buntbahn.de

Dampf & Diesel - Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051


Nick - 31.12.03 15:27
Titel: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,
in der aktuellen GB war ein Artikel über eine Schneeschleuder welcher mich auf die Idee gebracht hat nach dem Abi meinen alten Jugendtraum zu erfüllen.
Eine Live Steam Dampfschneeschleuder Xrot d 9213 der RhB in IIm mit 6 Zylindern.
Als Zylinder möchte ich die einfachen Rundschieber von Regner verwenden (weiß jemand bessere?) und als Kessel einen von Regner oder einen von RR anfertigen lassen.
Was haltet ihr davon?

Hier einige Bilder Quelle: http://www.dampfvereinrhb.ch/rueckschau/020209/schleuder02.htm




Guten Rutsch
Nick
Flachschieber - 31.12.03 17:21
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick

tolle Idee.Probier das ruhig mal.Wenns funktioniert weiss ich dann was ich bauen kann um den Schnee im Garten wegzuräumen.Dieses Jahr hätte sich das Maschinchen schon rentiert denn es hat schon 2 Mal geschneit .Jedesmal so ca3-4cm aber die Schönheit war gleich nach wenigen Stunden bzw Tagen wieder abgetaut.

Grüße

Marco

PS:Habe irgentwo noch ein Photo ohne Holzaufbau in eines meiner Bücher gesehen.So würde mir die schleuder besser gefallen.Im Prinzip ist das ja ne Mayer Lok mit Schleudereinrichtung.
ottmar - 31.12.03 17:51
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

...vor der Xrot et habe ich mich auch ausführlich mit der der Xrot 9213 beschäftigt - um Pulverschnee zu schleudern brauchst du für das Leslie-Rad etwa 10 bis Watt Antriebsleistung - für das Schleuderrad sind die kleinen Regnerzylinder also nur ganz knapp ausreichend... aber denke daran die Maschine muß auch mal Überdrehfest sein, falls dir mal mal die Maschine "durchgeht".

...dimensioniere den Kessel (und die Feuerung) bitte nicht zu klein und sehe eine ausreichende Isolierung vor - bei leichten Minusgraden werden Dir sonst herrlich die Radreifen erwärmt und beim ersten Losrollen vereist Dir das Ganze...

Für den Antrieb reichen die kleinen völlig aus (Isolation nicht vergessen - Pertinaxplatten zwischen Rahmen und Zylinder) - aber sehe ein Saugventil in der Zuleitung vor damit Du die Lok einfach schieben kannst (wie im Original).

...für weitere Infos stehe ich Dir gerne zur Verfügung...

..ich hab übrigens das Ganze aus einem völig anderen Grund nicht mehr weiterverfolgt - die Steuerung! Ich bin froh wenn ich mit kalten und mit Handschuhen bewehrten Fingern die E-Schleuder und die Diesellok "im Griff" habe (von dem wesentlich einfacheren Handling der Diesellok mal abgesehen - vier Sekunden vorglühen und die Lok läuft). Die beste Lösung für eine Dampfschneeschleuder (das Anpassen der Schleuderdrehzahl der Dampfmaschine ist nicht untricki) wäre ein Schleuderführer UND ein Lokführer - bloß woher nehmen...

...viel Spaß und noch mehr Erfolg dabei


Gruß Ottmar
Nick - 01.01.04 11:56
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Ottmar,
vielen Dank für diese sehr wertvollen Tipps.
Ich dachte mir schon, dass man für den Schleuderantrieb größere Zylinder braucht.
Was hällst du als Fachmann von dem Dietz Schleudervorbau?
Deine Elektroschleuder ist wirklich toll geworden. Hast du noch Bilder der Schleuder im Einsatz?
Viele Grüße
Nick
ottmar - 02.01.04 16:01
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

...der Schleudervorsatz von Joachim ist eigentlich nicht schlecht als Ausgangsbasis: Nur sollte man einen neuen Einlauf einlöten, damit der Winkel kleiner oder gleich 45° ist (er hat teilweise eine stumpfe Fläche vorgesehen).

Wichtig wäre dann noch ein Vorschneidemesser - entweder 3 oder 4 im 45° Winkel zur Schleuderebene müßten auch mit ja sagen wir mal 2 bis 3 cm Nassschnee fertig werden...

..das hört sich nicht nach viel an - aber optisch würde das schon ne ganze Menge hermachen...

..als Räder würde ich die von der LGB Zahnradlok nehmen - erstens sind die schon schwarz durchgefärbt, haben eine Gestängeaufnahme und den richtigen Durchmesser...

Die hohen und scharfen Spurkränze sind auch nur von Vorteil...


Gruß Ottmar


..ob ich noch Fotos habe - nichts gescheites... Hast Du eigentlich den Film auf der Website von www.furkabahn.de gesehen? ...das war das einzige "Fotowetter" letztes Jahr..

Dieses Jahr habe ich schon zweimal geräumt - aber ich glaube die Fotos sind nur mäßig brauchbar...
Ralf - 02.01.04 21:48
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Nick hat folgendes geschrieben::

in der aktuellen GB war ein Artikel über eine Schneeschleuder welcher mich auf die Idee gebracht hat nach dem Abi meinen alten Jugendtraum zu erfüllen.
Eine Live Steam Dampfschneeschleuder Xrot d 9213 der RhB in IIm mit 6 Zylindern.
Als Zylinder möchte ich die einfachen Rundschieber von Regner verwenden (weiß jemand bessere?) und als Kessel einen von Regner oder einen von RR anfertigen lassen.
Was haltet ihr davon?


Hallo Nick,

als ich mal Ottmar´s Schleuder bei hochsommerlichen Temperaturen einen Ast aus dem Wege "räumen" sah, habe ich mich auch mit dem Gedanken getragen soetwas in Live Steam zu bauen.
Noch imposanter wäre ein Toytrain Wagen gewesen! Verdrehter Teufel Verdrehter Teufel Verdrehter Teufel Verdrehter Teufel

Zu den Zylindern:
Die Rundschieber von Regner wären in Ordnung von der Dimension her, nur haben diese einen hohen Dampfverbrauch! Besser sind da Regners Flachschieber. Du könntest also gleich auf zwei Fahrgestelle einer 994701 aufbauen. Das erspart Zeit und Mühe.

Zum Kessel:
Nun wird es kompliziert. Welchen hattest du da von Herrn Regner im Auge?
Ich würe lieber eine Neukonstruktion in betracht ziehen. Es hier einfach mal schnell zu schildern würde den Rahmen dieses Forums sprengen. Nicht das die Kessel von Herrn Regner schlecht sind, doch sind diese auf seine Loks und Modelle zugeschnitten.
Desweiteren ist dann da noch eine Sache. > 6 Zylinder!!!

Vier für den Vortrieb, dies ist kein Problem.

2 für die Schleuder, und das ist DAS große Problem. Diese beiden Zylinder werden dir den Dampf nur so aus dem Kessel "saugen". Wenn du dann den Regler für den Vortrieb öffnest, passiert nix mehr.

Zumindest, wenn du einen massstäblichen Kessel unter den Holzaufbau bekommen willst.


Intressiert dich jetzt speziell die Xrot? Oder nur eine Dampfschleuder?
Ich kann mich da dunkel an Bilder einer Schleuder der Denver and Rio Grande in 1:20,3 in Diamondhead 2003 erinnern. Bilder davon waren mal bei Steam in the Garden

http://www.steamup.com

zu sehen.

Diese Schleuder hat für ein Modell mehrer Vorteile. Keinen eigenen Vortrieb, einen Schlepptender (Platz für den Gastank und mehr) und trotzdem einen isolierten Kessel (Holzaufbau).
Soweit ich weiß gibt es auch einen Hersteller für ein Messingmodell im Gummimassstab, nur kann ich nicht mehr sagen wer dieses Ungetüm baut.
Die Jungs im Forum von steamup oder bei mylargescale.com werden dir da bestimmt gerne weiterhelfen.


Grüße aus dem AW Brockenblick


Ralf
Nick - 02.01.04 22:47
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Ralf,
Regner`s Flachschieber Zylinder wären nicht vorbildgetreu. Die Zylinder müssten schon zumindest nach Rundschieber aussehen.
Bei den Regner Kesseln habe ich an einen für stationäre Maschinen gedacht (es gibt einen mit 2 Brennern).
Der Antrieb der Maschine war mehr für den Sommerbetrieb vorgesehen, da läuft die Schleudermaschine nicht (Überführungsfahrt).
Bei Schleudereinsätzen, welche viel Energie brauchen, muss die Schleuder wohl nachgeschoben werden. Es hat sich schon eine Schiebemaschine gefunden (99 5603 von RR eines Bekannten).
Die Schleuder hat einen Schlepptender.
Es gab bei der RhB auch nicht selbstfahrende Schleudern mit ähnlichem Erscheinungsbild.
Viele Grüße
Nick
Ralf - 03.01.04 11:09
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

na da habe ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt.
Ich wollte damit sagen, dass 1:20,3 mehr Platz im Tender hergibt.

Zylinder in Rundschieber Optik und trotzdem als Flachschieber bekommst du bei Ralph Reppingen. Ich hatte da mal sehr schöne in den Händen, welche für eine Spur 1 Lok waren.

Wenn du natürlich nur fräsen willst mit Schublok , sieht das anders aus.

Trotzdem würde ich immer wieder auf einen Eigenbaukessel zurückgreifen.

Gruß

Ralf
Nick - 03.01.04 12:34
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Ralf,
vielen Dank für die Infos.
Ich werde mich mal mit RR in Verbindung setzen.
Viele Grüße
Nick
ottmar - 03.01.04 13:28
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

..ich kann mich Ralfs Ausführungen nur anschließen. Die Optik der Zylinder ist völlig unerheblich, da Du eh eine Isolierung vorsehen mußt und dann damit die Optik anpassen kannst. Sonst passiert Dir dieser nette Effekt: Etwas Schnee von den Seitenborden fällt auf einen Zylinder und Du hast das Gefühl Du hättest eine Bremse angezogen - weil der Dampf schlagartig im Zylinder kondensiert - Heißdampf soll den Effekt mindern, bloß bei den kleinen Kolben wohl nicht wirklich...

Für den Kessel, oder besser die ganze Maschine, würde ich mich unbedingt mit Ralph in Verbindung setzen. Er weiß sehr gut um die Problematik und hat auch noch diverse Unterlagen über die Schleuder...

..noch was: Die einfacheren Stammnetzschleudern hatten nicht nur einen Schleuderantrieb - die Dampfmaschine war nur innen liegend und diente dem eigenen Rangierbetrieb

...von einen fertigen Antrieb von Regner kann ich Dir nur abraten, ersten ist dort keine Isolierung vorgesehen und die Räder sind viel zu groß! ..Du zerstörst damit völlig Proportionen der Maschine - die kleinen Räder von LGB sind dafür optimal und im Endeffekt auch noch billiger...

Gruß Ottmar


Alles Gute noch für's neue Jahr!
Nick - 03.01.04 14:02
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Ottmar,
wie befestigt man denn die LGB Räder auf den Achsen?
Die Regner Räder haben einfache Madenschrauben, deshalb wollte ich die verwenden. Der Achsstand der Regner Fahrwerke ist natürlich viel zu groß. Man müsste ihn so eng machen, dass sich die Räder gerade nicht berühren.
Ich bin schon oft mit Live Steam Loks im Schnee gefahren. Das war bisher eigendlich relativ problemlos.
Das RR die richtige Adresse ist, stimmt sicher. Ich werde ihm mal mailen.
Viele Grüße
Nick
rocco - 03.01.04 20:00
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo,
auf der Suche nach 3-achsigen Dieselloks
habe ich ein bild ohne Haube gefunden ... ? ...

http://www.ozdoba.net/rhb/xrot_d.html

Tschüss
js
Nick - 03.01.04 20:14
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo rocco,
das ist sie.
Vieleicht wird mit diesem Foto einigen hier das Projekt deutlicher.
Vielen Dank
Nick
Flachschieber - 03.01.04 21:06
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick

genau dieses Foto hatt ich gemeint.Die Maschine sieht so spitze aus.Als ich zum ersten Mal diese Aufnahme in meinem Furkabahnbuch gesehen habe hat das Imponiert.In diesem Buch ist die Schleuder noch mit dem Tender gekuppelt.
Die DFB haben übrigens laut Aussage im Buch so ne Schneeschleuder um 1990 gekauft.

Grüße

Marco
Nick - 03.01.04 22:08
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Marco,
das Wichtigste an der Maschine sind die seitlichen Wartungsklappen, die den Blick auf das Innenleben frei geben.

Die DFB hat ´glaube ich eine der einfacheren Stammnetzschleudern gekauft. Dieser Typ hat nur eine kleine Dampfmaschine im Drehgestell um sich selbst auf dem Bahnhof bewegen zu können.

Wenn dich das Thema weiter interessiert, kann ich dir sehr das Buch "Rauch, Dampf und Pulverschnee" empfehlen (gibt es bei www.buecher.de unter "Antiquariat" für ca. 12 EUR).

Viele Grüße
Nick

PS: Im nächsten Winter räume ich dann den Schnee beim Winterdampf von deinen Schienen. Stephan hat mir schon Schubunterstützung angeboten.
Ralf - 04.01.04 00:25
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Nick hat folgendes geschrieben::

wie befestigt man denn die LGB Räder auf den Achsen?
Die Regner Räder haben einfache Madenschrauben, deshalb wollte ich die verwenden.


Hallo Nick,


du kommst bestimmt nach Sinsheim, oder? Wenn ja, dann zeige ich dir an meiner Garratt, wie man LG Dingsbums Räder auf den Achsen befestigt. Sozusagen am lebenden Objekt. Winke

Wenn nicht, dann mache ich dir mal ein paar Fotos.

Grüße


Ralf
Stoffel - 04.01.04 01:36
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

das ist ein außerordentlich anspruchsvolles Projekt, dass Du Dir da ausgesucht hast !! Alleine der Mut gehört schon belohnt. Ich hätte da einen Vorschlag, der vielleicht hilft: Idee

Du könntest Dich dem Projekt auch stufenweise nähern. Idee Ich habe mal Fotos und Typenskizzen von der Xrot 9213 / 9214 (Dein Projekt) mit der Xrot 9212 (nicht selbstfahrende Schleuder) verglichen. Lesen

Fazit:
Aufbau und Tender scheinen identisch, was das Äußerliche und die Hauptabmessungen anbetrifft. Schlaumeier Die selbstfahrende Version hat lediglich einen anderen Übergang zum Tender, ist deshalb ein wenig länger und ist natürlich selbstfahrend. Lachend Lachend Lachend

Vorschlag:
Beginne doch mit der 9212. Wenn Du alles im Griff hast, brauchst Du „nur“ die beiden Drehgestelle durch die dampfbetriebenen auszutauschen und den Tenderübergang zu ergänzen. gruebel

Falls Du meinen Vorschlag blöd findest, ignoriere ihn einfach. :anonym: Unbekannt

Gruß
Stoffel Teddy
Nick - 04.01.04 09:05
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Ralf,
ich werde in Sinsheim sein. Du bist mit deiner Garratt ja kaum zu übersehen.

Hallo Stoffel,
ich denke ich werde das auch so hinbekommen. Ist ja nicht mein erstes Projekt.

Viele Grüße
Nick
Charly - 04.01.04 11:46
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick

Ich hoffe du baust auch deine 5 Zoll Lok noch weiter, oder ist sie etwa schon fertig?

Gruß Charly
Nick - 04.01.04 13:29
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Charly,
natürlich baue ich auch meine 5 Zoll Lok weiter. Das ist ien Projekt was immer so nebenher läuft. Ab und zu brauche ich auch mal ein Erfolgserlebnis in IIm.
Viele Grüße
Nick
Thomas Engel - 04.01.04 22:25
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Nick,

bei der Realisierung Deines schönen Traumstücks kann ich Dir nur die Werkstatt von Ralph Reppingen empfehlen.

www.reppingen.de

Er kann Dir bestimmt gut helfen, da er ein erfahrener Teilebauer für Schneeschleudern und außerdem ein erfahrener Konstrukteur von Kesseln und Gelenklokomotiven ist.

Ihr könnt ja in Sinsheim mal darüber reden. Irgendwo hatte ich mal eine Originalzeichnung der Schleuder, dauert aber, bis ich sie wiederfinde. Wenn ich trotzdem suchen soll, melde Dich mal bei mir.

Die 3 Triebwerksgruppen waren identisch!

Eine weitere Info: Irgendwo in der Nähe von Bonn bauten vor ein paar Jahren einige erfahrene Leute an dieser Schneeschleuder, aber ich habe den Kontakt leider irgendwann verloren ... weiß aber noch, wen ich mal anrufen könnte.

Gruß aus dem heute mal verschneiten Solingen

Thomas
Nick - 04.01.04 23:27
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo Thomas,
die Original Pläne würden mich natürlich sehr interessieren.
Die Zeichnungen die ich dir gemailt habe sind die Schieberstangen.
Die sind mir zu filigran zum Fräsen.

Ich habe heute heraus gefunden, dass das Arbeiten mit einer DVD ideal ist.
Wenn die interessante Stelle ins Bild kommt, kann man sie sich im Standbild genau anschauen.

Viele Grüße
Nick
Nick - 31.07.06 20:08
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo,
weiß eigendlich jemand, welche Farbgebung die Xrot 9213, damals G 2x 3/3 1052, bei der Auslieferung hatte?

Ich weiß, dass sie später rotbraun mit roter Schleudereinheit war, aber was war davor?

Viele Grüße
Nick
Nick - 16.07.07 16:54
Titel: Re: Live Steam Dampfschneeschleuder der RhB
Hallo,

das Projekt ist noch nicht tot.
Im Zuge des Xrot-Gemeinschaftsprojektes entstanden von Stoffel Räder der Xrot aus Neusilberguß. Stoffel gab mir den Tipp die Achsen in Sandwichbauweise (s. Maloja) auszuführen und die Rahmenwangen gegeneinander zu isolieren.
Gesagt getan, ich bin mit dieser Bauweise hochzufrieden.

Die Idee der Blattfederung ist auf meinem Mist gewachsen.









Viele Grüße
Nick
Kolbenfresser - 19.07.07 18:26
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick


Warum hast du für deine Livesteam Lok nicht 2 teilige Räder gebaut und den Spurkranz Isoliert, wie es auch RR bei seinen Loks macht.

Es ist doch eine sehr aufwändige Rahmenkonstruktion nötig Siehe Bild, um eine Isolierung hinzubekommen.


Gruß

Roland
Nick - 19.07.07 19:07
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Roland,

wir hatten diese Diskussion im Schweiz-Brett und Tobi hatte sich bereit erklärt alle Räder abzudrehen, Radreifen zu organisieren und diese aufzukleben. Ich wollte nicht darauf warten. Du hast bei der Mallett augenscheinlich auch diese Variante bevorzugt.

Ich bin der Meinung, dass Stoffels Variante schneller geht und auch für einen wie mich besseren Rundlauf erzeugt, bzw. einfacher zu handhaben ist.
Die Rahmenkonstruktion ist eigendlich nicht aufwendiger als normal. Man bohrt 1mm tiefe Löcher mit 4mm Durchmesser und lötet 4mm Röhrchen ein mit der Hälfte der normal nötigen Länge. Die Röhrchen haben 3mm Innendurchmesser, da kommt eine Glasfaserstange aus dem Drachenbau rein mit einer Kunststoff-Unterlegscheibe dazwischen.

Die Achskonstruktion hat den Vorteil, dass man die Räder einfach auf das 5mm Rohr (wieder halbe Länge) auflöten kann ohne die Ausrichtung der Räder zueinander zu beachten. Die kommt erst dran, wenn man die Hälften auf ein Kunstoffröhrchen mit Stahlkern klebt. D.h. man kann das ganze Fahrwerk erstmal zum klemmfreien Laufen bringen und dann das Ganze verkleben.
Für mich ein Vorteil.

Ausserdem baue ich noch ein Elektrovariante, bei der kann ich den Strom dann von der Achse holen.

Letztlich ist das Ganze, glaube ich, eine Glaubensfrage. Winke

Viele Grüße
Nick
Nick - 30.07.07 22:37
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

kommt eine Menge Holz zusammen für 4 Xrot-Drehgestelle.

Ich baue 2 eine wird elektrisch. An dem einen Drehgestellrahmen sieht man schon die Stromabnahme.



Viele Grüße
Nick
PS: Ich poste das mal auf die Gefahr hin, dass es wieder keinen interessiert.
theylmdl - 30.07.07 22:49
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick!

Also ich schaue mir die Fortschritte gerne an - und 6.269 Aufrufe sowie 26 Antworten bis jetzt zeugen doch auch von Interesse, oder? Also Kopf hoch und weiter so, in mir hast Du zumindest einen treuen Leser (wenn das Dingen auch so gar nicht mein Ding ist Grins ).

Beste Grüße,
marcelb - 30.07.07 23:43
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick!

Echt Toll was du baust, bin mal gespannt wie es weiter geht Cool .

Hast du die Blattfedern aus Federbronze gelötet?
Ich wollte meine auch löten, hat aber nicht funktioniert weil das zinn überall hin gelaufen ist und dann nichts mehr gefedert hat.

P.S. lege deine Messingteile die du gelötet hast mal über nacht in Essig ein, wirst staunen wie sauber die werden. Die Teile müssen aber komplett im Essig liegen, sonst Oxidiert der Teil der an der luft ist.

Gruß Marcel
ex10007 - 31.07.07 08:13
Titel: Re: Live Steam Xrot
Moin Nick,

Deine Ideen und Baufortschritte interessieren mich mächtig, und deshalb freue ich mich auch über Deine Berichte, die jetzt nach einem Jahr "Abstinenz" hoffentlich öfter kommen Winke. Das macht richtig Spaß! Auch mich interessiert, wie Du die Federpakete gebaut hast?! Federbronce, Messing, mit Schablone? Bericht doch bitte einmal kurz darüber!

@ marcelb: Auch von Deinem Bauprojekt bin ich schwer begeistert, und mindestens genau so von der Geschwindigkeit und Präzision, mit der Du das Alles umsetzt! Vielen Dank auch für Deinen Hinweis mit dem Essig: Nun werde ich nach jedem Lötgang meinen Tm zum Baden schicken Lachend

Viele Grüße
Jochen
Nick - 31.07.07 09:47
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

die Federpakete sind vernietet, d.h. 1mm Kupferniet durch alles durch und dann mit der Zange gequetscht und verschliffen. Löten hab ich auch probiert, funktioniert nicht.

Die einzelnen Blätter sind aus Federbronzeblech entstanden. Einfach auf dem Blech die Längen anzeichnen, in Streifen schneiden, den Stapel bohren und dann mit dem Seitenschneider die einzelnen Blätter ablängen. Fertig

Wobei ich die 8 unteren Blätter aus 0,25 und das oberste aus 0,5mm gefertigt habe.

Viele Grüße
Nick
Nick - 31.07.07 13:44
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

zum Vergleich die E-version:



Der Antrieb ist von Stoffel. Leicht zu erkennen.

Viele Grüße
Nick
Nick - 05.01.08 20:48
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,
an die Zylinder für die Live Steam Version hatte ich recht hohe Ansprüche.

Aufzählung exakte Maßstäblichkeit. Damit verbunden sehr geringe Abmessungen. Die sind echt klein.
Aufzählung 14mm Zylinderbohrung
Aufzählung Die bewährte Flachschiebertechnik

Ich denke ich habe jetzt eine Lösung gefunden die all das vereint und mit meinen bescheidenen Mitteln machbar ist.





Das Ganze besteht aus zwei gefrästen Frontteilen und einer Sinterbronze Gleitlagerbuchse mit einer sehr schönen Oberfläche innen.
Die Buchse wird oben abgefräst und der Spiegel für die Muschel sammt Schieberkasten aufgelötet.
Das Ganze ist natürlich hartgelötet.

Für die Abdichtung der Kolbenstange habe ich mir überlegt eine Seite des Zylinders mit einem Deckel zu verlöten und die Dichtung mit dem Zylinderdeckel zu quetschen. Die Großen Dichtmuttern die z.B. Regner verwendet stören mich irgendwie.
Mit der Schieberstange will ich das Gleiche machen.

Jetzt bin ich mal gespannt was die Fachwelt mein. Winke

Gehabt euch wohl,
Nick
Florian - 05.01.08 22:24
Titel: Re: Live Steam Xrot
Also ich hab das mit der Dichtung eigentlich fast wie du gemacht, ich hab dann aber einfach einen Zylinderdeckel gemacht und eine kleinere "Scheibe" welche eine Art Stopfbuchse "darstellt". Jedenfalls funktionierts in Kombination mit Teflon echt gut. Da kannst du auch die Bohrungen für die Kolbenstange ein wenig grösser als die Kolbenstange machen (z.B. 3,1 mm für ne 3er Kolbenstange). Das funktioniert echt gut bei mir, zumal dann die Kolbenstange keinerlei Verschleisserscheinungen zeigt. Sie hat ja dann keinen Kontakt zu den Zylinderdeckeln.

Eine kleine Anregung hätt ich da aber noch für dich:
Du könntest den äusseren Zylinderdeckel so machen, dass der über den inneren geht, dann hast du keinen Absatz zwischendrin oder besser gesagt keinen Spalt, welcher erkennen lässt, dass du das so gemacht hast. Drausgekommen?
Wenn nicht, kann ich gerne mit ner Skizze nachhelfen.

mfg Florian
Nick - 06.01.08 04:01
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Florian,
beim Vorbild sitzt da auch ne Scheibe unterm Zylinderdeckel.

Mit dem Auflöten von dem Deckel wollte ich mir die Dichtpappe an der Stelle auch noch sparen.

Viele Grüße
Nick
Florian - 06.01.08 11:41
Titel: Re: Live Steam Xrot
Also wenns beim Original so ist, dann ists ja gut Sehr glücklich
Auf jeden Fall sieht das sehr gut aus, was du da machst. Die Zylinder, bekommen die dann noch ein Deckblech?

Ach und die Platte zwischen äusserem Zylinderdeckel und Zylinder hast du wohl nur auf der Kolbenstangenseite fix eingelötet?

mfg Florian
Dampfer - 06.01.08 12:20
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hi Nick
tolle arbeit die Du da machst...

Bischen Kopfweh habe ich mit den aufgelöteten Deckeln..... Du kommst halt nie wieder gescheit ran....um mal ein Übermas nachzuhohen oder ähnliches....


Aber sonst Respekt.

Gruß
Alex
Kolbenfresser - 07.01.08 10:00
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick


Das ist ja wohl die ultimative Herausforderung unter den Schneeschleuderbauern! Große Zustimmung Respekt Respekt

Ich werde bei meinen nächsten Zylindern versuchen 12 Schrauben an den Zylinderdeckeln zu verwenden. Würde bei deinen auch nicht schlecht aussehen!

Wirst du auch eine Zylinderentwässerung einbauen?


Bin schon auf weitere Berichte gespannt!


Gruß

Roland
Nick - 10.01.08 15:56
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Florian,
klar Deckblech kommt noch und es wird nur ein Deckel festgelötet.

Hallo Alex,
danke für die Blumen. Mit dem Deckel hast du Recht. Hat das überhaupt schonmal einer machen müssen, den Zylinder zu hohnen oder sowas?

Hallo Roland,
die Zylinderdeckel nebst Schrauben wird man nicht sehen, da dort noch ein Blechdeckel drauf kommt.
Zylinderentwässerung wird glaube ich zu hakelig bei den kleinen Drehgestellen und Windereinsätzen.

Viele Grüße
Nick
Dampfer - 10.01.08 16:26
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hi Nick,

es ist vielleicht auch nicht ideal an fertigen Zylindern, deren Laufbahn sozusagen schon "endveredelt" ist nochmals mit Hitze zu löten. Wenn Du hart Löten solltest (was du nicht unbedingt musst) ist der Zylinder auf jeden Fall hinüber. Auch mit weichen Lot musst Du den zylinder vielleicht übermässig erwärmen und auch das könnte die Laufläche zerstören.

Ob jemand schon mal nachgehohnt hat??? Vermutlich wenige, aber du weißt nie, ob irgendwo ein Span drin ist, der dir die Lauffläche versaut und dann?

Stell Dir vor, du musst an den Kolben ran, ohne dass Du das komplette Fahrwerk zerlegen willst, sondern trennst die Kolbenstange vom Kreuzkopf und schiebst alles nach vorne durch... verlööööded jeht dat nich.


Wäre doch schade um die schöne Arbeit die Du da gemacht hast...

Ich persönlich halte es für die beste Devise, alles zerlegbar zu haben was geht. (Vor allem was beweglich ist) You never know...

Alex
Nick - 13.01.08 17:38
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Alex,
da der komplette Zylinder hartverlötet ist, ist die Lauffläche entweder jetzt schon im Arsch oder halt nicht. Das wird sich zeigen. Mir sieht es bisher nicht danach aus.

Zitat:
Stell Dir vor, du musst an den Kolben ran, ohne dass Du das komplette Fahrwerk zerlegen willst, sondern trennst die Kolbenstange vom Kreuzkopf und schiebst alles nach vorne durch... verlööööded jeht dat nich.


Natürlich doch. Verlötet wird nur die Kreuzkopfseite, da nur hier eine Kolbenstange abzudichten ist. Siehe Fotos.

Ich werde einfach weiterbauen und dann werden wir sehen.

Die Methode aus Massenteilen wie Gleitlagerbuchsen Live Steam Zylinder zu bauen, ist bei 5 Zollern übrigends gängig.

Viele Grüße
Nick
schienenbauer - 04.02.08 19:42
Titel: Re: Live Steam Xrot
Habe einen spannenden Link ausfindig gemacht, ich glaube er ist hier im Forum noch nicht erwähnt worden.

http://www.dampfschleuder.ch

Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz
4heiner - 04.02.08 21:37
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Schienenbauer,
der Tipp ist prima, vielen Dank! Wir sind uns aber einig, dass die Xrot, die hier im Forum gebaut wird und die, die Du meinst verschiedene Maschinen sind, oder?
Gruß
4Heiner Winke
schienenbauer - 04.02.08 22:05
Titel: Re: Live Steam Xrot
Das ist mir bewusst, doch die Xrotd 12 könnte ein weitere Herausforderung werden, wenn die Xrot d 9213 vollendet ist! Sehr glücklich

Freundliche Grüsse
Dampfer - 04.02.08 23:53
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick,
wünsche Dir das es so klappt...

Wenn nicht - musst Du es halt anders machen....

Gruß
Alex
Nick - 28.03.08 17:34
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

jetzt gibt es mal ein paar Bilder aus der aktuellen Steuerungsproduktion auf die Augen:









Die Teile sind alle auf meiner CNC-Fräse entstanden, die ich jetzt nach 3 Jahren halbwegs zu beherrschen beginne.

Kuppel- und Pleuelstange laufen in Teflon- Sinterbronzebuchsen...oder so ähnlich.

Die Teile für eine Seite brauchen ca. einen Tag.
Mich würde mal interessieren wie hoch der Arbeitsaufwand bei gegossenen Teilen ist Frage

Viele Grüße
Nick
Dampfer - 28.03.08 18:40
Titel: Re: Live Steam Xrot
Schöne Teile Respekt
Kolbenfresser - 28.03.08 19:20
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick


Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Respekt Respekt


Wenn du Erfahrungen mit dem Urmodellbau fürs gießen gesammelt hast, lass es uns wissen!! Ich habe das selbe Problem, bei der kleinen Stückzahl wird es sich aber kaum lohnen.
Bist du schon mit deinem Zylinder weiter gekommen? Bin schon auf weitere Bilder gespannt!


Gruß

Roland
Roland Mix - 29.03.08 00:38
Titel: Re: Live Steam Xrot
Schaut mal beim Lokbauer rein der hat eine Funktionsfähige gebaut die auch echt schnee frisst und schleudert
Nick - 30.03.08 17:23
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo ihr,
ich hab null Erfahrungen mit Urmodellen, aber ich denke man könnte Teile so verwenden. Natürlich ohne durchgebohrte Löcher.

Mit der Fräse kann ich jetzt auch komplexere Teile fertigen. Der Umsteuerhebel z.B.muss zweimal umgespannt werden.
Sagt Bescheid wenn ihr mal was braucht.

Soweit ich weiß bauen in diesem Forum ca. 15 Leute eine Xrot mit je zwei Drehgestellen.
Ich befürchte aber das die Nachbearbeitung einer gegossenen Steuerung mind. halb so aufwändig ist wie das Fräsen und teuer.
Also meine werde ich voraussichtlich fräsen.

Ich kann leider immer nur in den Ferien basteln, da ich sonst 300km von meiner Werkstatt weg bin. Deshalb sind die Zylinder noch nicht weiter gebaut.

@Roland Mix:
Ich kenne das Teil und finde es ziemlich schlecht. Soviel dazu.
Zitat:
die auch echt schnee frisst und schleudert

Das ist vom Schnee abhängig und mit Vorsicht zu genießen wie bei allen Modellschleudern außer der vom Ottmar. Winke
Das genannte Teil hat nicht mal einen Trichter sondern nur eine Fläche.

Viele Grüße
Nick
anoether - 01.04.08 20:43
Titel: Re: Live Steam Xrot
Moin.

Roland Mix hat folgendes geschrieben::
Schaut mal beim Lokbauer rein der hat eine Funktionsfähige gebaut die auch echt schnee frisst und schleudert

weißt Du genau, dass das Dingens vom "Lokbauer" ist?

Wenn mich meine grauen Zellen nicht gänzlich im Stich lassen, dann konnte man den Schleudervorsatz vor zwei Jahren in Schkeuditz bei einem anderen gewerblichen Anbieter auch separat kaufen. Ich hatte mir den Namen auch irgendwo notiert; müsste mal suchen ... gruebel .

Die ganze Konstruktionsgeschichte ist übrigens hier ganz gut dokumentiert:

http://www.buntbahn.de/fotos/showgallery.php?cat=500&ppuser=1189

Alles klar?

Gruß Andreas
Tobi - 01.04.08 20:59
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Andreas,
Zitat:
weißt Du genau, dass das Dingens vom "Lokbauer" ist?

ich kann das bestätigen.
Das Gehäuse vom Wolfgang sieht anders aus als unser Gehäuse. Wir hatten den Vorteil, dank Freddy auf eine 3D CNC-Fräse zurückzugreifen, um das Gehäuse aus dem Vollen zu fräsen. Laufzeit übrigens 24 Stunden pro Gehäuse, bei einem normalen Stundensatz ist das unbezahlbar. Daher vermute ich, dass Wolfgang das Gehäuse vereinfacht hat, um es aus einzelnen Blechen verlöten zu können.

@Nick:

Die Steuerung sieht super aus! gut

Ich bin gespannt, wie die Schleuder als Livesteam-Modell arbeitet.
anoether - 02.04.08 09:25
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Tobi,
im "normalen Leben" wird das Gehäuse wohl auch aus Blechen zusammengeschweißt sein, oder?
Ich verstehe aber noch nicht, was

Zitat:
Daher vermute ich, dass Wolfgang das Gehäuse vereinfacht hat

heißt. Was kann man daran vereinfachen?

Die Variantenvielfalt des Schleuderrades (Lokbauer/Freddy/Tobi) legt übrigens die Frage nahe, was davon wie funktioniert (auch unter dem Aspekt der Vorbildlichkeit).

Kannst oder willst Du dazu (schon) etwas schreiben?

Hallo Nick,

Zitat:
Das genannte Teil hat nicht mal einen Trichter sondern nur eine Fläche.

Planst Du etwas Eigenes? Wäre dann die vierte Variante ... .
Ich bin jedenfalls echt gespannt drauf, Dein Modell mal in Aktion zu sehen.

Gruß Andreas
Tobi - 02.04.08 10:11
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Andreas,

das Schleuderrad-Gehäuse des Originals ist aus Blechen zusammengeschweißt bzw. vernietet.
Das Gehäuse um das Schleuderrad selbst ist relativ einfach gehalten. Das Schwierige ist der von Nick angesprochene Trichter vor dem Schleuderrad:



Andreas hat folgendes geschrieben::
Was kann man daran vereinfachen?

Eine ganze Menge. Winke

Wir haben den Trichter am Gehäuse nachgebildet (gefrästes Urmodell von Freddy,anschließend MS-Guss, siehe hier). Wolfgang Getz hat bei seinem Schleuderrad-Gehäuse den Trichter vereinfacht.

Andreas hat folgendes geschrieben::
Die Variantenvielfalt des Schleuderrades (Lokbauer/Freddy/Tobi) legt übrigens die Frage nahe, was davon wie funktioniert (auch unter dem Aspekt der Vorbildlichkeit).

Es gibt bis jetzt nur zwei mir bekannte Schleuderräder, das von Freddy und ein Zweites vom Lokbauer. Ich verwende bei der Xrot das nach Originalplänen gefräste Schleuderrad von Freddy. Pulverschnee ist kein Problem, bei nassem Pappschnee kommt die Technik allerdings an die Grenzen. Leider fällt der Schnee nicht in 1:22,5 vom Himmel. Winke

Über die Funktion der Xrot vom Lokbauer kann ich leider nichts sagen, da ich dessen Modell noch nicht real gesehen habe.

In Schkeuditz 2006 war eine Xrot zu sehen, die Wolfgang Getz für Freddy gebaut hat. Dabei wurde die gefräste Schleudereinheit von Freddy verwendet. Das ist diese hier.
Nick - 02.04.08 21:55
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

ich plane eine Version des Trichters und der Schleuderradtüten aus Blech.
Hab da auch schon einige Ideen wie das zu machen ist.

Ich werds versuchen und dann hier berichten.

Viele Grüße
Nick
Florian - 02.04.08 23:23
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Zusammen
Den "Trichter" könnt man auch treiben, oder nicht? Winke

Gruss Florian
Nick - 09.08.08 17:22
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hello fox,

es gibt Neuigkeiten von den Zylindern.
Über drei Stationen habe ich nun die wahrscheinlich beste Lösung für mein Lastenheft gefunden und die lässt sich bestimmt auch bei anderen Modellen anwenden.

Löten zerstört tatsächlich die Lauffläche. Augenrollen Habt ja recht. Augenrollen
Also musste ich mir eine geschraubte Version ausdenken, denn aus dem vollen ist bei mir nicht drin und ich möchte ja auch die vorbildgetreue Optik. Also keine Stopfbuchsen.

Version 1: Aufzählung Laufbuchse wird eingepresst und sitzt damit dicht in den gefrästen Zylinderwangen. Welche allerdings geteilt sind.
Die eine Zylinderwange ist wieder zugelötet. Macht aber nichts, denn die Buchse kann ja im Notfall wieder ausgepresst werden und am besten gleich ersetzt.
Somit laufen die Zudampfkanäle durch den Schieberspiegel und dann durch die Zylinderwangen nach unten. Abgedichtet mit hitzebeständigem Loctide.

Fazit: Funktioniert, ist aber zu aufwändig, da die Schieberdeckel, welche bei mir auch als Stopfbuchse dienen nicht vernünftig angeschraubt werden können.



Version 2: Aufzählung Wie Version 1, nur dass die Zylinderwange ein Stück bleibt und die Zudampfkanäle durch die Laufbuchse laufen.
Aufgeschraubt wird der Muschelspiegel sammt Kasten und Deckel mithilfe von zwei eingesetzten Vierkantprofilen.

Fazit: Funktioniert wunderbar und alle Punkte erfüllt:
Aufzählung Optik.
Aufzählung Laufbuchse austauschbar und damit kein schlechtes Gewissen beim zulöten der einen Seite.
Aufzählung Geringe zu erwärmende Masse.
Aufzählung Leichte Wärmeisolierung zum Rahmen.
Aufzählung Für viele Modelle anwendbar. (schau mer mal)

Hier das Pussel als kleine Denkaufgabe für die Ferien. Ich werde dann abfragen:



Die Kappen für die Zylinderdeckel sind tiefgezogen aus 0,3er Messingblech mit einer einfachen gedrehten Form und Stempel.

Sieht doch einfach aus. Aber bis ich da mal drauf gekommen bin....

Viele Grüße
Nick
Nick - 21.02.09 13:34
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,
ich möchte euch mal den aktuellen Stand zeigen:

Probezusammenbau der Steuerung und der unten gezeigten Zylinderversion, welche sich bisher hervorragend bewährt.
Die Teile zur Ansteurung der Schwinge sind nur zum testen Winke


Kamera ist leider die Alte von meinen Eltern.

Viele Grüße
Nick
Max 25 Kmh - 21.02.09 18:37
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo Nick,

oattg! Die geringe zu erwärmende Messingmasse gefällt mir schon prinzipiell. Begeistert bin ich von Deiner pfiffigen und extrem sauberen Ausführung! Reschbeckt!

Viele Grüße

Max 25 Kmh.
Nick - 13.08.09 21:56
Titel: Re: Live Steam Xrot
Hallo,

ich habe mich in letzterZeit wieder intensiv mit der Zylinderkunde beschäftigt und siehe da die Konstruktion ist jetzt dicht und funktioniert unter Dampf.
Vorher gab es noch einige Überraschungen, wie z.B. das Sinterbronzematerial nicht dicht ist, aber da hätte man sich auch mal vorher informieren können. Der Teufel steckt hier im Detail!!!

Optisch ist der erste jetzt auch fertig, nur die Ölleitungen zu der kleinen Ölpumpe fehlen noch.
Die ist als Urmodell für den Guss gedacht. Nochmal löte ich die 21 Kleinteile nicht zusammen. Das Teil misst 9x10x5mm, als Orientierung.

Hier die Ergebnisse:











Das sind alle Teile für einen Zylinder bis auf eines. Wer Lust auf ein Rateschmal hat, darf ran. Es fehlt keine Schraube und keine Dichtung. Was dann?


Viele Grüße
Nick
Holzwurm - 13.08.09 23:16
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,
wunderbare Arbeit.
Welches Gewinde hat die Flügelschraube?

Freundliche Grüsse Reiner
Nick - 14.08.09 09:10
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Reiner,

das Gewinde ist M1. Die Flügelmutter gibt es übrigends bei www.knupfershop.de

Mir ist eingefallen, dass ich den Kreuzkopf wahrscheinlich auch als Gussteil machen muss, sonst müsste der hartgelötet werden.
Selbst Lot mit 10% Silber (290°C) wird am Zylinder weich. Das ist bei mechanisch belasteten Teilen ein Problem.

Viele Grüße
Nick
Nick - 21.08.09 18:32
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

habe in Tobis Galerie ein Foto gefunden, auf dem man die Teile beim Vorbild sieht. Das möchte ich hier noch einfügen als Vergleich, da viele das Vorbild wahrscheinlich nicht kennen. Hoffe es ist ok.



Viele Grüße
Nick
Tobi - 21.08.09 19:47
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

klar ist das ok. Winke

Der Schmierkasten sieht super aus und ist dir sehr gut gelungen. Applaus

Hast du mal getestet, wie weit sich das Drehgestell noch seitlich bewegen lässt, bevor der Schmierkasten an den Rahmen stößt? Das gleiche Problem haben wir auch mit den Dampfrohren, da wird es selbst bei einem Radius von 1,2m sehr eng.

Schön, dass du mit den Drehgestellen schon so weit bist. Die stehen bei mir nun auch auf dem Programm, damit die Xrot endlich das Laufen lernt. Alt genug ist sie ja schon...
Nick - 21.08.09 20:31
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Tobi,

Zitat:
Hast du mal getestet, wie weit sich das Drehgestell noch seitlich bewegen lässt, bevor der Schmierkasten an den Rahmen stößt?


Daran habe ich auch schon gedacht und deshalb den Haltewinkel länger gelassen als er sein müsste (zu sehen auf dem 3. Bild).

Wenn ich den Rahmen fertig habe, teste ich das und bringe ihn dann auf die richtige Länge. Wie du siehst, trickse ich eigentlich nur rum.... Sehr glücklich

Vieleicht können wir ja aus dem Schmierkasten eine Guppenabgießung machen?

Viele Grüße
Nick
Tobi - 21.08.09 20:45
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

die Idee mit dem verlängerten Haltewinkel ist gut.

Die Auslenkung bei einem Radius von 1200mm beträgt übrigens 8mm vor den Zylindern. Bei 760mm Radius sind wir bereits bei 12mm je Seite.

Nick hat folgendes geschrieben::
Vieleicht können wir ja aus dem Schmierkasten eine Gruppenabgießung machen

sehr gerne. Näheres wie üblich per Mail. Winke
Nick - 06.01.10 14:18
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

es geht auch hier mal weiter:
Ehrlich gesagt, die letzte vorgestellte Zylinderkonstruktion hatte noch viele Mängel. Zum Glück bin ich ja immer ca. 2 Monate von meiner Werkstatt weg und habe Zeit mir Gedanken zu machen und zu Recherchieren.
Dabei bin ich auf ein Hochtemperatursilikon zur Flächendichtung von Loctide gestoßen. Und das hat jetzt alle Probleme gelöst:

1. Das verwendete Sinterbronze ist nicht dicht, aber kann Schmierstoffe einlagern. Es wird also in eine Messinghülse eingeklebt. Die Schmierstoffe gehen ins Material und können dort nicht mehr weg und müssen den Kolben von außen schmieren. Andere brauchen dazu einen Kreuzschliff.

2. Der Schieberspiegel kann direkt auf die Messinghülse aufgelötet werden. Die Zudampflöcher werden durchgebohrt und laufen in der Zylinderbuchse gefräst weiter. Damit kann man den Dampfeintritt in den Zylinder senkrecht bohren und muss vorne am deckel nix abdichten. Braucht somit auch nicht 6mm Wandstärke wie normale Hersteller sondern nur drei.
Pluspunkt bei der Vorbildtreue. Außerdem ist das Ganze absolut dicht.

3. Die Schieberstange wird direkt am Kasten abgedichtet, also kein Problem mit häßlichen Dichtmuttern.

Außerdem habe ich noch Teflonkolben gebaut wie hier von mir beschrieben:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9174
Das ist völlig problemlos und die Dinger sind gerade mal 3mm breit.
Mit Luft sind sie mäßig dicht, mit Dampf dann gnadenlos und alsolut leichtgängig. Also überhaupt kein Problem.

Heute habe ich den ersten Dampftest gemacht und bin hochzufrieden. Es ist alles absolut dicht, inkl. Kolben und mann merkt, dass die vollen geschätzen 2 bar auf dem Kolben sind und nicht vorbei rauschen, denn der entwickelt eine brachiale Gewalt und das bei der Größe. Mit der Hand ist da nichts mehr aufzuhalten.

Bisschen viel Text. Hier noch die Bilder. Ich bin gespannt auf eure Reaktionen, wobei letztendlich wird man sehen wenn das Ganze fertig ist.








Das ist der Zylinder und seine Hülle.

Ich mache mir deshalb so viel Arbeit mit dem Experimentieren, weil ich denke, wenn ich 6 Zylinder antreiben will, muss jeder seinen maximalen Wirkungsgrad haben.

Viele Grüße
Nick
Nick - 24.03.10 14:48
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

ich arbeite mich gerade theoretisch an dem Schleuderradgehäuse ab.
Der Plan ist, dass 3D Modell in 1mm Schichten der CNC-Fräse zu übergeben und dadurch einen Stempel und eine Form aus 50mm Multiplex-Sperrholz zu erhalten um dann ein Blech tiefziehen zu können.

Bisher gibt es nur einen Haufen Daten, aber den möchte ich euch gerne zeigen. Vieleicht fällt jemand noch etwas dazu ein Winke

Viele Grüße
Nick
Ralf - 08.04.10 10:41
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

wenn ich mir so die Bilder ansehe......

Ich hätte da noch einen passenden Kessel für dich rumliegen,
er hat ca 1,5 Liter Volumen bei 80% Füllung..... Rollen-vor-lachen Teufel

Wenn du wirklich die Schleuder antreiben und auch fahren willst,
dann wirst du einen riesen Kessel brauchen.....

Kurz gesagt: deine Zylinder sind zu groß....

Aber wie der Engländer sagt:
learning by doing
Nick - 08.04.10 12:37
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Ralf,

ich habe mir schon einen Kessel besorgt. Von www.maccsteam.com den 3,5 " extralang mit 23cm ohne Brenner.

Den Dampfverbrauch habe ich mit 5000 ml für alle drei Triebwerke bei 180 U/min berechnet.
Der Hersteller gibt für die kürzere Version des Kessels ca. 10000 ml Dampf mit 4 Bar an.

Rein rechnerisch ist da also noch ordentlich Luft bzw. Dampf.

Bin auf jeden gespannt.

Viele Grüße
Nick
RhBberguen - 08.04.10 22:16
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo zusammen bin neu hier im Forum mein Profil ist noch in arbeit Verlegen aber diese xrot projekte überweltigen mich immer wieder. Eine Frage hab ich an euch von wo bekommt Ihr die Pläne her Frage

PS: Ich lebe in der Schweiz
LG Peter
Nick - 09.04.10 11:09
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Peter,

Xrot Pläne sind aktuell in der Feb./März Ausgabe der Zeitschrift "Eisenbahn Geschichte" zu bekommen.

Viele Grüße
Nick
Nick - 15.04.10 11:26
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

hab wieder fleißich Zylinder gebaut und die ersten der E-Version fertig gestellt:



Die Brünierung ist noch nicht ideal. Sie entwickelt immer so einen Grünstich, den ich jetzt gekonnt mit einem SW-Foto umgangen habe. Da werde ich noch etwas anderes probieren müssen.

Viele Grüße
Nick
Schrauber - 15.04.10 11:57
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

die sehen aber sehr schnuckelig aus. gut Große Zustimmung Respekt

Zitat:
Die Brünierung ist noch nicht ideal.


Solange Du bei der SW-Fotografiererei bleibst stellt das kein Problem dar... Scherzkeks
Nick - 08.06.10 11:43
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

heute war Bescherung vom Gießer.

Die Teile für die Steuerung sind toll geworden. Ich hatte richtige Glücksschübe, als ich gesehen habe, dass z.B. die Schwinge absolut ohne Spiel und trotzdem leichtgängig auf die, in den Umsteuerhebel eingegossenen, Zapfen passt.

Der Kreuzkopf hat dank super Einleger einen exakt maßhaltigen Innenvierkant. Keine Nacharbeit erforderlich. GOIL.

Hier seht ihr die Teile für eine Seite Xrot-Drehgestell in fast Originalgröße. Ganz schön viele. Geschockt




Gnadenlos vergrößert:




Passt vom Gussbaum:



Viele Grüße,
Nick
Nick - 05.08.10 23:40
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

ich hatte schon angedroht, dass ich das Schleuderradgehäuse tiefziehen will.
Das hat mich bisher ca. 40 Stunden meiner Lebenszeit gekostet. Gerauchte Kippen nicht einberechnet.
Jetzt habe ich immerhin ein Ergebniss mit dem ich erstmal zufrieden bin.

Die Schwierigkeit beim Tiefziehen ist die Ballance zwischen zuviel Material fließt nach und Falten bilden sich und zuwenig fließt und es reißt.
Das wird mit einem Tiefhalter reguliert und einigen Zwingen in meinem Fall.

Das Blech ist 0,5mm Kupferblech welches durch die Prozedur erheblich stabiler wird. Zwischenglühen musste ich 4 Mal.

Ich hoffe die Bilder sprechen erstmal für sich, ansonsten mache ich vieleicht noch eine Abhandlung zum Thema.









Viele Grüße
Nick
Florian - 06.08.10 00:00
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick

Das sieht doch schon mal gut aus! Sehr glücklich

Ich persönlich hätte da wohl eine andere Variante gewählt, aber das Ergebnis von dir ist ja soweit ziemlich gut.
Ich frag mich nur grade, ob denn das Kupferblech trotz der "Verstärkung" durch die Form stabil genug sein wird.... Verwirrt (Wenn du wirklich Schnee fräsen willst damit)

Gruss Florian
eXact Modellbau - 06.08.10 08:44
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Ich find's auch gut!
RhBberguen - 06.08.10 21:38
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo zusammen
Zuerst einmal ein riesen Kompliment an Nick top top bin dafür
Und da kann ich nur sagen Bilder sagen mehr als tausend Worte.
Viele Gruesse Peter
Nick - 07.08.10 11:14
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

vielen Dank für die Rückmeldungen.
Das Blech wird nicht nur stabiler durch die 3. Dimension sondern auch kreisförmig gestaucht. Das sieht man ein bisschen an der Oberfläche.
Zusätzlich kommen da noch, wie beim Vorbild, Spanten zur Verstärkung dran.

@ Florian, wie hättest du es gemacht? Das Blech getrieben?

Viele Grüße
Nick
Florian - 07.08.10 20:07
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick

Jein. (blöde Antwort, ich weiss)

Ich hätte einerseits gelötet (den Boden aufgelötet) und das "Rohr" hätte ich geprägt.
Und zwar zuerst ein Blech rund gebogen und dann an den Enden zusammengelötet (ev. mit überlappung) und dann das Rohr in so eine Form wie du sie hast "hineingedrückt" (also ein Stempel und eine Matritze gemacht und die Sache eben geprägt)

Treiben wäre auch noch eine Möglichkeit gewesen, dürfte aber auch eher schwierig sein, wegen der hohen "Wände" die (von einem flachen Blech ausgehend) hätten getrieben werden müssen.

Dann hätte es noch die Möglichkeit gegeben, einen Ring zu machen und mit Treiben zum Boden hin einen "Kranz" umzulegen und dann da den Boden aufzulöten.

Welche Möglichkeit ich gewählt hätte kann ich momentan aber nicht grad sagen. Am Einfachsten aber wär vermutlich schon die letzte...

Gruss Florian
Kolbenfresser - 08.08.10 15:51
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick


Ein sehr schönes Bauteil, welches du uns vorstellst. Respekt Respekt

Vor allem deine Idee der Fertigungstechnik finde ich sehr beeindruckend!
Ich finde es immer wieder toll, wie die Buntbahner zu immer neuen Techniken greifen um ihre Modelle zu verwirklichen und dabei keinen Aufwand scheuen. Respekt


Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Bau deiner Xrot!!



Gruß

Roland
anoether - 08.08.10 23:02
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

ich glaube manchmal, dass dieses Forum daran krankt, dass eigentlich alles schon geschrieben wurde.

Du hast mich mit dem Gehäuse vom Gegenteil überzeugt.

Respekt Ausruf top

Gruß Andreas
Nick - 16.08.10 19:43
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

danke für euren Zuspruch. So motiviert hab ich das Teil jetzt fertig gebaut, denn das Tiefziehen war erst der Anfang.

Das Gehäuse ist jetzt exakt so aufgebaut wie das Original und an den Nähten erst verlötet und dann genietet. Daraus ergibt sich ein völlig ausreichend steifes Gebilde.

Ich bin jetzt erstmal heilfroh, dass alles so funktioniert hat wie gedacht.







Viele Grüße
Nick
Kolbenfresser - 16.08.10 22:04
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick


Du hast mit diesem Projekt zwar schon einen Anlauf von 6 Jahren, aber wenn das jetzt so weiter geht wird das zum Schluß eine geniale Xrot!!!!!!!!!!!!!!!
Irre


Gruß

Roland
Florian - 16.08.10 23:10
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick

Jetzt erst kapier ich wie das Teil schlussendlich eingesetzt wird, (das Tiefziehteil)
Dann dürfte das schon reichen, ich dachte nämlich dass das Tiefziehteil alleine das gesamte Gehäuse darstellen wird.... Lachend

Gruss Florian
Davaaser - 17.08.10 11:04
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo Nick,

einerseits ist es faszinierend, zu sehen was du mit viel Aufwand und
unendlich viel Geduld "zauberst", das Resultat ist wie immer umwerfend,
andereseits erhöht es bei uns "Grobmotoriker" immer wieder den Frust, wenn
wir sehen müssen, dass es sehr wohl noch besser geht als manch einer
(auch ich) sich sagt, ist gut genug...........
Vielleicht komme ich auch mal dorthin, vielleicht, vielleicht.......

Danke und Gruss,
Ernst
Nick - 17.08.10 12:11
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

danke für die Rückmeldungen.

Florian, aus einem Teil Tiefziehen wäre nicht gegangen, glaube ich, wegen der Tiefe und für die Stabilität ist es so auch besser.

Ernst, da braucht sich deine G 3/4 gar nicht zu verstecken. Die Hauptarbeit war eher gedanklich, so schwierig ist das Teil gar nicht, wenn man weiß wie.

Viele Grüße
Nick
Nick - 29.08.10 20:13
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hallo,

die Drehgestelle kommen auch langsam voran. Die ersten Gussteile sind montiert und bisher läuft alles schön leicht und ohne Spiel.

Begeistert bin ich von dem Gussmaterial, welches sehr zäh ist aber bei Verbiegungen nicht bricht.

Sehr glücklich







Ich weiß die Räder sehen häßlich aus. Die bekommen nochmal neu Farbe oder Pulver oder Oxidschicht, mal sehen.

Viele Grüße
Nick
arne012 - 29.08.10 20:29
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hi,
hauptsache sie bekommen Deckel für die Prüfbohrungen! Grins
Gruß,
Arne
Nick - 29.08.10 21:59
Titel: Re: Xrot d 9213 bzw. G 2x 3/3 1051
Hi Arne,

die Bohrungen habe ich nach der Geschichte auf der Kölner Brücke angebracht.
Wird jetzt einmal die Woche kontrolliert der ganze Radsatz.
Deckel fehlen noch, haste Recht.

Viele Grüße
Nick

Druckversion von buntbahn.de - - Modellbahn-Forum für maßstäblichen Selbstbau