "Fingeruebung" habe ich mal eine Drehscheibe programmiert:



Die Komponenten waren alle in dem Testkit, also Preis der Bauteile deutlich unter 20€. Da ich zu "faul" war, mehrere Taster fuer die Bedienung zu bestuecken, wird die Drehscheibe mit der Infrarotfernbedienung gesteuert. Nach dem Einschalten sucht die Software bei langsam laufenden Motor den Endschalter, stoppt und faehrt auf Position 1. Anfahr/Bremsrampen sorgen fuer eine sanfte Bewegung. Die IR-Diode empfaengt die Signale von der Fernbedienung (jede x-beliebige kann angepasst werden) und gibt sie an die Motorsteuerung weiter. Als Besonderheit gibt es noch eine Taste zum Drehen der Lok um 180Grad. Dabei wird ein Relais (z.Zt. noch durch eine LED simuliert) geschaltet, das die Polaritaet der Bruecke umschaltet. Ich wollte keine Schleifringe verwenden, deshalb ist der Drehbereich auf etwa 350Grad begrenzt. Die Entwicklung ging recht schnell (ca. 5h), da ich im Wesentlichen Bibliotheksfunktionen verwenden konnte. Was man uebrigens noch mit so einem Arduino anstellen kann, sieht man hier an einem beschrankten Bahnuebergang mit sanft auf- und abblendenden LEDs sowie nachwippendem Balken:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=27&v=i2poWsW97s4
Mehr ueber den Bahnuebergang hier:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=21&t=127532
Wenn noch ein paar mechanische Teile aus China kommen, kann ich das Ding zusammenbauen. Die Wiederholgenauigkeit liegt bei etwa 0.03Grad. Fehlersuche ist recht einfach, da man jede Komponente einzeln testen und ueber den angeschlossenen Rechner Meldungen ausgeben kann. Selbstverstaendlich wird der Laptop nur zur Entwicklung verwendet; im Betrieb uebernimmt ein USB-Steckernetzteil die Stromversorgung.
Regards
Lupo60 - 23.11.17 16:50
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,

das liest sich ja wirklich beeindruckend und ermutigend! Dankeschön für's Berichten!

Ich suche nämlich auch noch nach einer Möglichkeit, eine Drehscheibe vernünftig anzusteuern, aber maßstabsbedingt ist das Teil so klein, dass ich die Verwendung irgendeiner Mechanik getrost vergessen kann.

Aber das Problem an sich ist ja einigermaßen spurweitenunabhängig.

Was meinst Du: Wäre es bei dieser Steuerung möglich, die genaue Lage der diversen Anschlussgleise an der Scheibe so zu definieren (womöglich vor Ort "einzulesen"), dass man im späteren Betrieb einfach nur noch ein Kommando wie "Gleis 17 mit der Bedienungsseite anfahren!" braucht?

Viele Grüße,
Wolfgang
Henry (Henner) - 23.11.17 19:00
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Wolfgang,
das ist ja einer der Vorteile einer solchen Steuerung, dass man die Abgaenge individuell genau einstellen kann - auf wie gesagt mindestens (360Grad/4076) ohne zusaetzliche Untersetzung Schrittmotor/Drehscheibe. In dem von mir verlinkten Schrankenthread wird solch eine Lernfunktion beschrieben. Bei meiner "quick and dirty" Methode sind die Abgaenge mit Konstanten besetzt, die man bei mir (noch?) durch Versuche ermitteln muss. Die IR Fernsteuerung sendet nur Kommandos wie "Gleis 1 anfahren" oder "wenden". Es ist sehr leicht moeglich, ein kleines Programm zu schreiben, das den Motor eine gewisse Schrittzahl laufen laesst und die Position auf dem Bildschirm ausgibt, sodass man nachher die Werte nur noch ins Programm einfuegen muss. Aber wie gesagt, man kann das auch eleganter loesen...
Ich habe mal das bisherige Programm angehaengt. Profis moegen bitte ueber meine rustikale Schreib/Denkweise hinwegsehen, aber ich glaube, auch ein Anfaenger kann mit dem Code etwas anfangen. Ich habe bewusst feste Zahlen eingesetzt, da dies zunaechst einfacher zu verstehen ist.
Regards
Lupo60 - 24.11.17 09:24
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,

vielen herzlichen Dank! Ich vernehm's mit Freuden - das dürfte d i e Lösung für ein lange gewälztes Problem sein.

Dir noch weiter viel Erfolg mit Deinen Projekten and lots of kind regards,

Wolfgang
Helmut Schmidt - 24.11.17 13:44
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Henry,

mit welcher Software kann ich den Inhalt deiner ZIP Datei öffnen?
jack - 24.11.17 16:00
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Hallo Helmut,

um die .ino-Datei zu öffnen, muß zuerst die Arduino Entwicklungsumgebung heruntergeladen
und auf dem PC installiert werden.

https://www.arduino.cc/en/Main/Software

Alternativ kann man aber auch einen Account auf der Arduino Homepage erstellen und die
Datei online ansehen.

Grüße aus dem Oberharz

Jack
Henry (Henner) - 24.11.17 16:37
Titel: Re: Mechanik/Elektronik und eine Saege fuer den Waldbahner
Helmut Schmidt hat folgendes geschrieben::
Hallo Henry,

mit welcher Software kann ich den Inhalt deiner ZIP Datei öffnen?

Helmut,
wie Jack schon sagte, geht es mit der Arduino Entwicklungsumgebung. Da das File aber reinen Text enthaelt, geht auch Notepad etc. Die "Wenden" Funktion ist uebrigens noch nicht in Ordnung, das Umpolrelais tut nicht, was es soll. Update in Arbeit.
Regards

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau